Skip to main content

Full text of "Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft"

See other formats


Monet peer mcena OS N 
. rn 


erie wWanittmamen eee ee 
Pe theme gael “ 
Seaton see 


7 | : ~ 
<= ~ 
: a rs os = 
“4 x - ~s 
~ . - = : : : . 
me a we = 
ws ~ 
POY aang 
> . 
=. re < : 3 . 
-* 
we = ; 
" == ones Stare . 
: ; - ¥ e ~ x : 
ep dire Base > 
w Ot Sates : : 
: * oo 
vey = 
ove “een tai 


et ree 


~ = as. ” ere. “2 tf 
- : Yt aegis ti tie hadi ernetigss un: ging 4 branes 
; . eal > wt +, DO ptesben may : * ee - 
ke . aa , d <— ee aterg oe Serer ge wi ey, ale “ss Rk ©. ~~ — — Om ~— 
: « ee, a _» be as Se ae | Re i es an : 4 : ; “* | 

= > a figae NE ae Se ORL ones see TT - ie - etre = : . — we , — 
° . - = rc ll eral = - ut Tew on - w 
: ~* » . a 
“Ar eae - ——— ~ 


SMITHSONIAN.. DEPOSIT 


ty 


rote Te Yok r : 
BG 


Fe id 


& eitschrift 


der 


Deutschen Geologischen Gesellschaft. 


(Abhandlungen und Monatsberichte.) 


66. Band. 
1914. 


(Mit 40 Tafeln.) 


Berlin 1915. 


Verlag von Ferdinand Enke . 
Stuttgart. 


suchdru: 


tats-B 


nivers1 
a 


U 


cd 


INA ALLOK (25, 


De EG 
ods \he 


eae 


Inhalt. 


Hinter dem Titel der Verdéffentlichungen bedeutet A: Abhandlung, 


B: Briefliche Mitteilung und V: Vortrag. 


(Die Seitenzahlen der Monatsberichte sind kursiv gedruckt.) 


Beck, Ricnarp: Uber einen Graniteinschlu8 im Pechstein von 
Garsebach bei MeiBen und iiber Entwasserungsvorgange in 
diesem Gestein. (Mit 1 Textfigur.) Bb... .... mast cape 

CHARLESWORTH, JoHn K.: Das Devon der Ostalpen. V. Die 
Fauna des devonischen Riffkalkes. 11]. Crinoiden. IV. Korallen 
und Stromatoporoiden. (Hierzu Tafel XXVIII bis XXXIV 
tt gg bo ON ee: Pen a cee ee a 

Doérvincuaus, W.T.: Die Amblygonitginge von Caceres in Spanien 
und ihr genetisches Verhaltnis zu den Zinnsteinvorkommen 
(ein neuer Typus pneumatolytischer Lagerstatten). V... . 

Eck, Orro: Die Cephalopoden der Schweinfurthschen Sammlung 
aus der Oberen Kreide Agyptens. (Hierzu Tafel IX bis XIX 
Rael 0! D exmimeeeia) are chelate) at Seis ieee- 6 iv yen 8,08 Leite 

Fiscupr, Ernst: Zur Stratigraphie des Mesozoicums in Persien. 


i710). 0) SOR ee es? 68 8) Tes eee) we any ere” SS « e €es e- wf oe 


besonders von Obereving und Derne nérdlich Dortmund. 
Celera, lagen etme ce re ee ells 
FRANKE, Frirz: Die Fauna des Emschers bei Dortmund. B. 
Fruce: Uber geologische Forschungsreisen im Taurus und tiirkisch- 
nuscischen | Greng@ebirae: (Vifel.) <Vi2 oo ie eee ok 
Saeeut etage, den War Untstehane. 1B. 2.6). st). jee 
GaGEL, C.: Neue Beobachtungen in den Kreidegruben von Finken- 
walde bei Stettin itber Untereocin, Paleocin? und Interglazial. 
(Gierza Tafel i-und 4 Textiipuren.) A. 20.0 eee 
— Studien tiber den Aufbau und die Gesteine Madeiras. II. Teil 
(SchluB). (Hierzu Tafel XXXVII und 7 Textfiguren.) A... 


Grupy, O.: Diskussion zum Vortrag HaarMANN. V. .... . 
—aeiskussion zum Vortrac Runner: V.-: . 0... ..0-.: - 
Gutricu, G.: Solenopora im oberdevonischen Kontaktkalk von 

Ebersdorf bei Neurode in Schlesien. B... . 1... . =. 


Haack, WitHELM: Uber eine marine Permfauna aus Nordmexiko 

nebst Bemerkungen tiber Devon daselbst. (Hierzu Tafel XX XVIII 

Hise Woe und > -Lextfieuren.) AL. 2 ee 
HaarMANN: Diskussion zum Vortrag JAEKEL. V. .... . 

— Uber den geologischen Bau Nordwestdeutschlands. (Mit 4 Text- 

ea COTO PNG ae a ree eee EP ee, re ekg ccg ee ee s 


Seite 


244 


IV 


HaaRMANN: Erwiderung in der Diskussion. (Mit 1 Textfigur.) 
ar reese oi OS AA 
Haun, F. Fevix: Weitere Beobachtungen in der Flyschzone Siid- 
bayerns. 2. Zusammensetzung und Bau im Umkreis und 
Untergrund des Murnauer Mooses. (Mit 2 Abbildungen.) B. 
HAEHNEL, O.: Beitrage zur Kenntnis der Geologie Neu-Guineas. 
(Mit: 1 Textfigar.) Bo, eee ees ee) 
Harport: Diskussion zum Vortrag Scomipt. V........ 
— Magnetkiesvorkommen in der SUE vom Aller Nord- 
stern: ».( Titel.) Ve 2) is eee ee 
Hargort, E., u. A. Mesrwurpr: Vorlaufige Mitteilungen iiber das 
geologische Profil des Mittellandkanales. (Mit 6 fee 
err Geer ere ei See eS St Be 
Hess voy Wicuporrr, H.: Fortsetzung und Verlauf der sam- 
landischen Endmorane in OstpreuBen. (Mit 2 Textfiguren.) JV. 
Horn: Uber die Geologie des Kiautschougebietes. V.. ... . 
JAEKEL, O.: Neue Beitrage zur Tektonik der Riigener Kreide. 
(Titel.) Vio SS ee ee oe ego wk 
— Uber die Abgrenzung der Geologie und Palaontologie. JB. . 
JENTZSCH: Uber die siidliche Borieluay des finnischen Schildes. 


(Mit 1- Textfigur.) “Vo schis Baye ee 
KAUNHOWEN: Zum Gedachtnis Porontés +. (Mit einem Bildnis.) 
BST EPO EE Rie i ae eos 


— Nachraf auf Fr. Tornau + +. (Mit einem Bildnis.) V. 

KEILAaACK, K.: Die Schlammfihrung des Yangtse. B.... . 

— Granatdiinen in Siid-Ceylon. (Titel.) Vi... 2... 

— Uber subtropische und tropische Torfmoore. (Titel.) ia 

Korn: Neue Endmorinen und Osar zwischen Schneidemihl und 
Arnswalde-- (Titel. 26 Vane oo bis 2 

Kranz, W.: Aufpressung und Explosion oder nur Explosion im 
vulkanischen Ries bei Nordlingen und im Steinheimer Becken. 


(Mit.3 Abbildungen:) Gi 20 ae i Se ee 
Krause, Paunt Gustav: Paludina (Viwipara) diluviana KUNTH aus 
dem Alteren Interglazial des Niederrheins. 6... ...... 
KRENKEL, E.: Zur Gliederung der Kreideformation in der Um- 
gebung. yon Dresden. © 28.) io Sema ue oe 
Kruscu: Diskussion zum Vortrag HAARMANN. Vis iis a Paes 
— Zum Gedachtnis Fenix WAHNSCHAFFES +. V.. ..... . 


Kuuumann, L.: Uber die Untere Kreide im westlichen Osning. J. 
LACHMANN, R.: Zur Klarung tektonischer Grundbegriffe. Hine 
Entgegnung auf STILLEs ,Saxonische Faltung*. (Mit 6 Text- 
firuren’) “(Be 7.620 21° ee a A ean aay ane 3 
LetpHoLp, Cx.: Uber einen Manticoceras_,intumescens BeyR.“ sp. 
mit erhaltener Miindung. (Hierzu 1 Textfigur.) B. . : 
Lorze, K.: Beitrage zur Geologie des Aarmassivs (Untersuchungen 
aber Erstfelder Gneise und Innertkirchener Granit). (Hierzu 
Tafel XX bis XXT und: Textfiicarens)s Ace ete ayes 
MenzeL, Hans: Uber die Fossilfihrung und Gliederung der Lé8- 
formation im Donautal bei Krems. Eine vorlaufige Mitteilung. 
(Mitt Textfisur.) Bx o APRS eee ete Siac hein” ot ee 
— Uber einige Pliocin-Fossilien yom Niederrhein. (Mit 1 Text- 
fafel.) Ves ae Sas Stee ee aaeerenre papa eias bee ae ed 
Mestwerpr, A., siche Harporr, E., u. A. Mestwerpr. 
MICHAEL: EpUARD- DUESS*}s 2 Voewes ware te Or Agate 


‘ 


_———_oe 


ae 


W. 


Mincu, L.: Zu Harry Rospnpuscus Gediachtnis. (Mit einem 
ODA ERES  1° aig a a A a Se Pe 
NaAuMANN, Ernst: Uber zwei neue Vorkommen yon Basalt in 
Gangform bei Bermbach und Dankmarshausen a. e Werra. 


(Mit i texttafel nnd 4 Textfiouren.)~ Bessy. 2 ee ke 
Pontic, Hans: Beneckeia subdenticulata PoHLiG aus dhe Rot- 
SULDREIWR, Sis DS CLIEE 1 oot 6 RP il ea ea eee 


— “Sraues, marines Oberoligocin im Untergrunde der Stadt 
LO FRISEMCIS cule Gielen ow ale ae oe eT 
— Interglazialtravertin des Taubachiums mit Zonites verticillus 
ais ders Batol Bio. s Bes ss Ee Ee 
— Neue rheinische Haliseritenfunde. B.. .... 2... 0. 
— Neues von der Trogontherienstufe am Niederrhein. B.. 
Qurrinc, H.: Uber das Alter des Eifelgrabens und der Nord- 
Sid-Verwerfungen in der Hifel Bo... 1... .. : 
Raurr: Diskussion zum Vortrag HaARMANN. Tarp Gm eae oaber a 
Renner, O.: Uber den Zechstein an der Pyrmonter Achse. V. . 
Rornupierz, A.: Beitrige zur Stratigraphie und Tektonik des 
Simplongebietes. (Hierzu Tafel VI bis VIII und 24 Text- 
PSIEGT: ) eee A ee owes ak Sf! 
Scumipr, C.: Die Kalisalze in Katalonien. (Titel.) V. : 
Scnouz, E. (+): Vulkanologische eecnchree an der Deutsch- 
Ostafrikanischen Mittellandbahn. B.......... 
Scuoun, Friepr.: Geologische Beschreibung der Gegend yon 
Saignelegier und les Pommerats, mit einem Anhang zur 


allgemeinen Juratektonik. (Hierzu Tafel [V u. V und 10 Text- 


etn aia) aed Me ohare nS okies ce) ee ee, 8 
VON Serpuirz, Witrriep: Leitlinien varistischer Tektonik im 
Heawarzwala wad inden Vogesen.®. Bio 2 eo .  Y 


SOMMERMBIER, L.: Neue Ooide. (Hierzu Tafel XXIII bis XXVI.) 
tL SQ SERRE SC ere Se RA ne a ee a 

Srremme: Die Verbreitung der Bodentypen in Deutschland. 
ce UE RI 8 SSS OS aS a ars ne a ce 

v. StRoMER, E.: Mitteilungen iiber, Wirbeltierreste aus dem 
Mittelpliocin des Natrontales (Agypten). 38. Artiodactyla: 
A. Bunodontia: FluBpferd. (Hierzu Tafel I bis III und 15 Text- 
EDIE eg ROR Cee ER A el eR a 

— 4. Fische: a) iaptos: Protopterus. (Hierzu 4 Textfigaren.) 
B. 


®) Lierze: Diskussion zum Vortrag HaAaRMANN. V....-... . 


TinMANN, Norpert: Zur Tektonik des Monte Guglielmo und 
der mittleren Val Trompia. (Hierzu Tafel XXII und 6 Text- 
PIIRe HE JeMeR | eer nemian Sy conn etre ers SE a ee 5 Bar 

WAHNSCHAFFE, Faevix (+): Kritische Bemerkung zum Interglazial II 
nnd. Spatelazial: Norddeutsehlands: ~B... 20.0 ie 2 ee. 

WALTHER, JOH.: Demonstration eines yon ihm angegebenen 
orogenetischen Spaltenapparats.(Vitel.): Vio. -. si 

— Uber die Bildung flachenhafter Diskordanzen. (Titel.) V. 
— Uber tektonische Druckspalten und Zugspalten. B. . . 


~Wacrner, K.: Uber Vorkommen und Entstehung eines Talk- 


schiefers in Uruguay und iber seine partielle Verkieselung. 
(irerzns Pareh AOC und? Vextfiouren,) A. .i 50.5) SS 


Wiscers, Fritz: Uber die Fossilfithrung und Gliederung der 


LoSformation im Donautal bei Krems. B. ........ 


100 


315 


VI 


Seite 
Wo.urr, W.: Bericht tiber die Exkursionen des Internationalen 
Geologenkongresses in Toronto. (Titel.) V.. ....... 8 
WonstorF: Die Erdéllagerstatten Nordamerikas. (Titel.) V.. . 218 
Wurm, A.: Uber einige neue Funde aus dem Muschelkalk der 
Umyebung von Heidelberg (Ptychites dux Gipp. und Velo- 
pecten Alberti (GoLDF.) PHiuippi). (Hierzu Tafel XXXVI und 


4 Texthouren.):* Alcs 20 ie. ee ee eS 444 
ZIMMERMANN I, E.: Diskussion zum Vortrag HAaRMANN. V.. . 365 
— Gerdlltonschiefer im Untersilur Thiiringens. V. ...... 269 
Bericht ides. Archiyarsy: 2:3.) cc; sates ese Sr 418 
- -"" ‘Schatzmeistersi:¢) 2 Se ee eS 416 
Druckfehlerberichtigungen® = 29.>.5.>. 2-4... Vil 
Miteliederverzeichnis ° 0. . 22 eee A s.r 536 
Mitgliederzahl . . ... . : 2 0 Ree. rn 418 
Neueingange der Bibliothek . . . . 520, 127, 199, 312, 352, 407, 436 
Ortsremister.) 4.6 30. 2 Ce sp eee <. oon 439 
Segre der Nitzung am 7. Januar 1914 ase). 1 
Nitzung am 11..Pebruar 1914" 2°28. << eee 65 

- -- pitzune aim? 4: Marz 1914 “> «les oie 129 

- - -pitzung aml. April 1914 2. >.>. ae 201 

- - —Sitzong am 6, Mai 1914 2... 3. he eee 257 

- => sitzang am 10. Junvd9l4 2. as See 313 

- = > pitgung am 45.-Juhb 1914 6 oS ae 339 

- -_Sitzing am “4:November1914 . .. . 7p 355 
Sitzung am-2. Dezember. 1914 °°. . 3 eA Ee Lt 409 

Recennn se ahchiaee ie eee ere Re ee Se 8 he 519 
Redaktionsbericht 5502 ee en De 419 


Sachrogister 3: .pCti pet fel ae pe. rrr 445 


me 2 tA MU. GD "On 


VII 


Druckfehlerberichtigungen. 


. 319, Zeile 9 von oben lies ,eutsprechende Gebilde yon 

Kalkspat aus den gewodhnlichen ..... “ statt ,ent- 

sprechende Gebilde aus den gewohnlichen..... - 

. 319, FuBnote 1 lies ,Ktypeit* statt ,Klypcit*. 

. 3386, Zeile 13 von unten lies , Hexacrinus exsculptus* statt 
»Hexacrinus exculptus®. 

64, Zeile 9 von unten lies ,Ursus spelaeus*® statt , Ursus spetaeus*. 

. 125, Zeile 5 von oben lies ,Elephas (primigenius) trogontherii* 

statt ,Hlephas (primigenius) trogonterus. 

. 161, Zeile 5 von unten lies ,Minden i. Westf.* statt ,Minden*. 

. 195, Zeile 18 von oben lies ,Rib-Wirm-Interglazial* statt 

» RiB-W irm*. 

. 197, Zeile 8 von oben lies ,Faunenwechsel im Diluvium* statt 

» Faunenwechsel‘. 

. 273 Zeile 10 von oben lies ,Lithoglyphus Neumayri® statt ,,Litho- 

glyphus Neumeyeri*. 

. 330, Zeile 5/6 von oben lies ,Hoplites Deshayesi* statt ,Hoplites 

Deshagesi“. 


Pay, ae 3 &; 


es ee Eieee 


| ks ee A 


L eitschrift 


Deutschen bcehn Gesellschaft. — 
) (Abhandlungen und Monatsberichte.) 
| 


A. Abhandlungen. | 
1. Heft. 66. Band. 1914. 


; Januar bis Marz 1914. 
iia | 


(Hierzu Tafel I—V). by 


: SS peace naw Ul 
Berlin 1914. CAS ats . 
Verlag von Ferdinand Eke) 1 BS, 
Stuttgart. JUL 15 1! 4 
INHALT. 


Aufsitze: 


1. v. STROMER, E.: Mitteilungen iiber Wirbeltierreste 
aus dem Mittelpliocan des Natrontales (Agypten). 
3. Artiodactyla: A. Bunodontia: nance: (Hierzu 
Taf. I-III und 15 Textfiguren) 


2. SCHUH, FRIEDR.: Geologische Hedeeointie der 
Gegend von Saignelégier und les Pommerats, mit 
einem Anhang zur allgemeinen Juratektonik. (Hierzu . 
Taf. IV u. V und 10 Textfiguren) 4 Bi 
8. ROTHPLETZ, A.: Beitrige zur Stratigraphie und 
Tektonik des Simplongebietes. (Hierzu Taf. VI—VIII 
und 24 Textfiguren) ... wots sisi 6 
; (Schlus und zugehorige Tafeln im toe, Heft) 


Bere 


Deutsche Geologische Gesellschaft. 


Vorstand fur das Jahr 1914 


Vorsitzender: Herr WAnNSCHAFFE} Schriftfihrer: Herr BARTLING 
Stellvertretende Vor- » BORNHARDT » HENNIG 
sitzende: »  KRUSCH >»  JANENSCH 
Schatzmeister: » MICHAEL »  WEISSERMEL 
Archivar: » SCHNEIDER 


Beirat fur das Jahr 1914 


Die Herren: Frucu-Breslau, FrickE-Bremen, MapsEen-Kopenhagen, 
OrBBECKE-Minchen, RoTHPLETZ-Minchen, SaLtomon-Heidelberg. 


om 
Mitteilungen der Redaktion. 


Im Interesse des regelmaBigen Erscheinens der Abhandlungen und Monats- 
berichte wird um umgehende Erledigung aller Korrekturen gebeten. 
Die Manuskripte sind druckfertig einzuliefern. Die Kosten fir 


oy Korrekturen, Zusitze und Anderungen in der 1. oder 2. Korrektur werden 


yon der Gesellschaft nur in der Héhe von 6 Mark pro Druckbogen getragen; alte 
Mehrkosten fallen dem Autor zur Last. 

Der Autor erhalt in allen Fallen eine Fahnenkorrektur und nach Umbsdenes 
des betreffenden Bogens eine Revisionskorrektur. Eine dritte Korrektur. kann 
nur in ganz besonderen Ausnahmefallen geliefert werden. Fir eine solche hat 
der Autor die Kosten stets ganz zu tbernehmen. 


Im Manuskript sind zu bezeichnen: 
Uberschriften (halbfett) doppelt unterstrichen, 
Lateinische Fossilnamen (kursiv!) durch Schlangenlinie, 


2s SS 


Autornamen (Majuskeln) rot unterstrichen, 
Wichtige Dinge (gesperrt) schwarz unterstrichen. 


Bei Zusendungen an die Gesellschaft wollen die Mitglieder 

folgende Adressen benutzen: 

1. Manuskripte zum Abdruck in der Zeitschrift, Korrekturen sowie daraut 
beziiglichen Schriftwechsel Herrn Kénigl. Geologen, Privatdozenten 
Dr. Bartling, 

2. EKinsendungen an die Bicherei sowie Reklamationen nicht eingegangener 
Hefte, Anmeldung neuer Mitglieder, Anzeigen yon Adressenanderungen 

~ Herrn Sammlungskustos Dr. Schneider, 
beide zu Berlin N 4, Invalidenstr. 44. 

3. Anmeldung von Vortragen fir die Sitzungen Herrn Professor Dr 
Janensch, Berlin N.4, Invalidenstr. 43. 

4. Sonstige Korrespondenuca an Herrn Geh. Oberbergrat Bornhardt, 
Charlottenburg, Dernburg-Str.49 oder Herrn Professor Dr. Krusch, 
Berlin N4, Invalidenstr. 44. 

5. Die Beitrage sind an Herrn Professor Dr. Rich. Michael, Charlotten 
burg, Kaiserdamm 74, Postscheckkonto Berlin NW 7, Konto Nr. 16071 
oder an die Deutsche Bank, Depositenkasse Q, fir das Konto ,Deutsche 
Geologische Gesellschaft E. V.“ porto- und bestellgeldfrei einzuzahlen 


Zeitschrift 


Deutschen Geologischen Gesellschaft. 


Aufsatze. 
1. Mitteilungen tiber Wirbeltierreste aus dem 


Mittelpliociin des Natrontales (Agypten) : 


Von Herrn Ernst Stromer (Miinchen). | 
(Hierzu Tafel [—III). 


JU! 


3. Artiodactyla: A. Bunodontia: Fluipferd’). 


Uber die Reste von Hippopotamus hipponensis Gaupry, die 
bisher am Garet el Muluk und Fundorte C sich fanden, habe 
ich (Abh. Senckenbg. 1905, S. 109 ff.) schon ausfiihrlich be- 
richtet, und zu der dort angefiihrten Literatur ist nur wenig 
nachzutragen. (S. 23.) Herrn Markcrars bei meiner Reise 
1910/1911 vorgenommene Ausgrabungen am Garet el Muluk 
forderten fir die Miinchner Sammlung au8er einzelnen Skelett- 
teilen eine Anzahl einzelner Zahne des bleibenden und des 
Milchgebisses zutage, so da itiber wichtige Organe der bis- 
her sehr diirftig bekannten Art Aufschlu8 gegeben werden kann. 
Da ihre Selbstandigkeit schon feststeht, beschranke ich mich im 
wesentlichen darauf, all diese Teile zu beschreiben und vor 
allem mit entsprechenden des rezenten FluB8pferdes zu ver- 
gleichen, da von ihm dank des liebenswiirdigen Hntgegen- 
kommens yon Prof. Dr. Lrrsewirz wenigstens vom Gebif ge- 
niigendes Material der hiesigen Skelettsammlung zur Verfii- 
gung steht, um tiber die Variabilitat einigermaBen klarzu- 
werden und dadurch eine monographische Bearbeitung der 
interessanten Familie der Hippopotamidae zu erleichtern. 

Bei der Untersuchung des bleibenden Gebisses vergleiche 
ich auBer A nur deutsch-ostafrikanische FluBpferde: A einen von 
Herrn Brice, 1907 in Aden gekauften Schadel von 55 cm. 


1) Die Abschnitte 1. Affen und 2. Raubtiere sind in dieser Zeitschrift 
Band 65, 1913, S. 350 ff erschienen. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 1 


t | le 
Ji. = ? 


> 


y 1 of 
mee 


ty ~\ 
: hP Se Wa 
~ 'AS@wian DEFY 


2 


Basallange, dessen P4 und M3 eben angekaut sind; B einen 
Schadel coll. ENGELHARDT 95 von 60 cm Linge, ebenso abge- 
kaut; aus coll. KatrwinkeL: C einen 58 cm langen, ungefahr 
ebenso abgekauten, D einen 55 cm langen Schiadel, bei dem 
P 4 und M83 im Durchbruch begriffen sind, sowie E und F 
Schnauzen in ungefahr demselben Stadium. Die Ma8e sind in 
der Tabelle auf S. 22/23 zusammengefaBt. 


I. Bleibendes Gebilfi. 


Von den oberen Zahnen ist der I 1, welcher bei B ver- 
loren gegangen ist, stiftformig, gerade oder eben gebogen und 
wird mesial und lingual abgekaut. Wie E zeigt, ist die Spitze 
auBer mesial vorn tiberall mit Schmelz bekleidet, der vertikal 
gerieft ist und lingual seitlich eine Kante zeigt. Sonst ist 
nur, labial oder labial seitlich ein breiter, bei C aber schmaler 
Schmelzstreifen vorhanden, und bei A fehlt auch dieser. Die 
schmelzlose Oberflache ist gerieft. Der urspiinglich kreisférmige 
Querschnitt endlich wird bald infolge schwacher seitlicher Ab- 
plattung oval. 

Der ebenfalls stiftfoérmige 12 ist etwas bis sehr deutlich 
geebogen und zeigt nur bei EK und wohl auch bei F labial und seit- 
lich je einen breiten, sonst nur labial, bei B aber nur labial 
seitlich einen feingerieften Schmelzstreifen; bei C, wo der Zahn 
sehr wenig gebogen ist, fehlt auch dieser. Die schmelzlose 
Oberflache ist deutlich gerieft, das Ende kegelférmig und be- 
sonders lingual abgekaut. Bei A und B jedoch ist das Ende nur 
lingual konkav abgekaut. Der Querschnitt ist kreisférmig bis 
etwas oval. 

Unter den Fossilien kann ein stiftférmiger, kaum ge- 
bogener und schmelzloser Zahn nur mit Vorbehalt als oberer 
I1 angesehen werden; denn er ist nicht gerieft, stark seitlich 
komprimiert und relativ klein. Dagegen ist mit ziemlicher 
Sicherheit ein linker 12 vorhanden (Taf. 1, Fig. 1a—c). Er ist 
deutlich gebogen, auch ein wenig seitlich gekriimmt, im Quer- 
schitt oval und etwas langsgerieft. Labial ist ein sehr 
schmaler, basalwarts spitz auslaufender Streifen von wenig 
lingsgestreiften Schmelz vorhanden und das Ende ist in einer 
schrigen Flache lingual abgekaut. Er gehért also wohl einem 
ziemlich alten Tiere an. 

Der deutlich gebogene prismatische C der Flu8pferde ist 
stets queroval, wobei seine Durchmesser sich etwa wie 2:3 ver- 
halten. Er hat an der Distalseite eine miBig tiefe und nicht 
sehr breite Furche, die etwas der mesialen Seite genihert verlauft. 


3 


Der Schmelz, der gestreift, bei B aber etwas gerieft ist, um- 
kleidet die ganze Labialseite und Distalseite. Die schmelzlose 
Mesialseite ist gerieft, das Ende vorn in ebener Fliche abge- 
kaut, die mesial weiter basalwarts reicht als lateral. 

Ein linker fossiler C (Taf. I, Fig. 2a, b) ist gréBer als bei 
E und F, also relativ sehr stark. Seine Furche ist nicht gréBer, 
liegt aber ziemlich in der Mitte der Distalseite, und der deut- 
lich gestreifte Schmelz fehlt an der mesialen sowie an der ganzen 
vorderen Labialseite, die schwach gerieft sind. Endlich reicht 
die Abkauungsflache lateral mehr basalwarts als mesial. 

Der P1 der ostafrikanischen Flu8pferde ist offenbar im 

Schwinden begriffen, denn nur bei E ist ein durch Diastemata 
isolierter zweiwurzeliger Zahn vorhanden, dessen konische Krone 
nur etwa 15 mm hoch, 16 lang und 7 dick ist. Bei F ist links nur 
ein Alveolenrest vorhanden, rechts ein oben abgekauter kleiner 
einwurzeliger Kegelzahn von nur 13 mm Lange und 7 mm 
Dicke. Bei A und D ist nur ein einfacher Alveolenrest, und 
zwar nur auf einer Schadelseite, vorhanden, ja bei B und C 
fehlt auch diese Spur. Wie schon Cuvier (1834, S. 408) im 
Gegensatz zu BLAINvILLE (Hippopotamus S. 30, Anm. 1) und 
neueren Autoren, z. B. ScHLossER und STEHLIN, kénnte man den 
Zahn eber fiir einen D M1 halten, der ohne Nachfolger am 
Schlusse des Zahnwechsels ausfallt. Aber ein von mir unter- 
suchtes MilchgebiB zeigt einen von E etwas verschiedenen DM 1 
(S. 10), wahrend bei Fder DM1 noch vorhanden zuseinund ohne 
Nachfolger auszufallen scheint. Jedenfalls hat das rezente 
Flu8pferd praktisch nur drei Pramolaren'). 
; Der zweiwurzelige P2 ist konisch, aber sein Kronen- 
umriB ist basal etwa im Verhiltnis 3:2 langsgestreckt. Der 
rauhe Schmelz bildet distal innen oder auch mesial 6fters einen 
schwachen Basalwulst. Der Kegel ist manchmal distal, weniger 
oft auch mesial etwas abgeplattet und an diesen Flachen kantig 
begrenzt. Bei E endet die distale 4uBere Kante mit einem 
Hoéckerchen neben der Hauptspitze. 

Der P 3 ist, wohl ausnahmsweise, bei A und E durch ein 
etwa 15 mm langes Diastema vom P2 getrennt. Lr ist etwas 
groBer, bei EH und F jedoch nichtélanger als er und ziemlich 
ebenso gestaltet. Der Basalwulst ist variabel, indem er bei 
A und B mesial fehlt und distal auBen am hhiéchsten ist, bei 
C aber lingual vorn hoch. Die Krone hat bei A und B lingual 
hinten eine weniger steile Flanke, bei D an der Lingualseite 


1) Man sollte das in der Zahnformel ausdriicken, etwa indem man 
den ersten Primolar, wie iiberhaupt derartige rudimentére Zahne, nur 
in einer Klammer anfihrt. 


ls 


4 


Kanten, bei E endlich wie am P2 einen Hécker distal auBen an 
der Hauptspitze. 

Der P4 bricht erst gleichzeitig mit dem M3, also sehr 
spat, durch. Er ist zwar dicker, aber kiirzer als der P3 und 
deshalb, auSer bei D, eben dicker als lang. Er scheint gele- 
gentlich drei Wurzeln zu besitzen und variabler zu sein als 
die mittleren P. Die konische Krone zeigt manchmal an allen — 
vier Seiten Kanten, manchmal nur lingual und distal. Der 
Basalwulst ist bei A ringsum vorhanden und lingual stark, 
bei B fehlt er buccal und ist distal auBen stark, bei C ist 
er lingual und distal sehr stark und distal aufen zu einem 
Hocker verdickt, bei D endlich ist er lingual und distal innen 
sehr stark. Bei E und F ist der P4 wie die weiteren Zahne 
leider nicht vorhanden. 

Fossil hegt mir kein P 1 und kein sichrer P2 vor, ein 
rechter Pramolar (Taf. I, Fig. 3a, b) ist aber wohl. ein P3. 
Kr besitzt zwei gleich starke Wurzeln; die stark abgekaute 
Krone ist relativy lang, liangsoval und mesial, buccal und distal 
von einem schwachen Basalwulst umgeben. Ihre rauhe Buccal- 
seite ist steiler als die glatte Lingualseite und die innen sanft 
abfallende Distalseite. Endlich war mesial und distal offenbar 
eine Kante vorhanden. 

Als rechter P 4 ist wohl ein Zahn anzusehen, dessen distale 
Wurzel in eine aufere und schwachere innere Wurzel geteilt 
ist (Taf. I, Fig. 4a, b). Hin Zahnkeim entspricht dann einem 
linken P 4, und ein gleichgestalteter rechter und linker Zahn- 
keim, ebenfalls vom Garet el Muluk, liegt in dem Materiale 
des Senckenberg-Museums vor. Diese Keime sind allerdings 
ein wenig kirzer und deutlich schmaler als der ganze Zahn, 
sie entsprechen bei ihrer geringen Hohe eben nur dem oberen 
Teil yon dessen Krone. Sie ist konisch, eben angekaut, buccal 
fast glatt, lingual stark runzelig, mesial und distal mit einer 
Kante versehen, die distal stark und hockrig ist. Mesial und 
distal ist auch ein Basalwulst vorhanden, der distal innen 
ziemlich verdickt ist. 

Die drei fossilen unabgekauten oberen Molaren sind schon 
von Andrews (1902 S. 435, Taf. 21, Fig. 3—5) und mir (1905 
S.111, Taf. 20, Fig..2) beschrieben und abgebildet. Neu liegt 
nur ein stark abgekauter (Taf. I, Fig. 5), wohl der zweite rechte, 
vor, der in den Maen und der Gestalt mit dem von mir be- 
schriebenen iibereinstimmt. Seine Hécker weisen die fiir FluB- 
pferde bezeichnende Kleeblattform auf. Wie ich schon a. a. O. S. 
113 hervorhob, ist bei rezenten der Basalwulst mesial und distal 
zwar meistens stark, am M3 aber auch hier nicht, buccal und 


Ess 


lingual stets héchstens als Wulst oder Hicker am Kingange des 
Quertales des M 1 und M 2 vertreten. Bei den fossilen M jedoch 
ist der Basalwulst ziemlich gleichmaSig und deutlich ausgebildet. 

Von den wnteren Zahnen der rezenten ostafrikanischen FluB- 
pferde ist der stets schmelzlose I1 stark, fast gerade, stiftformig 
und deutlich gerieft, im Querschnitte beinahe kreisférmig, nur 
bei B oval. Sein Ende ist bei A kegelf6rmig, sonst lingual 
auBen abgekaut. 
| Der viel schwichere [2 gleicht ihm, ist aber bei A als 
Ausnahme deutlich, wenn auch weniger als der obere [2 ge- 
bogen. Nur bei © ist sein Querschnitt ein wenig oval. Das 
Ende ist urspriinglich kegelférmig und bei F noch rings mit 
Schmelz umgeben, der sich labial und etwas schwacher lingual 
in je einem basalwarts spitz auslaufenden Streifen bei D und 
EK noch vorfindet. Die Spitze ist bei diesen oben und besonders 
lingual abgekaut. Bei B und C ist kein Schmelz mehr vor- 
handen und das kegelférmige Ende bei B labial, bei C lingual 
am stirksten abgekaut. A bietet auBer in seiner Kriimmung 
noch darin eine Ausnahme, daS von seinem lingual abgekauten 
Ende labial ein fein lingsgestreiftes Schmelzband bis zur Basis 
herabzieht. Der I 2 zeigt also nicht nur je nach dem Lebens- 
alter ein ziemlich verschiedenes Aussehen, sondern ist auch 
speziell in der Art der Abkauung und der Schmelzausbildung 
stark variabel. 

Gaupry (1876 8S. 501/502) hatte 6 Reste von I, die er 
einem Unterkiefer entnommen glaubte. Er hielt einen 23 mm 
dicken (a. a. O. Taf. 18, Fig. 1) fiir den 11, zwei 20 mm dicke 
(a. a. O. Fig. 2, 2a, 3, 3a) fiir 12 und 13, da bei den rezenten 
der I 1 stirker ist, wihrend die indischen Hexaprotodon andere 
Verhaltnisse zeigen, indem alle drei I gleich stark sind, oder 
der zweite viel schwacher als die andern ist. Ich brach aber 
eigenhandig aus einem verwitterten Unterkiefer am Profil C des 
Natrontales jederseits nur zwei gleichstarke 16,5—16,7 mm 
dicke I aus (1905 8.110, Taf. 20, Fig. 8) und glaube nicht, 
da8 ich etwa je einen starkeren ginzlich verwitterten I 1 oder 
je eien rudimentiren [2 dabei tibersah. | 

Jetzt liegen mir vom Garet el Muluk drei einzelne I vor. 
Der stirkste (Taf. II, Fig. 1a, b) ist gerade, schmelzlos, an 
seiner etwas abgebliatterten Oberfliche gerieft, im Querschnitte 
fast kreisf6rmig und am Ende konisch abgekaut. Er enthalt 
eine weite Pulpahéhle, wahrend der 1905 von mir abgebildete 
I 1 nur die oberste Spitze einer solchen enthalt und im Durch- 
messer basalwarts dicker (bis zu 20 mm) wird. Kr entspricht 
also wohl dem obersten, bei dem soeben beschriebenen schon 


6 


fast ganz abgekauten Teile des I 1, und beide gleichen ziemlich 
dem wenig stirkeren I 1 Gauprys. 

Der zweite Zahn (Taf. II, Fig. 2a, b) ist eine kaum abge- 
kaute obere Halfte wohl eimes rechten I 2, sie ist unter dem 
Schmelz kaum gerieft und im Querschnitt oval. Der schwach 
runzelige Schmelz umkleidet die hoch konische Spitze, ist 
lingual, distal und mesial vorn mit einer Langskante versehen; 
ihr Schmelz reicht basalwarts distal und mesial hinten mit 
einem Zipfel herab. Diese legen also, wie die seitliche Kom- 
pression des Zahnes und die 1905 Taf. 20, Fig. 8 abgebildete 
Abkauungsflache zeigt, lateral statt wie bei den rezenten labial 
und lingual. Von der Pulpahéhle ist nur die oberste Spitze 
erhalten. 

Bei dem dritten Stiick ist die schmelzbedeckte Spitze fast 
ganz abgebrochen, die Basis aber bis zum Unterende der weiten 
Pulpahéhle vollstandig. Die Schmelzzipfel sind hier ahnlich 
wie bei dem vorigen, aber viel kiirzer, und der etwas geriefte 
Schaft ist dadurch fast kreisformig, da der labiolinguale 
Durchmesser noch geringer als bei dem vorigen ist. 

Trotz aller Unterschiede, besonders in den Dimensionen, 
kénnten diese zwei Zahne den 1905 beschriebenen I 2 und GauprRys 
I 2 und 13 entsprechen, da auch die rezenten [ 2 sehr variabel 
sind. Es wiirde sich also um ein Tetraprotodon handeln, bei 
dem der I1 nur in héherem Lebensalter und auch dann nicht 
so sehr wie bei dem jetzigen Flu8pferd den | 2 an Starke tiber- 
trifft. 

Der untere C der ostafrikanischen Flu8pferde ist stark ge- 
bogen, dreiseitig, deutlich gerieft und nur an der Distalseite 
sthmelzfrei. Sie ist ein wenig nach innen gewendet, steht stumpf- 
winklig zur Labialseite, ist meistens am schmalsten und wird oben 
schrag abgekaut. Ihre Seitenteile sind gewélbt, median ist aber 
eine flache, bei A paarige Rinne vorhanden, die jedoch bei E sehr 
schwach ist, und bei F fehlt. Bei F ist iibrigens der Schmelz 
ungewohnlich reduziert, denn er bedeckt nur die Halfte der 
Mesial- und Labialseite und endet hier basalwarts in Zipfeln, 
wihrend an der Vorderkante ein schmelzfreier Streifen hoch 
emporragt. Die etwas nach yorn gewendete Mesialseite ist am 
breitesten, platt mit einer flachen Medianfurche, die etwas 
riickgewendete Labialseite dagegen ist deutlich gewélbt, die 
vordere Kante stets gerundet. 

Meine Originale von 1905 (8. 110, Taf. 20, Fig. 7 und 11) 
gleichen der Norm der rezenten C, nur sind sie kaum gerieft und die 
Furche der Mesialseite ist sehr flach, die der Distalseite ein- 
fach. Kin fast vollstandiger linker C (Taf. II, Fig. 3a, b), bei 


k 


dem von dem glatten Schmelz leider nur labial ein Rest erhalten 
ist, ist nur ganz wenig gréBer und distal schmaler. Ein distal 
abgekautes Oberende eines rechten C erreicht aber ebenso 
wie GaupRYs Original (1876 S. 502) in seiner GréBe die des 
rezenten, auch ist sein Schmelz schwach gerieft und mit feinen 
runzeligen Langsstreifen versehen. 

Bei den GréSenschwankungen der rezenten Flu8pferdzihne 
stehe ich nicht an, wie schon 1905 (S. 116) alle Stiicke zu der- 
selben Art z. T. als wahrscheinlich alten Bullen angehorig zu 
rechnen., Denn der hiesige Bildhauer Prof. Frirz Bexn stellte 
mir gitigst obere C, untere I 1 und C eines alten Bullen zum 
Vergleiche zur Verfiigung, den er im Rovyuma im siidlichsten 
Deutschostafrika erlegte. Zu den in der Tabelle(S. 22) angegebenen 
Maen fiige ich hinzu, da in der Luftlinie der obere C 250, 
der unter 11 und C 400 mm hoch sind, da’ die Durchmesser 
des oberen C43 und 51 mm sind, und da8’B die Breite des 
Unterkiefers 510 mm betrug. Der Trager der Zahne war also 
so groB wie der diluviale Hippopotamus major Europas und be- 
stitigt die Angabe Brarnvitixs (Hippopotamus, S. 26), daB das 
Weibchen um !/; kleiner als das Minnchen sei. Nicht nur die 
Gr6éBe, sondern auch die Proportionen der vorderen Zihne des 
ostafrikanischen Flu8pferdes schwanken also auBSerordentlich. 
Es mahnt das zur Vorsicht gegeniiber den immer wiederholten 
Versuchen, Grdfenunterschiede bei systematischen Unter- 
scheidungen allzu einseitig zu betonen, besonders bei wenig 
umfangreichem Vergleichsmaterial. lm iibrigen zeigen die ge- 
waltigen Zibne fast keine Besonderheiten gegeniiber den oben 
beschriebenen ostafrikanischen, nur ist der Schmelz des oberen 
C, der bis zur Mitte der Vorderseite reicht, nicht gerieft, sondern 
nur gestreift, der fast gerade untere I 1 ist kegelférmig abgekaut 
und schmelzlos, und der beinahe halbkreisférmig gebogene 
untere C hat eine sehr wenig gewélbte, mit zwei Furchen ver- 
sehene Distalseite, wihrend die Furche der Mesialseite nahe 
der Vorderkante ace 

Der untere P1 verhalt sich wie der obere, denn nur bei D 
ist, doppelt so weit vom P 2 als vom 1 2 aes ein stark ab- 
pee Gates kleiner einwurzeliger Zahn vorhanden, dessen 15 mm 
lange, 10 mm breite kegelférmige Krone mesial und distal ein 
Basalhéckerchen besitzt. Bei E und F findet sich nur eine 
Alveole naiher am P 2 als am J 2, und bei A, B und C auch 
davon keine Spur. 

Vom P2 ist bei A links nur eine einfache Alveole vor- 
handen, rechts und bei den andern Kiefern hat er zwei Wurzeln. 
Er ist konisch, seine seitliche Abplattung betragt meist ein 


8 


Drittel, bei F aber die Halfte der Linge. Bei A und C ist er 
oben und distal oder distal innen abgekaut und besitzt mesial 
und distal Spuren eines Basalwulstes. Bei D hat er mesial, 
bei E und F auch lingual und distal je eine Kante, und bei E 
ist an der lingualen Kante in halber Hohe ein Héckerchen 
angedeutet, bei F schwach ausgebildet. 

Der stets zweiwurzelige P3, dessen Langsachse ein wenig 
nach hinten auSen lauft und der distalwarts breiter wird, ist 
dem P2 ahnlich, nur gréSer und anscheinend variabler. Bei A 
und B fallt némlich die Distalflache seiner Krone innen sanfter 
ab als sonst, bei D, E und F ist mesial wie distal eine Kante, 
und lingual hinten bei F eine glatte, bei EK héckrige Kante, 
bei B ein Wulst, bei D aber nur ein Héckerchen in halber 
Hohe ausgebildet. Der Basalwulst ist mesial innen schwach, 
bei C und F deutlich entwickelt, distal besonders auSen meistens 
maBig und hier auBer bei B mit einem Knopf versehen, der 
bei E und F ganz distal liegt. 

Der P4 verhalt sich wie der P3 und ist zwar auBer bei D 
ein wenig breiter, aber nur manchmal ganz wenig langer, bei 
D sogar kiirzer als er. Seine Krone ist buccal wulstig, mesial 
und distal kantig und lingual mit einem bei F kleinen, bei B 
nur wulstigen, sonst hohen Nebenhécker versehen, so daB die 
Abkauungsflache vierseitig wird. Der Basalwulst ist mesial 
und distal aufen deutlich oder distal stark, bei E und F hier 
zu einem Hocker verdickt. 

Von einem P1 fand ich auch in dem oben auf Seite 5 
erwabnten Unterkiefer, aus dem ich die beiderseitigen J, C und 
P 2 ausbrach, gar nichts, so da8 er auch hier fehlte oder ganz 
rudimentaér war. Der P 2, den ich (1905S. 110, Taf. 20, Fig. 5) 
beschrieb und von auSen abbildete, ist, wie Taf. III, Fig 1 
zeigt, relativ groB und von den rezenten durch die Abplattung 
der Lingualseite und einen hohen, lingual hinten aus dem Basal- 
wulst sich erhebenden Hicker ausgezeichnet, der vielleicht dem 
Hockerchen bei E und F entspricht. 

Der P3 ist von Gaupry (1876 S. 502, Taf. 18, Fig. 5, 5a) 
und ANnpDREws (1902 S. 435, Taf. 21, Fig. 2) beschrieben und 
abgebildet. Er gleicht dem P 2, nur ist er ein wenig linger. 
Sein groSer lingualer Basalhécker entspricht wohl den bei dem 
jetzigen Flu8pferd variablen Gebilden der Lingualseite. 

Die Krone eines rechten Zahnes (Taf. II, Fig. 4a, b), der 
ein wenig breiter und kiirzer als diese P3 ist, mu als die 
eines P4 angesehen werden. Wie bei den rezenten ist die 
konische, etwas ‘seitlich komprimierte Krone buccal wulstig, 
mesial und distal kantig und an der mafig gewdlbten Lingual- 


9 


seite mit einem hohen Hicker versehen. Auch im Basalwulst 
ist er kaum verschieden, denn dieser ist buccal und lingual 
sehr schwach, mesial mafig, nur distal stark, aber nicht hoch. 

Die unteren M der ostafrikanischen Flu8pferde sind deutlich 
schmaler und wenig linger als die oberen, also mabig gestreckt, 
ihre vier Haupthécker verhalten sich aber ziemlich ebenso wie jene. 
Der Basalwulst ist am M1 mesial und distal stark, auBer bei D 
aber buccal und lingual als Hicker am Hingange des Quertales 
ausgebildet. Am M2 ist er mesial meistens stark und hoch, 
distal in der Mitte auch hoch und gewohnlich so stark, daf er 
hier den Eindruck eines Medianhiéckers erweckt; im Hingange 
des Quertales findet sich lingual selten ein Héckerchen. Am 
M3 ist nur mesial ein schwacher Basalwulst vorhanden, distal 
derselbe Hicker wie am M2, jedoch so gro8, daB er als fiinfter 
Haupthiécker erscheint. Er besitzt innen, bei © auch aufen 
Nebenhéckerchen. 

Fossil liegt nur eine unabgekaute Krone eines vierwurzeligen 
rechten M2 vor (Taf. Il], Fig. 2a, b). Sie ist relativ klein, 
deutlch schmaler und sogar ein wenig kiirzer als am oberen 
M2 und miabig langsgestreckt. Der Schmelz ist runzelig, die 
vier Haupthécker sind schwach, aber doch so gefurcht, daB sie 
bei dem Abkauen ungefahr eine Kleeblattform geben; im Quertale 
ist nur buccal ein schwacher Wulst vorhanden, mesial und distal 
ist der Basalwulst zwar miaSig stark, aber nicht hoch, immerhin 
distal héher und mit einem Medianspitzchen versehen. 


II. MilchgebiB. 


Vom MilchgebiB des Flu8pferdes hegt mir leider nur eines 
aus der hiesigen Skelett-Sammlung vor, in einem Schadel nebst 
Unterkiefer aus dem Nil (1859) von 34 cm Basallange. Hier 
treten die Spitzen der C, M1 und unteren [1 eben aus den 
Kieferknochen heraus, auch ist bewerkenswert, daB die oberen 
Zahne links, wo ich sie maf (siehe die Tabelle auf Seite 22, 23!), 
alle ein wenig gréBer sind als rechts. 

Oben sind die zwei DI sehr klein, einfach konisch und 
€in wenig gebogen. Ihre schmelzbedeckte und an der Spitze 
abgekaute Krone war etwa 15 mm hoch. Der DI2 ist zwar 
nur minimal gréfer als der D 11, immerhin herrscht also das 
umgekehrte GréBenverhaltnis wie bei den I‘). 

Die DC sind leider schon ausgefallen; die 4 D M nehmen 


") Buarsvitte (fippopotamus S. 28 und 32) spricht von einem 
rudimentaren oberen DI1 und unteren D13, also von je 3 DI; ich 
kann keine Spur von mehr als zwei beobachten, er* hatte aber ein 
noch jiingeres Exemplar vor Augen. 


ben amit 


distalwarts an Lange, Breite und Hohe zu. Ihr Schmelz ist 
runzelig. Der DM1 ist vom D C durch ein etwas langeres - 
Diastema getrennt als vom D M2 und ist einwurzelig. Seine 
konische Krone ist relativ hoch (19 mm) und etwas nach innen 
geneigt, sie ist seitlich komprimiert, und mesial wie distal 
kantig. Fiir einen Ersatzzahn, einen P 1, ist kaum Platz vor- 
handen, da die Alveole des C unmittelbar iiber der etwas schrag 
nach hinten gerichteten des D M1 lhegt’). 

Der D M2 ist durch ein Diastema, das seiner Linge fast 
gleichkommt, von ihm und durch ein ganz kurzes vom D M3 
getrennt. Seine zweiwurzelige Krone ist konisch, aber fast 
doppelt so lang als dick und mesial sowie distal kantig. Der 
Schmelz bildet, distal und, allerdings schwach, auch lingual und 
mesial einen Basalwulst. 

Der D M3 stellt einen eigenartigen Ubergang zwischen der 
Form der vorderen und hinteren DM dar’). Er ist langgestreckt, 
wird distalwarts viel breiter, und seine hintere Wurzel ist 
zweigeteilt. Sein etwas vor der Mitte gelegener Haupthécker 
ist lingual und buccal stark gewélbt, mesial etwas innen sowie 
distal etwas auBen mit einer starken Kante, distal innen mit 
einer schwachen versehen, so da die Abkauungsflache vier- 
lappig wird. Durch ein Quertal getrennt erheben sich dahinter 
zwei ebenso starke Hocker nebeneigander, die kleeblattformig 
abgekaut sind. Endlich ist der Basalwulst distal, lmgual yom 
Tal an bis mesial auBen deutlich entwickelt und bildet mesial 
einen dicken Hocker, der durch den distalen Hicker und den 
Basalwulst des unteren D M3 abgekaut ist. ae 

Der DM 4 endlich gleicht, wie oft, ganz einem M, nur ist 
er kleiner. Er hat vier Wurzeln, ist viereckig und wenig 
langer als breit, und seine vier gleichartigen Hocker werden 
kleeblattformig abgekaut, was zuachst nur an dem vorderen 
Paar der Fall ist, da das hintere in dem noch nicht ganz 
durchgebrochenen unteren M 1 noch keinen Antagonisten hat. 
Ein Basalwulst ist nur mesial und distal ausgebildet und an 
dem buccalen Taleingange, kaum am lingualen angedeutet. 


1) Wenn also nach Neurine und Steszin (1899 S. 202) bei re- 
zenten und fossilen Suiden der vorderste P ohne Vorlaufer gleichzeitig 
mit dem M1 durchbricht, so ist wichtig, hervorzuheben, dai hier oben 
wie unten ein yvorderster Backenzahn schon voll entwickelt ist, wahrend 
von den bleibenden Zaihnen, auch von dem M1, wie erwahnt, erst die 
Spitzen aus den Kieferknochen ragen. Deshalb mu8 ich fir das Flub- 
pferd die Existenz von 4DM annehmen. (Siehe oben Seite 3!) 

3) Auch bei Sus ist der vorletzte obere und der letzte untere 
Milchbackenzahn der eigenartigste und im Grunde wie hier gebaut 
(Stehlin 1899 S. 204, 205). 


11 


Fossil liegt mir nur ein etwas abgekauter oberer rechter 
DM 3 und ein stark abgekauter linker DM 4 vor. Der erstere 
(Taf. II, Fig. 3a, b) ist relativ kirzer. Die zwei distalen 
Kanten des Haupthéckers sind schwacher, die zwei distalen. 
Hocker sind durch eine tiefere Lingsspalte getrennt, und der 
buccale ist weniger abgekaut als der linguale; endlich ist der 
Basalwulst lingual auch an letzterem vorhanden. 

Der DM 4 (Taf. III, Fig.4) hat vier stark divergierende 
Hauptwurzeln und zwischen den mesialen noch eine Wurzel, die 
buccalen Hicker sind kaum kleeblattformig. Die Basalwulst- 
teile an dem Quertale sind ein wenig starker als bei dem 
rezenten Zahn, mesial ist der Basalwulst sehr wohl entwickelt, 
distal ist leider die Schmelzumgrenzung der Krone abge- 
brochen. Der Schmelz, schon am DM23 nur wenig runzelig, 
ist hier ganz glatt. 

In dem rezenten Unterkiefer ist der DI1 und DC schon 
ausgefallen. Der DI 2 ist ganz wenig starker als im Zwischen- 
kiefer, stiftformig, gerade und im Querschnitt fast kreisférmig. 
Die konische Krone ist oben und lingual abgekaut und nur 
labial von Schmelz bedeckt, der eine basalwarts konvexe 
Grenze hat. 

Die 4 DM sind schmaler und bis auf den DM 4, der 
einem umgekehrten unteren M 3 gleicht und ebenso wie er lang 
ist, auch kiirzer als die oberen. 

AuBer am DM 1 ist der Schmelz etwas runzelig, an ihm 
nur sehr fein runzelig. Er erhebt sich ein wenig naher am 
DM 2 als am C als 18 mm hoher Kegel mit einfacher schrag 


nach hinten gerichteter Wurzel. Die etwas nach innen und 


vorn geneigte Krone ist nicht kantig und nur wenig’ seitlich 
komprimiert. Speziell letzteres unterscheidet ihn neben seiner 
geringeren GroBe von den im. Unterkiefer D vorhandenen P 1. 

Der DM 2 ist durch ein sehr kurzes Diastema vom DM 3 
getrennt, hat wie er zwei divergierende Wurzeln und ist tiber 
doppelt so lang als breit. Die seitlich platte spitze Krone 
besitzt mesial eine, distal zwei Kanten, wovon die 4ufSere in 
einem Basalhéckerchen endet. Lingual sind unter der Mitte 
der Hohe Rauhigkeiten vorhanden. 

Der DM 3 wird distalwarts breiter, denn er hat hinter 
dem konischen Haupthécker, durch ein Quertal getrennt, einen 
maBig abgekauten wenig niedrigeren Doppelhicker. Der Haupt- 
hécker besitzt mesial eine Kante, distal aufen eine Konkavitat 
und lingual hinten in halber Hohe eine Rauhigkeit. Mesial 
war wohl ein Basalhécker vorhanden, der aber durch die 
Riickseite des oberen DM2 ganz weggekaut ist, und distal 


12 


ist ein oben abgekauter Basalwulst dem Doppelhécker an- 
_ .geschlossen. 

Der DM 4 ist fast doppelt so lang, breiter und verbreitert 
sich noch distalwarts. Er ist vierwurzelig und seine etwas 
abgekaute Krone besitzt mesial einen ungefahr vierseitigen 
Hocker, dahinter zwei Paar Hocker, die durch ein breites Tal 
voneinander getrennt sind. Sie sind bis auf den lingualen 
‘distalen, der schrag komprimiert ist, kleeblattformig abgekaut. 
Den distalen Abschlu8 bildet ein starker und hoher Basal- 
hhécker, wahrend sonst eine Basalwulst fehlt. 

Meine Vermutung (1905 8. 114), da8 fossile DI vorlagen, ist 
unrichtig, da die rezenten DI viel kleiner sind als alle ge- 
fundenen Schneidezahne. Das lingual abgekaute Oberende 
eines linken unteren Hckzahns ist aber seiner GroBe nach das 
eines DC (Taf. III, Fig. 5a, b). Die kaum gewélbte Mesialseite 
ist namlich nur 21 mm breit, die stark gewélbte Labialseite 22 
und die Distalseite 12, der Zahn ist also stark seitlich 
komprimiert. Sein fein runzeliger Schmelz ist nur etwas 
langsgestreift und la8t nur die Distalseite frei. -Am der 
mesialen Seite ist keine Furche vorhanden. 

Die Krone eines rechten DM 2 (Taf. III, Fig. 6), die nur 
‘distal unten schrag abgekaut ist, ist relativ sehr groB, be- 
sonders lang. Ihr Schmelz ist fast glatt. Die mesiale Kante 
ist wohl ausgebildet, die distalen zwei aber sind es nicht. 
Dagegen sind die Héckerchen hinten an der Lingualseite 
deutlicher als bei den rezenten. 

Der rechte DM 3 liegt in einer wenig, etwas und stark 
abgekauten Krone vor, wovon die erste noch die zwei diver- 
gierenden Wurzeln besitzt. Ich bilde sie alle ab, um die 
starke Formanderung bei der Abkauung und die Variabilitat 
zu zeigen (Taf. III, Fig. 7a, b, 8 und 9). Auch dieser Zahn 
ist relativ groB, némlich so gro8 als der rezente. Sein Schmelz 
ist teils glatt, teils fein runzelig. Am Haupthécker findet sich 
‘distal innen eine schwache Kante, distal auBen keine Konkavitit, 
lingual an ihm sind die Warzchen deutlicher als bei dem 
rezenten, mesial erhebt sich ein starkerer konischer Basal- 
hécker, der vorn abgekaut wird, der distale Basalwulst ist 
aber ein wenig schwacher. 

Die Krone eines linken DM 4 (Taf. III, Fig. 10) ist ein 
wenig breiter und etwas kiirzer als die rezente. Ihr Schmelz 
ist z. T. glatt, z. T. fein runzelig. Infolge sehr starker Ab- 
kauung ist der mesiale Hocker einfach breit oval, auch die 
zwei mittleren sind zu einem breiten etwas eckigen Oval 
verschmolzen und die zwei distalen auch nur noch durch eine 


ro So 


5 Fe) ERE Rh SN LF 


Fy 
- iY 


5 13 
Schmelzinsel getrennt. Die distale Schmelzgrenze ist leider 
abgebrochen, anscheinend war aber der Basalwulst dem rezenten 
ahnlich, jedoch auch buccal am Mesialhécker und lingual am 
Distalhécker schwach ausgebildet. 


Ill. Skelett-Teile. 


AuBer den auferst diirftigen Schidelresten, die ich (1905 
S. 111) schon beschrieb, fanden sich vom Knochenskelett nur 
Wirbel und Extremitiitenteile am Garet el Muluk. Sie kann 
ich mit dem Skelett eines Nilpferdes aus dem oberen Nil in 


Fig. 1. 
Atlas, von oben, ?/; natirl. GroBe. Original im Senckenberg-Museum. 
Dornfortsatz nach Minchener Original erganzt. 


der hiesigen Skelett-Sammlung (= H. Nil, Linge der Schidel- 


basis 610 mm, der oberen M-Reihe 135 mm, der unteren 150 mm) 
und mit Resten von Hippopotamus madagascariensis (== H. mad.) 
in der hiesigen palaontologischen Sammlung vergleichen, welche 
so zahlreich sind, da8 ich auch iiber die Variabilitaét der Merk- 
male mir ein gewisses Urteil bilden kann.. 

Kin Atlas gleicht in Form und GréBe dem von mir (1905 
S. 111) schon beschriebenen, welchen ich hier nun abbilde 
(Fig. 1). Bei ihm ist der Dornfortsatz ein deutlicher Hocker 
wie bei H. mad., wahrend er bei H. Nil ganz schwach ist. 
Im Wirbelkanal ist beiderseits ein Héckerchen vorhanden, an 
dem sich das tber den Dens des Epistropheus gespannte 
Ligamentum transversum ansetzte'). 

Kin fiinfter und sechster Halswirbel mit z. T. abge- 
brochenen Quer- und Dornfortsatzen tragen auf dem Neural- 


1) Bei H. Lemerlei Granpv. scheint in hédherem Alter dieses Band 
zu verknéchern. (Granpipier und Firtnor 1894 8. 174.) 


14 
dach keine Lophapophysen (Stromer 1902 8. 63). Bei H. mad. 
fehlen sie auch oder sind nur sebr schwach, bei H. Nil, auch 
bei dem Flu8pferd aus dem Kapland (Cuvier a. a. O. Taf. 30, 
Fig. 6) und dem Senegal (BLAINVILLE a. a. O., Taf. 1 und 4) sind 
sie aber deutlich entwickelt. Der Kérper des fiinften (Fig. 2) 
ist tibrigens ventral 45 mm lang, vorn 55 mm breit und 
43 mm hoch. 
Ein hinterer Brustwirbel entspricht dem zwdélften, also der 
ersten Vertebra thoracolumbalis (Srromer 1902 8S. 71). Die 
entsprechenden KiérpermaSe sind bei ihm tiber 40, 57 und 39mm, 


Fig. 2. 
Finfter Halswirbel von rechts. ?/; natirl. GrofBe. 
‘Parapophyse nach der linken Seite erginzt, Dornfortsatz abgebrochen. 


leider fehlen die Epiphysen, die vorderen Gelenkfortsitze und 
das Ende des Dornfortsatzes. An der kurzen Diapophyse, die 
keine Andeutung einer Anapophyse zeigt, befindet sich vorn 
eine flache Facette fiir die Rippe, die, von der vorderen Rippen- 
facette des Kérpers kaum getrennt, wie sie nach vorn und 
etwas auBen sieht. Die hintere Rippenfacette des Kérpers 
sieht nach hinten etwas auBen. Der breite, kaum riickge- 
neigte Dornfortsatz endlich scheint héher gewesen zu sein als 
bei H. Nil, dessen Rippengelenke sich fast ebenso verhalten, 
bei dem aber eine Anapophyse angedeutet ist. Viel besser 
als die Teile des Achsenskelettes sind die der Extremititen 
vertreten. 

Zu der von mir (1905 §. 111) beschriebenen: Scapula 
kommen noch zwei, wie sie oben und an der Spina unvoll- 
stindig. Bei der rechten (Fig. 3) ist der Hals 61,5 mm breit, 
die Gelenkpfanne 56,5 mm lang, 50 mm breit, bei der linken 
sind die Mafe 62,5, 61 und 52mm. _ Bei allen drei ist wie 
bei. .H. mad. im Gegensatz zu den rezenten eine aufragende 
Spitze auf dem Ende des Processus coracoideus nur ange- 


ee a 


15 
deutet und der PfannenauBenrand vor der Mitte seiner Linge 
etwas aufgebogen. Im _ einzelnen besteht eine ziemliche 
Variabilitat. Die Spina beginnt naimlich bei der ersten 45 mm, 
bei den andern zwei 40 mm iiber’ dem Gelenk und die 
Konvexitit des Vorderrandes bei den zwei rechten Scapulae 


Fig. 3. 
Rechte Scapula von aufen. 7/, natirl. Grdfe. 
Spina und oberer Teil abgebrochen. 


hoher oben als bei der linken und den rezenten. Auch ist 
der Processus coracoideus ventral bei der einen rechten wie 
bei der rezenten dicker als bei den andern zwei, und die 
Gelenkpfanne hat bei der linken ihre gréSte Breite hinten, 
bei den andern zwei vor der Mitte. 

STUDER (1898 S. 74) und Anprews (1902 8S. 435, 436, 
Fig. 1) beschrieben einen linken Humerus ohne Oberende. Mir 
liegt nur das untere Ende eines kleineren rechten vor. Es ist 
nur 92 mm, das Gelenk bis zu 70 mm breit, wiihrend die griBte 


16 


Dicke innen 95,5 mm betragt. Es bestatigt die Ansicht von. 
AnpREWs, da die Durchbrechung der Fossa olecrani bei 
SrupErs Original nur zufallig ist; denn ihr Boden ist hier 
geschlossen. Auch reicht der Condylus internus nicht tiefer 
herab als das Gelenk, wenn auch, wie bei H. Nil, tiefer als bei 
H. mad., und tiefer als der Cond. externus. 

Kin sehr gut erhaltenes Antibrachium bildete ich schon 
(1905 Taf. 20, Fig. 4) ab. Seiner Beschreibung (a. a. O. S. 112) ist 
auf Grund der neuen Funde: einer Oberhilfte des rechten 
sowie der unteren Epiphyse des linken Radius und der unteren 
Epiphyse der rechten Ulna, nur sehr wenig nachzutragen. Die 
gréBte Breite des Radius betragt oben 70 mm, die Dicke 42 mm, 
sein Schaft ist auch nur 36,5 mm breit. Die gréfte Breite der 
unteren EKpiphyse ist, wie 1905, 69 mm, die ihres Gelenkes 46 mm. 
Die untere Epiphyse der Ulna ist am Oberende 50,5 mm, am 
Gelenke hinten nur 26 mm breit. 

Das Antibrachium eines ausgewachsenen H. mad. wie des 
H. Nil ist relativ kirzer, der Vorderrand des Olecranon nicht 
oder nur sehr wenig konkay und die Grube hinten lateral yom 
unteren Gelenke des Radius viel seichter. Die Verwachsung yon 
Radius und Ulna aber ist bei H. Nil stiirker als bei H. mad. 
und unserem Fossil. 

Vom Vorderfu8 fanden sich mehrere vereinzelte Knochen, 
deren MafSe wie die der folgenden in der Tabelle auf Seite 21 u. 24 
verglichen sind. Da ein geringes Verschieben des Ansatzes der 
MaB8stabe nicht unbetrachtliche Unterschiede in den MaS8en 
ergeben kann, so ist auf kleine Unterschiede in deren absoluten 
GréBen und in ihren Verhaltnissen kein Gewicht zu legen. 
Literaturangaben iiber solche Ma8e sind natiirlich nur mit Vor- 
behalt zu gebrauchen, da oft nicht festzustellen ist, wo der 
Autor gemessen hat. Hin linkes Intermedium (= Lunare, Fig. 4) 
ist sehr klein, namlich kaum halb so grof als bei dem Nilpferd. 
Es unterscheidet sich auch deutlich von diesem dadurch, da&. 
seine Gelenkflache fiir das Ulnare sehr klein ist, und da8 vorn 
unten die Flache fiir das Carpale 3, und die fiir das Carpale 4 + 5 
winklig statt gerundet stumpfwinklig zusammenstoBen. 

Zwei rechte Pisiformia (Fig.5) gehéren viel grdferen 
Individuen an. Sie zeichnen sich gegeniiber dem des Nilpferdes 
durch einen starken Wulst ihrer AuSenseite aus. 

Ein rechtes Carpale 2 (= Trapezoideum, Fig. 6) ist dadurch 
yom rezenten ausgezeichnet, daB das laterale Vordereck seiner 
mit dem Radiale gelenkenden oberen Flache herabgeneigt ist, 
so da8 der Lateralrand seiner Vorderseite kaum halb so hoch 
als der mediale, statt fast ebenso hoch ist. Dabei ist die mittlere 


17 


Breite und Hoéhe im Verhiltnis zur Lange (von vorn nach hinten) 
relativ hoch. 

Ein etwas ladiertes Carpale 3 (Magnum, Fig. 7) ist vorn 
relativ héher und schmaler als bei den rezenten, und hinter 
seinen oberen Gelenkflaichen befindet sich oben auf dem Haken- 
fortsatz eine Querrinne. 

Ein lateral und hinten laidiertes Carpale 4+ 5 (Unciforme, 
Fig. 8) scheint relativ schmaler zu sein als das rezente, und 
seine Gelenkflachen fiir das Metacarpale 4 und 5 sind durch 


Fig. 4. | Fig. 5. Fig. 6. 


Linkes Intermedium  Rechtes Pisiforme von  RechtesCarpale2von 
von vorn. ”/. nat. Gr. oben. ?/. natiirl. GréBe.  vorn. */; natirl. Gr. 


: Fig. 8. 
Linkes Carpale 3 yon vorn und Rechtes Carpale 4+5 von vorn 
etwas oben. ?/; natirl. GrdBe. und etwas oben. 7/; natirl. GréBe. 


Lateral unvollstandig. 


eine deutliche Kante getrennt, was bei dem Nilpferd nicht 
der Fall ist. ; 

Kin unvollstandiges Metacarpale 2 und 5 beschrieb ich schon 
(1905 S. 112). Dazu kommt jetzt noch das erste Glied der 
dritten und fiinften linken sowie der vierten rechten Zehe, und 
das zweite Glied der zweiten und vierten rechten Zehe des 
VorderfuBes. Sie zeigen kaum Besonderheiten, nur ist das erste 
Glied der fiinften Zehe hinten wulstig verdickt und das zweite 
(Glied der vierten Zehe relativ lang. 

Von der Hinterextremitat ist leider das Becken und der 
‘Oberschenkel kaum vertreten. Dagegen liegt eine rechte Tibia 
(Fig. 9) mit dem nicht verwachsenen Oberende (Fig. 10) und 
dem verwachsenen Unterende der Fibula vor, sowie eine linke 
Tibia, deren Oberende fehlt, und die nach ihrer geringen GréBe 
und der noch nicht eingetretenen Verwachsung der Fibula einem 


ein wenig jiingeren Individuum angehért. 


Die Tibia ist relativ lang, vor allem im Verhaltnis zu 
Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 2 


18 


ihrer unteren Breite. Oben ragt der Innenrand der lateralen 
Gelenkflaiche wie bei dem Nilpferd fast’ so hoch empor als der 


Fig. 10. 
Rechte Fibula von auBem 
?/; natirl. GrodBe. 


Obere Halfte, zu der Tibia 
Fig. 9 gehorig. 


Rechte Tibia mit dem Unterende der 
Fibula, von vorn. ?/; natiirl. GroBe 


Lateralrand der medialen Gelenkflache, wahrend bei A. mad. 
ersterer niederer ist. Ferner ragt im Gegensatz zum Nilpferd 
und H, mad. das Oberende der Crista enemialis iiber die 


eee eee ee eee ss8529090905 98098098) a 
a 1cate 8 eA i 2 7% 5 ’ 


ro 

Gelenkflache empor, und ihr Vorderrand ist in der oberen 
Schafthalfte so stark lateralwirts umgebogen, daB in der 
Schaftmitte ein deutliches stumpfes Eck entsteht. Beides ist 
bei dem Nilpferd und besonders bei H. mad. viel schwicher der 
Fall.« Unten vorn, zwischen den zwei Gelenkgruben, ist bei der 
rechten Tibia eine Kerbe, die sich ventral in eine Rinne fort- 
setzt, nur angedeutet, an der linken aber deutlich. GRANDIDIER 
und Firnot (1894 8. 177, 178, Taf. 15, Fig. 2, 3) fanden die 
gleichen variablen Verhaltnisse bei H. Lemerlei. 

Die Fibula’ (Fig. 10) ist oben im Gegensatz zu der rezenten 
deutlich verbreitert, ihr starkes Unterende wurde von CuviER 
a. a. O. S. 426) failschlich als getrennter Knochen behandelt. 


Fig. 11a. 
Linker Talus, a von aufen, b von hinten unten. ?/, natirl. Grobe. 


Ein linker, oben innen ladierter Talus (Fig. 11a, b) paBt 


in seiner GroBe zu der kleineren Tibia. Er ist gegeniiber 


dem rezenten und dem des /. mad. sehr lang. Seine palmare 
Gelenkflache fir den Calcaneus ist distal kaum schinaler als 
proximal. Das ist zwar auch bei dem hiesigen Nilpferd der Fall, 
bei dem Flu8pferd aus dem Senegal aber scheint nach BLAINVILLE 
(Hippopotamus Taf. 5) ihr Lateralrand schrag nach innen unten 
zu laufen, wie das bei allen hiesigen Exemplaren von H. mad. 
der Fall ist. Die Konkavitaét tiber und median von dieser Flache 


ist relativ schmal und seicht gegentiber der des Nilpferdes und 


der medialen des H. mad. Von den lateralen Gelenkflichen fiir 
den Calcaneus ist die obere von der {ftir den Malleolus externus 
nicht abgesetzt und die untere breit, was auch bei dem Nilpferd 
der Fall ist, waihrend bei H. mad. stets die obere deutlich ver- 
tieft, die untere viel schmaler ist. Distal endlich ist die Gelenk- 
flache fir das Centrale (= Naviculare) etwas quer konkay und 
héher gelegen als die fiir das Tarsale 4 + 5 (Cuboideum), was 
bei dem Nilpferd in geringerem Mafe der Fall ist, wahrend 
Os 


20 


bei H. mad. die Flache fiir das Centrale sehr wenig konkay und 
kaum iiber der anderen gelegen ist. 

Ein linkes Tarsale 4 + 5 (= Cuboideum, Fig. 12) ist relativ 
groB und gleicht in semen Maen dem kaplandischen Flu8pferd 
CuVIERS, pat also nicht an den vorliegenden Talus. Es zeighnet 
sich durch eigenartige Ausbildung seiner medialen Gelenkflachen 
aus. Bei dem Nilpferd und H. mad. befindet sich namlich hinten 
oben eine etwas hochovale Flache fiir das Centrale, die nach 
innen und maig oben sieht, unten vorn eine fiir das Tarsale 3, 
welche, stark von vorn nach hinten gestreckt, bis unter die erstere 
reicht und nur nach innen sieht. Bei dem fossilen Stiick nun 
liegt die Flache fiir das Centrale tiefer und sieht nach oben 


Fig. 12. 
Linkes Tarsale 4-++5 von innen. ?/; natirl. GrdBe. 


etwas innen, und vor ihr hegt eine gestreckte andere Flache, 
die gleichgerichtet und nur durch eine Kante von einer ebenso, 
aber bis weiter nach hinten gestreckten Flache getrennt ist, 
die nach unten mafig innen sieht. Die obere gestreckte Flache 
erméglichte wohl eine zweite vordere Gelenkung mit dem Centrale, 
die untere mit dem niederen Tarsale 3, ahnlich wie z. B. bei 
Anthracotherium eine keilf6rmige Gelenkfliche des Tarsale 4 + 5 
sich zwischen Centrale und Tarsale 3 einschiebt. Das Centrale 
und Tarsale 3 muBten also andere laterale Gelenkflachen haben 
als bei dem Nilperd und bei H. mad. Die. vereinigten Gelenk- 
flichen fiir das Metatarsale 4 und 5 sind iibrigens von dieser Flache 
fiir das Tarsale 3 véllig getrennt; die fiir das Metatarsale 5 endlich 
ist im Gegensatz zu der des Nilpferdes und H. mad. quergew6lbt 
und reicht bis auf die Lateralseite, womit iibereinstimmt, dab 
ich (1905, S. 112) die Konkavitat der oberen Gelenkflache dieses 
Metatarsale hervorheben konnte. An dem kleinen palmaren 
Hakenfortsatz findet sich aber bei Hippopotamus keine Gelenkflache. 
Zu den unvollstaindigen Metatarsalia 4 und 5, die ich a. a. O. 
beschrieb, kommen jetzt nur noch zwei erste Zehenglieder, wohl 
der linken zweiten und dritten Zehe (Fig. 13 und 14), und ein . 
zweites Glied, wohl der zweiten rechten Zehe (Fig. 15). Die 


zwei ersten Glieder sind oben relativ schmaler als bei dem 
Nilpferd, und das der zweite Zehe dabei verhaltnismaBig lang, 


auch ist es hinten wulstig verdickt. 


Erstes Glied, wohl Erstes Glied, wohl der Zweites Glied, wohl 
der zweiten Zehe des dritten Zehe des linken der zweiten Zehe des 
linken Hinterfubes, Hinterfubes, von vorn. rechten HinterfuBes, 


yon vorn. */; nat. Gr. 


*/, natiirl. GroBe. 


von vorn. ?/, nat. Gr. 


Zum Schlusse ist ein Sesamknochen vorhanden, der an 


das Gelenk zwischen 


einem Metapodium und dem ersten 


Ghed einer dritten oder vierten Zehe gehdrt, ohne da8 sich 


seine genauere Lage feststellen laBt. 


Kr ist 35 mm lang und 


bis 18 mm breit und hinten dicker als bei dem Nilpferd. 
Tabellen der MaBe von Extremititen-Teilen. 


Intermedium 


- yon vorn nach hinten 
Hohe vorn 
Breite vorn 


Pisiforme 
yon vorn nach hinten 
eroBte Breite Rehr ines 

Carpale 2 


yon vorn nach hinten 

Breité vorn 

Hohe vorn a a 

Carpale 3 

von vorn nach hinten 

Breite vorn Sie Bisieo 

groBte Hohe vorn . . . 
Carpale 4+ 5 


yon vorn nach hinten 
ipreite: VOrD os. 
groBte Hohe vorn 


S. 433 


FluBpferd 
CuVIER mt Natrontal 
67 6450 | 5. 32 
59 62 29 
37 40 20 
67 | 65 63 
28 26 29 
40 40, | 298 
29 31 25 
Pitt 26 20 
80 76 ther 58 
44 48 | 28 
33 32 29 
82 67 aber 50 
68 65 40 
40 32 2° 


Tabelle 
A. Obere 
Ti I2 Cc : 
langs | quer | langs quer | langs quer 
Schadel A . 23 |20 |92 | 29 299 | 39 
site tase — = 28 28 32 47,5 
Pik Gye 29,9. | 23 24.5.) 19 32 39 
So) DD a. 31 ca.| 28 25 ca.| 25ca.j 34 Al 
Schnauze E 19 ca.| 19 -ca.|. 19 15 23 | 30 
Seats 94 | 19 22 17 99 |= 32 
Natrontal 215 PiQS 18 | 13.) 25 | 34 
Elo. |) 
Choeropsis liberiensis . 8 7 ge f09 ig | 29 
B. Untere 
T1 12 C 
langs quer | langs | quer | mesial} labial | distal 
Schidel A 33 Si). 25.5 te 94 45 | 332) | 82 
Rais 8) a2 44 27,5 | 26 45 33 33 
sheet © 37 35 26 21 51 37 31 
gays 18) 43 40 23 23 52 4] 32 
Schnauze E 33 30 ik 19:5: 30 25 
A EF 32 30 19 18,5 304) a0 24 
Rovuma G Soe) 20 — 80 Si) 48 
Gaudrys Orig. ? 23 Hoots 20. ob? 20 244 — _ 
Natrontal . noe ? 23 mot 16,5 | 16,5 | d30 25 20 
. oh ee eG Olas shorn: 316 ya 12 s35 ZED.) 219 
- See a eho —-  — 12,5 | 11,5 | d45 35 ca-| 25ca 
Choeropsis liberiensis| 12 12 oo — | 26 17 16 
C. Milch- 
a me DI ie : DI2 D M : 
langs | quer langs | quer 1—4 
obere Zahne rezent . Sehr Riel SAG ae | 6,1 130 
: ».  Natrontal SAG ALE oe Gre Eos 
untere rezent . — fo 7,6 6,5 123 
‘ ,  Natrontal _ — a -- _ 


') Die MaBe sind alle an der Kronenbasis abgenommen und in 
*) Die Grenzen der Labialseite sind so gerundet, daB die Mave nur 


der MaBe'). 
¢ 
Zaihne. 
ee pe. es | ae P3 Pp 4 M1i-— M3 M 2 
langs quer langs | quer langs quer langs langs quer 
30 18 33 24 27 34 140 53 50 
30 21 38 27 27 29 132 49 45 
32 22 36 25 25 28 136 30 48,5 
32 22 36 26 o4 d4 145 ca, 54 AZ 
28,5 18 29 23 — os — — — 
30,5 19 — —- —- — a — = 
—- —- 30 18 |d22 22 116 ca. |d4l 39 
a — -— — |s20 1 — d40 ca.| 39 
te A ae a edie. CTS es a 
— — -—- — |s20 18 _ ~- =~ 
a5 216. | 995 | 162) 165 | 16 73,5 29.5 | Qlca. 
Zihne 
Pe P 3 P4 Mis M2 
langs | quer | langs quer langs | quer langs langs quer 
| | | 
d30 19 Sie. 23 Boy She stom EGO. ASG 2.86.5 
32. ca — 34,5 | 21 Brahim ae 155 SENT OE AD) 
31 19 SOM ek ol 24 155 54,5 | 36,5 
32 20 36 26,5 | 38 25,5 155 ca. 5d | 34,5 
28 16 33. «19 36 | 23 = — | — 
30,5 14 36,0420; 36 22 — — — 
a Ba aaa oe aE ue is an iis 
d29 39 19 31 98 d88 | 245 
eee ette Vig atso [edt deeb. 85 9 | 18 
zahne 
DM1 DM2 D M3 DM4 
| z : vorn |hinten] _. vorn | hinten 
langs quer langs | quer langs quer quer langs quer | quer 
13,6 | 9 | DOS. li poe 30.3 ett is 18 | 36 | 30 | 32,5 
uber 
ae ee ick eee OF ett ie. | 265) 23.5.1 245 
108 8,9 £9 eal 24 10 13 44 1G 23 
8 5 | Ok. at a at 17,5 24,5 
23 9.5| 11,5 
F405, 1) 102 We 13-8 


_ Millimetern angegebeu. 


ungenau angegeben werden kénnen. 


d bezeichnet rechte, s linke Zahne. 


24 


Fluf8pferd 
. CUvIER : Natrontal 
S. 433 pee it 
1. Glied der 3. Zehe 
Lange vorn in Mitte 55 60 Webi o)24 
erdBte Breite oben — 45 le OD: 
1. Glied der 5. Zehe 
Lange vorn in Mitte 25d 58 | 48 
groBte Breite oben — 37 32 
2. Glied der 2. Zehe 
Lange vorn in Mitte ? 34 32,5 20 
groBte Breite oben — 32 26,5 
2. Glied der 4. Zehe | 
Lange vorn in Mitte . . . | 34 34 35 
groBte Breite oben as ou 31 
FluBpferd H. madagasc. Natrontal 
oye Nil BupEine Munchen! rechts pa 
Tibia 
Lange in Mittellinie. | 346 | 325 225 *) 205 312 — 
obere gréBte Breite . | 152 | 140 89 pes hl) — 
obere Dicke in Mitte | 112 115 62 62 93 — 
untere Breite . . . 89 88 57 Wes)" 66 | 66,5 
untere Dicke in Mitte | 58 60 36 36 50 | 46,5 
Breite an schmalster 
Schaftstelle . 57 52 35 35 49 49 
opie Natron- Ke- Seren- 
Cuvier ae HH. mad. tal dens | got 
| | | 
Talus 
Lange in Mitte . dd 85 55 pike te 94. 
Breite unten e 15 57,5 | aber 66/tber 60; 82,5 
Dickesunten +>. .)- 56 48 35 39 40 | 55 ca. 
Breite der Cuboid- 
flache 2 ae aif Do 26°. | uberis 33 49 
Breite d. Navicular- 
flache 42 39 29 29,5 |iiber 26, 42 
Tarsale 4+ 5 
Breite vorn . : 45 52 32 42 
ordBte Hohe vorn . 37 42 26 34 | 
von vorn nach hinten 66 62 43 61 


1) Wohl gréBte Linge statt Achsenlinge. 


25 


FluBpferd | | 
Me Ne | Seren- 


| Natron- | Kep- 
he Nil ae ae eee oes _ geti 

| | 
Meier dev Bi tohe | 
Lange vorn in Mitte | 53 | 54 - 52 
gréBte Breite oben | — | 34 = cates ee) 
1. Glied der 3. Zehe | | 
Linge vorn in Mitte | 60 60 | — | 57 
erobte Breite oben | —...| 44.) — 30 
2. Glied der 2. Zehe | | 
Lange vorn in Mitte 26 Me OOS | = D8 v 
groBte Breite oben — | 285; — |. 265 | 

VI. SchluB. 


Hippopotamus (Tetraprotodon) hipponensis GAUDRY ist also 
zwar fast nur in vereinzelt gefundenen Resten bekannt, so daf 
sich die so wichtigen relativen GréBen der Teile erst sehr 
ungentigend klarlegen lassen, auch sind wichtige Organe: der 
untere M 3, die DI, der obere DC, Schidel, Unterkiefer, die 
meisten Wirbel, die Rippen, das Becken, das Oberende des 
Humerus, das Femur und die meisten Metapodien und Zehen- 
glieder unbekannt; es lohnt sich aber doch, die hauptsachlichen 
festgestellten Merkmale kurz zusammenzufassen. 

Unsere Form ist erheblich gréBer als H. madagascariensis, 
aber in der Norm kleiner als die jetzigen FluBpferde, kann 
aber in starken Individuen, wahrscheinlich alten Bullen, die 


~GréBe kleinerer Individuen der letzteren erreichen, wie manche 


Zabne und FuBknochen erweisen. Da die Reste im Natrontale 
fast alle einer Schicht und benachbarten Fundorten entstammen 
und ich bei den rezenten ostafrikanischen FluBpferden wenigstens 
im GebiB gleichfalls starke GréBenschwankungen neben sonstiger 
Variabilitat feststellen konnte, besteht aller Grund, samtliche 
fossile Reste einer Art zuzurechnen und ihr ebenfalls erhebliche 
Variabilitat zuzuschreiben!). 

“Von den oberen Zihnen sind die I wenig gerieft, am © 
fehlt vorn der Schmelz, und die nicht sehr groBe Furche verlauft 
in Mitte der Distalseite, der P 3 ist sehr gestreckt, der P4 
besitzt distal eine starke Kante und innen einen verdickten 
Basalwulst, die M endlich sind quadratisch, ihr Basalwulst ist 
ringsum gleichartig, und ihre vier Hécker werden beim Abkauen 
kleeblattformig. 


1) Dasselbe gilt wohl auch von dem subfossilen Flufpferd Mada- 
gaskars, das 6fters in mehrere Arten anfgelést wurde. 


26 


Unten wird der I1 etwas starker als der 12, bei dem der 
Schmelz mesial und distal basalwarts in Zipfel endet. Der C ist 
kaum gerieft, seine mesiale Furche sehr schwach, und der Schmelz 
fehlt nur an der gefurchten Distalseite. Die Backenzahne haben 
wie oben einen gréfStenteils rauhen Schmelz, an den P ist der 
starke linguale Basalhécker bezeichnend, auch sind sie relativ 
groB, der M 2 ist ein langsgestrecktes Rechteck, mit nur distal 
miBbig starkem Basalwulst und mit schwach gefurchten Héckern. 

Im Milchgebi8 ist der Schmelz der Backenzihne glatt oder 
wenig rauh, der obere DM 38 ist relativ gro’, besonders breit, 
und die zwei AuSenhicker des wenig gestreckten, rechteckigen 
DM 4 sind kaum kleeblattformig, der untere DC hat keine 
Riefen und keine mesiale Furche, die DM sind relativ groB, 
der DM 2 und DM 3 hat lingual deutliche Warzchen, der 
DM 3 einen starken mesialen Basalhécker, und der lange DM 4 
ist relativ breit. 

Am Atlas bildet der Dornfortsatz einen deutlichen Hocker, 
und der obere Hingang des Foramen transversum eine einfache 
Grube; die mittleren Halswirbel besitzen keine Lophapophysen. 

An der Vorderextremitaét hat der Processus coracoideus 
keine aufragende Spitze, und der auSere Pfannenrand der Sca- 
pula ist etwas aufgebogen. Der Condylus internus humeri ragt 
tiefer herab als der externus, der Radius ist relativ schlank 
und hat unten hinten lateral vom Gelenk eine tiefe Grube, und 
die nicht sehr innig mit ihm yerschmelzende Ulna besitzt einen 
konkaven Vorderrand des Olecranon. Am Intermedium stofen 
die unteren Gelenkflachen winklig zusammen, das Pisiforme 
besitzt auBen einen starken Wulst, das Carpale 2 eimen niederen 
lateralen Vorderrand, und am Carpale 4+ 5 sind die distalen 
Flachen durch eine Kante getrennt. Die Metacarpalia besitzen 
distal hinten einen schwachen Leitkiel, und das 2. Glied der 
4. Zehe ist relativ lang. 

Auch die Tibia ist relativ lang, an ihrer Crista cnemialis 
ragt das Oberende hoch, und ihr umgebogener Vorderrand endet 
in einem deutlichen stumpfen Winkel. Die Fibula ist oben 
ziemlich verbreitert und verschmilzt unten mit der Tibia. Der 
Talus ist relativ sehr lang, hat palmar neben seiner sehr grofen 
Gelenkflache nur seichte und schmale Gruben, und distal legt 
die querkonkave Flache fiir das Centrale héher als die fiir das 
Tarsale 4+ 5. lLetzteres zeigt medial eine eigentiimliche keil- 
firmige Gelenkflache fiir das Centrale und Tarsale 3. Die 
Metatarsalia haben distal hinten schwache Leitkiele. Das Meta- 
tarsale 5 und das 1. Glied der 2. Zehe endlich ist relativ lang. 

Mindestens die untere Halfte der Beine war also nach 


27 


allem relativ schlank und lang, und in der Schmelzreduktion 
am oberen © sowie in den Lingualhéckern der unteren P wie 
in den Leitkielen der Metapodien kann man Spezialisierungen 
sehen. 

DaB die im Mittelplocin des Natrontales so haufige Art 
mit der von Bona in Algier durch GAupry (1876) beschriebenen 
identisch ist, hat schon ANbREWws (1902 8. 434) festgestellt, 
nach Pu. Tuomas (1884 8. 18) stammt diese ebenfalls aus dem 
Pliocén, nicht aus dem Quartir. Da8 zu unserer Form die yon 
PomeL (1896) beschriebenen zahlreichen Hippopotamus -Reste 
aus dem Quartiir Algiers nicht gehéren, ist von ANDREWS 
(a. a. O.) und mir (1905 8S. 116, 117) schon erwiesen worden; 
allerdings besitze ich keine Reste, die mit den diirftigen, die 
Pome. (a. a. O.S. 9 ff., Taf. 4) zu Gaudrys Art rechnete, direkt 
zu vergleichen sind. 

Uber die Originale von H. annectens Pome. (1896 S. 59, 
Taf. 13, Fig. 10,11) aus Unterigypten la8t sich meinen Be- 
merkungen (1905 8S. 116) nur hinzufiigen, daB die Furche der 
Distalseite des oberen C (a. a. O.S. 60) offenbar wie bei #. 
amphibius im Gegensatz zu H. hipponensis der Medianseite ge- 
nahert ist. 

DaB H. annectens Fauc. ebenso wie iibrigens H. pentlandi 
H. v. Meyer und H. melitensis Forsyro MAJOR nomina nuda 
sind, da sie ohne Beschreibungen aufgestellt wurden, erwaihnte 
ich ebenfalls schon (1905 8.113) und suchte (a. a. O. 8. 115) 
zu zeigen, dab die diirftigen Knochenreste aus Nubien, fiir die 
der erste Name aufgestellt wurde, zu einem gewohnlichen sehr 
groBen Nilpferd gehéren kénnten, wozu ja schon FALCONER (1865 
S. 372, 373) fossile obere sehr groBe M vom zweiten Nilkatarakt 
gerechnethatte. Darinmiissen mich die MaBe des rezenten Riesen- 
Individuums aus dem Rovuma, das ich oben (Seite 7 und 22) 
besprach, nur bestéarken. H. Fraas (1907 8. 7, Taf. 8, Fig. 3, 4) 
beschrieb nun einige sehr grosse Zahne aus jungen Schottern 
des Vaalflusses bei Kimberley in Siidafrika als Reste einer 
var. robusta des rezenten H. amphibius. Ich kann seine vor- 
sichtige Zuriickhaltung in der Aufstellung einer neuen Art nur 
billigen, denn abgesehen von kleinen Unterschieden in einem 
unvollkommenen M kénnen sie kaum von H. amphibius unter- 
schieden werden, das mindestens ebenso gro8 wird. 

Herr KairwinkEL, dem die hiesige zoologische Sammlung 
u. a. mehrere der oben verglichenen Flu8pferd-Schadel verdankt, 
brachte auch der paldontologischen Sammlung Saugetier-Reste 
mit, die er in einem quarzreichen vulkanischen Tuff in der 
Serengetisteppe Deutschostafrikas entdeckte. Die darunter be- 


28 


findlichen Hippopotamus-Reste erhielt ich dankenswerter Weise 
zum Vergleiche. Sie sind wohl ein Beweis fir einst gréBeren 
Wasserreichtum in der sehr trockenen Steppe. 

Es sind stark geriefte Bruchstiicke eines unteren C, das 
untere Ende eines? Metarcarpale 4, ein linkes Metacarpale 5 
und ein rechter Talus sowie schlecht erhaltene Wirbel nebst 
einem Bruchstiick eines Calcaneus. Ihrer Grife nach passen 
sie zusammen und zu den von mir (1905 8. 115) besprochenen 
Originalen des H. annectens Fauc. aus Nubien und den oben 
erdrterten der var. robusta EK. Fraas. Der Talus paft, wie seine 
MaBe auf Seite 24 zeigen, in den Proportionen ganz zu dem 
hiesigen Nilpferd, auch in den auf Seite 19 angefiihrten Hinzel- 
-heiten zeigt er nur darin eine Abweichung, da8 die Konkavitat 
uber seiner breiten plantaren Flache fiir den Calcaneus so schmal 
und seicht wie bei 7. hipponensisist. Das Gelenk des? Metacarpale 4 
ist 48 mm breit, 45 dick. Das Metacarpale 5 aber ist lateral 
125 mm lang, sein oberes Gelenk 52 dick, die Breite und Dicke 
in Mitte des Schaftes betragt 43 und 25,5 mm, am unteren 
Gelenk aber 45,5 und 41. Gegeniiber dem von mir (1905 S. 112) 
gemessenen Metacarpale 5 des Nilpferdes ist der Schaft breit 
und relativ weniger dick, auch fehlt oben median die hintere 
Flache fiir das Metacarpale 4 und lateral ebenso wie bei HZ. 
hipponensis eine gréBere Konkayitaét in Mitte des lateralen 
Hockers. 

So auffallend es ist, daB all diese fossilen Reste: im nubischen 
Nil, in Deutschostafrika und am Vaalflu8, viel gréBer als die 
Norm der heutigen Art sind, lassen sich gentigende Unter- 
schiede zu einer systematischen Trennung doch noch nicht fest- 
stellen. Es handelt sich also wohl um Reste héchstens dilu- 
vialen Alters'). 

Wenn also nicht etwa die yon EK. Hava in seinem Traité 
de Geologie (1911, II S. 1727) kurz erwahnten Reste von Hippo- 
potamus alter sind, Zahne und Knochen, die zusammen mit 
Hipparion und Dinotherium am Omo- und Podi-Flu8 nérdlich 
des Rudolfssees gefunden wurden, ist der mittelpliocine H. 
hipponensis der alteste bekannte Vertreter seiner Familie in Afrika. 

Die Frage, ob die rezenten LHippopotamidae Afrikas von 
ihm abstammen, lat sich bei der Unbekanntschaft wichtiger 
Teile, vor allem des Schidels, kaum mit Erfolg in Angriff 
nehmen. Die auf Seite 27 hervorgehobenen Spezialisierungen 
machen jedenfalls bedenklich. 


1) Es ist von Bedeutung, daS auch in Europa das altdiluviale 
H. major fast nur in seiner gewaltigen Gréfe von der Norm des //. 
amphibius abzuweichen scheint. 


29 


Da aus meinen Vergleichen der einzelnen fossilen Reste 
mit den Teilen von H. amphibius die zahlreichen Unterschiede 
deutlich genug hervorgehen'), habe ich nur einige Nachtrage zu 
meinen fritheren Vergleichen mit Choeropsis liberiensis zu machen ; 
denn einesteils steht mir jetzt viel mehr fossiles Material, 
andernteils ein basal 30,5 cm langer Schadel mit Unterkiefer 
des rezenten Zwerges aus’dem Senckenberg-Museum zur Ver- 
fiigung?). Er ist viel kleiner, und trotz mancher naheren Bezie- 
hungen bestehen doch deutliche Unterschiede. Im oberen Ge- 
bi8 sind zwar die I und C auch nicht gerieft und am OC liegt 
die Furche ebenfalls median, aber sie ist sehr tief und die 
Schmelzbedeckung reicht bis vorn, ist also weniger reduziert 
als bei dem fossilen ©. Die 11 sind tibrigens ein wenig schwacher 
als die 12. Der obere Pl ist zwar nur halb so gro8 als der 
P 2, einwurzelig und einfach konisch, aber wie der P 2 relativ 
stiirker als bei H. amphibius. Der P3 ist nicht so gestreckt 
und die distale Kante des P4 nicht so stark wie bei H. hippo- 
nensis, und lingual hinten ist ein Hécker vorhanden. Von den Mo- 
laren, deren Hicker so ziemlich kleeblattformig abgekaut werden, 
ist der M 2 am gréSten und etwas gestreckt; ihr Basal- 
wulst: ist nur mesial und distal sehr schwach ausgebildet, also 
schwacher als sogar bei H. amphihius im Gegensatz zu H. 
hipponensis. 

Unten ist der einzige, vor allem dem oberen I 2 opponierte 
I und der C ebenfalls ungerieft, und an letzterem fehlt der Schmelz 
nur distal, auch ist mesial und distal keine Furche vorhanden. 
Der untere P1 ist schwacher als der obere und halb so grof 
als der P 2, immerhin aber relativ stirker als bei H. amphi- 
bius. Die weiteren P sind ziemlich gleichlang und insofern 
denen von Ff. hipponensis abnlich, als lingual hinten unten ein 
Hocker oder doch ein Wulst vorhanden ist?) An den M 
werden die vier Hocker durch das Abkauen ungefahr kleeblatt- 
formig, der M2 ist weniger gestreckt als bei den andern zwei 


1) Auf die von mir (1905 S. 113) gestreifte Frage nach der Unter- 
scheidung mehrerer geographischer Abarten des H. amphibius will ich 
nicht eingehen, da es zu weit fihrte. In Lermy (1852) ist wertvolles 
diesbeziigliches Materia! wenigstens iber Schidel und Zahne zu finden; 
z. B. soll die kaplandische Art gegeniiber der westafrikanischen am oberen 
—C distal neben der Furche stets einen schmelzfreien Streifen zeigen. 

*) Herrn Drevermann, der mir das seltene Stiick sowie die fossilen 
Reste aus dem Natrontal aus dem Senckenberg-Museum sandte, driicke 
ich hier meinen besonderen Dank aus. 

3) Bei den Originalen Morrons (1849, Taf. 33 Fig. 1, 7) und Lemys 
(1852, S. 220) ist an dem P2 und P38 kein lingualer Hocker vorhanden, 
es ist dies also offenbar ein variables Merkmal. 


30 


Arten, der Basalwulst mesial nur am M38 deutlich, aber nieder, 
distal am M1 hoch, am M 2 und M 3 in der Mitte hoch und mit 
dem hinteren AuSenhidcker verbunden, jedoch niederer als er. 
Jedenfalls ist der Basalwulst am M 2 distal starker entwickelt 
als bei H. hipponensis. Die Knochen der Vorderextremitat 
habe ich schon (1905, S. 115) erdrtert, soweit es nach dem Ver- 
gleich mit der unzulanglichen Beschreibung MiLtNe-EpWaARDs 
(1874, S. 61, 62) médglich ist; die Tibia scheint tibrigens in der 
Umbiegung der Crista cnemialis der fossilen ahnlich zu sein. 

Wenn also auch Choeropsis liberiensis in manchem, so be- 
sonders im Schwund eines unteren I, spezialisierter ist als unsere 
Form und in yielem mehr Beziehungen zu ihr zu haben scheint 
als H. amphibius, mu8 doch die Starke der oberen und unteren 
P1 als primitives Merkmal und ebenso wohl auch die viel ge- 
ringere GréBe gegen die Annahme angefiihrt werden, da er in 
einem Abstammungsverhaltnis zu der fossilen Form stande. 

Dasselbe gilt auch von dem subfossilen H. madagascariensis 
GULDBERG, der aber in dem anscheinend vélligen Verlust der 
P1 wie in anderen Merkmalen héher als H. liberiensis spezi- 
alisiert ist, wenn auch weniger als H. amphibius, und in der 
GréBe zwischen liberiensis und hipponensis steht. Er ist nicht 
nur erheblich kleiner als H. hipponensis, sondern auch in vielen 
Einzelheiten deutlich von ihm verschieden, wie schon oben 
bei dem Vergleich mancher Skelett-Teile festgestellt wurde. 
Im Gebi8 ist z. B. an den oberen M der Basalwulst buccal und 
besonders lingual sehr schwach, am unteren M 2 aber, der viel 
gestreckter ist!), ist er mesial innen hoher, distal in der Mitte 
als kegelf6rmiger Hocker ausgebildet. 

Unter den asiatischen fossilen Hippopotamus-Arten ist 
H. (Hexaprotodon) sivalensis Fatc. und CAUTLEY zwar in manchem 
H. hipponensis ahnlich, z. B. ist nach LypeKKker (1884 8. 38) 
fiir die oberen M ein starker auch lingualer Basalwulst charak- 
teristisch, die Furche an der JDistalseite des oberen C liegt 
ebenfalls. in der Mitte, und der Talus ist gleichfalls langer als 
bei H. amphibius (ebenda §. 41). Abgesehen von so primitiven 
Merkmalen wie dem Besitz der P1 und von drei unteren I ist 
aber die Furche des oberen © wie bei Choeropsis liberiensis sehr 
tief und breit, und jene Art deutlich gréBer. Der untere M2 


1) Bei H. Lemeriei Granpmirer aus Madagaskar ist der untere M 
fast so breit als lang (Granpmmr u. Fitnor 1894 S. 123), bei 
H. leptorrhynchus (ebenda S. 284) aber verhajt er sich wie bei dem 
hiesigen H. madagascariensis. Ob und wie die zusammen vorkommenden 
madagassischen Formen in Arten zu trennen sind, mu8 ich unentschieden 
lassen. (Siehe die Anm. auf Seite 25!) 


31 

ist z. B. nach Lypekker (a. a. O. 8. 41) gewéhnlich 50 mm 
lang, 41 breit, selten 44,5 und 32,5. Der obere M 2 aber ist 
bald 43,5—49 lang, 55—56 breit, bald 58,5—56,5 lang und 
nur 49—47,5 breit. Es ist tibrigens recht interessant, daB 
LyYDEKKER nach dem so verschiedenen Liangen- und Breiten- 
verhaltnis der oberen M zwei Formen (latidens und anqustidens) 
unterscheidet (a. a. O. S. 39), wie GRANDIDIER und FILHoL (1894 
S. 189, 184) bei den madagassischen (Lemerlei = madagascariensis 
und leptorrhynchus), und daB auch ich (1905 S$. 113) auf ahn- 
liches bei H. amphibius kurz hinweisen konnte. 

Im iibrigen ist in bezug auf die asiatischen Formen auf 
meine friiheren kurzen Bemerkungen (1905 S. 118 und 123) 
zu verweisen, nur beziiglich der aus dem Altdiluvium von Trinil 
und Kedoeng Broeboes auf Java von Srremme (1911 S. 104, 
105) beschriebenen Reste méchte ich einiges bemerken. Denn 
mir liegt ein Talus vor, der von dem Autor zwar verwertet 
und iiberfliissiger Weise mit dem von Boviden verglichen wurde, 
der aber doch mit dem anderer //ippopotamus-Arten in Vergleich 
gebracht werden sollte. Wie seine Mafe auf Seite 24 zeigen, 
gleicht er in der GréBe und in den Proportionen dem yon 
H, hipponensis. Auch die lateralen Flichen fiir den Calcaneus 
sind gleich ausgebildet. Aber palmar verlauft zwar der laterale 
Rand der Gelenkfliche fiir den Calcaneus ebenso, neben dem 
medialen zieht sich jedoch eine breite Rinne hin, und distal ist 
die Flache fiir das Centrale noch hodher gelegen und mehr 
querkonkay. 

Der obere M2 ist nach Srremme (a. a. S. 104) ebenfalls 
kaum langer als breit und fast so groB als bei H. hipponensis 
und besitzt nach seiner Abbildung (Taf.16, Fig. 7) nicht nur 
mesial und distal, sondern wenigstens auch lingual einen Basal- 
wulst. Soweit es sich bei so dirftigem Vergleichsmaterial fest- 
stellen la8t, gleicht also die javanische Art unserer mehr als 
die bisher erérterten. 

Ob die Originale StreMMEs zu Hexaprotodon sivajavanicus 
Dusois (1908 S. 1265) gehdren, und wie sich diese Art zu 
unserer verhalt, la8t sich auf Grund der wenigen Angaben 
Duszois’ nicht klar legen. 

Was endlich die europaischen Arten von Hippopotamus 
anlangt, so brauche ich in der Hauptsache nur auf meine 
friiheren Ausfiihrungen (1905 S. 117) zu verweisen. Da aber 
Osporn (1910, S. 313) sie, wie tibrigens alle meine Abhandlungen, 
ignorierte und wiederum die diirftige Form aus dem Mittel- 
pliocin von Monte Casino in Italien mit unserer Art in Ver- 
bindung brachte, sei nochmals betont, daB sie ihr nur in dem 


a2 


Mangel der Riefung der I und des unteren C gleicht. Sie ist 
im iibrigen ein wenig gréSer, scheint je 3 untere | zu haben, 
der untere C nach der Abbildung eine sehr deutliche mesiale 
Furche, der untere P2 keinen lingualen Hocker, und der deutlich 
' gestreckte M nur distal einen starken Basalwulst und keine 
gefurchten Hécker zu besitzen. Von naheren Beziehungen kann 
man also nach dem wenigen Vergleichbaren kaum sprechen. 

Neuerdings hat Borrotert: (1904 8.91, Taf. 5, Fig. 3, 4) 
einen Oberkiefer mit den drei sehr gut erhaltenen M von Cortona 
in Toskana zu G. Pentlandi Fauconer gerechnet. Diese Art ist 
aber, wie ich (1905 S. 117) schon erwahnte, von H. v. MEYER 
aufgestellt und auch von Fauconer nie beschrieben worden. 
Die sehr statthche Gré8e und Streckung sowie die Schwache 
des Basalwulstes an der Lingual- und besonders an der Buccal- 
seite unterscheiden die M yon denen des H. hipponensis. 

Die altesten sichergestellten Hippopotamus-Reste auBerhalb 
Asiens stammen aus dem Unterpliociin yon Gravitelli in Sizilien. 
L. Secuenza (1902 S. 162ff. und 1907 S. 106ff.) rechnete sie zu 
Hezaprotodon sivalensis Fauc. und CauTLey, konnte aber bei den 
vereinzelt gefundenen Resten nicht das Vorhandensein yon je 
drei unteren [ feststellen, auch unterscheidet sich z. B. der 
kurze Talus deutlich von dem der indischen Art. Mit #. 
hipponensis bestehen keine niheren Beziehungen; das beweist 
schon der allerdings wechselnde Querschnitt des oberen C 
(a. a. O. 1902 Taf. 7, Fig. 12, 14) mit der breiten und tiefen 
Furche in Mitte der Distalseite, worin eine Ahnlichkeit mit 
H, sivalensis und Choeropsis liberiensis besteht, und mit der sehr- 
starken Conyexitaét der Vorderseite, ferner die deutliche Riefung 
wenigstens der Medianseite des unteren C (a. a. O. 1907 S. 118, 
Taf. 7, Fig. 11) und am Talus die Kiirze, die breite Furche 
neben der palmaren Gelenkflache sowie der geringe Niveau- 
Unterschied der zwei distalen Gelenkfliichen (a. a. O. 1902 
Taf. 7, Fig. 4—9), endlich die stattliche GréBe. . 

Hippopotamus hipponensis GAuDRY erscheint demnach auf 
das Mittelplocin Nordafrikas beschrinkt und gibt einstweilen 
keinerlei Aufschlu8 tiber die Stammesgeschichte der Hippo- 
potamidae. Sie sind jetzt im Unterpliocin Indiens und Siziliens, 
im spateren Plioc&n Indiens, Italiens und Nordafrikas, vielleicht 
auch in China, im Quartar endlich in Java, Vorder- und Hinter- 
indien, auf Madagaskar, in Siid-, Ost- und Nord-Afrika, auf 
Mittelmeer-Inseln und yon Spanien und Italien bis England 
und Westdeutschland nachgewiesen und erscheinen dann relatiy 
plétzlich auf das athiopische Afrika und das Niltal beschrankt. 
Solange eben die altweltlichen pripliociinen Siugetierfaunen 


33 


auBerhalb Europas nur aus wenigen Gegenden (Belutschistan 
und unteres Indusgebiet in Asien, Moghara, Uadi Faregh und 
Fajum in Agypten) bekannt sind, kann keine Entscheidung 
dariiber erwartet werden, ob die Hippopotamidae, wie STEHLIN 
(1899 S. 488 und 1908 S. 751) vermutete, sich im wesentlichen 
in Afrika entwickelten und auf den sehr ungeniigend bekannten 
_ Choeromorus des westeuropiischen Obereocans zuriickgehen, oder 
ob sie, wie ScuLosser (1903 S. 95 und 212) mehr entschieden 
als tiberzeugend vertrat, aus Asien stammen. 


Benutzte Literatur.') 


Borroterti, C.: Denti di Proboscidati, di Rinoceronte e di Ippopotamo 
dell’ antica collazione Canali in Perugia. Rivista ital. Paleont., 
Anno 10, Perugia 1904. 

Desors, E.: Das geologische Alter der Kendeng- und Trinilfauna. 
Tijdschr. k. Nederl. Aardrijskk. Genootsch., Ser. 2, Bd. 25, Leiden 
1908. 

Fraas, E.: Pleistocine Fauna aus den Diamantseifen von Sidafrika. 
Diese Zeitschr. Bd. 59, Berlin 1907. 

Granpipier et Firnor: Observations relatives aux ossements d. Hippopot. 
usw. Ann. Sci. natur., Zoologie, Bd. 16, Paris 1894. 

Gcipsere, G. A.: Undersogelser over en subfossil flodhest fra Madagascar. 
Christiania Videnskab-Forhandl. 1883 Nr. 6. 

Osporn, H. F.: Age of Mammals, New York 1910. 

Secuenza, L.: Mammiferi e geologia del piano pontico, und: Nuovi 
resti di Mammiferi pontici di Gravitello presso Messina. Boll. Soc. 
geol. ital. Bd. 21 (1902) und 26 (1907), Roma 1902 und 1908. 

Srent, in, H.: Die Séugetiere des schweizerischen Eocans, 5. Teil. Abhandl. 
schweiz. palaont. Ges. Bd. 85, Zirich 1908. 

Srremme, H.: Die Saugetiere mit Ausnahme der Proboscidier. SrLenka- 
BLANCKENHORN: Die Pithecanthropus-Schichten aufJava, Leipzig1911. 

STROMER, E.: Die Wirbel der Land-Raubtiere. Zoologica, H. 36, 
Stuttgart 1902. 

Tuomas, Th.: Recherches stratigraphiques et paleontologiques d’eau douce 
de Algérie. Mem. Soc. géol. France, Ser. 3, Bd. 3, Paris 1884. 


") Die von mir in den Abh. der Senckenberg. Gesellschaft Bd. 29 
S. 131,182, Frankfurt a. M. 1905 schon angefibrte Literatur ist im Text 
vielfach zitiert, hier aber nicht nochmals abgedruckt. 


Manuskript eingegangen am 15. Oktober 1913.] 


Zeitschr. d. D. Geol: Ges. 1914. 3 


J4 


2. Geologische Beschreibung der Gegend von 
Saignelégier und les Pommerats mit einem 
Anhang zur allgemeinen Juratektonik. 


Von Herrn FriepricH Scuus aus Nirnberg. 


Hierzu Tafel IV und V und 10 Figuren. 


Vorwort. 


Das Gebiet, das ich im Herbst 1911 und im Friihjahr 1912 
beging, um dessen Tektonik aufzuklaren, liegt im nérdl. 
Schweizer Kettenjura. Es wird im N und W vom Doubs um- 
flossen, wahrend im S Saignelegier, im O Bémont und Clairbief 
Grenzorte meines Aufnahmegebietes sind. Als Unterlage be- 
nutzte ich das Blatt 100 und 101 der topographischen Karte 
der Schweiz im MaSstab 1: 25000, und zwar wurde Blatt 
100 ganz, Blatt 101 nur bis Saignelégier im S kartiert. An 
geologischen Karten existierte nur eine Ubersichtskarte im 
MaB8stab 1: 100000 von Ro.iter. 

Als bequeme Zugangsroute kommt nur die Bahn von Basel 
nach Delémont und Glovelier nach Saignelégier in Betracht. 
Die Héhenunterschiede sind in dieser Gegend bedeutend gréBer 

wals in den im S und O angrenzenden Gebieten. Die héchste 
Erhebung betragt 1073 m, wahrend der tiefste Punkt im 
Doubstal auf einer Hohe von 486 m liegt. Daraus ergibt sich 
ein Hoéhenunterschied von ungefahr 500 m. 

Fir vielseitige Unterstiitzung méchte ich besonders meinem 
verehrten Lehrer, Herrn Prof. DerckE, meinen warmsten Dank 
aussprechen. 


Stratigraphie. 


In der stratigraphischen Schilderung will ich mich kurz 
fassen und verweise daher zum Detailstudium auf die strati- 
graphischen Spezialwerke. 

Am Aufbau meines Gebietes beteiligen sich im wesentlichen 
nur Malm und Dogger, und zwar schlieBt die aufgeschlossene 
Schichtenserie mit den unteren Banken des mittleren Dogger ab, 
wiithrend die héchsten Malmlagen aus oberem Kimmeridge bestehen. 


319) 


Dogger. 
II. Oberer Dogger 50 m. 
I. Mittlerer Dogger 100—120 m. 

Der Dogger hat in meinem Untersuchungsgebiet eine weit 
geringere Verbreitung als der Malm. Ir findet sich auf- 
geschlossen in der Combe yon Goumois, in dem Gebiet Beau- 
gourd dessous — sur le Rang — Vautenaivre, ferner in dem von 
Malnuit — Champ — Patalour — Paturage du Patalour — sous la 
Roche. Die beiden letztgenannten Gebiete gehdren zu einem gemein- 
samen Gewolbe, das im O iiber le Cerneux nach Soubey zieht. 


Mittlerer Dogger. 


Der mittl. Dogger oder Bathonien besteht aus kompakten, 
weiBen und feinoolithischen Kalken. In verschiedenen Hori- 
zonten kommen diinne Mergellagen vor. 

Man pflegt den mittl. Dogger einzuteilen in: 


III. ob. Hauptrogenstein. 
lI. Homomyenmergel. 
I. unt. Hauptrogenstein. 


Die Fossilfihrung ist im allgemeinen sparlich, und haufig 
sind ganze Gesteinslagen vollkommen steril. 

Der unt. Hauptrogenstein, auch Oolithe subcompacte 
(TuHurMANN), besteht aus Kalkoolithen und kompakten Kalken 
mit Korallenbanken und Mergellagen. Aus letzteren konnte 
ich 150 Schritte vor der EHinmiindung des Talchens von Vaute- 
naivre in das Doubstal Rhynchonella quadriplicata Qu., Terebratula 
maaillata Sow., kleine Rhynchonellen und kleine ungefaltete 
Terebrateln sammeln. Die dariitberliegenden Homomyenmergel 
oder Marnes a Ostrea acuminata (Tu.) sind nirgends aufgeschlossen 
oder nicht vorhanden. Der ob. Hauptrogenstein oder Grande 
Oolithe (TH.) besteht vorwiegend aus kompakten weiBen sterilen 
Kalken. Im einzelnen verweise ich auf M. MGHLBeERG!). 


Oberer Dogger. 


Der ob. Dogger oder Callovien wird zerlegt in: 
II. Dalle nacrée = Athletaschichten. 
I. Calcaire roux sableux (Th.) = Variansschichten. 
Calcaire roux sableux ist im W von Beaugourd dessous 
deutlich nachweisbar. Doch auch an dieser Stelle ist es un- 


") M. Méuzere: Vorlaufige Mitteilung tber die Stratigraphie oe 
braunen Jura im nordschweizerischen Juragebirge. 


3% 


36 


miglich, die Machtigkeit festzustellen, die jedenfalls ziemlich 
gering zu sein scheint. Die dariiber liegende Dalle nacrée ist 
immer gut aufgeschlossen und wegen ihres eigenartigen Cha- 
rakters als stark eisenreiche oolithische Crinoidenbreccie -nicht 
zu verkennen. Sowohl in vertikaler wie horizontaler Erstreckung 
zeichnen sich diese Schichten durch groSe Konstanz aus. Die 
Grenze nach oben wie nach unten ist immer leicht nachweisbar. 


Malm. 


Wichtiger als der Dogger ist der obere Jura mit einer 

Gesamtmichtigkeit von 400—500 m. Von seinen 5 Abteilungen: 

V.. Portland: 

IV. Kimmeridge, 

III. Sequan, 

Il. Rauracien, 

Ls Oxtord: 

ist die oberste hier nicht entwickelt. 


Oxford. 


Das Oxford hat in meinem Untersuchungsgebiet eine auBer- 
ordentliche Verbreitung. Uberall, wo es zutage tritt, finden 
wir es von Wiesen tiberdeckt, weil sich Wald nur bei Raura- 
cienbeschiittung halten kann. Da es die michtigste und zugleich 
reinste Tonschicht im ob. Jura darstellt, entspringen auf ihm 
alle gréBeren Quellen, und auf ebenen Flichen entstehen kleine 
Seen, Siimpfe, Moore und Torfe, z. B.im O von Saignelégier 
und zwischen les Pommerats und la Bosse. An steileren Ge- 
hangen befinden sich die Wiesen in stindiger Bewegung. 
Sowohl gegen das Rauracien wie gegen die Dalle nacrée ist es 
aus diesen Griinden nicht schwer, eine sichere Grenze fest- 
zustellen. Auf der Grenze von Oxford und Dalle nacree kommt 
es auBerdem in der Regel zur Ausbildung von Lrdtrichtern. 
Dieselbe Erscheinung konnte ich auch auf dem Plateau im W von 
les Pommerats, auf der Grenze zwischen Natica-Mergeln und 
der Mumienbank beobachten. Die Miachtigkeit des Oxford 
unterliegt groBen Schwankungen; teils finden wir ein iibergroBes 
Anschwellen, teils eine weitgehende Verminderung der Mach- 
tigkeit, zuweilen sogar vollkommene Ausquetschuug. Bei nor- 
maler Lagerung wird man etwa 80 m annehmen diirfen. In 
guten Aufschliissen J&B8t sich eine Zweigliederung erkennen. 
Die obere Partie, das sog. Terrain a chailles besteht aus einer 
miichtigen hellgrauen Mergellage, der schichtenweise kopfgroBe 
kieselhaltige Kalkknauern eingeschaltet sind. Nach der Fossil- 


at 


fiihrung') kénnen wir darin wieder unterscheiden zwischen einem 
oberen Teil, der durch das massenhafte Auftreten von Pholadomyen 
gekennzeichnet ist, densog.Pholadomyenschichten, undeinem 
unteren, in dem zwar Pholadomyen nicht fehlen, aber gegen- 
tiber dem oberen stark zuriicktreten. Er wird nach dem dort in 
groBer Individuenzahl auftretenden Fossi! Rhynchonella-Thurmanni- 
Schichten genannt. Die hezeichnendsten Fossilien des Terrain 
a chailles sind folgende: 

Aspidoceras perarmatum Sow. 

Cardioceras cordatum Sow. 

Perisphinctes plicatilis D’OrRB. 

Belemnites hastatus Buatn. 

a ee, SS eMceniricus LAIN. 

Millericrinus echinatus ScHLOTH. 

Collyrites bicordata Drs. 

Pholadomya lineata Roxen. 


‘ » paucicostata Roem. 
2 »  canaliculata Roem. 
is am erallane. NG: 


Homomya gracilis AG. 

Pleuromya varians Lor. 

Pecten Laurae Kr. 

Ostrea Bruntrutana Tu. 

Rhynchonella Thurmanni Vourz. 

Terebratula Gallienei D’ORB. 
DieAmmoniten finden sich vor allem in denThurmannischichten. 
In meinem Gebiet bietet sich nur im N von Prés dessous 


Gelegenheit, die Fauna dieser Periode genauer zu studieren. 


Auf das Terrain a chailles folgt nach unten eine reine Tonschicht 
von schwarzgrauer, oft ins Blauliche spielender Farbe. Diese 
Lage, die sog. Renggeri-Schichten, charakterisiert sich gut 
durch die in ihr enthaltenen, in*Pyrit und Brauneisenstein 
umgewandelten Fossilien. Die bezeichnendsten Formen sind: 

Creniceras Renggeri Opp. 

Aspidoceras perarmatum Sow. 

Cardioceras cordatum Sow. 

Perisphinctes mirandus DE Lor. 

Balanocrinus pentagonalis Gr. 

Ostrea Richei DE Lor. 

Belemnites hastatus Buatin. 


1) Lortot: Etude sur les mollusques de l’Oxfordien supérieur et’ 
moyen du Jura bernois avec une note stratigraphique par M. le prof. 
Kopy. Mém. soc. pal. Suisse vol. XXII 1896, vol. XXIV 1897, 
premier suppl. vol. XXVIII 1901. 


38 


Im ibrigen verweise ich auf die Arbeit von P. pE Lorto.') 
An orographischer Bedeutung stehen die Renggeri-Tone gegen- 
tber dem Terrain a chailles weit zurick. Wir finden sie 
daher auferst selten gut aufgeschlossen. Ihre Machtigkeit 
betragt héchstens 20 m. 

In groBer Ausdehnung, so da es wesentlich zur Gestaltung 
des Landschaftsbildes beitragt, findet sich Oxford um die los- 
geliéste Rauracienscholle nérdl. von chez le Forestier und in 
der Combe von Goumois. Ein guter Aufschlu8 zum Studium 
des Terrain a chailles liegt im NO von Prés dessous, ein 
solcher in den Renggeri-Tonen ist westnordwestl. von Bemont 
in einem Bachbett. 


Rauracien. 


Das Rauracien bedingt in dem von mir untersuchten Gebiet 
mehr als alle anderen Weif-Juraschichten den landschaftlichen 
Charakter der Gegend. Wir sehen haufig gigantische Felsen 
die Nachbarschaft tiberragen oder flachgeneigte Lagen durch 
jahen Abbruch auf weite Erstreckung hin reizvolle Felsbarren 
bilden. Am Fuf8 der Felsen breiten sich in der Regel steile, 
von Dorngestriipp bedeckte Schutthalden aus. Da es fir 
den Ackerbau zu trocken und steinig ist, tragt es meistens 
dichten Wald. Treten flachgeneigte oder horizontale Rauracien- 
schichten zutage, so zeigen sie deutliche Karrenbildung, z. B. 
in der Gegend von Saignelegier. Da diese letztgenannte Gegend 
schon einen Ubergang zur argovischen Facies erkennen 1aft, 
wechseln gleichaltrige Schichten schon auf kurze Erstreckung 
erheblich in ihrem Habitus. Immerhin kann man die iibliche 
Dreiteilung des Rauracien noch durchfiihren. Demnach unter- 
scheiden wir 


1. ein unteres, gekennzeichnet durch Rasenkorallen, besonders. 
Thamnastraea, Spongien und Seeigel (Cidaris florigemma 
Pu., Hemicidaris crenicularis und Glypticus hieroglyphicus), 

2. ein mittleres, vorwiegend aus Oolithen bestehend, 

3. ein oberes, das wiederum reich an Korallen ist und 
auBerdem eine Unmenge von Nerineen und JDiceraten 
enthalt. 


Das Rauracien im sé. Teil meines Aufnahmegebietes 1aBt 
sich gut in einem zwischen Saignelégier und Bémont befind- 
lichen Steinbruch studieren. Das unt. Rauracien besteht dort 


. 1) P. pe Lorrot: Etudes sur les Molusques et Brachiopodes de 
VOxfordien (zone a Ammonites Renggeri) du Jura bernois, suivies d’une 
note stratigraphique par E. Kopsy. Mem. soc. pal. Suisse, vol. XXV 
1898, vol. XXVI 1899. 


39 


wie tberall aus wohlgeschichtetem dunkelgrauem Mergelkalk 
von etwa 10m Miachtigkeit. Alle darin vorkommenden Ver- 
steimerungen sind mehr oder weniger verkieselt. Dariiber legen 
sich weniger gut geschichtete hellere Lagen. Oolithe spielen 
eine ganz untergeordnete Rolle und kommen nur in der oberen 
Partie vor. Die ganze Miachtigkeit betrigt 80—100 m. Genau 
in derselben Ausbildung finden wir das gesamte Rauracien im 
SO von Saignelégier durch einen im Jahre 1911 ausgefiihrten 
StraBenbau aufgeschlossen. Eine ganz abweichende Facies 
kénnen wir an der StraBe von Goumois nach Vautenaivre be- 
obachten, wo oolithische Kalke einen sehr michtigen Gesteins- 
komplex ausmachen, in dem das mittlere und ein Teil des oberen 
Rauracien als groboolithische, leichtzerbrickelnde weibe Kalke 
erscheint. Alle Versteinmerungen, vor allem Nerineen, zeigen 
starke Abrollung oder Inkrustirung. Gleich anderen Autoren 
hat M. MturserG!) darauf hingewiesen, daB bewegtes Wasser 
die Vorbedingung aller Oolithbildung sei. So erregtes Wasser 
jedoch, wie es die starke Abrollung der Fossilien erfordert, 
findet sich nur in ganz geringer Tiefe. Wie uns die im ganzen 
Rauracien auftretenden Korallen zeigen, handelt es sich in 
diesem Falle um bis nahe an die Oberfliche heraufragende . 


Riffe. Daraus ergibt sich, daf die Oolithbildung hier nur eine 


értlich eng begrenzte Facies darstellen kann und stratigraphisch 
ginzlich bedeutungslos ist. Finden wir einen Oolithhorizont 
auf weite Odrtliche Erstrekung, so kénnen wir sicher sein, dab 
diese Ablagerung in ihren einzelnen Teilen ein verschiedenes 
Alter hat. Ubrigens wird mit dem Wort ,Oolith* in der Li- 
teratur Unfug getrieben. Wenn Miniperc drei Arten von 
Oolithen unterscheidet: I. solche mit radialer und konzen- 
trischer Struktur, Il. solche nur mit konzentrischer Struktur, 
III. solehe, welche weder radiale noch konzentrische Struktur 
zeigen, so leuchtet es von yornherein ein, daS die III. Gruppe 
mit den beiden anderen nicht das geringste gemein hat, sondern 
daf es sich hier vielmehr um ein feineres Konglomerat handelt. 
Man sollte aufhéren, solche heterogenen Bildungen mit dem 
gleichen Namen zu belegen, vielmehr diesen auf die beiden 
ersten Gruppen beschranken. 

Im S meines Aufnahmegebietes auf dem Weg, der von 
Muriaux nach der Hauptstrafe Saignelegier-Goumois hinabfihrt, 
und diese im O von Belfond dessous trifft, habe ich folgendes 
Rauracienprofil aufgenommen: 


1) M. Mtuteere: Vorliufige Mitteilung iber die Stratigraphie des 
braunen Jura im nordschweizerischen Juragebirge, Anhang: Uber 


Oolithe. 


40 


Wir finden hier unter den Naticaschichten zunichst 

eine kompakte, sehr schwach oolithische Bank mit starken 

O. Ra. roten:/lophen se eit es | ic . $7 Cano nee 
dann kompakte, hellgraue, diinngebsakes ein- 
ténipe, Mallee a Acie; eben. cence s 2 2 Eee ca. 17 m 

darunter weiBe, teilweise kriimelige, groboolithische 

NE Ra Kalke mit vielen abgerollten Versteinerungen, 
She; auch Korrallen (meist aber our _ Einzelkorrallen) 
fidhrendige Sate emer ames os). sae ca. 17 m 

: | darunter sehr kalkspatreiche, graugelbe, korallen- 
U. Ra. reiche, wenig feste Kalke, die nach unten zu noch mer- 
ls eliger wendenst ee As kos ss «ayity eat 

Das ganze Rauracien hat hier eine Machtigkeit 

WO pas cat tape Pee SRO see es es ca. 60 m 


Bemerkenswert ist, daf sich diese Facies des Rauracien 
mit der weifen, groboolithischen mittleren Abteilung sehr scharf 
unterscheidet von derjenigen, die man im SO meines Gebietes 
antrifft (vygl. Steinbruch auf der Stra8e Saignelegier—Bemont), 
wiahrend sie sich besser an die Facies anschlieBt, welche man 
auf der StraBe von Goumois nach Vautenaivre studieren kann; 
_ doch haben dort jene weifen, groboolithischen Kalke eine noch 
weit gréBere Machtigkeit. 


Sequan. 


Nachst dem Oxford hat in meinem Untersuchungsgebiet 
das Sequan die gréBte Verbreitung. Besonders: zwischen 
Pommerats und Saignelégier bedeckt es weite Flachen und 
zeichnet sich im Gegensatz zum Rauracien durch horizontale 
Konstanz aus. Es laB8t sich daher gut gliedern in: 


III. Ober-Sequan, ca. 30 m | 
Il. Humeralis-Schichten, ca. 10 m 
Mumienbank, 20 m | cae 
I. Natica-Schichten, 30 m 


Der untere und mittlere Teil jener Schichtenserie tragt im 
Gelinde vorzugsweise Wiesen und Acker, deren Boden weniger 
fettig ist als der aus Oxfordtonen hervorgegangene. Deshalb 
dringt auch der Regen leichter ein und Sumpf- und Torfbildung 
ist selten. 

Die Naticaschichten setzen sich aus Mergeln und 
Mergelkalken zusammen, denen besonders im unteren Teil 
einige Banke tonarmen Kalkes eingeschaltet sind. Doch ist 
die Grenze zwischen ihnen und dem oberen Rauracien meist 
leicht festzustellen. Die Fossilfiihrung ist airmlich und zeigt 
nur Steinkerne. Auer einigen Zweischalern ist nur Natica 


4] 


einigermaBen hiufig mit einer gréBeren Anzahl von Species, 
(Natica grandis Mi. und Natica Eudora v’Ors.) 

Uber den Natica-Schichten folgt der fiir das ganze Sequan 
charakteristischste Gesteinskomplex, die sogenannte Mumien- 
bank. Sie besteht teils aus kompakten, teils aus grobooli- 
thischen Kalken, in welchen die einzelnen Korner Haselnub- 
eréBe erreichen. Auch in den kompakten Kalken, bei denen 
es noch nicht zu typischer Oolithbildung kam, laBt sich die 
Zugehérigkeit zu jenem Komplex an feinen weiBen Fleckchen 
erkennen'). Aber nicht nur die eigenartige petrographische Be- 
schaffenheit stempelt die Mumienbank zum trefflichen Leit- 
horizont fiir den kartierenden Geologen; es kommt noch hinzu 
daB sie sich durch ihre Lage zwischen zwei Mergelserien immer 
deutlich in einer kleinen Gelindestufe zu erkennen gibt. Hiaufig 
kommt es auch auf der Grenze gegen die Naticaschichten zur 
Bildung yon Erdtrichtern (verg]. S.5), wie man dies auf dem 
Plateau im WNW und weniger deutlich im NO yon les Pommerats 
beobachten kann. Die Mumienbank hat jedoch eine weitere 
Bedeutung dadurch, da8 die Fauna des dortigen Meeres eine grund- 
verschiedeneZusammensetzung vor und nachibrerA blagerung hatte. 
Dies la8t sich nur damit erklaren, da’ man vor der Ablagerung 
der Mumienbank eine Hebung annimmt (seichtes Wasser ist ja 
die Hauptbedingung der Oolithbildung), wodurch die Natica- 
‘Fauna auswandern mu8te. Bei neuerlicher Senkung ergriff 
die ganz anders geartete Humeralis-Fauna von dem Gebiet 
Besitz?). 

Die Fauna der Humeralismergel wird charakterisiert durch 
den grofen Reichtum an Echiniden wie Crinoiden, auSerdem 
durch Brachiopoden und Austern. Alle iibrigen Stamme des 
Tierreichs sind nicht oder nur auSerst sparlich vertreten. 

Die bezeichnendsten Formen sind: 

Zeilleria (Magellania) humeralis Roem. 
Rhynchonella corallina Leryn. 

Cidaris florigenmma Put. 

ndaris baculifera Ac. 

Hemicidaris intermedia Fors. 
Apiocrinus Meriani Des. 

Pentacrinus Desori Tu. 

Exogyra Bruntrutana Tu. 


1) Dasselbe kann man auch im mittleren Dogger oberhalb Patalour 
beobachten. 

_*) G. L. Kemmeruixe (Geol. Beschr. d. Ketten von Vellerat u. Mou- 
tier) erwahnt die Mumienbank im Gegensatz zu meinen Befunden und 
denen des Herrn W. Orrrex nur an der Grenze der Humeralismergel 
gegen Ober-Sequan. | 


42 


Die nun folgenden St.-Verena-Schichten zeigen wenig 
Einheitlichkeit. Es sind kompakte Kalke, Oolithe und Korallen- 
riffe von Ortlich schnell wechselndem Habitus. Oolithe spielen keine 
besonders groBe Rolle, so da8 die Bezeichnung St.-Verena-Oolith 
hier unstatthaft ist. Nach oben zu gehen sie ohne scharfe 
Grenze in die Kalke des unteren Kimmeridge iiber. Wie die 
St.-Verena-Schichten eine dem oberen Rauracien analoge Facies 
darstellen, so sind auch die hier auftretenden Tierstamme die 
gleichen. In gréSerer Zahl kommen Nerineen, Austern, Bra- 
chiopoden, Korallen und Bryozoen vor: 

Nerinea Gosae Roem. 
Nerinea Bruckneri Tu. 
Ostrea pulligera Qu. 
Hinmites astartinus pE Lor. 
Terebratula humeralis Roem. 

Gut 1la8t sich die Folge der verschiedenen Sequanstufen 
auf der StraBe von les Pommerats nach Malnuit studieren. Bei 
Hohenpunkt 904 etwa liegt die Grenze zwischen unterem 
Kimmeridge und oberem Sequan. Als Ubergangsschichten 
stellen sich weiBe, kreidige oolithische Kalke ein. Schon 
aufgeschlossen finden wir diese kreidigen Oolithe auch an der 
StraBe von Seignolet nach Moulin Jeannotat auf Héhenlinie 
5401). Darunter, und diese teilweise durchsetzend, folgen die 
Riffkalke des oberenSequan. Die StraBe weiter verfolgend, treffen 
wir auf einen ausgezeichneten Aufschlu8 der Humeralis- und 
weiterhin der Natica-Mergel. Die zwischen Mittel- und Unter- 
sequan eingeschaltete Mumienbank ist nicht typisch entwickelt. 

Wenig siidlich von der Grenze meines Aufnahmegebietes 
habe ich am Weg, der von Muriaux mit groBer Schleife gegen 
N nach der Hauptstrafe Saignelégier—Goumois hinabzieht und 
diese bei der Schleife im O von Belfond dessous trifft, ein 
Profil durch Mittel- und Untersequan aufgenommen, das ab- 
weichend ist von der Entwicklung im N meines Gebietes und 
das ebenso oder mehr noch wie das dortige Rauracien (siehe 8. 9) 
schon Anklinge an die argovische Facies zeigt. 


Das Profil beginnt mit Mergeln, die reich 
sind an Echinodermen, besonders Crinoiden, 
aber auch Terebratula humeralis Rormm. und 


Rhynchonella corallina Lym. enthalten. . . . etwa 4m 
MS Darunter gut gebankte feste Kalke, die 
Peek sich gut zu Bausteinen eignen und Mumien 
eninalCen pk we thls ork © 8 files ae tas oa . boa 


Dann eine Mergellage mit Pholadomyen 
und in Menge Exogyra Bruntrutana Tu. u.s.w. 1—2m 
Groboolithische Kalke und Mergel . . . 2m 


1) Ahnliche Ubergangsschichten beschreibt W. Orrret. 


43, 


_ Mergel, die anBerordentlich reich sind an 
M. Sq. [zat humeralis RKorm., wogegen andere — 

Mossiiieny zunuckiretemy: 21% kia) se a ee) etwa Dom 
Mo Bank Schwach oolithische Bank. ...... 2m 
Banke mit grobkérnigen Oolithen .. . 5m 
| Mergel OF Ee ne Se RUE =) a een Oe 8m 

See Vee ae Schwach oolithische, jedoch  schéne 
Bras: een enthaltende-Banke-2.'ccel's vata -'s 3m 
MSH CUR ates Catia: sci st tavhebriooe eek geet f'n y's 4m 
Mittel- und Untersequan zusammen ... . 40—50m 


Dieses Profil zeigt, da8 wir es hier im ganzen Mittel- und 
Untersequan mit einem standigen Wechsel von Kalken und 
Mergeln zu tun haben, da8 Oolithe in verschiedenen Horizonten 
auftreten kénnen, und dai sich das Mittelsequan in verschie- 
dene faunistische Stufen zerlegen lift, deren obere charakte- 
risiert ist durch das Vorherrschen der Crinoiden, deren mitt- 
lere, wenig miachtige Zone vor allem Pholadomyen und Ex. 
Bruntrutana enthalt, und deren untere gekennzeichnet wird 
durch die in groBer Individuenzahl auftretenden Zell. humeralis 
Roem. In diese Schichtenreihe schiebt sich zwischen der 
oberen und unteren Mergellage ein ziemlich michtiger Kalk- 
komplex ein, den wir, da er Mumien enthalt, als eine 
obere Mumienbank bezeichnen kénnen, wihrend die Stelle der 
Mumienbank zwischen dem unteren Mittelsequan und den Na- 
ticamergeln, wie sie in dem nordl. anstoBenden Gebiet ausge- 
bildet ist, durch etwa 7 m oolithische Kalkbanke vertreten 
wird. Diese obere Mumienbank wire ein Aquivalent der von 
KeMMERLING beobachteten Schicht. Die Naticaschichten sind 
im Gegensatz zu dennordlicheren Gebieten wenig michtig, im ganzen 
etwa 15 m, wobei zu bemerken ist, daf der mittlere Teil dieser 
Serie wiederum yon einer etwa 3 m miachtigen Mumienbank ge- 
bildet wird, und zwar zeigt diese Bank die Mumienfacies am 
allerschénsten. Konnten wir also die Mumienbank im 
grokten Teil meines Aufnahmegebietes als trefflichen Leithori- 
zont bezeichnen, so ist dies in den siidl. anstoBenden Gegenden 
durchaus nicht mehr der Fall. War auferdem die Entwick- 
lung der Naticaschichten eine weit betrachtlichere als die der 
Humeralisschichten, so finden wir hier im Siiden gerade den 
umgekehrten Fall. Die Faciesgrenzen haben sich also im Sequan 
verschoben. 

_ Kimmeridge. 
Il. Oberer Kimmeridge. 
Pterocera-Mergel 5—10 m. 
I. Unterer Kimmeridge 50 m. 

Der untere Kimmeridge oder Pseudocidaris - Thurmanni- 

Schichten besteht aus einer Serie gut gebankter, weiBer oder 


44 


gelblicher, meist steriler Kalke. Gegen das Sequan kénnen 
sich, wie schon erwahnt, 6rtlich Oolithe einstellen. In den ob. 
Lageu wird die Fossilfiihrung etwas reicher, um endlich in die 
fossilreichen Pterocera-Mergel iiberzugehen. 

Die Pterocera-Schichten bilden einen ausgezeichneten Leit- 
horizont. Selbst da, wo die Schichten nicht aufgeschlossen 
sind, lassen sie sich meist leicht an ihren Fossilien im Berg- 
schutt nachweisen. Von besonders haufigen Versteinerungen 
konnte ich sammeln: 

Terebratula suprajurensis Tu. 
Pholadomya Protei Ac. 
Ceromya excentrica A°. 
Isocardia cornuta Kuiép. 
Isocardia striata D’ORB. 
Pleuromya Voltzii A. 
Homomya hortulana AG. 
Thracia incerta AG. 
Plectomya rugosa Lor. 4 
Mytilus jurensis MER. 

Avicula Gessneri Tu. 

Trichites Saussurei D’ORB. 
Cardium Banneianum Tu. 
Hinnites inaequistriatus D’ORB. 
Pterocera Oceani Brona. 
Pygurus jurensis Marc. 
Pseudocidaris Thurmanni Kv. 

Sammelt man eine gréBere Anzahl der Terebratula supra- 
jurensis Tu., so ist es eine Leichtigkeit, alle Ubergiinge aufzu- 
finden, von Formen, deren Bauch- und Riickenklappe am 
Hinterrande vollkommen glatt ist, zu solchen, die eine duBerst 
markante Doppelfurche auf der Riickenklappe und zwei ent- 
sprechende Wiilste auf der Bauchklappe besitzen. Da nun die 
ersteren Formen durchweg klein sind im Gegensatz zu den an- 
deren, so liegt es nahe, die verschiedenen Formen als verschie- 
dene Aitersstufen aufzufassen'). 


1) L. Rowirer hat in seiner neuesten Schrift: Fossiles nouveaux ou 
peu connus des terrains secondairesin den Mém.soc. pal. Suisse vol. XXX VII 
1910—1911 aus dem oberen Bathonien eine Terebrutula Movelierensis 
sp. nov., und zwar in einer ganzen individuellen Entwicklungsreihe be- 
schrieben. Ein Vergleich der 7. suprajurensis Tu. und ihrer Jugendstadien 
1a8t keinen irgendwie wesentlichen Unterschied zwischen dieser und der 
T. Movlierensis erkennen. So liegt die Annahme sehr nahe, daB beide 
Terebrateln dem gleichen Stamme angehéren. Nun steht die 7. Movelie- 
rensis sp. nov. Rouirers der 7. mazillata aus den Homomyen-Mergeln 
so nahe, daB mir die neue Art iberhaupt unndtig erscheint. Somit 


45 


Das obere Kimmeridge besteht wiederum aus gut gebankten 
sandig kalkigen und rein kalkigen Lagen mit einem grofen 
Reichtum an Nerineen, Aus den Pterocera-Mergeln finden sich 
noch Terebratula suprajurensis und einige andere Formen. 

Kimmeridge erscheint in meinem Gebiet auf dem Plateau 
im W von Saignelegier, wo man den griSten Teil der flach- 
liegenden Schichtenserie auf dem Fu8pfad nach Goumois quert. 
AufSerdem in einer westéstlich ziehenden Mulde nérdlich von 
les Pommerats. Durch die StraBe von les Pommerats nach Vaute- 
naivre ist von Héhenpunkt 876 an das untere Kimmeridge auf- 
geschlossen. Die Pterocera-Mergel sind gegenwartig am besten 
zu studieren an dem Koéhlerweg, der von Malnuit aus oberhalb 
des nach Moulin Jeannotat hinabfiihrenden Talchens zuerst in 
nérdlicher Richtung zieht und dann etwa bei Hoéhenpunkt 619 
nach W umbiegt, und zwar etwa 150 Schritte nach der Umbie- 
gung. 

Weitere Sedimente. 

Uber dem Kimmeridge folgen keine weiteren mesozoischen 
Bildungen. Auch Tertiar ist nur an einer Stelle, und zwar als 
eociines Bohnerz nachzuweisen, das im NO von les Pommerats an 
der Grenze meiner: Karte, etwa bei Héhenpunkt 964 Humera- 
lismergel tberlagert. 

Die Schottervorkommnisse, die G. L. KemMMeERLING in 
seiner geologischen Beschreibung der Kette von: Vellerat und 
Moutier erwahnt, und die auch W. OrrreL in der Gegend von 
St. Brais—Saulcy—Lajoux auffand, lieBen sich in meinem Gebiet 
_gleichfalls beobachten, und zwar in einer das Sequan iiber- 
lagernden Lehmschicht zwischen les Pommerats und Saignelégier. 
Sie bestehen aus jurassischen Sedimenten und aus Quarziten. 

Die Plateauflachen in der siidlichen Halfte meines Gebietes 
sind von einer bis 1'/, m dicken Lehmschicht bedeckt (vergl. 


komme ich zu dem Schlusse, daf wir es bei der 7. maxillata, T. Movelie- 
rensis und der 7. suprajurensis mit einer und derselben Form zu tun 
haben, die fast ohne Veranderung von den Homyenmergeln bis ins obere 
Kimmeridge durchgeht. Da wir sie in machtigen dazwischenliegenden 
Schichtenserien nicht antreffen, liegt eintach an der Faciesverschiedenheit. 

Auf einen 4hnlichen Fall machte mich Herr G. Boum aufmerksam. 
Vergleichen wir den Mytilus suprajurensis aus den Pterocera-Mergeln 
mit der Modiola gigantea Qu. (Mém. soc. pal. Suisse Bd. 27, 1900: 
.Déscription des fossiles du Bajocien supérieur des environs de Bale“ 
par Ep. Greprin), so zeigt sich, da® sich Unterschiede mit dem besten 
Willen nicht finden lassen, da®B wir also auch hier eine und dieselbe 
durchgehende Form annehmen koénnen. 

Uberhaupt zeigt die Fauna des mittl. Dogger viele Analoga mit 
dem mittl. Kimmeridge. Ich erinnere z. B. an die Pleurotomaria, an 
Homomya hortulana oder Gresslya cf. ovata u. a. m. 


46 


Rouirer'). Ob diese Schicht tiberall Gerdlle fiihrt, konnte ich 
nicht feststellen. 

Endlich sind noch die alten Terrassen des Doubs zu 
erwabnen, die oberhalb Goumois 40—50 m iiber dem jetzigen 
FluB8bett liegen und etwa 10 m miachtig sind. Sie werden jetzt zu 
StraSenschotter abgebaut und stellen sich als Banke von faust- 
groBen Gerillen dar, wechsellagernd mit feinem Flu8sand. Das 
Material der Gerdlle ist meist jurassisch, doch lassen sich auch 
in Menge alpine Gesteine sammeln. Ich verweise auf die ge- 
naueren Angaben Ro.tuers. Es handelt sich um fluvioglaciale 
Schotter, diein der RiBeiszeit bisins Doubsgebiet vorgeschoben und 
vomDoubs verfrachtet wurden. Da dieseSchotter etwa 40m tiberdem 
jetzigen Talboden liegen, waihrend das Tal im ganzen eine Hin- 
tiefung von 400—500 m darstellt, so mu’ schon damals das 
Doubstal im wesentlichen in seiner heutigen Gestalt vorhanden 
gewesen sein. 

Nun sei noch eine Beobachtung siidlich meines Aufnahme- 
blattes erwaihnt. Auf dem westlichen Teil der Héhenkurve 
990 des Hiigels Sur le Cras“ finden sich aus der Wiese her- 
ausragende Haufen, die auf den ersten Anblick an der Land- 
strabe aufgeworfenen Schmutzhaufen gleichen, aber aus fest ver- 
kittetem Konglomerat bestehen. Die einzelnen, vollstindig ab- 
gerollten Stiicke stammen saimtlich aus dem oberen Malm. In 
der Umgebung dieses Vorkommnisses steht Rauracien an, auf 
dem diese Ablagerung aufruht. Zweifellos handelt es sich um 
mit kalkigem Bindemittel verkittete Flu8- oder Bachgerdlle. 
Merkwiirdig ist aber, daf sie sich aut dem Gipfel des Hiigels 
(Sur le Cras) finden. Sollte es sich um ein Bachbett handeln, 
das vor der Faltung schon bestand und bis auf Rauracien ein- 
gesenkt war? Ich lasse diese Frage offen. 


Tektonik. 


Am Aufbau meines Gebietes nehmen zwei Ketten teil: 

1. die Montfavergier-Kette*), die mit dem Rauracien im 
NW von Sauley beginnt; sie trifft St. Brais, Montfavergier, 
Soubey, le Cerneux, Patalour, Malnuit, Biel de Vautenaivre, 
Fossevillers. Im Norden folgt darauf la Chaine du Clos du 
Doubs; 

2. la Chaine du Mont (Greppin) = Vellerat-Kette, die 
im O etwa in der Gegend von Mervelier beginnt. Sie zieht 


1) Matériaux pour la carte géologique de la Suisse: Structure et 
histoire de la partie du Jura centrale pg. 165. 

*) Beziiglich des Namens ,Montfavergier-Kette* siehe Allgemeine 
Juratektonik* 8. 39. 


AZ 


tiber Choindez, dann Gorge von Undeérvelier, Saulcy, Mont- 
faucon, Praissalet, les Pommerats nach Goumois. Im S§ schlieBt 
sich die Raimeux-Kette an, zu der der Spiegelberg und das 
Oxfordvorkommnis von Saignelégier gehért. Der Berg zwischen 
les Pommerats und Saignelégier stellt eine Aufwélbung von unter- 
geordneter Bedeutung dar, die gegen O im Gewdlbeaufbruch 
von La Bosse-Praissalet endet. 


Die Montfavergier-Kette. 


Diese Kette habe ich etwa von Cerneux bis zur Schweizer- 
grenze auf meiner Karte zur Darstellung gebracht. Das ganze 
hierher gehérige Gebiet ist ungeheuer gestért, und es ist schwer, 
sich von den Lagerungsverhdltnissen und besonders von der 
Entstehung dieser Verhaltnisse eine klare Vorstellung zu machen. 
Am Aufbau der Kette nehmen teil die Malmschichten vom 
oberen Kimmeridge an abwarts und die Doggerschichten bis 
zum unteren Hauptrogenstein. Die Sattelachse zieht vom Tal- 
chen bei Vautenaivre etwa in der Richtung Ost 10° Nord. Die 
Grenze von Dalle nacrée mit mittl. Dogger liegt auf dem Steig, 
der von Sous la Roche (bei Vautenaivre) zum Doubs hinab- 
fiihrt, etwa auf Hoéhenlinie 600; im SW von sur le Rang auf 
600—610 m, im SO von sous la Roche (Patalour-Aufbruch) 
auf H. 810. An der Grenze meines Kartengebietes, auf der 
Strafe Patalour-Cerniévillers, finden wir die Grenze auf 770 m. 
Verfolgen wir nun die Kette auf der Ro.urerschen Karte (ln- 
virons de Bellelay) weiter nach O, so finden wir mittl. Dogger 
nordl. von Cernievillers in iiber 900 m Hohe. Dieses Ansteigen 
der Sattelachse bleibt ziemlich konstant bis in die Gegend von 
Soubey. 


Doppelung des mittl. Doggers im Talchen von Vautenaivre. 


Wie man im Talchen yon Vautenaivre beobachten kann, 
handelt es sich um kein einfaches Gewoélbe, sondern um eine 
Doppelung des mittl. Doggers. Das siidl. Gewdélbe findet 
etwa 100 m nordl. der Hinmiindungsstelle des Baches von 
Vautenaivre in den Doubs sein Ende. Von dort steigt die Siid- 
flanke eines neuen Gewdlbes, schroffe Felsen gegen das Doubs- 
tal bildend, an. Die Trace der zwischen beiden Gewélben 
hegenden Mulde erreicht nach etwa 400m das Bachbett und 
und verlauft dann im wesentlichen in diesem. Weiter nach O 
laft sich die Doppelung wegen mangelnder Aufschliisse und 
tektonischer Stérungen nicht mehr verfolgen. Nach RouLier 
sollim § von leCerneux eine zweite Aufwélbung von mittl. Dogger 
sichtbar werden. Nach meinen Begehungen existiert diese nicht. 


48 


Bergsturz im Talchen von Vautenaivre. 


No6rdlich von Vautenaivre hat sich eine gréBere Scholle von 
Dalle nacrée vom Gewidlbescheitel losgelést und ist, ohne in 


sich vollkommen zu zerbrechen, tiber die nérdl. Flanke des Siid- 
gewolbes in das Talchen yon Vautenaivre abgeglitten, wo sie 
nun diskordant auf mittl. Dogger aufruht. 


Der sid]. Gewdlbefligel der Montfavergier-Kette. 


Ein schénes Profil durch den siidl. Fliigel der Montfavergier- 
kette kann man auf der StraBe von les Pommerats hinab nach 
Vautenaivre erlangen. Am Rande des Plateaus bei Héhenpunkt 
876 befinden wir uns an der Grenze von unterem Kimmeridge 
und Pterocera-Schichten. Das Streichen ist ziemlich rein ost- 
westlich, und das Fallen betragt ca. 40° gegen S. Wir durch- 
wandern hier die ganze Schichtenserie bis zur Dalle nacrée von 
Vautenaivre. Alle Schichten liegen konkordant tibereinander. 
Ungefahr dasselbe Einfallen wie hier 1a8t sich auch weithin 
nach O bis an die Grenze meiner Aufnahmen verfolgen, womit 
sich der Siidfliigel der Montfavergierkette als vollkommen un- 
gestért erweist. Nur das Streichen geht von einer reinen OW- 
Richtung im W in eine WSW-ONO-Richtung im O iiber. Das 
Talchen, das von der StraBe les Pommerats — Malnuit zwischen 
den Héhepunkten 904 und 916 in einer groBen Schleife um- 
gangen wird, ist wohl dadurch zu erkliren, daf hier friher 
ein Bach floB8, der zwischen den harten Kalken des Rauracien 
einerseits und des Obersequan anderseits in die leicht zerstér- 
baren Kalke und Mergel des Mittel- und Untersequan sein Bett 
eingrub und erst dort, wo der heute das Talchen hinabfiihrende 
Weg die Oxfordwiesen von Prés dessous erreicht, die Rauracien- 
kalke durchbrach. Besonders hervorgehoben zu werden ver- 
dient folgende Erscheinung: Vom Triangulationspunkt 896 des 
Rauracienkammes nordlich von les Pommerats fiihrt ein Kamm hin- 
iiber zur isolierten Rauracienplatte im S von Chez le Forestier. 
Der Kamm besteht vollstiindig aus den Tonen des Terrain a 


Ag 


Chailles und bietet im W auch gute Gelegenheit zum Sammeln 
von Fossilien dieser Stufe. Zu oberst liegen noch Blécke der 
unteren Rauracienlagen, die jedoch nicht mehr in festem Zu- 
sammenhang stehen und daher von mir auf der Karte nicht ein- 
gezeichnet wurden. DaB dieser Oxfordkamm sich bis auf unsere 
Zeit erhalten konnte, erklart sich eben aus der Uberlagerung 
dieser Blicke, die hier eine thnliche Rolle spielten wie die 
Gesteinsplatten auf der Spitze der Erdpyramiden. Jener Oxford- 
kamm mit den oben aufliegenden Rauracienblécken, die eine 
Verbindung des Siidschenkels mit der horizontalen Platte auf 
dem Gewolbescheitel darstellen, scheint mir ein Beweis dafiir 
zu sein, daB wenigstens in dieser Kette die Gewélbeiiberdeckung 
nach abgeschlossener Faltung noch .eine ziemlich geschlossene 
war. 

Der Vollstiaindigkeit halber mu8 ich noch die gewaltigen 
Bergstiirze erwahnen, die von jenem isolierten Plateau nieder- 
gingen und deren Triimmer im SW bis sur le Rang, im NO 
bis Malnuit reichen. Der Grund, weshalb gerade hier so ge- 
waltige Bergstiirze niedergingen, ist einfach der, daB die Oxford- 
flanken abgeglitten und den Riindern des Rauracienplateaus da- 
durch die Unterlage entzogen wurde, so dai sie, durch ihr Kigen- 
gewicht veranlagt, abbrachen. In diesen Schutthalden lassen 
sich Rauracienfossilien sammeln. 


Der Nordschenkel der Montfavergierkette. (Allg. Ubersicht.) 


Wenn ich im folgenden die tektonischen Verhdltnisse des 
Nordschenkels der Montfavergierkette zu erklaren versuche, so ist 


es mir nicht méglich, wie dies bei der tektonischen Besprechung 

anderer Gebiete wohl tunlich ist, eine Stérung nach der anderen 

zu besprechen, da hier die einzelnen Stérungen in einem innigen 

genctischen Zusammenhange stehen, die eine Stérung daher nur 
Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. AL 


50 


in Bezugnahme auf die andere verstanden werden kann. Auch 
scheint mir, da das Verstandnis der speziellen Verhaltnisse da- 
durch wesentlich unterstiitzt wird, wenn ich gleich anfangs einen 
schematischen Bauplan wenigstens der Hauptstérungen entwerfe. 
Denken wir uns die zur Zeit der Gebirgsentstehung von S nach 
N yorriickenden Falten durch vorlagernde Widerstande gestaut, 
wie dies in unserem Fall durch den Vogesenkern und den 
diesen Kern tberlagernden Tafeljura der Fall war, so werden 
die Falten anfangs eine extreme Steilstellung erfahren. Figur 2 
zeigt diesen hypothetischen Zustand von der Montfavergierkette. 


PPECCNOGAENEAAALOFCAUA 


Hierbei werden, wie dies iiberhaupt fiir die Jurafaltung dieses 
Gebietes charakteristisch ist, ausgesprochene Knickzonen ent- 
standen sein. 

Nun ging der Schub weiter, und der Nordschenkel der 
Montfavergierkette legte sich nach N iiber. Diese Bewegung 
dauerte so lange an, bis die Achsenebene!) jenes Gewélbes mit 
der Horizontalen einen Winkel von 35—40° bildete. Fig. 3. 

Als diese Lage erreicht war, widerstand die Kohision, die 
an den Schichtképfen durch die starke Knickung schon sehr 
verringert war, nicht mehr einem weiteren Druck. Die Folge 


1) Unter Achsenebene verstehe ich diejenige Ebene, die durch die 
Gewdlbeachse und diejenige Richtung gelegt werden kann, welche simt- 
liche tibereinanderliegenden Schichtképfe miteinander verbindet. 


D1 


davon war, da in der Achsenebene ein Rif entstand und der 
Siidschenkel dieses Gewolbes iiber den itiberkippten Nordschenkel 
geschoben wurde. Infolge dieses weiteren Druckes wurde der 
Nordschenkel auf die im N yorgelagerten horizontalen Schichten 
aufgedriickt, Dieses Stadium der Gebirgsbildung sehen wir 
noch heute im N von Vautenaivre. Fig. 4. 

Weiter nach O, nordlich yon Chez le Forestier widerstand die 
Kohasion der Knickzone zwischen den vorgelagerten horizontalen 


Schichten und dem nérdlichen iiberkippten Gewélbeschenkel 
dem Druck des iiberschobenen Siidschenkels, der auch seiner- 
seits wieder den tiberkippten Nordschenkel mitzerrte, nicht so 
lange wie im W. Die Folge davon war, da’, bevor es noch 
zu jener extremen Uberfaltung kam, ein Ri8 entstand und nun 
auch der Nordschenkel des Gewdélbes zugleich mit dem Siid- 
schenkel iiber die vorlagernden horizontalen Schichten ge- 
schoben wurden. Fig. 5. 


Uberschiebung. 


Die Uberschiebung von Beaugourd dessous — és Royes — 
Champ — l’Oiseau—Patalour tritt am klarsten nérdlich des Talchens 
von Vautenaivre in die Erscheinung. Wir haben gesehen, daf im 
Norden des Baches ein neues Doggergewélbe beginnt. Dieses 
wird an seinem Scheitel von der Uberschiebung zerrissen, und 
der Siidschenkel verschiebt sich gegen den Nordschenkel nach 
oben um einige 100 m. Die Uberschiebungsebene ist mit etwa 
35—40° nach S geneigt. . Die Neigung la8t sich nur hier mit 
einiger Sicherheit berechnen. Wenn ich auf meinen Profilen 
diese Neigung auf den ganzen Verlauf der Uberschiebung tiber- 
tragen habe, so handelt es sich hierbei um eine Annahme, 
die ich bei dem Mangel weiterer Anhaltspunkte zu machen ge- 


zwungen war. 
4* 


52 


Steigt man vom Doubs aus sozusagen in der Uberschiebungs- 
spalte nach oben, so da8 man also zur Rechten den Siidschenkel 
des verworfenen Doggergewélbes, zur Linken aber Rauracien- 
kalke hat, so tiberschreitet man zuerst bis zu einer Héhe von 
20—30 m Flu8sand, eine alte Ablagerung des Doubs, dann be- 
wegt man sich bis zu der Wiesenterrasse von Beaugourd dessous — 
Beaugourd dessus stiindig in den Mergeln des Terrain a Chailles, 
und es war mir auch moglich, dort typische Fossilien dieser 
Stufe zu sammeln. Auf dem oberen Rand des verworfenen 
Schenkels von mittl. Dogger liegt noch etwas Dalle nacrée, je- 
doch ungemein reduziert und sich dadurch als deutliches Relikt 
erweisend. Kurz bevor man nach es Royes gelangt, tritt, durch 
eine Querverwerfung veranlaBt, auf die ich spater zu sprechen 
kommen will, Rauracien dicht an den Uberrest von Dalle nacrée 
heran, so daf Oxford auf ein auBerst dinnes Band zusammen- 
gepreBt wird. Auf dem Wege von es Royes nach Pourpier 
kénnen wir in der Dalle nacrée einige kleine sekundiare Falten 
beobachten, die mit der Uberschiebung in Zusammenhang zu 
bringen sind. Bis zu dieser Verwerfung von es Royes — Combe 
Chabroyat verhalt sich der Nordschenkel der Montfavergier- 
kette tektonisch einheitlich, und ich werde daher zunachst von 
diesem Gebiet sprechen. Auf dem schematischen Profil 3 auf 
S. 19 sind ungefihr die Verhiltnisse des westlichen Teiles wieder- 
gegeben. Genauer den Ortlichen Verhaltnissen angespaft sind 
die Spezialprofile 1, 2,3, 4 u. 5. Wie daraus ersichtlich, handelt 
es sich im wesentlichen um eine grofe liegende Falte, die von 
S her tibergeschoben wurde. Eine schine Ubersicht lift sich von 
den Héhen jenseits des Doubs erlangen. 


Widersinniges Hinfallen des Rauracien von Prés de Beaugourd. 


Soweit wire die Sache ganz schén und gut, wenn nicht. 
eine neue Erscheinung das tektonische Problem komplizierte. 
Diese neue Komplikation hegt im Verhalten des Rau- 
racien. Verfolgen wir den Weg, der von Beaugourd dessusnach Pres. 
de Beaugourd hinauffiihrt, so fallt uns auf, da8 das Rauracien nicht, 
wie es bei der liegenden Falte anzunehmen wire, gegen S einfallt, 
sondern im Gegenteil steil gegen N, daf diese Schichten also. 
im Verhaltnis zu den obwaltenden Lagerungsverhiltnissen zu- 
riickgebogen erscheinen. Diese Rauracienplatte la8t sich nun 
am siidlichen Rand des Gipfelplateaus bis gegen den Steilabbruch 
im W verfolgen, wobei dieses Schichtpaket unzerbrochen er- 
scheint und das gleiche sinnwidrige Fallen bewahrt. Das nérdliche 
Fallen la8t sich nach meiner Meinung auf zweierlei Art er- 
klaren. Einmal wiire es méglich, daB bei der Uberschiebung 


D3 


der siidliche Teil derumgeklapptenRauracienplatte einseitig so stark 
belastet wurde, da die darunterliegenden weichen Sequan- 
mergel ausgequetscht wurden und, indem sie sich mit Gewalt 
einen Ausweg nach N suchten, den nérdlichen Teil der Rauracien- 
platte hoben und iiberkippten. Die andere Deutung, die mir 


-persénlich viel wahrscheinlicher ist, habe ich durch beigegebenes 


schematisches Profil (6) veranschaulicht. Danach wiirden wir 
in dem widersinnigen Einfallen der Rauracienschichten die Um- 
biegungsstelle jener flachliegenden Falte zu sehen haben. Die 
Umbiegung der héheren Schichten mu8 auch rein theoretisch 
auBerhalb der Bergkontur fallen. Mit dieser Erklirung werden 


a eal i 


also einerseits die Lagerungsverhiltnisse gelést, anderseits ge- 
winnen wir hierdurch eine Anschauung fiir das AusmaB der 
liegenden Falte. Diese muf etwa iiber dem Doubstal ihr Ende 
erreicht haben und darf sich jenseits dieses Tales, auf franzé- 
sichem Gebiet hdchstens durch lose herumliegende Triimmer 
bemerkbar machen. Ich habe nun daraufhin die franzésische 
Spezialkarte >Montbeliard* angesehen und habe nichts gefunden, 
was fiir ein Ubergreifen jener liegenden Falte sprechen kénnte. 

Schon zur Zeit der Faltung mu8 jener Gewélbescheitel be- 
standsunfahig gewesen und aller Wahrscheinlichkeit nach schon 
damals zusammengebrochen sein. Denn ich werde ananderer Stelle 
den Nachweis fiihren, da8 zur Zeit der Faltung héhere Sedimente 
als oberes Kimmeridge in dieser Gegend nicht bestanden haben; 
somit miiBte-der aiuBerste Teil des liegenden Gewiélbes frei in 
die Luft hinausgeragt haben. 


Verhalten des der liegenden Falte vorgelagerten Schichtpaketes. 
Der Sockel, bestehend aus den Schichten des Kimmeridge 
und Sequan, auf dessen westlichen Teile die liegende Falte aufruht, 
ist in seinen harten Partien durch das Doubstal gut aufge- 


D4 


schlossen und gibt sich mit Ausnahme des Berges von Pres de 
Beaugourd, wo er von michtigen Schuttmassen verhiillt ist, 
deutlich durch eine den Hoéhenlinien folgende Steilstufe zu er- 
kennen. Dieser ganze Sockel ist, soweit in meinem Gebiet 
befindlich, durchaus horizontal und unzerbrochen. Da8 auch 
im Berge von Prés de Beaugourd diese Schichten horizontal - 
liegen, erkennen wir aus den anstehenden Kimmeridge-Kalken 
bei Combe Chabroyat und durch die den Hohenlinien folgenden 
Felsbinder bei der Uberfaltungsstelle. 


Sekundare Stérungen dort, wo der Knick der liegenden Falte mit der 
Uberschiebung zusammentrifft. 

Die horizontale Lagerung tritt, im W durch das Doubstal 
aufgeschlossen, bis nahe an die Umbiegungsstelle und die da- 
hinterliegende Uberschiebung heran, so da8 wir den Eindruck 
eines sehr scharfen Knickes bekommen. JDurch diese starke 
Knickung und das gleichzeitige Zusammentreffen der Uber- 
schiebung mit der Umbiegung der tieferen Schichten erklart 
sich die an jener Stelle zu beobachtende starke Zerriittung. 
Die letzte betrifft vor allem das Rauracien und das untere 
und mittlere Sequan. Interessant ist, daf das Rauracien bis 
hinab ins Doubstal zieht, woraus hervorgeht, da die Uber- 
schiebung nur die higeees Schichten betroffen hat. Von den 
kleineren durch die Uberschiebung veranla8ten Stérungen michte 
ich nur einen, dieser parallel verlaufenden, Bruch zwischen Rau- 
racien und Sequan erwahnen, der pberhalh des Hohenpun ee 
608 die Rauracienplatte Aeehe ee. 


Aufblattern der Schichten. 

Vergleichen wir nun noch das Streichen des Rauracien- 
kammes von Prés de Beaugourd mit demjenigen der darunter- 
liegenden Sequan- und ganz besonders der Kimmeridgeschichten, 
so laBt sich eine ganz deutliche Differenz gegen O erkennen. 
Mit anderen Worten, das Aufblattern der Schichten nimmt yon 
W nach O zu. Wie dieses Aufblattern iiberhaupt zu erklaren 
ist, habe ich auf Seite 52 u. 53 erdrtert. Da’ jedoch diese Er- 
scheinung im O bedeutender ist als im W, dafiir will ich nach Be- 
sprechung der NS-Verwerfung von es Roy es — Combe Chabroyat 
eine Erklarung zu geben versuchen. 


Verwerfung von es Royes — Combe Chabroyat. 

Durch diese Querverwerfung wird einmal das Verschwinden 
des Rauracienkammes im W von es Royes erklirt, zweitens 
dasjenige des Rauracienkammes von Pres de Beaugourd im O. 
Am klarsten aber wird sie bewiesen durch das Verhalten der 


5D 
Mumienbank (punktierte Linie der Karte). Auf dem Weg von 
Chez le Forestier nach Combe Chabroyat finden wir sie auf 
Hohenlinie 690 bei der groBen Wegschleife. Von dieser Stelle 
1a4Bt sie sich nach O die Steilkante entlang bis Héhenpunkt 
750 verfolgen, wahrend sie nach W plotzlich verschwindet. 
Gehen wir jedoch den Weg yon Beaugourd dessus nach Prés 
de Beaugourd, so treffen wir auch hier, etwa bei Hohenlinie 
740, auf die Mumienbank, die sich noch ein kurzes Stiick gegen 
O verfolgen 1é8t, um dann scharf nach N umzubiegen. Ktwa 
auf Héhenlinie 640 verschwindet sie auch hier. Dasselbe Um- 
biegen nach N zeigt auch das Rauracien von Pres de Beaugourd 
und das unter der Mumienbank liegende Obersequan und Kim- 
meridge. Durch dieses plitzliche Abbiegen der Schichten nach 
N im W der Verwerfung wurden die Gesteinsmassen im SW 
von Combe Chabroyat gestaut. Hierauf méchte ich die EHr- 
scheinung zuriickfiihren, daB die Schichten hier stirker aufge- 
blattert wurden als im W des Berges von Prés de Beaugourd. 
Nach meiner Meinung riB die NS-Verwerfung zur Zeit der Jura- 
faltung auf, und zwar steht sie mit der Uberfaltung resp. 
Falteniiberschiebung in einem ganz bestimmten Zusammenhang. 
Gilt nimlich fiir den ganzen Berg von Pres de Beaugourd bis 
zu dieser Verwerfung das Schema der Figur 4 auf Seite 19, 
so zeigt Figur 5 auf Seite 20 die Verhaltnisse im O dieser 
Verwerfung bis Saignolet. Nach meiner Meinung ging also 
die liegende Falte nicht langsam und unmerklich in 
eine Falteniiberschiebung iiber, sondern gleichzeitig 
mit dem AufreiBen des Knickes zwischen dem Sockel 
und dem liegenden Schenkel der tibergekippten Falte, 
ri8B auch wegen der plétzlichen Auslésung der unge- 
heueren Spannung die SN-Verwerfung von es Royes — 
Combe Chabroyat auf. Es verhielt sich also der Berg im 
W dieser Verwerfung als geschlossene Hinheit tektonisch anders 
als der Berg im O. Wahrend im westlichen Berg der Zusammen- 
hang der unten liegenden Platte mit dem Nordschenkel der 
Falte noch, wenn auch unyollkommen, erhalten blieb, bildet der 
Berg im O eine nach allen Seiten losgeléste Scholle. Stellen 
wir uns nun vor, da8 die NS-Verwerfung und jenes AufreiBen 
des Faltenknickes vor dem vollstiindigen Erléschen der faltenden 
Krafte erfolete, so kann ganz gut durch das Anpressen dieser 
Scholle an den dstlichen Teil des Berges von Prés de Beaugourd 
jenes Umbiegen der Schichten nach N und die damit zusammen- 
hangende Zusammenstauchung erklart werden. Da die Ver- 
werfung nicht alter ist als die Jurafaltung, geht daraus hervor, 
daB sie sich nicht in dem unteren Sockel fortsetzt, sondern nur 


56 


den Nordschenkel der liegenden Falte betrifft. Aus allen diesen 
Verhaltnissen erklart sich auch das nach Combe Chabroyat und 
weiter zum Doubs hinabziehende Trockentalchen, und zwar 
ist dies im oberen Teil rein tektonisch durch das Herabziehen der 
weichen Sequanmergel bedingt, im unteren Teil aber durch 
Erosion entstanden. Die letztere wurde dadurch begiinstigt, 
daB die tonigen Naticamergel die Wasseransammlung unter- 
stutzten. 
Die Scholle im N von Chez le Forestier. 

Die Scholle im N von Chez le Forestier, die im W durch 
die Verwerfung von es Royes — Combe Chabroyat und im O in- 
folge der Erosion nérdlich von Malnuit verschwindet, verhalt sich 
nach meiner Meinung ganz einheitlich, und zwar, wie schon 
wiederholt erwihnt, nach dem Schema 4. Am klarsten lassen 
sich die Verhaltnisse im NW von Malnuit tiberblicken, da dort 
durch einen Bach, der gegen Moulin Jeannotat hinabziebt, 
einigermaBen gute Aufschliisse existieren. Die Felsplatte, auf 
der Saignolet steht, und die auch die Unterlage fiir jene Scholle 
bildet, besteht aus den Kalken des oberen Kimmeridge 
(charakterisiert durch reichliches Vorkommen von Nerineen). 
Von Saignolet geht ein kleiner Pfad hinab ins Bachbett und 
bietet oberhalb seiner Einmiindungsstelle Gelegenheit zum 
Sammeln von Fossilien aus den Pterocera-Mergeln. Das Bach- 
bett hinab kénnen wir Stufe fiir Stufe das ganze Kimmeridge 
und Obersequan studieren. Das ganze Schichtenpaket liegt 
ziemlich horizontal. 

Nun fiihrt yon Malnuit aus ein Kéhlerweg im O um die 
Scholle herum und halt sich ungefahr in einer Hohe yon 
630—640 m. Dieser Weg fiihrt zuerst an der Grenze von 
Dalle nacree und Oxford entlang. Renggeritone fehlen voll- 
kommen, und die Dalle nacrée fallt nach S ein, soda8 Dalle 
nacrée auf Terrain a chailles geschoben erscheint. Das 
ziemlich steile Einfallen der Dalle nacrée gegen Siden bei 
vorgelagertem Oxford J48t sich bis gegen Champ verfolgen 
und zeigt damit untriiglich die Trace der Uberschiebung an. 
Aber auch das Oxford ist auf dieser Strecke auf ein Minimum 
reduziert, und dort, wo der eben erwahnte Bach seinen Ursprung 
nimmt, kann man deutlich seine Auflagerung auf Kimmeridge 
beobachten. Verfolgen wir aber den Kihlerweg weiter, so 
kommen wir in die Kalke des Rauracien, die erst etwa mit 40°, 
dann immer steiler gegen N einfallen. Bald jedoch fiihrt der 
Weg aus der iiberschobenen Masse in die Unterlage, und wir 
befinden uns nun im oberen Kimmeridge, das hier direkt an 
der Stérungslinie sehr zerkliftet ist. An einer Stelle treten 


57 

etwas Pteroceramergel auf, die wohl auf einer Spalte hochge- 
preBt wurden, dann kommt wieder oberes Kimmeridge. Haufig 
treffen wir tiber dem Kimmeridge Tone an, die ich fiir da- 
zwischengepreftes Oxford halte. Auch gelbliche Kalkmergel- 
stiickchen, wohl aus verwitterten zerdriickten Chailles hervor- 
gegangen, kommen vor. An der NO-Ecke des Berges, in der 
Umgebung des Héhenpunktes 619 treffen wir eine machtige Ent- 
wicklung von Terrain a Chailles. Daraus ergibt sich also, daB 
das Terrain a Chailles auch bei dieser Tektonik eine groBe 
Rolle gespielt hat. Verfolgen wir den Kéhlerweg weiter, so 
steigen wir etwas hinab und treffen ungefahr auf Héhenlinie 
600im N des Berges auf ausgezeichnete, sehr fossilreiche Aufschliisse 
in den Pteroceramergeln, die dem normalliegenden Schichtpaket 
angehdren. Auf dem ganzen Berg fallt das Rauracien nach N 
ein, und zwar steht es im W beinahe senkrecht, legt sich je- 
doch gegen O etwas flacher. Das Obersequan dagegen zeigt 
tiberall ein Einfallen gegen S von 70—80°. So haben wir also 
auch hier die Erscheinung der Schichtaufblatterung, die ich 
schon beim Berg von Prés de Beaugourd besprochen habe. 


Die Gegend von Saignolet. 

Wie schon erwihnt, ist im O der Scholle bis gegen l’Oiseau 
die ganze liegende Falte der Zerstérung anheim gefallen, und 
nur an der Stra8e von Malnuit nach Moulin Jeannotat finden 
wir bei Saignolet noch tiber Kimmeridge einen diirftigen Rest 
von Rauracien. Die zerstérende Wirkung kann ich nicht nur 
auf Kosten der Erosion schreiben, sondern glaube vielmehr, 
daB hier in erster Linie tektonische Momente in Betracht 
kommen. Als Stiitze dieser Vermutung fiihre ich an, daB ge- 
rade auf dieser Strecke die Trace der Uberschiebung am wei- 
testen nach N vorgeschoben ist; ferner, da8 wir den in |’Oiseau 
wieder zum Vorschein kommenden Nordschenkel der liegenden 
Falte weder umgelegt noch iiberschoben finden. Somit ist die 
Tektonik des Berges nérdl. von Chez le Forestier eine ganz 
andere als die von |’Oiseau und der Fortsetzung dieses Berges 
nach O. Es werden diesen Teil des Nordschenkels, solange er 
bestand, eine Reihe von NS-Verwerfungen durchzogen haben. 
Méglicherweise haben tiefgehende Verwerfungen dieser Art die 
beiden éstlich von Saignolet befindlichen Grabenbriiche hervorge- 
rufen. KEbensogut ist es aber auch méglich, daf diese Graben- 
briiche alter sind und die Veranlassung zu besonders starker 
Stérung dieses Gebietes gegeben haben. In diesem Falle waren 
sie in Parallele zu stellen mit den Grabenbriichen, die der 
Hauensteinkette vorgelagert sind. Die Tatigkeit des Wassers 


58 


besorgte zum Schlu8 nur das Fortschaffen der durch tektonische 
Vorginge zertriimmerten Gesteine. Uber die Sprunghdhe jener 
Grabenbriiche la8t sich nichts Bestimmtes angeben, da das 
Oxford und die Dalle nacrée in den Graben wohl nur eine 
' Ausfillung mit Gesteinsmaterial darstellen, das von 5 verschleppt 
wurde. Sehr interessant ist, daS wir auf dem Weg von Champ 
nach Patalour im W des Berges von l’Oiseau ganz breccidses 
Rauraciengestein antreffen, das durch die dicht dahinter ver- 
laufende Uberschiebungstrace durchaus verstiindlich wird. Im 
tibrigen schlieBt sich das Rauracien von l’Oiseau tektonisch 
vollkommen an den im N des Talchens Patalour—Clairbief hin- 
abziehenden Rauracienkamm an und ist von diesem nur durch 
ein nach Moulin Jeannotat hinabfiihrendes KErosionstilchen ge- 
trennt. ‘ 
Uberkippung im Talchen von Clairbief—Patalour. 

Steigt man von Clairbief das Talchen nach Patalour hinauf, 
so hat man anfangs zur Linken Rauracienkalke, die ostwestlich 
streichen und gegen § einfallen. 300m vom Doubs aufwarts 
betragt der Hinfallswinkel 38°. Das Talchen selbst befindet 
sich anfangs im Humeralis- und Naticaniveau. Etwa 100 m 
weiter haben wir zu unserer Rechten steil aufragende ostwestlich 
streichende Schichten, die mit 80—85° gegen S einfallen. Da 
wir jedoch zu unserer Linken das Doggergewélbe yon le Cer- 
neux haben, so ergibt sich hieraus mit voller Klarheit die La- 
gerungsdiskordanz zwischen tiberkipptem Rauracien und normal 
einfallendem oberen Dogger. Oxford, das hier bis auf ein Mi- 
nimum ausgequetscht ist, war wieder das Medium, das die Be- 
weegung forderte. Im Weiterschreiten beobachtet man, daB die 
Uberkippung des Rauracien immer geringer, die Entwicklung 
des Oxford immer gréBer wird, bis wir in der Felsbarre NW 
von Patalour den Nordschenkel eines normalen Gewélbes vor 
uns haben. Das Oxford erreicht in der Gegend von Patalour 
eine sehr grofe Machtigkeit. Die Uberkippung findet etwa 
dort ihr Ende, wo der Rauracienzug der Karte von der OW- 
Richtung in die NO-SW-Richtung umbiegt. Der Grund fir 
diese ganze Erscheinung ist leicht einzusehen. Das Vordringen 
des ostwestlich streichenden Doggergewélbes von le Cerneux hat 
die dariiberlagernden Schichten aufgestaut. Die Oxfordmergel 
haben eine selbstindige Bewegung der oberen Schichten zu- 
gelassen, wobei sie teils zusammengepreSt wurden, teils in ihrer 
Machtigkeit anschwollen. Nun verflacht sich das Doggerge- 
wolbe gegen W, und der Druck gegen die dariiberliegenden 
Schichten wird daher geringer. Infoleedessen nimmt auch das 
Rauracien sein normales Einfallen gegen N wieder an. 


D9 


Knickzone bei Clairbief. 

AnschlieBend méchte ich gleich eine Erscheinung erwahnen, 
auf die ich in weiterem noch eingehender zu sprechen kommen 
will. In dieser ganzen Kette hat man nirgends so gute Ge- 
legenheit wie bei Clairbief, die fiir die jurassische Faltung 
dieses Gebietes so bezeichnenden Knickzonen zu beobachten. 
Die von Moulin Jeannotat bis Clairbief aufgeschlossenen Sequan- 
und Kimmeridgekalke zeigen eine durchaus horizontale Lagerung. 
Steigt man indessen siidlich von Clairbief etwas empor, so kann 
man deutlich wahrnehmen, wie die bisher horizontalen Schichten 
ohne Ubergang mit einem scharfen Knick sich senkrecht empor- 
stauen. 

NS-Verwerfung von Patalour. 

Nun wird die Frage brennend, wie kommt es, daB das 
Doggergewélbe von le Cerneux viel weiter nach N vorgeschoben 
erscheint, als das von Patalour. Um dafiir Anhaitspunkte zu 
erlangen, begibt man sich am besten an die Steilwand von 
mittlerem Dogger oberhalb Patalour. Am déstlichsten Punkt dieser 
Steilwand, sieht man, wie die das mittlere Doggergewélbe-. iiber- 
deckende Dalle nacree plétzlich mit einem scharfen Knick von 


beinahe 90° umbiegt und‘sich in die Tiefe senkt, um dann 
wieder normale, flache Lagerung anzunehmen. Wir haben also 
hier einen Fixpunkt einer die Kette senkrecht zu ihrem Streichen 
durchsetzenden Verwerfung. Beistehende schematische Skizze (7) 
soll diese Verhiltnisse veranschaulichen. Weitere sichere 
Punkte lassen sich nicht auffinden. Immerhin wird es auch 
durch die eigenartige Tatsache, da8 das Doggergewoélbe von le 
Cerneux gerade dort yverschwindet, wo die Verwerfung mut- 
maflich durchziehen wiirde, sehr wahrscheinlich gemacht, daB 
diese Verwerfung tatsaichlich das ganze Doggergewélbe von le 
Cerneux durchsetzt und daf sie fiir das Verschwinden des 
Dogger von le Cerneux verantwortlich gemacht werden kann. 
Wollen wir uns nun ein Bild von der Art der Bewegung 
machen, so laBt sich dies etwa folgendermasen gestalten. Durch 
die NS-Verwerfung yon Patalour wurde das Doggergewoélbe 


60 


von le Cerneux unabhingig von seiner westlichen Fortsetzung und 
konnte starker als diese nach N vorbranden. Im W war das 
Anbranden geringer, da durch das AufreiSen der Uberschiebungs- 
spalte ein Auslaufen der Faltungsenergie méglich wurde. So steht 
denn‘die diskordante Lagerung und Uberkippung im unteren 
Teil des Talchens von Clairbief — Patalour in ganz bestimmter 
Beziehung zur NS-Verwerfung von Patalour, und zwar so, dab 
diese die Vorbedinguug zu den tektonischen Stérungen im 
Tilchen war. 

Ich méchte bei dieser Gelegenheit besonders darauf hin- 
weisen, daf das Zutagetreten des mittleren Doggers oberhalb Pa- 
“altos im Gegensatz zu dem bei le Cerneux nichts mit der 
NS-Verwerfung zu tun hat, sondern durch die gro8e Uber- 
schiebung Patalour — Saignolet — Beaugourd dessous heryorgerufen 
wurde. Die NS-Verwerfung von Patalour hat aber noch eine 
weitere Bedeutung darin, da® éstl. von ihr die groBe Uber- 
schiebung nicht mehr nachweisbar ist. ntweder hat also das 
Ausma8 der Uberschiebung im O betriichtlich abgenommen, oder 
diese ist, was mir weit wahrscheinlicher diinkt, ganzlich ver- 
schwunden. Dies entspricht ganz den theoretischen Erwigungen, 
da die Uberschiebung im W beziiglich der Faltungsenergie ein Aqui- 
valent fiir das weitere Vorbranden im O darstellt. Bedeutet 
die NS-Verwerfung nun aber eine Kluft, welche zwei verschie- 
dene Auslisungserscheinungen der Faltungsenergie  trennt, 
so geht daraus klar hervor, da8 sie nicht nur (wie schon erwahnt) 
alter sein muB, als die Stérung im Talchen von Clairbief — Pa- 
talour, sondern auch ilter als die Uberschiebung im W. Allenfalls 
k6nnte sie mit dieser letzteren gleichzeitig entstanden sein. 


Verwerfung Malnuit — Patalour. 


Nun bleibt zur Vervollstindigung der Tektonik der Mont- 
favergierkette nur noch die Stérungslinie zu erwahnen itbrig, 
die von Malnuit nach Patalour zieht. Es handelt sich hierbei 
um keine starke Verwerfung, trotzdem ist sie gut zu verfolgen. 
Es tritt namlich langs dieser Linie im Gebiete der Dalle na- 
rée hiufig reines Oxford zutage, das zu kleinen Siimpfen Ver- 
anlassung gibt; durchweg erscheinen Oxford und Dalle nacrée 
vollkommen ineinandergeknetet. Auch im mittleren Dogger laBt 
sich die Stérungslinie weiterverfoleen, da wir entlang dieser 
Verwerfungstrace ein sonst unmotiviertes Trockentalchen finden. 
Diese Stérungslinie liuft im wesentlichen der Hauptiiberschiebung 
parallel und scheint zu den vielen Erscheinungen zu gehdéren, 
die in Gefolgschaft dieser Uberschiebung auftraten. Nach Prof. 
RotireR soll éstlich von Patalour, im 8 des groBen Doggerauf- 


poe 


bruches von le Cerneux noch einmal durch Doppelung des 
Gewoélbes mittlerer Dogger herauskommen. Die Doppelung soll 
bei Cerniévillers endigen. Obwohl in dieser Richtung dic 
groBe Uberschiebungslinie verlaufen wiirde, so da8 hier mittlerer 
Dogger nicht durch Doppelung, wohl aber infolge jener Uber- 
schiebung ganz gut herauskommen kénnte, so habe ich selbst 
hiervyon doch nichts wahrnehmen kinnen. 


Die Synklinale zwischen der Montfavergier- und 
Velleratkette. 


Die Synklinale zwischen der Kette von Montfavergier und 
Vellerat ist so gebaut, daB der Nordschenkel auf der ganzen 
Krstreckung ein konstantes Einfallen von ungefaihr 40° gegen 
S zeigt, wiébhrend der Siidschenkel fast vertikal steht. Die 
Umbiegung erfolgt mit einem scharfen Knick. Gut aufgeschlossen 
sind diese Verhiltnisse im W durch das Doubstal und im N von 
Pommerats durch einen Bach, der, die Schichten senkrecht 
durchbrechend, dem FliiBchen von Vautenaiyre zustrémt. 


Die Vellerat-Kette. 


Schon die Synklinale zwischen der Montfavergier- und 
Vellerat-Kette, besonders aber diese letztere selbst, gibt sich 
deutlich als Gebirgsrumpf!) zu erkennen. Die senkrecht ste- 
henden Kalke des Siidschenkels der Mulde sowie der westliche 
Teil des auBerst steilen Rauraciengewélbes treten orographisch 
nicht hervor. Die bei Bémont — La Bosse — les Praissalet noch 
einheitliche Velleratkette teilt sich gegen W in zwei sekundire 
Gewiélbe. Das eine zieht mit normalem OW-Streichen iiber 
les Pommerats — sur les Crins gegen la Vauchotte, das andere 
mit WSW-ONO-Streichen bildet den Bergriicken zwischen 
Saignelégier und Béemont, um in der Gegend von la Deute 
wieder zu verschwinden. Im W wiirde der ganze Aufbruch 
von Goumois zur Velleratkette gehéren. Im 8S von Bémont 
tritt nun in der Synklinale zwischen der Vellerat- und Raimeux- 
kette ein neues Gewélbe auf, zu dem das Rauracien und Oxford 
von Saignelegier sowie die steile Aufpressung im § von Pré 
St. Nicolas zugerechnet werden miissen. 


Der Oxford-Dalle-nacrée-Aufbruch von Goumois. 


Der Oxford-Dalle-nacré-Aufbruch von Goumois gestattet 
uns ausgezeichnete Hinblicke in die Higenart der Juratektonik 


1) Der Ausdruck Paine-plaine trifft das Wesen der Sache nicht; 
der Ausdruck Rumpfgebirge ist ein schlechtgebildetes Wort. 


G22e. 


dieser Gegend. Wir haben gesehen, daf das Rauracien des 
Nordschenkels der Synklinale zwischen jenen beiden Ketten bei 
einem ostwestlichen Streichen mit ungefahr 40° gegen S einfallt. 
Zwischen la Vauchotte und Goumois richtet sich dieses Raura- 
cien in der Longue Roche plétzlich mit einem scharfen Knick 
senkrecht empor, und es kommt sogar zur Uberkippung oder, 
da die Longue Roche an ihrer héchsten Stelle in ein kleines 
wiederum durch Knickzonen ausgezeichnetes Gewiélbe tibergeht, 
zum ersten Anfang einer liegenden Falte. Das kleine Gewélbe 
ist so gebaut, daB die Gewdlbedecke nahezu horizontal hegt 
und von zwei senkrecht abbiegenden Gewélbeschenkeln getragen 
wird. Doch ist dieses Gewélbe unsymmetrisch; denn, wahrend 
das Rauracien des Nordschenkels (Longue Roche) bis zur Hoéhen- 
linie 550 hinabreicht, erreicht dasjenige des Siidschenkels nur 
etwa 700 m Meereshéhe. Direkt an die Longue Roche lehnt 
sich im S$ eine schmale Aufpressung von Dalle nacrée an, wo- 
bei das Oxford zwischen dieser und dem Rauracien nahezu 
véllig ausgequetscht wurde. JDafiir zeigt jedoch das Oxford 
jenseits dieser schmalen Dalle-nacree-Barre eine auSergewohn- 
liche Entwicklung, da es in jenem Gewélbe mit hochgepreBt 
wurde. Man kann, von der StraBe ausgehend, bis unter das 
Rauracien des Gewdlbescheitels 330 m immer iiber Oxford- 
mergel, die natiirlich von Schutt stark bedeckt sind, empor- 
steigen. 
Verwerfung yon Boiechat—Goumois. 

Im iibrigen weist die groBe Verbreitung des Oxford im 
Aufbruch von Goumois auf eine Verwerfung hin, die den West- 
fliigel gegeniiber dem Gstlichen etwas gehoben hat. In der 
Tat lassen sich fiir diese Stérung gute Anhaltspunkte finden. 
Auf der StraSe les Pommerats—Goumois stehen an der Strafen- 
biegung im N von Belfond dessus westlich der StraBe Raura- 
cien, dstlich Oxford an. Das Rauracien 1a8t sich nicht durch 
die westliche Abdachung der Schichtenserie im O von Goumois 
erklaren, da der Betrag dieser Abdachung ein viel zu geringer 
ist. Vielmehr wird die Annahme einer Verwerfung nétig, an 
welcher das Rauracien gegentiber dem Oxford gehoben wurde. 
Im Oxfordaufbruch yon Goumois ist es unmiglich, eine Ver- 
werfung zu konstatieren, da diese nur hohe Oxfordlagen von 
tiefen trennen wiirde. Immerhin wird die Annahme dieser 
Verwerfung durch die Verhaltnisse in dem siidlich anstoBenden 
Gebiet, das auf der Karte nicht mehr zur Darstellung kam, 
sehr gestiitzt. Denn es lieB sich ein sicherer Punkt fiir diese 
Stérung im W von Muriaux auf Boiechat (Héhenpunkt 809) 
auffinden, wo ein steiles Rauraciengewélbe in SO-N W-Richtung 


63 


wie mit einer Sage durchschnitten erscheint und sich das aus 
dem Gewdélbekern hervorquellende Oxford gegen NW iiber 
Rauracien und Sequan ergossen hat. Wiahrend also fiir diese 
Verwerfung die Strecke von Boiechat nach Belfond dessus und 
zur StraBenecke nérdlich davon feststeht, fehlen weiter nach N 
alle exakten Anhaltspunkte, weshalb ich vorliufig die Fort- 
setzung in gleicher Richtung angenommen habe. Im Doubstal 
selbst, am Fufe der Longue Roche muB eine Parallelverwerfung 
durchziehen, da eine Fortsetzung des Longue-Roche-Gewiélbes 
auf franzésischem Boden nicht existiert. 

Was das Hinabereifen der Faltung in die Tiefe anlangt, so 
kénnen wir mit ziemlicher Sicherheit sagen, daB der mittlere 
Dogger von der steilen Auffaltung in der Longue Roche nicht 
mehr betroffen wurde, sondern da sich der ganze Vorgang im 
wesentlichen im Oxford und in geringerem Grade in der eben- 
falls wenig widerstandsfahigen Dalle nacrée abspielte. Schon 
in der Stratigraphie habe ich die FluBablagerungen in der Um- 
gebung von Goumois erwihnt. Es handelt sich hier um eine 
alte Flu8terrasse im S von Goumois, welche auf einer Hohe 
von 550—560 m liegt, also etwa 50 m iiber dem heutigen 
Niveau des Doubs, und zwar teils auf Oxford, teils auf Dalle 
macree aufruhend, und eine andere, direkt nordéstlich itiber dem 
Ort auf einer Héhe von 530m. Diese Ablagerung erklare ich 
mir dadurch, da8 der Doubs in fritherer Zeit durch die Rau- 
racienbarre der Longue Roche einen Stauung erfuhr und bei Gou- 
mois in einem Wasserbecken jene Sande und Schotter ab- 
lagerte. Die Ablagerung im NO von Goumois wiirde, wie uns 


die tiefere Lage beweist, aus einer jiingeren Phase stammen. 


Das Gebiet zwischen les Pommerats und Saignelegier. 
Das steile Gewé6lbe im N von Goumois setzt sich unter 
westéstlichem Streichen nach les Pommerats fort. Zwischen dem 
Aufbruch yon Goumois und les Pommerats tritt noch einmal 


auf sur les Crins das Oxford des Gewélbekernes auf eine Er- 


streckung von etwa 700 m zutage. Bei les Pommerats und 
besonders im QO dieses Ortes verflacht sich der Rauracien- 
riicken, und wegen des langsamen Ansteigens der Sattelachse 


tritt unter dem Rauracien das Oxford und weiterhin die Dalle 


nacrée von la Bosse—Praissalet zutage. Auf dem Wege von 
les Pommerats nach Praissalet treffen wir, wahrscheinlich durch 
einen kleinen Einbruch hervorgerufen, schon bei Héhenpunkt 


904 auf Oxford, welches zur Bildung zweier Weiher Veran- 


lassung gegeben hat. Gegen NO wird der flache Rauracien- 
riicken auf weite LErstreckung hin sichtbar. In ihm finden 


64 


wir im N des Héhenpunktes 981 eine kleine Mulde, in welcher 
noch etwas Naticamergel liegen kiénnen, doch ist dies wegen 
der mangelnden Aufschliisse ungewiB. Ndérdlich hiervon, dort, 
wo die alte StraBe von les Pommerats—Malnuit den Rand des 
Kartenblattes bei Héhenpunkt 934 trifft, befindet sich ein kleiner 
Weiher, an dessen Rande sich Versteinerungen der Humeralis- 
zone nebst runden Bohnerzkérnern sammeln lassen. Im S von 
les Pommerats treffen wir auf eine sekundire Mulde, an die 
sich weiterhin die zweite sekundire Aufwiélbung des Rauracien 
der Velleratkette anschlieSt. In der Mulde liegt auf weiter 
Erstreckung Sequan und uur im tiefsten Kern beila Retenue noch 
Kimmeridge. Die Schichten von la Retenue liegen im W 
flach, stehen dagegen im O am Schlu8 der Mulde senkrecht 
bei einem Streichen von NNO—SSW. Der Grund fiir dieses 
plétzliche Abbiegen der Schichten in einer fiir unser Gebiet so 
ungewohnlichen Richtung ist in einer Verwerfung zu suchen, 
‘die sich am besten auf der StraBe von Saignelégier nach les. 
Pommerats studieren 1aBt. 


Uberschiebung im W von Saignelégier. 

Etwa 150 m nachdem man die letzten Hauser von Saig- 
nelegier verlassen, befindet man sich an der Grenze von Rau- 
racien, das ziemlich steil gegen NNW einfallt, und Naticamergel. 
Orographisch sind diese durch die kleine nach la Deute hinab- 
ziehende Mulde scharf markiert. Im weiteren Verlauf der 
StraBe sind die Aufschliisse so, daB es schwer ist, sich ein 
Bild tiber Streichen und Fallen der Schichten zu machen, doch 
scheinen diese bei genauer Betrachtung zwischen Hoéhenlinie 
850 und 840 senkrecht zu stehen, um im Weiterschreiten nun 
deutlich gegen SSO einzufallen. Vergleicht man damit den 
Befund auf dem Steig, der von Saignelégier am Friedhof vorbei 
iiber den Gipfel des Berges nach les Pommerats  fiihrt, 
auf dem ich bei Héhenlinie 1020 ein vertikales und kurz dar- 
auf ein stidliches Einfallen der Sequanschichten feststellen 
-konnte, so ergibt sich, daB eine durch diese beiden Punkte ge- 
gebene Richtung die Achse einer sehr steilen Mulde darstellt. 
Geht man nun die erstgenannte StraBe weiter, so findet man, 
daB das Sequan sein Hinfallen gegen SSO beibehalt, und daB 
darunter bei Héhenlinie 930 ebenso einfallendes Rauracien zu- 
tage tritt. Bei Hohenlinie 920 erscheint dies stark gestdrt, 
und es kommen zwischen Hohenlinie 920 und 910 Tone, die nach 
Beschaffenheit und Stellung als Oxford gedeutet werden miissen. 
Auf das nur schmale Oxfordband folgen wieder gegen SO ein- 
fallende Kalke, die sich als unteres Kimmeridge zn erkennen 


65 


geben. Daraus ergibt sich zwischen Hoéhenlinie 920 und 910 
eine Uberschiebung von betrichlichem Ausmaf. Die Stérung 
laBt sich gegen S noch einige 100m iiber die Grenze meines 
Aufnahmeblattes hinaus verfolgen. Gegen NO scheint die 
Uberschiebung ungefahr dort zu verschwinden, wo die Héhen- 
linie 1000 den Pfad trifft, der iiber halbe Bergeshéhe von 
Saignelégier nach les Pommerats fiihrt. Diese Uberschiebung 
fillt vollkommen aus der Faltungsrichtung heraus, so da8 es 
schwer, vielleicht unméglich ist, sich vorzustellen, daB sie mit 
der Faltung gleichzeitig entstanden sein kénnte. Nach meiner 
Meinung haben wir es mit einer Verwerfung zu tun, die schon 
vor der Faltung vorhanden war und durch die faltenden 
Krafte zur Uberschiebung wurde. Im S, auBerhalb meines 
Aufnahmeblattes, fallt in die Verlingerung jener Stirung die 
eigenartige Ablenkung des steilen Rauraciengewélbes im O 
von Grosse Cote, welches augenscheinlich durch jene Stirung 


abgebogen wurde; und zwar gibt sich die Stérung hier in 


einer scharfen Knickzone im W-Schenkel des Gewélbes kund. 
Auch dieses Verhalten ist nur denkbar, wenn man annimmt, 
da die Stérung schon yor der Faltung vorhanden war. Sieht 
man nun die westlich anstoBenden franzdsischen geologischen 
Karten an, so fallt uns auf, da’ unsere Verwerfung dort mit 
einem ganzen Schwarm yon Verwerfungen der Richtung nach zu- 
sammenfallt. Der Gedanke liegt daher nahe, daf wohl auch 
diese Stérung jenem grofen Bruchsystem zugerechnet werden 
muB. 


Anmerkung. L. Rotimr erwihnt diese Uberschiebung in seinem 
Buch: Materiaux pour la carte géologique de la Suisse. ,structure et 
histoire geologique de la partie du Jura centrale‘ auf S. 230. Er 
schreibt: ,On observe un chevauchement du chainon du Boiechat au 
nord de Saignelégier, sur la route des Pommerats, ot le coralien de cette 
voussure touche au Kimméeridien de celle de Bémont, au point ot celle- 
ci passe au plateau de Sur les Cotes. Il mesure un peu plus d’un kilo- 
metre de long, et occupe la place d’un synclinal surélevé. On 
voit la forme en équerre de ce synclinal kimméridien sur son 
prolongement a la Grosse Cote, depuis Je Moulin du Theusseret. Le 
flanc sud est redressé a la verticalle, tandis que le flanc nord est hori- 
zontal. Un effort plus grand dans le plissement eut continue le che- 
vauchement.“ Dazu noch folgende Bemerkung: Es ist ein lrrtum 
Rouiers, der auch auf seiner Karte 1:100000 zum Ausdruck kommt, 
dafi das steile Rauraciengewélbe im O von Grosse Cote in direktem 
Zusammenhang steht mit dem Rauraciengewélbe zwischen Saignelegier 
und les Pommerats. Vielmehr setzt sich dieses erstere uber sur les 
Cras und Ja Baumatte in das flache Rauraciengewélbe von Saignelégier 
fort. Der Zusammenhang zwischen beiden Gewdlben besteht einzig 
und allein in der ihnen gemeinsamen priexistierenden Stérungslinie, 
die beide in ihrer Richtung ablenkte. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 5 


66 


In Gefolgschaft dieser Uberschiebung treten im W von 
Saignelégier noch einige untergeordnete Briiche auf. Hiner in 
dem kleinen Talchen, das von Finage du Droit gegen § die 
StraBe Saignelégier — Muriaux bei Héhenpunkt 964 trifft. Er 
veranlaBt auf kurze Erstreckung das Zutagetreten von Oxford. 
Kin zweiter, der ebenfalls Oxford hervortreten laft, liegt 
100—125 m westlich von dem eben beschriebenen und verlauft 
ungefahr parallel mit diesem. Beide beginnen auf der Grenze 
meines Aufnahmeblattes. 

Saignelégier steht auf einem flachen Riicken von Rauracien, 
der sich, wie schon erwahnt, in der Mulde zwischen der Vel- 
lerat- und Raimeux-Kette aufwélbt. Im O des Ortes finden 
wir einen gréBeren Oxfordaufbruch, ebenso einen ganz kleinen 
im W in einer Entfernung von etwa 700 m. Die Hinzeichnungen 
auf der anstoSenden Rollierschen Karte (1:25000) stidl. von 
Bemont sind unzutreffend. Z.B. steht an dem westlichsten Hause 
von Bemont die Mumienbank des mittleren Sequan an, das nach 
Rollers Karte auf Kimmeridge stehen sollte. Kimmeridge 
kommt stidlich von Bémont iiberhaupt nicht vor. 


Das Faltungsproblem des Schweizerjura im aligemeinen. 


In meinem Gebiete konnte ich die Erfahrung machen, die 
auch von anderen Gegenden im nordschweizerischen Kettenjura 
bestatigt wird, daB die Faltung der Malmschichten nicht in 
normal gerundeten Gew6élben erfolgte, sondern daB sich allent- 
halben Knickzonen ausbildeten, zwischen welchen sich wenig 
oder gar nicht gekriimmte Tafeln befinden. Die Faltung des 
Doggers zeigt diesen Typus lange nicht mehr so extrem. 
Diese Erscheinung glaube ich auf folgende Weise erklaren zu 
miissen. Gehen wir yon der normalen Faltung aus, die etwa 
dem Faltenwurf eines Tuches verglichen werden kann, so wird 
dieselbe itiberall da zustande kommen, wo wir es mit einem 
auf weite Erstreckung hin lagenweise homogenen Schichtpaket 
zu tun haben. Im Schweizer Kettenjura aber, wo sich hori- 
zontale oder schwach geneigte Schichtkomplexe mit einem 
scharfen Knick plétzlich aufstauen und zu gigantischen Fels- 
partien (z. B. Longue Roche) Anlaf geben kiénnen, wo wir des 
éfteren, wie z. B. im SO von Saignelégier, zwei senkrecht stehende 
Rauracienbarren beobachten, die nur durch ein schmales Oxford- 
band, das bei der heftigen Bewegung dazwischen gequetscht 
wurde, getrennt sind, finden wir von einer solch einfachen 
Faltung keine Spur. Hier werden wir also wohl annehmen 
k6nnen, da8 ein solch homogenes Schichtpaket des oberen Jura 


67 


zur Zeit der Faltung nicht bestanden hat. Sei es nun, daB 
wihrend der langen Festlandperiode, die in diesem Gebiete der 
Jurazeit folgte, tiefe Flu8tailer entstanden waren, oder da’ das 
Land yon kleinen Verwerfungen durchsetzt war, jedenfalls 
miissen zur Zeit der Faltung die oberen Juraschichten vielerorts 
schwache Stellen aufgewiesen haben, an denen das Schicht- 
' paket bei einsetzender Faltung geknickt wurde oder zerriB. 
DaB aber die Schichten des Dogger lange nicht mehr jenen 
extremen Faltentypus zeigen, erklart sich einmal daraus, da 
sich fiir jene tieferen Schichten Druckdifferenzen, wie sie etwa 
durch oberflichliche Erosion hervorgerufen wurden, nicht mehr 
so stark fiihlbar machten, und daB anderseits durch die Tone 
des Oxford, worauf besonders Buxrorr des 6fteren hingewiesen 
hat, die Bewegung der iiberlagernden Schichten sich bis zu einem 
gewissen Grade unabhiingig machte von der des Liegenden. 
= 


Fig. 8. Fig. 9. Fig. 10. 


Fiir eine hiufig auftretende Faltenform (Fig. 8) hat Gerru 
den Ausdruck ,Koffergewilbe* geprigt. In seiner neuesten 
Schrift!) erklart er sie foleendermaBen. Er meint, es hatten 
sich zuerst normale Falten gebildet, und der Scheitel wire erst, 
nachdem die Schubkraft erloschen war, eingesunken. Nach 
meiner Meinung ist es durchaus nicht einzusehen, weshalb der 
Scheitel eines spitzen Gewélbes, das doch, wie wir schon aus 
«ler Architektur wissen, ein diuBerst stabiles Gebilde darstellt, 
einsinken soll. Jedoch lieSe sich diese Form vielleicht ganz 
einfach erklaren, wenn wir annehmen, wie dies Fig. 9 zeigen 
soll, daf bei der Faltung die oberen Schichten, die ja bei weitem 
mehr gezerrt wurden als die tieferen, am Scheitel zerrissen, und 
daher der Gewélbe-Scheitel schon wahrend der Faltung der 
Zerstérung anheimfiel. Die Ansicht, daS8 die oberen Schichten 
les Gewélbe-Scheitels bei der Faltung zerreiBen muBSten, hat 
Herr Derckse schon lange wiederholt im persénlichen Gesprach 
vertreten. Nun war der Druck auf den beiden Flanken ein 


1) W. Dexuazs u. H. Gert: ,Geologische Beschreibung des Ketten- 
jura zwischen Reigoldswil (Baselland) und Onsingen (Solothurn)*. Geo- 
logische und palaontologische Abhandlungen. Neue Folge XI Heft 1. 
Jena 1912. 


5* 


68 


bedeutend starkerer als am Scheitel, und die den Gewiélbekern 
bildenden Schichten muften ihrerseits, um den Seitendruck 
auszugleichen, den Gewiélbescheitel, der den geringsten Gegen- 
druck auszuiiben vermochte, auseinanderzerren (Fig. 10). Kommt 
nun noch die stauende Wirkung michtiger, dem in Faltung be- 
griffenen Gebiet vorlagernder Sedimentmassen hinzu, wie am 
Rand der Schweizer Tertiarbecken, so erscheint die Entstehung ~ 
typischer Facherfalten ganz wohl verstandlich. 


Zusammenfassung. 
I. Montfavergier-Kette. 


Alle Stérungen in der Montfavergier-Kette treffen nur den 
Nordschenkel, wahrend der Siidschenkel normales Verhalten 
zeigt. Im Nordschenkel der Montfavergier-Kette zeigen sich 
bei mir folgende Stérungen: 

1.. Doppelung des mittleren Doggers im Talchen von 
Vautenaivre; 

2. eine Uberschiebung, nachgewiesen vom Doubstal iiber 
Beaugourd dessous — es Royes, nérdlich von Saignolet zwischen 
Champ und l’Oiseau bis nérdlich von Patalour; sie erstreckt. 
sich mit Sicherheit tiber den Doubs noch ein grofes Stiick nach 
Frankreich und vermutlich auch noch weiter nach Osten; 

3. eine liegende Falte im Berg von Pres de Beaugourd; 
auch diese 1a8t sich mit Sicherheit noch auf franzésisches Ge- 
biet verfolgen; 

4. Querverwerfungen zwischen Combe Chabroyat und és 

Royes; 
5. Falteniiberschiebung, welche dstlich der eben erwahnten 
Querverwerfung aus der liegenden Falte von Prés de Beaugourd 
hervorgeht; im Norden von Malnuit ist die iiberschobene Masse 
durch Erosion und vielleicht auch durch tektonische Vorgange, 
die fiir uns nicht mehr nachweisbar sind, vernichtet, so daB wir 
in dem Berg nérdlich von Chez le Forestier eine vollkommen 
isolierte Scholle erblicken miissen; 

6. zwei kleine Grabenbriiche im NO von Saignolet; 

7. kleiner isolierter auracienfetzen auf Kimmeridge 
liegend, dstlich von Saignolet an der Strafe Malnuit — Moulin 
Jeanotat; 

8. eine Querverwerfung, welche das Vorbranden des Doggers. 
im O von Patalour erklart; 

9. eine Verwerfung im unteren Teile des. Tilchens, das 
von Patalour nach dem Doubs hinabzieht; Uberkippung der 
Schichten im N dieser Verwerfung; 


69 


10. Parallelverwerfung Malnuit — Patalourzuder unter 2 auf- 
gefiihrten Uberschiebung; 
11. Bergrutsch im Talchen von Vautenaivre. 


II. Vellerat-Kette. 


Die Vellerat-Kette teilt sich im Gebiete zwischen les Pom- 
merats nnd Saignelegier in zwei Rauracienriicken, um westlich 
dieses Gebietes als selbstiindige Kette vollkommen zu _ ver- 
schwinden. 

Siidlich des Longue-Roche-Rauracienkammes ist etwa auf 
200 m Erstreckung Oxford fast vollkommen ausgequetscht. 

Die anormal grofBe Miachtigkeit des Oxford im Aufbruch 
von Goumois findet nach meiner Meinung ihre Erklarung durch 
die Verlingerung der Verwerfung Boiechat — Belfond dessus. 

Die Antiklinale zwischen Saignelégier und les Pommerats 
findet ihr Ende in einer Uberschiebung im NW von la Deute. 
Diese Uberschiebung entspricht nach meiner Meinung einer schon 
vor der Faltung existierenden Verwerfung. Siidlich meines Auf- 
nahmeblattes liegt eine augenscheinliche Beeinflussung der 
Stérung auf das steile Rauraciengewélbe im O von Grosse Cote 
vor. 

Westlich der eben erwihnten Stiérung sind siidlich meines Auf- 
nahmeblattes noch einige untergeordnete NS-Briiche zu _ er- 
kennen. 

Zusammenfassende Bemerkung. 


Die Uberschiebung unter 2 sowie die in ihrem Gefolge auf- 
tretende Verwerfung unter 10 betreffen den Dogger, waihrend 
sich alle iibrigen St6rungen auf den Malm beschrinken. 

Sowohl Uberfaltung wie Uberschiebung sind nach N ge- 
richtet, was eine von S nach N wirkende tangentiale Kraft 
voraussetzt. 

Literaturverzeichnis, 
1. Buxrorr, A.: Uber den Gebirgsbau des Clos du Doubs und der 
Vellerat-Kette im Berner Jura. Sonderabdr. a. d. Berichten 
tber die 42. Versammlung des Oberrh. geol. Vereins. 1909. 


2. — Zur Tektonik des Kettenjuras. Sonderabdr. aus den Berichten 
iiber die 40 Versamml. d. Oberrh. geol. Vereins zu Lindau. 


1907. ; 

3. — Geol. Beschreibung d. WeiSensteintunnels u. seiner Umgebung. 
Beitrige zur geol. Karte d. Schweiz, neue Folge XXI. Lieferung. 
Bern 1908. 

4. — Bemerkung iber d. Gebirgsbau d. nordschweizerischen Ketten- 


jura, im bes. der Weifensteinkette. Diese Zeitschr. Bd. 63, 1911, 
Abhdl. Heft 3. 

Greppin, Ep.: Uber den Parallelismus d. Malmschichten im Jura- 
gebirge. Verhandl. d. Naturf. Gesellsch. in Basel XH, Heft 3. 


cr 


23. 


70 


Greppin, [.: Matériaux pour la carte géologique de la Suisse: Jura 
bernois et, districts adjacentes (1870). Bd. 8 

Jenny, Fr.: Uberschiebungen im Berner und Solothurner Falten- 
jura. Separat-Abdr. a. d. Verhandl. d. naturforschenden Gesell- 
schaft in Basel XI, Heft 8. 1897. 

KemMERLING, G.: Geol. Beschr. d. Ketten vy. Vellerat u. Moutier. 
Inaug. Dissert. Freiburg i. B. 1911. 

Kony, T.: Notice stratigraphique sur Voxfordien dans la partie 
septentrionale du Jura bernois. Abhdl. der Schweiz. paliont. 
Ges. XXVI, 1899. 


se eopy <a: Etude stratigraphique des couches rauraciennes superi- 


eures du Jura bernois. Abh. d. Schweiz. paliont. Ges. XIX, 1892. 
Maruey, F.: Coupes géologiques des tunnels du Doubs. Neue 
Denkschr. d: Schweiz. naturf. Ges. XXIX, 1885. 


: acHaGex.: Der ,Schweizer-Jura“. Versuch einer geomorpho- 
M é Der ,S 


logischen Monographie. A. Petermanns Mitteil. Erg. Heft Nr. 
150, 1905. 


. Mtnusperc, F.: Zur Tektonik des nordschweiz. Kettenjura. Sep. 


Abdr. des Neuen Jahrb. fiir Mineral. usw. Beilagebd. XVH, 1903. 


. Méutsere, M.: Vorlaufige Mitteilungen iiber die Stratigraphie des 


braunen Jura im nordschweiz. Juragebirge. Eclog. geol. Helv. 
VI, 1899—1900. 


: Orrten, W.: Stratigraphie u. Tektonik d. Gegend y. St. Brais u. 


Sauley. Neues Jahrb. f. Mineral. usw. Beilageband XXX. 


. Rorumr, L.: Materiaux pour la carte géologique de la Suisse: Jura 


bernois et régions adjacentes. Premier Supplément, Bd. VIlla, 
Ter Supplément 1893. 
— Ime Supplement. Bd. VIIb, 1898. 


. — Revision de la Stratigraphique et de la Tectonique de la Mo- 


lasse au Nord des Alpes en général et de la Molasse subalpine 
suisse en particulier. Neue Denkschr. d. Schweiz. naturf. Ges. 
Zurich’ Bd: XLVII, 1911. 


. — Matériaux pour la carte geologique de Ja Suisse. Ime Sup- 


plement a la déscription géologique de Ja partie jurassienne de la 
feuille VII de la carte géologique de la Suisse au 1:100000. Bd.d5. 

Stemmann, G.: Bemerkungen iiber d. tekton. Beziehungen d. oberrh. 
Tiefebene zu d. nordschweizer. Kettenjura. Bericht d. naturf. 
Ges; Freiburg 1. B. VI, Heft 4. 1892. 


. Tuaurmann, G.: Essai sur Jes soulevements jurassiques de Porren- 
* 


truy. 1832. u. 1836. 


. — Eratron. A. Lethaea Bruntrutana. Etudes paléontologiques et 


stratigraphiques sur le ,Jura bernois“. 1861—1864. |. Teil: 
Mem. soc. naturhist. de Strassbourg. II. Teil: Porrentruy im 
Selbstverlag. 

Tosier, A.: Tabellarische Zusammenstellung d. Schichtenfolge in 
der Umgebung von Basel. Basel 1905. 


Anhang. 
Zur allgemeinen Jura-Tektonik. 
Ks sei mir gestattet, hier noch einige Anschauungen tiber 


den Faltungsproze8 im Schweizer Jura mitzuteilen, auf die ich 
spiter vielleicht noch einmal zuriickkommen werde. 


ia 


Fiir die Beurteilung des tektonischen Aufbaues des ganzen 
Faltenjuras ist nach meiner Meinung ein Umstand von ganz 
besonderer Wichtigkeit, auf den bisher nicht geniigend auf- 
merksam gemacht wurde, da wir es néimlich mit zwei diver- 
gierenden Faltenziigen zu tun haben. 

Wie aus der geologischen Karte von Porrentruy 1:100000 
ersichtlich, trennen sich vom Mont Terrible gegen W zwei 
Ketten ab, die eigentliche Mont-Terrible-Kette und die Clos- 
du-Doubs-Kette, die bis Ursanne eng geschart sind, dann 
auseinanderweichen, um sich bei Glere wieder eng zusammen- 
zuschliefBen. Nehmen wir nun das Blatt Montbéliard der 
geologischen Karte von Frankreich 1:80000 zur Hand, so 
kénnen wir diesen Faltenzug weit nach Frankreich in derselben 
OW-Richtung streichend weiterverfolgen, und zwar als Mont- 
agnes du Lomont bis in die Gegend von Baumes les Dames. 
Auch nach Osten setzt sich die Mont-Terrible-Kette mit OW- 
Streichen fort. So sind wir berechtigt, von einem einheit- 
lichen Lomont-Mont-Terrible-Faltenzug zu sprechen. 
Demgegeniiber zeigen auch die siidlichen Ketten von der WeiBen- 
stein- bis zur Raimeux-Kette ein einheitliches Bild, indem sie 
unter sich parallel das Molasseland der Mittelschweiz im 
Norden umrahmen. Zwischen jenen beiden Faltenziigen aber 
(dem Lomont-Mont-Terrible-Faltenzug einerseits und dem Weifen- 
stein-Raimeux-Faltenbiindel anderseits) liegt ein Gebiet von 
weniger einheitlichem Aufbau. Dieses Gebiet wird mich im 
folgenden vorwiegend beschiaftigen. Es la8t sich folgender- 
mafen umgrenzen : | 

Im Osten haben wir das groBe Tertiarbecken von Delemont, 
dem gegentiber die tibrigen Tertiarbecken im Schweizer Ketten- 
jura untergeordnet erscheinen. Hieran schlieBt sich die in 
ihrem Streichen vollkommen abweichende und nur auf kurze 
Erstreckung verfolgbare Caquerellekette (zwischen dem Rau- 
racien im NW von Sauley und Caquerelle). Ferner gehoren in 
dieses Gebiet die Montfavergier-Kette (vom Rauracien im NW von 
Sauley bis Fossevillers)') und die Vellerat-Kette (von Mervelier 
bis Goumois). Die beiden letztgenannten erreichen ungefahr auf 
der Grenze zwischen der Sewer und Frankreich ihr Ende. 

Wie es nun zur Ausbildung der beiden groBen Falten- 
richtungen kam, ob sie gleichzeitig entstanden sind, oder die 
eine von beiden friiher gebildet wurde, sind Fragen, die schwer 


1) Beide Ketten wurden urspriglich mit dem einen Namen 
Caquerellekette bezeichnet. Da aber beide Ketten tektonisch wenig 
miteinander zu tun haben, erscheint es mir richtiger, sie mit ver- 
schiedenen Namen zu belegen. 


12 


zu entscheiden sind. Soweit der Schwarzwald der Mont- 
Terrible-Kette vorgelagert ist, erscheint deren OW-Streichen 
verstandlich; doch da8 auch die westliche Fortsetzung (die Lo- 
mont-Kette) diese Richtung beibehalt, obwohl der Vogesenkern 
nicht so weit nach S_ reicht wie der des Schwarzwaldes, ist 
nicht einzusehen. Sollten sich die Vogesen vielleicht unter 
dem Tafeljura noch weiter gegen S fortsetzen? Was das Alter 
der einzelnen Ketten anlangt, so folgert MAcHACEK in seiner 
geomorphologischen Studie auf Grund der verschieden weit 
vorgeschrittenen Abtragung in den einzelnen Juraketten, da’ 
die nordwestlichen Ketten die dltesten seien, und daf die 
Faltung gegen SO fortschritt. Ist dies richtig, so kann még- 
licherweise als Erklarung herangezogen werden, daB die Se- 
dimentdecke im S weit machtiger war als im N, daim § iiber 
dem Jura noch Kreide vorhanden ist. Es hatte dann die tek- 
tonische Bewegung dort eingesetzt, wo der Sedimentmantel 
weniger dick war. Doch verlassen wir dieses unsichere Gebiet, 
um zu Greifbarerem iiberzugehen. 

Bei der Betrachtung des zwischen beiden Faltungsrichtungen 
lhegenden Mittelstiickes (vergl. S. 40 Zeile 28 u. folgende) erscheint 
es vor allem erforderlich, die von Srrinmann!) angegebenen Leit- 
linien (Vogesen-, Schwarzwald- und Sundgau-Linie) auf ihre 
Berechtigung nachzupriifen. 

Die Sundgaulinie scheint auf den ersten Blick sehr ver- 
lockend; denn sie trifft den Virgationspunkt des Mont Terrible, 
fallt zusammen mit der von allen anderen Ketten abweichenden 
Streichrichtung der Caquerelle-Kette. Die Montfavergier- und 
die Vellerat-Kette verschwinden westlich dieser Linie oder 
iiberschreiten sie doch nur wenig (Montfavergier-Kette). Ferner 
bildet die Sundgau-Linie den Nordrand des Weifenstein-Rai- 
meux-Faltenbiindels gegentiber dem von der Faltung nur in 
geringerem Mae betroffenen Gebiet zwischen dem Lomont- 
Mont-Terrible-Faltenzug im Norden und dem eben erwahnten 
Faltenbiindel im Siiden. Trotzdem erheben sich schwere Be- 
denken, ob wir die Sundgau-Linie zur Erklarung all dieser 
Verhaltnisse wirklich bendtigen, wahrend die beiden anderen 
Linien Sremmanns, die Schwarzwald- und Vogesen-Linie, welche 
das Depressionsgebiet der Tertiirbecken nach beiden Seiten 
begrenzen, unsere gegenwartige Vorstellung vom Bau des 
Schweizer Kettenjura doch wesentlich unterstiitzen. 

Es wird allgemein angenommen, daf die Faltung das 
mittelschweizerische Molasseland deshalb nicht ergriffen habe, 


1) Sremmann: Bemerkungen tiber die tektonischen Beziehungen 
der oberrheinischen Tiefebene zu dem nordschweizerischen Kettenjura. 


’ 


73 


weil hier iiber den mesozoischen Schichten noch etwa 1000 m 
Tertiar lag. Diese michtige Tertidrbedeckung konnte von der 
Faltung nicht tiberwunden werden. Es wurde daher das Mo- 
lasseland als Ganzes vorwirtsbewegt, und erst dort konnte es 
wieder zu einer Faltenbewegung kommen, wo im Norden diese 
Uberdeckung fehlte. Setzen wir also den Fall, das Schweizer 
Molassebecken wiirde nicht bestehen und hatte nie bestanden, 
so hatte sich die Faltenbewegung am Nordrand der Alpen 
noch weiter fortgesetzt, und der [altenjura hatte sich ohne 
merkliche Differenz an den Alpenkérper angegliedert. Aus 
diesen Betrachtungen ergibt sich, da die mittelschweizerische 
Molassesenke, die schon vor der Faltung bestand, im letzten 
Grund die Ursache war fiir die Entstehung eines selbstiindigen 
Faltenjuras; dieser wurde durch das Molasseland vom Alpen- 
k6rper abgedrangt. 

Viele Tatsachen machen es nun wabhrscheinlich, da8 auch 
im Gebiet des jetzigen Kettenjura vor der eigentlichen Fal- 
tung schon Niveauunterschiede bestanden haben, und da die 
mittelschweizerischen Tertiarbecken alte Depressionen darstellen 
(vergleichbar der Mittelschweiz), bei deren seitlicher Be- 
grenzung die Schwarzwald- und Vogesen-Linie zur Geltung 
kam. Die Senken spielten nun fiir die Faltung eine analoge 
(wenn auch geringfiigigere) Rolle wie das Becken der Mittel- 
schweiz. Auch sie konnten von der Faltenbewegung nicht 
iiberwunden werden — eine Tatsache, die uns ganz verstind- 
lich erscheint, seitdem uns die Abscherungstheorie Buxrorrs 
den Faltungsproze8 im Schweizer Kettenjura als eine verhiltnis- 
mabig oberflachliche Erscheinung erkennen lie}. — Wie vom 
Tertiargebiet der Mittelschweiz der Faltenjura vom Alpen- 
kdrper abgedrangt wurde, so ist es hier das Tertiarbecken 
von Delemont (demgegeniiber die iibrigen Tertiirbecken im 
Schweizer Jura untergeordnet erscheinen), das der Caquerelle- 
Kettelangs seines Randes eine nordéstliche Richtung aufzwang. In 
zweiter Linie wurde auch die Clos-du-Doubs- und die Mont- 
Terrible-Kette von ihren westistlichen Streichen gegen NO 
abgelenkt. Ganz vorziiglich paSt zu diesen Erérterungen die 
Uberschiebungslinie, die Rotimr auf seiner Karte 1 : 100000 von 
Montmelon bis Chavat dessus einzeichnet; denn gerade dort, 
wo die Caquerelle-Kette gegen die nérdlich vorlagernden 
Ketten andrangte, mu8te die Spannung am gréBten sein. 

Kinen direkten Beweis dafiir, daS die Tertiirbecken tat- 
sachlich bei der Jurafaltung als Stauwiderstand gewirkt haben, 
erblicke ich in der ersten Anlage von Facherfalten, die an die 
Umgebung der Tertiirbecken gebunden sind. 


74 


Aus diesen Darlegungen ergibt sich, daB zur 
Erklarung der Umbiegung der Mont-Terrible- und 
Clos-du-Doubs-Kette im S von Courgenay ebenso wie 
fiir die Deutung des Verhaltens der Vellerat-Kette 
die Annahme einer in der Umbiegungsrichtung ver- 
laufenden tektonischen Linie wie die Sundgaulinie 
STEINMANNS durchaus unndétig ist. 

Ich komme nun zu einer neuen tektonischen Linie, auf 
die meines Wissens noch niemand hingewiesen hat, und die 
doch mit ziemlicher Sicherheit angenommen werden kann. Sie 
verlauft in hercynischer Richtung iiber Trevillers, Ferriere, 
Urtiere, siid]l. von Muriaux und nérdl. von Breuleux. Ob sie 
sich noch weiter nach N in das stark gestérte Gebiet von 
Montandon fortsetzt, lasse ich dahingestellt. Diese Lainie 
wiirde bei Trevillers den von Maiche nach NO ziehenden 
Doggerkamm in 2 Teile zerlegen, wiirde weiterhin mit dem 
Verschwinden der Montfavergier-Kette zusammenfallen, wiirde 
erklaren, weshalb sich die Montfavergier-Kette weiter nach W 
fortsetzt als die Vellerat-Kette, wiirde auch die eigenartigen 
tektonischen Verhaltnisse von Fossevillers einigermaBen ver- 
stindlich machen; sie wiirde auf den Knick des Doubs stoBen, 
der, wahrend er bisher im Streichen der Schichten floB, nun 
diese plétzlich senkrecht zu ihrem Streichen durchbricht, 
wiirde fernerhin das Doggergewélbe, das sich von Biaufond 
bis zum Spiegelberg in nordéstlicher Richtung hinzieht, gegen N 
absetzen, liebe die Kette, die von Lajoux in siidwestlicher Rich- 
tung herabzieht, im NW von Noirmont verschwinden, wiirde 
weiterhin das tektonische Problem von le Rosselet treffen 
und schlieBlich im SO von les Breuleux das Verschwinden 
des Héhenriickens, derim S von Genevez in siidwestlicher Richtung 
hinzieht, erklaren. Ich nenne diese Richtung die ,,Le-Rosselet- 
Trevyillers-Linie“. 

Somit wiirde also auch das Verschwinden der 
Montfavergier- und Vellerat-Kette nicht fiir eine 
von SW nach NO verlaufende tektonische Linie, wie 
die Sundgaulinie STrEINMANNS, sprechen. Das weitere 
Umbiegen des Jurabogens aber steht im engen Zu- 
sammenhang mit der Umbiegung des Alpensystems 
einerseits und der Ausdehnung des schon vor der 
Faltung bestehenden mittelschweizerischen Molasse- 
beckens andererseits. Denn erst an den Randpartien dieses 
Beckens gelang es der siidlichen Schubkraft, die Sedimentkruste 
in Falten zu legen. 

Wir koénnen nun die obigen Ausfiihrungen dahin zu- 


1D 


sammenfassen, daB wir erstens im Schweizer Kettenjura 
zwei Faltenztige erkennen kénnen, die sich im O des 
Beckens von Delémont scharen, da8 fernerim Schweizer 
Kettenjura kein Grund fiir die Annahme der Sundgau- 
linie STEINMANNS vorliegt,sondern daB sich alle Verhalt- 
nisse, die zuerst fiir eine solche Linie zu sprechen 
schienen, erklaren lassen durch STerNMANNS Vo- 
gesenlinie, durch den Widerstand des Tertiarbeckens 
von Delémont und die hercynische Linie Le-Rosselet- 
Trevillers. 


Manuskript eingegangen am 1. August 1913.] 


~] 
ep; 


3. Beitrige zur Stratigraphie und Tektonik 
! des Simplongebietes. 


Von Herrn A. Rorupietz in Miinchen. 
Hierzu Tafel VI—VIII und 24 Textfiguren. 


Inhaltsverzeichnis. Seite 
Einleitung . . Mm 
ee Wire Stratigraphie des Simplongebietes eae Se ell 
1. Die stratigraphische inteilung der Kalksedimente 
zwischen Brig und Berisal . . Pea Co) 
2. Das Mesozoicum und die Griinschiefer bei Visp . Loe eg 
3. Die Stratigraphie der Berisalschiefer. . . 103 
4. Der Kontakt zwischen den Berisalschiefern und den 
mesozoischen Schichten . . 107 
5. Stratigraphie der Kalksedimente auf der Siidseite des 
Simplony ee: 4 ie es 6G. Uo 
a) Die Baccnosviticiers ee 65 2 ee 2 ahOS 
b) Die Giacomoschiefer . . 1 ip eel 
c) Die hellen quarzitischen Scbiefer mit Sericit. . . . 117 
d) Die sonstigen Kalksedimente auf der Siidseite des 
Simplon . i EBL eee 
6. Das Alter der verschiedenen Gneise. . . . . Poona ae 
~ a) Der Monte-Leone-Gneis . . Rie yang. lal 
b) Der Lebendun- und Valgrandegneis. Mopper sie) Jeo 
c) Der Antigoriogneis. . . Read bot 
d) Die vertikale und horizontale Verbreitung ‘der ein- 
zelnen Gneismassen und ihr Alter . . . . . . . 182 
e) Die Ursachen der Metamorphose. . . . . . . . 186 
f) Die eruptiven Gneisginge von Candoglia. . . . . 18 
ll. Die Tektonik-des Simplongebietées 0 eee eee 2 lee 
il. Zuritektomisehens Lerminologic......4 ian Gamee eee iene 
2 Die asenisalulbenialimmecds i... as ON eee tenes et 
8 Dicak onmanzataliume@ere (005) 2 0 1, alee meet er ae sere 
Ave ie ive dretmote lbumiee sc. s. 2° l. = 5. Oa eeeane eee aalietes 
5e Der Simplombummel cuss ch 06°. Sc oe ees 
6. Das Tunnelprofil. . .— . oe edliaalh 
7. Verbindung des Tunnels mit dem Oberilichenprofl feathers 3k) 
8. Die Verwerfungen im Tunnel . . . « oe 
9. Die Verwerfung bei Rosetto. . . a, Sees 
10. Die Verwerfung im Norden des Hiibschhornes . . . . 168 
11. Die Formazzafaltung . . . ol MRSS ey oe eee 
a) Die Formazzafalte am Tesgiolo eae Pat SS 
1) nas ‘ bei Crodo und im Deverotal ao) 
Ona y im Hormazzatal so... °°) 
d) im Basodino-Massiv ae 
12. Die Beziehung "der Formazzafaltung zur Berisalfaltung aoe bf 
13. Die Bedrettofalten . . . wpocokte 
14. Das Verhiltnis der alpinen Falten zu den Gneisen . . 174 


15. Die Beziehungen der drei Faltungssysteme zueinander . 177 


(a 


Einleitung. 


Eine sichere Altersbestimmung der Schichtgesteine in dem 
Simplongebiet ist bisher nicht gegliickt. Die wenigen Ver- 
steinerungen, die gefunden worden und leidlich gut erhalten 
sind, liegen in den Kalkschiefern im Siiden des Aarmassives. 
Der Art nach sind sie unbestimmbar, doch ist ihr Habitus ein 
hasischer. Nach den Lagerungsverhiltnissen und der Gesteins- 
bildung hat man versucht, die anderen, versteinerungsfreien mit 
diesen versteinerungsfiithrenden Schichten in eine chronologische 
Beziehung zu bringen. Diese Versuche sind aber recht ver- 
schiedenartig ausgefallen. Am meisten hat GrrLAcus Hinteilung 
Anklang gefunden. Er unterscheidet vom Jiingeren zum Alteren: 


1. Lias: Kalkstein und Kalkschiefer; 

2. Trias: Glanzschiefer (schistes lustres) mit Dolomit, Rauh- 
wacke, Gips und Quarzit, von denen der Glanzschiefer 
mit Gips- und Rauhwacke-Hinlagerungen vielleicht zu 
oberst, Kalk, Dolomit und Quarzit zu unterst liegen; 

3. Carbon: schwarze bis graue, glimmerige Schiefer und 
Quarzite, lokal mit Anthracit und Graphit; 

4. die jiingeren metamorphen Schiefer: Chlorit, Talk- 
und Hornblendeschiefer, sowie Serpentin, wechsellagernd 
mit Kalkglimmerschiefern und Cipolinen; 

. die alteren metamorphen Schiefer: vorherrschend 
Glimmerschiefer mit EKinlagerungen yon Chlorit- und Horn- 
blendeschiefern, sowie Gneis; 

6. die jiingeren Gneise: mit Einlagerungen von Glimmer- 
schiefern, Marmor, Dolomit und Serpentin: Crodo-, Leben- 
dun-, Binnental-, Monte Leone-, Monte Rosa-, Sesia- und 
Stroma-Gneise; 

7. die alteren Gneise: Antigorio-Gneis. 


or 


Ungewi8 blieb GerLAcH dariiber, ob die Glimmerschiefer, Kalk- 
glimmerschiefer, Marmore, Dolomite und Hornblendeschiefer des 
Deverogebietes zu 2 oder 5 zu stellen sind, doch hielt er 
ersteres fiir das Wahrscheinlichste. 

Von den in Granit und Arkesin iibergehenden Gneisen des 
Dentblanche-Gebietes, die Einlagerungen von Gabbro, Diorit, 
Hornblendeschiefer, Serpentin, Marmor und Glimmerschiefer 
enthalten und von Kurit- und Granitgingen durchsetzt sind, 
sagt er, daB sie tiber 5 liegen, und daf diese Auflagerung ,ein 
Ratsel ist und bleibt‘. 

Ganz anders war die Auffassung B. SrupErs, die er schon 
1853 in seiner Geologie der Schweiz veréffentlicht hatte 


78 


und auch noch aufrecht erhielt, als nach dem 1871 erfolgten 
Tode GrrRLAcHS das von diesem aufgenommene Blatt XXIII 
erscheinen sollte. Er veranlaBte eine zweifache Auflage. Die 
eine, mit A (rechts oben in der Kartenecke) bezeichnete, gibt 
Gurtscus, die mit B bezeichnete StupErs Ghederung mete 
Dem Alter nach unterscheidet Sruprer hier Kalke unbestimmten 
Alters, triasischen Gips und Rauhwacke, Dolomit und Quarzit, 
waihrend er alle Gneise, Glimmerschiefer Griinschiefer, Horn- 
blendeschiefer und Serpentine nur als aus einer Metamorphose 
jener Sedimente hervorgegangen, also stofflich gleichalterig, be- 
trachtet. 

GERLACHS Ansicht trug jedoch den Sieg davon und fand 
allgemeinsten Anklang. Als 1878 der Plan eines Simplon- 
durchstiches auftauchte, legten erst RENEViER, dann auch Lory, 
Heim und TaraMEL.i ihren geologischen Tunnelprofilen GrRLACHS 
Ghederungsschema zugrunde, und spiter, als sich diese Profile 
bei der Ausfiihrung des Durchstiches als nicht zutreffend erwiesen, 
wollte man dennoch dies Schema nicht aufgeben, man nahm 
nur einige Veranderungen daran vor, und als die Profile auch 
dann nicht mit den Ergebnissen des immer weiter vordringenden 
Tunnels iibereinstimmten, ging man dazu tiber, die bisherigen 
YVorstellungen iiber den Gohipester vollstandig iiber den Hauten 
zu werfen. Man versuchte durch Konstruktion verwickelter 
Uberfaltungsdecken Ubereinstimmung zwischen dem tatsich- 
lichen Befund und der GrruAcuschen Gliederung herzustellen, 
die sich allerdings hierbei wiederum einige Veranderungen ge- 
fallen lassen muBte. Statt der 7 blieben nur noch 4 chrono- 
logische Glieder tibrig, naémlich, wenn wir uns an die Karte 
des Simplongebietes und deren Text halten, die von C. Scumipr 
und H. PreiswerK 1908 herausgegeben worden ist: 


1. Juraschiefer mit. Prasinit-, Pikrit- und Serpentinein- 


lagerungen; 
2. Trias Marmor, Gips, Anhydrit, Quarzit u. s. w; 
3. Carbonschiefer;: 
4. archéiische Glimmerschiefer und Gneise. 


In der Gruppe 4 werden jedoch zwei Gesteinsgruppen scharf 
auseinandergehalten: erstens die Orthogneise (Antigorio-, 
Verampio- und Monte- Leone-Gneise) mit Amphibolit-, Peridotit- 
und Serpentineinlagerungen und zweitens die Paragneise 
(Lebendun-, Berisal- und Valgrande-Gneise) mit Glimmerschiefer- 
und Hornblendeschiefereinlagerungen. GrRLACHsS 4 ist dabei 
teils nach 1, teils nach 2 gekommeu und jiingere (6) und iltere 
(7) Gneise werden nicht mehr unterschieden. 


79 


Diese stratigraphische Einteilung, zu der auch Scuarpr 
und ARGAND im wesentlichen gekommen sind, hat den groBen 
Vorteil, auf einfachsten petrographischen Merkmalen zu _be- 
ruhen und darum sich ohne weiteres bei den Aufnahmen im 
Felde anwenden zu lassen. Alle kalkfiihrenden Gesteine sind 
mesozoisch, die kalkfreien aber priitriasisch. Allerdings gibt 
es in den mesozoischen Schichten auch kalkfreie Kinlagerungen, 
bes. Quarzite und hornfelsartige Schiefer, aber sie sind doch 
zu untergeordnet und treten so deutlich als Einlagerungen her- 
vor, da8 daraus eine Schwierigkeit nicht entstehen kann. Das 
gleiche gilt auch fiir die mesozoischen Griinschiefer (Prasinite), 
Pikrite und Serpentine. 

Alle kalkfreien Glimmerschiefer und Gneise sind archaisch, 
ebenso wie die eingelagerten Amphibolite, Peridotite und Serpen- 
tine. Die carbonischen Schiefer unterscheiden sich durch ihren 
Graphitgehalt von den archiischen Glimmerschiefern, kommen 


jibrigens nur an so wenigen Stellen im Gebiete der Simplon- 


karte vor, daB wir sie hier fiiglich auBer acht lassen kénnen. 
Von Bedeutung werden sie erst im Westen der Walliser Alpen, 
wo ihr Alter durch Pflanzenfunde sichergestellt ist. 

Im Simplongebiet ist die herrschende stratigraphische Hin- 
teilung somit im westlichen eine rein petrographische, und das 
jiingere Alter der Kalksedimente gegeniiber den krystallinischen 
Schiefern und den Gneisen stiitzt sich auf das Vorkommen von 
Granit-Gneisgeréllen in den Kalkgesteinen. Letztere selbst 
liegen allerdings abwechselnd iiber, unter und in den Gneisen, 
so da8 aus diesen Lagerungsverhiltnissen das durchweg jiingere 
Alter der Kalksedimente unméglich abgeleitet werden kinnte, 
doch gibt es Stellen, wo die eingelagerten mit den aufgelagerten 
Kalkschiefern in unmittelbare Verbindung treten, und es ist dies 
als ein Beweis ihrer Gleichalterigkeit aufgefaBt worden. Daraus 
ergab sich dann die Notwendigkeit, jede auch noch so gering- 
fiigige Einlagerung von Kalk im Gneis als eine Hinfaltung zu 
deuten, und da es solche Kinlagerungen gibt, die nur wenige 
Meter machtig sind, so fiihrten die neueren Profile im Gegen- 
satz zu dem dlteren zu einer enormen Hiaufung von stehenden, 
liegenden, verbogenen, verzweigten und haufig ganz schmalen, 
aber sehr langen Mulden. Die Muldenumbiegungen sind jedoch an 
Ort und Stelle in den meisten Fallen nicht zu sehen, und da- 
durch erklart es sich auch, wie es méglich wurde, daB im Verlauf 
der letzten 20 Jahre die verschiedenen Autoren und z.T. auch die- 
selben Autoren rasch hintereinander Profile durch das Tunnelgebiet 
verdffentlichen konnten, in denen jeweils die Form und Lage der 
Mulden ganz bedeutende Verinderungen erfahren haben. 


Rhéne, 


80 


Man mache einmal den Versuch, die Stratigraphie auf den 
Kopf zu stellen, die Gneise fiir das Jiingste und die Kalk- 
schiefer fiir das Alteste zu erklaren; dann wire es eine Kleinig- 
keit, auf Grund des vorhandenen geologischen Kartenbildes, 
alle Sattel in Mulden nnd die Mulden in Sattel umzuwandeln 
und ein Profil langs der Tunnelachse zu zeichnen, das ebenso- 
gut die festgestellten Tatsachen in Zusammenhang brachte wie 
die von ScHarpt und Scumipt zuletzt veréffentlichten Profile, 
nur mit dem Unterschied, da8 ein solches Profil in tektonischer 
Beziehung sogar einfacher und fiir unsere Vorstellung faflicher 
wire. Wir hatten dann eine Reihe von etwa 11 Schichtgewélben, 


Klenenhorn. Monte Leone, Diveriatal. 


Fig. 1. 


Wie sich der Faltenwurf darstellen la{t unter Annahme einer umge- 
kehrten Schichtfolge auf Grundlage des Profils 13 auf Tafel III der 
Erlauterungen zur geol. Karte der Simplongruppe. 


von denen die nérdlichen einfache stehende, die siidlichen lie- 
gende, und zwar vier davon nach Siiden und drei nach Norden 
iibergekippte Sattel waren, und von diesen wiirde nur einer mit 
seinen obersten Teilen einen Knick mit Zuriickbeugung nach 
Norden zeigen. Selbstverstandlich will ich hiermit einer solchen 
Umkehr der Stratigraphie nicht das Wort reden, denn sie 
wire sicherlich ganz unrichtig. Ich wollte nur zeigen, da man 
mit Faltenkonstruktionen, die einerscits hoch in die Liifte hin- 
auf- und anderseits bis zu unergriindlichen Tiefen in die Erd- 
kruste hinabgefiihrt werden, auch auf Grund einer sicher un- 
richtigen Stratigraphie plausible Profilbilder entwerfen kann, 
weil man sich dabei in der Wahl der sattel- und muldenfér- 
migen Umbiegungen keinerlei Beschrankungen aufzuerlegen 
braucht. Plausible Profile waren alle, die seit 1878 fiir die 
Simplonlinie entworfen worden sind, aber eines nach dem 
anderen hat sich als unzutreffend erwiesen, und nur die nach 
Vollendung des Tunneldurchstichs angefertigten haben sich 
einer lingeren Lebensdauer erfreuen diirfen. Ob sie das auch 
getan hatten, wenn etwa weiter im Osten oder Westen ein 
neuer Tunnel angelegt worden ware? Diese Frage drangt sich 


81 


unwillkiirlich auf, und, um eine Antwort darauf geben zu kénnen, 
ist es in erster Linie nétig, die zugrunde gelegte Stratigraphie 
auf ihre Zuverlissigkeit zu priifen. 

Zu diesem Zweck habe ich das Simplongebiet im Herbst 
1908 wihrend 12 Tagen durchwandert mit der schénen neuen 
geologischen Karte in der Hand, fiir die den Verfassern 
C. Scumipr und Preiswerk jeder dort wandernde Geologe nicht 
dankbar genug sein kann. Das Ergebnis dieses Besuches waren 
erhebliche Zweifel. Ich wiederholte meinen Besuch in den 
folgenden 4 Jahren, 1909 fiir 7, 1910 fiir 5, 1911 fir 10 und 
1912 fiir 7 Tage, und bin jetzt sicher, da8 die Stratigraphie 
der Karte in einigen wesentlichen Punkten verindert werden 
mu8, wodurch sich natiirlich auch das tektonische Bild er- 
heblich umgestaltet. 


I. Die Stratigraphie des Simplongebietes. 

Fiir die Gliederung der Sedimente, wie sie auf der Simplon- 
karte durchgefiihrt ist, kann man im Sinne von Carl Scumipr 
und Preiswerk folgende Beweisgriinde anfihren: 

1. In den Kalkschiefern der sog. Bedrettomulde kommen 
liasische Versteinerungen vor. In konkordanter Lagerung zu 
petrographisch diesen ahnlichen Schiefern finden sich Doiomite, 
Rauhwacken und Gipse: Da solche Gesteine auch ringsum im 
Norden, Siiden und Westen der Walliser Alpen vorkommen und 
dort z. T. durch Versteinerungen als triasisch charakterisiert 
und von Lias iiberlagert sind, und da Gesteine solcher Art von 
anderem Alter in diesem Teil der Alpen nicht bekannt sind, 
so diirfen auch die, welche in den Walliser Alpen vorkommen, 
in die Trias gestellt werden. 

2. Diese Triasgesteine legen entweder inmitten der auf- 
gerichteten liasischen Schiefer als schmale Streifen, oder sie 
sind nur auf einer Seite von diesen begrenzt und auf der ent- 
gegengesetzten von Gneis. In ersterem Falle bilden sie enge 
Gewiélbe zwischen zwei Liasmulden, im zweiten Falle bildet 
der Lias ihr Hangendes und der Gneis ihr Liegendes. 

3. Dieser liegende Gneis ist alter als die Trias; denn an 
‘vielen Stellen? findet man Granitgneisgerélle in den Trias- 
sedimenten eingeschlossen, und auch da, wo der Gneis ein Ortho- 
gneis ist, entsendet er niemals Apophysen in die Trias hinein. 

4. Fast tiberall, wo der Gneis auf zwei Seiten oder auch 
ringsum von Kalksedimenten umgeben ist, gehéren die unmittel- 
bar an- oder auflagernden Sedimente der Trias an, und dann 
erst folgen solche des Lias. Dies gilt aber nur fiir die Ortho- 
gneise. Auf den Paragneisen fehlt die Trias meistens ganz, 

Zeitschr, d. D. Geol. Ges, 1914. 6 


82 


und es legen sich die Liasschiefer direkt auf diese. Das be- 
weist, da die mesozoischen Sedimente transgressiv iber der 
altkrystallinen Schieferformation abgelagert wurden. 

5. Das Grundgebirge besteht teils nur aus Orthogneisen, 
teils aus Paragneisen mit Intrusionen von Orthogneisen. Erstere 
bilden die Zouen des Verampiogranites (Crodogneis GERLACHS), 
des Antigorio- und Tessiner Gneises und des Monte-Leone- 
Ofenhorngneises. Amphibolite, Peridotite und Serpentine kommen 
darin als basische Spaltungsprodukte der (Gmneise vor. Die 
Paragneise bilden die drei getrennten Zonen des Lebendungneises, 
des Valgrandegneises und des Berisalgneises. 

6. Der Umstand, da8 die Orthogneise in den Paragneisen 
als Intrusionen auftreten, aber niemals in die Trias- und 
Liasgesteine heraufsteigen, ist ein Beweis, da dieselben ein 
pratriasisches Alter haben. 

7. Doch kommen auch in den mesozoischen Sedimenten 
. Kruptivgesteine vor. Es sind Serpentine, Prasinite und Pikrit. 
Sie werden nicht als Intrusionen, sondern als mesozoische 
KrguB8gesteine und Tuffe aufgefaBt. 

Wieweit diese Argumente den Tatsachen gegeniiber stand- 
halten kdénnen, soll im nachfolgenden erértert werden. 


1. Die stratigraphische Einteilung der Kalksedimente 
zwischen Brig und Berisal. 


Die Kalkschiefer, fiir welche ein liasisches Alter anzunehmen 
wir berechtigt sind, bilden einen Zug, der sich im Bedrettotal 
dem Gotthardgneis-Massiv gegen Siiden anlegt, iiber den Nufenen- 
Pa8 und die Ritzfurgge ins Rappental und von da iiber AuBerbinn 
nach Mérch und Z’Matt ins Rhonetal hinzieht. Belemniten 
kommen darin an manchen Stellen ziemlich haufig vor, und 
wenn sie auch infolge der Umwandlung der Gesteine der Art 
nach mit Sicherheit nicht zu bestimmen sind, so gehéren sie 
doch einem Formenkreis an, der im Lias zu Hause ist. Das gilt 
auch yon dem arietenahnlichen Ammoniten, den SALOMON neuer- 
dings von der Alpe Alle Foppe im Osten des Nufenen-Passes 
beschrieben hat!). Weniger charakteristisch sind die Stielglieder 
von Pentacrinus und die cardinienartigen Muschelschalen, dié 
aber wenigstens das mesozoische Alter bestitigen und mit dem 
liasischen Alter der Schichten in Hinklang stehen. 

.Sobald wir diesen nérdlichen Schieferzug verlassen und uns 
den noch weit nach Siiden sich ausbreitenden Schiefern zuwenden, 
geht jeder paliontologische Anhaltspunkt fiir die Altersbe- 


') Verh. d. Naturhist.-Mediz. Vereins zu Heidelberg, Bd. IX, 1911. 


| 
| 
| 


83 


stimmung verloren. Denn die breccienartige Anhaufung von 
Crinoidenbruchstiicken, welche an einer Stelle!) im Dolomit 
am Siidabhang des Monte Leone gefunden worden ist, beweist 
doch nur den marinen Charakter dieses Sedimentes. 

Wenn man der Meinung ist, da’ die Dolomite, Rauh- 
wacken und Gipslager trotz des Fehlens triasischer Fossilien 
als Vertreter der Triasformation deshalb mit Sicherheit in 


- Anspruch genommen werden diirfen, weil ringsum auferhalb 


der durch ihren regionalen Metamorphismus ausgezeichneten 
Zone der Walliser Alpen solche Gesteine nur in paliontologisch 
sichergestellter Trias vorkommen und sowohl in jiingeren als 
auch ailteren Formationen fehlen, dann hat man in ihnen einen 
zweiten Anhaltspunkt fiir die Gliederung der Kalksedimente 
gewonnen, der gegeniiber dem ersten, rein paliontologischen 
sogar den Vorteil bietet, da sich jene triasischen Charakter- 
gesteine viel leichter nachweisen lassen als Versteinerungen. 

Gleichwohl gelingt es auch mit diesem Hilfsmittel nicht, 
die ganze Menge der Kalksedimente in Altersstufen zu zerlegen, 
weil jene Triasgesteine nur geringe Michtigkeit haben und so 
sporadisch auftreten, da nicht einmal dariiber Klarheit zu 
erlangen ist, ob die Kalkschiefer stets jiinger als die triasischen 
Gesteine, oder ob es auch solche gibt, die alter sind. Diese 
Schwierigkeiten haben die Verfasser der Simplonkarte wohl 
empfunden. Um aber doch die Kalkschiefer restlos in der Jura- 
und Triasformation unterzubringen, haben sie unbekiimmert um 
die petrographische Gleichartigkeit einen Teil der Schiefer der 
Trias, einen anderen dem Jura zugeteilt. MaBSgebend dabei war 
fiir sie die Uberzeugung, daB die Gneise ilter als die Kalk- 
sedimente sind, und daf somit Kalkschiefer, die zwischen Trias- 
gesteinen und Gneisen legen, untertriasisch sein miissen. Auf 
diese Weise hat zugleich auch das Kartenbild jene Uberzeugungs- 
kraft erhalten, der sich kein Beschauer entziehen kann, und 
die auch in mir keinen Zweifel an der Richtigkeit der Strati- 
egraphie aufkommen lief, solange als ich nicht das Gebiet aus 
eigener Anschauung kennen zu lernen Gelegenheit fand. Heute 
aber weis ich, daB eS zurzeit nicht méglich ist, alle die ver- 
schiedenen Kalksedimente dieses Gebietes in eine bestimmte 
chronologische Reihenfolge einzuordnen, und da fiir viele der- 
selben die von B. SrupEer gewiihlte Bezeichnung ,unbestimmten 
Alters“ vorzuziehen ist. 

Um dies zu beweisen, will ich eine Anzahl von Linzel- 
beobachtungen beschreiben. 


1) Erlauterung zu Simplonkarte S. 17 v. Eclogae, Vol. 1X, S. 505. 
6* 


84 

Wir beginnen mit der naheren Umgebung von Brig, wo 
eine ungefahr 10 km breite Zone von Kalkschiefern im Norden 
von dem Gneis des Aarmassives, im Siiden von dem des Simplon- 
gebietes eingerahmt ist. Die Schiefer haben vorherrschend nord- 
Gstliches Streichen und siidéstliches Hinfallen, doch stehen sie 
auch ganz senkrecht und nehmen sogar stellenweise steile 
Neigung nach Nordwest an. Im einzelnen sind sie, was besonders 
gut in der Saltine-Schlucht von der Napoleonsbriicke an auf- — 


» 

/ 

> 

K 

Ne 

RG 

a De 


ies 2.) 
Gefalteter Glanzschiefer mit Quarzknauern neben der Wasserleitung 
am Saltinebach unterhalb des Rieder Gipslagers. 1:32. 
S Schutt. 


warts langs der Wasserleitung zu sehen ist, oft stark geknickt 
und gefaltelt, wobei die Umbiegungsstellen z. T. transversale 
Schieferung zeigen. An solchen Stellen sind sie von Knauern 
und Adern von Quarz und Calcit so stark durchsetzt, da 
letztere an Volumen der Schiefermassé oftmals fast gleich- 
kommen. Der Gangquarz herrscht gegeniiber dem Calcit meist 
vor, und man begreift leicht, daB die viele Kieselsiure nicht 
aus dem Nebengestein stammen kann, sondern einen anderen 
Ursprung haben mu8. Diese Gange sind so seltsam verbogen 
und verdriickt, da8 die Annahme nicht von der Hand zu weisen 
ist, sie miiBten schon vor der Aufrichtung und Faltung der 
Schiefer vorhanden gewesen sein. 

Der Gneis, der diesen Schieferzug im Norden begrenzt, ist 


85 


bei Natters in grofen Steinbriichen gut aufgeschlossen. Es ist 
ein gebinderter Granit mit kdrnigen Feldspataugen. Er scblieBt 
schiefrige Partien ein, in die er auch gangfirmig eindringt. 
Die Bankung verlauft hier, ebenso wie in dem grofen Steinbruch 
siidlich von Bitsch, am Ausgang der Massaschlucht, parallel zur 
lagenformigen Anordnung der Feldspataugen und fallt sehr steil 
mach Siiden ein. Zur Zeit meines Besuches des Bitscher Stein- 
bruches war im Gneis ein Quarzgang aufgeschlossen, der groBe 
schwarze Nester von Turmalin enthielt. Die auf der topo- 
graphischen Karte dort eingetragene, vom Massaufer gegen 


So NW 


Rhone 


Gipslager am linken Rhoneufer gegeniiber den Warmen Brunnen 


oberhalb Naters. 


1. Kalkschiefer, 7 m machtig. 2. Gips mit Schieferzwischenlagen. 3. Reines 
Gipslager. 4. Kaikschiefer. 


Bitsch heraufziehende Felswand bezeichnet zugleich die siid- 
dstliche Grenze dieses Gneises gegen die Kalkgesteine. Aber 
der unmittelbare Kontakt ist hier nirgends zu sehen. Ungefahr 
in einer Entfernung von 100 Metern von der Wand erhebt sich 
ein kleimer Riicken, der von einem etwa 60 Meter breiten Gips- 
lager gebildet ist, das in einem Steinbruch abgebaut wird, und 
uiber dem anscheinend konkordant schwiarzliche Kalkschiefer 
legen. Sie ziehen sich gegen Siidwest unter der Massa hindurch 
zu deren rechtseitigem Ufer hiniiber, wo sie wieder sichtbar 
werden. In ihrem Hangenden bei Massa-Eggen folgt ein zweites 
Gipslager. Es ist wahrscheinlich dasselbe, welches gegeniiber 
von den warmen Brunnen auf dem linken Ufer der Rhone gut 
aufgeschlossen ist, und in dessen Liegendem mit siidéstlichem Hin- 
fallen schwarzliche Kalkschiefer von knotenschieferartiger Be- 
schaffenheit in einer Machtigkeit von etwa 7 Metern zutage 
treten. Dariiber folgt eine Serie von diimnen Gipslagen und 
Schiefern und dann ein massiges Gipslager von iiber 50 Meter 
Starke, in dessen Hangendem wieder Kalkschiefer liegen. Be- 


86 


merkenswert ist es, daB die liegenden Kalkschiefer von zahl- 
reichen Quarz- und Calcitgingen zumeist parallel zur Schieferung 
durchsetzt sind. Alle Schichten in diesem Profile legen an- 
scheinend véllig konkordant, und es waren keinerlei tektonische 
Stérungsflachen zwischen ihnen zu erkennen. 

Wie soll man dieses Profil deuten? Wenn man den Gips 
der Trias und den Kalkschiefer dem Lias zurechnet, dann 
erscheint es fast selbstverstandlich, einen nach NW. tberkippten 
isoklinalen Sattel anzunehmen. Eine gewélbeartige Umbiegung 
ist jedoch in dem Gipslager nicht wahrzunehmen, und das gibt 
uns ein mindestens ebenso gutes Recht, den liegenden Kalk fir 
alter als den hangenden anzusehen. Und da jener héchst wahr- 


Fig. 4. 


Profil bei der Einmiindung der Massa in die Rhéne oberhalb Naters- 
r 1: 10000. 


gn Gneis, y Gips, k Kalkschiefer. 


scheinlich die nordéstliche Fortsetzung des vorher erwahnten 
Schieferzuges ist, welcher zwischen den zwei Gipslagern an der 
Massa liegt, so wiirde auch ihm triasisches Alter zukommen. 
Danach 1a8t sich das nebenstehende Profil entwerfen, dessen 
Deutung jedoch ebenfalls unsicher ist und davon abhangt, ob 
man die beiden Gipslager fiir gleich- oder ungleichalterig 
ansehen will. In ersterem Falle ergibt sich ein isoklinales 
Gewdélbe, in letzterem Falle eine isoklinale einfache Schichten- 
folge, in der y1 Alter als y2, k1 Alter als k2 ware. Den 
Gneis kann man in diesem Profile in keinen sicheren Zusammen- 
hang mit den Schichtgesteinen bringen, weil eine ungefahr 
100 m breite Zone dazwischen hegt, die keinerlei Aufschliisse 
bietet. Wir bleiben also auch dariiber im Zweifel, ob eine tekto- 
nische Stérung die Gneise in einen abnormalen Kontakt mit der 
Trias gebracht hat, oder ob letztere normal auf dem Gneis liegt. 


Aus alledem geht hervor, mit wieviel Unsicherheit hier 


jede stratigraphische und tektonische Ausdeutung behaftet ist, und 
in welche Verlegenheit wir den aufnehmenden Geologen bringen, 
wenn wir ihm zur Kolorierung seiner Karte nur die drei Farben 
Blau, Gelb und Rot in die Hand geben, von denen die erste 
Jura, die zweite Trias und die dritte Gneis anzeigen soll. 


87 


Wie aber kénnte man es denn anders machen, und ist denn 
die Wabhrscheinlichkeit, da8 die Kalkschiefer wirklich ver- 
schiedenen Alters sind, so gro®, daB man dem Blau keine 
stratigraphische, sondern nur eine petrographische Bedeutung 
beilegen darf? Diese Frage erwarte ich von den Anhangern 
der Methode, welcbe bei Ausfiihrung der neuen Simplonkarte 
zur Anwendung gekommen ist, um so sicherer, als sie dabei auf 
das Befriedigende ihrer Auffassung von dem Faltenbaue in der 
Bedretto-Mulde hinweisen kénnen, die auch mit den Auf- 
schliissen im Simplontunnel yvollkommen im LEinklang stehe. 
Hierauf hatte ich zu erwidern, da’ letzteres, wie sich spiter 
ergeben wird, keineswegs der Fall ist, und daB es nicht Aufgabe 


einer geologischen Spezialkarte ist, Wahrscheinlichkeiten, auch 


wenn sie momentan eine giinstige Aufnahme finden, darzustellen. 
Sie soll sich vielmehr auf den tatsichlichen Befund, der jeder- 
zeit kontrollierbar ist, beschranken. Und dieser Befund ergibt 
in unserem Falle das Vorkommen yon zwei Ziigen von Kalk- 
schiefern, von denen wir nur wissen, daB beide mesozoisch sind, 
deren Altersverhaltnis zum Gips aber unbekannt ist. Sobald 
man nach rein petrographischen Merkmalen anfingt, strati- 
graphische Horizonte festzulegen und zu kartieren, fallt man 
unfehlbar in Irrtiimer. Die Geschichte der Alpengeologie ist 
uberreich an solchen selbst in Gegenden, wo es an Ver- 
steinerungen nicht fehlt. Man mache den Versuch, z. B. in 
unseren Ostalpen, wo Trias und Jura paliontologisch gegledert 
sind, eine Karte nach rein petrographischen Merkmalen ohne 
Beriicksichtigung der Versteinerungen zu entwerfen, dann wird 
sofort klar, daB eine solche Karte tektonisch wertlos oder doch 
mindestens héchst unzuverlassig wire. Unbeabsichtigt sind tat- 
sachlich soleche Versuche des 6ftern gemacht worden. Wie oft 
sind, weil Versteinerungen nicht gefunden oder gesucht wurden, 
Kreide-, Jura- und Triasmergel, oder Kalke oder verschieden- 
artige Triasdolomite miteinander verwechselt worden, bis es 
gelang, den Irrtum durch Fossilfunde aufzuklaren und die 
geologische Karte zu rektifizieren. Ein Beispiel, das gerade 
fiir das Simplongebiet von besonderer Bedeutung ist, mag 
Erwahnung finden. Wir sind geneigt, die Gipse und Dolomite 
in die Trias zu stellen, weil in den anstoBenden Berner und 
Freiburger Alpen solche Gesteine sehr haufig vorkommen, und 
ihr triasisches Alter durch Versteinerungen festgelegt werden 
konnte. Das hat auch die Verfasser des Blattes XVII veranlabt, 
dies zu tun und eine Reihe sie begleitender Kalkgesteine als 
Jura zu kartieren. Hiatte man in den Kalken des Hiigels von 
St. Triphon spater nicht die charakteristischen Versteinerungen 


88 


des Muschelkalkes aufgefunden, so wiirden dieselben aus petro- 
graphischen Griinden wohl auch heute noch als Lias aut den — 
Karten erscheinen. Man unterscheidet jetzt in dortiger Gegend 
von unten nach oben'): wei8e Quarzite, untere Rauhwacke, 
dunkelgraue bis schwarze Kalksteine, obere Rauhwacke mit 
buntfarbigen Mergeleinlagerungen und Gips, dickbankige Dolo- 
mite, griinliche und dunkle Mergel mit einer Gesamtmachtigkeit 
von etwa 800 Metern. Dariiber liegen die ratischen Kalke und 
Mergel, und dann erst kommen die liasischen Gesteine. Ware 
diese ganze Serie einer ahnlichen Metamorphose unterworfen 
worden wie die schistes lustrés bei Brig, dann wirden die 
Kalke und Mergel wohl alle ziemlich gleichartig aussehen, die Ver- 
steinerungen waren verschwunden, und man kénnte nur die. 
Dolomite, die Rauhwacke und den Gips als tibereinander sich 
wiederholende Einlagerungen petrographisch darin unterscheiden, 
gerade so, wie dies auch bei Brig der Fall ist. 

Tatsachlich liegen in den Kalkschiefern bei Brig nicht nur 
die zwei schon erwahnten Gipslager, sondern weiter siidlich 
noch drei andere, die der Tunnel durchfahren hat, und zwischen 
diesen und den zwei ersten hegt auch noch ein Rauhwackezug. 
Die Kalkschiefer dazwischen sind aber keineswegs von so 
gleichartiger petrographischer Beschaftenheit, daB man nicht auch 
sie in verschiedene Abteilungen bringen kénnte. Die Simplon- 
karte scheidet z. B. einen schwarzen Dachschiefer mit Spréd- 
glimmer und einen granatfiihrenden Schiefer noch besonders aus. 
irsterer liegt zwischen den zwei nérdlichen und den zwei 
stidlichen Gipsziigen ungefahr in der Mitte und kénnte recht 
gut als der eigentliche Muldenkern gedeutet werden. [in Teil 
dieser Schiefer ist frei von Kalkcarbonat, und dahin gehéren 
insbesondere die Dachschiefer, welche bei Bach in mehreren 
Briichen gewonnen werden. Sie kommen auch bei der Napoleons- 
briicke vor, dort aber in Wechsellagerung mit den schon 
beschriebenen, an Quarzgangen reichen Kalkschiefern. Bei Bach 
hingegen sind die Schiefer frei von solchen Gingen und fiihren 
Pyrit in Nestern und Linsen. Diinne Kalkbelige kommen nur 
aut den ebenflachigen Absonderungskliiften vor. 

Die Grenze zwischen den Kalkschiefern und dem Gips- 
lager von Brei ist auf der rechten Seite der unteren Saltine- 
schlucht gut aufgeschlossen, mit seigerer Stellung der Kalk- 
schiefer. Die Karte zeichnet hier zwei Gipslager ein, was 
richtig sein mag. Anstehend konnte ich nur das nérdliche 
sehen, das ungefahr 50m breit ist und gegen Siiden von stark 


1) A. Jeanner et F.Rasowsxr: Eclogae XI, 8. 739. 


89 


verrutschten Schiefern begrenzt ist. Auf der schwer zuginglichen 
linken Talseite kann man die zwei Lager mit zwischengelagerten 
Schiefern wohl sehen, doch ist auch dort starke Verrutschung 
eingetreten. Dann folgen gegen Siiden von neuem Kalkschiefer, 
soweit als die Schlucht tiberhaupt gangbar ist. Sie sind meist 
steil gestellt, mit Neigung gegen Siiden. Sie unterscheiden sich 
im allgemeinen von dem Kalkschiefer im Norden der Gipslager 
dadurch, da® sie krystallinischer sind. Von Glmmerhiuten 
iiberzogene, wellige Schiefer wechsellagern mit festeren, braun 
anwitternden diinnen Kalklagen, und die sie durchschwarmenden 
Ginge und Adern enthalten mehr Calcit als die quarzreichen 
Adern in den noérdlichen Schiefern. Weiter herauf in der 
Schlucht nehmen die Schiefer immer mehr einen phyllitartigen 
Charakter an und enthalten neben Granaten auch Biotit und 
Hornblendegarben. Aber auch abgesehen von dieser Metamor- 
phose scheint der Schiefer urspriinglich schon eine etwas andere 
Beschaffenheit gehabt zu haben als der weiter im Norden, so 
da8-ein zwingender Grund, beide fiir gleichalterige Ablagerungen 
zu halten, nicht vorliegt. Ob die zwei Gipslager von Brei ein 
(sewilbe bilden, an das sich beiderseits liasische Kalkschiefer an- 
legen, bleibt somit auch hier sehr zweifelhaft. Steigt man von da 
nach Stuckisegg herauf, so findet man sowohl an der alten wie 
an der neuen PoststraBe gute Aufschliisse in den Schiefern, 
die den gleichen Charakter beibehalten wie in der oberen 
Saltineschlucht. Sie. fallen meist steil nach SO, manchmal 


sauch nach NW ein, und erst héher oben am Gehinge des 


Klenenhornes legen sie sich flacher mit Einfallen nach SO 
Von Schallberg bis LHisten lauft die PoststraBe mehr im 
Streichen der Schichten, und es stellen sich darin mehr und 
mehr dickbankige Kalklagen ein, die, stark verbogen, von 
kleinen Verwerfungen durchsetzt sind und an solchen Stellen 
oft auf kurze Erstreckung flach nordwirts einfallen. Auch 
hier sind sie von vielen Gangen durchschwarmt. Wo die 
Schichten gefaltelt oder gebogen sind, sind es auch die Ginge. 
Das vorwaltende Gestein ist ein feinkirniger Marmor mit 
kleinen weiBen Glimmerschiippchen. Wo sericitische Schiefer- 
einlagerungen auftreten, stellt sich gewéhnlich auch Granat 
und Biotit ein. Kurz vor Eisten bei der Telegraphenstange 
‘91127 erreicht man den Eistengneis. Die Kalkschiefer haben 
hier ein nordwestliches Einfallen angenommen und liegen auf 
dem Gneis. Sie sind ganz krystallinisch und sehr glimmerreich, 
‘schlieBen aber eine glimmerarme michtige Lage hellen Marmors 
ein. Auf der geologischen Karte ist derselbe als Rauhwacke 
eingetragen. Diese leicht zugingliche und gut aufgeschlossene 


90 


Kontaktstelle ist von Wichtigkeit; denn Stiicke von Gneis und 
Granit, die in den Schiefern und im Marmor liegen, sollen den 
Beweis liefern, daB der Gneis ilter als der Schiefer, und daft 
dieser auf ihm zur Ablagerung gekommen ist. An zwei 
Stellen ist die Auflagerungsflache an der Wegbéschung gut zu 
sehen. Die erste kiirzere Strecke zeigt einen grobkérnigen 
Augengneis, der mit unregelmaBiger Umgrenzung von unten in 
den Kalkschiefer heraufragt, dessen Schichten an ihm abstofen. 
An der zweiten Stelle ist es ein feinkérnigerer Augengneis, 
dessen Oberflache etwas konformer zu den Kalkschiefern verlauft. 


Fig. 5. 


Felsen an der SimplonstraBe bei Telegraphenstange 91127 unweit Eisten- 


g Gneis, m Marmor, k Kalkglimmerschiefer. Rechts Gehangeschutt. 


Kinige Meter dariiber schaut aber aus dem Kalkschiefer eine 
4m lange und 4—5 dm breite Gneisplatte hervor, und in der 
Nahe ungefihr in gleicher Schichtlage sieht man ein anderes, 
aber kleineres Gneisstiick. eines von beiden hat Geréllform. 
Kin drittes, nur iiber faustgroBes Stiick eines grobkérnigen 
Granites endlich lag in der héheren Marmorbank und lieB sich 
leicht herauslisen. Es hat eine kurz linsenfirmige Gestalt und 
zeigt ebenfalls keine Spur von Abrollung. Die Kalkgesteine 
selbst sind ganz frei von granitischem Grus oder Sand, und 
auch der darunterliegende Gneis laBt keine Spuren von Ver- 
witterung oder Zertriimmerung erkennen, wie dies an einer 
Transgressionsflache etwa zu erwarten wire. Geht man auf 
der StraBe weiter, so gewahrt man, dal der Gneis in die Héhe 
steigt und eine Strecke weit allein die Biéschung bildet, dann 
aber kommt unter ihm wieder Glimmerschiefer zum Vorschein, 
der zwar stark zersetzt, aber doch noch kalkhaltig ist und 
neuerdings von Augengneis unterteuft wird, der dann bis zur 
Ganterbriicke anhalt. Auf der Karte ist dieser Kalkstreifen 
wohl etwas zu breit eingetragen, und von den zwei Marmor- 


Sp 


streifen, die ihn gegen den hangenden und liegenden Gneis 
abgrenzen sollen, habe ich nichts sehen kénnen. 

Schon 1908 schien es mir so, daB dieses Profil am ver- 
stiindlichsten ware, wenn man annehmen diirfte, daB der Gneis 
jiinger als die Kalksedimente ist, da er in dieselben aufgedrungen 
und dabei einerseits einen Teil der Sedimente einschlof, andererseits 
in die hangenden Teile kleine Apophysen entsandte. Auffallig 
bleibt dabei allerdings, daB diese Apophysen mit dem Granitstock 
nicht oder nicht mehr in direkter Verbindung stehen. Doch 
ist es recht wohl méglich, da dieser urspriingliche Zusammenhang 
nicht aufgeschlossen oder durch spitere Gebirgsbewegungen 
verloren gegangen ist. Am folgenden Tage schon brachte mir 
ein Ausflug nach ,Im Stafel* fiir diese Vermutung weitere 
Anhaltspunkte, aber ehe ich darauf eingehe, will ich erwihnen, 
was ScHARDT im Tunnel, der gerade unter Eisten hindurchgeht, 
beobachtet hat. 

Die Aufeinanderfolge der Gesteinsarten war dort von Nord 
nach Siid folgende: 


gewohnliche Kalkglimmerschiefer (schistes lustrés), 
34m derselbe Schiefer mit dickeren Marmorbinken 
wechsellagernd, 
26m _ Dolomit, 
9m _ grauer Kalkstein und Glimmerschiefer, 
1m _  Gneis, 
2m _ Kalkschiefer, 
8m _ Dolomit, 
Slm Gneis (sog. Histengneis), 
59m Dolomit und Glimmerschiefer, 
22m _ grauer Glimmerkalk, 
5m Dolomit, 
1,5 m Glimmerschiefer, 
329m Gneis (Gantergneis). 


Die Schichten fallen mit 80—85° nach NW, also erheblich 
steiler als an der PoststraBe, wo im Hangenden des Histen- 
gneises von den zwei Dolomitlagen gar nichts zu beobachten ist. 
Das macht es wahrscheinlich, was ja auch in Fig. 5 zu erkennen 
ist, da die Schichten diskordant zum Gneis streichen. Der 
Tunnelaufschlu8 lieet 200 m weiter im Osten und etwa 700 m 
tiefer als die PoststraBe. Am Weg, der nach Eisten hinauffiihrt, 
findet man jedoch gerade iiber der in der Karte eingetragenen 
Tunnellinie eine kleine Partie von Dolomit aus dem Waldboden 
aufragen, wodurch diese Diskordanz ebenfalls bestatigt wird. 
Uber die kleine Gneislage im Hangenden des LHistengneises 


92 


sagt ScHarpt (Rapport trimestriel No. 9 vom 31. Dez. 1900 8S. 3): 
la lame de gneis au km 3,900 est une intercalation absolument 
anormale, accompagnée de phénomenes de glissement et de 
lamination indubitables. La premiere zone dolomitique passe 
au gneis par un plan de glissement marqué par de la dolomite 
pulverulente. Le contact avec le calcaire sousjacent est 
cependant plus normal, en apparence du moins, car le passage 
se fait par un micaschiste trés laminé. Cette deuxieme zone 
de calcaire dolomitique présente dans ses couches de nombreux 
contournements et des plans de glissement; le contact avec 
le gneis, qui se fait par Vintermediaire dun lit de 
micaschiste, est franchement discordant. Cette répeti- 
tion de zones dolomitiques et de gneis est peut-étre due a des 
écailles, peut-étre aussi a des replis écrases.“ Besonderen 
Wert lege ich auf die von mir gesperrt gedruckte Stelle des 
Berichtes, weil der Verfasser damit ausdriicklich eine Tatsache 
festgestellt hat, die ihm unerwartet kam. Das Normale wire 
fiir ihn die Konkordanz zwischen dem nach seiner Meinung 
Alteren aufgefalteten Gneis und dem jiingeren Dolomit gewesen, 
waihrend das Bild, welches sich bot, das eines schrig durch 
die Dolomitschichten hindurchsetzenden Gneisganges war. Er 
meint zwar, es kénne dieser Gneis ein Teil des Histengneises 
selbst sein, der durch schuppenartige Verschiebungen oder 
Ausquetschungen von der Hauptmasse abgetrennt worden sei, - 
und beruft sich auf das Vorhandensein von Gleitflichen. Aber 
solche Flachen hat er so viele auch an anderen Stellen im 
Tunnel angetroffen und beschrieben, dab gerade auf diese hier 
kaum ein besonderes Gewicht gelegt werden darf, und zwar 
um so weniger, als er sie just im Hangenden des Gneises und 
nicht in seinem Liegenden angibt, wo sie doch eigentlich bei 
‘Schuppenstruktur zu erwarten wire. 

Der Tunnel und die PoststraBe bei Kisten haben somit 
gezeigt, daB der Kontakt zwischen Gueis und den Kalksedimenten 
nicht fiir ein héheres Alter des Gneises spricht, und da8 die 
Einschliisse von kleinen Gneispartien in den Kalkgesteinen am 
besten durch Injektionen erklart werden kinnen, die von den 
Gneisen ausgingen. Damit stimmt auch vollkommen die Tat- 
sache tiberein, daf die Kalksedimente am Kontakt sehr hoch 
krystallin sind und jedenfalls in hdherem MaBe umgewandelt 
sind als die Kalkgesteine weiter im Norden. Desgleichen sind 
diejenigen zwischen dem Kisten- und dem Gantergneis stark 
umgewandelt, und ebenso die, welche bei der Ganterbriicke im 
Liegenden des Gantergneises gut aufgeschlossen sind. Sie 
bestehen dort aus zuckerkiérnigen Marmorbinken, die mit biotit- 


95 


und granatreichen Kalkschiefern wechsellagern und als eine 
iiber 100 m michtige Zone zwischen dem Gantergneis und dem 
sogenannten Berisalgneis liegen. Da aber letzterer an der 
Poststra8e durch Schutt und Morinen verdeckt ist, wird es 
notig, eine geeignetere Stelle aufzusuchen, um diesen Kontakt 
zu studieren. Im Tunnel ist jener Kalkzug im Liegenden des 
Gantergneises ebenfalls durchfahren worden, er hat dort aber 
nur eine Michtigkeit von 16m, was sehr auffallig ist, und 
erenzt unmittelbar an granatfiihrende sericitische Glimmerschiefer 
des ,Berisalgneises*. Ich komme darauf im tektonischen Teile 


Ansicht des Raundhockers siidwestlich neben den Hiitten der Steinen-Alp. 

Verbogener Glimmerschiefer bildet die Oberfliche und die Basis 

desselben. Ein Gang von Gneisgranit setzt hindurch, dessen oberer 
Kontakt mit dem Schiefer iberwachsen ist. 


zuriick und begniige mich zunachst mit der Feststellung, 
daB die Kalksedimente vom Schallberg bis zur Ganter- 
briicke fiir eine stratigraphische Abtrennung von den 
nérdlich angrenzenden Kalkschiefern zwei Merkmale 
geliefert haben, namlich das Vorkommenvon miachtigen 
Dolomitlagern und das Vorherrschen dickbankiger 
Kalklager in den Schiefern, mit denen zusammen im 
Simplontunnel auch Anhydrit angetroffen worden ist. 

Ein lehrreiches Querprofil bietet der Weg von der Steinen- 
Alp wtiber den Saurerriick nach dem oberen SchieBbach. Von 
Berisal fiihrt der Weg zunacht iiber einen Steg, der den oberen 
Ganterbach iiberbriickt, zur Steinen-Alp. Man trifft da stark 
gewundene gebanderte Hornblendeschiefer, die mit einem 
granitartigen Gneis vergesellschaftet sind. Letzterer tritt weiter 
oben an dem Zickzackweg, der zur Alp herauffiihrt, mit granat- 
reichem kalkfreien Quarzglimmerschiefer in Verbindung, und 
bei den Alphiitten sieht man sehr deutlich, wie der Gneisgranit 
gangformig den Schiefer durchsetzt. Am Siidgehange des 
Saurerriick wird dieser Glimmerschiefer, der helle Quarzitlager 


94 


einschlieBt, von den kalkigen Schiefern iiberlagert. Leider ist 
die unmittelbare Auflagerung durch Gehangschutt verdeckt. 

Beide Schiefer fallen in den Berg ein, und eine Diskordanz 
ist, wenn sie iiberhaupt existiert, nicht zu beachten. Die 
Kalkschiefer enthalten einzelne granatreiche Einlagerungen, und 
weiter oben schaltet sich ein wenig maehtiger Griinschiefer in 
dieselben ein. Diese Zone von Kalksedimenten hat ungefahr 
die gleiche Machtigkeit wie die tiber 1 km entfernte an der 
Ganterbriicke sichtbare, und beide stehen auch miteinander in 
direkter Verbindang. Doch mu8 man im Auge behalten, daf 
an der Ganterbriicke zuckerkérnige Marmorlager eine gréfere 
Rolle spielen und daB der Griinschiefer fehlt. Am Saurerriick 
liegt itiber diesem Kalkschiefer ebenfalls der Gantergneis, aber 
der Kontakt ist verschiittet. Der Gneis ist zunichst femkérnig, 
aber bald nimmt er den Charakter eines schénen Augengneises 
an, der in diinne Platten abgesondert ist, die steil nach Nordwest 
einfallen. Wo der Fu8weg den SchieBbach erreicht, hért der 
Gneis auf, und man sieht, wie er unmittelbar von Kalkschiefern 
iiberlagert wird, die ziemlich steil nach NW einfallen und mit 
mehreren zuckerkérnigen Marmorbinken wechsellagern. Uber 
ihnen folgt der Eistengneis und auf diesen ein Dolomitlager 
und dann Kalkschiefer, die einige ganz schwache Prasinitlager 
einschlieBen. Ahnlich wie bei Eisten gewahrt man auch hier 
mehrere Gneislamellen im Kalkschiefer eingeschaltet, nur mit 
dem Unterschied, daB sie bei Kisten im Hangenden, hier aber 
im Liegenden des Gneises auftreten. Sie sind nur bis etwa 
drei Zoll miachtig, und jeder Versuch, sie fiir ausgequetschte 
Gneisfalten zu erklaren, muf hier versagen. Da die eingehende 
Beschreibung dieses Platzes Herr Arnpr iibernommen hat, so 
will ich auf eine genauere Schilderung desselben nicht eingehen 
und nur bemerken, daf mir diese Stelle schon 1908 als ent- 
scheidend fiir. das jimgere Alter des Gneises und fiir die 
Beurteilung der Stratigraphie erschienen ist. 

Denn sobald man erkannt hat, daB der Ganter- und Eisten- 
gneis Intrusionsmassen sind, dann steht nichts mehr im Wege, 
die Kalkschiefer der sogenannten Ganter- und der Eistenmulde 
mit den den Kistengneis unmittelbar iiberlagernden Schiefern 
als eine einbeitliche Schichtenserie aufzufassen, die durch die 
wiederholten Einlagerungen von Dolomit, Anhydrit und Gips 
sowie durch die Haufigkeit dickbankiger Kalksteine charakte- 
risiert ist, und die sich dadurch in einen auffilligen Gegensatz 
zu den Kalkschiefern setzt, die wir bei Brig haben kennen 
gelernt. Man kénnte deshalb versucht sein, in jenen, als den 
ailteren, Vertreter der Trias und in diesen des Lias zu sehen, 


95 


und in der Tat sprechen fiir eine solche Annahme sehr viele 
Wabrscheinlichkeitseriinde. Aber weiter geht die GewifSheit 
nicht, und insbesondere macht sich der Mangel zuverlassiger 
Merkmale fiihlbar, wenn man versucht, die Grenzen zwischen 
den so umschriebenen Trias- und Liassedimenten kartographisch 
genau festzulegen. Solange die entscheidenden Leitfossilien 
fehlen, wird es uns nicht gelingen, den triasischen von dem 
jurassischen Anteil dieser Kalksedimente abzugrenzen, und der 
auf der Simplonkarte dahin zielende Versuch ist als mibgliickt 
zu bezeichnen. 

Wenn wir die Michtigkeit der Schichten von triasischem 
Charakter zusammenrechnen, welche im Tunnel zwischen Km 3 
und 5, abgesehen von den Gneisintrusionen und den spater 
zu besprechenden liegenden Schiefern, durchfahren worden sind, 
so erhalten wir rund 200 Meter. Im Querprofil der Steinen- 
alp, wo so genaue Messungen allerdings nicht méglich sind, 
iiberschreitet die Michtigkeit diese Zahl wohl sicher. 

Erstaunlich ist diese Michtigkeit jedoch durchaus nicht; 
denn wenn wir den Zug mesozoischer Gesteine yon Brig aus 
nach Westen verfolgen, stellen sich unterhalb Visp alsbald die 
Pontiskalke darin ein, die mitsamt den sie begleitenden 
Quarziten allgemein in die Trias gestellt werden. Diese Kalke 
allein haben an vielen Stellen sicher eine Machtigkeit von 
500—600 m, und wenn man auch annehmen will, dad sie 
muldenartig gelagert sind, so bleiben dann doch noch 250 bis 
300 m fiir sie iibrig. Dieser Kalk ist lange nicht so stark 
metamorphosiert wie die Kalke bei Brig, und in ihm wird man 
vielleicht einmal Versteinerungen finden. 

Wenden wir uns nun nochmals der auf S. 88 erwahnten 
Trias im unteren Rhonetal zu, so haben sich dort Machtig- 
keiten von bis zu 800 m ergeben, und die obersten Lagen haben 
eine petrographische Entwicklung, die aus ihnen bei Kintritt 
einer Ahnlichen Metamorphose wie der im Simplongebiet 
ganz leicht typische schistes lustrés hatte erzeugen kénnen. 

Wir kommen also zu dem Schlusse, da8 in dem 
Gebiete zwischen Brig und Berisal nicht nur die als tria- 
sisch eingetragenen Schichten, sondern auch noch 
ein guter Teil der ,jurassischen Biindnerschiefer* mit 
groBerer Wahrscheinlichkeit zur Trias als zum Lias 
zu stellen sind. 

Die Simplonkarte belehrt uns, da die Kalkschichten und 
die eingelagerten Gneise von Berisal gegen SW ohne Unter- 
brechung bis zur Nanzliicke herauf streichen, daB sie dabei 
aber nicht nur ihre Streich-, sondern auch ihre Fallrichtung 


96 


andern und schlieBlich an der Nanzliicke flach nach Siiden ein- | 
fallen, so daB sie dort nicht mehr die Berisalgneise tiberlagern, 
sondern unter dieselben einschieBen. Zugleich schiebt sich da- 
zwischen ein schmaler Zug von carbonischen Schiefern sowie 
auch von Prasinit und Serpentin ein. Die Trias hingegen 
fehlt dort ganz und erscheint erst weiter im Norden zwischen 
den jurassischen Kalken und dem Gantergneis. Hierin sehen 
die Verfasser der Karte, wie ich auf Seite 81 bereits erwahnt 
habe, einen Hinweis darauf daf das Jurameer iiber die Ufer 
des Triasmeeres transgredierte. Ichhabe diese Stelle vom Simplon- 
paB aus im September 1908 besucht, die Verhaltnisse aber 
anders gefunden. Der Berisalgneis ist hier hauptsachlich 
Glimmerschiefer, der von Gneisgiingen durchschwarmt ist und 
vorherrschend eine Neigung nach NW zeigt, doch will ich auf 
ihn jetzt nicht naiher eingehen. Am Fuf des SchieShorns in 
in der Nahe von Wange streichen steil nach SO geneigte kalk- 
freie Schiefer aus, die mir von den gewoéhnlichen Glimmer- 
schiefern im Berisalgneisgebiet etwas verschieden erschienen. 
Sie sind mehr verucanoartig und werden von den Kalkschiefern 
und Banken des siidlichen SchieBhorngrates, die ebenfalls steil 
nach SO einfallen, unterlagert. Doch hat es den Anschein, als 
ob zwischen diesen beiden Schichtgesteinen eine Diskordanz im 
Streichen bestehe. Der Carbonzipfel, welchen die Karte bis 
zum FuBweg bei Wange heraufzieht, existiert nicht, und die 
einzige Stelle, an der ich die rufigen, stark abfairbenden Schiefer 
fand, die man eben deshalb als Carbon ansprechen kann, lag 
an dem Nanzliickenbach zwischen Cote 2220 und 2280, namlich 
von dem Knie weg, das der Bach bei der Umbiegung in die 
ostnordéstliche Richtung bildet, bis zur Einmiindung eines aus der 
Richtung des Rossensees kommenden Wisserleins. Es ist ein 
glimmeriger, grauer miirber Schiefer mit viel Gleitflachen. Von 
Planzenresten war keine Spur zu entdecken. Die Verlingerung 
dieses Carbons auf der Karte westwarts bis zur Hohe des Ge- 
birgsgrates kann nicht auf Beobachtungen beruhen, weil eine 
miichtige Seitenmorane alles Anstehende yollstindig verdeckt 
und auf dem Gebirgsgrat selbst ganz andere Gesteine anstehen. 
Dahingegen hat die Karte recht, wenn sie im Norden an den 
nur etwas zu hoch heraufgelegten Carbonaufschlu8 direkt Kalk- 
schiefer angrenzen laft. Was ich auf dem Gebirgsgrat der 
Nanzliicke gesehen habe, ist auf Figur 7 dargestellt; was nach 
der Karte dort zu sehen sein miifte, ist auf dem darunter- 
stehenden Profil eingezeichnet. Alle Schichten fallen ganz flach 
nach Siiden. Von Punkt 2636 bis zur inneren Nanzliicke 
sind es recht monotone diinnschiefrige, sericitische, kalk- und 


‘uyuedieg Ss “ToJOTYOSy[ey Y ‘oyovMYNeY oyosisets} we “royoryog-uoqieg o ‘stouyH us ‘rosoryossomMTLH 13 
MYAMSTANY W LGINHOG “ WOA O}IeY Joep Youu odojzuN sep ‘ueWYrU;Ny UoULOM Yoru JYorg oreqo seq 
‘OOOOT: T ‘sesseduojduig sep woysoAy WI Jersjoyeyg uop Younp oyyorg M7 
") Sul 


VAIO SE ty ty; Lh, Yi Y it 
Me Yj Ly y sly, 
Vii) DL LEG: ty, : LLM Y LL Lh 
ee ee Vi, lll Yee y YY 


Yj 
Yt pe 
LE gs 
PEELE LF” 
LGILE 
OLLELLL I CLL SS M$ SE A EE SEES 
Biff” zs 
erste eg P 
ZLEZE 
ye1is Ueto g exyon[zueN sregny yerspoyeys exyon[zueNy e1euUT 969% “d 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 


98 


granatenfreie Glimmerschiefer, durch die ein vertikal gestellter 
Serpentingang mit prasinitartigen Salbandern hindurchsetzt. 
Bei der inneren Nanzliicke sieht man diesen Schiefer sehr deut- 
lich yon einem phyllitartigen Schiefer mit quarzitischen Iin- 
lagerungen unterlagert, der seinerseits auf Kalkschiefern ruht, 
die mit marmorisierten dickeren Kalkbinken wechseln und an 
der héchsten Spitze des Straffelgrates noch eine Kappe von 
Glimmerschiefer tragen. An der auferen Nanzliicke stellen 
sich unter dem Kalkschiefer dickere Banke eines etwas sandigen 
Marmors und zuletzt ein paar Meter eines rauhwackenartig an- 
witternden Marmors ein, der unmittelbar auf einer feinkérnigen 
Varietat des Granitgneises ruht. Im Gegensatz zur Berisaler 
Gegend liegen also hier die Sedimente vollstindig verkehrt, 
die paliozoischen Glimmerschiefer zu oberst, die Kalksteine, 
die vielleicht mit denen bei Histen gleichaltrig sind, darunter. 
Ihr jurassisches Alter ist nicht zu beweisen, und unter keinen 
Umstinden lat sich aus diesen Aufschliissen der Beweis einer 
transgressiven Lagerung der Jurasedimente extrahieren. 

Den Westabhang der Nanzlicke habe ich nicht begangen, 
und deshalb kann ich auch keine Angaben iiber den weiteren 
Verlauf des Serpentin-Diabasganges machen, der nach der Karte 
von GERLACH alsbald endet, nach der Simplonkarte hingegen 
gerade dort zu ganz enormer Breite anschwillt, sich dann mit 
mehrfachen Unterbrechungen hiniiberzieht ins Vispertal, wo er 
an den Westgehangen dieses Tales bis herauf nach Stadlen 
bei Zeneggen wieder eine grofe Machtigkeit erlangt. Auch da 
sollen nach der Karte diese Gesteine nirgends gangférmig, sondern 
stcts lagerfOrmig, nach Art von mesozoischen ErguBgesteinen,_auf- 
treten. Wir miissen deshalb ihnen und den sie begleitenden meso- 
zoischen Sedimenten zunicht unsere Aufmerksamkeit zuwenden. 


2. Das Mesozoicum und die Griinschiefer bei Visp. 


Nach der Simplonkarte besteht das Westgehinge des 
Vispertales von Visp aufwarts bis Stalden aus drei nach Norden 
iiberkippten Mulden, deren Kern aus jurassischen Kalkschiefern 
sowie diesen eingelagertem Griinschiefer und Serpentin besteht. 
Zwei schmale, nur 30 bis héchstens 50 m miachtige dolomitische 
Marmorbander der Trias stellen die diese Mulden trennenden, 
langgezogenen Gewélbekerne dar. Im Siidfliigel der siidlichsten 
Mulde fehlt jedoch dieses triasische Glied, und an seine Stelle 
tritt ein schmaler Zug carbonischer Schiefer, und dann eine 
machtige Masse von Glimmerschiefern der Berisalgneisgruppe, 
die sich weithin ausdehnt, die Mischabelhérner aufbaut und ost- 
wirts bis Berisal reicht. 


ao 


Den zwei noérdlichen dieser Mulden habe ich 1908 einen 
Tag gewidmet, um ein Urteil dariiber zu gewinnen, ob die 
Griinschiefer hier wirkliche ErguBgesteine sind, wie es Preis- 
werk 1907 dargestellt hat, oder ob seine friihere Auffassung 
von 1904, die mit meinen Beobachtungen an der Nanzliicke in 
besserem Einklang steht, nicht doch vielleicht die richtigere war. 


N 
Hohenfluh Eich Zen Stadlen Visp 


Katzhaus 
Fig. 8. 
Zwei Profile durch das linke Talgehange oberhalb Visp. 1: 25000. 


Das obere Profil nach meinen Aufnahmen, das untere nach Pretswerk. 


gl Quarzglimmerschiefer, q Quarzit, d Dolomit, 7 Griinschiefer und Serpentin, 
k Kalkschiefer, s kalkfreier Schiefer, F Fahrweg. 


Vom Visptal aufwarts bis Katzhaus haben die glanzschiefer- 
artigen Kalkgesteie jene Beschaffenheit, welche wie bei Brig 
es unbestimmt 148t, ob man sie zum Lias oder zur oberen Trias 
stellen soll. Sie sind alle gegen Siiden geneigt und werden 
oben am Gehange yon Griinschiefern iiberlagert, die sich aber, 
ehe man Kalkhaus erreicht, bis zum Talboden herabsenken 
und einen ins Tal vorspringenden Sporn bilden. An diesem 
kleinen Hiigel sieht man den Kalkschiefer unter den Griin- 
schiefer einschieBen, tiber dem ein schmaler Zug von Quarz- 
glimmerschiefer mit sericitischen Glimmerhauten liegt. Unweit 
davon und oberhalb des Hauses ragt aus dem groBen Schutt- 
kegel auch noch ein Fels von siidwirts einfallendem Quarzit- 
schiefer heraus, der wohl ebenfalls anstehen diirfte. Weiter 

Wes 


100 


talauf stellt sich dann wieder Griinschiefer im michtiger Ent- 
wicklung ein, der in der Héhe mit dem schon vorher beob- 
achteten zusammenhingt und bis zu den an die Visp vor- 
springenden Felswanden der Hohenfluh heranreicht, wo er aber 
nicht, wie die Karte angibt, von dolomitischem Marmor, sondern 
von Kalkschiefer iiberlagert ist. Kurz vor der Uberlagerung 
gewahrt man in dem Griinschiefer einzelne adinolartig umge- 
wandelte Kalkbander eingebettet, von der Art, wie sie auch ander- 


Fig. 9. 


Diabasgang im Kalkschiefer am linken Ufer der Visp zwischen Katz- 
haus und der Hohenfluh. 3: 1000. 


warts beobachtet, abertrotzdem nicht als ein Gegenbeweis daftir an- 
gesehen worden sind, daB der Griinschiefer urspriinglich eine 
Tuffablagerung gewesen sei, die abwechselnd mit Kalksedimenten 
abgelagert wurde. Geht man aber weiter vor bis zum han- 
genden Kalkschiefer, dann sieht man darin einige Griin- 
schiefer-Ginge, die nicht paralell zur Schieferung verlaufen 
und deshalb wohl als diabasartige Intrusionen gedeutet werden 
miissen. An der Fluh selbst liegt im Kalkschiefer ein Lager 
von kalkfreiem Schiefer, der teils schwarz, teils hellfarbig ist 
und sich talgig anfiihlt. Er ist von auffallend vielen und starken 
wel8en Quarzknauern und -linsen durchsetzt, die sich am 
Kontakt mit dem hangenden Kalkschiefer auch in diesem ein- 
stellen. Steigt man auf der Siidseite des Fluhfelsens bergan, 
so erreicht man bald wieder Griinschiefer, der auf dem Kalk- 
schiefer liegt und weiter oben in der Héhe von Eich endlich 
von Dolomit iiberlagert wird. Dieser Dolomit, der sich von da als 


101 


geschlossener Zug nordwarts bis in die Nahe von Zen Stadlen 
verfolgen laiBt, ist es, den die Simplonkarte als Gewélbesattel 
eingetragen und siidwirts herab bis zur Hohenfluh verlingert 
hat. Letzteres ist sicher nicht richtig, und man kann ganz leicht 
feststellen, daB erstens der Kalkschiefer der Hohenfluh weder 
Dolomit noch Marmor ist, zweitens, da8 zwischen ihm und dem 
Dolomit von Kich ein miachtiger Griinschieferzug verliiuft, und 
drittens, daB der von Norden her gegen LHich herabziehende 
Dolomitzug schon yor Hich endet und gegen Siiden ganz yon 
Griinschiefer abgeschnitten und eingeschlossen wird. AuBerdem 
liegt auf diesem Dolomit, kurz ehe er endet, auf eine kurze 
Erstreckung von vielleicht iiber hundert Meter, eine Lage von 
Quarzelimmerschiefer, der demjenigen von Katzhaus sehr aihnlich 
ist. Weiterhin gegen Norden verschwindet letzterer wieder, und 
es liegt der Griinschiefer direkt auf dem Dolomit. Bemerkens- 
wert ist auch noch, da der Dolomit da, wo dieser Quarz- 
glimmerschiefer iiber ihm liegt, in seinen obersten Binken kalk- 
haltig wird. Das ganze Dolomitlager ist, soweit ich es beob- 
achten konnte, héchstens 50 Meter, vielerorts aber auch minder 
miichtig. Nérdlich von dem Punkt 1178, wo sich der Weg von 
Zeneggen mit dem von Eich vereint, streicht der Dolomit, der 
bis dahin auf der Ostseite des Weges zutage tritt und unter 
ihm steil abfallende Winde bildet, deren helle Farben bis nach 
Visp herunter leuchten, auf die Westseite heriiber, und man sieht 
am Wege selbst aufgeschlossene Kalkschiefer unter ihm zum Vor- 
schein kommen, die sich als Zwischenschicht zwischen ihn und 
dlen liegenden Griinschiefer einschieben. In letzterem habe ich 
keine Serpentineinlagerungen entdecken kénnen, dahingegen 
stellen sich in den Griinschiefern tiber dem Dolomit alsbald 
gréBere Serpentinmassen ein und dariiber wieder Kalkschiefer 
bis Zen Stadlen. Von dem oberen Dolomit oder Marmorzug, 
den die Simplonkarte da ganz breit durchzieht, war nichts zu 
sehen. 

Der intrusive Charakter der Griinschiefer geht aus diesen 
Beobachtungen klar hervor. Die basische Eruptivmasse hat 
sich zwischen die mesozoischen Sedimente eingepreSt, oft paral- 
lel zu den Schichtfugen, oft aber auch ist sie aus diesen Fugen 
heraus in andere iibergesprungen und hat dabei die urspriinglich 
direkt tibereinander liegenden Banke weit auseinandergeschoben. 
Sehr auffallend ist es, da8 die Dolomitwande, welche von Aesch 
sich am Gehange heraufziehen bis Schulmatten (siehe Simplon- 
karte), dort plotzlich enden und weiter nordwirts nicht mehr 
hervortreten, daB aber etwa 200m weiter unten am Gehange 
bei Eich die Dolomitwand unseres Profiles (Fig.8) gerade da 


102 


auftritt, wo oben driiber die andere aufhért, und daB sie es 
ist, welche nordwirts fortsetzt. Es scheint wenigstens so, als 
ob beide demselben Dolomitlager angehérten, das durch die 
sich einzwangenden Eruptivmassen auseinandergeschoben wurde. 
Durch eine genaue Kartierung der Umgebung von Zeneggen 
kénnte der wirkliche Tatbestand leicht festgestellt werden. 
Der untere Griinschiefer hat uns ebenfalls deutliche Beweise 
fiir seine intrusive Natur gebracht, und so steht denn unser 
Ergebnis in vollem Einklang mit der Beobachtung an der 
Nanzliicke, und wir kénnen es als ziemlich sicher aus- 
sprechen, daB im Simplongebiet basische Intrusionen 
in die vorhandenen mesozoischen sowie auch in die 
ailteren Sedimente stattgefunden haben. 

Fiir die Altersbestimmung der Sedimente dieses eben be- 
schriebenen Gebietes haben mir meine Begehungen viel 
mehr negative als positive Ergebnisse gebracht. Negativ sind 
sie vor allem mit Bezug auf die Simplonkarte, auf der die 
Kalkschiefer und Griinschiefer in den Jura, der Marmor und 
Dolomit in die Trias eingereiht wurden, wonach sich dann drei 
tektonische Mulden ergeben wiirden. Damit stimmt jedoch der 
Quarzglimmerschiefer und Quarzit beim Katzhaus nicht iiberein, 
der sogar schon zu den Berisalschiefern gehéren kéunte, aber 
keinesfalls als ein jurassisches Glied in die Kalkschiefer ein- 
gereiht werden darf. Auch der Quarzglimmerschiefer bei Kich, 
den die Simplonkarte, wenn auch in viel zu groBer Ausdehnung, 
angegeben hat, ahnelt sehr gewissen Berisalschiefern, und es 
kénnte andernfalls héchstens noch die Trias fiir ihn in Betracht 
kommen. Ferner sind Griinschiefer und Serpentin sicher jiinger 
als die ganze Sedimentserie und in ihrer Verbreitung an kein 
bestimmtes Glied dieser Serie gebunden. 

Auch das Alter des schwarzen, eisenkiesreichen Schiefers, 
der an der Hochfluh unter, beziehungsweise zwischen dem gewohn- 
lichen Kalkschiefer liegt, bleibt ganz ungewiB. Wir wissen zwar, 
da auch bei Brig und besonders bei Bach schwarze kalkfreie 
Schiefer im Kalkschiefer vorkommen, aber sie kénnen doch mit 
jenem petrographisch so genau nicht identifiziert werden, daB 
ein gleiches Alter zwingend daraus hervorginge. Auch dafiur, 
daB alle Kalkschiefer bei Visp jiinger als der Dolomit sind, ist 
ein zuverlassiger Beweis nicht zu erbringen. Ihre Beziehungen 
zu dem Quarzglimmerschiefer bei-Katzhaus sprechen weit eher 
dafiir, das mindestens ein Teil derselben alter als Jura, also 
etwa triasisch ist. 

Ich will ferner noch darauf aufmerksam machen, da8 am 
Weg, der von Visp in rein westlicher Richtung den Berg herauf 


103 


nach Birchen fiihrt, zunichst zwar Kalkschiefer anstehen, wie 
es die Simplonkarte angibt, bis zur Héhenkurve 780; dann 
aber streicht ein Quarzglimmerschiefer tiber den Weg, und 
weiter herauf bis Punkt 992 fehlen anstehende Gesteine mit 
Ausnahme eines, schmalen Griinschieferzuges, der etwa in 
840 Meter Hohe sichtbar ist. Jener Quarzglimmerschiefer kann 
seiner Lage nach mit demjenigen von Katzhaus zusammenhingen. 

Bemerkenswert ist auch, daB die Sedimente bei Visp keinen 
so hohen Grad von Metamorphose zeigen wie diejenigen im 
Gantertal bei Berisal. Es fehlen ibnen die vielen Granaten und 
Biotite, und der Marmor ist nicht so zuckerkérnig und groB- 
krystallinisch. Diese Verschiedenartigkeit fallt zusammen mit . 
dem vollstindigen Fehlen granitischer Intrusionen bei Visp. 


3. Die Stratigraphie der Berisalschiefer. 


Als solche bezeichne ich die verschiedenartigen Glimmer- 
schiefer und Quarzitschiefer, welche einen wesentlichen und oft 
sogar den Hauptbestandteil der sogenannten Berisalgneise bilden. 
Sie sind allerdings von zahlreichen Orthogneisen und Amphi- 
bolitgesteinen lager- und gangfirmig durchsetzt, aber fir die 
Altersbestimmung sind diese als ein jedenfalls jiingeres Element 
nicht ausschlaggebend. Die Glimmerschiefer haben eine sehr 
wechselnde Zusammensetzung — Quarz und Glimmer sind die 
Hauptbestandteile. Der Muscovit bildet gewéhnlich sericitisch 
verfilzte silberglanzende Haute. Daneben sind Granat und Biotit 
sehr haufig, Hornblende und Chlorit seltener. Durch Zunahme 
des Quarzgehaltes und Zuriicktreten der Glimmerhiute gehen 
die Schiefer in Quarzite iiber, die als diinne Lagen oder auch 
dickere feste Banke zwischen den Schiefern liegen und wohl 
oft auch kleine Teldspatkérner enthalten, was aber bei der 
Feinkérnigkeit des Gesteines im Felde nicht sicher festzustellen 
ist. Anderseits gehen die Glimmerschiefer auch durch Aufnahme 
von Feldspat in gneisféhnliche Gesteine iiber, welche dann von 
echtem Orthogneis im Handstiick nicht immer mit Sicherheit 
zu unterscheiden sind, und die vielleicht auch wirklich in diese 
tibergehen, insofern als sie im Kontakt mit solchen vorkommen 
und von ihnen ,feldspatisiert* wurden. 

Diese Berisalschiefer sind im Simplongebiet in auferordent- 
licher Weise yon Granit, Gneis und Amphibolit gang- und lager- 
formig durchsetzt. Oftmals hat es den Anschein, als ob diese 
Kruptiva in den Schiefern regelmafige konkordante Einlagerungen 
bildeten, wenn es aber gelingt, sie im Streichen zu verfolgen, 
dann kann man hiaufig das Durchgreifende ihrer Lagerung 
erkennen. Sehr schén ist dies z. B. bei der Steinen-Alp (siehe 


104 


Fig. 6) zu sehen, und ebenso, wenn man yom Simplon-Hotel 
aus in den Hiigelziigen der Hopschen-Alp herumwandert. Am 
Ausflu8 des Hopschen-Sees liegt ein kleiner Hiigel von Glimmer- 


Fig. 10. 


Siidwestseite des Hiigels am Abflu8 des Hopschensees, westlich vom 
Simplonhotel. Einlagerung von (1) granatfibrendem Gneis im Glimmer- 
schiefer. 1: 170. 


schiefer, der in nordéstlicher Richtung streicht und nach NW 
einfallt. An dem siidwestlichen Ende dieses Hiigels sieht man 
ein vier Meter breites Gneislager in dem Schiefer. Folgt man 
diesem auf dem Siidabhang des Hiigels, so gewahrt man bald, 


ideo 


Sidabhang des Higels der Fig. 10 mit zwei Gneiseinlagerungen, von 
denen der obere (I) die Fortsetzung der Einlagerung auf der Sid- 
westseite ist. 1:170. 


da8 unter dem liegenden Glimmerschiefer ein zweiter Gneiszug 
erscheint, der sich alsbald mit dem oberen in der Weise vereinigt, 
wie es die Figur 11 darstellt. 

Recht bequem hat die PoststraBe von Berisal bis zu den 
,»Kalten Wassern“ Beobachtungen dieser Art durch ihre kiinst- 
lichen Felsanschnitte gemacht. Fortwihrender Wechsel zwischen 
Glimmerschiefern verschiedener Art und Gneisen mit oft schéner 
Bianderung, besonders wo es hornblendereiche Gesteine sind. Da’ 
es keine Schicht-, sondern Erstarrungsbinderung ist, kann man 
sehr gut bei Stange 97 277 sehen, von wo nebenstehende Zeichnung 


“2 h05 


(Fig. 12) genommen ist. Die Kintragungen auf der Simplonkarte 
sind hier sehr summarisch und lassen den Reichtum an Ortho- 
eneisen, welche dem Schiefer eingelagert sind, nicht erraten. So 
wird von Berisal an lings der PoststraBe bis Ref. [IV nur Granat- 
olimmerschiefer angegeben. Man trifft aber sowohl am Fronbach 
als insbesondere auch am Durstbach Gneise und feinkérnige 
Graniteneise im Glimmerschiefer an und ebenso roten Gneis 


Fig. 12. 
Bandergneis bei Stange 97277 bei Refugium IV an der Simplonpost- 
straBe. Die dunkleren Binder fihren Chlorit und Hornblende. 


(Granit mit vertikaler Binderung) in der Nahe von Punkt 1718, 
wo der anstehende Glimmersehiefer mit 40—60° nach SO 
geneigt ist. Das wiederholt sich bis zum Ref. IV, wo Ilorn- 
blendegesteine beginnen, die auf der Karte richtig angegeben 
sind, ebenso wie einige spater folgende Gneiseinlagerungen. 
Kis ist allerdings nicht méglich, im MaSstab 1:50000 alle 
Gneise einzutragen, weil deren zuviel da sind, und man darf 
deshalb der Karte daraus keinen Vorwurf machen. Nur hatte 
dies im erlauternden Text deutlicher hervorgehoben werden 
kénnen. 

Fast tiberall, wo Gneisintrusionen vorhanden sind, ist der 
Glimmerschiefer mit Granaten gespickt, wo aber jene fehlen, 
wie z. B. an der Nanzliicke, da fehlen auch die Granaten im 
Schiefer. 


106 


Eis ist mir nicht gelungen, innerhalb der Berisalschiefer 
stratigraphische Horizonte zu unterscheiden. Im Streichen be- 
wahren sie zwar auf grofSe Lrstreckungen eine ziemliche 
Bestindigkeit, aber ihre Neigung ist groBem Wechsel unter- 
worfen. Zwischen Berisal und Rotwald herrscht siidéstliches, 
von da ab gegen die Kalten Wasser nordwestliches Fallen vor, 
und das halt an itiber den Simplonpaf bis Hopschen. Bei 
Winge und an der Nanzliicke ist die Neigung wieder eine siid- 
dstliche. Es entspricht das einer muldenfirmigen Lagerung, 
deren Achse von SW nach NO streicht. Aber am Nordrand, wo 
die mesozoischen Kalksedimente im Gantertal und bei der 
Steinen-Alp angrenzen, ist ihr Hinfallen wieder ein nérdliches, 
als ob an die Mulde sich im Norden ein Gewdélbe anlegte, auf 
dessen Nordfliigel auch tatsichlich die mesozoischen Kalke 
aufliegen. 

Dies ist der Grund, weshalb man ganz allgemein bisher 
angenommen hat, daB die Berisalschiefer alter als die Trias 
sind. GeERLACH hat sie bei seinem pracarbonischen ,jiingeren 
metamorphischen Schiefer“ untergebracht. C. Scumipr und 
Scuarpr sind geneigt, sie fiir archdisch zu halten. Wenn man 
aber nach palaontologischen Beweisen gefragt wird, dann muB 
man zugeben, daB diese vollstandig fehlen, und zwar nicht nur 
hier im Simplongebiet, sondern auf der ganzen weiten Erstreckung | 
bis zum Grofen St. Bernhard. Das Carbon, welches im Westen 
palaontologisch sichergestellt ist, steht in keinem urspriinglichen 
Zusammenhang mit den Berisalschiefern, und die im Osten 
eingetragenen schmalen Carbonstreifen, die allerdings so liegen, 
daB sie entweder als die obersten Berisalschiefer selbst oder 
als ein dariiber abgelagertes Sediment angesehen werden miissen, 
sind ihrem Alter nach unbekannt. DaB sie ruBig abfarben und 
etwas Graphit enthalten, kann nicht als ein Altersbeweis 
gelten. Sicher steht nur fest, daB an geniigend vielen Stellen 
die mesozoischen schistes lustres iiber den Berisalschiefern 
liegen, so daB diese jedenfalls alter als jene sein miissen, und 
dafS da, wo jene wirklich unter diesen liegen, dies Folge 
tektonischer Bewegungen sein muS. Ob die Berisalschiefer 
palaozoisch oder noch Alter sind, kann nicht ent- 
schieden werden, und ebensowenig ist es méglich, ver- 
schiedenalterige Horizonte darin auszuscheiden. Fir 
die Behauptung, da zu oberst die hellen granatfithrenden 
Glimmerschiefer, darunter die Amphibolitschiefer und zu unterst 
Muscovitgneise und Augengneise lagen, habe ich nirgends Be- 
lege finden kénnen. 

Soweit meine Erfahrungen reichen, ist die Verbreitung der 


107 


Berisalschiefer auf der Simplonkarte sehr zutreffend angegeben. 
Recht auffallend ist, da8 dieser Schiefer fast iiberall von 
mesozoischen Kalksedimenten umgeben ist, die ihn von den 
anderen Gneisen trennen, und daf nur im Siiden bei Gabi und 
Zwischenbergen dieses trennende Band zwischen ihm und dem 
Monte-Leonegneis fehlt. 


4. Der Kontakt zwischen den Berisalschiefern und den 
mesozoischen Schichten. 


Die Verfasser der Karte nehmen eine diskordante Auf- 
lagerung an, weil die mesozoischen Schichten nicht iiberall mit 
ihren altesten, den triasischen Sedimenten tiber den Berisal- 
schiefern liegen, und weil diese gerade da, wo noch die Carbon- 
schiefer vorhanden sind, fehlen und die jurassischen Schiefer 
das unmittelbare Hangende bilden. Es soll dies eine Trans- 
gressionserscheinung sein. Daf dies schwer zu beweisen ist, 
haben wir schon gesehen, denn an der Nanzliicke und an 
anderen Orten, wo die Karte Jura eingezeichnet hat, ist diese 
Altersbestimmung sehr zweifelhaft. Im iibrigen tiberzeugt ein 
Blck auf die Profile, welche den Erliuterungen der Karte 
beigegeben sind, da trotzdem durchweg der Schichtverlauf 
der priatriasischen und der mesozoischen Gesteine als konform 
eingezeichnet ist. Dies entspricht auch wirklich den tatsachlichen 
Verhaltnissen. Ich habe besonders darauf geachtet, ob eine 
Diskordanz existiert, und gefunden, da an vielen Stellen, wo 
die Aufschliisse sehr gut waren, die Kalksedimente so konform 
den Berisalschiefern liegen, daB es genauer Untersuchung be- 
durfte, um iiberhaupt die wirkliche Grenze sicher festzulegen. 
Besonders gut la8t sich das hinter dem Simplon-Hospiz bei 
Rotelsch feststellen. Nur bei Wange am SchieShorn, wo Kalk 
und Schiefer gleicherweise nach SO einfallen, glaubte ich im 
Streichen eine kleine Diskordanz daran erkennen zu koénnen, 
daB die infolge von Uberkippung im Hangenden befindlichen 
Schiefer auf die Kontaktflache mit den Kalkschiefern zustreichen 
und z. T. an ihr abstoBen, was aber freilich auch Folge der 
spateren starken tektonischen Bewegungen sein kinnte. 

Daraus ergibt sich, da8 die Berisalschiefer ihre urspriing- 
lich horizontale Lagerung noch gar nicht oder doch nur ganz 
wenig verloren hatten, als die jiingeren Kalksedimente darauf 
zum Absatz kamen, und ich schlieBe daraus weiter, daf jene 
nicht viel alter als diese sind. Waren sie wirklich archaisch, 
dann sollte man doch erwarten, daf sie in der langen palio- 
zoischen Zwischenzeit Lagerungsstérungen erlitten oder min- 
destens durch Erosion und Verwitterung eine mit dem Verlauf 


108 


der Schichtgrenzen nicht mehr iibereinstimmende Oberflaiche 
bekommen hatten. Die Wahrscheinlichkeit spricht des- 
halb dafiir, daB die obersten Berisalschiefer ein Was 
palaozoisches Alter haben. 


5. Stratigraphie der Kalksedimente auf der Siidseite 
des Simplon. 


Die mesozoischen Schichten, die wir bisher besprochen 
haben, liegen alle auf der Nordseite des Simplon. Sie streichen, 
wie dies auf der Karte sehr deutlich hervortritt, in nordéstlicher 
Richtung tiber Binn und das Blindenhorn als ein breites Band 
bis zum Nufenenstock und in dieser Richtung noch weiter durchs 
Bedrettotal. Am Banhorn jedoch zweigt sich davon ein Ast ab, 
der um den Gneisstock des Ofenhorns herumbiegt, erst mit 
stidlicher und dann mit siidwestlicher Richtung. Gneise schalten 
sich weiterhin dazwischen ein, so da dieser Ast alsbald in 
mehrere auseinandergeht, die unter vielfaltigen Kriimmungen 
das Gebiet im Siiden des Simplon durchziehen. Die Karte 
scheidet auch hier wie im Norden den triasischen und juras- 
sischen Anteil sowie den Griinschiefer aus, der bald in der 
Trias, bald im Jura liegt. AuBerdem treten aber noch andere 
Gesteine hinzu, die auf der Nordseite ganz oder fast ganz 
fehlen. [is sind dies die ,granathaltigen Glimmerphyllite“, die 
besonders bei Baceno und Varzo groBe Verbreitung haben, und 
die ,,sericitischen Quarzglimmerschiefer“, die in gréBeren Mengen 
in der Nordostecke der Karte vorkommen. Sie werden beide 
in die Trias gestellt. Des weiteren findet man im Nordostgebiet 
der Karte die jurassischen ,braunen, quarzigen Schiefer mit 
Biotit*. Da in diesen haufig allerdings kalkfreien Gesteinen 
doch machtige Marmorlager eingelagert sind, so k6nnen wir 
auch sie zu den Kalksedimenten zahlen. 

Wir haben aber zu untersuchen, inwieweit diesen petro- 
graphischen Gliedern eine stratigraphische Bedeutung zukommt, 
und wollen zuniichst mit den ,, Bacenoschiefern* beginnen, welche, 
wie eine Insel ringsum von Gneis eingerahmt, mit den 
iibrigen mesozoischen Schichten in keine unmittelbare Be- 
riihrung kommen. 


a) Die Bacenoschiefer. 


Die Gesteine sind durchweg hochkrystallinisch und ab- 
gesehen yon den eingelagerten Marmoren petrographisch deutlich 
von den bisher besprochenen mesozoischen Schiefern unter- 
schieden. Sie sind vollstiandig frei von Calcit. Die zwei Marmor- 
lager heben sich mit ihrem Kalkgehalt scharf von ihnen ab 


109 

und sind petrographisch durch keine Ubergiinge mit ibnen 
verkniipft. Greriacn hat sie deshalb fiir bedeutend alter gehalten 
und zur pracarbonischen, oberen Abteilung der metamorphosen 
Schiefer (Casannaschiefer e. p.) gestellt. Auch Scumipr (Kclogae IX, 
S. 505) war anfangs geneigt, sie fiir palaozoisch anzusehen, halt 
sie aber jetzt fiir triasische ,Einklemmungen“ zwischen den 
archiischen Gneisen. In erster Linie war fiir ihn bestimmend, 
daB sie you archiischen Gneisen unter- und iiberlagert sind, 
geradeso wie die mesozoischen Sedimente in seiner Ganter- 
und Histenmulde. Sodann fand er den Bacenoschiefern ahnliche 
Gesteine bei Varzo, die dort aber in engem Verband mit Gips 
und Rauhwacke stehen, und denen er deshalb ein triasisches 
Alter gab. Die Altersbestimmung beruht also lediglich auf 
petrographischen Ahnlichkeiten, denn die betreffenden Schiefer 
von Varzo stehen in keiner sichtbaren Verbindung mit denen 
von Baceno. 


In welchem Verband stehen die Bacenoschiefer mit 
dem Gneis? 


Im Antigoriotal oberhalb Crodo liegt der Bacenoschiefer 
auf dem Verampiogranit, der allerseits die Steilwinde des hier 
kesselartig enweiterten, aber tief eingeschnittenen Tales der 
Toce aufbaut. Es kann ein Zweifel dariiber nicht aufkommen, 
daB dieser Granit, den GerLacu als Crodogneis bezeichnet hat, 
weil es Stellen gibt, wo er eine deutliche Parallelstruktur 
zeigt, die Unterlage des Bacenoschiefers bildet, welche talauf- 
wirts und -abwirts in den Boden sich herabsenkt und ver- 
schwindet. Der Granit erscheint somit wie in einem von 
Bacenoschiefern umrahmten Fenster. Leider ist die un- 
mittelbare Auflagerung des Schiefers auf dem Granit an den von 
Moranen, Gehangeschutt und Wald bedeckten Gehingen meist 
verhiillt, und ich kenne nur den einen Aufschlu8 an der Post- 
strafe tiber Monpiano, der durch die Anlage der Strabe ge- 
schaffen worden, und der allen Geologen, welche diese Gegend 
besucht haben, wohlbekannt ist. Ich habe ihn im Herbst 
1909 kennen gelernt. Die glaciale Erosion hat den Glimmer- 
schiefer starker angegriffen als den Granit und so in die etwa 
80 m hohe Felswand gerade da eine Stufe herausmodelliert, 
wo der Schtefer dem Granit aufliegt. Bei Anlage der Post- 
strabe hat man diese Stufe erweitert und im Granit durch 
Sprengung frische AufschliiBe erzeugt, wahrend der Glimmer- 
schiefer unberiihrt blieb, so da8 auch jetzt noch der schmale 
Falz stellenweise von eingepreBter Mordane erfiillt ist, welchen 
der diluviale Gletscher gerade an der Auflagerungsstelle in die 


‘ 110 


Wand hineingearbeitet hat. Aber man braucht nur dem Kon- 
takt etwas zu folgen, indem man auf die Granitfelsen herauf- 
steigt, was keine besonderen Kletterkiinste erfordert, dann sieht 
man ihn yollkommen freigelegt. Der Granit ist frisch bis her- 
auf zum Kontakt wie aus einem Gu8. Er ist feinkérnig und 
hat schwach gneisartige Struktur. Quarz- und Aplitgange durch- 
setzen ihn schnurgerade. Auch im Glimmerschiefer gibt es viel 
Gangquarz, er ist aber in Form von Linsen und unregelmafigen 
Knauern der Schieferung ziemlich genau parallel angeordnet, und 
es steht das zu der Anordnung der Gangquarze im Granit in 


Fig. 13. 
Uberlagerung des Verampiosgneises (gr) durch die Bacenoschiefer (s). 
Ungefahr 1: 300. 


q Quarzknauer, von denen der gro8te am Granit bis 1 Meter breit ist. Bei x 
zungenformiges Eingreifen des Granites in den Schiefer. p—p PoststraBe. 


einem auffalligen Gegensatz. Der Glimmerschiefer selbst ist 
volig krystallin und besteht hauptsachlich aus wohlausgebil- 
deten Glimmerblattern und Quarzkérnern, Es fehlen ihm jene 
eng verfilzten Glimmerhaute des gewéhnlichen Quarzglimmer- 
schiefers, und ware nicht die Schichtungsbanderung vorhanden, 
so kénnte man sagen, daf er ein granitisches Gefiige habe. 
Auf den ersten Blick gewinnt man den I[indruck, daB die 
Schichtung der Glimmerschiefer mit der Auflagerungsflache auf 
dem Granit parallel lauft, aber bei genauerem Zusehen gewahrt 
man, wie die Figur 13 zeigt, daB eine schwache Diskordanz deut- 
lich ausgepragt ist. An einer Stelle, wo die Kontaktflache sich 
von dem StraSenniveau schon etwas entfernt hat, greift der Granit 
zungenformig in den Schiefer ein, als ob er apophysenartig in 
ihn eingedrungen wire. Beweise dafiir, da8 die Glimmerschiefer 
urspriinglich auf einem viel alteren Granit abge®agert worden 
seien, liefert somit dieser Aufschlu8 in keiner Weise. Die 
Oberflache des Granites zeigt keine Spuren von Verwitterung, 
Erosion oder ahnlichen Erscheinungen unter dem Glimmer- 
schiefer, und dieser enthalt keine klastischen Granittriimmer. 
Die eigentiimliche Verzahnung der beiderlei Gesteine hingegen 


1 a 


spricht fiir die intrusive Natur des Granites und damit fiir dessen 
jiingeres Alter. Der Vorkampfer fiir das jiingere Alter des 
Tessiner Gneises, G. Kiremm hat 1910 denselben Eindruck ge- 
nommen und in den Monatsber. der D. Geol. Ges. 1911 8. 468 
dariiber eine Mitteilung gemacht. 

Die Beziehungen des hangenden Antigoriogneises zu den 
Bacenoschiefern an guten Aufschliissen zu studieren, ist mir 
nicht gelungen. Im Deverotal heraufgehend sieht man jedoch, 
wie in den Glimmerschiefern, die teils granatreich und voll von 
weiBen und griinen Sericithiiuten, teils stark quarzhaltig, 
glimmerarm und nur kleine Granatkérner fiihrend sind, ein 
ziemlich michtiges weifves Marmorlager eingeschaltet ist, 
und dai allesamt, schwach am Gehange ansteigend, oben an 
der Gneisdecke unter spitzem Winkel diskordant abstoBen. 
(Siehe Taf. VIII Fig. 4.) Ahnlich ist es auch auf der Karte einge- 
tragen. Der Diskordanzwinkel ist allerdings nicht grof, aber 
so gestellt, als ob nicht die Schiefer urspriinglich diskordant 
auf dem Gneis abgelagert worden und jetzt erst durch nach- 
trigliche Inversion aller Schichten unter den Gneis zu liegen 
gekommen, sondern als ob umgekehrt die Schiefer von dem 
spater sich darauflegenden Gneis abgeschnitten worden wiren. 

Wir kommen also zu dem SchluB, daB das jiingere Alter 
derBacenoschiefer nicht bewiesen, hingegen das jiingere 
Alter der Gneise im Hangenden und Liegenden sehr 
wahrscheinlich ist. : 


Sind die Bacenoschiefer mit den Granatglimmer- 
schiefern bei Varzo gleichalterig? 


Die Erlauterungen sagen (S. 20): ,In dem Schiefergebiet 
von Varzo wurden ,granathaltige Glimmerphyllite* eng ver- 
bunden mit Triasgesteinen gefunden, namentlich im Kehrtunnel 
und an der Grenze gegen den aufliegenden Antigoriogneis im 
Cairascatal.“ 

Um mich davon zu iiberzeugen, daf diese Granatglimmer- 
schiefer einen von den jurassischen Kalkschiefern trennbaren 
Horizont bilden, habe ich beide Gehinge des Cairascatales be- 
gangen. Auf der rechten Seite dieses Tales fiihrt ein Weg 
von der PoststraBe weg iiber Cionina nach Nembro, und die 
Karte zeichnet. ein Band von Granatglimmerschiefer auf diesem 
Weg bis Cioina ein, das von Antigoriogneis unmittelbar tiber- 
und yon jurassischem Kalkschiefer unterlagert ist. Doch schiebt 
sich im Siiden ein 900 m langer Rauhwackenzug und bei Cioina 
ein 450 m langer Marmorzug zwischen den Granatglimmer- 
schiefer und den Jura ein. Hier schienen also die Verhiltnisse 


112 


sehr klar zu liegen. In Wirklichkeit fand ich es anders. Am 
Ausgang des Cairascatales, aber noch im Diveriatal, sieht man 
allerdings unter den hohen Gneiswanden mit 15° nach Siiden 
geneigt ein gips- und glimmerreiches Rauhwackenlager yon 
geringer Michtigkeit ausstreichen, aber der Granatglimmerschiefer 
zwischen beiden fehlt. Am Anstieg des Trasqueraweges hin- 
gegen, wo der Granatglimmerschiefer zu sehen ist, fehlt die 
Rauhwacke, und auch der Glimmerschiefer verschwindet auf 
dem Wege nach Cioina kurz nach der Abzweigung von dem 
Trasquerawege unter der Moranendecke. Der hangende Gneis 
bildet hoch tiber dem Wege Steilfelsen, darunter ist Schutt und 
Morinenbedeckung; erst wo in einer Meereshéhe von 900 m ein 
von Fracchia herunterkommender Wasserri8 den Weg kreuzt, 
steht wieder Glimmerschiefer an, schwach in den Berg fallend 
und noch erheblich hoch am Gehange herauf Felsen bildend. 
Die untere Grenze des Antigoriogneises ist auf der Karte hier 
also viel zu tief herab gelegt. Als anstehende Gesteine trifft 
man dann erst wieder zwischen Cioinafuori und -dentro an 
einem kleinen Wasserri8 in fast horizontaler Lagerung eine 
nicht sehr miachtige helle Marmorbank, dariiber zunachst glimmer- 
reichen Marmor und dann Granatglimmerschiefer. Das ist das 
auf der Karte eingetragene Marmorband. Die in der Cairasca- 
schlucht darunter liegenden Kalkschiefer sind unzuginglich, und 
auch der dariiber liegende Gneis ist nicht zu beobachten, da 
alles -von Moraine bedeckt ist. Die Karte hat hier also den 
Charakter einer abgedeckten Karte, und es la8t sich nicht fest- 
stellen, ob sie den Tatsachen voéllig gerecht wird. 

Giimstiger fiir die Untersuchung erwies sich das jenseitige 
Gehiinge, wo die Kalkschiefer viel héher am Gehiange herauf- 
steigen. Die Karte gibt in ihnen eine Granatglimmerschiefer- 
einlagerung bei Maulone und eine zweite zwischen dem Kalk- 
schiefer und dem Gneis in der Fresaiaschlucht an. Der hangende 
Gneis trigt ferner erheblich dariiber noch einen Kalkschiefer- 
zug, der bei Proso im SO beginnt und iiber die Alp Convalo 
bis St. Domenica zieht, somit eine Langserstreckung von 6 km 
und eine maximale Machtigkeit von 200m hat. Da er wieder- 
um yon machtigem Antigoriogneis tiberdeckt ist, erscheint er 
wie eine groBe Linse in diesem Gneis eingeschlossen. 

Schon am Saumweg, der yon Varzo nach der Alpe Veglia 
fiihrt, hat man gute Aufschliisse der sehr marmorartigen ,juras- 
sischen“ Kalkschiefer, und man kann oft Wechsellagerung mit 
kalkfreien granatfiihrenden Glimmerschiefern beobachten. Im 
allgemeinen haben die Schiefer eine Neigung nach SW, z. T. 
steigt dieselbe bis 30°, héher am Gehiinge aber wird sie 


113 


flacher bis séhlig. Das Granatglimmerschiefer-Lager bei Mau- 
lone tritt nicht, wie es die Karte angibt, als etwas besonderes 
hervor, weil solche Schiefer sowohl weiter unten als 
weiter oben vorkommen. In einer Mereshéhe von ungefihr 
1300 m legt sich dann der Gneis iiber den Schiefer. Die Karte 
ist hier ungenau und zieht ihn im Maulone-Bach viel zu tief 
herab, und anderseits die Moréne iiber die auf der 
topographischen Karte bei Calendra richtig eingetragene Fels- 
wand zuweit herauf. Von Calendra bis zur Alp Convalo 
bleibt man im Gneis. Die Hiitten dieser Alp legen auf der 
rechten Seite der Fresaia-Schlucht und nicht auf der linken, 
wie die topographische Karte irrtiimlich angibt. Sie stehen noch auf 
Gneis, der bis zur Waldgrenze heraufgeht; dann erst folgt dar- 
tiber grobkérniger Marmor, dessen Binke aber nicht mehr nach 
SW, sondern mit 10—15° bergwirts einfallen. Die unmittel- 
bare Uberlagerungsfliche ist nicht entblé8t, doch besteht kein 
Zweifel iiber die Tatsache der Uberlagerung. Dariiber folgen 
dunkle Granatglimmerschiefer yon héchstens 50 m Machtigkeit 
und dann wieder Gneis, zu unterst biotitreich und feinkérnig, 
nach oben in Augengneis tibergehend. Diese Gneiskuppe bildet 
den mit 1835 bezeichneten Hiigel der Karte, wo statt dessen 
Moriine und Kalkschiefer eingetragen sind. Der Gneis bildet 
nur einen Vorsprung der dahinter etwa 400 m hoch aufragenden 
Guneismasse des Pizo del Balzo. 

Wir sind somit hier zu dem Ergebnis gelangt, daB es un- 
moéglich ist, den kalkfreien Granatglimmerschiefer als einen 
besonderen stratigraphischen Horizont von den Kalkglimmer- 
schiefern abzutrennen. Beide Gesteinsarten stehen in inniger 
Wechsellagerung, und grobkérnige Marmor-Bainke sind ihnen 
ebenfalls eingeschaltet, in ihrer hellsten Varietat allerdings stets 
in der Nahe des Gneises. 


Will man also den Quarzglimmerschiefer als ein fiir die 
Trias charakteristisches Gestein auffassen, so mu man alle 
Varzoschiefer in die Trias stellen. Aber dann wird man erst 
recht gewahr, daB die Bacenoschiefer als Ganzes genommen 
petrographisch sich yon den Varzoschiefern erheblich unter- 
scheiden, weil ihnen die vielen Kalkglimmerschiefer fehlen, und 
man kommt so immer wieder zu dem Ergebnis, daB 
keine Tatsachen vorliegen, welche bestimmte Hinweise 
auf das Altersverhiltnis der beiderlei Schiefer- 
komplexe zueinander geben. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 8 


114 


b) Die Giacomoschiefer. 


Welche Stellung nehmen die ,braunen, quarzigen 
Schiefer mit Biotit“ ein? : 

Hauptsachlich im nérdlichen Teile der Karte spielen diese 
auf der Karte mit einer grauen Farbe besonders ausgezeichneten 
Schiefer eine wichtige Rolle. Die Erlauterungen stellen sie in 
den Jura und bemerken dazu: ,In einer Zone, die vom 
Bedrettotal iiber St. Giacomo nach der Lebendunalp und der 
Alpe Busin zieht, ferner in einzelnen kleinen Teilmulden am 
Ostabhang des Monte Giove, sowie am Nordrand der Teggiolo- 
mulde im Talboden unterhalb der Tosafalle zeigen die Biindner- 
schiefer allgemein eine quarz- und biotitreiche Ausbildung. Sie er- 
langen so das Aussehen von plattigen, meist rot anwitternden fein- 
k6rnigen Gneisen. In der Hauptsache bestehen diese Gesteine 
aus Quarz, Kalkspat, wenig Plagioklas und reichlichem braunen 
Glimmer. MHornfelsartige Typen fehlen auch hier nicht. Als 
Porphyroblasten treten z. B. bei Morasco dezimeterlange Horn- 
blendebiindel auf. Helle ziemlich massige Abarten, in denen der 
Glimmer etwas zuriicktritt, findet man oberhalb der Tosafalle. 
Im Val Toggia und auf der Gigelnalp treten in dieser Zone, 
typischen Triasgesteinen benachbart, helle Muscovitschiefer auf, 
die Porphyroblasten von Biotit fiihren.“. (Erl. 8. 26.27.) Wie 
auch aus seinen Profilen 1—5 hervorgeht, faBt Scumipr diese 
Schiefer als eine besondere Facies der jurassischen Sedimente 
auf, die im Streichen in die Kalkfacies tibergehe, und stiizt 
auf ihr Angrenzen an triasische Marmore, Dolomite und Gips- 
lager ihr jurassisches Alter. Versteinerungen sind darin noch 
nicht gefunden worden. Um diese ,Giacomo-Schiefer“, wie ich 
sie der Kiirze halber bezeichnen will, kennen zu lernen, bin 
ich yon Crodo das Antigorio- und Formazzatal heraufgegangen 
und habe vom Tosa-Hotel aus Touren ins ‘Griestal sowie zum 
Schwarz- und Kastelsee unternommen. 

Auf diesem Wege sieht man zunachst, wie die Baceno- 
schiefer im oberen Antigoriotale unter den machtigen Antigorio- 
gneismassen verschwinden und das Tal dann nur noch in diesen 
Gneis eingeschnitten ist bis Tuffald im Formazzatal'). Dort 


') Das Antigoriotal endet bei Foppiano (870 m iiber Meer), und 
seine obere Fortsetzung bildet das Formazzatal, dessen Talboden bet 
Staffelwald 1200 m hoch liegt. Die Toce flieBt von dort durch eine 
enge 1'/, km lange Schlucht, mit der sie die itber 300 m hohe Talstufe 
iiberwindet, ins Antigoriotal herab. Die untere Hilfte der Schlacht 
ist in den Gneis eingeschnitten, in der oberen Hilfte hat sich der FluB 
seinen Weg durch eine gewaltige Bergsturzmasse gebahnt, die aus dem 


115 


kommen unter dem Gneis, weil er an beiden Talgehaingen 
gegen Norden rasch in die Hohe steigt, wieder Sedimentgesteine 
zum Vorschein. Es sind aber keine Bacenoschiefer, die hier 
wieder zu erwarten waren. Auf der linken Talseite stehen 
kieselige Kalkschiefer an, iiber denen ein michtiges Quarzit- 
lager liegt. Auf der rechten Talseite hingegen steht ein heller 
Dolomitmarmor yoll von Phlogopit, Skapolth und Tremolit an. 
Solche Gesteine sind den Bacenoschiefern fremd. Weiter tal- 
aufwirts bei Gurf oder Crovella wird das Tal von einem Fels- 
riegel gesperrt, der aus NW einfallenden Quarzit- und Glimmer- 
schiefern gebildet ist, und ein zweiter Riegel von mit 50° nach 
NW geneigtem, hellem Quarzitschiefer sperrt das Tal bei 
Unterfrutt. Dann folgt der Lebendungneis der 143 m hohen 
Tosawasserfallwand, dessen Biinderung unter Winkeln von 40° 
und mehr nach NNW geneigt ist. Der Schiefer verschwindet 
somit hier unter dem Lebendungneis und nicht, wie man er- 
warten sollte, wieder unter dem Antigorio. Da Herr Arnor 
die interessanten Kontaktverhaltnisse bei Tuffald zu beschreiben 
iibernommen hat, will ich darauf hier nicht naher eingehen. 
Ktwa 400 m talaufwarts vom Hotel erreicht der Lebendun- 
gneis. auf der linken Talseite bereits sein Hnde, und es folgen 
jene Giacomoschiefer, die aber von dem Gneis durch eine Lage 
von stellenweise granatfiihrendem Glimmerschiefer und einem 
mehrere Meter miachtigen Marmorlager getrennt sind. Sie fallen 


. mit 40° gegen SO unter den Gneis ein und liegen selbst auf 


dem Giacomoschiefer. Beachtenswert ist es, daB die Banderung 
des Gneises entgegengesetzt gegen NW einfallt, und nur am 
Kontakt mit den Schiefern lings des Weges, der herauf zur 
Gigelnalp fiihrt, gewahrt man Einfallen nach 8. 

Der Giacomoschiefer baut nicht nur den Riegel auf, der 
den Talboden von Oberfrutt von dem Kehrbachi trennt, sondern 
auch den ganzen Hihenzug, der vom Rotebalmhorn sich gegen 
Kehrbachi herabzieht. An der Britcke unterhalb Kehrbachi 
diegen mitten im Tal drei kleine Hiigel, der links von der Toce 
ist auf der topographischen Karte nicht eingetragen. Auch er 
besteht aus SO fallendem Schiefer, dem aber im Hangenden 
noch eine Lage von Kalkschiefer aufgesetzt ist. Ahnlich wie 
bei Oberfrutt legen sich also die Kalksedimente auch hier auf 
den Giacomoschieferzug, der bis zum Neufelgiugraben eine 


Tal des Riebbo vom Wandfluhmassiv sich herabgewilzt hat bis zur 
Geschenbriicke. Es ist ein gewaltiger Triimmerhaufen, der auf der 
Simplonkarte irrtiimlich als anstehender Gneis eingezeichnet wurde und 
ehemals das Formazzatal herauf bis Andermatten in ein Seebecken um- 
gewandelt haben muf. 


8* 


NW 


116 


Breite von beinahe 1'/, km hat. Bei Moraschg auf der linken Tal- 
seite liegen diese Schiefer hingegen auf Kalkschiefer unmittelbar auf, 
und von der Rauhwacke, die in der Karte hier eingetragen ist, 
fehlt jede Spur. Sie steht aber im Neufelgiugraben an dessen 
rechtem Gehainge an und schiebt sich hier zwischen den 
Giacomoschiefer und den Kalkschiefer des Banhornes ein. Das 
Gelande ist freilich stark verschiittet, und es ist deshalb der 
Kontakt der Rauhwacke sowohl mit den hangenden wie auch 
den liegenden Schiefern unsichtbar. Wo der Griesbachweg in 
Serpentinen die hintere, fast 200 m hohe Welschenbieler Tal- 
stufe herauffiihrt, stehen mit steiler Neigung nach SO und zu- 


Fig. 14. 
Profil durch das linke Gehainge des Griestales. 1:36000. 


gn Lebendun-Gneis, d Dolomit in Wechsellagerung mit Marmor und Schiefer, 
k glimmerreiche, z. T. granitfiihrende Kalkschiefer, g Giacomoschiefer. 


letzt ganzseiger erst eine Marmorbank, dannmehrere Dolomitbanke | 


an, die durch Gips und Schiefer voneinander getrennt sind. 
Danach folgen granatreiche Kalkschiefer und nach der Simplon- 
karte wiirden im Bettelmatter Talboden noch mehrere Rauh- 
wackenziige sich einschalten, bis zu denen ich aber wegen ein- 
brechender Dunkelheit nicht mehr vordringen konnte. Die 
Kartierung an den Welschenbieler Weg-Serpentinen stimmt nur 


‘ im allgemeinen mit meinen Beobachtungen. 


Die Giacomoschiefer sind somit von Kalkschiefern im 
Norden unter- und im Siiden iiberlagert. Die nérdlichen Kalk- 
schiefer enthalten im Liegenden eine ungefaihr 400 m breite 
Dolomit- und Gipszone, und wenn man diese als Vertreter der 
Trias ansieht, dann gehédren die hangenden Kalkschiefer ent- 
weder auch noch als obertriasische Schichten hierzu oder schon 
zum Jura. Die Giacomoschiefer kénnten somit als noch jiingere 
Vertreter des Jura aufgefaBt werden. Gegen Siiden sind sie von 
Kalkschiefern itiberlagert, die aber nicht nur die schon erwahnte 
Marmorbank, sondern, wenn man ihnen im Streichen gegen den 
GiacomopaB folgt, auch mehrere Dolomitbinke und ein Gipslager 
einschlieBen, so da sie ebenfalls als triasisch gelten kénnen. 


S10) 


ils 


Wenn also das Griestalprofil als eine nach Norden iiber- 
gekippte Mulde gedeutet wird, dann liegen die Giacomo- 
schiefer als Jiingstes im Muldenkern und kénnten 
entweder noch jiinger als Lias sein oder diesen als 
eine besondere Facies vertreten. Spuren einer Diskordanz 
zwischen ihnen und den Kalkschiefern habe ich nicht wakhr- 
nehmen kénnen, und so ist es zunachst recht wahrscheinlich, 
daB sie noch der Juraformation angehéren. Aber Sicherheit 
besteht dariiber nicht. 


NW SO 


Big. 15: 
Felsriff oberhalb des Giacomoweges in 2010 m Meereshédhe, 500 m 
westlich yon K des Wortes Kastelsee. 


Im Kalkglimmerschiefer liegt 1m Gips (y) mit glimmerigen Zwischenlagen. 
Die Dolomitbanke (d1 und d2) sind je 1,5 m machtig. 


Im Formazzatal bei Unterfrut und am Westufer des Kastel- 
sees gibt die Karte isolierte, aber gréBere Partien ahnlicher 
Schiefer an. Was sie von den echten Giacomoschiefern zu 
unterscheiden scheint, ist ihre enge Verknipfung und Wechsel- 
lagerung mit Kalkschiefern sowie ihre meist helle Farbe, wo- 
durch sie petrographisch sich anderen Quarziten sehr nahern, 
die im Gebiet der Bedrettomulde nicht allzuselten den liasischen 
Kalkschiefern eingelagert sind. Es liegen somit keine zwingenden 
Griinde vor, sie stratigraphisch mit den Giacomoschiefern zu 
vereinigen. 


c) Die hellen quarzitischen Schiefer mit Sericit. 

Diese oftmals auch granatfiihrenden Gesteine rechnet 
die Karte zur Trias. Ihre Hauptverbreitung liegt im Nordosten 
des Kartenblattes. Kleinere Vorkommen sind, mit Ausnahme 
einiger Partien im Binnental, am Gipfel des Teggiolo und bei 


118 


Visp, nicht eingetragen worden. ‘Tatsachlich sind sie an vielen 
Stellen anzutreffen, aber gewéhnlich in so enger Verkniipfung 
mit .Marmor und Dolomitlagern, daB selbstverstiindlich eine 
Hintragung auf der Karte ausgeschlossen ist. Die Erlauterungen 
machen mit Recht darauf aufmerksam, daf aihnliche Gesteine 
auch in den ,,jurassischen“ Kalkschiefern zu finden sind und es 
fiir einzelne Vorkommnisse schwer ist, eine Altersentscheidung 
zu treffen. 

In der Nordostecke der Karte habe ich diese Gesteine am 
Schwarzsee und Kastelsee kennen gelernt, wo sie eine grofe 
Verbreitung haben. SBei der Gigelnalp und am Schwarzsee 
liegen sie auf dem Gneis. Ls ist, da beide ahnliche Farben 
haben, nicht leicht, die Grenzlinie zwischen ihnen aufzufinden, 
und sie verlauft tatsachlich anders, als die Karte sie angibt. 
Die Hauser der Alp stehen noch ganz auf Lebendungneis, und 
erst etwa 80—100 m weiter oben am Gehinge des Gigelnalp- 
berges, der dem Gigelnhorn gegeniiberliegt, wird dieser von 
Quarzit uberlagert, der jedoch mitsamt den ihn begleitenden 
anderen Schiefergesteinen nur eine Machtigkeit von etwa 40 m 
hat. Aber auf dem nach Osten gemachlich ansteigenden Berg- 
riicken liegt nicht Juraschiefer, wie die Karte es angibt, sondern 
von neuem Lebendungneis dariiber. Das Nordgehinge dieses 
Bergriickens, wo es sich gegen den Gigelnbach') herabsenkt, 
laBt ein gutes Profil beobachten, von oben nach unten (Fig. 16): 


flach nach Siid geneigter Gneis, 

heller quarzitischer Schiefer (4m), _ 

gelber Kalkschiefer (1 m), : 
granatfihrender dunkler Glimmerschiefer zu unterst, mit 
Hornblende-Garben, 

Marmorlager, 

Dolomitlager, 

Marmorlager, 

Kalkglimmerschiefer. 


Das Siidgehange des Gigelnalpriickens besteht fast ganz 
aus Gneis, denn der Schieferzug ob der Gigelnalp keilt sich 
ungefahr an dem kleinen in 2350 m Héhe legenden See aus. 
Aber hart tiber dem Seealpbach bei 2600 m Hohe ist als 
Erosionsrest eine Kappe von Schiefer auf dem Gneis erhalten 
geblieben, die urspriinglich jedenfalls mit der gréBeren Schiefer- 


1) Der Gigelnbach ist auf der Karte nur im Oberlauf richtig ein- 
getragen. Bei ch des Wortes Gigelnbach biegt’ er nach SW um und 
lauft durch eine enge Felsschlucht in den Bach, der auf der Karte 
keinen Namen fihrt, aber von den’Hausern der Gigelnalp herabkommt- 


119 


decke am Schwarzsee und Talihorn zusammengehangen hat. 
Das Felsbecken des Schwarzsees ist nicht in Gneis, sondern in 
Quarzit eingesenkt, der itiber dem Gneis liegt. Die flach 
muldenférmig verbogene Schieferkappe des 2515-m-Hohenriickens 
besteht zu unterst aus miachtigen hellen Quarziten, dariiber 
liegt Granatglimmerschiefer, dann quarzitischer Glimmerschiefer, 
dariiber 1m gelber Marmor, und zuletzt das Ganze krénend 
wieder Granatglimmerschiefer. Die Quarzitschiefer iiber der 
Gigelnalp ziehen ohne Unterbrechung nordwarts iiber den 
Gigelnbach auf den Felskamm, welcher den Kastelsee auf der 


Fig. 16. 


Profil in Abstieg vom Gigelnalpberg zum Kastelsee. 


gs Gneis, q heller Quarzit (4m), k gelber Kalkschiefer (1 m), gl] granatfiihrender 
dunkler Glimmerschiefer, m Marmor, d Dolomit, ks Kalkglimmerschiefer. 


Westseite begrenzt. Die Schiefer fallen wenig steil nach OSO 
ein. Der helle biotitfiihrende Quarzit legt auf dem Gneis, der 
die Steilwainde gegen das Toggiatal aufbaut und seine Ab- 
grenzung von diesem erfordert Sorgfalt. Er wechsellagert aber 
mit Kalkschiefer, der zu oberst auf dem Grat erheblich zu- 
nimmt. Am Fufe der Gneiswande ragen aus dem. stark tber- 
schiitteten Gehinge, von dem sich der Weg yon Oberfrutt zum 
S.-Giacomo-Paf heraufzieht, einzelne gréBere Felspartien hervor, 
die aus Granatglimmerschiefer, Kalkglimmerschiefer, Dolomit 
und Gips bestehen und schwach in den Berg, also unter dem 
Gneis einschieBen. Diese am Gigelnbach etwa 400 m hohen 
Gneiswainde nehmen gegen Norden rasch an Miachtigkeit ab, 
und kurz vor den Hiitten ,Im Moos“ keilt der Gneiszug 
zwischen den liegenden und hangenden Schiefern ganz aus, in 
die er also wie eine Zunge hineingreift. Man kann an einen 
hegenden Sattel denken, dessen Gneiskern in den Berg hinein- 
streicht. Aber weder im Gneis noch im Schiefer ist von einer 
sattelformigen Umbiegung etwas zu sehen. Auf der Karte ist 
diese Gneifzunge um etwa 700 m zu kurz eingezeichnet. Viel- 
leicht setzt sie noch weiter fort, doch die gewaltigen Schutt- 
massen, welche die Talstufe Kastel-Fischsee bedecken, verhindern 


120 


jede weitere Beobachtung'). in kleiner Gneisgang erscheint 
am §.-Giacomo-Weg etwa 200 m von den Hiausern ,[m Moos“ — 
entfernt inmitten der liegenden Schiefer. Er gehért wohl einer 
kleinen Gneisapophyse an. Herr Arnpr wird sie eingehender 
schildern. 

Die stratigraphisch enge Verkniipfung dieser 
hellen Quarzite mit den Dolomiten ist klar, und 
wenn diese triasisch sind, dann gehdren auch die 
Quarzitschiefer zur Trias. 


d) Die sonstigen Kalksedimente auf der Siidseite des Simplon. 


Wenn wir yon den schon besprochenen Teilen der Karte 
absehen und nur die Gebiete ins Auge fassen, die unmittelbar 
stidlich der SimplonpaBhéhe und des Bergzuges liegen, der 
sich von dort tiber das Bortelhorn zum Ofenhorn zieht, dann 
ergibt sich eine grofe Ahnlichkeit der Sedimente mit denen 
im Norden, und wie dort Jassen sich die Kalkglimmerschiefer, 
die mit Dolomit, Gips und dickbankigen Marmorlagern in 
enger Verbindung stehen, von solchen, die davon frei sind, im 
allgemeinen wohl unterscheiden, aber ob damit auch eine 
stratigraphische Gliederung gewonnen ist, bleibt hier noch 
zWwelfelhafter als im Norden. ine Tatsache, die sich jedem 
Besucher dieser Gegend bisher aufgedringt hat, ist die, dab 
iiber und unter den Gneisen die hochkrystallinen Marmore und 
Granatglimmerschiefer vorwalten und in griéSerer Entfernung 
von den Gneisen die Kalkphyllite liegen. Die meisten haben 
dies so gedeutet, daB jene Gesteine alter als diese sind, weil: 
sie den Gneis fiir das alteste halten, und in allen den Fallen, 
wo Marmore inmitten der vom Gneis entfernteren Kalkphyllite 
auftreten, haben sie konsequenter Weise Einfaltung der alteren 
Marmore in die jiingeren Phyllite angenommen. So sind jene 
schlangenfoérmigen schmalen Deckfalten entstanden, welche die 
modernen Profile im Simplongebiet auszeichnen. Die erforder- 
lichen Umbiegungen innerhalb dieser legenden Falten sind 
zwar nicht nachzuweisen, aber man nahm an, daB diese grob- 
artige Faltung mit einer so gewaltigen Dynamometamorphose 
verbunden gewesen sein miisse, dali dabei die Faltungsstrukturen 
ganz verloren gingen. 


) Auf der Karte ist dieses weit ausgedehnte Blockmeer, das vom 
Abfluf& des Kastelsees durchbrochen ist, als iltere Moraine bezeichnet. 
In Wirklichkeit ist es der Schuttstrom eines gewaltigen Bergsturzes, 
der von den Gneiswinden der Fiorina, wahrscheinlich bei der Boccheta 
Val Maggia, einstmals niedergegangen ist, und dem der Kastelsee seine 
Entstehung verdankt. 


121 


Bedenken sind dagegen laut geworden. Die krystallinischen 
Sedimentgesteine zeigen z. T. so deutliche Wirkungen von Kon- 
taktmetamorphose, und dies umsomehr, je naher sie an den 
Gneisen liegen, daB es naheliegt, in diesen Gneisen die Ursache 
der Umwandlung zu suchen. Sie miSten dann freilich mag- 
matische Intrusionen und somit jiinger als die Sedimente sein. 
Fiir das Simplongebiet haben sich in diesem Sinne WEINSCHENK, 
LINDEMANN und neuerdings auch KrLemMMm ausgesprochen. Auch 
die Frage, ob Dynamometamorphose und Kontaktmetamorphose 
imstande sind, gew6hnliche Sedimente ganz in der gleichen Weise 
umzuwandeln, so daf die Neubildungen an sich die Ver- 
schiedenartigkeit der bewirkenden Krafte nicht erkennen lassen, 
ist auf theoretischem Wege erdrtert worden, ohne da8 es bis 
jetzt gelungen ist, eine befriedigende und ibereinstimmende 
Antwort zu finden. 

Leichter und schneller istein Ergebniszuerwarten, 
wenn man auf die Frage in dieser Allgemeinheit gar 
nicht eingeht, sondern sich darauf beschrankt, zu ent- 
scheiden, ob die Gneise im Simplongebiet ilter oder 
jiinger als die Sedimente sind. Im ersteren Falle 
kénnen jene ja eine Kontaktmetamorphose auf diese 
gar nicht ausgeitibt haben, im letzteren Falle hingegen 
wire dies nicht nur méglich, sondern selbstverstaind- 
ivehe Wir mitssen. uns) deshalb mit. dem Alter der 
Gneise beschiaftigen. 


6. Das Alter der verschiedenen Gneise. 


DaB die sogenannten Berisalgneise diesen Namen nicht 
verdienen, sondern Schiefer sind, die nur stellenweise von gra- 
nitischen Intrusionen durchsetzt werden, ist allseits anerkannt. 
Auch darauf habe ich bereits hingewiesen, daB der Histen- 
und der Gantergneis und wahrscheinlich auch der Crodogranit 
ain die Kalksedimente eingedrungen, also jiinger wie diese sind, 
und da8B die sogenannten Konglomerate von Histen und Im 
Stafel als solche nicht gelten kénnen. Es bleibt also das Alter 
des Antigorio-, Lebendun- und M.-Leone-Gneises zu untersuchen 
iibrig. 

a) Der Monte- Leone-Gneis. 

Da der Gantergneis nur eine Abzweigung des Leonegneises 
ist, so spricht dieser Umstand allein schon auch fiir dessen 
intrusive Natur. Es gibt dafiir aber noch weitere Beweise. 

Im Siiden des Helsenhornes liegt der Monte Moro (2945 m), 
dessen Gipfelkegel ganz aus Leonegneis besteht. An seinem 


; 122 


Fig. 17. 
Am Nordgehainge des Paso di Valtendra (M. Moro) 1: 100. 


Kontakt des Antigoriogneises (gn) mit dem Marmorschiefer (m). Die Quarzknauer 
(q) fihren Turmalin. ee 


Fig. 18. 
Profil durch den Paso di Valtendra. 1: 1000. 


g Antigoriogneis, g1 granatfiihrender Gneis, m marmorartiger Kalkglimmer- 
schiefer, k Kalkglimmerschiefer. 


Fig. 19. 
Zu unterst am Nordfu8 der Punta Amoinciei, oberhalb Laghi delle Streghe. 
gn Gneis, k Kalkschiefer, q quarzreiches Kalkgestein. j 


1B 


Nordfu8 auf der Hohe des Paso di Valtendra (2347 m) sieht 
man ein machtiges Marmorlager mit nérdlicher Neigung unter 
den Gneis verschwinden. Der kérnige helle Marmor wechsel- 
lagert mit glimmerigem Marmorschiefer. Der Kontakt mit 
dem Gneis ist leicht zugiinglich und gut aufgeschlossen. Tur- 
malinfiihrende Quarzknauer stecken lings der Grenz- 
fliche sowohl im Gneis als auch im Marmorschiefer, der 
in geringer Entfernung vom Kontakt auch einen schmalen 
langeren Streifen von Gneis einschlieSt, annaihernd parallel zur 
Schichtung, und ein doppelt so langer Streifen von Schiefer 
liegt im Gneis. Mit der Annahme eines archiischen Alters des 
Gneises stimmt das nicht tiberein. Héher oben an der Gneis- 
wand sieht man noch einen Streifen dunklen Glimmerschiefers 
im Gneis eingelagert. Am Fuf des Marmorlagers kommt dar- 
unter ein ungefihr 7 m starkes Lager von granatfiihrendem 
Gneis zum Vorschein, wihrend das ansteigende Berggehange im 
Siiden des Passes aus Kalkschiefer aufgebaut ist. Auf der 
Simplonkarte ist dieser Gneis als Lebendungneis eingetragen. 
Er soll danach noch ein gutes Stiick am Gehinge heraufgehen, 
was ich aber nicht bestatigen kann. Mit dem eigentlichen 
Lebendungneis hat der am Joch keinen sichtbaren Zusammen- 
hang, es ist wahrscheinlich ein besonderer Lagergang. 

Am Fu8 des Nordausliufers des Monte Leone, westlich 
von Laghi delle Streghe auf der Vegliaalp liegt der Leonegneis 
auf einem quarzreichen Kalk, der von Kalkschiefern unterlagert 
ist. In ihn ist eine Gneisapophyse lagerférmig von unten her- 
auf eingedrungen. 

In diesen beiden Fallen gewinnt man den Eindruck, dab 
der Gneis jiinger ist und sich in die Kalksedimente parallel zu 


b) Der Lebendun- und Valgrande-Gneis. 


Von den Verfassern der Karte wird die Hauptmasse dieser 
Gneise zu den Paragneisen gestellt, es ,sind dinnschichtige, 
biotitreiche, oft calcitfiihrende Gneise. . .. Charakteristisch 
fiir den Lebendungneis in seiner Gesamtheit sind Kinlagerungen, 
die an Konglomerate erinnern. Diese im Durchschnitt meist 
elliptischen Einschliisse werden oft mehrere Dezimeter lang. 
Sie haufen sich lagenweise. ... Ihr Gestein ist aplitartig. 
Manchmal sind diese geréllahnlichen Bildungen von Glimmer 
flaserig umsaumt, manchmal verschmelzen sie mit dem Nebenge- 
stein. ... Doch trifft man auch massige Gesteinstypen z. T. 
eruptiver Natur.... grobbankige Zweiglimmergneise und Augen- 


124 


gneise, die gewissen Varietiten von Antigoriogneis und Ofenhorn- 
gneis vergleichbar sind. Verbreiteter sind feinkérnige, aplitartige 
Typen.“ Manersieht aus diesem Wortlaut, da8 die, Konglomerate“, 
wie sie kurzer Hand auf der Karte bezeichnet werden, als solche 
doch recht unsicher sind. GréfSeren aplitartigen Massen im Leben- 
dungneis wird eruptive Natur zugesprochen, die kleineren el- 
liptischen, aplitartigen Massen hingegen werden als geréllahnlich 
bezeichnet. Die ersteren miiBten dann jedenfalls jiinger als die 
letzteren sein, wenn deren Ger@éllnatur wirklich behauptet werden 
will. Wo aber kamen diese Gerélle her, warum bestehen sie 
alle ohne Ausnahme aus Aplt, und weshalb kommen mit ihnen 
keine Gerélle von anderen Gesteinsarten vor? Wenn sie hin- 
gegen nur ,geréllahnlich*, aber keine wirklichen Gerdlle sind, 
welche Beweise hat man dann fiir die Paragneisnatur des Leben- 
dungneises? Um auf diese Fragen eine Antwort zu finden, habe 
ich mehrere der Stellen aufgesucht, wo Konglomerate in den 
Gneisen auf der Karte eingetragen sind. Line solche, leicht 
zugangliche Stelle liegt bei Cologno im oberen Deverotal, und 
ich beschloB, im September 1909 dieselbe zu besuchen. Als 
ich aber von Crodo aus Goglio!) erreicht hatte, war der Weg 
nach Cologno wegen Sprengarbeiten gesperrt, und ich muBte 
mich begniigen, die zahlreichen Gneisblicke zu untersuchen, die 
am Gehinge bei Cugnesco herumliegen und von oben iiber die 
steilen’' Kalkwinde herabgestiirzt sind. [iir das Studium der 
,Konglomerate“ erwiesen sie sich als ganz vorziiglich. Aplit- 
schmitzen, die auf einer Seite des Gneisblockes oft wirklich 
etwas an Gerdlle erinnerten, stellten sich stets als diimne, lagen- 
formige Partien heraus, wenn man sie bis auf die andere Seite 
verfolete oder durch Anschlagen mit dem Hammer bloBlegte. 
Ihre Grenzen gegen den Gneis waren allerdings scharf, aber um 
diese Schmitzen als Gerélle zu erkliren, miiSte man eine grof- 
artige mechanische Deformierung derselben zu Hilfe zu nehmen, 
von der jedoch weder die Struktur der Aplitmasse noch des 


1) Bei den gegeniiber von Goglio auf dem linken Ufer des Devero 
liegenden Hausern gibt die Karte eine kleine Partie von Kalkphyllit 
unter einem Marmorlager an, auf dem bei 1230 m Meereshéhe der 
Antigoriogneis liegen soll. In Wirklichkeit ist davon nichts zu sehen, 
da das ganze Gehinge herauf bis zur Héhe von 1350 m von Schutt 
~ und Felsblécken bedeckt ist. Von 13850—1500 m Meereshdhe steht der 
‘Gneis an, und dariiber bauen sich die Steilwinde von Kalkphyllit auf, 
an deren SiidfuB die Hauser von Ausone liegen. An der Auflagerungs- 
fliche entspringen starke Quellen. Auch der Marmorstreifen, der gerade 
unter dem Wort Cugnesco zwischen dem Gneis und dem hangenden 
Kalkphyllit eingezeichuet ist, fehlt. Ich halte es fir ausgeschlossen, 
-daB die Eintragung auf Beobachtung beruht. 


125 


umgebenden Gneises etwas zeigt. Ich habe spater noch 6fters 
solche ,,Konglomerate* im Lebendungneis angetroffen, aber nie- 
mals irgendwelche Anhaltspunkte fiir die Geréllnatur der ap- 
litischen Linsen gefunden. 

Der feingebiinderte und biotitreiche Lebendungneis unter- 
scheidet sich von dem Antigorio- und M.-Leone-Gneis ziemlich 
gut; aber ohne scharfe Grenzen geht er sehr haufig in glimmer- 
airmere, etwas grobkérnigere und augengneisartige Varietiten 
iiber, die im Handstiick mit jenen zwei anderen Gneisarten 
leicht verwechselt werden kénnten. Ich stelle ihn deshalb 
ebenfalls zu den Orthogneisen und habe dafiir auch eine Reihe 
anderer Beweise, die ich im einzelnen besprechen will. 

Es ist eime besondere Ligentiimlichkeit des Lebendun- 
eneises, daB er haufig nur geringe Machtigkeit besitzt. Auf der 
Karte zieht er sich als ein schmales hellrétliches Band in 
zahlreichen Biegungen zwischen den groBen Massen des Antigo- 
rio-, Monte- Leone- und Ofenhorn- Gneises hindurch, welch letztere 
mit einer gemeinsamen dunkelroten Farbe bezeichnet sind. 
Zwischen diesen beiden Farben erscheinen aber stets noch gelbe 
und blaue, sie trennende Streifen, die im Siiden sehr schmal sind, 
gegen NO aber immer breiter werden. Zugleich fallt es auf, 
daS mit diesem Breiterwerden auch der Lebendunstreifen breiter 
und unregelmaSiger wird. Am Fuf8 des Monte Carnera zweigt 
sich ein Seitenast von ihm ab und zieht iiber Val Grande nach 
dem Pizzo di Valtendra, wo er zweispitzig endet. Der Haupt- 
ast lauft hingegen quer durch die Karte bis an ihren Rand und 
sendet an einigen Stellen noch kurze Auslaiufer ab. Nach der 
Auffassung der Karte entspricht dieses Band einem grofen, aber 
ganz diinnen liegenden Gewélbe archaischer Gneise, da sich in 
kleinere Seitengewoélbe spaltet, von denen das Val-Grande-Ge- 
wolbe das bedeutendste ist. 

Die Hohe dieses hegenden Gewiélbekernes betragt demnach 
mehr als 20000 m, seine Dicke 30—400 m, und es miiBte an- 
genommen werden, da der in diesen Kern eingefaltete Gneis 
nur 15—200 m miachtig ist, da er ja doppelt liegt und unten 
und oben von Trias- und Juraschichten umbhiillt sein soll, deren 
Machtigkeit nach der Karte im Siiden oft 50m nicht erreicht, 
im Norden aber erheblich bedeutender wird. 

Es gilt also zu untersuchen, in welchem Kontaktverhalt- 
nis dieser Gneis zu den ihn einschlieBenden Sedimentgesteinen 
steht. 

Ein leicht zuginglicher Aufschlu8 liegt am Wege von Varzo 
nach der Alpe Veglia, da wo die Cairasca tiber die Felsstufe von 
Cropalla oberhalb Nembro herabschieBt. Der Lebendungneis 


126 


ist am Saumweg, der in Serpentinen ansteigt, gut aufgeschlossen 
und stellenweise erfiillt mit jenen Aplitlinsen, die in den ge- 
banderten Gneis eingeschaltet sind. Sie hegen auch hier wie 
iiberall, wo ich sie gesehen habe, nicht nach Art von Konglo- 
merat-bildenden Gerdllen dicht aufeinander, sondern jedes 
fiir sich 1m Gneis, und sie sind auch nicht besonders_,,geréll- 
aihnlich*. Am Wege sieht man, wie sich (s1) ein 0,5 m breiter 
Schiefer mit quergestellten Glimmerblattchen im Gneis plétzlich 
einstellt, aber rasch wieder auskeilt, es folgt ein zweiter (s 2), 
etwas kalkhaltig, und ein dritter (s3) in kurzen Abstanden. 
Sie keilen alle links am Gehange herauf aus, ebenso wie ein vierter 


Fig. 20. 
Am Weg von Nembro zur Cap. del Cropalla im Cairascatale. 1: 140. 


Lebendungneis mit vier Schiefereinschlissen (s1—4). Dariber folgt kalkarmer 
granatfuhrender Glimmerschiefer (gl). 


(s 4), tiber dem dann aber die Decke des kalkarmen und granat- 
fiihrenden Glimmerschiefers folgt; jedoch ist die etwa 1 m breite 
Zone zwischen ihm und dem vorausgegangenen Schieferlager 
eine Mischung von Gneis und Schiefermaterial und macht durch- 
aus den Eindruck einer Schieferzone, die von dem Gneis ganz 
durchtrainkt worden ist. 

Der Lebendungneis erscheint somit hier als ein 
jungeres Intrusivgestein in den Schiefern, und nicht 
als ein alteres archiaisches Gestein, aufdem der Schiefer 
abgesetzt wurde. 

Uber diesem nicht sehr michtigen Lebendungneis lagern 
etwa 400 m Glimmerschiefer, die nach oben. kalkreicher werden 
und mit quarzitischen Schiefern wechsellagern. rst erheblich 
weiter oben am Wege folgen die gewihnlichen Kalkschiefer jedoch 
auffallenderweise mit verandertem Streichen, die hoch oben von 
einem zweiten Gneislager gekrint werden, welches die steile Fels- 
wand bildet, mit der das eigenartige Hochtal Valgrande gegen Osten 
abfallt. Auf dieser zwei Kilometer breiten und schwach gegen 
Westen sich senkenden Gneisplatte liegt der See von Avino, und 


127 


iiber demselben steigen die 1000 Meter hohen Gneiswinde des 
Monte Leone auf. Dazwischen kommen am Fuf der Winde an 
wenigen Stellen unter dem michtigen Gehingeschutt einige feste 
Felsriffe von Dolomit und Schiefer zum Vorschein, die den Val- 
grande-Gneis von dem Leonegneis trennen sollen. In Wirk- 
lichkeit ist die Sachlage nicht so einfach. Der Valgrande-Gneis, 
der das Gstliche Ufer des Lago d’Avino umsdumt, bildet auch 
den Felsriicken, der den See im Norden aufstaut. Nach der 
-Karte endet er gleich 100 m westlich des Punktes 2291, und 
nur durch eine schmale Schuttzone von ihm getrennt, in der die 
Kalkschiefer zu erwarten waren, steht etwa 100 m hiéher am 
Gehainge der Leone-Gneis an. Es ist aber leicht festzustellen 
‘und durch die Felsarbeiten, welche die beabsichtigte Stauung 
des Sees 1911 nédtig machte, vollstandig klargelegt worden, dab 
der Valgrande-Gneis sich yom Punkt 2291 ohne Unterbrechung 
auch um die Westseite des Sees herumzieht und die auf der 
topographischen Karte eingezeicbnete untere Felsstufe aufbaut. 
Nach Siiden zu verschwindet diese Stufe stellenweise unter 
dem Gehingeschutt, sie zieht sich aber gleichzeitig héher am 
Berggehiinge herauf und erreicht zwischen dem hinteren Ende 
des Sees und dem Stickelgrat eine Héhe von ungefihr 2500 m, 
wiihrend sie am unteren Seende 2400 m nicht ganz erreicht. 

Die Karte gibt westlich vom hinteren Seende eine kleine 
Partie triasischer Rauhwacke an, die direkt vom Leonegneis 
iiberlagert sein soll. Es ist das aber jener Valgrande-Gneis 
und die , Trias“ geht nordwarts nicht tiber den kleinen Wasser- 
lauf heriiber, sondern kommt nur auf der Siidseite zum Vorschein 
als ein schmaler Felsriicken, der sich westwirts vom Gehinge 
heraufzieht. Die Schichten haben eine Miachtigkeit von iiber 
46 Meter, fallen gegen NW ein und sind nach oben und unten 
von Gneis begrenzt. Auf der Nordseite dieses Felsriffes 
hat es den Anschein, als ob der Gneis und die Kalk- 
schichten konkordant lagen, auf der Siidseite sieht 
man aber die Grenzlinie in deutlichster Diskordanz 
zum Schichtverlauf. Auch der untere Gneis liegt 
nicht konform und sendet sehr deutlich eine apo- 
physenartige kurze Zunge in die Schiefer. Letztere 
bestehen aus einer unter sich konkordanten Reihenfolge von 
Marmor, Dolomit und Quarzitbinken sowie Quarzglimmer- 
schiefern (Fig. 21—23). 

Das Ganze erscheint wie.eine groBe Sediment- 
scholle, dieim Valgrande-Gneis eingeschlossen worden 
ist. Fiir die Annahme einer muldenfirmigen Hinfaltung dieser 
Kalkegesteine zwischen zwei archiische Gneisfalten lassen sich 


128 


hier keinerlei Anhaltspunkte finden, vielmehr spricht alles 
dagegen. 

Der Boden des Piano d’Avino besteht ebenfalls aus, Val- 
grande-Gneis, aber oft trifft man auf demselben auch grifere 
Partien von flachgelagerten Glimmerschiefern. Ihre Anwesenheit 
erklirt sich gerade so wie die an dem Felsriff. 


Fig. 21. 
Nordseite des Felsriffes am SWEnde des Lago d’Avino. 1: 600. 


gn Gneis, d Dolomit, m Marmor, q1i—4 Quarzitlager, gl] Glimmerschiefer. 


Der Valgrandegneis zieht sich siidwarts gegen den Monte 
Carnera und auf der Ostseite um denselben herum nach dem 
Pizzo Cornacchia. In den nach Ost gekehrten Steilwanden war 
es mir unmoglich, die Kalk- und Gneisgesteine genau zu ver- 
folgen uud voneinander abzutrennen. Merkwiirdig ist aber, 
daf nicht nur zwischen dem Leonegneis, der die Gipfelpyramide 
des Pizzo Carnera aufbaut, und dem Valgrandegneis ein Band 
von Kalkgesteinen hindurchzieht, sondern da ein Band auch 
mitten in den Steilwanden des Valgrandegneises eingeschlossen 
erscheint. 

Der Lebendungneis, den wir vorher am Wege nach Alpe 


129 


Vegha kennen gelernt haben, soll ebenfalls nach dem Pizzo 
Cornacchia heraufstreich®n, um sich da mit dem Valgrandegneis 
zu vereinigen. Dabei wird die 400m dicke Schieferlage, die 
an jenem Wege beide Gneise trennt, nach Angabe der Karte 
immer schwacher und ist an der Cornacchia nur noch einige Meter 
breit. Diese Schieferlage wird als eine ausgequetschte Separat- 


Siidseite des Felsriffes der Fig. 21. 1: 2400. 


Fig. 23. 
SidostfuB desselben Felsriffes. 1: 190. 


gn Gneis mit Quarzknauern (q), m glimmerreicher Marmor. 


mulde gedeutet. Man kann ihr diinnes Ende sehr gut sehen, 
messen und untersuchen, wenn man von Paso Possette am Nord- 
hang des P. Cornacchia heraufsteigt. 

Die Banderung im Gneis verlauft dort horizontal mit schwacher 
Neigung gegen Norden. In einer Héhe von annahernd 2400 m 
liegt ein im Maximum 4 m starkes Kalkglimmerschieferlager 
in diesem Gneis; esist im Hangenden und Liegenden scharf von 
diesem abgegrenzt und kann in dieser fast schwebenden Lage 
einige hundert Meter weit verfolet werden, bis es unter Ge- 
hangschutt verschwindet. Gegen SO scheint es im Gneis am 
Grat oben aufzuhéren. Der Gneis ist zweiglimmerig wie der 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 9 


130 


Leonegreis, nur viel feinkérniger und glimmerreicher, in seiner 
Zusammensetzung sehr monoton, aber deutlich zur Augengneis- 
Struktur neigend. 

Diese Glimmerschiefer-Hinlagerung ist auf der Karte nicht 
exakt eingezeichnet. Ob ihr Verlauf auf der Siidseite des 
Grates richtiger ist, kann ich nicht sagen, weil ich keine Zeit 
hatte hintiberzugehen. Aber auf der Nordseite hatte er als 
ein von NW nach SO gerichteter kleiner Streifen zu _ er- 
scheinen. Von dem steil nach Norden am Gehinge herunter- 
steigenden und an der Basis des gegeniiberliegenden Felsvor- 
sprunges wiederauftauchenden Ast ist nichts zu sehen. Ir 
scheint nur eingezeichnet, um zu zeigen, wie sich die Verfasser 
der Karte die Abzweigung des Valgrande-Gewélbes von dem 
Lebendungewoélbe gedacht haben. 

Hs entsprieht die Vorstellung den. Vatsachen 
besser, da8B der Kalkschieferstreifen am Cornacchia ein 
Einschlu8 im Gneis ist, ebenso wie die Kalkscholle 
am Lago d@Avino. Der Gneis von Cornacchia hingt | 
unmittelbar durch die Ostwande des Carnera mit dem 
Valgrandegneis zusammen, ob aber der Lebendun- 
gneis vonNembro mit dem yon Cornacchia zusammen - 
hangt, ist ungewi8 und sehr zweifelhaft. Jedenfalls 
fehlen die charakteristischen Aplitlinsen hier voll- 
standig. 

Auffallig ist die groBe Machtigkeit, welche der Lebendun- 
gneis im Formazzatal hat. Gegeniiber den Machtigkeiten von 
100—400 Meter im SW des Kartenblattes sieht man _ hier 
plétzlich diesen Gneis in den Bergmassiven des Monte Giove und 
Fregelihornes, des Talihornes und Basodinos bis zu 900 Meter 
anschwellen, aber siidwestlich des M. Giove sinkt das Gneis- 
band bei der Alpe Civon bereits auf weniger als 200m herab, 
und wenn es beim nahen Pizzo Pojala auch wieder auf 400 m 
anschwillt, so verschmalert es sich doch nachher wieder, bald 
auf sogar 150m. Die miachtige Lebendungneismasse des 
Basodino und T&alihornes entsendet gegen Norden zwei Aus- 
laufer. Der westliche springt vom M. Castello der Simplon- 
karte (Gigelnhorn der top, Karte) gegen ,,[m Moos‘ vor, 
verliert dabei rasch an Michtigkeit und keilt sich schlieBlich 
ganz aus. Kin zweiter Auslaufer zieht sich vom Cavognoli- 
Gletscher in die NO-lcke der Karte und ist dort nur noch 
ganz schmal. Den ganz kleinen isolierten Ausliufer unterhalb 
desjenigen von M. Castello am Giacomoweg habe ich schon 
friiher erwihnt. Da auBerdem im Gebiete des M. Giove an 
mehreren Stellen gréBere Fetzen von Schiefer in dem Gneis 


pees 


eingeschlossen sind, so entspricht das Ganze am besten 
einer groBartigen lakkolithartigen Intrusion in den 
Kalksedimenten, die seitlich in verschiedenen Hoéhen 
Apophysen aussandte und zugleich beim Aufdringen 
groBe Sedimentbrocken in sich einschloB. Diese ver- 
haltnismaBig einfachen Lagerungsverhiltnisse wurden dann 
spater durch die alpine Faltung wesentlich verwickelter ge- 
staltet, und so ist es gekommen, daB sie bisher titberhaupt als 
soleche noch nicht erkannt worden sind. 


c) Der Antigoriogneis. 

Die Erlauterungen sagen: ,,Der Antigoriogneis ist ein grob- 
bankiger, homogen ausgebildeter Zweiglimmergneis yon gra- 
nitischem Habitus. ... Er ist in seinen’ verschiedenen 
Varietiten identisch mit dem Tessiner Gneis, mit dem er die 
Zusammensetzung eines normal granitischen Magmas gemeinsam 
hat... . Der petrographische Charakter der Monte-Leone- 
Ofenhorn-Gneise ist dem der Antigoriogneise durchaus analog. . . 
Im Siidosten des Kartenblattes hingen sie gleichwie der Anti- 
goriogneis mit dem Tessiner Gneis zusammen.‘ Schon aus 
diesen Angaben ergibt es sich, da eine Trennung der beiden 
Gneise selbst dem Namen nach eigentlich nicht erforderlich 
ist, und das ist wohl auch der Grund, weshalb sie auf der 
Karte mit einer gemeinsamen Farbe bezeichnet wurden. Fiir 
uns ergibt sich ferner daraus, da auch der Antigoriogneis ein 
jiingeres Eruptivgestein sein muf. Besondere Beweise dafiir 
fand ich im September 1909 bei Zwischenbergen und am Pizzo 
Teggiolo, den ich nochmals 1910 und 191f besuchte. An dem 
kekannten Aufschlu8 an der StraBe zwischen Stalden und 
Zwischenbergen liegt der Kalk direkt auf dem Antigoriogneis. 
An der Kontaktlinie dringen Apophysen in den Kalk, sie sind 
aber sehr klein. Was man als Gerédlle von Gneis im Marmor 
bezeichnet hat, sind rundliche bis linsenformige und sogar band- 
artige granitische Injektionen. 

Das gleiche gilt von dem beriihmten Fundorte am Nord- 
hang des Pizzo Teggiolo. An dem ganz verwachsenen Fubweg, 
der von der Alpe Valle auf der rechten Bachseite nach Lavin 
herabfiihrt, fand ich 1909 bei ungefahr 1600 m Meereshéhe im 
Kalkstein einen eckigen, lainglichen Gneiskeil eingeschlossen, 
der nur als Apophyse sich erklaren laft. Die unten auf dem 
Talboden bei Nembro am FuSe des Teggiolo herumhegenden und 
angewitterten Felsblécke, die infolge dieser Anwitterung kon- 
glomeratahnlich aussehen, aber in Wirklichkeit stark granitisch 
anjizierte Marmore sind, sind von ziemlicher Hohe herabge- 


132 


fallen. Die Stelle, wo sie anstehen, habe ich 1910 aufgesucht 
und auch dort die Uberzeugung gewonnen, da8 es sich um 
Kontakterscheinungen an der Beriihrungsstelle eines eruptiven 
Granites mit Kalksteinen handelt, und daS die sog. Gerdlle gar 
kein Antigoriogneis sind. Fiir genauere Einzelheiten verweise 
ich auf die Arbeit von ArnpT. 1911 besuchte ich die Apophyse 
an dem verfallenen Wege von Lavin nochmals. Sie lag noch 
gerade so unbertihrt wie zwei Jahre vorher. Von den vielen 
Besuchern des Pizzo Teggiolo scheint niemand dagewesen zu 
sein. G. Kiem, der die ,,Konglomeratblécke“ zusammen mit 
Huai 1910 besucht hat, kam ebenfalls zu dem Ergebnis, dab 
Aplit-Injectionen in Marmor vorliegen (Monatsber. JD. geol. 
Ges: 1911, 5. (463): 

Auch der Kontakt des Antigoriogneises mit dem Dolomit 
bei Tuffaild zeigt Erscheinungen, die auf ein jiingeres Alter 
hinweisen, er besitzt eine deutliche Randfacies, die ich 1909 
beobachtete. Auch dies habe ich Herrn Arnpt zur Bearbeitung 
tiberlassen. 

DaB aber der Antigoriogneis nicht nur solche kleine Apo- 
physen und Injektionen, sondern auch grifere Abzweigungen 
in die Kalkgesteine entsendet, davon kann man sich leicht am 
linken Gehinge des Cairascatales tiberzeugen, das ich bereits 
geschildert habe. Der Gneis des Teggiolo setzt zweifellos 
tiber die Cairasca heriiber auf das linke Ufer und wird bei 
Crosso yon Kalkphyllit tiberlagert und bei Gebbo von solchem 
unterlagert. Dieser so eingeschlossene Gneis lauft als ein etwa 
300m miachtiges Lager itiber Chioso, Calendra bis Cimalavalle. 
Die Hauptmasse des Teggiologneises hingegen steigt bei 
S. Domenico noch héher am _ linksseitigen Talgehinge empor 
und bildet die von Kalkphyllit unter- und iberlagerten Steil- 
winde des M. Cistella, senkt sich von da gegen Siiden bis ins 
Diveriatal bei Varzo herab und vereinigt sich dabei mit dem 
tieferen kleineren Gneisast von Crosso-Cimalavalle. 

Nicht nur die Verbandverhialtnisse mit den Sedi- 
menten, sondern auch die Form der Gneismassen 
selber sprechen dafiir, da&’ der Antigoriogneis nach- 
traglich erst sich in die Sedimente hereingezwingt 
und dabei gréBere Schollen der Schiefer in sich ein- 
geschlossen hat. 


d) Die vertikale und horizontale Verbreitung der einzelnen Gneis- 
massen und thr Alter. 

Ihre vertikale Aufeinanderfolge steht wobl fest: zu oberst 

liegt der Leone-Ofenhorngneis und darunter folgen der Reihe 


133 


nach der Valgrande-, Lebendun-, Antigorio- und Verampio- 
Gneis. In horizontaler Richtung greifen die oberen jeweils 
iiber die tieferen Gneise gegen NW hiniiber. Infolgedessen 
hat der Leone-Ofenhorngoeis die griSte Ausdehnung und der 
AufSenrand des Valgrande- und Lebedungneises liegt viel weiter 
nach SO zuriick. Dieselbe Erscheinung zeigt der Antigorio- 
oneis gegeniiber dem Lebendungneis. Von der Ausdehnung 
des Verampiogneises, der nur im Bacenofenster zum Vorschein 
kommt, wissen wir zuwenig, um ihn hier mit in Vergleich 
zu stellen. Die Trennung des Valgrande- und Lebendungneises 
bereitet im Siiden und Siidosten der Karte Schwierigkeiten. 
Von der Nordostecke her bis Devero gibt es zwischen Antigorio- 
und Ofenhorneneis nur Lebendungneis. Von Devero bis Valle 
unweit Nembro liegt der Valgrandegneis itiber dem Lebendun- 
eneis und keilt sich bei Pizzo di Valtendra gegen NO aus, 
wihrend umgekehrt der Lebendunzug bei Valle verschwindet. 
ScHMIDT nimmt an, daf er am Pizzo Cornacchia sich mit dem 
Valgrandegneis vereinigt, aber diese Vereinigung ist nicht zu 
sehen;. sie kinnte jedoch, wenn sie iiberhaupt vorhanden ist, 
unter dem Schutt bei Alp Le Balmelle begraben liegen. Ob 
der lange Gneiszug, der vom Pizzo Cornacchia tber Alpien und 
Zwischenbergen nach Campeglia im unteren Diveriatal zieht, 
eine Vereinigung dieser beiden Gneise oder nur den Valgrande- 
gneis darstellt, ist noch nicht aufgeklirt, aber Gneis von der 
Beschaffenheit des echten Lebendungneises habe ich da keinen 
zu sehen bekommen. 

Der Antigoriogneis erreicht sein nordwestliches Ende am 
Teggiolo, bei Gogho im Deverotal, bei Tuffald im Formazza- 
tal und im Val Antobbio. 

Obwohl alle diese Gneise in ihrer petrographischen Aus- 
bildung vielerlei Wechsel zeigen, so gehéren doch einerseits 
der Antigorio- und der Leone-Ofenhorn-Gneis so sehr zuein- 
ander, das Unterscheidungen nach Handstiicken unméglich sein 
diirtten. Andererseits stehen sich der Valgrande- und Leben- 
dungneis nicht so nahe, als Schmidt annimmt, der ersteren 
nur fiir eine Abzweigung des letzteren hilt. a 

Der Verampiogranit oder Crodogneis hingegen scheint 
sich von diesen zwei Gruppen schiarfer zu unterscheiden, doch 
kommt das vielleicht nur daher, da8 wir so wenig von ihm 
zu sehen Gelegenheit haben. 

DaB alle diese Gneise jedenfalls jiinger sein miissen als der 
Lias, geht aus den vorausgegangenen Untersuchungen klar hervor. 
Fiir eine genauere Altersbestimmung fehlen Anhaltspunkte, 
weil postliasische marine Sedimente diesem Teil der Alpen 


134 


vollstandig abgehen. Dahingegen kénnte die alpine Faltung 
insofern die Méglichkeit geben, den weiten Zeitraum vom Lias 
bis zur Gegenwart, in welchen die Gneisintrusion fallen muB, 
um ein erhebliches einzuengen, wenn es gelange festzustellen, 
ob die Intrusion vor, nach oder wahrend der Faltung ein- 
getreten ist. Bei einer dahinzielenden Untersuchung wire es 
zunachst weniger wichtig zu wissen, in welchem geologischen 
Zeitabschnitte die alpine Faltung eintrat, als in welche Formen 
sie die urspriinglich horizontalen Sedimentgesteine gebracht 
hat. Das ist es aber gerade, was wir nicht wissen; denn alle 
die Profile, durch welche Lucron, Scuarvr, Scammtr und 
STELLA uns dariiber eine Vorstellung zu geben versucht haben, 
basieren auf der irrtiimlichen Annahme des hohen Alters der 
Gneise und kénnen darum den tatsachlichen Verhaltnissen 
nicht entsprechen. Gleichwohl darf es als eine durch die 
neueren Untersuchungen und insbesondere auch durch die neue 
Simplonkarte vollstandig gesicherte Tatsache gelten, daB die 
mesozoischen Sedimente im Simplongebiet in eine Reihe von 
Falten gelegt sind, die in 6stlicher bis nordéstlicher Richtung 
streichen, und dafS auferdem die Alteren Berisalschiefer iiber 
die jiingeren Schichten hiniibergefaltet sind und infolge dessen 
im ganzen Gebiet der Simplonkarte sich in iiberstiirzter La- 
gerung befinden. Der aufere Rand dieser iiberfalteten Berisal- 
schiefer verlauft von Visp bis zum Cherbadung in siidwest- 
nordéstlicher Richtung. Am Cherbadung biegt er aber um 
und lauft in gleicher Richtung bis zum Simplonpa8 zuriick, 
so daB die tiberfalteten Berisalschiefer bis dahin in Form eines 
20 km langen und im Maximum 5 km breiten zungenférmigen 
Lappens iiber die jiingeren Schichten heribergreifen. Vom 
SimplonpaS an hingegen verlauft der AuBSenrand der Ver- 
breitung der Berisalschiefer in ungefahr ostsiidéstlicher Rich- 
tung iiber Gabi und-Zwischenbergen bis Domo d’Ossola, wo 
er, nach der Scummprschen Ubersichtskarte, auf der dstlichen 
Ossolatalseite einen zweiten zungenformigen Vorsprung nach 
NO von etwa 8 km Lange entsendet. 

Wenn wir nun, alles weitere auf den tektonischen Teil 
versparend, nur von dieser Faltungstatsache ausgehen, dann 
ergibt sich, daB die Gneise innerhalb der gefalteten Kalk- 
sedimente in auffalligster Weise lagerformig sich ausbreiten, 
daB sie hingegen in den iiberfalteten Berisalschiefern ausge- 
sprochen gangférmig transgressiv sind. Das gilt auch fir die . 
Serpentine und Prasinite. Der Serpentin auf der Nanzliicke 
ist ein kleiner vertikal gestellter Gang im flach fallenden 
Berisalschiefer, und er nimmt erst die Gestalt eines Lagers an, 


135 


wo er im Westen in den Kalkschiefer herunterreicht, wie dies 
aus der Darstellung auf der geologischen Simplonkarte, welche 
ich allerdings zu kontrollieren keine Zeit gefunden habe, 
hervorgeht und auch mit den von mir bereits geschilderten 
Verhaltnissen bei Visp in Einklang steht. 

Es ergibt sich daraus ganz allgemein der SchluB, 
da8B alle sauren und basischen Eruptivgesteine durch 
die alteren Sedimente gangfirmig aufgestiegen sind 
und sich in den jiingeren Kalksedimenten lagergang- 
und lakkolithenartig ausgebreitet haben. Das ist ja 
auch der Grund, weshalb man bisher zwar ein jiingeres Alter 
fiir die Gneise in den Berisalschiefern stets anerkannt hat, 
dasselbe fiir die Gneise in den mesozoischen Schichten aber 
nicht zugeben wollte, weil dort die transgressive Natur der 
Gneise nicht ebenso deutlich in die Erscheinung tritt und 
deshalb sogar ganz geleugnet werden konnte. DaS dem jedoch 
nicht so ist, da’ Apophysen von den Gneisen ausgehen, 
daB8 diese auferdem sich nicht an bestimmte Horizonte inner- 
halb der Sedimente halten und ferner durch die Kontakt- 
metamorphose auch ihr jiingeres Alter dokumentieren, ist im 
vorausgehenden nachzuweisen versucht worden. 

Hiernach ergibt sich nun zugleich die Entscheidung tiber 
das Alter der Gneis-Injektionen. Sie kénnen nicht erst nach 
der Faltung in die Sedimente eingedrungen sein, da sonst die 
Eigenart ihrer Lagerung in den mesozoischen Schichten im 
Gegensatz zu der in den Alteren Sedimenten vollstiindig un- 
erklirt blebe. Wir sind gezwungen anzunehmen, daf zur Zeit 
ihres Empordringens die Berisalschiefer noch iberall normal 
unter den mesozoischen Schichten lagen, und da8 die groBe 
alpine Faltung erst nachher eingetreten ist. 

In neuerer Zeit hat man eine alte, friiher besonders von 
B. SrupER vertretene Anschauung wieder in Erinnerung ge- 
bracht, wonach die Gneisbildung zeitlich und auch ursachlich 
mit der Alpenentstehung zusammengefallen sei. Es ist mir 
nicht recht klar geworden, ob die Beweggriinde dazu mehr in 
allgemeinen theoretischen Erwigungen oder in der Erkenntnis 
der Unzulanglichkeit der derzeit herrschenden Vorstellungen 
zu suchen sind, aber wirkliche Anhaltspunkte fiir die Richtig- 
keit dieser Anschauung habe ich bis jetzt keine finden kénnen. 
Denn es haben sich Faltungen iiberall in den Alpen gebildet, 
sowohl da, wo Granite und Gneise vorhanden sind, als auch 
da, wo sie fehlen. Speziell im Simplongebiet gibt es zwischen 
dem Faltenwurf der Sedimente und der Form der Gneismassen 
keinerlei Beziehungen, die darauf hinweisen, daB entweder die 


136 


Faltung dem Magma das Hindringen erleichtert und ihm ge- 
wissermafben den Weg dazu gewiesen habe, oder da8 das empor- 
dringende Magma es war, welches den Vorgang der Faltung 
beeinflu8te oder forderte. | 

So kommen wir also zu dem Ergebnis, da8 die 
Gneisintrusionen dem Zeitraum, der zwischen die Ab- 
lagerung der liasischen Sedimente und die alpine 
Faltung fallt, angehdren missen. 

Eine ihrer Folgen muff die Hebung der liasischen Meeres- 
sedimente um mehr als tausend Meter und damit die Int- 
stehung von Festland gewesen sein, auf dem sich weitere 
Meeressedimente nicht mehr absetzen konnten. Damit in Ein- 
klang steht das tatsichliche Fehlen jeglicher jiingeren marinen 
Formationen im Simplongebiet und noch dariiber hinaus gegen 
Westen und Osten, soweit als solche Gneise in Kalkphyllite 
eingelagert vorkommen. Im Norden und Siiden hingegen, wo 
diese Gneise fehlen, liegt eine normale Sedimentfolge vom Lias 
durch Jura und Kreide bis ins aitere Tertiar vor. Zwischen 
den Meeren, in denen jene Absatze erfolgten, lag wahrscheinlich 
ein altes Walliser Festland als eine Schranke, welche’ die 
beiderseitigen Meeresbewohner voneinander schied und mit 
dazu beitrug, daB die Jura- und Kreideformation sich hiiben 
und driiben in so verschiedenartiger Facies entwickelt haben. 


e) Die Ursache der Metamorphose. 


Das Simplongebiet ist ein Teil der Zone der schistes 
lustrés oder Kalkphyllite. Diese ganze Zone ist berihmt da- 
durch, da8 alle Sedimentgesteine einen auSergew6hnlich hohen 
Grad von Umwandlung erfahren haben, so da8 man sie alle in 
die Gruppe der krystallinischen Schiefer stellen kann. Is ist 
nichts beweisender fiir diese Annahme und Stellung als der 
Vergleich zweier jurassischer Handstiicke, von denen das eine 
etwa vom Nufenenpab, das andere aus den nérdlichen Schweizer 
Hochalpen genommen ist. Bei beiden hat der gebirgsbildende 
Druck zu Dynamometamorphose gefiihrt und Veranderungen 
erzeugt, aber Granaten, Biotit, Tremolit, Staurolith usw. haben 
sich nur in der Zone der schistes lustrés gebildet. Scumupr 
meint (Eclogae IX, 8. 520), daB sich hier die dynamometa- 
morphose Umwandlung in gréBerer Rindentiefe vollzogen habe 
als anderswo. ,,Die theoretischen Profile, die wir heute durch 
unser Gebiet legen, zeigen, daB die mesozoischen Schichten des 
Simplon zur Zeit ihrer Faltung 15 000—20000 Meter unter der 
Oberflache gelegen. sein sollen.“ 

Von diesen theoretischen Profilen kommt fiir unser Gebiet 


£357 


das Profil Fig. 6, Taf. 12 Ul. c.) in Betracht. Danach waren 
die Schiefer am Simplon einstmals von 12000 m Gestein be- 
deckt gewesen, die inzwischen yon der Erosion weggeschafft 
worden sind. Von diesen 12000 m kommen 8500 m 
auf die oberste, ostalpine Decke, die aber ganzlich in der Luft 
liegt, fiir deren Existenz auch nicht ein einziger , Hrosionsrest“ 
ins Feld gefiihrt werden kann. Auferdem ist bei diesen 
Profilen angenommen worden, daB8 vor der Faltung die meso- 
zoischen und alttertiaren Sedimente ohne Ausnahme _ iiberall 
abgelagert worden waren, und speziell in der ostalpinen Decke 
in einer Machtigkeit von beinahe 5000 m. Nur wenon man 
Decken zu Hilfe nimmt, fiir die gar keine Anhaltspunkte ge- 
geben sind, und nur wenn man Formationsmichtigkeiten ein- 
tragt, wie sie so groB in den Alpen gar nicht vorkommen, ist 
es moglich, eine frihere Belastung von 12000 m auszurechnen 
und damit zugleich die Hypothese der Umwandlung durch 
Dynamometamorphose ,in gréBerer Rindentiefe* zu retten. 

In Wirklichkeit ist es so, daB nur die eine groBe 
Uberfaltung der Berisalschiefer im Simplongebiet 
nachgewiesen ist; alle anderen Decken sind ,Luft- 
decken*, und damit fallt natirlich die Dynamo-Um- 
wandlungshypothese. Das Vorkommen zahlreicher typischer 
Kontaktmineralien und hornfelsartiger Gesteine in den schistes 
lustres hat schon seit langem die Aufmerksamkeit der Geologen 
auf sich gelenkt. Aber nur wenige haben es gewagt, sie als 
Produkte echter Kontaktmetamorphose zu deuten, weil die 
dazu notigen Eruptivgesteine zu fehlen schienen. Die Gneise 
waren zwar da, aber sie sollten archiisch sein, und die meta- 
morphen Gesteine lagen zwar. z. T. am Kontakt mit diesen 
Gneisen, aber z. T. auch entfernt von denselben. Hatte man 
Eruptivgange von den Gneisen ausgehend und in die Sedimente 
eindringend gesehen, dann wiirde auch Scumipr (Eclogae IX, 
S. 515) sofort sich zur Kontaktmetamorphose bekannt haben. 
Aber er fand solche Begleiterscheinungen intrusiver Granite 
nicht. Und doch sind sie da, nur hat eine spatere Gebirgs- 
faltung die urspriingliche Form der Intrusivmassen bedeutend 
verwischt. Die Apophysen sind bei den grofen Massen- 
bewegungen haufig von dem Granitstock abgerissen worden 
und stecken jetzt oftmals wie Einschliisse in den krystallinen 
Sedimentgesteinen. GriBere Verzweigungen der Granitmassen 
sind auch heute noch unverkennbar, aber unter dem Banne 
einer allvermégenden Faltungstheorie hat man gerade diese 
trefflichen Zeugen der Intrusion eliminiert und so aus jeder 
groBen Apophyse (z. B. der bis 80 m breiten Histenapophyse) 


138 


einen Spezialsattel gemacht. Man wurde dabei noch unterstiitzt 
durch die Meinung, daB die Parallelstruktur im Gneis keine 
urspringliche Intrusivstruktur sei, sondern erst bei der Gebirgs- 
bildung durch Dynamometamorphose erzeugt wurde. Auch auf 
die ‘zahllosen Quarzgange und Knauer, die in den Kalk- 
phyllten oftmals in geradezu erstaunlichen Mengen liegen und 
die wegen ihrer Massenhaftigkeit unméglich durch Lateral- 
secretion erklart werden kénnen, hat man hier kein Gewicht 
gelegt, wahrend sie doch recht deutlich auf ,postvulkanische“ 
Prozesse hindeuten. Auch sie tragen jedoch die deutlichen 
Spuren spaterer Stérungen durch die Gebirgsfaltung an sich 
und sind ein weiterer Beweis dafiir, daB die $ranitischen In- 
trusionen nicht erst in oligociiner Zeit, sondern vor der alpinen 
Faltung entstanden sind. 

Einige Geologen, die weder in der Dynamo- noch in der 
Kontaktmetamorphose eine geniigende HErklarung fanden, ver- 
suchten es mit dem Regionalmetamorphismus, den sie in einem 
Sinne auslegten, der sich den alten Anschauungen B. SrupERS 
erheblich naherte. Aber iiber allgemeine [rérterungen ist diese 
Hypothese mit Bezug auf das Simplongebiet nicht hinaus- 
gekommen. Mit dem Worte ,Regionalmetamorphismus“ ist 
bisher fast von jedem Autor, der dieses Wort gebrauchte, ein 
besonderer Sinn verkniipft worden, so da8 es unméglich ist, 
dasselbe fernerhin noch zu gebrauchen, es sei denn, daf man 
jeweils eine besondere Interpretation dazu gibt oder, etwa wie 
in der zoologischen Systematik, den Autornamen hinzufiigt, 
z. B. Regionalmetamorphose Lossen, — TERMIER usw. 

Andernfalls ware diese Peru cianee fiir das Skule are 
recht passend gewesen, weil es-sich hier um eine groBe Region 
handelt, die von einem Metamorphismus erfaSt worden ist, 
der nicht an eine einzige Intrusion gekniipft war, sondern an 
viele, deren Kontaktwirkungen sich z. T. gekreuzt und ver- 
starkt haben, und die auch nicht gleichzeitig, sondern im Laufe 
einer langeren Periode hintereinander aufgetreten sind, und die 
nicht nur mit Kontaktwirkungen gearbeitet haben, sondern 
denen auch pneumatolytische (postvulkanische) Beeinflussungen 
in den umgebenden Gesteinsmassen eigen waren. 

Da nun der Ausdruck ,Regionalmetamorphose“ 
fir die sowohl dem Simplongebiet als auch der 
ganzen Zone der schistes lustres eigenartige Gesteins- 
umwandlung nicht anwendbar erscheint, so diirfte sich 
vielleicht als Ersatz das Wort ,Injektionsmeta- 
morphose“ empfehlen. 


139 


f) Die eruptiven Gneisgange von Candoglia. 

Bei der Wichtigkeit, welche, wie aus dem vorausgehenden 
Kapitel hervorgeht, dem Nachweis unzweifelhafter eruptiver 
Gneisginge zukommt, will ich hier einige beschreiben, die 
zwar nicht mehr im Simplongebiet selbst liegen, sondern un- 
gefahr 40 km weiter im Siiden, deren Situation aber eine 
solche ist,- daf ihnen Beweiskraft auch fiir das Simplongebiet 
~unmittelbar zukommt. 

Zur Orientierung tiber den Fundplatz sei darauf hinge- 
wiesen, .daB die Berisalschiefer, welche im Simplongebiet 
tiberfaltet sind, bei Domo d’Ossola ihre , Wurzel“ haben. Sie. 
stehen dort an und schiefen in den Talboden ein, unter dem 
sie verschwinden. Auf Scumipr’s Ubersichtskarte 1: 350000 
sind sie zwar als solche dort eingetragen, aber jedenfalls 
haben sie gegen Siiden eine weitere Ausdehnung. Am Wege, 
der von Domo iber den Calvarienberg nach Calice fihrt, sah 
ich sie deutlich anstehen, mit Neigung nach NW und nord- 
dstlichem Streichen. Am Calvarienberg selbst freilich steht 
echter Gneis an, der aber in den Berisalschiefern eine EHin- 
lagerung bildet. Ich habe die Grenze gegen den im Siiden 
angegebenen Tessiner- bezw. Antigorio-Gneis nicht erreicht. 
Auch die sog. Ivreazone, welche zwischen Pie di Mulera und 
’ Ornavasso von dem Ossolatal gequert wird, habe ich an diesen 
Stellen nicht untersucht, aber bei einer Querung derselben 
weiter im Siidwesten von Varallo iiber Colle di Baranca nach 
Pie di Mulera habe ich mich davon itberzeugt, da8 von den 
geheimnisvollen Wurzeln, die die Nappisten darin zu suchen 
geneigt sind, nichts zu sehen ist. Gneis, Granit, Diorit und 
verwandte Tiefengesteine, z. T. mit ausgezeichneter Randfacies 
und Kontakthéfen, sind gegeniiber den stark umgewandelten 
Sedimentgesteinen weitaus vorherrschend. 

.Im Siiden dieser Zone, d. h. da wo die basischen Tiefen- 
gesteine, welche der Ivreazone ihren Charakter verleihen, enden, 
stellen sich bei Ornavasso Schiefer mit Marmorlagern ein, 
denen man, da sie mit Gneisen wechsellagern, friher ein sehr 
hohes Alter zugeschrieben hat. Cari Scumipr hat aber 1907 
dieselben mit seinen triasischen Schiefern des Simplongebietes 
identifiziert und ihr Vorkommen im Gneis als Folge einer 
muldenformigen Einfaltung gedeutet. In diesem Schiefer liegen 
oberhalb Candoglia die von altersher beriihmten Marmorbriiche. 
Hine Fahre bringt uns von Ornavasso aus iiber die Toce, und 
ein FahrstraBchen zieht sich von da in etwa 8 Kehren zum 
untersten der Marmorbriiche hinauf. 


140 


Kombiniert man die Aufschliisse an dem Wege mit denen 
des Marmorbruches so hat man eine geschlossene Reihe von 
Schichten, die bei nordéstlichem Streichen steil aufgerichtet 
sind und meist senkrecht stehen. Im Siidosten herrschen dunkel- 
farbige Quarz-Glimmerschiefer, gegen Nordwesten folgen die 
Marmoreinlagerungen, mit denen sich auch helle Quarzite ein- 
stellen. Der Marmor ist meist unrein und sehr glimmerreich, 
so daf er nicht verwendbar ist, aber bereits in der Hohe des 
untersten Bruches liegt in solchen Marmoren eine etwa 20 Meter 
miachtige reinere Marmormasse, die weiter unten am Gehiinge 
ganz zu fehlen scheint. Beim Bau des Fahrstra8chens sind an 
“mehreren Stellen gute Aufschliisse geschaffen worden. Zu unterst, 
wo es durch eine parkahnliche Anlage hindurch fihrt, sieht 
man dunkle, glimmerige Schiefer, z. T. von hornfelsartigem Ha- 
bitus, in seigerer Stellung anstehen. Sie schlieBen drei Marmor- 
banke und zwei Gneislager in konkordanter Aufeinanderfolge ein. 
Der Marmor ist sehr glimmerreich. Der Gneis ist dinnplattig 
und wenig méachtig. Im Schiefer fallen kleine Linsen von 
Quarz und Feldspat auf. Langs des Zickzack-Fulweges, 
welcher die langen mittleren Kehren abkiirzt, sieht man 
ahnliche Profile, nur werden die Gneiseinlagen miachtiger, und 
die stark gefaltelten Schiefer sind nicht nur von Quarzknauern, 
sondern auch von Linsen und Streifen von Feldspat und Quarz 
erfiillt. Auch im Marmor, gleich unterhalb des Marmorbruches, * 
sitzt ein 4 Meter breiter pegmatitischer Gang mit grofen Feld- 
spaten, Quarz, Glimmer- und Hornblende auf. 

Schon hieraus geht hervor, daf die Gneise und Granit- 
ginge jiinger sein miissen als der Marmor und die Schiefer, 
in die sie erst nachtraglich injiziert worden sind. Am itber- 
zeugendsten aber wirkt der Aufschlu8 an der grdBten der 
StraBenkehren, die am weitesten nach Siiden vorspringt und 
etwa auf halber Hohe zwischen dem Talboden und dem 
Marmorbruch liegt. Hier fehlen die Marmorlager und herrschen 
quarzige und glimmerige Schiefer. In diesen legen mit deut- 
licher Diskordanz und in durchgreifender Lagerung zwei Gneis- 
gange, wie dies in beistehender Figur wiedergegeben ist. Da 
ist ein Zweifel nicht mehr méglich. Es sind wirkliche Eruptiv- 
ginge, und jeder Versuch, sie als mechanisch eingepreBte altere 
Gneis-Schuppen oder -Schollen zu erkliren, erscheint hier véllig 
aussichtslos. In ahnlicher Weise sollten wir auch im Simplon- 
gebiet Gneisgiinge in den mesozoischen Schichten zu finden 
erwarten, und bei Histen sowie am Wege zum GiacomopaB 
haben wir ja auch etwas derartiges kennen gelernt. Nur 
reicht der Aufschlu8 dort nicht tief genug in den Boden 


141 


hinein. Ehe die FahrstraBe bei Candoglia gebaut worden war, 
konnte man von dem jetzt so deutlichen Gneisgang wahrschein- 
lich auch nur sehr wenig sehen. 

B. Linpemann hat schon 1904 auf Grund mikroskopischer 
Untersuchung diesen Marmor fiir eimen durch Kontaktmeta- 
morphose umgewandelten Kalkstein erklirt, wennschon er das 
bewirkende Tiefengestein nicht nachweisen konnte. Tine weit 
eingehendere Beschreibung hat Tacconr neuerdings gegeben 
(Bd. 50 der Atti della soc. ital. di scienze nat. Milano 8. 55—88), 
die mir leider zur Zeit meines Besuches von Candoglia nicht 
bekannt war, die aber mit meinen Beobachtungen in gutem 
Kinklang steht. Er hat festgestellt, daB ein aus Feldspat, Quarz, 


Gneisginge im Schiefer oberhalb Candoglia im Ossola Tale. 
Rechts aber den Weg kleine Quelle. 


Muscovit, Turmalin, Apatit und Granat zusammengesetzter 
pegmatitischer Gang stets im Kontakt mit dem Hauptmarmor- 
lager auftritt und auch kleme Apophysen in denselben entsendet. 


_ AuBerdem sah er noch andere, quarzarmere pegmatitische Gange, 


zu denen der von mir beobachtete und oben erwahnte gehéren 
diirfte, darin auftreten, die vorwiegend aus Feldspat (Mikroklin), 
wenig Quarz, aber viel Pyroxen, Hornblende und auBerdem aus 
Turmalin, Klinozoisit, Apatit und Titanit zusammengesetzt 
sind. Am Kontact mit dem Marmor mischen sich hiufig diese 
Bestandteile mit denen des Marmors, so daf eine scharfe Grenze 
zwischen beiden Gesteinen nicht besteht. 

Im Marmor fand er als Einsprenglinge zwischen den Calcit- 
krystallen Quarzk6rner mit Flissigkeitseinschlissen, Phlogopit, 
Pyroxen, Amphibol, Epidot, Skapolith, Titanit, Apatit, Kupfer- 
kies, Pyrit, Magnetkies und Magneteisen. In der Nahe der 
Pegmatitgange stellen sich Feldspat, Granat und Olivin ein. 
Dort hiufen sich auch auf Kosten des Calcites die anderen 
erwabnten Mineralien, besonders die Amphibole, Pyroxene und 
aus umgewandeltem Olivin hervorgegangener Serpentin, und die 
Sulfide konzentrieren sich zu Schniiren und Knollen. Unter dem 


142 


Mikroskop erkannte Tacconr, da8 gerade in diesen Kontakt- 
zonen zwischen Marmor und Pegmatit oder Gneis die Mineralien 
starke mechanische Deformationen erhalten haben. Lr zieht 
daraus den SchluB, daf die regionale oder Dynamometamorphose, 
selbst wenn man sie mit der thermodynamischen Metamorphose 
zusammennimmt, nicht ausreicht, um die von ihm beobachteten 
Tatsachen zu erklaren, und daf jedenfalls auch Kontakt- 
metamorphose wirksam gewesen sein mu8. Was aber auf 
Rechnung der einen oder der anderen Art von Metamorphose 
zu stellen sei, gibt er nicht an und auch die von mir beschriebenen 
Gneisginge in der Nahe des Marmorlagers erwahnt er nicht. 
Wenn man aber das Vorhandensein einer Kontaktmetamorphose 
zugibt, und es scheint mir dies unbedingt notwendig zu sein, 
dann wird man ihr ohne Zweifel die Marmorisierung des Kalk- 
steines und die Ausscheidung der meisten Silikatmineralien, 
der Quarze und Erze zuschreiben miissen, und fiir die Dyna- 
mometamorphose bleiben dann hauptsichlich nur noch die 
mechanischen Stérungen iibrig, die sich damit zugleich als ein 
spaterer Vorgang dokumentieren. Das stimmt aber vollkommen 
iiberein mit dem Ergebnis, zu dem ich im Simplongebiet gekommen 
bin, daB die Injektion der Gneise vor der alpinen Faltung ein- 
getreten ist und da8 letztere den Marmor als solchen schon 
vorgefunden hat. : 


II. Die Tektonik des Simplongebietes. 


Die Ergebnisse des vorausgehenden Teiles lassen ohne 
weiteres vermuten, da mit der stratigraphischen Grundlage, 
auf der sich wahrend der Durchfiithrung des Simplontunnels die 
neue tektonische Auffassung herausgebildet hat, auch letztere 
selbst hinfallig geworden ist. 

Die postliasischen Gneise kénnen nicht mehr als die archi- 
ischen Kerne grofer liegender Faltendecken in Anspruch ge- 
nommen werden, und noch viel weniger kénnen sie als Beweise 
fiir die Existenz dieser Falten dienen. Es ist notwendig, die 
ganze Tektonik umzuarbeiten und alle geologischen Profile 
umzuzeichnen. Das kénnte nun als eine leichte Arbeit erscheinen, 
bei der nichts weiter zu tun wire, als in die alten Profile die 
neuen stratigraphischen Werte einzusetzen. Aber leider sind die 
neuen Werte nicht von gleicher Bestimmtheit wie die alten. 
Das geht aus einer kurzen Rekapitulation derselben hervor. 
Wir haben erkannt, da8 unter den Sedimentgesteinen die 
Berisalschiefer die tiefste Stellung einnehmen. Sie sind min- 
destens palaéozoisch, doch ist ein archiisches Alter nicht voll- 
stindig ausgeschlossen. Die Bacenoschiefer hingegen sind ganz 


143 


unsicher, und es ist ebensowohl méglich, daB sie dem Mesozoicum 
wie dem Paliozoicum angehéren. Alle sonstigen Sedimente 
dirfen zwar mit gréSter Wahrscheinlichkeit ins Mesozoicum 
gestellt werden, und ein Teil derselben gehért sicher zum Lias, 
ein anderer Teil hochstwahrscheinlich zur Trias, aber von 
groBen Teilen ist es ganz ungewiB, ob sie der einen oder 
anderen dieser zwei Perioden oder vielleicht auch keiner von 
beiden angehiren. Sie miissen, solange diese Ungewibheit 
besteht, in den Profilen stets mit Fragezeichen erscheinen und 
lassen in vielen Fallen eine sichere Beantwortung der tektonischen 
Fragen nicht zu. Sie machen eindeutige Profile zur Unmiéglich- 
keit. Aus deren Vieldeutigkeit kann man jedoch dem Geologen 
keinen Vorwurf machen, denn ultra posse nemo obligatur. Die 
Erkenntnis, daB die meisten Gneise und die Griinschiefer 
Intrusivgesteine sind, raubt diesen ebenfalls einen guten Teil 
ihres stratigraphischen Wertes, den sie bisher gehabt haben. 

Gleichwohl bleibt von dieser weitgehenden Umpragung 
der Werte eine tektonische Tatsache von seltener Grofartigkeit 
unbertthrt, deren Feststellung wir den unermiidlichen Arbeiten, 
inbesondere von PREISWERK, SCHARDT, ScumMipr und STELLA ver- 
danken. Es ist dies die Uberlagerung des gesamten Komplexes 
mesozoischer Gesteine durch die iilteren Berisalschiefer; auf sie 
miissen wir deshalb zunachst unser Augenmerk richten. Doch 
sei es gestattet einiges iiber die von mir angewendete tektonische 
Terminologie voraus zu schicken. 


1. Zur tektonischen Terminologie. 


Faltungen yon groBer Ausdehnung und sehr verwickelter 
Gestalt spielen im Simplongebiet eine bedeutende Rolle. Is 
erscheint deshalb notwendig, bei ihrer Beschreibung fir die 
einzelnen Faltenteile eine Nomenklatur zur Anwendung zu 
bringen, *iiber deren Bedeutung ein Zweifel nicht bestehen 
kann. Unzweideutig in dieser Beziehung sind die Worte 
Falte, Mulde, Sattel oder Gewélbe, Fliigel oder Flanke 
{das Wort ,,Schenkel“ gebrauche ich nicht gern, weil ihm der 
Begriff der flachenhaften Ausdehnung abgeht), Mulden- und 
Gewiélbekern, Gewélbescheitel oder -first, Mulden- 
boden (erscheint mir besser als ,,Muldenbiegung“* oder gar 
;,Muldenscheitel), Mulden- und Sattelachse. (ziehe ich dem 
Wort ,,Limie“ vor, weil es zugleich dem Begriffe der Schichten- 
drehung Ausdruck verleiht), Achsenflache (in der die Achsen 
simtlicher verbogenen Schichten eines Mulden- oder Gewdélbe- 
kernes legen und die nur in seltensten Fallen eine Ebene sein, 
und weshalb Achsenebene nicht als ein Synonym angesehen 


144 


werden kann), stehende, schiefe oder geneigte, iiber- 
gekippte, liegende und iiberstiirzte oder tauchende Falten, 
Mulden und Sattel, Mittelfliigel, der zwischen einer Mulde 
und einem Sattel Hee isoklinale und antiklinale Mulden, 
Sattel oder Falten. 

AuBerdem hat man zwischen offenen und geschlossenen 
Falten zu unterscheiden. Isoklinale kommen nur bei ge- 
schlossenen Falten vor, doch kénnen letztere auch antiklinal 
sein. Das Wesentliche der geschlossenen Falten besteht darin, 
daf die urspriingliche Oberflaiche der Schichtmasse durch die 
spitere Faltung in den Mulden aufeinanderzuliegen kam. 
In solchen Muldenkernen bildet diese Oberflache die Trennungs- 
fliche zwischen den beiden Muldenfliigeln, und ich will sie 
deshalb die Medianflache oder kurzweg die Mediane nennen. 
Sie liegt stets in der Fortsetzung der Muldenachsenflache, und 
ihre Gestalt ist abhangig sowohl von der urspriinglichen Ober- 
fliche als auch von den tektonischen Bewegungen bei der Faltung. 
Man kann deswegen auch nicht erwarten, daf die Mulden- 
medianflachen stets genau in der Mitte der Muldenkerne liegen, 
da ja die beiderseitigen Muldenfliigel primar verschieden machtig 
gewesen sein kénnen. AuBerdem werden sie nur selten Kbenen 
sein, sondern meistens einen mehr oder minder unregelmaBigen 
Verlauf haben. 

Eine besondere Beachtung verdienen die Faltungen der 
Falten, worunter ich jedoch nicht jene feine Faltelung und 
Knitterung der Schichten verstehe, die besonders in schieferigen 
Gesteinen im Simplongebiet die Regel ist, sondern die gréferen 
Faltungen sowohl der Faltenfliigel in ihrer Fallrichtung als 
auch der Faltenachsen in ihrem Streichen. Sie kénnen schon 
urspriinglich bei der Hauptfaltung oder erst nachtraglich ent- 
standen sein infolge eines zweiten Faltungsprozesses, einer 
Nachfaltung, durch die die Alteren Falten nochmals zu 
Mulden und Sitteln zusammengeschoben worden sind. Im 
ersteren Falle sind es sogen. Neben- oder Spezialfalten, 
und man spricht von Muldensatteln, wenn sich kleine Sattel 
innerhalb einer gréSeren -Mulde, von Sattelmulden, wenn 
sich kleinere Mulden auf einem gréSeren Sattel herausgebildet 
haben. Fiir den zweiten Fall fehlt uns eine gute Bezeichnung. 
Man spricht wohl von gefalteten oder wiedergefalteten Falten, 
aber fiir die einzelnen LErscheinungsformen sollte es Be- 
zeichnungen geben, die sofort den eigenartigen Sachverhalt. 
erkennen lassen. Dies gilt besonders fiir Faltungen schon 
vorhandener liegender Falten. Es kénnen da Gewélbe oder 
Mulden entstehen, die nach dem gekriimmten Verlauf der 


Erklirungen zu Tafel I. 
Hippopotamus hipponensis Gaupry. 


Fig. 1. Linker oberer I 2, a von auBen, b von vorn, e Querschnitt in 
Mitte der Hohe. 

Fig. 2. Linker oberer C, a von innen, b Querschnitt in Mitte der 
Hohe. 

Fig. 3. Rechter oberer P 3, a von unten, b von auBen. 

Fig. 4. Rechter oberer P 4, a von unten, b von innen. 

Fig. 5. Rechter oberer M 2 von unten. 


Die Originale zu Tafel [—III stammen bis auf das zu Fig. 1 
Taf. III simtlich vom Garet el Muluk und befinden sich bis auf dieses 
in der palaontologischen Staatssammlung in} Minchen. Alle Figuren 
sind in natiirlicher Gréfe ohne Spiegel gezeichnet. 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1914. Tafel L 


A. Birkmaier gez. 


Lichtdruck von Albert Frisch, Berlin W. 


Fig. 1, 
Fig. 2. 


Fig. 3. 


Fig. 4. 


Erliuterungen zu Tafel II. 
Hippopotamus, hipponensis Gavupry. 


Unterer I 1, a seitlich, b Querschnitt unter der Mitte. 
Rechter unterer I 2, a von aufen, b Querschnitt unterhalb 
des Schmelzes. 

Linker unterer C, a von aufen, b Querschnitt in Mitte der 
Hohe. 


Rechter unterer P 4, a von innen, b von oben. 


Tafel Il. 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1914. 


A. Birkmaier gez. 


Lichtdruck von Albert Frisch, Berlin W. 


Fig. 


Fig. 
Fig. 
Fig. 
Fig. 


Fig. 
Fig. 


Fig. 


fo) 


Fig. 
Fig. 


poe 


te) 


8. 
2: 


Erlauterungen zu Tafel III. 
Hippopotamus hipponensis Gavpry. 


Rechter unterer P2 von innen. Original zu Srromer 1905, 
Taf. 20, Fig. 5 vom Profil C, im Senckenberg-Museum. 
Rechter unterer M 2, a von oben, b von auBen. 

Rechter oberer D M 8, a von unten, b von innen. 

Linker oberer DM 4 von unten. 

Linker unterer DC, hinten abgekaute Spitze, a von aufen, 
b Querschnitt unten an ihr. 

Rechter unterer D M 2 von innen. 

Rechter unterer D M 3, wenig abgekaut, a von innen, b von 
oben. 

Rechter unterer D M 3, mabig abgekaut, von oben. 

Rechter unterer D M 3, stark abgekaut, von oben. 


10. Linker unterer D M 4, sehr stark abgekaut, von oben. 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1974. Tafel II. 


A. Birkmaier gez. 


Lichtdruck von Albert Frisch, Berlin W. 


Zeitschirft der Deutschen Geologischen G Taf. IV 


WLLL 


Mitt! Dogger D 


Verwerfungen 00 


~— eee om core 


Clairbief 


a ee 


<i / Witten 


if 
Onytiae 
“4 ent 


: Di a 
ia ae 


49 


ee 


Teitschirft der Deutschen Geologischen Gesellschaft 1914 Taf lV 


Mittl. Dogger Dalle nacrée Oxford. Rauracien Sequan. Kimmeridge. Alte Hufschotter 
vs Mumienbank 


’ Clairbief 
—$<$— erwerfungen od. Vberschiebungen v = Fallzeichen + =Zeichen tir horizontale Schichten 
PS SS “ “ . vermutet + +Zeichen fur verticale Schichten ©@-Abbau von Schottermateria/. 


le povr 


i 
fi 


Taf. Ve 


Zeitschr. d. Deuts¢ 


es 
pik 


ry 


ay 
Tosi" 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges, 1914. 


: Taf. Y. 
Profile durch die Jurakette bei Les Pommerats und Saignelégiers. ae 


KXimme- Sequan Raura- Oxford Dalle _Mittl. Ver 
ridge cien nacrée Dogger werfungen 


Zeitschrift 


Deutschen Geologischen Gesellschaft. 


oe und Monatswerrehve:) 


- 


A. Abhandlungen. 
2. Heft. 66. Band. 1914. 


April bis Juni 1914. 
(Hierzu Tafel VI-XXD.. 


Berlin 1914. 
Verlag von Ferdinand Enke, 4 
Stuttgart. ) cSs a | 
< X mt 
Sy co ~) 
ole mS & 
\ F 
eid bi S b Fs 


Aufsitze: 


4. ECK, OTTO: Die Cephalopoden der Schweinfurth- 
schen Sammlung aus der Oberen Kreide Agyptens. 
(Hierzu Tafel IX bis XIX und 20 Textfiguren) M9 


5. LOTZE, K.:.' Beitrige zur Geologie des Aarmassivs 
(Untersuchungen tiber Erstfelder Gneise und Innert-. 
kirchener Granit). 
Textfiguren) 


2 
(Hierzu Tafel XX bis XXI und 
epee OA ee ER Pes OTT 


Deutsche Geologische Gesellschaft. 


Vorstand fur das Jahr 1914 


Vorsitzender: Herr WAHNSCHAFFE} Schriftfihrer: Herr BARTLING 
Stellvertretende Vor- { , BORNHARDT »  HENNIG 

sitzende: \ , Krusca » JANENSCH 
Schatzmeister: . MICHAEL »  WEISSERMEL 
Archivar: » SCHNEIDER 


Beirat fur das Jahr 1914 


Die Herren: Frucu-Breslau, FrickE-Bremen, Mapsren-Kopenhagen, 
OrpBBECKE-Miinchen, RoTHPLETz-Minchen, SaLomon-Heidelberg. 


Mitteilungen der Redaktion. 


Im Interesse des regelmaBigen Erscheinens der Abhandlungen und Monats- 
berichte wird um umgehende Erledigung aller Korrekturen gebeten. 

Die Manuskripte sind druckfertig einzuliefern. Die Kosten fir 
Korrekturen, Zusaétze und Anderungen in der 1. oder 2. Korrektur werden 
von der Gesellschaft nur in der Héhe von 6 Mark pro Druckbogen getragen; alle 
Mehrkosten fallen dem Autor zur Last. 

Der Autor erhalt in allen Fallen eine Fahnenkorrektur und nach Umbrechen 
des betreffenden Bogens eine Revisionskorrektur. Eine dritte Korrektur kann 
nur in ganz besonderen Ausnahmefallen geliefert werden. Fiir eine solche hat 
der Autor die Kosten stets ganz zu tbernehmen. 


Im Manuskript sind zu bezeichnen: 
Uberschriften (halbfett) doppelt unterstrichen, 
Lateinische Fossilnamen (kursiv!) durch Schlangenlinie, 
Autornamen (Majuskeln) rot unterstrichen, 

Wichtige Dinge (gesperrt) schwarz unterstrichen. 


Bei Zusendungen an die Gesellschaft wollen die Mitglieder 

folgende Adressen benutzen: 

1. Manuskripte zum Abdruck in der Zeitschrift, Korrekturen sowie darauf 
beziiglichen Schriftwechsel Herrn Kénigl. Geologen, Privatdozenten 
Dr. Bartling, 

2. Einsendungen an die Bicherei sowie Reklamationen nicht eingegangener 
Hefte, Anmeldung neuer Mitglieder, Anzeigen von Adressenanderungen 
Herrn Sammlungskustos Dr. Schneider, 

beide zu Berlin N 4, Invalidenstr. 44. 

3. Anmeldung von Vortrigen fir die Sitzungen Herrn Professor Dr. 
Janensch, Berlin N.4, Invalidenstr. 43. 

4. Sonstige Korrespondenzen an Herrn Geh. Oberbergrat Bornhardt, 
Charlottenburg, Dernburg-Str.49 oder Herrn Professor Dr. Krusch, 
Berlin N4, Invalidenstr. 44. 

5. Die Beitrage sind an Herrn Professor Dr. Rich. Michael, Charlotten- 
burg, Kaiserdamm 74, Postscheckkonto Berlin NW 7, Konto Nr. 16071 
oder an die Deutsche Bank, Depositenkasse Q, fir das Konto ,Deutsche 
Geologische Gesellschaft E. V.“ porto- und bestellgeldfrei einzuzahlen. 


ee. ee 


| 


145 


Gesteinsbanke als. solche sofort zu erkennen sind und 
dennoch yon den gewohnlichen normalen Schichtgewélben und 
-mulden sich sehr wesentlich unterscheiden. Bei diesen liegen 
jeweils die altesten Schichten (1 der Figur) im Gewélbekern, 
die jiimgeren (2) im Muldenkern. Jeder Fliigel besteht aus einer 
einmaligen Aufeinanderfolge der altersverschiedenen Schichten, 
und wo bei legenden Falten drei Fliigel iibereinanderliegen, 
ist die Reihenfolge der Schichten nur im Mittelfliigel eine zur 
Altersfolge verkehrte. Anders ist das bei den Mulden und 
Satteln einer nochmals gefalteten liegenden Falte. Hier 


tehende Falten 


Fig. 25. 
Einfache Uberfaltung mit liegendem Gewilbe. 
Uberfaltung mit Nachfaltung. 


besteht jeder Mulden- und jeder Gewdélbefliigel aus einer drei- 
maligen Wiederholung der ganzen Schichtserie. Die oberste 
und unterste haben normale, die mittlere verkehrte Altersfolge. 
Ist von solchen Mulden und Satteln zufallig nur die obere 
oder untere Schichtserie der Beobachtung zuginglich, dann 
erscheinen sie wie einfache und normale Mulden und Sittel. 
Ist aber nur die mittlere Serie zu sehen, dann kann man unter 
vollstaéndiger Verkennnng des wirklichen Sachverhaltes ver- 
fiihrt werden, entweder an der Richtigkeit der Altersbestimmung 
zu zweifeln und die jiingsten fiir die altesten Schichten zu 


_halten, oder anzunehmen, da8 infolge einer Drehung um 180° 


die Mulden aus Satteln und die satel aus Mulden hervor- 
gegangen selen,. 

Fir solehe in Wirklichkeit jedoch aus Einmuldungen und 
Aufw6lbungen entstandenen Mulden und S&attel ist eine be- 
sondere Bezeichnung erforderlich. Da es sich hierbei um die 
tektonischen Formen einer zweiten oder Nachfaltung handelt, 

Zeitschr, d. D. Geol. Ges, 1914, 10 


146 


so werde ich sie als Nachmulden und Nachs&attel oder 
Nachgew6lbe bezeichnen. In dem gesetzlich sanktionierten 
,,Nacherben‘‘ haben wir im Deutschen ein Analogon fiir diese 
Wortbilduug. Wiirde das Wort after im englischen Sinne 
noch bei uns gebrauchlich sein, dann kénnte man auch die 
Bezeichnung Aftermulde und Aftersattel wahlen, was noch 
den besonderen Vorteil der Anwendbarkeit im LEnglischen 
hatte (afterfold, aftertrough etc.). 


2. Die Berisaliiberfaltung. 


Soweit als die Berisalschiefer auf der Simplonkarte in die 
Erscheinung treten, liegen sie auf den jiingeren mesozoischen 
Sedimenten und deren Gneis-Intrusionen. Ihre Verbreitung ist 
auf zwei voneinander getrennte Bezirke beschrainkt. Von 
diesen habe ich den Ostlichen nicht untersucht und ich wei8 
nicht, inwieweit eine Identitat der im Osten des Antigoriotales 
eingezeichneten JBerisalschiefer mit denjenigen von Berisal 
besteht. Nach dem Kartenbild erscheinen sie als Ausstrich 
eines nach NW itbergekippten Doppelgewélbes, das von meso- 
zoischen Schiefern auf der NW-Seite unter- und auf der SO-Seite 
itiberlagert ist. Der Berisalkern tritt unter diesem Mantel im 
SW beim Mte. Larone im Isornotal hervor und erstreckt sich 
in nordéstlicher Richtung bis zur Marchenspitz und dem Dorfe 
Bosco im gleichnamigen Tale, wo er unter die jiingeren Schichten 
wieder untertaucht. 

Tektonisch ganz unabhangig davon ist der Berisalschiefer 
im Siiden und Westen der Simplonkarte. Er taucht im Osten 
von Domo d’Ossola (auferhalb der Karte) auf und zieht sich 
von da in nordwestlicher Richtung tiber Zwischenbergen bis 
zum Simplonpa8 mit vorherrschend siidwestlichem LHinfallen 
seiner Schichten und stets auf den jiingeren mesozoischen Ge- 
steinen und Schichten ruhend. Vom Pa8 aus greift er tiber 
diese in Form einer schmalen, im Maximum bis 4 km breiten 
und iiber 15 km langen Zunge in nordéstlicher Richtung hin- 
iiber und erreicht damit den nordlichsten Punkt seiner Ver- 
breitung am Cherbadung. Seine Nordgrenze lauft von diesem 
Berge in westsiidwestlicher Richtung iiber Berisal, SchieShorn, 
Nanzliicke und Visperterbinnen an die Westgrenze der Karte, 
wo sie sich dann auf den Siidgehingen des Rhoénetales weiter 
bis Sion fortsetzt. Diese Uberfaltung — denn als eine solche 
muB sie nach den Feststellungen im stratigraphischen Teile 
gelten — hat sicher eine Weite von 20 km. Die mesozoischen 
Schichten, die dementsprechend auch iiber diesem liegenden 
Berisalgewblbe zu erwarten sind, erscheinen mit Ausnahme 


147 


einiger kleiner, abgelegener Punkte auf der Simplonkarte 
nicht, sondern stellen sich erst erheblich weiter im Siiden und 
Siidwesten ein. Mit dem Gewélbe von Bosco hingegen hat 
diese Berisalfalte keinen Zusammenhang und kann ihn auch 
nicht haben. Wenn sich also durch spatere Untersuchungen 
herausstellen sollte, daf bei Bosco die echten Berisalschiefer 
gar nicht vorkommen und daf dort gar kein hegendes Gewélbe, 
sondern eine Mulde existiert,, was aus den nachfolgenden 
Erérterungen als nicht unwahrscheinlich heryorgehen wird, so 
wird damit die Existenz der Berisaliiberfaltung in keiner Weise 
betroffen. 

Die Lagerung und Verbreitung der Berisalschiefer, welche 


uns zur Annahme einer so gewaltigen Uberfaltung zwingt, steht, 


abgesehen von gewissen [Hinzelheiten, auBer allem Zweifel. Sie 
ist so augenfallig, da% schon 1865 Grrtacn auf seiner Karte sie 
mit einer verbliiffenden Genauigkeit eingetragen hat. lr be- 
zeichnete die Berisalschiefer als Helvetanphyllite und Gneise 
(Casannaschiefer z. T.), hielt sie aber fiir jiinger als die darunter- 
liegenden Gneise, so da ihm diese Uberlagerung als etwas sehr 
Natiirliches erschien. Heute, wo es infolge der genauen geologischen 
Kartierung und der Aufschliisse, die der Simplontunnel gebracht 
hat, nachgewiesen ist, daf die Berisalschiefer zwar wohl tiber 
jenen Gneisen, unmittelbar jedoch zunachst tiber mesozoischen 
Kalkgesteinen liegen, daB somit diese Uberlagerung eine abnormale 
ist, muB sie durch groBe tektonische Bewegungen erklart werden, 
und es kénnen dabei nur Uberschiebung ‘oder Uberfaltung in 
Betracht kommen. Nirgends aber, wo ich die Berisalschiefer 
unmittelbar auf den Kalkschiefern liegend beobachten konnte — 
und es bietet sich zu solchen Beobachtungen, besonders in der 
Umgebung des Simplonpasses, gute Gelegenheit — waren Anzeichen 
einer Uberschiebungsflache oder Mylonitbildungen zu bemerken. 
Uberfaltung ist somit beim gegenwirtigen Stand unserer Kennt- 
nisse allein imstande, die Uberlagerung zu erkliren. Die Kalk- 
sedimente und Gneise entsprechen danach dem liegenden Fliigel 
dies gewaltigen Gewélbes und zugleich dem hangenden Fliigel 
einer Mulde, die unter dem Gewilbe liegt. ! 

Zu dieser liegenden Mulde sind alle die Gesteine zu rechnen, 
die unter den Berisalschiefern im Norden und Osten hervor- 
kommen, und es steht zu erwarten, daf in ihr die verschiedenen 
stratigraphischen Glieder zweimal tibereinander auftreten, zu 
oberst in verkehrter, zu unterst in normaler Lagerung, und dab 
zu allerunterst auch die Berisalschiefer wiedererscheinen werden, 
falls die Erosion tief genug heruntergearbeitet hat. 

Wenn wir nun von Westen nach Osten etwa in der Richtung 

10* 


148 


Simplon-Hospiz—Cairascatal das Gebiet durchwandern, dann 
ergibt sich folgende Reihenfolge von oben nach unten: 


1. Berisalschiefer, 
. Kalkgestein, 
Leonegneis, 
. Kalkgestein, 
. Valgrandegneis, 
. Kalkgestein, 
Lebendungneis, 
. Kalkgestein, 
. Antigoriogneis, 
. Kalkgestein. 


WO HH OL OUP OF 


Die liegenden Berisalschiefer sind also wirklich nicht auf- 
geschlossen, sonst aber entspricht die Schichtfolge genau der 
einer liegenden Mulde, denn wir sind ja berechtigt, den Leone- 
mit dem Antigoriogneis zu identifizieren. Die Muldenmediane 
hegt im Kalkgestein 6. 


3. Die Formazza-Uberfaltung. 


Der legende Fliigel der Berisalfalte zeigt besonders 
da, wo der hangende Fliigel fehlt, “bedeutende Verbiegungen, 
die ich als die Formazza-Uberfaltung bezeichne, weil sie zu 
beiden Seiten dieses Tales am deutiichsten entwickelt ist. Es 
hegen dort sicher zwei Falten iibereinander. Die untere beginnt 
im SW am Teggiolo und zieht mit ihrem Stirnrand in nord- 
éstlicher Richtung iiber Gogho im Deverotal und den Busin- 
See nach Oberfrutt im Formazzatal. Die zweite beginnt erst 
im Osten von Formazza und zieht ins Basodino-Massiv hiniiber. 
Soweit die Aufschliisse reichen, zeigen sich die Berisalschiefer 
nirgends in diesen Falten. 

Wahrend es bei der Berisaliiberfaltung ungewi8 ist, ob sie 
mehr nach Norden oder mehr nach NO gerichtet war, lassen 
die Formazzafalten eine nordwestliche Faltungsbewegung sehr 
deutlich erkennen, und es ist diese Diskordanz der Bewegungs- 
richtungen eine Erscheinung von grofer tektonischer Bedeutung. 


4. Die Bedrettofaltung. 


Die engen stehenden Falten bei Brig, die zwischen dem 
Gneis des Aarmassives und der Berisalfalte eingezwangt sind, 
streichen in ostnordéstlicher Richtung tiber Binn und den 
Nufenenpa8 ins Bedrettotal. Nicht nur durch ihre Streichrich- 
tung, sondern auch durch ihre Form unterscheiden sie sich sehr 
auffallig von den liegenden Formazzafalten und der Berisalfalte. 


149 


Mit ersteren treffen sie am Giacomopa8 zusammen, wahrend 


sie bei Brig, in nordsiidlicher Richtung gemessen, schon einen 


Abstand von 11 km von ihnen haben. 

Diese drei Faltungseinheiten lassen sich trotz der be- 
stehenden stratigraphischen Schwierigkeiten ziemlich genau 
feststellen, und sobald man auf der geol. Simplonkarte die 
Verinderungen vornimmt, zu welchen uns die Stratigraphie 
zwingt, dann wird man auch aus ihr ohne weiteres die drei 
Faltungsziige herauslesen. Viel schwieriger jedoch ist es, die 
zeitlichen und ursdchlichen Beziehungen zu erkennnen, die 
zwischen ihnen bestehen. Da ist es notwendig, durch ein 
minutidses Studium der Hinzelheiten die Anhaltspunkte zur 
Kntzifferung der tektonischen Vorgeschichte zu gewinnen. [in 
uniibertreffliches Hilfsmittel dazu hat der Simplon-Durchstich 
geliefert, dem wir uns deshalb zunachst zuwenden wollen. 


5. Der Simplontunnel. 


Die geologischen Aufschliisse in diesem Tunnel haben fiir 
die Auffassung des Gebirgsbaues in diesem Gebiete eine wahre 
Revolution gebracht. Sie sind von solch grundlegender Be- 
deutung geworden, daf sie auch hier eine besondere Besprechung 
erfordern. Was wir dariiber wissen, verdanken wir in erster 
Linie den 31 Rapports trimestriels au Conseil fédéral suisse 
sur Vetat des travaux du percement du Simplon, vom 
31. Dezember 1898 bis zum 30. Juni 1906, in denen ScHArpT 
die jeweils durchfahrenen Gesteine’ und ihre Schichtlage in 
besonderen Kapiteln beschrieben hat. Der besondere Wert, 
den diese Berichte haben, legt darin, daf sie den Tatbestand 
genau verzeichnen, soweit er damals bemerkenswert erschien, 
und da bei der Auswahl der Mitteilungen nicht theoretische 
Gesichtspunkte maSgebend waren, sondern in erster Linie die 
praktisch wichtigen. Diese Unbefangenheit der Darstellung ist 
fiir uns von gréBtem Wert und 1la8t gern tiber das Fehlen 
genauerer petrographischer Untersuchungen hinwegsehen, die 
erst nach Jlangerer Studienzeit zu geben méglich war, 
und die ja auch in Aussicht gestellt sind'). Weitere Beitrage 
hat Scuarpt 1903, in Note sur le profil géologique et la 


1) Die interessante Arbeit von H. Pretswerk:. ,,Die metamorphen 
Triasgesteine im Simplon Tunnel‘, erschienen in den Verh. der naturf. 
Ges. Basel 1913, ist mir vom Verfasser leider erst zu einer Zeit zuge- 
schickt worden, als das Manuskript schon abgeschlossen war. Die 
darin festgestellte Mineralfihrung der ,,triassischen“ Gesteine steht mit 
meiner Auffassung in bestem Einklang. . 


150 


tectonique du Massif du Simplon, und C. Scumrpr geliefert, 
der auch fiir einzelne Tunnelstrecken Profilzeichnungen gegeben 
hat (Fiihrer zu den Exkursionen der D. G. G. 1907, S. 56 
bis 63). Seime Aufsatze in den Eclogae (1907) und in den 
Erlauterungen zur Simplonkarte (1908) enthalten allerdings 
nur recht summarische Angaben iiber die Tunnelaufschliisse, und 
das im Marz 1905 von C. Scumipt u. H. PrReiswerK ent- 
worfene (Kclogae a. a. O., Taf. 8) Profil 1:50000 gibt die- 
selben ziemlich schematisch und mit starker theoretischer 
Farbung wieder. Ich kann es deshalb unserer Besprechung 
hier ebensowenig zugrunde legen wie die vielen anderen 
seither veriffentlichten Profile von ScHarpr, ScumipT, STELLA 
u. a., deren Ma8stab 1: 150000 oder noch kleiner ist. 

Ich habe nach den Scuarprschen Angaben ein Tunnelprofil 
1:10000 gezeichnet und mich dabei nur an die Rapports 
trimestriels gehalten. Dann erst habe ich dasselbe in das 
Simplonoberflichenprofil eingesetzt, das ich vorher genau in 
der Richtung der Tunnelachse durch das Gebirge gelegt hatte. 
Auf diese Weise erhielt ich zwei raumlich voneinander ge- 
trennte auf tatsaichliche Beobachtungen gestiitzte Profile, die 
ich dann in Fig. 1, Taf. I mit punktierten Konstruktions- 
linien verbunden habe. Dadurch soll scharfer als dies bisher 
geschah, zwischen Tatsachen und Vermutungen unterschieden 
werden, was nach den Ergebnissen des stratigraphischen Teiles. 
unbedingt erforderlich erscheint. 

Wenn wir uns nun dem Tunnelprofile zuwenden, so fallt 
es auf, daB vom Nordportal weg die Schichten alle ganz steil, 
meist sogar vertikal stehen, gegen SO hin sich langsam um- 
legen, so daB sie ein nordwestliches Hinfallen erhalten, dann 
immer flacher werdend, bei Km. 6 (vom Siidportal) sogar 
vollstandig horizontale Lagerung annehmen und weiterhin bis. 
zum Sidportal in eine Neigung nach SO itibergehen. Im 
ganzen also, wenn wir von raumlich begrenzten Stérungen, 
die hernach zu besprechen sind, absehen, bietet sich uns das. 
Bild eines flach gespannten weiten Gewélbes dar, dessen 
nordlicher Fliigel jedoch steiler als der siidliche aufgerichtet 
ist und zuletzt sogar in vertikale Stellung iibergeht. Sobald 
wir aber die petrographische Beschaffenheit und den strati- 
graphischen Wert der einzelnen Schichten ins Auge fassen, 
verschwindet dieses einfache Bild sofort, und es halt schwer, in 
dem Wirrsal der Erscheinungen GesetzmaBigkeiten ausfindig, 
zu machen. 


151 


6. Das Tunnelprofil. 


Vom Nordportal weg durchfuhr man: 


L 6¢e m 


We 521m 


IV 294m 


V 1467 m 


Glanzschiefer, nur teilweise kalkhaltig, 
meist von Quarz- und Calcitadern durchsetzt, 
erst 40° nach SO fallend, langsam sich steiler 
stellend bis 85° und zuletzt sogar steil nach 
NW geneigt. 

grauer und weifer Anhydrit und Gips 
mit Dolomiteinlagen, zu beiden Seiten von 
weiBem sericitischen Schiefer eingeschlossen 
(km 0,677—0,715). 

Glanzschiefer wie oben 95 m, 60—65° 
nach SO fallend, 10 m Zerknitterungszone, 
21 m vertikale Stellung, 59 m steiles Einfallen, 
nach NW bis zu 25° sich verflachend und 
dann wieder bis 75° NW-Neigung steigend, 
74 m Zerknitterungszone mit Verwerfungen, 
39 m Neigung von 75—85° nach SO, 17 m 
Zerknitterungszone, 83 m Neigung nach SO 
mit 75—90°, 11 m Zerknitterungszone mit 
viel Gleitflichen, 86 m Schiefer, horizontal, 
allmahlich Neigung mit 25—35° nach SO 
annehmend, 26 m mit Neigung von 70° SO 


Anhydrit, Gips und Dolomiteinlagen. 
156 m Anhydrit, Gips und Dolomit mit wieder- 
holten sattelformigen Aufbiegungen, 2 m griin- 
lichgrauer Schiefer, 2 m Anhydrit, 4 m 
Schiefer, 23 m Anhydrit, 1 m wei8er pyrit- 
reicher Schiefer, 23 m Anhydrit, 58 m grauer 
Kalkschiefer mit wenig Quarzadern, aber 
starken bizarren Faltelungen, durchaus vom 
Ansehen der normalen Glanzschiefer, 28 m 
Anhydrit. (km 1,236—1,530.) 
Glanzschiefer, dem vyorausgegangenen ganz 
ahnlich und zunachst stark gefaltelt, dann 
vertikal gestellt mit 75—85° Neigung nach 
SO, seltener NW, doch kommen auch Ver- 
biegungen mit bis zu 1 m Kriimmungsradius 
vor, mit kleinen Diskordanzen der Schichten 
verkniipft. Hine Zunahme der _ kieseligen 
Kalkeinlagerungen tritt eim und zugleich 
gréBere Krystallinitat. 


Wal 


VII 


Vil 


IX 


XII 


XIII 


XIV 


XV 


261 m 


46 m 


152 


gleiche Gesteinsarten, aber plétzlich mit 
20—25° SO Neigung und mehrfach mit verti- 
kalen Schichten abwechselnd. (km 2,997 bis 
3,150.) 

gleiche Gesteinsarten, Neigung nach SO 
mit 75—85°, dann bei km 3,432 Neigung 
70—80° NNW und Streichen (statt N 40° O) 
N 55—%75 O. Von km 3,500—3,565 vertikale 
Stellung und dann wieder Neigung nach SO 
bis km 3,570. 


Glanzschiefer, kalkhaltig und weich, wellig 
gebogen, bei km 3,595 fast horizontal, dann 
steiler bis vertikal, aber mit zickzackférmigen 
Verbiegungen zwischen km 3,695 und 3,735, 
ganz miirb mit viel Gleitflachen, von km 3,710 
nach SO fallend. : 

Glanzschiefer mit Hinlagerungen von 2—3 


m dicken krystallinen Kalkbanken. Neigung 
nach NW mit 80—85° bis km 3,865. 

Dolomit und glimmerreicher Schiefer, Neigung 
NW 80—85°. Bei km 3,900 ein Gneisband, 
1m stark, von Gleitflachen begrenzt, diskordant 
im Schiefer. Die Gesteinsfolge ist 26 m 


_Dolomit, 12 m Schiefer mit Gneisgang, 2 m 


8O m 


91m 


AG) oil 


400 m 


100 m 


Dolomit, zu unterst Gleitflache gegen den 


Gneis (Histengneis) zwischen km 3,911 und 
os 99s 


Dolomit 59 m, kérniger grauer Kalk 3 m, 
glimmerreicher Schiefer 22 m, weiBer Dolomit 
5 m, schwarzer Glimmerschiefer 1,5 m. Viel 
Verbiegungen der Schichten. Deutliche Dis- 
kordanzen. 


Gantergneis mit vielen bis ‘/, m breiten 
Aplitgangen zwischen km 4,081 und 4,410. 


kieseliger Kalk, Cipollin und sericiti- 
scher Glimmerschiefer in Wechsellagerung 
mit quarzitischen Lagen und Kalkschiefer 
mit Granaten und Hornblende. Neigung NW 
mit 70—75°. 

Grinschieferzone mit grauem kalkhaltigen 
Granatglimmerschiefer zwischen km 4,810 und 
4,910. 


XVI 90m 


XVII 2247 m 


XVIII 5m 


XIX 893 m 


XX 442m 


153 


Granatglimmerschiefer mit einigen weiBen 
Marmorbinken, Neigung NW mit 50—70° 
bis km 5,000. 


Gneis, Glimmerschiefer, Chlorit-Horn- 
blendeschiefer und Quarzit in vielfacher 
Wechsellagerung und meist ganz kalkfrei, 
Neigung nach NW mit 50° nimmt allmahlich 
ab bis 20°, bei km 6,885 beinahe horizontal. 
Zwischen 5,000 und 5,355 sind die granat- 
fiihrenden Schiefer stark von Gneislagen 
durchsetzt. Zwischen km 5,990 und 6,075 
ausschlieBlich Augengneis, bis km 7,247. 


Kalkschiefer, zuerst chloritisch und granat- 
fiihrend, dann kalkreich und mit Hinlagerung 
von 5—10 cm = starken glimmerfiihrenden 
Kalkbanken. 


Leone-Gneis, zuerst aplitisch (6 bis 7 m), 
dann glimmerig und schichtig wie der Ganter- 
gneis, ist durchweg etwas kalkhaltig, mit 
Gangen von Quarz, Calcit und violettem An- 
hydrit. Von km 7,800 an im glimmerreichen 
Gneis viel ritlichgelbe Granaten. Neigung 
NW mit 20—30°. Zwischen km 7,965 und 
8,005 mit schwacher horizontaler Wellung, 
dann bis zu 50° nach NW, bei km 8,085 
20 m weit nach SO geneigt, dann wieder 
nach NW. LEndet bei km 8,145. 


Schiefer verschiedener Art, mit Neigung 
von 35° nach NW beginnend, bis 20° ab- 
nehmend, bei km 8,550 fast horizontal. Bei 
km 8,567 eine Verwerfung und danach Neigung 
45—50° nach NW. Es folgen nacheinander: 
10m weife quarzitische Kalkbanke, in glimmer- 
reichen Marmor ibergehend, 30 m Kalk- 
glimmerschiefer, 1 m Quarzitbank, 104 m 
quarzfiihrender mehr oder weniger kalkreicher 
Glimmerschiefer, stellenweise mit Granaten, 
276 m silbergraue bis griinlichgraue weiche 
Schiefer mit eingesprengten Biotitblattern, 
hinter der Verwerfung 7 m weiBer kalkhaltiger 
Qarzit, 6 m Glimmerschiefer, 7 m Quarzit bis 


km 8,587. 


154 


XXI 181m Gneis, teils hell. teils dunkel nad glimmer- 


XXII 163m 


XXII 291 m 


XXIV 420m 


XXY 


939 m 


reich, lokal mit groBen Granaten. Er ist 
stark mit Gleitflichen und Verbiegungen 
durchsetzt, besonders bei km 8,600, 8,745 
und 8,768. Die Spalte bei km 8,745 ist: mit 
kaolinisiertem Gneisgrus gefiillt. 
Glimmerschiefer wie vorher, aber stark 
zerknittert und zu einer Spiegel-Breccie zer- 
driickt, die Spiegel durch Bewegungen von 
SO nach NW hervorgerufen. Die Richtung 
der Hauptgleitflachen ist wenig schief zur 
Schieferung. Zwischen km 8,855 und 8,8870 
sind die Schiefer nach SO geneigt, andere 
stehen vertikal. Von km 8,768 bis 8,931. 
Valgrande-Gneis. Zuerst 58 m Gneis und 
Glimmerschiefer vermischt, mit Nestern von 
Granat und stets etwas kalkhaltig. Dann 
granatfiihrender, glimmerreicher Gneis von 
km 9,100 an mit Hornblendenadeln und 
glimmerschieferartigen Varietéiten. Bei km 
9,000 Neigung mit 30° nach SO, dann nach 
NW bis zur Gleitflache bei km 9,080, die 
30° nach SO geneigt ist, darauf Neigung im 
Gneis nach SO und von km 9,200 an mit 
35° nach NW. Bei km 9,260 Kontakt mit 
Glimmerschiefer, 42° nach NW geneigt. 
Der blaugraue sericitische Schiefer schlieBt 
einzelne gneisartige Lagen ein. Bei 9,375 km 
Quarzitschiefer und Glimmerschiefer, bei 
9,399 km dolomitischer Cipollin mit 
einigen Anhydriteinlagerungen, die an Menge 
zunehmen bis km 9,627, dann Kieselkalk, 
Dolomit und grauer Kalkglimmerschiefer bei 
km 9,680. Neigung nach NW mit 30—50°. 
grauer Kieselkalk und heller kérniger 
Marmor, fallt zuerst 25° NW und verflacht 
bei km 9,110 (vom Siidportal) auf 10°. Einige 
groBe Spalten mit Gleitflichen stehen in Be- 
ziehung zu den Tunnelquellen. 

Die Grenzflache bei km 9,110 ist nach 
ScHarpt eine Verwerfung; in Galerie I ist 
sie mit 83° nach NW, in Galerie II aber’ mit 
35° nach SW geneigt. Er nennt sie deshalb 
une surface gauche. Jenseits dieser Flache folgt 


155 


XXVI 2005 m Kalkglimmerschiefer mit einzelnen Gra- 


XXVIII 


280 m 


XXVIII 1504 m 


XXIX 


385 m 


naten, der aber 90m weit von Gleitflachen 
ganz durchsetzt und besonders nahe der 
» Verwerfung* férmlich zerhackt (hachure) ist. 


Dann geht er in normalen, grauen, granat- 
fiihrenden Kalkglimmerschiefer tiber, der zu- 
erst mit 10—20° nach SO einfallt, an einer 
Stelle sogar zwischen km 8,820—8,830 hori- 
zontal liegt. Er ist von sich kreuzenden 
Gleitflachen durchsetzt bis zu der SW 
streichenden vertikalen Verwerfungsspalte bei 
km 8,691, jenseits welcher die Schiefer zuerst 
horizontal liegen und dann 10—25° nach NW 
einfallen. Es stellen sich im Schiefer teils 
helle Kalkbankchen, teils quarzitische Ein- 
lagerungen ein. Oft ist der Schiefer durch 
Biotitknétchen gesprenkelt. Bei km 7,115 
folet 
weiBer Marmor, oft mit viel Biotit, Phlogo- 
pit (?) und griinlich gelbem Sericit, zwischen 
km 7,110—7,115 ist er grau nnd quarzfiihrend, 
zwischen km 6,831 und km 6,862 wird er 
ein kalkreicher, kérniger, Biotit und Muscovit 
fiihrender Glimmerschiefer. Neigung nach 
NW mit 15 + 20°. 

Glimmerreicher, schichtiger Gneis mit 
sehr viel Linsen von kérnigem (Antigoriogneis 
ahnlichem) Gneis, die nach Scuarpr keine 
Gerédlle sein kénnen. Auch in den aplitischen 
Gneisbandern kommen solche Linsen oft mit 
zonarer Struktur vor. Oft sind die Linsen 
auch basischer Natur. Die ersten 660 m fallt 
der Gneis mit 25—10° nach NW ein, auf 
205 m hegt er horizontal, auf 375 m ist er 
mit 5—6° nach NW geneigt, auf 330 m wieder 
horizontal, und auf weitere 34 m fallt er mit 
10° nach SO. Dariiber folgt bei km 5,326 


Kalkschiefer mit viel Quarz- und Calcitadern 
und hie und da mit EHinlagerungen von 
kérnigen Kalkbainken. Er ist stark zerknittert, 
aber wellig horizontal gelagert, mit schwacher 
Neigung nach SO, die kurz vor km 4,940 
steil wird. 


XXX 330m 


XXXL 150m 


XXXL | Ada 


XXATIT 9b 


XXXIV 4325 m 


156 


Es folgt dariiber zuerst eine Marmorbank 
und dann wellig verbogene Kalkglimmer- 


schiefer und Anhydrit, spater auch mit ~ 


Dolomiteinlagen, die mit 15—35° nach SO 
einfallen, dann sich aber wieder ganz verflachen, 
bis km 4,610. Unvermittelt folgt in steiler 
Stellung mit Neigung von 70—75° nach SO 
glimmeriger Kalkschiefer mit Anhydrit- 
einlagerungen (Carl Scumipr gibt bei km 
4.560 einen gréBeren Graniteinschlu8 an, der 
vielleicht dem an der PoststraBe bei Histen 
analog sein dirfte, ScHarpr hat ihn nicht 
erwahnt), der starke Faltungen zeigt, so dab 
bei km 4,460 nordwestliches und siidéstliches 
EKinfallen wiederholt mit horizontaler Lagerung 
abwechseln. Jenseits einer Gleitflaiche 
feinschiefriger Kalkglimmerschiefer ohne 
Anhydrit und Dolomit, aber mit zerbrochenen 
Banken von Kalk und Cipollin. Er ist stark zer- 
driickt und verbogen, bildet vielleicht zwei Ge- 
wolbe. Hine Verwerfung bei km 4,420 streicht 
N50°O nnd fallt 80° SO (siehe Scuarpr: ,, Note 
sur le profil* 1903, Taf. II). Jenseits folgt 
weiBber und grauer glimmerreicher Marmor, 
diskordant zu den nordlich anstoBenden 
Schiefern. Er fallt 35—40° SO, ist aber an 
der Verwerfung gestiért und fallt sogar gegen 
sie ein. Dariiber liegt bei km 4,325 
Antigoriogneis, bis zum Siidportal zuerst 
40° nach SO geneigt, dann in _ horizontal 
wellige Lagerung iibergehend und zuletzt 
8—10°SO fallend. Er schlieBt viele Glimmer- 
schieferpartien von bis zu 20m Breite ein, 
wird von zahlreichen Aplitgingen durchsetzt 
und zeigt auf den Bankungsflachen sehr oft 
Gleitspuren. Bei km 3,855 ist er von einer 
vertikalen Verwerfungsspalte durchsetzt, die 
N 36° W streicht und auf der heiSe Quellen 
aufsteigen und kalte in die Tiefe sinken. 
Nach Scuarpr betragt ihre horizontale Ver- 
schiebung bis 10 m, ihre vertikale 5 m, d. h. 
der dstliche Gebirgsteil ist von Siid nach 
Nord auf 10m unter einem Winkel von 30° 
in die Héhe geschoben worden. 


_ anc gaat Peis S 


157 


Die Deutung, welche Scuarpr der Anhydritzone [IV gegeben 
hat, erscheint wohl begriindet: Die starken Verbiegungen in 
der 156 m breiten Hauptmasse stehen mit der Vorstellung 
eines Gewélbes in Einkiang, und die 58 m breite Zone ver- 
knitterter Glanzschiefer laBt sich als eine kleine Sattelmulde 
verstehen. Dienur38m breite Anhydritzone II zeigt hingegen keiner- 
lei Spuren gewélbeartiger Umbiegungen und kénnte deshalb auch 
als eine einfache Einlagerung in den Kalkschiefern aufgefabt 
werden. Dahingegen ist es sehr wahrscheinlich, da die zwei 
Gipslager bei der Massa (Fig.4) auBerhalb des Tunnels im Norden 
des Nordportales jenseits der Rhone der ZoneIV entsprechen und 
den Nordfliigel einer Mulde bilden, in deren Kern die Glanzschiefer 
Tund III mitsamt dem Anhydrit II legen. In diesem Mulden- 
kern hat man nirgends auch nur die geringsten Spuren einer 
muldenfirmigen Schichtumbiegung beobachtet, aber man wird 
annehmen diirfen, daB dieselbe in griSerer Tiefe unterhalb der 
Tunnelsohle vor sich geht, und die 4 m breite Zerknitterungszone 
in Glanzschieferzone III deutet vielleicht eine Muldenmediane 
an. Ob der Muldenkern ganz aus Triasschichten besteht, oder 
ob ein innerster Teil schon zum Lias gehért, lat sich nicht ent- 
scheiden. Wenn der Auhydrit If kein Gewélbe, sondern eine 
Einlagerung sein sollte, wird auch der gréBte Teil derSchiefer noch 
in die Trias zu stellen sein, etwa als Rat. Die Glanzschiefer der 
Zone V bilden den siidéstlichen Fliigel des Anhydritgewélbes IV 
und haben zunichst auch die gleiche petrographische Beschaffen- 
heit wie die Schiefer I und IlI. Weiterhin aber veridndern sie 
sich etwas durch Aufnahme kieseliger Kalkbanke. Sie ent- 
sprechen wahrscheinlich einem hoéheren stratigraphischen Ho- 
rizont, der in den Bedrettomulden nicht mit eingefaltet ist, und 
man konnte allentalls mit ihnen den Lias anfangen lassen. 
Diese ganze Serie hat die betrichliche Machtigkeit von im 
Maximum vielleicht 1000 m; denn wegen der Faltelungen und der 
schiefen Neigung der Schichten und der zahllosen Quarzgange 
bedarf die entsprechende Tunnellainge einer starken Reduktion, 
um als MaB der Miachtigkeit zu dienen. Die Zone VI besteht 
aus den gleichen Gesteinsarten, aber statt der regelmabigen 
Steilstellung mit 75—85° Neigung gegen SO, tritt hier plotzlich 
flache Neigung von 20—25° abwechselnd mit steiler Stellung ein, 
und erst in Zone VII stellt sich wieder die alte Ordnung ein. 
Diese 153m breite Stérungszone VI macht es wahrscheinlich, 
da8 wir uns in der Mediane der grofen liegenden Berisalmulde 
befinden, wo die urspriingliche Oberflache der Gesteine der Zone V 
mit derjenigen der Zone VII infolge der Uberfaltung in Be- 
riihrung kam, wobei die obersten Lagen beider durch die ge- 


158 


waltige Massenbewegung starke Zerriittung erlitten. Anhlich 
wie in Zone V folgt auf Zone VII die Zone VIII mit feinen 
Glanzschiefern, wie solche das Gewélbe IV umhillen. In dieser 
Zone VIII herrschen starke Verbiegungen vor und Stérungen 
auf Gleitflachen. Sie erklaren sich wohl damit, daS8 bei der 
eroBartigen Uberfaltung diese weicheren Gesteine von der Last 
der dariiber liegenden Massen schwer zu leiden hatten, wahrend 
da, wo in Zone IX sich wieder feste bis zu 3m dicke Kalk- 
binke einstellen, die Schichten ihre regelmafige Anordnung 
mit steiler Neigung nach NW behalten haben, ebenso wie dies 
in der Dolomitzone X, die der Trias zugezihlt werden darf, 
der Fall ist. 

Die Tatsache, daf die in Zone VI liegende Medianflache 
der Mulde jedenfalls eine sehr steile Stellung hat, erschwert 
die Erkenntnis, da es sich dabei um eine urspriinglich hegende, 
durch Uberfaltung gegen Norden entstandene Mulde handelt, 
die erst durch die Nachfaltung gerade an dieser Stelle steil 
aufgerichtet worden ist. Die Beweise hierfiir finden wir aber 
auf der Siidseite des Tunnels. 

Die diinne Gneislage in Zone X liegt diskordant in den 
Triasschichten und mu deshalb als Gang gedeutet werden. 
Auch der Histengneis zeigt sowohl zu seinen hangenden ‘als 
auch zu den liegenden Triasschichten unverkennbare Diskor- 
danzen, und das gilt auch fiir den Gantergneis der Zone XIII. 
In der folgenden Zone XIV fehlen Dolomit- und Anhydritein- 
lagerungen, wie es scheint, vollstindig, aber zugleich ist der Ge- 
steinscharakter von dem der Zonen VII—IX sehr verschieden. 
Kis liegt deshalb kein Grund vor, diese Gesteine fiir etwas 
anderes zu halten, als was sie erscheinen, namlich als das 
Iiegende der dolomitfithrenden Trias. Das gilt auch fir die 
Zone XV mit den vielen Griinschiefereinlagerungen und fiir 
Zone XVI, in der die Kalkgesteine zwar bereits stark zuriick- 
treten, aber in Form wei8er Marmorbinke. doch noch vor- 
kommen. Die Gesamtmichtigkeit dieser untertriasischen 
Schichten der Zonen XIV—XVI kann auf 400 m geschatzt 
werden, die der dolomitischen Trias auf iiber 100 m. 

Der Ubergang zur Zone der Berisalschiefer macht sich 
durch keinerlei Diskordanz bemerkbar. Es stellen sich erst 
feinkérnige, granathaltige, helle Gneise ein in granatfiihrenden 
und granatfreien Glimmerschiefern, dann graue Gneise mit Aplit- 
ziigen, mehrere Amphibolitlagen, die stets noch etwas Kalk 
enthalten. Nach 733 m erst kommt ein kalkfreier Glimmer- 
schiefer, der von Gneisen ganz durchschwirmt ist, so da8 es 
schwer hilt, beide auseinander zu halten, aber ein besonders 


159 


michtiger Gneiszug ist zwischen Km 5,999 und 6,075 durch- 
fahren worden. AuBerdem stellen sich auch viele Amphiboht- 
gesteine ein. Der Umstand, da zwischen den Berisalschiefern 
und den Kalkschichten der Trias keine Diskordanz und keiner- 
lei Grundkonglomerat in der Trias zu bemerken ist, la8t dar- 
auf schlieBen, daB zwischen die Ablagerung beider Formationen 
kein groBer Zeitabschnitt fiel, daB somit diese Berisalschiefer 
vielleicht als jungpalaeozoisch angesehen werden diirfen. 

Diese Schichten fallen alle nach NW, aber anfangs erheb- 
lich steiler als spiter, woraus geschlossen werden darf, das 
sie die Form einer nach SO gedffneten iibergekippten Mulde 
haben, die aber abnormal ist, weil die jiingeren Kalkschichten 
am Hangendfliigel tiber und am Liegendfliigel unter den alteren 
Berisalschiefern legen. Wir haben hier somit eine offenbare 
Nachmulde. 

Die nun folgende Zone XVIII hat den Nappisten grofe 
Schwierigkeiten bereitet. Sie liegt nach ihnen zwischen Berisal- 
und Leonegneis und mite somit als Mulde zweimal die ganze 
Kalkschieferformation in sich einschlieBen, obwohl ihre Miach- 
tigkeit nur wenige Meter betrigt. Trotzdem also eine unge- 
heure Ausquetschung stattgefunden haben soll, kann man 
doch den Gesteinen davon gar nichts ansehen. Der Bericht 
ScHarpts geht dariiber hinweg mit den Worten: ,La zone de 
schiste calcaire, traversee entre 7,247—7,252, se compose d’abord 
de schiste chloriteux granatifere avec quelques feuillets cal- 
caires; puis de schiste gris tres calcarifere; enfin de deux lits 
de caleaire grenu micacé de 0,05 a 0,1 m d’épaisseur, séparés 
par du schiste calcaire broyé.* Da aber der folgende Leone- 
eneis fiir uns nur eine Intrusion in den Kalkschichten bedeutet, 
so sind diese 5m nichts anderes als die untersten Lagen der 
, Unteren Trias“. Die héheren Schichten folgen nach dem un- 
fahr 500 m miachtigen Leonegneis und bestehen (Zone XX) aus 
kalkreichen, oft quarzhaltigen Glimmerschiefern, glimmerreichen 
Marmor-. und Quarzitbinken von etwas tiber 200 m Michtigkeit. 
Dann folgt nochmals ein ungefihr 100 m michtiges Gneislager 
und danach wieder granatfiihrende Kalkglimmerschiefer wie in 
Zone XX. 

Nach ihrer petrographischen Beschaffenheit sind alle Kalk- 
gesteine der Zonen XVIII, XX und XXII mit den untertria- 
sischen Gesteinen der Zonen XIV—XVI in Parallele zu stellen. 

In Zone XXII sind die Schiefer stark verdriickt und von 
Gleitflachen durchsetzt, die mit den nach NW geneigten Schicht- 
lagen einen Winkel bilden. Plétzlich nehmen die Schichten 
eine Neigung nach SO an, stellen sich stellenweise auch senk- 


160 


recht. Der nun folgende Valgrandegneis, der mit Glimmer- 
schiefer wechsellagert, hat anfangs ebenfalls SO-Neigung, und 
erst bei Km 9,200 stellt sich definitiv Kinfallen mit 35° nach 
NW ein. Wir haben somit eine ungefahr 400m breite Zer- 
riittungszone durchschritten, in der der Wechsel der Schichtnei- 
gung von Gleitflachen begleitet ist. Die Hauptverwerfungsflachen 
liegen in der Schieferzone und an der Grenze zwischen dieser 
und dem Valgrandegneis und scheinen nach den leider un- 
bestimmten Angaben in den Rapports nach NW geneigt zu sein. 
Ich nehme an, da® sie steiler stehen als die nach NW geneigten 
Schiefer. 

Unter den Gneis einfallend hat man weiterhin (Zone XXIV) 
Glimmer- und Quarzitschiefer mit dolomitischem Cippolin, An- 
kydritlager und Kieselkalke mit Dolomit, die der Trias zuzu- 
rechnen und im ganzen etwa 200m miachtig sind: Dann erst 
kommen wieder (Zone XXV) die dolomit- und gipsfreien grauen 
Kieselkalke und Marmorbanke mit einer Machtigkeit von min- 
destens 400 m. 

Im Siiden der Berisalschiefer und unter ihnen liegend haben 
wir somit eine Kalkformation mit drei Gneiseinlagerungen. In 
den ,untertriasischen“ Schichten liegen die zwei Leonegneis- 
massen, die petrographisch mit dem Ganter- und Histengneis 
im Norden der Berisalschiefer groBe Ahnlichkeit haben. 

Die mitteltriasische Dolomit- und Anhydritzone liegt un- 
mittelbar unter dem Valgrandegneis. Aber das Profil ist hier 
durch die Verwerfung in der Zone XXII gestért und der Val- 
grandegneis dadurch in das Niveau der untertriasischen Schichten 
gebracht worden. Vielleicht ist es diesem Umstande zuzu- 
schreiben, da8 die untertriasischen Schichten, welche im Norden 
400 m machtig sind, hier im Siiden nur in einer Miachtigkeit 
von etwa 250 m (wenn wir dabei von den Gneiseinlagerungen 
absehen) aufgeschlossen sind. Die mitteltriasischen Schichten 
hingegen haben beiderseits dieselbe Machtigkeit von rund 100 m. 
Daraus ergibt sich dann fiir die Verwerfung in XXII, da8 die 
Gebirgsmasse im NW derselben tiefer liegt als im SO, und 
zwar um etwa 200 m. 

Die Grenzfliche bei Km 9,110 (S. P.) hat nicht die Gestalt 
einer normalen Verwerfung, sie ist windschief, und zwar so stark, 
daB sie in der einen§Tunnelgalerie mit 83° nach NW, in der 
anderen mit 35° nach SW einfallt. Ich betrachte sie als die 
Muldenmediane, welche in dieser liegenden Mulde den hangenden 
von dem liegenden Fliigel trennt. Es ist dieselbe Mediane, 
die wir im Norden bei Km 3 bereits kennen gelernt haben. 
Hier tritt sie aber umso deutlicher hervor, weil im SO die 


161 


Kalkschiefer des liegenden Fliigels (Zone XX VI) petrographisch 
sich von denen des Hangendfliigels unterscheiden. Stratigraphisch 
nehmen sie auch eine héhere Stelle ein. Die starke Zerriittung 
der Gesteine auf eine Erstreckung von 10 m steht mit dieser Auf- 
fassung in bester Ubereinstimmung. Die meist granatfiihrenden 
Kalkglimmerschiefer des liegenden Fliigels zeichnen sich durch 
ihre schwache Neigung nach NW aus. Weiter im Liegenden 
(Zone XX VII) stellen sich darin weiBe glimmerreiche Marmore 
ein, und dann folgt(Zone XXVIII) nach Scumipr und PReiswerk 
Lebendungneis. Scuarpr hat ibn, als er von Siiden her erst ein Siick 
weit erschlossen worden war, in den Rapports als ein umge- 
wandeltes urspriinglich sedimentares Konglomerat gedeutet, spater 
aber kam er zu der Uberzeugung, da8 er ein echtes Erstarrungsge- 
stein mit linsenférmigen Segregationen sei. Auf alle Falle hat er 
nach dieser Beschreibung petrographisch mit dem Lebendun- 
eneis die grifte Ahnlichkeit. Er liegt sehr flach, spater sogar 
ganz horizontal und schieBt zuletzt rasch umbiegend mit bis 
10° nach SO ein. Infolgedessen gelangt der Tunnel von neuem in 
Kalkschiefer (Zone XXIX), den man geneigt sein kénnte mit dem 
im Norden des Lebendungneises zu identifizieren. Er hat aber 
eine andere petrographische Beschaffenheit und wird auBerdem 
weiterhin von einer michtigen ,mitteltriasischen“ Zone von An- 
hydrit und Dolomiten iiberlagert, was beweist, daB die Schichten 
hier verkehrt. am Nordrand des Lebendungneises aber normal 
liegen. Das ist aber nur méglich, wenn der Gneis eine Mulde 
bildet, deren unterer Fliigel sehr flach liegt, wahrend der 
obere steil in die Héhe steigt, wieich das im Tunnelprofil ange- 
deutet habe. Der Tunnel hat zufallig nur den unteren Fligel 
der ganzen Lange nach durchfahren. Diese Vermutung wird 
auch durch die weiteren Tunnelaufschliisse durchaus nur be- 
statigt. Die Anhydrit-Zone XXX mit ihren unter 15—35° 
nach SO einfallenden Schichten endet plétzlich bei Km 4,610 
an einer Verwerfung, hinter der glimmerige Kalkschiefer mit nur 
wenig Anhydriteinlagerungen in steiler Stellung und stark zu- 
sammengefaltet angetroffen wurden (Zone XXXI), und dann 
kommt wieder eine Verwerfung, die N 50° O streicht nnd mit 80° 
nach SO einfallt. Sie trennt die Schiefer von dem weifen 
Marmor, (Zone XXXIII), der nach SO geneigt ist und unter den 
Antigoriogueis einschieSt. Auf diesen zwei Hauptverwerfungen sind 
die Massen im Siiden jeweils ein Stiick in die Tiefe gesunken. 
Da aber Lebendungneis tiberall, wo normale Schichtenfolge im 
Simplongebiet herrscht, tiber dem Antigoriogneis liegt, so ist 
damit bewiesen, da8 hier zwischen Km 5,300 und 4,0 die Ge- 
steine alle tiberstiirzt sind. Umgekehrt jedoch liegen sie tiber 
Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. Ef 


162 


der Tunnellinie an der Tagesoberfliche am Teggiolo in normaler 
Folge, und daraus ergibt sich, da8 der Antigoriagneis hier 
einen liegenden Sattel bilden mu8, dessen First zwischen Valle 
und dem Tunnel etwa in 1200 m Meereshéhe zu suchen wire. 

Riickwarts schreitend haben wir also von Sitid nach Nord 
zuerst die liegende Teggiolofalte, dann die groBe ebenfalls lie- 
gende Berisalmulde, deren hangender Fliigel jedoch durch Nach- 
faltung die Form einer nach Siiden gedffneten isoklinalen Mulde 
angenommen hat. Und zuletzt kommt die stehende Bedrettofalte. 
Dieser groBartige Faltenwurf ist nachtraglich durch zwei Verwer- 
fungen betroffen und das Ganze durch dieselben in drei Schollen 
zerlegt worden. Wenn wir die Lage der mittleren Scholle als 
Fixpunkt nehmen, dann sind die beiden anderen in die Tiefe 
gesunken, jede ungefahr um 200 m. 


7. Verbindung des Tunnel- mit dem Oberflachenprofil. 
Tal Vi tive. 

Die geologischen Beobachtungen, die man an der Ober- 
flache des Simplongebietes jederzeit zu machen Gelegenheit 
hat, lassen sich mit denjenigen, welche wiahrend des Tunnel- 
durchstiches gemacht worden sind, verhaltnismaBig leicht in 
Kinklang bringen. 

Schon seit langer Zeit hat man erkannt, daB im Rhonetal 
stehende Falten existieren, und nur iiber die Anzahl derselben 
bestehen Meinungsverschiedenheiten. B. SrupreR machte den 
Anfang mit einer einzigen Mulde, und zuletzt haben STELLA 3, 
Scumipr und PreiswerkK 4, ScHarpr sogar 6 stehende Gewdélbe 
in diese Mulde hineingelegt. Mit Sicherheit lat sich jedoch 
nur eines — das Rieder-Gewdlbe (Zone IV) — nachweisen. 
Ein zweites — das Thermen-Gewiélbe — ist etwas zweifel- 
haft, doch entbehrt es nicht einer gewissen Wahrscheinlichkeit. 
Die auf der Karte eingetragenen Gipsziige beweisen, dai diese 
Falten N 60° O streichen und mit denen des Nufenenpasses 
und Bedrettotales zusammen hangen, so daf ich sie auf Taf. VI, 
Fig. 1 geradezu als Bedrettofalten bezeichnet habe. Der 
Siidfliigel des Riedergewélbes bildet den Ubergang zur grofen 
liegenden Berisalfalte und setzt sich als liegender Fligel der 
Berisalmulde weiter nach Siiden fort. Er taucht, zunaichst nach 
Siid fallend, tief unter, biegt sich dann aber wahrscheinlich 
um und steigt wieder in die Hiéhe, so daS er es sein kann, 
der auf der Tunnel-Siidseite zwischen Km 9 und 5 angetroffen 
wurde. In dem unzuginglichen Teil der Saltineschlucht ist 
sein Kontakt mit dem hangenden Muldenfliigel zu vermuten, 
der im Tunnel bei Km 3 wirklich durchfahren wurde. Auf 


165 


der Héhe des Glieshornes und des Klenenhornes fallen die 
Kalkschiefer des hangenden Fliigels nach SO ein, im Tunnel 
stehen sie fast seiger mit Neigung nach NW, sie beschreiben 
also in der Fallrichtung eine nach N gedffnete Kurve, deren 
nach Siid gekehrter Scheitel sich bei Histen in der ausge- 
sprochenen Neigung der Schichten nach NW verrrit. Noch 
viel deutlicher tritt diese Erscheimung im Westen der Saltine 
zwischen Glieshorn und SchieBhorn hervor. Aus der Tiefe bei 
Grund steigen die Schichten mit NW Einfallen zum SchieBhorn 
empor, richten sich dort bis zu vertikaler Stellung auf, biegen 
dann nach NW um und legen sich mit flachem Siideinfallen 
iiber das Faulhorn nordwirts bis zum Glishorn hin. Auf 
dem Profil (Fig. 1, Taf. VI) habe ich dieses Lagerungsverhaltnis, 
durch Luftlinien angedeutet. 

Der Hangendfliigel der Berisalmulde unterscheidet sich in 
seiner Zusammensetzung sehr wesentlich von dem Liegendfliigel. 
An sich ist dies nicht merkwirdig, denn sie sind ja nicht wie 
die Fliigel der Briger Bedretto-Falten ortsnahe Gebilde. Die Teile, 
welche sich gegenwartig in der Muldenmediane bei Km 3 
beriihren, lagen vor der Faltung mindestens 50 km weit aus- 
elnander, und es ware geradezu wunderbar, wenn sich die 
gleichalterigen Ablagerungen in solcher Entfernung genau in 
derselben Facies entwickelt hatten. Der Hauptunterschied 
heet in der ,,Trias, wo der Anhydrit gegeniiber dem Dolomit 
und Marmor sehr stark zuriicktritt. Wo der Hangendfliigel 
zwischen Km 9 und 10 durchfahren wurde, enthalt er zwar 
reichich Anhydrit, doch wiegt der Dolomit stark vor, und wo 
dieser Fliigel rings um den Monte-Leone-Stock zutage tritt, ist 
er durch seine Armut an Anhydrit ausgezeichnet gegeniiber 
dem liegenden Fligel, der zwischen Km 4 und 5 auf der Siid- 
halfte des Tunnels angetroffen wurde. Und wo er im Cairascatal 
zutage kommt, schlieSt er ebenfalls sehr reiche Anhydritlager 
ein. <Auffallig sind auch die Graniteinlagerungen, die im 
Hangendfliigel bei Histen in der ,,Mittel- Trias‘ liegen 
ebenso wie bei Alpe Veglia und am Lago d’Avino. Sie sind 
aber nicht horizontbestandig, denn im Tunnel bei Km 9 legen 
sie unter der ,,Mittel-Trias‘*. DaBi sie im Rieder-Sattel nicht 
vorkommen, kénnte vielleicht so gedeutet werden, daB sie dort zu 
tief lhegen und deshalb von der Tunnelsohle nicht erreicht werden 
konnten, aber es ist doch bemerkenswert, daf sie auch nérdlich 
der Rhone in der Gipszone ganzlich fehlen und der Gneis des 
Aarmassives erst in ihrem Liegenden zum Vorschein kommt, 
ganz in ahnlicher Weise, wie dies bei Km 4 der Tunnelsiid- 
halfte der Fall ist, wo der Antigoriogneis ebenfalls unter, 

di 


164 


beziehungsweise infolge der Uberkippung iiber der Mitteltrias 
legt und der Lebedungneis' erst erheblich im Hangenden 
sich einstellt. Letzterer scheint gegen Norden itberhaupt ein 
Ende. zu nehmen, denn er ist im Liegendfliigel bei Brig 
nirgends mehr angetroffen worden. 

Die untertriasischen Schichten des Hangendfliigels zwischen 
Gantertal und Berisal zeichnen sich durch ihre bedeutende 
Machtigkeit aus und durch die im Tunnel festgestellte Hin- 
schaltung von Griinschiefern, die auch bei der Steinen-Alp zu- 
tage ausstreichen. Sie scheinen jedoch nur eine lokal be- 
schrankte Verbreitung zu haben, denn zwischen Km 7 und 9, 
wo die untertriasischen Schichten dieses Fliigels wieder ange- 
troffen wurden, fehlen sie ganz und statt dessen liegen hier 
zwei Gneislager darin, zu unterst der machtige Leone-Gneis 
und zu oberst ein ahnlicher, aber minder michtiger Gneis. 
Wahrscheinlich sind diese die Fortsetzung des Ganter- und Eisten- 
Gneises gegen Stiden, die aber hier nicht mehr in der Mittel- 
Trias eingeschaltet, also auch nicht horizontbestandig sind. 
Die Diskordanz, welche zwischen den Schiefern und dem 
Ganter- und Eistengneis existiert, und auf die schon ScHArpT 
in den Rapports hingewiesen hat, steht damit in vollem Hinklang 
und gibt uns auch die Erklarung, weshalb die Kalkschiefer 
zwischen dem Monte-Leone-Gneis und den Berisalschiefern bei 
km 7,250 nur eine Machtigkeit von 5 m haben. Man braucht. 
da nicht Ausquetschung zu Hilfe zu nehmen, gegen die die 
Beschaffenheit der Schiefer durchaus spricht. 

Die Miéachtigkeit der Gneiseinlagerungen nimmt gegen 
Siiden erheblich zu, und auSerdem stellt sich in héheren 
Horizonten auch noch der Valgrandegneis ein. Er hat an 
vielen Stellen zwar ganz das Aussehen echten Monte-Leone- 
Gneises, zeichnet sich aber dadurch von ihm aus, daB er in 
viel héherem MaSe stark umgewandelte Schieferpartien in sich 
einschlieBt, die aber ihren urspriinglichen Kalkgehalt z. T. noch 
erhalten haben, wahrend diejenigen im Leonegneis nichts mehr 
davon zeigen. Sie liegen meist annahernd parallel zur Banderung 
des Gneises und haben zu der irrigen Auffassung des Val-. 
grandegneises als Paragneis Veranlassung gegeben. 

Diese Gneise streichen an den dOstlichen und siidlichen 
Steilgehingen des Leonemassives aus, senken sich yon da 
gegen SW herab bis ins Doveriatal und steigen jenseits des- 
selben wieder in die Héhe um das Seehorn herum nach 
Zwischenbergen und weiter in Ostlicher Richtung iiber die 
Rovalekette bis Crevola im Ossolatal. Man hat deshalb an- 
genommen, daB8 sie auch von den Stidostgehangen des Monte- 


165 


Leone in flach gewélbtem einfachen Bogen dahin _hiniiber- 
gespannt wiren, und daf nur die spatere Erosion die unmittelbare 
Verbindung unterbrochen habe. In auffallendem Widerspruch 
dazu steht jedoch das merkwiirdige liegende Gewélbe des 
Monte-Leone-Gipfels, das den Tektonikern eine harte Nu8 zu 
knacken aufgegeben hat, weil es im Gegensatz zu allen anderen 
Falten seinen Scheitel nach Siiden kehrt. ©. Scumipr erklirt 
dies als eine Riickfaltung und stellt in den Erlaiuterungen zur 
Simplonkarte (S. 32—36) den Vorgang so dar: Das Leonegneis- 
gewolbe ,,brandet‘’ mit seiner Stirn an der Bedrettomulde 
empor und bohrt sich ebenso wie das dariiberliegende Berisal- 
gewolbe ,nordwarts in die Tiefe, wobei sich sein ,,aus der 
Tiefe aufgestiilpter‘s Scheitel ,,bifurkiert‘‘ zur Ganter- und 
Histen-Antiklinale. Zugleich erfahren dabei beide Gewédlbe 
im Siiden am Monte Leone eine Riickfaltung. Wie aus dem 
schematischen Profil S.32 hervorgeht, nimmt er an, daB die 
yon Siiden her aufsteigenden liegenden Falten in der Breite 
des Monte Leone.eine tiefe tektonische Mulde erreichten, in 
die sie mit beschleunigter Bewegung bis zum Muldentiefsten 
herabglitten und am jenseitigen Gehange eine Strecke weit 
emporbrandeten. Dabei erlitten sie einen RiickstoB, der die 
Riickfaltung am Monte Leone erzeugte. Dieser Vorstellung 
kann man sicherlich eine gewisse dramatische Anschaulichkeit 
nicht absprechen, aber ich bezweifle, daB die tektonischen Be- 
wegungen durch den Vergleich mit der Brandung des Meeres 
gegen sein Ufer an Klarheit gewinnen. LErklart werden sie 
dadurch sicherlich nicht. 

Das Verdienst, das Berisalgewélbe im Monte-Leone-Gipfel 
nachgewiesen zu haben, kommt aber jedenfalls Scumipr und 
PreEISWERK zu. Der hangende Leonegneis hangt ohne Zweifel 
mit dem unteren Leonegneis zusammen und kann nur durch 
eine sattelférmige Umbiegung des ietzteren in seine jetzige 
Lage gekommen sein. Uber seine Fortsetzung, die der Erosion 
ginzlich zum Opfer gefallen ist, kdnnen wir nur Vermutungen aus- 
sprechen. Die wahrscheinlichste ist die, welche Scumipr bereits 
ausgesprochen hat, da dieser GneiB auf dem KaltwasserpaB 
sich auf sich selbst zuriickgelegt hat, so daB die am Siid- 
gehinge des Wasenhornes in die Berisalschichten eingefalteten 
Kalkschiefer das Scharnier dieser Umbiegung anzeigen. 

Das groBe liegende Berisalgewélbe hat also eine sehr ver- 
wickelte Gestalt. Seine Medianfliche ist keine Ebene, sondern 
ganz gewaltig verbogen. Von der Stirn weg ist sie zunachst 
zu einer tiefen nach Siiden geidffneten schragen Mulde verbogen, 
der siidliche Muldenast verflacht sich bis zum Monte Leone 


166 


und biegt sich von da sattelformig nach Norden zuriick, um 
dann von neuem wmuldenformig nach Siiden umzuwenden. 
Diese Verbiegungen miissen jiinger als das ganze Gewélbe und 
Folge einer Nachfaltung sein, und wir bezeichnen deshalb deren 
Mulden und Gewélbe als Nachmulden und Nachgewdlbe. 

Wir kehren nun zu dem legenden Fliigel der Berisal- 
mulde zuriick, den wir bei Km 3 (N) bereits kennen gelernt 
haben. Er wurde auf der Siidhalfte des Tunnels von Km 9 
ab durchfahren, und sein Beginn machte sich durch eine eigen- 
artige windschiefe Trennungsflache und eine starke Zerriittung 
einer obersten Schichten bemerkar. Die Gesteine haben eine 
andere Ausbildung als diejenigen des hangenden Fliigels, der 
unmittelbar dariiber liegt. Seime Schichten fallen flach nach 
NW ein und liegen bei Km 6,830 (S) direkt auf dem Lebendun- 
eneis. Hine ungefihr 100 m miachtige breite Kontaktzone 
zeichnet sich jedoch durch hohe Krystallinitét aus, und die 
Kalksteine sind in Marmor mit Biotit und Phlogopit umge- 
wandelt. Die Lagerungsverhaltnisse des Lebendungneises habe 
ich bereits erdértert und die Wahrscheinlichkeit, daB er dem 
liegenden Fliigel einer Separat-Mulde angehért, im Siiden aber 
als deren hangender Fliigel aufsteigt und sich mit dem gleichen 
Gneis verbindet, der bei Alpe Nembro zutage ausstreicht. Hinter 
diesem Gneif folgt in verkehrter Lagerung erst Schiefer, dann 
die anhydritreiche Mittel-Trias, deren Schichten alle nach SO 
seinfallen unter den Antigoriogneis, der dariiber am Siidgehinge 
des Teggiolo mit entgegengesetztem Hinfallen nach NW ansteht, 
aber ebenfalls wie im Tunnel unmittelbar von Marmorbanken 
begrenzt wird. Er bildet somit anscheinend ein liegendes Ge- 
woélbe, dessen Scheitel ungefahr in der Mitte zwischen der 
Tunnelsohle und der Alpe Valle liegen wird. 

Merkwiirdig ist die Lagerungsverschiedenheit, die sich hier 
zwischen den beiden Fliigeln der Berisalmulde bemerkbar 
macht. Der hangende Fliigel steigt von der Tunnelsohle 
langsam und jedenfalls nur schwach gekriimmt zur Hohe des 
Valgrande auf, wahrend der liegende stark verbogen ist zu 
einer Mulde und einem Sattel. An der Medianflache der 
Berisalmulde miissen demnach die Schichten in diskordanter 
Lagerung aneinanderstoBen. Leider habe ich keine Gelegenheit 
gefunden, die Medianflache an den Steilwaénden des Pizzo 
Forato zu studieren. Sie sind dort auch nur schwer zuganglich, 
aber unterhalb Cropalla bemerkte ich eine deutliche Diskordanz 
zwischen verschiedenartig ausgebildeten Schiefern, von denen 
die einen zum hangenden, die anderen zum liegenden Fliigel 


gehéren diirften (siehe 8. 126). 


167 


8. Die Verwerfungen im Tunnel. 


Wenn man die Rapports daraufhin ansieht, so fillt es 
auf, wie darin immer und immer wieder Gleitflachen und Ver- 
werfungen notiert sind. Diese rein mechanischen Stiérungen 
steigerten sich an manchen Stellen in solcher Weise, daf das 
Gebirge ganz zerriittet war und nur noch eine sehr geringe 
Standfestigkeit hatte. Viele der Gleitflichen verlaufen auf den 
Bankungskliften und zeigen uns an, daf bei der Faltung Ver- 
schiebungen zwischen den einzelnen Schieferlagen und Gesteins- 
bainken eingetreten sind. Wie gro8 ihr Ausma8 war, lieB 
sich nicht feststellen, aber es darf angenommen werden, da, 
wenn sie auch nur geringfiigig waren, ihre Summierung doch 
bedeutende Verschiebungen heryorbringen konnte. Der Umstand, 
da8 nicht nur im Tunnel, sondern auch an der Tagesoberfliche 
so oft Quarz und Kalkspatgiinge angetroffen werden, die wie 
abgebrochen und zerhackt in den Gesteinen liegen, findet in 
solehen Verschiebungen, die nicht nur auf den Schichtflichen, 
sondern auch auf quer durchsetzenden Kliiften vor sich gingen, 
seine Erklirung. Sicher waren die meisten dieser Giinge schon 
vorhanden, ehe jene Verschiebungen eingetreten sind, und da 
letztere zum Teil wenigstens mit dem FaltungsprozeB in Ver- 
bindnng standen, so miissen jene Gange ilter als die alpine 
Faltung sein. 

Kleine Gneis- oder Granitplatten und -brocken stecken oft 
wie Einschliisse in den Sedimentgesteinen. Sie sind aber nicht 
abgerollt und kénnen deshalb kein Geschiebe sein. Meist sind 
sie eckig und kantig. Es mégen Apophysen der grofen Gneis- 
Intrusionsmassen sein, die durch jene Verschiebungen wihrend 
der Faltung von dem Wurzelstock abgetrennt und abgeschoben 
worden sind. 

Neben diesen fiir die Tektonik immerhin geringfiigigen Ver- 
schiebungen sind auch solche yon bedeutenderem Ausmaf zu 
verzeichnen. Es sind Verwerfungen, die sich besonders an 
zwei Stellen im Tunnel scharen, wo zugleich die Nebengesteine 
die Spuren starker mechanischer Zertriimmerung zeigen. Die 
eine Stelle liegt vor Km 9 (N), die andere zwischen Km 4 und 5 
(S). Bei letzterer ist eine der Verwerfungsspalten von ScHARDT 
gemessen worden, sie streicht N 50° O und fallt 80° SO. 
Durch sie ist Marmor in das Niveau weicher Schiefer ver- 
worfen worden. Verlangert man sie nach oben, so kommt sie 
bei Valle am FuS8 der Steilwande des Pizzo Forato zutage. 
Die Schuttbedeckung erschwert es, sie dort zu erkennen, doch 
halte ich es wohl fir méglich, da eine eingehende Unter- 
suchung ihre Spuren nachweisen kann. 


168 


Von der anderen Verwerfungszone liegen genauere Messungen 
im Tunnel leider nicht vor. Aber ganz unabhingig davon — denn 
ich kannte damals die Rapports noch nicht — habe ich am > 
Nordfu8 des Hiibschhornes und beim Rossetto unweit Veglia 
eine Verwerfung festgestellt, die darauf schlieBen laBt, daB das 
Gebirge im Norden derselben um ein betrachtliches abgesunken ist. 


9. Die Verwerfung bei Rossetto. 
Tafel VU, Figur 2. 

Wenn man von der Punta Amoinciei nach Norden absteigt, 
so durchschreitet man zunachst die Berisalschiefer jenes merk- 
wiirdigen Nachgewélbes und gelangt durch eine darunterliegende 
mur sehr schmale Kalkzone in den darunterliegenden Leone- 
gneis, der sich bis an den Auronabach herabzieht, an dessen 
rechtem Ufer er einen groSen Felsbuckel aufbaut. Auf dem 
linken Ufer gerade gegeniiber erhebt sich ebenfalls ein Fels- 
hiigel, und man erwartet, daf er ebenso aus diesem Gneis 
bestehe. Statt dessen sind es Berisalschiefer, die bei ungestérter 
Lagerung erheblich héher oben und tiber dem Gneis zu erwarten 
wiren. Die Sprunghéhe der Vorwerfung mu8 wenigstens 100 m, 
vielleicht auch noch mehr betragen. 


1o. Die Verwerfung am Nordfuf des Hiibschhornes. 
Tafel V, Figur 1 und Tafel VI Figur 5. 


Daf die mesozoischen Kalkgesteine am Siidgehange des 
Wasenhornes in die Berisalschiefer eingefaltet sind in Form 
einer nach § beziehungsweise SSO geéffneten Doppelmulde, ist 
ebenso unverkennbar wie die Tatsache, daB dieser Kalkzug sich 
von da ohne Unterbrechung unterhalb des Kaltwassergletschers 
nach dem Simplonpa8 heriiberzieht, erst gegen WSW, dann, von 
Hospiz an umbiegend, gegen Siiden. benso sicher ist, da8 in 
dem Kern dieser Doppelmulde nur Kalkgesteine eingeschlossen 
sind, daB aber da, wo letztere vom Hospiz aus nach Siiden 
umbiegen, die Kalkgesteine nur noch die Rolle eines Hangend- 
und Liegendfliigels spielen, zwischen denen als Muldenkern der 
Leonegneis liegt. Die Folge davon ist, daB ein Profil, von W 
nach O iiber das Hiibschhorn gelegt, eine nach Osten gedffnete 
und tibergekippte Mulde mit machtigem Gneiskern anzuzeigen 
scheint (Taf. VII Figur 1), wahrend ein Profil annahernd recht- 
winklig dazu ein ganz anderes Bild gibt (Figur 5). Man erkennt 
daraus sofort, daf der Leonegneiskern des Hiibschhornes fiir die 
Wasenhorn-Simplonpag-Kalkmulde zu hoch hegt. Wenn man vom 
Norden her die Steilwand des Hiibschhornes betrachtet (siehe 
Scummr und Preiswerk, Geol. Fiihrer, Taf. V1), so begreift man, 


169 


daB die Kalkschiefer im Vordergrund sehr steil nach Norden 
einfallen miiBten, um sich in der Luft auf den Leonegneis legen 
und iiber die Spitze des Hiibschhornes heraufschwingen zu 
kiénnen. Kine solche Annahme wird aber durch leicht 
beobachtbare Tatsachen widerlegt. Auf dem flach ansteigenden 
Gelinde zwischen der PoststraBe und den Nordwinden des 
Hiibschhornes sieht -man die Kalkschiefer allerorten weit 
schwacher, im Maximum nur bis zu 30° ansteigender Neigung 
gegen NW einfallen. Ihr Kontakt mit dem Gneis ist zwar 
durch Gehangeschutt verdeckt, aber wenn man die Schiefer in 
ihrer Fallrichtung nach oben sich fortsetzen la8t, miiBten sie an 
den Gneis anstofen und es ergibt sich aus Figur 5 eine Verwerfung 
von mindestens 150 m seigerer Sprunghihe, durch die der 
Kalkschiefer in das Niveau des Gneises herabgesunken ist. An 
den Steilgehaingen gegen den Kaltwassergletscher hingegen er- 
scheint es so, als ob die Kalkschiefer, die dort deutlich sichtbar 
unter dem Leonegneis auftauchen, sich gegen NW ohne Unter- 
brechung bis zur alten Galerie an der PoststraBe herabzégen. 
Da sie dort aber unter den Berisalschiefer einschieBen, also 
nicht mehr, wie weiter oben, normal unter dem Leonegneis, 
sondern in verkehrter Lagerung unter dem Alteren Berisal- 
schiefer liegen, so sind wir vor eine tektonische Unméglichkeit 
gestellt, solange wir an der Einheit dieses Kalkzuges festhalten 
wollen. Viele steile Kluftflichen setzen durch die Kalkwande 
und scheinen die Verwerfung anzudeuten, deren genaue [est- 
legung dort wohl nicht schwer fallen kénnte. Diese beiden 
Verwerfungen, am Hiibschhorn und bei Rossetto, liegen auf der- 
selben Verwerfungsspalte und sind sicher jiinger als die Gebirgs- 
faltung. Sie haben auf die Gestaltung des Gebirgsbaues nur 
geringen Hinflu8 ausgeiibt, aber fiir die Arbeiten im Tunnel 
waren sie und die Verwerfung auf der Stidhalfte des Tunnels 
mit sehr unangenehmen Begleiterscheinungen verkniipft. 


11. Die Formazzafalten. 


Die Teggiolofalte, die wir im Simplontunnel bereits kennen 
gelernt haben, steht zur Berisalfalte in einem eigentiimlichen 
Gegensatz. An ihr nimmt nur der liegende Fliigel der Berisal- 
mulde teil, wihrend deren hangender Fliigel, soweit er im Tunnel 
erhalten ist, davon ziemlich unberiihrt geblieben zu sein scheint. 


a) Die Formazzafaltz am Teggiolo. 
Tafel V, Figur 1. Tafel VI, Figur 3 u. 4. Tafel VU, Figur 4. 


Das liegende Gewélbe der Teggiolofalte la8t sich nach NO 
ohne Unterbrechung durch das ganze Gebiet der Simplonkarte 


170 


verfolgen bis tiber das Formazzatal hinaus. Der Kern desselben 
besteht aus dem Antigoriogneis. 

Zwischen Km 1,875 und 2,030 (S) hat der Tunnel wahr- 
scheinlich die Gew6lbe-Mediane durchfahren. In teils séhliger, 
teils schwachwelliger Lagerung traf man auf ein glimmerreiches 
Gestein, das im Dach und in der Sohle yon echtem Antigorio- 
gneis eingeschlossen war. ScHARDT bezeichnet es als einen 
schieferigen, glimmerigen Gneis mit unzahligen Gleitflachen, als 
,~une zone d’écrasement et de lamination“. Wenn man annimmt, 
daB diese Medianflache gegen NO bis zum Cairascatal, also auf 
eine Strecke von iiber 2'/, km, um nur 200 m ansteigt, dann kommt 
man gerade an die Stelle, wo siidlich von Croso die Straccioni- 
Quelle entspringt und unter dem machtigen Gneisstock des 
Teggiolo die Kalkschiefer und Rauhwacke zum Vorschein kommen. 
Es erscheint mir deshalb wahrscheinlich, dab die Varzoschiefer 
dem Kern des Teggiologewélbes angehéren, da aber dieser 
Schieferkern gegen SW an Miachtigkeit abnimmt und im Tunnel 
nur noch angedeutet ist. Scwarpr und Scumipt haben, von 
der Voraussetzung ausgehend, daB die Varzoschiefer jiinger als 
der Gneis seien, angenommen, da sie dem liegenden Fliigel 
des Gewélbes angehéren, und zeichnen die Profile so, als ob 
dieser Schiefer unter dem Gneis im oberen Teil des Cairasca- 
tales bei Nembro wieder zum Vorschein kame, sich dort aufbiege 
und den Teggiologipfel kréne, und als ob auch die Marmore, 
die bei Km 4 (S) im Tunnel unter den Gneis einschieSen, mit 
der Rauhwacke bei der Straccioni-Quelle in direktem Zusammen- 
hang stiinden. Das ware aber nur méglich, wenn die letzteren 
mit mindestens 15° nach NW und gleichzeitig mit 15° nach 
SW einfielen (siehe Scuarpr, Profil Tafel III und IV in , Note 
sur le Massif du Simplon 1903*.) Dies steht aber mit den im 
Tunnel beobachteten Fallrichtungen durchaus im Widerspruch; 
denn das Streichen wurde dort von Scuarpr selbst fast durchweg 
als ein nordéstliches und die Neigung, wo nicht Horizontalitat 
herrschte, als nach SO gerichtet: bestimmt. 

Sicher ist, das die Kalkgesteine, die am Gipfel des Cistella 
und Teggiolo im Hangenden des Antigoriogneises anstehen, sich 
nur ganz wenig gegen SW senken, und es wire doch sehr 
merkwiirdig, wenn die Varzoschiefer unter dem Gneis nicht 
auch eine ahnliche Neigung hiatten. 


b) Die Formazzafalte bei Crodo und im Deverotale. 
Tafel VIII, Figur 4 und 5. 
Gerade so wie am Teggiolo sieht man auch im Deverotal 
den Antigoriogneis, der mit sehr flacher Lagerung die Gehinge 


des Cistella- und des Fornostockes aufbaut, bei Goglio sich 
umbiegen und gegen NW rasch unter die Talsohle untertauchen; 
dariiber legt sich Kalkschiefer und dann Lebendungneis. Es 
ist dasselbe tektonische Bild wie am Teggiolo, und oben auf 
der Hiéhe des Forno und der Cistella legen dieselben Gesteine 
in fast sdhliger Lagerung auf dem Gneis. Unter letzterem 
kommen im Deverotal und bei Crodo die Bacenoschiefer hervor, 
ebenfalls in horizontaler oder doch nur sehr schwach geneigter 
Lagerung. Man hat sie als den Liegendfliigel des Antigorio- 
gvewolbes gedeutet, und das erscheint auch sehr wahrscheinlich, 
wenn man die Hintragungen auf der Simplonkarte bei Goglio 
ansieht. Bei Cugnesco biegt auf der Karte der Marmorzug, 
der bei Ausone iiber dem Gneis liegt, um und legt sich unter 
denselben. Von da bis zum Bacenoschiefer sind nur 800 m 
verschiittet, aber beide passen so gut zueinander, dai ein Zu- 
sammenhang sehr wahrscheinlich erscheint. In Wirklichkeit 
sieht man aber von diesem Marmor nichts. Das ganze Gehange 
ist von Schutt tiberdeckt, und die Schiefer, die hundert und 
mehr Meter oberhalb Cugnesco anstehen, fallen alle nach NO 
ein. Der aufschluBlose Zwischenraum betragt also nicht 800, 
sondern 1400 m, und das ist fiir den Gneis mehr als genug 
Raum, um zwischen beiden Schieferarten in die Tiefe einzu- 
schiefSen, umzubiegen und unter den Bacenoschiefern gegen SO 
sich fortzusetzen, bis er bei Verampio in dem tiefen Antigorio- 
tal wieder als Verampiogneis zum Vorschein kommt (Fig. 5). 
Legt man ein Profil von Mte. Foro zur Cistella in Richtung 
ONO—WSW (Fig. 4), so erkennt man leicht, daf, wenn meine 
Auffassung der Varzoschiefer richtig ist, es auch die der Bazeno- 
schiefer sein mub. 

Zugleich ergibt sich daraus, da8B die Kalkschiefer und 
oberen Gneise am Gipfel des Pizzo quattro Pilastri und iiber- 
haupt der ganzen Isornokette, wie schon im stratigraphischen 
Teil als moéglich hingestellt wurde, den Gipfel-Schichten des 
Mte. Forno und Cistella entsprechen, also nicht den Berisal- 
schiefern angehoren. 


c) Die Formazzafalte im Formazzatal. 
Tafel VII, Figur 3. 

Die Bacenoschiefer im Kern des liegenden Gewélbes ver- 
schwinden schon unweit Premio im oberen Antigoriotal unter 
dem Talboden, und herauf bis Tuffald ist das Tal ausschlieBlich 
im Antigoriogneis des hangenden Gewdélbefliigels eingeschnitten, 
aber hoch oben an beiden Talgeh’ngen liegen die Kalkschiefer 
und dariiber der Lebendungneis darauf. Dann aber zwischen 


172 
Tuffald und Zumsteg steigt der Antigoriogneis an beiden Ge- 
hingen ziemlich rasch in die Hohe, und machtiger Kalkschiefer, 
Quarzit und Dolomit kommen unter ihm zum Vorschein und 
umhillen den Gneis am Lebendunbach bei Unter-Bich und 
jenseits oberhalb der Tamieralp auf seiner Nordseite nach Art 
eines liegenden Gewdlbefirstes. Damit endigt zugleich die 
Verbreitung des Antigoriogneises im Formazzatal gegen Norden, 
und diese Enden entsprechen genau dem Teggiolo- und Forno- 
Stirnrand. Der Lebendungneis, der im Westen nur eine geringe 
Machtigkeit hat, gegen Nordosten hin aber nérdlich des 
Mte. Forno schon erheblich anschwillt, erreicht im Formazzatal 
Machtigkeiten bis zu 800 und 1000 m, besonders am Mte. Giove 
und dem Gloggstafelberg. Hier schlieBt er auch gréBere 
Schiefermassen in Form langgezogener Linsen ein. Zugleich 
jedoch schwellen die Schiefer, welche zwischen ihm und dem 
Antigoriogneis liegen, auBergewohnlich stark an, und das mag 
die Ursache sein, weshalb der Lebendungneis sich nicht ebenso 
wie der Antigoriogneis stirnférmig umbiegt zu einem nach Siiden 
einfallenden liegenden Fliigel. Er zieht sich vielmehr, nur 
langsam nach Norden sinkend, am Gehange herunter und fallt 
erst bei den Tosafallen steil in die Tiefe. Es hat den An- 
schein, als ob er ein dem Teggiologewélbe im Norden vor- 
lhegendes zweites Gewdlbe bilde, das ich vorlaufig das Tosa- 
gewélbe nennen will. Uber dem Lebendungneis liegen die 
Giacomoschiefer, und dieses Lagerungsverhaltnis spricht dafiir, 
da8 letztere im System der Glanzschiefer eine verhiltnismiBig 
hohe Stellung einnehmen und méglicherweise deren jingstes 
Glied sind (siehe S. 117). 


d) Die Formazzafalten im Basodino-Massiv. 
Tafel VIII, Figur 1 und 2. 


Die Faltungen, welche bis zum Formazzatal verhaltnismabig 
einfach und ziemlich klar sind, nehmen nun héchst verwickelte 
Formen an. Da ich nur zwei Tage auf ihr Studium verwenden 
konnte und dabei im einzelnen manches anders gefunden habe, 
als es die Karte angibt, so bin ich iiber einiges im unklaren 
geblieben. Doch glaube ich mit der Annahme nicht fehl zu 
gehen, daB hier das Teggiologewélbe sich stirker entwickelt 
hat und viel weiter nach Norden iibergreift, bis zum Marchhorn. 
Unter den Steilwanden, die das Basodino-Massiv gegen Westen 
begrenzen und aus Gneis bestehen, liegen Kalkschiefer, in denen 
der Kastelsee eingebettet ist, und die siidwarts in einzelnen 
Partien noch erhalten sind bis zum Talihorn. Diese Schiefer 
liegen auf demselben Gneis, der sie auch iiberlagert, und dieser 


=~ 


173 


liegende Gneisfliigel entspricht genau demjenigen, der im Tunnel 
(S) zwischen Km 5 und 7 durchfahren worden ist. Wahrend 
aber dort der hangende Lebendungneisfliigel sich rasch in die 
Hohe biegt und wahrscheinlich bei Valle zur Tagesoberfliche 
heraufkommt, ist dieser Fliigel am Basodino flach gelagert und 
biegt sich erst am Marchhorn in die Hohe. JDort liegt also 
die Stirn des Teggiolo-Gewélbes. Der liegende Fliigel hingegen, 
dessen Fortsetzung gegen Norden im Tunnel unbekannt ist, 
biegt sich einerseits beim Tosa-Wasserfall rasch herab und 
bildet das tiefere Tosagewélbe, anderseits aber springt er mit 
seiner Oberen Seite noch bis ,[m Moos‘ nach Norden yor und 
spitzt sich dort aus. 


12. Die Beziehung der Formazzafaltung zur Berisalfaltung. 


Die Formazzafaltung ist am bedeutendsten im NO, die 
Berisalfalte im SW des Gebietes entwickelt. Erstere streicht 
deutlich von SW nach NO, letztere von W nach O, vielleicht 
sogar von NW nach SO. Sie bilden somit jedenfalls einen 
recht groBen Winkel miteinander. Im SW liegt die Teggiolo- 
falte teilweise unter dem Berisalgewélbe und war friiher wahr- 
scheinlich ganz von ihm bedeckt. Wie weit letzteres vor 
seiner Zerstérung durch Erosion sich im Gebiete des Simplon 
nach NO ausgedehnt hat, Ja8t sich nicht mehr mit Sicher- 
heit nachweisen, aber es ist nicht unwahrscheinlich, daB das 
Gebiet des Cairasca-, Devero- und Antigoriotales einstmals von 
ihm ganz bedeckt war. Dahingegen scheint es sich bis zum 
Basodino-Massiv nicht erstreckt zu haben, und darin liegt wohl 
der Grund, weshalb gerade dort die Formazzafalten sich unge- 
hemmter zu weitausgreifenden Deckfalten entwickeln konnten. 

Kis hat den Anschein, als ob die Berisalfaltung friher 
einsetzte als die Formazzafaltung und das grof8e Berisalgewélbe 
sich schon auf seinem Vorlande ausgebreitet hatte, als die 
Formazzafaltung den liegenden Fliigel der Berisalmulde in Be- 
weeung setzte und damit zugleich das Berisalgewélbe zu seiner 
so merkwiirdigen Nachfaltung am Monte Leone zwang. Unter 
der Last dieser zu bewaltigenden Masse wurde die Formazza- 
faltung wahrscheinlich in ihrer freien Entwickelung gehemmt, 
die sie erst weiter im Osten, bis wohin die Berisaldecke nicht 
reichte, erlangt hat. 


13. Die Bedrettofalten. 
Im Gegensatz zu den liegenden Falten des Berisal- und 
Formazzasystems stehen die Bedrettofalten nicht nur deshalb, 
weil es stehende Falten sind, sondern auch weil sie ein anderes 


174 


Streichen haben. Ich habe sie nur bei Brig eingehender 
studiert, aber aus der geologischen Karte entnimmt man leicht, 
daB sie sich bis ins Bedrettotal fortsetzen mit ostnordéstlichem 
Streichen. Die Schubbewegung, welche sie erzeugt hat, muB 
also eine andere Richtung gehabt haben als bei den anderen 
Falten. Ob ihre Entstehung zeitlich mit der der siidlichen 
Deckfalten zusammenfiel oder ihr erst nachfolgte, laBt sich zur- 
zeit kaum feststellen. Dahingegen ist es sehr wahrscheinlich, 
daB8, als die Deckfalten ihre nérdlichste Ausdehnung  er- 
reichten, die Bedrettofaltung schon eingesetzt hatte, der 
weiteren Ausdehnung der Deckfalten hemmend  entgegen- 
trat und bestrebt war, letztere selbst in ihrem Sinne mitzu- 
falten. Auf diese Weise entstand die Nachfaltung des 
Berisalgewélbes, welche der Stirn dieses Gewélbes die merk- 
wiirdige Muldenform verlieh, die durch den Tunneldurch- 
stich klargelegt worden ist. Die steile Aufrichtung des Stirn- 
randes der Berisalfalte yon Visp bis zum Ofenhorn ist das 
Produkt der Bedrettofaltung. Sie teilt deshalb auch mit dieser 


das ostnordéstliche Streichen. Die muldenfirmige Einsenkung, 


die die Berisalfalte dadurch erfuhr, ist die Ursache, weshalb 
gerade dieser Teil derselben noch so vollstandig erhalten und 
vor der Zerstérung durch Erosion besser bewahrt worden ist 
als die siidlicheren Teile. 

Inwieweit dieser Kampf zwischen den verschiedenen 
Faltungsrichtungen auch spiter im Osten am Stirnrand der 
Formazzafalten seine Spuren zuriickgelassen hat, kann ich nicht 
beurteilen, da ich diese Strecke nicht besucht habe. 


14. Das Verhaltnis der alpinen Falten zu den Gneisen. 


Die Ansicht Stupers, daB die Gneise sehr jung und erst 
wahrend der alpinen Faltung, teils durch sie veranlaBt, teils 
dieselbe beeinflussend, in die Sedimentgesteine eingedrungen 
seien, ist in neuerer Zeit wieder lebhaft von verschiedenen 
Seiten aufgegriffen und weiter ausgebaut worden. 

Schon im ersten Teile dieser Arbeit (S. 121—136) habe 
ich dem Alter der Simplon-Gneise ein besonderes Kapitel 
gewidmet. Ich kam dabei zu dem Ergebnis, daB sie jiinger 
als der Lias und Alter als die alpine Faltung sind. 

Jetzt, nachdem ich gezeigt habe, weshalb die bisher 
herrschenden Vorstellungen itiber den alpinen Faltenbau im 
Simplongebiet aufgegeben und durch andere ersetzt werden 
miissen, denen aber wegen der stratigraphischen Unsicherheiten 
noch keine festgeprigten Formen gegeben werden kénnen, er- 
scheint es notwendig, nochmals an die Altersfrage der Gneise 


15 


heranzutreten, um zu erwagen, ob die Formen der Gneismassen 
nicht doch vielleicht fiir eime Intrusion wahrend oder nach der 
Faltung sprechen. 

So wie Kiem (Sitzber. Preu®. Akad. d. Wiss. XII, S.5, 1907) 
meint, da die tadellose Hrhaltung der so spréden Tremolite 
auch in den am starksten gefalteten Dolomitschichten bei Campo- 
lungo spitere Gebirgsbewegung absolut ausschlieBe, kinute 
man auch im Simplongebiet in diesem Sinne die Tatsache an- 
fiihren, da® mancherorts Aplitgiinge auf Erstreckungen von 
mehreren Metern schnurgerade durch den Gneis setzen (z. B. 
im Verampiogneis an der Poststrabe Crodo-Baceno, im 
Diveriatal oberhalb Iselle und im Antigoriotal bei Foppiano) 
und somit keine Anzeichen einer spateren Verbiegung zeigen, von 
der die Sedimentgesteine hier doch allgemein betroffen sind. 
Diesem Argumente kann ich jedoch kein allzugroBes Gewicht 
beimessen, weil gerade an diesen Orten, wie das auch die 
Profile lehren, die Sedimentgesteine nur van einer ganz egroB- 
ziigigen Faltung erfaft worden sind und kleiner Faltungen 
oder Faltelungen entbehren. Dahingegen ist es eine unbestreit- 
bare Tatsache, daB an sehr vielen Orten die Gneise die deutlichsten 
Anzeichen einer nachtriglichen sehr starken mechanischen Be- 
anspruchung zur Schau tragen; im Simplontunnel wurden sie 
in Menge beobachtet und von ScHarpr in den Rapports be- 
schrieben. Es sind Gleitflichen, Ruschelzonen und Zer- 
triimmerungen, die sich erst nach der Verfestigung des Gneises 
gebildet haben und jedenfalls beweisen, daB nach der Intrusion 
noch erhebliche tektonische Bewegungen stattgefunden haben. 

Wo gréBere Gneismassen in den Schiefern und Kalksteinen 
eingelagert sind, sind die mulden- und sattelférmigen Ver- 
biegungen gewodhnlich weitgespannt und der Kriimmungsradius 
ist ein sehr grofer. Enge Faltungen kommen fast nur da vor, 
wo die Gneise fehlen. Das hingt wohl damit zusammen, daf die 
Gneise den Verbiegungen einen gréferen Widerstand entgegen- 
gesetzthaben. Nur an einigen Stellen erfolgte, wie die Profile zeigen, 
die Umbiegung unter spitzeren Winkeln. Es ware wichtig, 
durch mikroskopische Untersuchungen festzustellen, ob dort in 
den Gneisen vielleicht starkere mechanische Zertriimmerung 
herrscht als anderwarts oder nicht.» Man kénnte daraus An- 
haltspunkte gewinnen, ob die Gneise erst nach oder schon 
wahrend ihrer Intrusion diese Lagerungsform angenommen haben. 
Es ist aber auch so schon recht unwahrscheinlich, daf z. B. 
die Lebendungneisintrusion bereits primar eine so gewundene 
Form angenommen habe, wie sie im Profil durch das Basodino- 
massiy erscheint. 


176 


Das liegende untere Antigoriogewilbe des Teggiolo, des 
oberen Devero- und des Formazzatales lieBe sich bei Annahme 
des alpinen Alters der Gneise als das nérdliche Ende eines 
groBen Lakkolithen deuten, der von Siiden her in die Kalk- 
sedimente eindrang. Ich habe diese Méglichkeit langere Zeit. 
in Erwagung gezogen und in diesem Sinne Profile zu zeichnen 
versucht. Ich bin dabei aber stets mit beobachteten Tat- 
sachen in Widerspruch geraten und habe deshalb diese Profile 
verworfen. Aber es mu zugegeben werden, daf auch fiir die 
Deutung dieser Stellen als liegendes Gewiélbe das Beobachtungs- 
material nicht vollstandig ausreicht. Am Teggiolo liegt 
zwischen den Aufschliissen tber Tag und denen im Tunnel 
eine 1000 m dicke Zone, von der wir nichts wissen, und die 
uns mancherlei Uberraschungen bringen kénnte (siehe Taf. VI, 
Fig. 1). Das gilt in noch héherem Magve fiir das liegende 
Antigoriogew6lbe im Deverotal (Taf. VIII, Fig. 5), woselbst die 
unterirdische Verbindung des Antigorio- mit dem Verampiogneis 
ganz hypothetisch ist. ; 

Eine der gré8ten Schwierigkeiten fiir die Annahme eines 
alpinen Alters der Gneise hegt in der Berisaliiberfaltung. Die 
Hauptgneismassen liegen unter dem Berisalgewélbe im Mulden- 
kern und dazu noch gréStenteils im inversen Muldenfliigel. 
Man k6nnte sich mit der Annahme zu helfen suchen, dab 
gerade durch das Eindringen des plastischen, noch nicht er- 
starrten Gneismagmas die gleitende Bewegung der Berisal- 
schiefer begiinstigt wurde. Denn sie schwammen gewissermafen 
auf einer beweglichen Unterlage, die ihnen den Marsch nach 
Norden erleichterte. Aber im Widerspruch dazu steht, daB 
die Gneise alle Faltungen der Schiefer mitmachten, sogar die 
seltsame Nachfaltung am Monte Leone. Ware der Gneis 
wirklich wahrend der Faltung der festen Sedimentgesteine 
noch nicht verfestigt gewesen, dann miiSte doch diese Ver- 
schiedenartigkeit des physikalischen Zustandes in der heutigen 
Gestalt der Gneismassen und in ihrem Verhaltnis zu den sie 
umgebenden Sedimentgesteinen einen deutlichen Ausdruck ge- 
funden haben. Die auffallige RegelmaSigkeit, mit der die 
Kalksedimente unter dem Berisalschiefer wiederholt mit Gneisen 
wechsellagern und gemeinsam mit ihnen in Falten gelegt 
sind, scheint mir einem erst wihrend des Faltungsyorganges 
erfoleten Kindringen der granitischen Massen nicht zu ent- 
sprechen. 

Fiir den Vorgang gleichzeitiger Gebirgsfaltung und mag- 
matischer Intrusion fehlt uns allerdings jede Erfahrung, so daB 
es gewagt erscheint, dariiber ein Urteil abzugeben, welche Ge- 


We 


stalt in solchem Falle die Gesteinsmassen annehmen miissen 
oder kénnen, und dies umsomehr, als es noch ganz zweifelhaft 
ist, ob ein solcher Fall tiberhaupt im Bereich physikalischer 
Moglichkeit liegt. 


15. Die Beziehung der drei Faltungs-Systeme zueinander. 


Fir die schier unentwirrbaren tektonischen Verwickelungen 
des Simplongebietes scheint mir die Annahme der oben _ be- 
schriebenen drei verschiedenartigen tektonischen Bewegungen 
eine einigermaBen befriedigende Erklarung zu geben. Als ich 
vor 6 Jahren mit dem Studium dieser Gegend begann, versuchte 
ich es natiirlich zunichst mit der Annahme einer einheitlichen 
tektonischen Bewegung, wie sie damals allgemein iiblich war. 
Vier Jahre miihte ich mich umsonst ab. Es gelang nicht, eine 
mit allen mir bekannten Tatsachen in Einklang stehende Vor- 
stellung vom Gebirgsbau zu gewinnen, und auf rein induktivem 
Wege bin ich allmahlich zur Erkenntnis jener drei Faltungs- 
vorgange gelangt. 

Ich habe versucht, in einer Reihe yon Profilen dieser 
meiner Auffassung bildlichen Ausdruck zu geben. Die Un- 
sicherheit der Stratigraphie jedoch und mehrere andere Um- 
stinde, unter denen ich besonders die Unmdglichkeit hervor- 
heben méchte, meinem Untersuchungsgebiet eine weitere 
Ausdehnung zu geben, bringen es mit sich, da8 in allen diesen 
Profilen Stellen vorkommen, die mehrdeutig sind. Die Deutung, 
die mir am wahrscheinlichsten schien, habe ich gewahlt, ohne 
jedoch mir zu verhehlen, da8 weitere Untersuchungen vielleicht 
einer anderen Deutung eine gréBere Wahrscheinlichkeit geben 
k6nnen. 

Die drei Faltungssysteme haben, wenn sie als solche 
wirklich bestehen, jedenfalls eine weit iiber das Simplongebiet 
hinausreichende Verbreitung und fiir den Bau der Alpen eine 
groBe Bedeutung. Es wird notwendig sein, zu priifen, ob sie 
auch in den benachbarten Gebieten konstant bleiben, ob sich 
ihre Zahl gleich bleibt, und in welchem kausalen Zusammenhang 
sie zueinander stehen. 

Die Verschiedenheit der Massenbewegungen, durch die sich 
die drei Systeme im Simplongebiet zu unterscheiden scheinen, 
kann entweder ihre Ursache in verschiedenartig gerichteten 
Schubkraften haben oder darin, daB dieselbe Schubkraft durch 
Verschiedenartigkeiten in dem Aufbau des sich faltenden 
Krustenteiles zum Wechsel im Faltenwurf gezwungen war. Es 
ware ganz begreiflich, wenn die Einschaltung der Gneismassen 
in den Sedimenten durch ihre Machtigkeit an den einen und 

Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 12 


178 


ihr zum Teil vollstandiges Fehlen an den anderen Stellen 
Ablenkungen der Faltungsrichtungen hervorgerufen hiatten. 
Ebensogut ware es aber auch moéglich, daS die Schubkraft 
selbst, wahrend der vielleicht sehr langen Faltungszeit, ihre 
Richtung aus Ursachen verandert hatte, die auSerhalb des 
Simplongebietes liegen. 

Wenn man die Punkte, welche einigermaBen aufgeklart 
sind, mit denjenigen, welche noch ganz dunkel sind, in der 
nachfolgenden Weise zusammenstellt, dann ergibt sich, wieviel 
hier noch zu tun ist. 

1. Die Gneise sind jiinger als die sie umgebenden Sedimente 
und erst nachtraglich in dieselben eingedrungen, sie waren es 
aber schon, als die groBe Gebirgsfaltung eintrat. 

2. Ungewi8 hingegen bleibt, wann diese Faltung einge- 
treten, wann die Sedimentbildung aufgehért hat, und wann in 
dem dazwischen legenden Zeitraum die Gneisintrusion sich 
ereignet hat. 

3. Die Alpenfaltung hat zur Herausbildung dreier Falten- 
systeme gefiihrt, von denen das Berisalsystem den Anfang 
machte, das Formazza- und das Bedrettosystem wahrscheinlich 
erst spater nochfolgten, aber so, daB alle drei noch eine Zeit- 
lang zusammen in Tatigkeit waren. 

4. UngewiB hingegen bleibt, wie lange diese Faltungen 
gedauert haben, zu welchem Zeitpunkt sie einsetzten, und ob 
Ruhepausen dazwischenlagen, die vielleicht von LHrosions- 
vorgangen begleitet waren. 

5. Erst nach der Faltung haben auf Verwerfungsspalten 
Schollenbewegungen stattgefunden, deren relative Verschie- 
bungen im Verhaltnis zur Gebirgshéhe nur gering waren. 

6. Ungewi8 aber ist, ob dieselben nur eine lokale Be- 
deutung haben, oder ob sie mit der vertikalen Heraushebung 
des ganzen Gebirges und der Hebung der pliocinen marinen 
Schichten am Siidrand der Alpen in Verbindung standen. 


Manuskript eingegangen im Juli 1913.] 


179 


4. Die Cephalopoden der Schweinfurthschen 
Sammlung aus der Oberen Kreide Agyptens. 


Von Herrn Orro Ecx in Berlin. 
Hierzu Tafel IX bis XX und 20 Textfiguren. 


Vorbemerkung. Das von ScuHwernrurtH in den Jahren 
1877 bis 1886 an verschiedenen Punkten Agyptens gesammelte 
Material wurde zum gréBSten Teil dem palaontologischen Institut 
der Universitat Berlin tiberwiesen, wihrend ein kleinerer Teil 
nach Stuttgart und Miinchen gelangte. 

Die Bearbeitung des in Berlin befindlichen Materials wurde 
durch eine Reihe von Umstinden verzigert. Im Sommer 1908 
iibertrug mir Herr Geheimrat Prof. Dr. Branca die Bearbeitung 
der Cephalopoden. Ich gestatte mir, an dieser Stelle meinem 
hochverehrten Lehrer fiir die Ubertragung dieser hochinter- 
essanten Aufgabe meinen verbindlichsten Dank auszusprechen. 

Zu besonderem Danke bin ich auch Herrn Prof. BLANCKEN- 
HoRN fiir Uberlassung und Erliuterung einer Originalkarte 
SCHWEINFURTHS sowie fiir mancherlei miindliche Ratschlage 
verpflichtet. Herr Prof. Dr. Yase aus Tokio hatte die Liebens- 
wirdigkeit, mir die neuesten Abbildungen seines Werkes iiber 
die Hokkaido-Kreide zum Vergleich zuganglich zu machen. 

Das Palaontologische Institut der Universitat Miinchen und 
das K6énigliche Naturalienkabinett in Stuttgart sandten mir in 
dankenswerter Weise bereitwilligst die dort befindlichen Cepha- 
lopoden der ScHweinrurTHschen Sammlung zum Vergleich. 


Literatur. 


Brianckennorn, M.: Beitrige zur Geologie Syriens. Die Entwicklung 
des Kreidesystems in Mittel- und Nord-Syrien. Cassel 1890. 
Buanrorp, H. F., et F. Sroriczxa: The fossil Cephalopoda of the 

Cretaceous Rocks of Southern India. Mem. Geol. Surv. of India 
(Palaeontologia indica). Calcutta 1861—65. (Cret. S. India.) 
v. Buca, L.: Uber Ceratiten. K. Akad. d. Wiss., Berlin 1849. 
Cuorrat, P.: Recueil d’études paléontologiques sur la faune crétacique 
du Portugal — Espéces nouvelles ou peu connues. — I. Ceépha- 
lopodes. — II. Les Ammonées du Bellasien, des couches a Neolobites 
Vibrayeanus, du Turonien et du Sénonien. Section des Tr. Geol. 
du Portugal. Lisbonne 1886—1898. (Faune crét. Portugal.) 
12> 


180 _ 


Coquanp, H.: Notice sur les richesses paléontologiques de la Province 
de Constantine. Journ. de Conch., vol. III, 1852, S. 418—438, 
Taf. XIII et XIV. 

— Description géologique de la Province de Constantine. Mem. 
S. G. F. (2), vol. V, 1, 1854. (Deser. Prov. Const.) 

— Geologie et Paleontologie de la région Sud de la Province de 
Constantine, avec atlas de 35 pl. Marseille 1862. (Geol. Pal. 
S. Const.) 

Fourrau, R.: Contrjbution a Pétude de la faune crétacique d’Egypte. 
Bull. Institut Egyptien, vol. IV, S$. 231—347, L. Caire 1904. 
Hyarr, A.: Pseudoceratites of the Cretaceous. U. 'S. Gast Monographs, 

vol. XLIV, Washington 1903. 

JimBo, K.: Beitrige zur Kenntnis der Fauna der Kreideformation von 
Hokkaido. Pal. Abh., Bd. VI, 3. Jena 1894. 

vy. Korxex: Uber Fossilien der Unteren Kreide am Ufer des Mungo in 
Kamerun. Abh. K. Ges. Wiss. zu Gottingen, N. F. 1. Berlin 1897. 

— Nachtrag zu: Uber Fossilien der Unteren Kreide am Ufer des 
Mungo in Kamerun. Ebenda. Berlin 1898. 

Kossmar, F.: Untersuchungen iiber die siidindische Kreideformation. 
Beitr. z. Pal. und Geol. Ost.-Ung. und des Orients, Bd. IX, XI, 
1895—98. (Siidind. Kreidef.) 

p’Orsieny: Paléontologie francaise. Terrains Crétacés, vol. I., Cepha- 
lopodes. Paris 1840—1842. (Pal. fr.) 

— Prodrome de Paleontologie stratigraphique universelle, vol. II. 
Paris 1850. 

Peron, A.: Description des Mollusques fossiles des terrains crétacés de 
la region des Hauts-Plateaux de Ja Tunisie recueillis en 1885 et 
1886 par M. Puree Tuomas. Exploration scientifique de la 
Tunisie. Paris 1889—90. (Moll. foss. Tun.) 

— Les Ammonites du Crétacé supérieur de lAlgerie. Mem. 8. G. F.. 
Pal. 17, 1896. (Amm. Crét. Algérie.) 

Prrvinguibre, L.: Carte Géologique de la Tunisie. Etudes de Paléon- 
tologie Tunisienne I, Céphalopodes des Terrains Secondaires. 
Quaas, A.: Beitrag zur Kenntnis der Fauna der obersten Kreide- 
bildungen in der libyschen Wiste (Overwegischichten und 
Blattertone). — Palaeontographica 30, 2, 1902, S. 150—334, 

Taf. XX—XXXIII (4°). 

Sorcerer, F.: Uber die Jugendentwickelung von Sphenodiscus lenticularis 
Owen und seine Beziehungen zur Gruppe der Tissotien. Diese 
Zeitschr. 55, 1903, 8. 69—84, Taf. IV. 

— Die Fossilien der Mungokreide in Kamerun und ihre geologische 
Bedeutung, mit besonderer Bericksichtigung der Ammoniten; in 
Escu, Sorcer, Oprennermm, JaeKet: Beitrige zur Geologie von 
Kamerun. Stuttgart 1904. (Kamerun.) 

Sroticzka, F. s. Buanrorp. 

Wanner, J.: Fauna der obersten Weifien Kreide der Libyschen Wiste. 
Palaeontographica 30, 2, 1901, S. 91—150, Taf. XITI—XIX. 

Yase, H.: Cretaceous Cephalopoda from the Hokkaido, Part 1. Journ. 
Coll. Sc. Univ. Tokyo XVIII, 1903. Part 2. ebenda XX, 1904. 

Yoxoyama, M.: Versteinerungen aus der japanischen Kreide. Palae- 


ontographica 36, 1890, S. 159—202, Taf. XVIII—XXV. 


Siehe ferner meine aus der Bearbeitung des Materials 
hervorgegangenen kiirzeren Mitteilungen: 


181 


Uber die Notwendigkeit einer Revision des Genus Neolobites. 
Sitz.-Ber. Ges. naturforsch. Freunde, Berlin 1908, S. 253—286. 
(Zus. mit Dr. v. Srarr.) 

Bemerkungen iiber drei neue Ammoniten aus der Oberen agyp- 
tischen Kreide. Ebenda 1909, S. 179—191. 

Vorlaufige Mitteilung tiber die Bearbeitung der Cephalopoden 
der ScHwetnFuRtHschen Sammlung und iiber die Entwick- 
lung des Turons in Agypten (Oberen Kreide Agyptens). 
Zeitschr. Deutsch. Geol. Ges. 62, 1910, S. 379—387. 

Der Hauptteil der vorliegenden Arbeit erschien ferner ohne 

Abbildungen bereits 1910 als Dissertation bei KBertnc, Berlin. 


Aus der Sammlung Scuwerinrurtus konnten bestimmt werden: 


Nautiloidea. 
Genus Nautilus Breyn. 
N. Mermeti CoQuann. 
N. Mermeti var. Munieri CHoFFAT. 
Ammonoidea. 


Genus Pachydiscus Zirre-. 
P. cfr. Menu Forses. 


Genus Neolobites Fiscuer em. PEeron. 
N. Fourtaui Fourrau. 
N. Fourtaui PERVINQUIERE. = nov. var. Pervinquiért Eck. 
N. Peroni Hyatr. 
N. Schweinfurthi Kox n. sp. 
N. Brancai Eck n. sp. 


Genus Hoplitoides v. Kornen. 
H. ingens vy. KOENEN. 
H. cfr. mirabilis PERVINQ. 


Genus Acanthoceras NeumMAyr. 
A. cfr. Footeanum StTou. 
A. cfr. Mantelli Sow. 
A. cfr. meridionale var. africana PERVINQ. 


Genus Fagesia PeRvINQUIERE. 
F’. Bomba Ecx n. sp. 
F’, cfr. Thevestensis PERON. 
i, indet. 


182 


Genus Vascoceras CHOFFAT. 
V. cfr. Amietrensis CHOFFAT. 
V. Kossmati CHOFFAT. 

V. Durandi THomas et PERON. 
V. Barcoicensis CHOFFAT. 
V. sp. indet. : 


Genus Pseudotissotia PERon. 
P. segnis SoLGER und var. discoidalis PERVINQUIERE. 


Genus Tissotia DouviLLe. 


T. cfr. Fourneli BAYLE. 

DT: ctr. Tissotysbawae. 

T. Schweinfurthi Ecx n. sp. 
T. securiformis Eox. n. sp. 
T. Robini THIOLLIERE. 


Genus Hemitissotia Peron. 
Hemitissotia sp. indet. 


Faunistische Bemerkungen. 


Die agyptische Fauna zeichnet sich, wie schon friher mit- 
geteilt wurde!), durch einen verhaltnismafigen Reichtum an 
Individuen bei Armut an Species aus und zeigt die gréfte 
Ahnlichkeit mit der Fauna Tunesiens und Portugals; jedoch 
kommen auch Anklange an die Cephalopodenfauna Indiens vor 
(Acanthoceras cfr. Footeanum; Ac. cfr. Mantelli; Ac. meridionale). 

An der Hand der vorliegenden Cephalopoden laSt sich 
mit einer einzigen Ausnahme keine Stiitze fiir die Annahme 
einer Faunenvermischung an der Grenze des Turons und 
Cenomans finden (cfr. BLANCKENHORN). Nur einmal findet sich 
ein Veolobites Schweinfurthi in der Gesellschaft von turonischen 
Ammoniten, wie Acanthoceras cfr. Footeanum und Vascoceras. 


Palaontologischer Teil. 


Genus Nautilus BREYN. 


Von der Familie der Nautiliden liegen mir nur drei 
Exemplare sowie einige Bruchstiicke vor. Sie stammen aus 
dem Westen von Gebel om el Tennasseb (Schicht der groB8en 
Exogyren) und aus Wadi Mor Schicht 2. 


1) Diese Zeitschrift 1910, S. 587. (Monatsber.) 


183 


Nautilus Mermeti CoQuaAND. 
Tat. EXe 


1862 Nautilus Mermeti Coquanp: Géol. Pal. Constantine, S. 166, Pl. 2, 
Fig. 1 und 2. 

1886 Nautilus Munieri Cuorrar: Faune crét. Portugal, S.1, Pl. 1, 2. 

1900 Buanckennorn: Neues zur Geologie und Pal. eats S. 36. 

1903 Nautilus Mermeti Coquann; PrrvinQuikre, it. Géol. Tun., S. 66, 
its. bo: 

1904 Fourrau: Faune erét. d’Egypte, S. 252. 

1907 Nautilus Mermeti Coquanp: Prrvinqurbre, Pal. Tun., S. 46. 


Durchmesser . . Mae eee LO 69 55 mm 
Dicke der Windung . Sih, Sato 82 eee. 
Dicke der vorigen “ERE Sy 00 15 ane 
nacius@denaWmdung 6956.25 91 45 pee 
Radius der vorigen Windung . 46 20 Ces 
Durchmesser des Nabels . . . 8 5 One 5, 


In der Literatur herrscht einige Unklarheit iiber die Stellung 
und Verwandtschaft des: Nautilus Mermeti Cog. Die einzige 
mir bekannte photographische (und daher einwandfreie) Ab- 
bildung gibt Cuorrar (a. a. O. Taf. 1 und 2). Er benennt 
seinen Nautilus aber Nautilus Munieri CHoFFAT; er identifiziert 
ihn also nicht mit dem Typ Coquanps. Er kommt zu dieser 
Trennung, weil in der Abbildung Coquanps die durch Zeichnung 
hergestellt wurde, die Schweifung der Septen eine andere ist. 
PERVINQUIERE hingegen (a. a. O., S. 46) vergleicht die Zeichnung 
CoquaNbs mit den in der Sammlung der Sorbonne befindlichen 
Exemplaren von Nautilus Mermeti Coguanp und kommt zu dem 
Schlu8, daB~ ein Zeichenfehler bei Coquanp CuHorrat die 
Identifizierung der portugiesischen Spezies mit dem echten 
Nautilus Mermeti Coquanp erschwert habe. Er halt den 
Nautilus Munieri Cuorrat héchstens fiir ee einfache Varietat 
des letzteren. Ich schlieBe mich PrRvinquikREs Ansicht an 
und benenne zwei meiner Stiicke, die sich CnHorrats Typ 
nahern: Nautilus Mermeti Coquanpd var. Munieri CHOFFAT, 
Andere Bruchstiicke: Nautilus Mermeti CoQuann. 


Nautilus Mermeti Coguanp. Von dieser Spezies hegen mir 
nur Bruchstiicke vor, die gleichwohl eine genaue Bestimmung 
erlauben. PERVINQUIERE gibt als bezeichnende Higenschaft an, 
da8 der Querschnitt eng sei, und daf die Septen einen geringen 
Abstand voneinander besitzen. Der Sipho liege etwa in einem 
Fiinftel der Hiéhe des Septums. 


Alle diese Merkmale, besonders die geringere Breite des 
Querschnittes, finden sich an den mir vorliegenden Bruchstiicken. 


184 


Nautilus Mermeti CoQuAnpd var. Munieri CHOFEAT. 
Tat 1 Ome 


Zwei vollig erhaltene Exemplare aus der Schicht der 
groBen Exogyren westl. Gebel om el Tennassib. 

CHorrat gibt als Unterschied zwischen Nautilus Munieri 
und Nautilus Mermeti an, da’ Nautilus Munieri unter anderem 
eine ovalere Miindung besitze als Nautilus Mermeti. Die 
anderen Unterschiede, die er anfiihrt, daB z. B. Nautilus Mermeti 
eine ,ondulation plus reguliere, quoique plus forte que chez 
Nautilus triangularis“ besitze, habe ich nicht so genau feststellen 
koénnen. Die mir vorliegenden Stiicke unterscheiden sich nur 
in der verschiedenen Dicke und der Form des Querschnittes. 
Alle anderen Merkmale sind zu wenig charakteristisch, um 
als Kennzeichen zu dienen. Dazu kommt, da8 sich Uberginge 
finden. Ich habe die Trennung in der Weise vorgenommen, 
da8 ich die beiden Formen mit geblihteren Flanken, die 
zugleich .einen ovaleren Querschnitt besitzen, als var. Munieri 
CHorrat bezeichnete, da CHorrat ausdriicklich unter anderem 
angibt: bouche pluitot ovale que triangulaire. Die Bruchstiicke 
hingegen, die einen engeren Querschnitt zeigen, der sich der 
Dreiecksform nahert, habe ich gema8 PreRvinQUIERES Angaben 
als echten Nautilus Mermeti bezeichnet. 

Ich méchte die Aufmerksamkeit auf Nautilus Mermeti 
Coquanp hinlenken, damit Untersuchungen an reichhaltigerem 
Material feststellen, ob Nautilus Mermeti, Nautilus Munieri und 
Nautilus Fittonti SHaree nicht in Wirklichkeit enger zusammen- 
gehoren, als man aus den bisherigen Angaben der Literatur 
schlieBen kénnte. Leider wird dem bis auf lange Zeit hinaus 
die verhiltnismaBig groBe Seltenheit dieser Spezies, die von 
allen Autoren betont wird, entgegenstehen. 

Ich bemerke ausdriicklich, daf ich die Unterscheidung der var. 
Munieri Cuorrar nur mit Vorbehalt in Anbetracht des geringen mir 
zu Verfiigung stehenden Materials mache. Deswegen fiige ich 
einige photographische Aufnahmen bei, die u. a. tiber die Lage 
des Sipho, des Querschnittes, des Riickens usw. Auskunft geben. 

Nautilus Mermeti ist ein charakteristisches Fossil des 
Cenomans. (Rotomagien.) 


Genus Pachydiscus ZITTEL. 


Pachydiscus cfr. Menu Forsss. 


1845 Amm. Menu Forses: Trans. Geol. Soc. London, 2. Ser., vol. VII, 
See PIX Sabiowale 

1865 Amm. Menu Srouriczxa: Cret. South. India, vol. J, S. 103, Pl. 52, 
Fig. 3 und 4. 


185 


1898 Pachydiscus Menu Kossmar: Beitrige zur Palaontologie Oster 
reich-Ungarns, Bd. IX, Heft IIT, S, 104. 
1907 Pachydiscus Menu Px rvinquiire: Et. de Pal. Tun., S, 177. 178. 


Anzahl: 4 Fragmente. 
Fundort: Wadi Dhahel. 


Abmessungen: 


Durchmesser des Ammoniten. . . 88 mm 
Radivema@ene Windtng po. 6 3.0 15 DO: >, 
Radius der vorigen ba ane ke 
Dicke der Windung. . , Ra aory & 
DickewWdersyorigen Windaong =), 2: ?.,, 
Durchmesser des Nabels . . . . 24 , 


Vier mir vorliegende Fragmente weisen den typischen 
Habitus des Genus Pachydiscus ZivtEL auf. Leider gestattet 
ihr Krhaltungszustand bei keinem Individuum die Lobenlinie 
auch nur teilweise zu erkennen. Daher konnten sie auch 
nicht mit Sicherheit als Pachydiscus Menu Forses angesprochen 
werden, ein Ammonit, mit welchem sie sonst die gréBte 
Ahnlichkeit haben. 

Der Nabel ist weit. Die Umgiange umfassen einander 
nicht weit, der Querschnitt entspricht der von Sro.iczka (a. a. 
O. Tafel 52) angegebenen Zeichnung. 

Vom Nabel aus ziehen sich wohlausgepragte starke Rippen 
tber die Flanken und den Riicken hinweg. Zwischen die 
Liicken sind schwachere Rippen in anscheinend wechselnder 
Anzahl eingeschaltet, die ebenfalls sich tiber die ganze AuBen- 
seite der Schale hinziehen. Die meisten Fragmente zeigen 
starke Randknoten wie zuweilen auch starke Nabelknoten. 


Genus Sphenodiscus MEEK. (-Libycoceras EASTMAN). 
Sphenodiscus Ismaélis ZrrrE.. 
(Taf. X.) 
1883 Ammonites (Buchiceras) Ismaélis Zivrei: Palaeontogr. XXX, 1. 
1902 Libycoceras Ismaéli Zrrr. Quvaas: Palaeontogr. XXX, 2, Taf. 29, 


3--7 und 30, 1. 
1907 Libycoceras Ismaéli Prrvinqurire: Et. Pal. Tunis. Ceph. Terr. sec. 


Die Abbildung wurde nach einer Platte hergestellt, auf der sich 
der Vermerk ,,Coll. Scuwernrurta, Original Stuttgart“ befand. Erst 
durch Nachforschungen wahrend der Korrektur stellte sich heraus, 
da8 es sich um das beiQuaaSs nach einer Zeichnung bereits abgebildete 
Exemplar der Miinchener Sammlung aus der Coll. Zrrre handelt. 


Genus Neolobites FISCHER. 


1840 Ammonites Vibrayeanus v’Orsieny: Pal. franc. Terr. crét., S. 322, 
Tafel 96. 


186 


1882 Neolobites Vibrayeanus p’Ors. Fiscazr: Manuel de Conchyl. 

1889/90 Neolobites Vibrayeanus pd’Ors. Peron: Description des mollusques 
fossiles de la Tunisie. 

1890 Neolobites Vibrayeanus v’Ors. Dovviie: Sur la classification des 
Ceratites de la craie. Bull. Soc. Géol. France, 3. Serie, Bd. 18. 

1898 Neolobites Vibrayeanus v’OrB. Cuorrat: Faune crét. du Portugal, 
2. Ser., Lissabon. 

1900 Neolobites Vibrayeanus v’OrB. Buanckennorn: Z. d. Deutsch. Geol. 
Ges. Bd. 52. 

1903 Neolobites Vibrayeanus v’Ors., Neolobites Vibrayeanus Pxrront, 
Neolobites Vibrayeanus Cuorrart Hyarr: Pseudocerat. of the Creta- 
ceous. Mon. U. 8. Geol. Surv. 

1904 Neolobites Peroni Fourrav: Contribution a letude de la faune 
crétacique d’ Egypte. 

1907 Neolobites Peroni Hyart = Neolobites Fourtaui Perving. PERVINQUIERE: 
Etudes de Paléontologie Tunisienne. Céphalopodes des terrains 
secondaires. ‘ 

1908 H. vy. Srarr und Orro Ecx: Uber die Notwendigkeit einer Re- 
vison des Genus Neo/obites. Sitzber. Ges. Naturforsch. Freunde. 
Berlin. Nr. 9. 

Die obigen Angaben umfassen nur einen Teil der Literatur 
tiber das Genus Neolobites. Ich verweise auf die von Herrn 
Dr. vy. Starr und mir verfaSte Arbeit, in welcher eine umfang- 
reichere Zusammenstellung der Literatur angegeben ist. Die 
wichtigsten Autoren sind jedoch unter den obengenannten auf- 
gefihrt. 

Schon in der Benennung der einzelnen Elemente der Sutur 
hat in der Literatur eine groBe Verwirrung eingesetzt, indem 
die Autoren sich z. B. nicht tiber die Bedeutung des ersten 
Externsattels einig wurden. 

lch méchte also, um MifSverstiindnisse zu vermeiden, auf 
die friher gegebene schematische Darstellung einer Neolobiten- 
Lobenlinie verweisen. 


Neolobites Schweinfurthi Ecx. 
Tat XE a. 


1908 Neolobites Schweinfurthi Ecx n. sp. vy. Srarr und Eck. A. a. O. 
S. 284, Fig. 13. 


Anzahl: 11 Stiicke. 
Fundort: Wadi Mor (Schicht 2) und Wadi Gébel om el 
Tennasseb (10 Ex.) ; Oase Beharie (Coll. BLAncKENHORD). 


Abmessungen: 
Durchmesser des Ammoniten. 126 68mm 
Radius der Windung. . . . 81 Dee tee 
Radius der yorigen Windung. 37 or nas 
Dicke .der-Wandiantet ea! sh. . 2638 Bayes 
Dicke der vorigen Windung . 15 14 ,, 


Durchmesser des Nabels. . . 5 5 


187 


In den Sitzungsberichten derGesellschaft derNaturforschenden 
Freunde konnte ich seinerzeit nur ein Fragment als Ver- 
treter der neuen Spezies abbilden, da unter den zehn mir vor- 
liegenden Individuen kein einziges véllig erhalten war. Die 
Fragmente zeigten wohl einwandfreie Einzelheiten, jedoch waren 
die wenigen vollstandigen Stiicke verdriickt. Durch die Liebens- 
wiirdigkeit des Herrn Professors BLANCKENHORN wurde mir 
ein vollstiindig erhaltener Neolobit aus der Oase Beharie iiber- 
wiesen, in dem ich unschwer einen typischen, vollstindig er- 
haltenen Neolobites Schweinfurthi erkannte. Ich nehme die 
Abbildung dieses Cephalopoden zum Typ des Neolobites Schwein- 
furthi und bemerke, daB er die von mir seinerzeit an Hand der 
Fragmente aufgestellte Definition vollstandig bestatigt. 


N. Schweinfurthi zeichnet sich durch folgende LKigen- 
schaften aus: 


1. Der Nabel ist sehr eng. Bei zwei Bruchstiicken betrug 
der Durchmesser des Ammoniten 68 resp. 168 mm und der 
Durchmesser des Nabels 5 mm. 

Er ist von mittlerer Dicke. 

Die Loben sind plump und von wechselnder Form. 

4. Es kénnen bis zu fiinf Auxiliarsaittel auftreten. 


OD 09 


Die Form der Loben zeigt einige Ahnlichkeit mit der von 
Cuorrar (a. a. O. Pl. V, Fig, 2b) gegebenen Abbildung; bei 
allen mir vorliegenden Exemplaren zeigt sich dieselbe eigen- 
artige tropfenformige Gestalt der Sattel, die zuweilen nach 
oben etwas spitzer werden und zum Nabel sich neigen kénnen. 
Doch beobachtet man solche Neigung nur bei den_beiden 
Adventivloben und bei dem Lateralsattel. Diese Uberein- 
stimmung ist die einzige, die diese neue Spezies mit CHorrats 
Exemplar aufweist, und dazu nach meiner Ansicht vielleicht 
nicht die wichtigste. Da ferner das Exemplar CHorrats wegen 
seines schlechten Erhaltungszustandes (vide Hyarr, PERvIN- 
QUIERE) sehr wenig einwandfreie Details gibt, so stehe ich nicht 
an, obige Neolobiten wegen sonstiger groBer Unterschiede einer 
neuen, deutlich verschiedenen Spezies zuzurechnen. Am Nabel 
sind Andeutungen von radial verlingerten Knoten. Der Riicken 
ist flach, abgekantet und mit zahlreichen, zum Teil ziemlich 
dicken Knoten versehen. Rippen sind an den vorliegenden 
Exemplaren nicht mehr sichtbar; sie diirften, wenn tiberhaupt 
vorhanden, nicht allzu stark gewesen sein, da die Steinkerne 
stellenweise die Hinzelheiten recht gut bewahrt zu haben scheinen. 


188 


Neolobites Brancai Ecx. 
Taf. XII. 
1908 Neolobites Brancai Ecx nu. sp., a. a. O. 8. 276., Fig. 5. 
Anzahl der untersuchten Exemplare: 1 Individuum. 


Fundort: Wadi Abu Rimf IT. d. 


Abmessungen: 
Durchmesser des Ammoniten . . 150 mm 
Radius der Windung . . re ty Sea 
Radius der vorigen Windung Sas Oe ee 
Dicke der Windung. ays i 2.) ) Osa 
Dicke der vorigen Wann fee. (> Dee 
Weite des, Nabels: 7 eee. eee 55 


Das mir vorliegende Exemplar iibertrifft an Gré8e die bis- 
her beschriebenen Exemplare mit Ausnahme der von PERvVIN- 
QUIERE abgebildeten Bruchstiicke und eines Exemplars von 
CHOFFAT. 

Neolobites Brancai ist hochmiindig, flach, scheiben- 
formig. 

Die Hohe der Windungen nimmt schnell zu. 

An den Stellen, an denen noch Schale erhalten geblieben 
ist, sind keine oder doch nur verschwindend gering ausge- 
prigte Rippen vorhanden. An einer Stelle (62 mm Windungs- 
radius) bemerkt man, da8 etwa in 25 mm Abstand parallel mit 
der Peripherie eine schwache, schmale Erhéhung umlauft; je- 
doch ist zu wenig davon erhalten, als daB man einen sicheren 
Schlu8 iiber ihren weiteren Verlauf ziehen kénnte. Ich wiirde 
diesem Umstande weiter keine Bedeutung beilegen, wenn nicht 
an dem im folgenden beschriebenen Stiick, das allerdings einer 
anderen Spezies angehért, an derselben Stelle eine umlaufende 
Knotenreihe zu sehen wire. Der Riicken ist sehr schmal, 
abgestutzt und mit kleinen in der Richtung der Peripherie aus- 
gezogenen Knoten besetzt, die in den alteren Windungen deut- 
lich und gréBSer werden und in den Jugendwindungen zu fehlen 
scheinen. Nabelknoten fehlen; nur an einer Stelle scheint eine 
schwach radial ausgezogene Erhéhung sich zu finden, die auf 
nach dem Riicken zu in Rippen sich fortsetzende Nabelknoten 
deuten kénnte. Da8 derartige Nabelknoten vorkommen, be- 
merkt bereits PrERVINQUIERE von Neolobiten einer anderen 
Spezies; ich selbst konnte dieselbe Erscheinung mehrfach 
beobachten. Der Nabel ist sehr eng. Die Lobenlinie ist sanft 
bogenférmig nach vorne geschwungen. In den Jugendwindungen 
ist diese Kriimmung stirker. Die Lobenlinie besteht aus einem 
durch einen Sekundarzacken zweigeteilten Externlobus, 


189 


einem durch einen Adventivlobus zweigeteilten Externsattel, 
zwei Lateralsittel und vier (5?) Auxiliarsatteln. 

Bei zunehmendem Alter nahert sich der siphonale Teil des 
Externsattels an Hoéhe dem lateralen Teil. In einigen Alteren 
Windungen iibertrifft er ihn an Breite. Die Loben sind breit 
und eingeschniirt (pince), so da’ das untere Ende tropfenfirmig 
erscheint. Die Auxiliarloben nehmen ziemlich schnell an Héhe 
und Breite nach dem Nabel hin ab. Loben und Sittel beriihren 
sich nirgends. Die Lange der Wohnkammer war nicht zu be- 
stimmen; sie betragt aber mindestens 130°. 


Zusammenfassung der Artmerkmale des NV. Brancai. 


1. Gestalt: GroB, flach, scheibenfirmig, hochmiindig. 

2. Berippung: Sehr schwach. 

3. Auf dem schmalen abgestutzten Riicken sehr kleine lang- 
gezogene Knoten. 

4. Lobenlinie bogenférmig geschwungen: Sattel und Loben 
breit. 

5. Vier (finf?) Auxiliarsattel. 


Neolobites Fourtaui Fourrau. 
Tat VI; 6. 

1903 Neolobites sp. Pervinquizre: Et. geol. Tun. cent., S. 76. 

1904 Neolobites Peront Fourrav: Contribution a Etude de la faune 
erét. d’Egypte. Bull. de l'Institut Egyptien, 8S. 253, Fig. 2. 

1907 Neolobites Fourtaui Pervixqutire: “tudes de paléont. Tunisienne, 
S. 209, Tafel VIII. 

1908 Neolobites Fourtaui Fourrau var. Pervinquiéri v. Srarr und Eck: 
Uber die Notwendigkeit einer Revision des Genus Neolobites. 
a. a. O. S. 269. 
Anzahl: 3 Individuen, einige Fragmente (unsicher). 
Fundort: Wadi Mor. 


Abmessungen: 


Durchmesser des Ammoniten. 48 49 52 mm 
Radrus der Windunayeay >... 235 27 De os 
Radius der vorigen ages i 14 Zoe 
Dicke der Windung neo > 9 tt 1 eee 
Dicke der vorigen Windung . ? ¢ De 
Durchmesser des Nabels . . 5 8 Eres 


Nur nach langem Zégern und genauestem Vergleichen der 
ScHWerInFurtTHschen Neolobiten habe ich mich entschlossen, die 
von Fourrau und PERVINQUIERE unter den oben erwiahnten 
Benennungen abgebildeten Cephalopoden als zwei verschiedene 
Varietaten zu beschreiben und sie nicht, wie PERVINQUIERE 


190 _ 


will, zu vereinigen. Ich glaube hierzu umsomehr in der Lage 
zu sein, als mir etwa 20 Individuen vorliegen, von denen ein 
Teil ganz auffallend dem Typ Fourraus, der Rest dagegen 
dem Typ Pervinquikres nahe kommt. Ich will an dieser 
Stelle gleich bemerken, da’, wenn auch Neolobites im Cenoman 
leitend ist, sich dennoch einmal ein Neolobites Schweinfurthi 
zusammen mit unterturonischen Cephalopoden, z. B. Pseudotisso- 
tia segnis, im Wadi Mor vorfand. Wenn spater auf Grund 
reichhaltigerer Funde und genauerer Untersuchungen die Ho- 
rizonte des Cenomans feiner gegledert sind, werden méglicher- 
weise die beiden abgetrennten Varietaten verschiedene Hori- 
zonte anzeigen. Zurzeit laBt sich an Hand der mir vorliegenden 


rae ae 
Boi de 


Rissa: Fig. 2. 


Lobenlinie von Neolobites Fourtaui Fourr. 
Entstehung des Externsattels. 


Individuen eine Reihe von Ubergangsformen nachweisen. 
Trotzdem glaube ich die beiden auBersten Glieder als ver- 
schiedene Varietaten bezeichnen zu miissen. 

Ich benenne, wie bereits v. StarF vorschlug (a. a. O. S. 269), 
den von Fourrau (a. a. O. 8. 253) abgebildeten Cephalopoden, 
Neolobites Fourtaui Fourtau, den von PERVINQUIERE(a. a.0.8.209) 
abgebildeteten Neolobites Fourtaui var. Pervinquiéri. Drei 
recht gut erhaltene Individuen der ScHhwernrurTHschen Sammlung 
schlieBen sich der von Fourrau gegebenen Beschreibung und 
Abbildung an. 

Als Hauptmerkmale dieser Varietat gegeniiber der 
PervingurereEschen Varietit méchte ich folgende Punkte an- 
sehen: 

Der Nabel ist enger. 

Der Riicken ist schmaler. 

Die Nabelknoten sind bedeutend mehr entwickelt als 
die Randknoten; letztere kénnen z. B. kaum entwickelt sein, 
wenn die Nabelknoten stark hervortreten. 

Rippen- und Randknoten sind nur sehr schwach entwickelt 
(an meinem Individuum die Rippen iiberhaupt nicht). Die 
Sutur zeigt die von Fourrat angegebene ,anse de panier“. Im 
allgemeinen treten nicht mehr als fiinf Elemente auf (bei var. 


191 


Pervinquiéri bis 7). Endlich scheint der Neolobites Fourtaui 
Fourtau nicht tiber die von Fourrau angegebene GréBe hin- 
auszukommen (55 mm Durchmesser). Die mir vorliegenden 
Individuen bleiben alle hinter dieser GréBe zuriick. Die PeEr- 
vinquibrReschen Individuen kénnen bis 135 mm Durchmesser 
besitzen. Ich halte letztere in anbetracht der recht konstanten 
Unterscheidungsmerkmale durchaus nicht etwa fiir Altersstadien 
des Neolobites Fourtaui Fourtau und betone, da’, obwohl mir 
Ubergangsformen vorliegen, sich diese beiden einstweilen als 
Varietaten unterschiedenen Formen gut auseinanderhalten 
lassen. 


Neolobites Fourtaui var. Pervinquieri n. var. 


Anzahl: 16 Individuen. 
Fundort: Wadi Mor und westlich Gebel om el Tennessab. 


Als typische Merkmale des Neolobites Fourtawi var. Pervin- 
quiéri betrachte ich, verglichen mit Neolobites Fourtaui Fourtau: 


1. Der Nabel ist weiter. 

2. Die Riickenkante ist mit groBen Knoten versehen und ver- 
haltnismaBig weniger tief ausgekehlt als beim WNeolobites 
Fourtaui Fourrau. 

3. Die Sutur, besonders Rippen- und Randknoten, ist starker 
entwickelt. 

4. Die Lobenlinie kann mehr Elemente umfassen (s. oben). 


Diese Unterschiede mégen auf den ersten Blick unbedeutend 
erscheinen, so daf sie die Trennung als iiberfliissig erscheinen 
lassen, jedoch laSt sich durch den Gesamteindruck die Trennung 
leicht erméglichen. Zum Schlu8 méchte ich noch darauf hin- 
weisen, da die ,courbure générale de la ligne suturale“, von 
der PERVINQUIERE spricht, nach den mir vorliegenden Individuen 
zu urteilen; nicht bei Neolobites Fourtaui Fourrau auftritt. Bei 
diesem konnte ich niemals die scharfe Knickung in der Sutur 
feststellen. 

Endlich scheinen bei Neolobites Fourtaui PERVINQUIERE ein 
bis zwei Auxiliarsattel mehr als bei Neolobites Fourtaui Fourtau 
auftreten zu kénnen. 


_ Neolobites Peroni Hyatt 
var. Pervinquiéri v. Starr und Hck. 
Taf. XI, 2—38. 
1889 Neolobites Vibrayeanus Peron: Moll. foss. Tunisie, S. 16., Pl. XVIII, 
Fig. 1—2. ‘ ; 
1903 Neolobites Vibrayeanus Pervingutire: Et. Géol. Tun. cent., S. 67. 
1903 Neolobites Peroni Hyarr: Pseudoceratites, S. 179. 


1519? 


1907 Neolobites Peroni Hyarr, Pervinqutire: Etudes de Pal. Tun., S. 208, 


Taf. 8, Fig. la, b. 
1908 Neolobites Peroni var. Pervinquiéri vy. Stare und Ecr S$. 279. 


Anzahl: | Individuum, westlich Gebel om el Tennasseb. 


Abmessungen: 
Durchmesser des Ammoniten. . . 92 mm 
Radius der Windung . eee. Patt Onl mamee 
Radius der vorigen Winks te esi Oe 
Dieke der Wandune- eget toa 
Dicke der vorigen ee eee. Oe 
Weite des Nabels. . . “0 SR ea ees 


oy) 


Das oben genannte Exemplar stelle ich zu Neolobites Peroni 
Hyarr, lege aber meiner Beschreibung nicht die von PErRon 
incon des invertébrés fossiles de la Tunisie Pl. XVIII, 
Fig. 1. 2) gegebene Abbildung zugrunde, sondern halte mich 
an PervinqguiEres Abbildungen und Beschreibungen. Das Stiick 
ist von geblahter Form. Der Riicken ist kantig abgeplattet; 
er scheint in der Mitte leicht eingesenkt und ist an beiden 
Seiten mit niedrigen, im Sinne der Peripherie langgezogenen 
Knoten bedeckt. Diese Knoten werden durch das Auftreten 
der zahlreich radial vom Nabel zur Peripherie ausstrahlenden 
Rippen gebildet. Diese Rippen sind deutlich sichtbar und 
ziemlich breit. Das bis zum Ende suturierte Exemplar weist 
ca. 35 Rippen auf. Am Nabel sind etwa fiinf ziemlich dicke 
Knoten zu beobachten, deren GréBe mit den Knoten an PErR- 
VINQUIERES Exemplar tibereinstimmt, jedoch erheblich hinter 
Perons Zeichnung zuriickbleibt. Weil gerade an dieser Stelle 
die Schale erhalten blieb, kénnen keine Entstellungen durch 
Verwitterung der Nabelknoten entstanden sein. 

Die Lobenlinie besteht aus einem durch einen Sekundar- 
zacken zweigeteilten Externlobus, einem durch einen Adventiv- 
lobus zweigeteilten Externsattel, aus zwei Lateralsatteln und 
drei (vier?) Auxiliarsatteln. Die ,feinen vom Nabel zum Kiel“ 
verlaufenden Streifen, von denen Forrau bei Beschreibung seines 
Neolobites Fourtaui spricht, habe ich an der erhaltenen Schale 
der beiden besprochenen (allerdings anderen Spezies zugehérigen) 
Neolobiten nicht bemerken kénnen. Diese Streifen scheinen 
demnach eine Higentiimlichkeit des Neolobites Fourtaui zu sein. 

Aus dem Gesagten ergibt sich, daS der vorliegende 
Neolobit dem Peroni von PERVINQUIERE sehr nahesteht. Der 
groBte Unterschied wiirde darin bestehen, da8 eine zweite kon- 
zentrische Knotenreihe parallel dem Riicken Jauft. Ich halte 
jedoch angesichts der sonstigen grofen Ubereinstimmung mit 


193 


Neolobites Peroni diesen Umstand fiir nicht schwerwiegend 
genug, um die beiden Formen zu trennen. Lediglich die 
stellenweise erhaltene Schale des ScoweinrurtHschen Exemplars 
hat die Feststellung der zweiten Knotenreihe erlaubt, wihrend 
PrervinquikrEs Exemplar etwas abgewetzt ist und eventuell 
dieses Merkmal nicht mehr zeigen kann. Ubrigens zeigt Prr- 
vinguiErRES Abbildung Tafel 8 in 6 mm Abstand von der 
Riickenkante auf der Flanke eine Vorbiegung, die auf eine 
Akzentuierung der Rippen an dieser Stelle schlieBen 1aBt. 


Genus Hoplitoides. Von Korenrn. em. SOLGER und PERVINQUIERE. 


1898 Von Korenen: Uber Fossilien der Unteren Kreide am Ufer des 
Mungo in Kamerun. Berlin 1898. 

1904 Sotcer: Die Fossilien der Mungokreide in Kamerun und ihre 
geologische Bedeutung, mit besonderer Beriicksichtigung der 
Ammoniten. Stuttgart 1904. 

1907 Prrvingurire: Etudes de Paléontologie Tunisienne. 

Als SouGer im Jahre 1904 mehrere Ammoniten der.Mungo- 
kreide als Hoplitoides ingens v. KOENEN bestimmte, machte er 
bereits auf ihre grofe Ahnlichkeit mit dem Sphenodiscus 
Requient vD’OrBIGNY aufmerksam, den Peron abbildet (Ammo- 
nites du Cret. sup. de Algerie, Pl. 4, Fig. 2, 3). 

PERVINQUIERE ging weiter, indem er mehrere Ammoniten, 
die er urspriinglich als Sphenodiscus angesprochen hatte, nach 
eingehender Priifung dem Genus Hoplitoides anschloB. 

Mehrere mir vorliegende Cephalopoden schlieBe ich eben- 
falls dem Genus Hoplitoides an, indem ich die erweiterte Ge- 
nusdefinition SoLGERs und PERVINQUIERES zugrunde lege. 

An dieser Stelle sei es gestattet abzuschweifen zur Beant- 
wortunge der Frage nach der Ausdehnung der Kreide- 
meere. 

PERVINQUIERE sagt (a. a. O. S. 223): ,I] est interessant de rappeler 
que le type provient du Cameroun. O’est la une nouvelle preuve de 
Pextension de la mer du Crétacé supérieur sur une grande partie de 
PAfrique. Il ne parait pas douteux que cette mer s’étendait d’Algérie 
et de Tunisie, a Bilma, au Damerghou, .au Cameroun et de la au Brésil, 
tous ces pays présentant sa plus grande affinité quant a leurs faunes 
du Turonien et du Sénonien inférieur. J’ajoute, enfin, que la collection 


de VEcole des Mines renferme un fragment de Hoplitoides provenant 
du Sinai, ce qui nous indique l'extension, vers l’Est, de la méme mer“. 


Es ist von Interesse zu erfahren, da8 Hoplitoides 
also auch in Agypten vorkommt. 

Die bisher bekannten Fundorte sind: Kamerun (Hscu, 
Soucer), Tunis (Peron, Pervinqutkre), Agypten (ScHWEINFURTH), 
Sinai. 

Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 13 


194 


Ferner konnte ich das Vorkommen yon Vascoceras und 
Fagesia in Agyten feststellen. Vascoceras (Turon) ist bekannt 
in Spanien, Portugal, Algier, Tunis und Agypten. 

Noch weiter mu8 sich das Meer ausgebreitet haben, 
in welchem Fagesia lebte. Fagesia ist gefunden in Portu- 
gal, Algier, Tunis, Agypten, Indien, Japan, Mexiko. 


Hoplitoides ingens v. KOENEN em. SOLGER. 
Taf. XIII, 2. 


1897 Sphenodiscus Requieni Peron: Amm. cret. sup. d’Algerie, 5S. 34, 
PITY: 

1897 Neoptychites ingens vy. Kornen: Fossilien der unteren Mungokreide. 
Tafel I, S. 12. 

1903 Sphenodiscus indet. Pervineurire: Et. géol. de la Tunisie centrale, 
Bld, lds, add: 

1904 Hoplitoides “ingens Sotcer: Beitrage zur Geologie von Kamerun, 
Tafel V, S. 187—153. : 

1907 Hoplitoides ingens Prrvinquicre: Etudes de Pal. Tunisienne, 
Pll 1X, Ss2t9. 
Anzahl: 4. 
Fundort: Wadi Abu Rimf; Unteres Wadi Tin; Oberstes 

Wadi Hauaschieh. 


Horizont: Unterstes Senon. 


Abmessungen: 


Radius der Windung 63 S209) aes 
Radius der vorigen paedune 30; 221 38e mag 
Dicke der Windung Slee | OS ee eee 
Dicke der. vorigen Windung. .. 12 10 12 4 
Durchmesser des Ammoniten . 110 59 80 30 
Durchmesser des Nabels =. . ~ 140536 oe 


Der Erhaltungszustand der mir vorliegenden Hoplitoiden 
ist nicht besonders giinstig, wenngleich er gentigt, um die zur 
Bestimmung noétigen Merkmale festzustellen. Die Steinkerne 
sind stellenweise etwas verwittert, so daf die oben angegebenen 
MaBe nicht ganz genau sind. Das gré8te Individuum ist am 
meisten verwittert, so daB ich nicht feststellen kann, ob Knoten 
oder Rippen vorgelegen haben. Lin kleineres Individuum yon 
Wadi Tin zeigt vom Nabel aus sich sichelformig iiber die 
Flanken bis zum Kiel erstreckende Rippen. 

Im allgemeinen verweise ich auf die ausfiihrlichen Be- 
schreibungen SoLtcprs und Pervinquikres, da der Erhaltungs- 
zustand der mir vorliegenden Individuen leider nicht gestattet, 
neue Beobachtungen zu machen. 


= -—7* 


195 


Ich habe einige Zeichnungen von Lobenlinien beigefiigt, 
aus denen man die grofe Verinderlichkeit, die das Genus 
Hoplitoides auszeichnet, ersehen mag. 

SOLGER wie PERVINQUIERE wiesen. bereits darauf hin; 
letzterer fiihrt als eine ziemlich konstante Eigentiimlichkeit der 
Lobenlinie den Umstand an, daB der erste Laterallobus eine 
besonders weitgehende Entwicklung aufweise; diese Erscheinung 
kann ich durchaus bestatigen. 

Die vorliegenden 4 Hoplitoiden schlieBe ich eng an die 
von PervinquizrRE als Loplitoides ingens beschriebenen und 
abgebildeten Ammoniten an. Wenn auch kleinere Abweichungen 
vorliegen, vermag ich keinen bedeutenderen Unterschied fest- 


gitar: t 


\ 
\ 
\ 
! 


’ 

! ‘ 

1 { 

’ ( 

: ! t ae 

) ! { ' 
} ! ( if 
} r] t . t 
' ' 


Fig. 3. Fig. 4. Fig. 5. 


Lobenlinie yon Hoplitoides ingens vy. Koenen. Natiirl. GroBe. 


zustellen und halte beide Formen fiir identisch. Unterschiede 
finden sich hauptsachlich in der Sutur. 

Da die Steinkerne etwas verwittert sind, laBt sich iiber 
die Skulptur nichts feststellen. 


Hoplitoides cfr. mirabilis PERVINQUIERE. 
1907 Pervinquire: Etudes de Pal. Tunisienne. Tafel X, Fig. 3 a b, 
S. 218. 


Anzahl: 1 Individuum. 
Fundort: Unteres Wadi Tin. 
Horizont: Unteres Turon. 


Abmessungen: 
Radius der, Winduns 0.02... 94 
Radius der vorigen Windung. . d1 
Dicke der Windung Bea nem 2 
Dicke der vorigen Weave ee rks) 
Durchmesser des Ammoniten . . 176 
Durchmesser des Nabels . . . 15 


Ein ziemlich stark verwittertes Individuum aus dom 
unteren Wadi Tin stelle ich yor allem wegen der eigentiim- 
lichen Ausbildung der Sutur in die Nahe von Hoplitoides mira- 
bilis PERVINQUIERE. 

Diese Spezies ist wegen der eigenartigen sehr plumpen 

Lo 


196 


phylloiden Ausbildung ihrer Suturelemente leicht erkenntlich. 
Wenn das mir vorliegende Individuum ungliicklicherweise nicht 
gerade an dem Stphonallobus stark verwittert und durch tief-, 
gehende Spriinge im Steinkern deformiert ware, wiirde ich die 
beiden Formen sogar fiir identisch erklaren kénnen. 

Leider gestattet der Erhaltungszustand auch nicht, eine 
Zeichnung der Sutur beizufiigen. 

Der Siphonalsattel lift groBe Ahnlichkeit mit der: von 
PERVINQUIERE abgebildeten Lobenlinie erkennen; auch der Si- 
phonallobus zeigt die blattfOrmigen ziemlich weit in die Hohe 
ragenden Zacken. 

PERVINQUIERE gibt als Alter des AHoplitoides mirabilis 
Unteres Turon an. | 


Genus Acanthoceras NEUMAYR. 


Das Genus Acanthoceras wurde 1875 von NEUMAYR aufge- 
stellt, jedoch so wenig scharf umgrenzt, daB ein Teil seiner 
damaligen Angehérigen, wie PERVINQUIERE sagt, geradezu als 
Typen neuer Genera aufgestellt wurden (Mammites, Douvillet- 
ceras, Prionotropis usw.). 

PERVINQUIERE gibt als Typ das Acanthoceras Rotomagense 
DEFRANCE an und halt ungefaéhr folgende Higenschaften fiir be- 
stimmend: 

Form meist dick, ziemlich dicker Nabel, auf den Flanken 
gerade oder leicht geschwungene Rippen, die einfach oder 
zweifach gegabelt sein kénnen. Diese Rippen ziehen sich ganz 
oder nur teilweise tiber die Ventralseite hin. Stets entspricht. 
ein Randknoten einem Nabelknoten, wenn auch die Anzahl 
schwanken kann. In der Mitte kann man zuweilen einen 
Knoten beobachten, doch kann dieser entweder ganz fehlen 
oder im Alter verschwinden. Die Sutur umfaft nur wenige 
Elemente. PERVINQUIERE bemerkt selbst, da8 schon aus der 
Genusbeschreibung hervorgehe, wie eine genaue Umgrenzung 
durch die auSerordentliche Variabilitat der einzelnen Spezies 
erschwert werde. 


Acanthoceras cfr. Footeanum Srou. 
RatexVIl, 19. 


1865 Ammonites Footeanus Sroxtczxa: Southern India, 8. 101, Taf. 52, 
Fig. 1—2. 

1897 Acanthoceras Footeanum Kossmat: Sidindische Kreide, S. 127. 

1898 Acanthoceras Footeanum Cuorrar: Faune crétacique du Portugal 
S. 66, Pl. 16. | 
Fundort: 1 Ex. vom Wadi Mor, Schicht I. 


Horizont: Unteres Turon: Schicht der Pseudotissotia segnis. 


197 


Abmessungen. 
Durchmesser des Ammoniten . . 125 mm 
Dicke der Windung . . EMGiNGS 
Dicke der vorigen Wandiewe Seyret eau) 
Rathiusvder Windung! -/503 5. 5.) 50 
Radius der vyorigen Windung. . 20 
Durehmesser:des Nabelsi,cine, . 45. -, 


Nur ein einziges Individuum aus dem reichaltigen Material 
der Sammlung ScHwerxrurtHs gehért dieser Art mit grdBter 
Wabhrscheinlichkeit an. Mehrere sehr verwitterte Fragmente 
die ich der Sicherheit halber als Ammon. indet. bezeichne, 
kénnte man dem Aufern nach allenfalls hierhin stellen. 

Auch das obengenannte Individuum ist ebenfalls sehr 
stark verwittert; so sind z. B. die Rippen nur noch undeutlich 
zu erkennen, ebenso die Rand- und Nabelknoten. Die einzelnen 
Elemente der Sutur sind wenigstens der Zahl nach durch 
Praparieren feststellbar gewesen. Immerhin weist der Gesamt- 
habitus eine so auffallende Ahnlichkeit in allen Teilen mit 
dem Acanthoceras Footeanum auf, daB es fiir mich keinem Zweifel 
unterliegt, da8 es sich hier um einen Angehdrigen derselben 
Spezies handelt. 


Genus Fagesia PERVINQUIERE 1907. 


1907 PerRvineutire. Etude de Paléontologie Tunisienne. I. S. 319 
(Literatur). 


Fagesia Bomba Eck. 
aie Vill 1 und2: 


1909 Fagesia bomba Ecx, Neue Amm. Ob. Kr. Agypt. Sitzber. Ges. 
Naturf. Fr. Berlin Nr. 3, S$. 181, Fig. 1—5. 


Fundort: 2 Individuen von Wadi Mor, Schicht I. 
Horizont: Unteres Turon. 


Abmessungen: 


II 
Durchmesser des Ammoniten . . 170 59 mm 
Dicke der Windung rie iy em 262 Dit 
Dicke der vorigen gthne a it 96 Beaks 
hiadivs; der; Wimthunies, 4.0065. .2 2 103 De As in 
Radius der vorigen Windung. . 77 LOS, 53 
Durchmesser des Nabels . . . 47 11 


Von den vier mir vorliegenden Fagesien, von SCHWEINFURTH 
1877 bei Wadi Mor (I) und Wadi Abu Rimf (II) gesammelt, 
unterscheiden sich zwei Individuen aus Wadi Mor in wichtigen 
Merkmalen so bedeutend von den bisher beschriebenen Arten, 


198 


da8 ich sie einer neuen Spezies zuweisen mu; ich benenne 
sie Fagesia Bomba. m. (ScHWEINFURTH hatte sie auf seinen 
Etiketten als Ammonites Bomba bezeichnet). 

Fagesia Bomba ist.im Alter fast véllig kugelrund, der Nabel 
ist ziemlich tief und sehr breit. Die Nabelwande fallen senkrecht 
ab, die Umgange sind ziemlich umfassend, niedrig, abgerundet; 
nach der Miindung zu verbreitern sie sich bedeutend. Am Nabel 


Sell 


S} Na oy: 
Fig. 6. 


Lobenlinie von Fagesia bomba n. sp. Wadi Mor. 
Von der linken Seite. 4/, natirl. GroBe. 


sitzen 10 bis 12 Knoten, die in der Jugend ziemlich spitz sind, 
im Alter rund werden, aber nicht yéllig verschwinden. Von 
den Nabelknoten laufen Rippen iiber die Flanken, die im Alter 
undeutlich, aber nicht unsichtbar werden. Die Lobenlinie be- 
steht aus vier Satteln, von denen ungefahr drei auf der Flanke 
und der vierte auf der Nabelwand liegen. Fig. 6. 

Diese Merkmale bedingen besonders in ihrer Gesamtheit so 
bedeutende Unterschiede den andern bisher beschriebenen 
Fagesien gegeniiber (z. B. Fagesia superstes KossMat, thevestensis 
Peron, rudra SroriczKa), daB die Aufstellung einer neuen Spezies 
geboten erschien. Die Unterschiede habe ich in meiner friiheren 
Arbeit dargelegt (a. a. O. 8. 182—184). | 


£99 


Fagesia indet. cfr. Fagesia Thevestensis Peron. 
Ein Individuum aus dem Wadi Abu Rinf. 


Abmessungen: 


Durchmesser . . Sire» | Lot.inm 
Dicke der Windung ers A 
Dicke der vorigen Wide. Biss 
Radius der Rind =, ee Da 
Radius der yorigen Windung elie 
Durchmesser des Nabels. .. 28 , 


Der schlechte Erhaltungszustand dieses einzigen Exemplares, 
aus welchem grofe Stiicke herausgebrochen sind, gestattet leider 
keine einwandfreie Zuweisung an eine der bisher beschriebenen 
Arten und keine erschépfende Beschreibung. 

Ich habe diesen Ammoniten, den ich nach der leidlich er- 
haltenen Lobenlinie und dem ganzen Habitus unbedingt zum 
Genus Fagesia rechne, in die Nahe von /'agesia thevestensis ge- 
stellt. Ich bemerke jedoch ausdriicklich, daB der schlechte Er- 
haltungszustand mich allein bestimmt, keine neue Spezies auf- 
zustellen, wozu mich die nachstehend aufgefiihrten Unterschiede 
sonst veranlakt hitten. 

Der Querschnitt ahnelt demjenigen von /'agesia thevestensis 
(PERVINQUIERE a. a. O., Fig.6b). Dagegen} ist der Nabel im 
Verhiltnis bedeutend enger. Nabelknoten sind nicht zu erkennen, 
ebensowenig Rippen. Die Nabelwande fallen senkrecht und 
maBig tief ab. Die Umginge sind ziemlich flach. 

Diese Unterschiede weichen in ihrer Gesamthait allerdings 
von den Merkmalen der bisher beschriebenen Spezies betracht- 
lich ab und lassen die Zuweisung an irgendeine derselben 
untunlich erscheinen. Die Lobenlinie ist jedoch durchaus die 
dem Genus J agesia eigentiimliche; auch andere Merkmale 
sprechen dafiir. Das Fehlen der Rippen und Nabelknoten kann 
entweder auf schlechten Erhaltungszustand zuriickzufiihren sein, 
oder es liegt dieselbe Erscheinung wie bei Peroni PERVINQUIERE 
vor, die ja auch diese Kennzeichen nur in geringem Mabe zeigt. 
Solange kein besseres Material vorliegt, muf die Frage nach 
der Zugehorigkeit dieses Individuums offen bleiben. 


Fagesia ? indet. 

Einen yollig verkieselten Steinkern aus Wadi Mor I fihre 
ich an dieser Stelle mit Vorbehalt an. Die Sutur ist nirgends- 
wo erhalten. Jedoch stimmt das AuBere mit Fagesia ? Fleuryi 
PERVINQUIERE tiberein, besonders der Querschnitt, die enge 
Nabelung und die Form der Windung. 


200 


Genus Vascoceras CHOFFAT. 


Die Scuweinrurtusche Sammlung enthalt zahlreiche 
Individuen, welche dem Genus Vascoceras CHOFFAT angehéren. 
Leider ist ihr Erhaltungszustand nicht immer giinstig, da viele 
Individuen stark verwittert sind; aus diesem Grunde muBSten 
mehrere Steinkerne als Vascoceras sp. ind. bezeichnet werden. 

Die Einteilung des Genus Vascoceras ist hauptsachlich von 
dem AufSeren, dem Vorhandensein oder Fehlen von Knoten und 
Rippen, abhangig. Der teilweise sehr schlechte Erhaltungszu- 
stand, der wohl die Characteristika des Genus erkennen 1aBt, 
verbietet die Zuweisung an bestimmte Spezies. 

CHorrat, der das Genus Vascoceras fiir eine Gruppe zahlreich 
in Portugal vorkommender Ammoniten aufstellte, unterschied vier 
Untergruppen. PERVINQUIERE zog diese vier Gruppen in drei Unter- 
abteilungen zusammen, da ihm die iiberaus groBe Veranderlich- 
keit und das Vorkommen von Ubergingen eine Vereinfachung 
ratlich erscheinen lieB. Auch hierin schlieBe ich mich der 
EKinteilung Pervinquirres an. Obwohl die Vascoceratiden dort, 
wo sie auftreten, zahlreich vorkommen, ist ihre Verbreitung 
anscheinend ziemlich beschrankt. PerRviNnQuiERE fiihrt als Fund- 
orte an: Portugal, Spanien, Algier, Tunis, Agypten, Brasilien. 


Guttungsdiagnose nach PERVINQUIERE. 
(Aq a.50. 9S. 332). 


,ochale mehr oder minder gewélbt, zuweilen rundlich, 
Ventralseite abgerundet, in der Jugend Rippen, die mit Nabel- 
knoten und Randknoten versehen sind; diese Knoten werden 
im Alter undeutlicher (die Nabelknoten bleiben linger sichtbar) 
und verschwinden, auSer bei einer Gruppe, sogar véllig. Nie- 
mals Knoten auf der Ventralseite. Die Lobenlinie enthalt zwei 
breite Sattel, abgerundet, wenig zerschlitzt; der dritte Sattel 
ist kleiner. Loben breit und durch kleine ungeschlitzte Sattel 
geteilt.“ 

Untergruppen uach PeRVINQUIERE. 
A) Forme monotuberculée. 
Type: Vascoceras Gamai, V. Douvillei. 
B) Forme globuleuse. 
Type: V. Hartiiformis. 
C) Formé multituberculée. 
Type: V. subconciliatum. 


201 


Vascoceras sp. cfr. Amieirensis CHOFFAT. 
1897 CHorrat: Faune crét. du Portugal, 8.61, Taf. 12, 13, 21 


Hinige Cephalopoden aus der ScHWEINFURTHSchen Sammlung 
weisen die unverkennbaren Merkmale des Genus Vascoceras 
auf, jedoch sind sie zum Teil so stark verwittert, daf es sich 
nicht entscheiden la8t, ob sie Rippen und Knoten besessen 
haben, oder ob die Schale glatt war. Auch die Lobenlinie ist 
dementsprechend entstellt. Aus diesen Griinden verzichtete ich 
darauf, derartige Individuen einer der bisher beschriebenen 
Arten zuzuweisen. 


Abmessungen: 


Dimehmesseren 0 alae 4S ho) tm 
Radius der Windung . Bg LOO met Or cis 
Radius der vorigen Windung a Ui eee 
Dicke der Windung .. . Se om legs oe 
Dicke der vorigen Windung 2 ce ee 
Durchmesser des Nabels . 40 28 , 


Die als Vascoceras cfr. Amieirensis beschriebenen Ammoniten 
weisen wohl kleinere Abweichungen voneinander auf,| doch 
zeigen sie in der Hauptsache folgende iibereinstimmende Merk- 
male: Die Schale ist ziemlich gewélbt, und ihre Vorderansicht 
entspricht im allgemeinen etwa der bei Cuorrat (Tafel 12, 
Fig. 1b) beigefiigten Abbildung; Rippen und Knoten sind nicht 
sichtbar und scheinen, wenn iiberhaupt vorhanden, nur schwach 
entwickelt gewesen zu sein. Der Nabel ist ziemlich weit; die 
Wande des Nabels sind an der Kante abgerundet und fallen 
senkrecht ab. Die Umgange sind ziemlich weit umfassend und 
entsprechen in der Héhe etwa dem Querschnitt des Vascoceras 
Amieirensis CHOFFAT. 

Die Sutur zeigt drei breite, vollstandig auf der Flanke 
entwickelte Sattel, die nach dem Nabel hin regelmafig an 
GréBe abnehmen. Da die Individuen mehr oder minder durch 
Verwitterung gelitten haben, lat sich nicht entscheiden, wie- 
weit die Zerschlitzung der Sattel ging. 

Die Lobenlinie, die Cuorrar beigefiigt hat, (a. a. O. Taf. 21, 
Fig. 17—21), l4Bt allerdings erkennen, daB ein kleiner Teil 
des zweiten Lateralsattels bereits auf der Nabelwand liegt. 
Bei den mir vorliegenden Individuen liegt der zweite Lateral- 
sattel véllig auf der Flanke; in Anbetracht der grofen Ver- 
anderlichkeit schreibe ich diesem Zustand keine besondere Be- 
deutung zu, sondern halte die oben beschriebenen Ammoniten 
fiir eng verwandt mit Vascoceras Amieirensis CHOFFAT. 


202 


Vascoceras Kossmati CHOFFAT. 
1897 Vascoceras Kossmati Cuorrat: Faune cret. du Portugal, 
5.963 lat AS aa: 
Abmessungen: 
Durchmesser des Ammoniten 58 mm 


Radius «der: Windangas. — 2: 33 
Radius der vorigen Windung 21 , 
Dicke =der. Waindune wee. 55), 
Dicke der vorigen Windung . 32 ,.. 
Durchmesser des Nabels . . 12. ,. 


Ein Individuum, bei Wadi MorI gesammelt, schlieBt sich 
genau der von Cnoreat gegebenen Beschreibung des Vascoceras 
Kossmati an. 

Die Schale ist kugelférmig, der Nabel ziemlich klein und 
_ auffallend tief. Die Lobenlinie, leider etwas verwittert, zeigt 
zwel breite Sattel auf der Flanke. Ein dritter greift schon zum 


Teil auf die Nabelwand iiber. Die Lobenlinie entspricht der - 


von Cuorrart (a. a. O. Tafel 21, Fig. 26) gegebenen Abbildung, 
nicht der Abbildung Nr. 27. Letztere zeigt drei Sittel auf der 
Flanke und den Anfang eines vierten Sattels. Der Querschnitt 
steht ungefahr in der Mitte zwischen den Figuren 8 und 9 
(CuorraT a. a. O.. Tafel 13). 


Vascoceras Durandi THomMAs et PERON. 


1889 Pachydiscus Durandi Tuomas et Peron: Moll. foss. Tunisie, S. 27, 
Pl. XVIII, Fig. 5—8. 

1896 Id. Peron: Amm. Crét. sup. Algerie, 8.44, PL IV. Fig. 1; V, 1; 
X VII: 

1898 Vascoceras Douvillei Cuoorrat: Faune crét. Pomupae S09 PL me 
Fig. 3, 6; XI, 2—5; XXI, 13—16. 

1903 Vasc. Durandi, Prrvinquiire: Et. géol. Tun. cent., S. 98, 99. 

1903 Vase. ef. Dowvilléi Pervinguirre: Ebenda 8S. 99. 


Abmesssungen: 


Durchmesser des Ammoniten . . 7O mm 
Radius: der Wandung: ..° 2°.” : “Sue 
Radius der vorigen Windung . . 22 , 
Dicke der W hala pak sc: ae 
Dicke der vorigen Brndate, 2s ete a 
Durchmesser des Nabels. . . . 18 , 


Anzahl: 1 Individuum. 
Fundort: Wadi Mor I. 
PERVINQUIERE hat, gestiitzt durch reichhaltigeres Material, 
im Jahre 1907 den Vascoceras Douvilléi CHorFAT mit dem 1889 


203 


von Tuomas und Peron als Pachydiscus Durandi beschriebenen 
Cephalopoden vereinigt. CHorrat, dem die groBe Ahnlichkeit 
keineswegs entgangen war, hatte sie in Anbetracht des schlechten 
Erhaltungszustandes der portugiesischen Turon-Ammoniten nicht 
damit vereinigen wollen. Ich schlieBe mich PERVINQUIERES 
Ausfihrungen an und bezeichne den im Wadi Mor gefundenen 
Vascoceras als: Durandi Tuomas et PERON. 

Der im allgemeinen gut erhaltene Steinkern zeigt einen 
breiten, ziemlich tiefen Nabel. Die inneren Umgange sind mit 
Knoten versehen, die am letzten Umgang kaum noch bemerk- 
bar sind. Ebenso verschwinden die iiber die Ventralseite sich 
erstreckenden Rippen nach der ersten Halfte des letzten Um- 
ganges. Die Schale wird zum Schlu8 ganz glatt. Die Umginge 
sind nicht hoch und ziemlich weit umfassend. An der Nabel- 
wand sind sie abgerundet und biegen sich nicht unvermittelt 
um. Die Umginge nehmen auffallig schnell an Breite zu. Die 
Sutur zeigt anf der Flanke zwei breite fast gleichhohe Sattel 
und den Anfang eines dritten Sattels. Der mir vorliegende 
Vascoceras zeigt, wenn auch kleine Abweichungen vorkommen, 
sroBe Ahnlichkeit mit der von Cuorrat auf Taf. 11, Fig. 4 und 
5 gegebenen Abbildung. Auch die auf Taf. 21 beigefiigte 
Lobenlinie schheSt sich durchaus derjenigen des mir vorliegen- 
den Individuums an. 


Vascoceras Barcoicensis CHOFFAT. 
Tat. XIV, Fig. 1. 


1898 Vascoceras Barcoicensis Cuorrar: Faune crét. du Portugal, S. 67, 
Pl. XVII, Fig. 1 a—c, Taf. XXII, Fig. 35—36. 

1907 Vascoceras cir. Barco Caen. PERVINQUIERE: Etudes de pale- 
ont. Tunisienne, S. 335. 


Abmessungen: 
Durchmesser des Ammoniten . . 92 76 mm 
Reaoius yer = Wom UN ees ae ents oer ek AD 
Radius der vorigen Windung. . ? BOM 
Dicke der Windung Ss pe 8) ASE 
Dicke der vorigen a edleine Aa MesuTNe apap ee 
Durchmesser des Nabels. . . . ? iG 


Ein Bruchstiick aus den von ScHWEINFURTH als Schicht der 
eroBen Exogyren bezeichneten Fundstellen beim Kloster St. Paul 
weist die charakteristischen Merkmale des Barcoicensis CHOFFAT 
auf. Wenngleich das Individuum durch Verwitterung gelitten 
hat und zum Teil zertriimmert ist, laBt sich dennoch der 
Querschnitt erkennen, der mit der von Cuorrat Tafel XVII, 


204 


Fig, 1 c gegebenen Abbildung iibereinstimmt. Rippen und 
Knoten sind nicht mehr erhalten. Dagegen ist ein grofes 
Stiick der Lobenlinie erhalten geblieben, welches sehr wohl 
mit Cuorrats Figur 36 Taf. XXII tibereinstimmt. 

Ein besser erhaltenes Individuum 1a8t noch die Andeutung 
von schwachen iiber die Ventralseite sich hinziehenden Rippen 
erkennen; jedoch ist die Sutur in diesem Falle unvollstandig 
erhalten. 


Genus Pseudotissotia Prron. 


1896 Peron: Amm. Crét. sup. Algerie, S. 26. 
1903 Choffaticeras Hyarr: Pseudocerat. of the Grotacents SH Ole 


Pseudotissotia segnis SOLGER. 


Taf. XII, Fig. 3—7; Taf. XIV, Fig. 2—5 u. 8; Taf. XV, Fig. 2; 
Taf. XVI, Fig. 1—8. 


1903 Pervixqurere: Pseudotissotia indét. Et. géol. Tun. cent, S. 99. 


1903 Soxcer: Uber die Jugendentwicklung von Sphenodiscus lenticularis 
Owen und seine Beziehungen zur Gruppe der Tissotien. Diese 
Zeitschr. 55, S. 77. 

1907 Prrvineurbre: Etudes de Paléontologie Tunisienne. 8. 351, Tafel 
1, 2, 

Abmessungen: 

Durch- Dicke der Radius der Durch- 
messer der’ Dicke der vorigen Radius der vorigen messser d. 
Ammoniten Windung Windung Windung Windung Nabels 

39 12 df 22 12 i 
64 17 7 39 16 6 

124 ti 23 73 38 20 

136 o4 28 78 43 30 

151 52 29 86 45 34 

135 52 25 715 42 20 

66 18 8 40 17 4 
110 33 20 61 34 17 
94 37 19 53 33 13 
93 29 i a9) 26 13 
18 8,4 3,¢ 9 5,5 5,9 
22 10,2 5,3 12,3 7,5 D 
4,6 1,3 0,7 4,5 2,8 0,5 
8,1 2,5 Leal 4,9 2,8 0,5 
9,3 3 1,6 5,4 2,9 1,5 
10,5 3,7 2,2 6,3 3,7 1,4 
8,2 2,6 1,4 4,8 2,6 0,7 


a 


Weil PERVINQUIERE bemerkt, daB die Mafe seiner Pseudotissotia 
segnis nicht genau mit den von SoOLGER angegebenen Maen 
iibereinstimmen, habe ich die Masse von einigen Individuen der 
Berliner und Miinchener Sammlung zum Vergleich beigefigt. 
Man ersieht aus ihnen, wie groBen Schwankungen dieselben im 
Verhaltnis unterworfen sind. 


205 


SCHWEINFURTH gebiihrt das Verdienst, diesen interessanten 
Ammoniten entdeckt und zahlreiche, zum Teil ganz trefflich 
erhaltene Individuen der Wissenschaft zugiingig gemacht zu 
haben'). Er erkannte schon im Jahre 1877, da8 er eine selbst- 
standige Art vor sich habe, und nannte sie Ammonites Macro- 
diskus. Unter dieser Bezeichnung trug er sie in seine Profile 
ein. Es entging ihm schon damals nicht, daS diese Spezies 
sehr variabel sein kénne; deshalb unterschied er eine Varietat 
mit engerem Nabel und engerem Querschnitt, dieselbe Varietat, 
die PervinquikrE als Variatio discoidalis 1907 aufstellte (var. 
discoideus SCHWEINFURTH). SOLGER beschrieb 1903 diesen Am- 
moniten zum ersten Mal genau und nannte ihn Pseudotissotia 
segnis*). 

In demselben Jahr fiihrte Pervinquikre eine Pseudotissotia 
indet. aus Tunis an, die er spater unter Pseudotissotia seynis 
Soucer beschrieb®). 

Das Palaontologische Institut der Universitat Minchen 
sandte mir bereitwilligst die von ScHWEINFURTH dorthin ge- 
schenkten Individuen von Pseudotissotia segnis, ebenso das Kel. 
Naturalienkabinett in Stuttgart. 

Auf diese Weise stand mir ein 4uferst reichhaltiges Mate- 
rial zur Verfiigung. Ich habe mich bemiiht, durch Vergleichung 
_von zahlreichen Individuen Ubergangsformen zwischen extremen 
Ausbildungen zu finden. Die Variationsbreite ist auSerordent- 
lich groB, so da’ man leicht versucht sein kénnte, Angehérige 
dieser Spezies, die man an Hand eines gréferen Materials un- 
zwelfelhaft als solche erkennen kénnte, einer neuen Art zuzu- 
teilen. Aus demselben Grunde habe ich es auch vermieden, 
auBer der von PERVINQUIERE aufgestellten und wohl zu unter- 
scheidenden var. discoidalis etwa noch andere Unterscheidungen 
zu machen. Der schlechte Erhaltungszustand seiner Stiicke 
erlaubte es PERVINQUIERE nicht, Abbildungen oder Zeichnungen 
von Lobenlinien beizufiigen®), 


1) In einem Berichte ttber eine Reise, die Scnwrrnrurta 1876 in 
Gesellschaft mit Dr. Gissretpr in die Arabische Wiste gemacht hatte, 
schreibt ScnweInrurtH: 

Die das Wadi Mor begrenzenden Schichten sind durch 
einen beispiellosen Reichtum an grofen, wohlerhaltenen 
diskusformigen Ammoniten ausgezeichnet, deren Massen 
hauptsachlich zum Aufbau dieser Schichten beigetragen 
haben. (Scuwemrurra: Reise yon Dr. Gissretpr und Dr. ScawernrurtH’ 
durch die Arabische Wiiste vom Nil bis zum Roten Meer 1876. Peter- 
manns Mitteilungen Bd. 22, 1876, S. 254.) 

2 SOUGHR ay lee Cale iets 
u 3) Pervingurbre: Et. geol. Tun. cent., 5.99. — Et. de Paléont. Tun. I, 

30. 


206 


- Beschreibung: Im Jugendstadium beobachtet man eine 
wohlausgebildete Skulptur. Deutlich abgesetzte Rippen, zuweilen 
sichelformig geschwungen, verlaufen iiber die Flanke und endigen 
am Kiel in ziemlich dicke breite Knoten. Diese beiden Knoten- 
reihen tauschen, wie PERVINQUIERE sagt, 2 Kiele vor, die von 
dem dritten, echten Kiel iiberragt werden. Diese Pseudokiele 
lassen bis etwa 90 mm Durchmesser des Ammoniten erkennen, 
daB sie aus einzelnen Knoten zusammengesetzt sind. Dann aber 
verschmelzen sie mit dem Hauptkiel entweder zu einem dicken 
tauf6rmigen Kiel, der deutlich von den Flanken durch eine 
Auskehlung abgesetzt ist, oder die einzelnen Knoten der Pseudo- 
kiele verschmelzen schon friher miteinander zu einem einheit- 
lichen Kiel und begleiten so auf beiden Seiten den Hauptkiel. 

Die Rippen endigen samtlich in einen deutlichen Knoten 
an der Peripherie. Zwischen je zwei vom Nabel bis zur Peripherie 
durchlaufende Rippen ist eine Rippe eingeschaltet, die mitten 
auf der Flanke entspringt. Hine deutliche Berippung konnte 
ich bei einem Radius von 3 mm feststellen (cfr. SOLGER a. a. O. 79). 

Die dicken Nabelknoten verschwinden eigentlich niemals 
vollstiindig. Wohl verschwinden im héheren Alter die Rippen 
(etwa von 95 mm Durchmesser an); dafiir ziehen sich unregel- 
miaBige dicke Wilste nach Art von Rippen vom Nabel zum 
Kiel hin. 

Ich fand, da8 bei meinem Material die Berippung gerade 
bei var. discoidalis langer anhalt, und da8 die Rippen diinner 
und feiner sind, als wie es die PEkviNQurEREschen Stiicke 
anzeigen. Das gréBe Exemplar, das noch deutliche Berippung 
zeigt, hat etwa 95 mm Durchmesser und gehort der var. 
discoidalis an. 

Im Altersstadium schwillt Pseudotissotia segnis am Nabel 
zuweilen bedeutend an. Jedoch ist diese Veriinderung nicht so 
eroB wie diejenige im Verhaltnis vom Durchmesser des Ammoniten 
zum Durchmesser des Nabels. Dieses schwankt oft betrachtlich, 
ersteres bedeutend weniger. 

Die in der Jugend und im mittleren Entwicklungsstadium 
sich fast rechtwinkig zum Nabel umbiegenden Flanken biegen 
sich im Altersstadium zuweilen flacher um, so da der erste 
Auxiliarsattel, der sonst noch auf der Flanke liegt, schon auf 
der Nabelwand liegt. Aus demselben Grunde kénnen in der 
ersten Halfte des letzten Umganges bis zu 5, in der letzten 
Halfte etwa 3—4 Sittel auf der Flanke liegen. 

Eine Verengung der Schale an der Miindung, wie sie 
PERVINQUIERE vermutet, habe ich auch an Exemplaren, an denen 
ein Teil der Wohnkammer erhalten war, nicht beobachten kénnen. 


207 


Var. discoidalis PERVINQUIERE. 
Taf. XIV, Fig. 7 und Taf. XV, Fig. 1. 

PERVINQUIERE Stellte 1907 diese Varietat auf, deren typische 
Merkmale er folgendermafen festlegt: 

Querschnitt eng, Nabel eng, Lobenlinie abweichend. 

Die Abtrennung dieser Varietait ist ohne Zweifel wohl- 
berechtigt und notwenig; jedoch miissen nach meinem Hrachten 
die von PERVINQUIERE als typisch angegebenen Merkmale nur 


Fig. 9. 


Lobenlinien von Pseudotissotia segnis var. discoidalis. 


in ihrer Gesamtheit und nicht etwa einzeln herangezogen werden, 
da es mannigfache Ubergiinge gibt. 

_ PERVINQUIERE gibt ferner an, da’ die Schale glatt sei. Ich 
fiige dem hinzu, da sowohl fast glatte als auch deutlich 
gerippte Exemplare (siehe Abbildung) vorkommen kénnen. 

Da der schlechte Hrhaltungszustand seiner Stiicke PERvin- 
QUIERE keine Abbildung von Loben gestattete, so fiige ich eine 
solche bei, die als Typ gelten mag. 


Durchmesser des Ammoniten . . 92 mm 
hadiusrdersWamdung soo 0 wiih e 
iDreke, derp Wangumes 2 01/7 4 29h he 


INabielwiettesr encase eects a Si Seo ate 


AC tema 
Bemerkungen zur Lobenlinie der Pseudotissotia segnis. 


Die Nabelwande sind abgeschragt; daher liegen auf der 
Flanke scheinbar nur drei Sattel. 


Pigs 


a 
ey gh 


Fig. 10, 3/, natiirl. GréBe. ee. : 


Fig. 12. 3/, natiirl. GroBe. | 


Ve 
Vy 
Vy 
\ 
\\ 
\\ 
\\ 
\ 
: 
\ 
\\ 
\) 
il 
} 
1] 
Ne 1} 
\ 
\ i: 
\ 1 
\ i! 
1 i] 
1 /] 
1 
' ay 
2 sa 
] 


Fig. 13. 3/, natirl. GroBe. 
Plumpe, blattformige Ausbildung der Sittel (infolge Abwetzung). 


Der Externsattel ist im Vergleich zu den anderen Satteln 
niedriger als gewoéhnlich. 

Bei Sorerers Original: Man beobachtet zuweilen fiinf 
bis fiinfeinhalb Sattel auf der Flanke. Der iiberzihlige fiinfte 


209 


Sattel scheint durch eine tiefer eimschneidende Zackung des 
vierten Sattels ausgebildet zu werden. In der hierunter ab- 
gebildeten Figur ist der vierte Sattel (d. 1. der erste Auxiliar- 
sattel) oben leicht eingesenkt; in der mittleren der bei Be- 
schreibung der var. discoidalis wiedergegebenen Abbildungen ist 


! 


es) 


Fig, 14. 


Lobenlinie von Pseudotissotia segnis. Natirl. GroBe. 


Fig. 15. 
Lobenlinie einer erwachsenen Pseudotissotia segnis. /. natirl. Grobe. 


Fig. 16. 


Lobenlinie einer erwachsenen Psewdotissotia seynis (von einem nicht ab- 
gebildeten Ex.). +/, natirl. GréBe. 


die Einsenkung des ersten Auxiliarsattels so weit gegangen, dab 
sich ein zweiter Auxiliarsattel gebildet hat. Man beobachtet 
diese Hrscheinung besonders bei var. discoidalis. 

Bei Pseudotissotia segnis: Der Externsattel ist hoher als 
gewohnlich. Der erste Lateralsattel ist breiter im Verhaltnis als 
der entsprechende Sattel in Sorcers Typ und plumper gegliedert. 

Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 14 


210 


Der zweite Lateralsattel ist in den beiden Halften geschlitzt; 
es tritt eine Komplizierung der Sutur ein (cfr. Sotcers Typ). 

Die Verainderlichkeit der Sutur, sei es daf sie durch die 
ungleich weit vorgeschrittene Abwetzung hervorgerufen wird 
(wieweit letztere zu Trugschliissen fithren kann, glaube ich 
bei der Beschreibung des Genus Neolobites geniigend betont zu 
haben), sei es daB8 sie durch das Auftreten von Sekundarzacken 
hervorgerufen wird, ist in der Tat so bedeutend, da es mir 
notwendig erscheint, méglichst viele Zeichnungen beizufiigen. 
Ich gebe zu den Zeichnungen nur kurze Erlauterungen. 

Im Gegensatz zu obiger Erscheinung kann die Abwetzung 
eine scheinbare Vereinfachung der Sutur hervorrufen. Die 
gezackten Spitzen der Sattel werden rund, plump blattahnlich. 


Einige Bemerkungen tiber Embryonalkammer und 
Jugendwindungen. 


Es gelang im ganzen drei Embryonalkammern freizulegen; 
von diesen wurde die in Fig. 17 abgebildete unter dem 
Mikroskop in 60facher VergréSerung gezeichnet. Eine zweite 
Kammer wurde von der Firma Leitz (Wetzlar) in S80facher 
VergréBerung mikrophotographisch aufgenommen. Letztere Auf- 
nahme eignet sich nicht gerade fiir die Reproduktion, jedoch 
tat sie die besten Dienste beim Vergleich mit der Zeichnung. 

Die Lobenlinie beginnt, wie schon SotcerR bemerkte, mit 
einer ziemlich angustisellaten Sutur. Hochinteressant ist der 
Umstand, daB die groBe Asymmetrie dieses dekadenten Ammo- 
niten schon in der friihesten Jugend auftritt. Im ausgewachsenen 
Stadium beobachtet man eine asymmetrische Ausbildung der 
Loben auf der rechten und der linken Halfte, die eigentlich doch 
Spiegelbilder sein sollten (s. Fig. 15 und 16). Ferner nimmt der 
Sipho zuweilen (aber durchaus nicht immer) eine asymmetrische 
Lage ein. Alle diese Asymmetrien konnte ich, wie die bei- 
gefiigten Zeichnungen beweisen, schon in den Anfangswindungen 
feststellen. (Fig. 17, 19.) 

Ich méchte nicht verfehlen, an dieser Stelle auf die 
interessante Frage hinzuweisen, die schon friiher von Branca 
aufgeworfen wurde, namlich, ob individuelle Verschiedenheiten 
in den Jugendwindungen zu beobachten seien. 

Bei dem genauen Studium dieser so merkwiirdigen Spezies 
glaubte ich mit Sicherheit bei der mikroskopischen Untersuchung 
zweier verschiedener Embryonalkammern eine solche gefunden 
zu haben. 

Leider wurde jedoch die eine Embryonalkammer zerstort, 
bevor sie gezeichnet oder photographiert werden kounte. Die 


{ 
t 
j 


211 


zweite Anfangssutur habe ich in Fig. 17 abgebildet. Von einer 
dritten ist eine Mikrophotographie vorhanden, die sich leider 
nicht zur Wiedergabe eignet. Jedoch kann man mit geniigender 
Sicherheit erkennen, da sie von der abgebildeten anderen Sutur 
abweicht. Ks mag dahingestellt bleiben, ob die Méglichkeit 
einer individuellen Verschiedenheit damit bewiesen ist. Ich 
persOnlich halte sie fur in der Tat bestehend. Vielleicht ist 


-—-—-= ~ 


7 7% 
\ 
i ; 
P ’ 
ETN fe 
\ / 
‘ / 
a ae 
SS Pare - 
Fig. 17. Fig. 18. 
Anfangssutur von Pseudotissotia Pseudotissotia segnis. Querschnitt 
segnis. Vergr. ca. 60mal. vergroBert (nat. Grobe = 0,8 mm). 
Sipho normal gelegen. 
Fig. 19. Fig. 20. 
Querschnitt eines anderen 2 Querschnitte von Pseudotissotia 
Individuums mit stark seitlich ver- segnis. %/, nat. Gréfe. 


schobenemSipho. Vergr. ca. 60 mal. 


dies weniger verwunderlich, wenn man bedenkt, wie ganz aufer- 
ordentlich .gerade diese Spezies in allen méglichen Punkten 
variieren kann. 

Ich erinnere an Veranderungen in: Querschnitt, Randknoten, 
Pseudokiele, Komplikation oder Vereinfachung der Sutur, asym- 
metrische Lage des Sipho im senilen Stadium und in Jugend- 
windungen, asymmetrische Ausbildung der Loben auf ver- 
schiedenen Seiten u. s. w. Es mu8 der Zukunft tberlassen 
bleiben, ob sie vielleicht Aufklarung zu bringen vermag, wie- 
weit es berechtigt ist, an diese Erscheinungen biologische Riick- 
schliisse zu kniipfen. 

Merkwiirdig ist es immerhin, daf kurz vor dem Aussterben 
des so machtigen und hochentwickelten Ammonitenstammes gleich- 

14* 


212 \ 


zeitig mit regelmafigen Formen auch solche wie die vorliegende 
auftreten, deren auffallende, in den mannigfachsten Punkten 
hervortretende Asymmetrie wohl als Dekadenz aufzufassen ist, 
oder wenn z. B. gleichzeitig mit anderen hochdifferenzierten 
Formen die Ceratitensutur der Tissotien oder gar die goniatitische 
Lobenlinie eines Neolobiten (/lickia PERvinqu.) auftritt. 

Die Zahl der untersuchten Individuen betrug etwa sechzig- 

Pseudotissotia segnis SOLGER ist bisher nur in Tunis, in 
Agypten und nach BLANKENHORN im Ostjordanland gefunden 
worden. 

PERVINQUIERE gibt ihr Alter als unterturonisch an. 


Schloenbachia Quaasi FourtTau = 
Pseudotissotia segnis SOLGER. 
Taf. XIII, Fig. 3—7; Taf. XIV, Fig. 2—5 und 8. 

Im Jahre 1904 beschrieb R. Fourrau unter dem Namen 
Schloenbachia Quaasi vier kleine Ammoniten; bei der Beschreibung 
gab er ausdriicklich an, daf es sich nur um vier kleine Exemplare 
handele, von denen das gré8te etwa zwanzig Millimeter gro8 sei. 
Da weder Miindung noch Lobenlinie erhalten war, wurde ihm 
die Bestimmung schwer, und er reihte seinen Fund in das Genus 
Schlénbachia ein. ; 

Etwa ein Dutzend kleiner Ammoniten aus der SCHWEIN- 
FURTH’schen Sammlung, bei denen sich stufenweise eine Weiter- 
entwicklung von kleinen sichelformig gerippten Stiicken ohne 
Sutur bis zu grdferen, ebenfalls sichelformig gerippten und 
mit der typischen Sutur der Pseudotissotia segnis SOLGER ver- 
sehenen Stiicken verfolgen la8t, bestimmen mich zu der Annahme, 
da8 es sich bei Fourrau um Jugendformen von Pseudo- 
tissotia segnis SOLGER handelt, und da8 daher Schloen- 
bachia Quaasi gestrichen werden muB. 

Fourraus Irrtum ist leicht erklirlich, da ihm einmal kein 
Vergleichsmaterial zur Verfiigung stand und die» Verdéffent- 
lichung SOLGERs tiber seine neue Spezies erst kurz vorher er- 
schienen war. In dieser Veréffentlichung betont iibrigens SOLGER 
(a. a. O. S. 84), daB Pseudotissotia segnis gerade durch ihre 
Skulptur groBe Ahnlichkeit mit den Schloenbachien zeige, wenn- 
gleich die Lobenlinie durchaus nicht fiir nihere Verwandtscbaft. 
spreche; und gerade die Lobenlinie war Fourrau nicht mehr 
erhalten. 

Fourrau gibt als Merkmal seiner neuen Species unter 
anderm an: Nabel ziemlich eng, am Rande abgerundet und nicht 
senkrecht. Diese Higenschaft kann Pseudotissotia segnis ebenfalls 
besitzen, wie bereits friiher bemerkt (siehe Abbildungen). Die 


213 


Flanken sind gerippt; die Rippen gehen von Nabel aus, wo sie 
eine leichte Anschwellung hervorrufen. Sie sind sichelférmig 
geschwungen und teilen sich in der Mitte gabelformig. Genau 
dieselbe Berippung, welche man bei der jungen und erwachsenen 
Pseudotissotia beobachtet! Die AuBenseite ist verjiingt; der 
Kjel ist vorspringend, aber nicht schneidend. 

Die Abbildungen zeigen eine Entwicklung von kleinen 
nicht suturierten Stiicken bis zu solchen, die doppelt so groB 
sind und deutliche Sutur zeigen. 


Genus Tissotia Douvit_e. 


Leider ist der Erhaltungszustand gerade der Cephalopoden 
von Abu Roash nicht derartig, da8 man immer mit Sicherheit 
einzelne Spezies von benachbarten auferst ahnlichen Formen 
trennen kann. Die meisten Tissotien der Sammlung ScHweEtn- 
FURTH sind, wie bereits Dacqur (a. a. O. S. 388) bemerkt, , ge- 
glattet, meist auf der einen Seite von Wasser zerfressen; im 
Innern hat sich der geléste Kalk wieder in krystalliner Form 
abgesetzt und die Schale véllig verdringt". 

Ahnliche Bemerkungen tiber den schlechten Erhaltungs- 
zustand der Tissotien von Abu Roash macht Fourrau (a. a. O. * 
S. 251). 

Auch die mir vorliegenden Stiicke von Abu Roash befinden 
sich keineswegs in einem besseren Zustand und konnten z. T. 
trotz aller Praparierversuche nur mit Vorbehalt einer Spezies 
zugewiesen werden. Zu diesen auBeren Schwierigkeiten kommt 
noch hinzu, daf héchstwahrscheinlich manche bisherige gute 
Art nur den Rang einer Varietat haben wird, wenn spater an 
Hand eines ausgedehnten Vergleichsmaterials eine Revision 
dieses Genus stattfindet, die unumganglich ist. Unter diesen 
Umstanden wage ich nicht, an Hand meines ungentigenden Ma- 
terials in dieser Frage Stellung zu nehmen. 

BLANCKENHORN und DAcquE haben bereits das Vorhandensein 
von Tissotia Tissoti Baye in Agypten erwahnt. Fourrau (a. a. O. 
S. 251) bezweifelt ihre Existenz bei Abu Roash und glaubt die 
meisten dort gefundenen Ammoniten als Tissotia Ficheuri be- 
zeichnen zu miissen. Man mu8 zugeben, dai die Abbildung 
Dacqugés nicht geniigt, wenn es sich um die Unterscheidung 
von Spezies handelt, die so geringe Unterschiede aufweisen, 
wie beim Genus Jissotia; ein Umstand, den ebenfails Prrvin- 
QUIERE anfiihrt (a. a. O. S. 367). Da mir die Individuen, die 
Dacqué und BLANcKENHORN bestimmten, nicht alle vorliegen, 
kann ich kein Urteil fallen, ob diese Bestimmung richtig ist. 
An Hand der mir vorliegenden Tissotien komme ich zu dem 


214 


Schlu8, da8 einige mit gréB8ter Wahrscheinlichkeit der Tvssotia 
Fourneli zuzurechnen sind; ein anderes Individuum halte ich 
mit Bestimmtheit fiir eine Tissotia Tissoti. Tissotia Ficheuri habe 
ich nicht bestimmen kénnen; obwohl es mir gelang, den Extern- 
sattel an den meisten Individuen freizulegen, konnte ich niemals 
die eigentiimliche weitgehende Zerschlitzung, die denselben in 
zwei ungleiche an der Basis eingeschniirte Blatter teilt und ihn 
dadurch deutlich von andern Spezies unterscheidet, wahrnehmen. 
Ebensowenig nahert sich der Querschnitt der vorliegenden In- 
dividuen, die alle stark gewélbt und dick sind, demjenigen yon 
Tissotia Ficheuri. Wenn Fourraub ehauptet: ,Sans nier existence 
de Zissotia Tissoti a Abu Roash, je ne puis que noter ce fait, 
c’est que je suis le seul a y avoir trouvé Tissotia Ficheuri et 2 
ne pas avoir récolté Tissotia Tissoti“, so kann ich dem nur unter 
Verweisung auf die obigen Ausfiihrungen entgegenhalten, daf ich 
in dem ScHwernrurtuschen Materiale meinerseits keine einzige 
Tissotia Ficheuri fand, sondern nur Individuen, die mit gréfter W ahr- 
scheinlichkeit als Tissotia Tissoti und meist als Tissotia cfr. Fournelt 
anzusprechen sind. Es werden eben bei Abu Roash alle 
drei Spezies mit zahlreichen Ubergiangen vorkommen. 


Tissotia cfr. Fourneli Baye. 


1849 Ammonites Fourneli Bayue: Richesse min. Algérie, 8. 360, Taf. XVI 

1862 Ceratites Fourneli Coquanp: Géol. Pal. Constantine, S. 167. 

1889—1893 Buchiceras Fourneli Perron et Tuomas: Inv. foss. Tunisie, 
Do) Pate: 

1890 Tissotia Fourneli Dovvit1t: Bull. soc. géol. France, 3. ser., S. 232, 
Taf. 18. 

1893 Tissotia Fourneli GrossouvrE: Ammon. craie sup., 8. 36, Fig. 18. 

1897 Tissotia Fourneli Perron: Ammon. Crét. sup. Algerie, S. 59, 
Taf. X und XVII. 

1903 Tissotia cfr. Fourneli Bayte in Dacaut: a. a. O. S. 388. 

1903 Metatissotia Fournei Hyarr: Pseudoceratites, S. 45. 

1904 vide Fourrau: Etudes de la faune cret. d’Egypt. 

1907 Tissotia Fourneli Pervinquiére: Etudes de pal. Tun., §. 372, Taf. 26, 


Anzahl: 6 Individuen. 
Fundort: Abu Roash. 


Abmessungen: 
Durchmesser des Ammoniten .. . 124 105 mm 
Radius der Windung a paasihice | << Gee 60) 5; 
Radius der vorigen Windung . . . 48 oan 
Dicke der Windung eis 45 Odie 
Dicke der vorigen Windung. . .. 40 yee 
Durchmesser ides SVaneloe oi.) ? Ses 


6 von ScHWEINFURTH an verschiedenen Punkten des Kreide- 
komplexes von Abu Roash gesammelte Tissotien sind wegen ihres 


215 


verwitterten Zustandes nicht mit Sicherheit einer bestimmten 
Spezies zuzuweisen. Jedoch scheint mir nach Vergleichung mit 
den Abbildungen der obengenannten Autoren, daf sie sich un- 
bedingt der Tissotia Fourneli BAYLE eng anschlieBen, mit welcher 
sie entweder identisch sind oder von welcher sie vielleicht eine 
Varietat darstellen. Da alle Individuen eine sehr gewdélbte 
bauchige Form aufweisen, sind sie vielleicht der var. crassa 
PERVINQUIERES anzuschleBen. 


Tissotia Tissott Bayue und VTissotia cfr. Tissot? Baye. 


1878 Buchiceras Tissoti Bavin: Explic. carte géol. France., vol. 4, Taf. 40. 

1891 Tissotia Tissoti Douvitie: Sur la Tissotia Tissoti B.S. G. F., vol. 19, 
S. 501. 

1897 Tissotia Tissoti Puron: Ammon. crét. sup. Algérie, S. 65, 
at 2, tS, 1S: 4 

1900 Buancxennorn: Neues zur Geologie und Palaontologie Agyptens. 
Zeitschr. d. D. Geol. Ges. Bd. 52. 

1903 Tissotia Tissoti Bayte Dacqut: Kreidekomplex von Abu Roash. 
Palaeontogr. Bd. 30, 8. 387. 

1907 Tissotia Tissoti Bavur Pervixgvtbre: Et. de pal. Tun., 8. 367, Taf. 25 

Anzahl: 3 Individuen. 


Fundort: Gegend westlich Gizeh. 


Ich kann in Anbetracht des ungentigenden Materials tiber 
Tissotia Tissoti keine weiteren Mitteilungen machen und ver- 
weise auf meine obigen Ausfiihrungen sowie auf die a Jolmelns 
bei Dacquré (1903, Taf. XXXVI, Tip. 8). 

Von den 3 untersuchten pometen fiihre ich 2 Individuen 
nur mit Zweifel an dieser Stelle an; das dritte Individuum 
erscheint mir wegen des guterhaltenen dreifachen Kieles und 
der Lobenlinie tatsachlich eine echte Tissotia Tissoti zu sein. 


Tissotia Schweinfurthi Ecx. 
Waite XEN) Wig. 1, 2: 


1909 Tissotia Schweinfurthi n. sp. Ecx, Neue Amm. Ob.-Agypt. Kr.- 
Sitzber. Ges. Natf. Fr. Berlin Nr. 3, 8. 184, Fig. 6--8. 


Fundort: Wadi Mor, Schicht I. 
Horizont: Unteres Turon, Schicht der* Pseudotissotia 


segnis. 

Abmessungen: 
Durchmesser des Ammoniten. . 163 mm 
Radius. den Whmadune- yc 2.02 ais aOR. 
Radius der vorigen Windung. . 52 , 
Dicke der Windung afiae ca ee nae 
Dicke der vorigen eine etic) ike aa 


Durchmesser des Nabels . .. 45 


216 


Es legt ein vollstindig erhaltener Steinkern mit teilweise 
erhaltener Schale vor, der aus dem von SCHWEINFURTH der Uni- 
versitat Miinchen geschenkten Teile seiner Sammlung stammt. 

Das Gehause ist ziemlich dick und gewoélbt, der Nabel 
mittelmaifig weit mit nicht genau senkrecht abfallenden Wanden. 
Vom Nabelrand ziehen sich undeutlich, jedoch immer noch 
sichtbar, plumpe breite Rippen tiber die Flanken. Der Kiel 
ist abgerundet und wird von zwei deutlich erkennbaren Kielen 
auf beiden Seiten begleitet. Die Wolbung der Flanken wird 
weder vor noch hinter den Seitenkielen durch irgendeine Kin- 
senkung unterbrochen. Der Sipho liegt symmetrisch. 

Die Sutur habe ich in der obengenannten Arbeit beschrieben. 

Uber die Beziehungen und Unterschiede der vorliegenden 
Art habe ich mich an gleicher Stelle (S. 186—187) geau8ert. 

Was die generische Stellung der neuen Art betrifft, so be- 
merke ich ausdriicklich, da8 ich sie mit Vorbehalt dem Genus 
Tissotia angliedere. 


Tissotia securiformis Kcx. 
Taf. XIX, Fig. 8. 

1908 O. Eck: Bemerk. tb. drei neue Ammon. aus d. ob.-agypt. Kreide. 

Sitzber. Ges naturf. Freunde. 

Diese auf ein Bruchstiick von Wadi Abu Rimf gegriindete 
Art habe ich ausfiihrlich bereits friiher beschrieben, In Taf. XI, 
Fig. 3, ist noch einmal die Vorderansicht abgebildet, um die 
asymetrische Lage des Siphos zu zeigen. Bemerkt sei noch, daB 
das Stiick nicht verdriickt ist. Alter: vermutlich Unterturon. 


Tissotia Robini TurotiirRE. (= Tissotia Hwaldi v. Bucu.) 
Es liegt ein Bruchstiick vor, welches eine groBe Ahnlich- 
keit mit dem als TJissotia Ewaldi v. Bucu bezeichneten Ammo- 
niten hat, der nach Pervinqurkres Vorschlag aus Prioritatsriick- 
sichten besser Tissotia Robini THIOLLIERE genannt wird, mit 
welchem er sicher identisch ist. Das Stiick stammt vom 
Wadi Ragaloh, Schicht G. 


Gattung Hemitissotia PERON. 
Hemitissotia sp. indet. 
Tat. SUE Piss Fat, XVil, Fic. 3 ue 
Auf Grund der Lobenlinie stelle ich zu Hemitissotia ein 
vereinzeltes Bruchstiick aus der 4agyptischen Wiste, dessen art- 
liche Zugehoérigkeit nicht erkannt werden konnte. 


Manuskript eingegangen am 5. Dezember 1911.) 


217 


5. Beitrige zur Geologie des Aarmassivs. 


(Untersuchungen tiber Erstfelder Gneise und Innert- 
kirchener Granit.) 


Von Herrn R. Lorze in Stuttgart. 
(Hierzu Taf. XX—XXI und 8 Textfiguren.) 


Kinleitung. 


Die vorliegende Arbeit ist das Resultat von Beobachtungen, 
die ich in den Sommermonaten der Jahre 1910 und 1911 
anstellen konnte. Das Untersuchungsgebiet erstreckte sich 
auf die sogenannte ,ndrdliche Gneiszone* des Aarmassivs 
zwischen [Tifigletscher (Maderaner Tal) und Gauligletscher 
(Urbachtal). Hine reichliche Sammlung von Handstiicken, so- 
wie eine gréfere Anzahl von Dimnnschliffen (ca. 170) bildeten 
die Grundlage der petrographischen Untersuchung, die in der 
Hauptsache im mineralogisch-geologischen Institut der Kgl. 
Technischen Hochschule Stuttgart ausgefihrt wurde. Die An- 
regung zu der interessanten und lohnenden Untersuchung ver- 
danke ich meinem hochverehrten Lehrer, Herrn Professor Dr. 
Sauer. Es ist mir Bediirfnis, ihm fiir seine vielseitige Unter- 
stiitzung und Anregung bei der Ausfihrung der Arbeit meinen 
herzlichsten Dank auszusprechen. Besonders bin ich ihm fir 
die Uberlassung wertvollen Untersuchungsmaterials sowie zahl- 
reicher Diinnschliffe von seinen eigenen friiheren Forschungen 
im Aarmassiv zu groBem Dank verpflichtet. Die beiden an- 
gefuhrten Gesteinsanalysen wurden von mir im Laboratorium 
fiir Elektrochemie und technische Chemie der Kgl. Technischen 
Hochschule Stuttgart unter freundlicher Anleitung von Herrn 
Professor Dr. MULuer ausgefiihrt. Die Arbeit wurde im Winter- 
semester 1911/12 im geologischen Institut der Universitat 
Tubingen vollendet. Auch Herrn Professor Dr. v. Koken + bin 
ich fiir hebenswiirdige Unterstiitzung aufrichtigen Dank schuldig. 


Da sich im Verlauf der Untersuchung herausstellte, daB 
die ,nodrdliche Gneiszone“ keinen einheitlichen Komplex dar- 
stellt, wie dies bis jetzt meist angenommen wurde, da8 sich in 
ihr vielmehr verschiedene scharf begrenzte Gesteinsgruppen - 
unterscheiden lassen, so ergab sich daraus von selbst die Glie- 
derung des Stoffes, die hier vorausgeschickt sei. 


218 


Inhaltsverzeichnis. 


Seite 
Hinleitung e306 o. . SO 2 < a 
Inhaltsverzeichnis. 5" .-° 23° <2 2.%¢ aoe. so See 
Literaturangabe <i7r.0. “30. eee wee 
Karten 205i teas ayes Ye eens jae °° 2 
A. Die Erstfelder Gneise..) 02 Shia ieee oy ta te 
L Geschichtliches ©. '... eee ees... ee 
Il. Verbreitung der-E.Gn. - ©: MM eS 
Ill. Petrographische Beschreibung fer E. 1G: at Ee ee 
1. Der Erstielder Hruptivgneis=) >... -8 ae ee 
Makroskopische Beschreibung . . . . .. . . 223 
Mikroskopische Beschreibung .... .. . . 223 
Varietaten . . aPC k A is S22 
Chemische Zusammensetzung. os > SS ee eee 
2. Der Erstfelder Sedimentgneis . . .. .. . . 230 
Makroskopische Beschreibung . .... .. . 23dt 
Mikroskopische Beschreibung . ..... . . 23l 
Chemische Zusammensetzung. . . . . . . . . 233 
Einlagerungen vom Sustenpah) . -. ie cheese eee 
pot Riedtalie ys... ee ae ees 
Varietat; von Siienen.:.] oe. . . eee pee 
3. Die Mischoneise se". ~ spec... Sa ee 
4. Amphibolite . . . 5 1 Py ae 
o. Abzweigungen eines granitischen Magmas co. fish er Be eee 
IV. Allgemeines tiber die E. Gn. she Bae eee 
Parallele mit dem Schwarzwilder Gneismassiv . . . . 246 
Genesis.dér Gur ie yo . 247 

V. Die Zone der Se aes ah We Benehansen zu ded 
fGen ee ree eS 0 a a 
B. Der Innertkirchener Erarit. Be Sg ee eS aie te 
I“ Geschichthches jim 9.00 Soh. os i 
i: Verbreitung “des *1/Groeo0., 62 2 
III. Petrographische Beschreibung des I.Gr. . . . . . . 262 
Makroskopische Beschreibung . . ....... =~. 2621 
Mikroskopische, Beschreibung ~~.) ). © [ieee eee 
Vergleich mit anderen. Gesteinen . -.* 5...) ee eee 
Chemische Zusammensetzung “. -. (24. 2 3. Se ae 
1V. Schollenemsehlisse im I. Gr... 2S See nee 
AuSereErschemungstorm,*) .|° 0)! .2) <2 Ss ee 
Petrographische Beschreibung |! *..)'). ). 20) a eee 
Marmorlinsen der AuSeren Urweid . <<...) eee 
Marmore vom Lauternsee usw... °. .. .4,<9 .) Se = ee 
Allgemeine geologische Bedeutung . . . . ... . 276 
V. Mechanische Deformation des I. Gr... §: ). 9 2 eee 
Makroskopische ‘(Besebreibung .- 1) ..° ." 0. Sue 
Mikroskopische: Beschreibung .. 74.0. <A. Se as 
C: Das.Carbon. des. Wendenjochs:: |... 9:20.) 0k) ere 
D. Die Tektonik desvAarmpssivs jo. 00s. Oe ee 


Zusammenfassung der thesaitate-i.0 0... ey eh nl ee 


219 


Literaturverzeichnis. 


. Bavrzer: Der mechanische Kontakt von Gneis und Kalk im Berner 


Oberland. Beitrige z. geol. Karte der Schweiz, Lief. 20, 1880. 
— Das Aarmassiy (mittlerer Teil) nebst einem Abschnitt des 
Gotthardmassiys, enthallen auf Blatt XII, 1888. Beitrage z. 
geol. Karte der Schweiz, Lief. 24, 4. Teil. 
— Die granitischen Intrusivmassen des Aarmassivs. N. J. f. Min., 
Beilage-Bd. 1903. 
— Geologischer Fiihrer durchs Berner Oberland. Berlin 1905. 
— Die intrusive Granitzone des westl. Aarmassivs. Hclogae geo- 
logicae Helvetiae XI, Nr. 3, Dez. 1910. 


. Becks: Die Eruptivgesteine des bdhmischen Mittelgebirges und 


der amerikanischen Andes. Tscn, m. u. p. Mitt. Bd. 22, 1903. 


. — Uber Mineralbestand und Struktur der krystallinischen Schiefer(D. 


7s. Bd. der Denkschriften der math.-naturw. Klasse der Kais. 
Akad. der Wissenschaften, Wien 1903. 


. — Zur Physiographie der Gemengteile der kryst. Schiefer (III). 


Derselbe Band, Wien 1906. 


. — Bericht tiber geol. und petrogr. Untersuchungen am Ostrand 


des Hochalmkerns. Sitzungsber. der math-naturw. Klasse der 
Kais. Akad. d. W., Bd. 118, Abt. 1, 2, Wien 1909. 


. Bere: Die Entstehung der Orthogneise. Diese Zeitschr. 1910, 


Bd. 62, Monatsbericht 2. 


. Buxrorr-Trunincer: Uber die Geologie der Doldenhorn-Fisistock- 


gruppe am Westende des Aarmassivs. Verhandlungen der 
Naturforschenden Gesellschaft Basel, Bd. 20, 1910. 


. Cuetius u. Kremm: Erlauterungen zur geol. Karte des Grobherzogtums 


Hessen, IV. Lief.: Blatter Zwingenberg und Bensheim, 1896. 


. Escuer: Uber priatriassische Faltuug in den Westalpen mit be- 


sonderer Bericksichtigung des Carbons an der Nordseite des 
Todi (Bifertengratli), Ziricher Dissertation, 1911 (Amsterdam). 


. Fecrenzerc: Beschreibung desjenigen Teils von Blatt XVIII, 


der zwischen dessen Nordrand, dem Sidabsturz der Blimlis- 
alpkette und der Rhone liegt. Mit petrogr. Beitragen von 
C. Scumipr. Beitrage z. geol. Karte d. Schw., Lief. 21, 1893. 


. Fiscuer: Uber einige Intrusivgesteine der Schieferzone am Nordrand 


des zentralen Granits aus der Umgebung der Sustenhorner. 
Tscu. M. u. p. Mitt. Bd. 24, 1905. | 


. GAperr: Die Gneise des Erzgebirges. Diese Zeitschr. Bd. 59, 1907. 
. Grupenmann: Die krystallinen Schiefer. 2. Aufl., Berlin 1910. 
. Hem: Untersuchungen tiber den Mechanismus der Gebirgsbildung 


im Anscblu8 an die Monographie der Windgallen-Tédigruppe. 
Basel 1878. 


. — Geologie der Hochalpen zwischen ReuS und Rhein (Text zu 


Blatt XIV), mit einem Anhang yon petrographischen Beitragen 
von C. Scumipt. Beitrage z. geol. Karte d. Schw., Bd. 25, 1891. 


. Huex: Vorlaufige Mitteilungen tiber Untersuchungen in der nordl. 


Gneiszone des zentralen Aarmassivs. LEcl. geol. Helv. IX, 1906. 


. — Exkursionsbericht der Dtsch. Geol. Gesellschaft (mit einer An- 


merkung von C. Scumipr). Diese Zeitschr 1908, Bd. 69, S. 154 ff. 


. Kiemm: Uber sogenannte Gneise und metamorphe Schiefergesteine 


der Tessiner Alpen. Sitzungsberichte der Kgl. Pr. Akademie 
der Wissenschaften Berlin. I: 1904, Il; II: 1905, I; III: 1906, I; 
LV; 1907 E 


220 


. Koniesspercer: Geologische Beobachtungen am Pizzo Forno. N. J. f. 


Min., Beilage-Bd. 26, 1908. 


. — Einige Folgerungen aus geolog. Beobachtungen im Aare-, Gotthard- 


und. Tessiner Massiv. Kel. geol. Helv. X, 6, Dez. 1909. 
— Erlauterungen zur geol. und mineralog. Karte des dstl. Aar- 
massivs von Dissentis bis zum Spannort. Freiburg i. B. und 


Leipzig 1910. 


. — Uber Analogien zwischen der ersten Zone der Westalpen und 


benachbarten Massiven. Geologische Rundschau Bd. III, 1912. 


. — Uber Gneisbildung und Aufschmelzungszonen der Erdkruste in 


Europa. Geologische Rundschau Bd. sue 1912: 


. — Méscu: Geologische Beschreibung. der Kalkalpen und Schiefer- 


gebirge zwischen Reuf und Kiental. Beitrage z. geol. Karte der 
Schweiz, Lief. 24, 3. 


. Rerniscn: Druckprodukte aus Lausitzer Biotitgranit. Habilitations- 


schrift, Leipzig 1902. 


. Rosensvscn: Studien im Gneisgebirge des Schwarzwaldes. a) I. Uber 


einige kohlenstoffihrende Gneise des Schwarzwalds. Mitt. der 
bad. Geol. Landesanstalt IV, 1, 1903; b) II. Die Kalksilikat- 
felse im Rench- und Kinziggebiet. Ebendort IV, 3, 1903; V, 
1907. 


. — Mikroskopische Physiographie der Mineralien und Gesteine. 


4. Aufl. 


2. — Elemente der Gesteinslehre. 3. Aufl., 1909. 
. Rorspierz: Die Steinkohlenformation und deren Flora an der Ost- 


seite des Todi. Abhandlungen der Schweiz. Palaontologischen 
Gesellschaft, Bd. 6, Nr. 40, 1880. 


. Roterscur: Zur Kenntnis des Rofnagesteins, ein Beitrag zur Gesteins- 


metamorphose. LKcl. geol. Hely. Bd. 8, 1903. 


. SaLomon: Gequetschte Gesteine des Mortirolotals, N. J. f. Min., 


- Beilage-Bd. 11, 1897. 


. — Neue Beobachtungen aus den Gebieten des Adamello und 


St. Gotthard. Sitzungsber. der Kgl. Pr. Ak. d. W. Berlin 1899, I. 


. Saver: Hrlauterungen zu Blatt Gengenbach der geol. Karte des 


GroBherzogtums Baden. 1894. 


. — Geologische Beobachtungen im Aarmassiv. Sitzungsberichte 


der Kgl. Pr. Ak. dj W. Berlin 1900. 

— Uber die Erstfelder Gneise am Nordrand des Aarmassiys. 
Bericht tiber die 38. Versammlung des Oberrhein. Geol. Vereins 
in Konstanz, 1905. 


. ScHMID?: Geologisch- petrographische Mitteilungen tiber einige Por- 


phyre der Zentralalpen und die in Verbindung mit denselben 
auftretenden Gesteine. N.J.f. M., Beilage- Bd. 4, 1886. 
— Geologie des Simplongebiets. Ecl. geol. Helv. De 1907. 
— Bild und Ban der Schweizeralpen. Basel 1907. 
Scumipr siehe auch bei Nr. 14, 19, 21. 


. ScuwenkeL: Die Eruptivgneise des Schwarzwaldes und ibre Be- 


ziehungen zum Granit. Tscu. M. u. p. Mitt. Bd. 31, 1912. 


. Sraus: Geologische Beschreibung der Gebirge mriscnen Schichen- 


tal und Maderanertal. Beitrige z. geol. Karte d. Schw., Neue 
Folge, Lief. 32. 


. Sruper: Geologie der Schweiz. 1853. 
. Tutraca: Uber ein Vorkommen yon kérnigem Kalk im Harmers- 


bacher Tal. Mitteilungen der grofh. bad. Geol. Landes- 
anstalt III, 1 


221 


47. Toster: Uber die Gliederung der mesozoischen Sedimente am 
Nordrand des Aarmassivs. Verhdl. d. Naturf. Ges. in Basel, 
Bd. 12, 1900. 

48. Trunincer: Kontaktmetamorphe Erscheinungen im westlichen Teil 

. des Aarmassivs (Gasterenmassiy). LKcl. geol. Helv. XI, 4, 1911. 

49. — Geologisch-petrographische Studien am Gasterenmassiy. Mit- 
teilungen der Naturf. Gesellschaft Bern 1911. 

50. Weser: Uber den Kalisyenit des Piz Giuf. Beitrage zur geol. 
Karte der Schw., N. F., Lief. 14, 1904. 

51. Weurui: Das Dioritgebiet von Schlans bis Dissentis. Beitrage z. 
geol. Karte d. Schweiz, N. F., Lief. 6, 1896. 

52. Weinscuenx: Beitrage zur Petrographie der ostlichen Zentralalpen, 
speziell des Grofvenedigerstocks. Abhandlungen der math.- 
phys. Kl. der Ak. der Wissensch. Miinchen Bd. 22, Abt. I, 1906. 


Geologische und topographische Karten des Untersuchungs- 
gebiets. 


Geologische Karte der Schweiz 1:100000 (Dufourkarte). 


Blatt XIII: Krystalliner Teil von Batrzer. 
Blatt XIV: von Herm. 


Konfespercer: Geologisch-mineralogische Karte des dstl. Aarmassivs 
von Dissentis bis zum Spannort. Freiburg i. B. und Leipzig 1910. 
1:50000. 

Straus: Geologische Karte der Gebirge zwischen Schachental und Ma- 
deranertal. Beitrage z. geol. Karte der Schweiz, N. F., Lief. 32, 
1911. 1:50000. 

Siegfriedatlas 1:50000. Blatt Altdorf, Amsteg, Engelberg, Wassen, 
Meiringen, Guttannen. 


A. Die Erstfelder Gneise. 
I. Geschichtliches. 


Kine erste kurze Beschreibung erfuhren die LErstfelder 
Gueise 1880 in dem Werke Batrzers ,, Der mechanische Kontakt 
zwischen Kalk und Gneis im Berner Oberland“ (Lit. 1). Er 
halt sie fur identisch mit den ,Gneisen“ von Innertkirchen. 
Hem betont 1891 (Lit. 19, 8. 96) die ,iiberaus gleichformige 
Ausbildung“ des Gneises von Erstfeld und erklart das Gestein 
fiir einen alten Gneis, der wenig oder gar keinen nachtraglichen 
dynamometamorphen Umwandlungen unterlegen sei. ,Aus der 
eroBen Gleichartigkeit und klaren Krystallisation ist zu schlieBen, 
daf hier ein urspriinglicher echter Typus vorliegt.“ 

Demgegeniiber hebt Saver 1905 hervor (Lit. 39), daB sich 
im Erstfelder Gebiet deutlich zwei Typen unterscheiden lassen, 
ein Eruptivgneis (auf den Heims Beschreibung zutrifft) und ein 
Sedimentgneis. Diese beiden Arten von Gesteinen entsprechen 
nach SAUER einerseits den Schapbachgneisen, andererseits den 
Renchgneisen des Schwarzwaldes. Die du8ere habituelle 


222 


Ahnlichkeit ist nach diesem Autor so groB, da man sich im 
Erstfelder Gneisgebiet geradezu in den Schwarzwald versetzt 
fiihlen muB. 

Auch K6nicspercer (Lit. 25) stellte bei seinen karto- 
graphischen Aufnahmen, die allerdings nur einen kleinen Teil 
der Erstfelder Gneise einbeziehen, eine Zweiteilung in Ortho- 
gneise und Paragneise fest (1910). 

In allerneuster Zeit (1911) erfuhren die Erstfelder Gneise 
schlieBlich noch von StauB eine eingehendere Beschreibung 
(Lit. 44). Er gelangt zu Anschauungen, die von den erwahnten 
stark abweichen, und hilt die Gesteine vom Typus der Schap- 
bachgneise fiir injizierte Schiefer, also fiir Mischgesteine. 

Es wird sich im Verlauf der Abhandlung Gelegenheit geben, 
auf diese verschiedenartigen Ansichten naher einzugehen. 


II. Verbreitung der Erstfelder Gneise. 


Geht man von Fliielen das ReuBtal aufwarts, so sieht man 
zwischen Altdorf und Erstfeld yon S her eine michtige Sediment- 
decke unter einem Winkel von ca. 25° sich ins Tal herabsenken. 
Unter ihr taucht ein System von steilgestellten Gneisen empor, 
das unter dem Namen ,Erstfelder Gneise* (E.Gn.) zu- . 
sammengefast werden soll. Als einheitliches Charakteristikum 
dieser Gesteine kann héchstens das angegeben werden, daB es 
durchweg Biotitgneise ohne namhafte dynamische Beeinflussung 
sind. Nach S zu gehen sie allmiahlich in schiefrige sericitische Ge- 
steine iiber, die schon von Batrzer als ,Zone der Sericitgneise“ 
ausgeschieden wurden. Der unyerdnderte E. Gn. findet sich haupt- 
sichlich unter der Sedimentdecke, die allerdings zu einem groBen 
Teil schon abgetragen ist. Grassen, K].-Spannort, Krénte sind auf 
der W-Seite des Reu8tals die siidlichsten Erosionsrelikte (vel. 
Taf. XXI, Fig. 2). Im O des ReuBtals ist die Sedimentdecke voll- 
stindiger erhalten. Im ReuBtal reichen die unveranderten E. Gn. 
ungefahr bis Amsteg. Das Erstfelder Tal, das im S$ von der 
steilen Kalkmauer der SchloBbergkette begrenzt wird, liegt ganz in 
ihnen. Im oberen Teile des Engelberger Tales sind am S-Ab- 
hang zwischen Titlis und Spannértern ebenfalls noch die E. Gn. 
freigelegt. Inschialptal, Gornerental, Gorezmettlental (Neben- 
tal des Maientals), diese alpeneinwarts sich dffnenden Quertiler, 
hegen in ihrem oberen Teil noch in den E. Gn. Die Susten- 
straBe fiihrt von Hinterfeldalp (Maiental) an iiber die PaShohe 
bis zu den oberen Kehren yon Feldmoos durch E. Gn., und 
es scheint, daB diese Gneise sich nun als schmale Zone siid- 
lich an den Innertkirchener Granit anlehnen. Sie bilden 
die Kette des Giglistocks; im Trifttal oberhalb Triftalp treten 


223 


Gneise auf, die denen von Erstfeld gleichen. An der Grimsel- 
strafe wiirden die zwischen Boden und Guttannen auftretenden 
hellen Gneise ihnen entsprechen. Im Urbachtal treten diese 
Gesteine zwischen Schrattern und Hohwang bis gegen den 
Gauligletscher hin auf. Doch sind die Verhaltnisse hier noch 
weit von der endgiiltigen Klarung entfernt; die betreffenden 
Gesteine des Grimselprofils unterscheiden sich ziemlich bedeutend 
von denen des Erstfelder Gebiets; die typischen E. Gn. lassen 
sich nur bis gegen das Trifttal hin verfolgen. 


III. Petrographische Beschreibang des Erstfelder Gneiskomplexes. 

Unter den Erstfelder Gneisen lassen sich unschwer zwei 
Haupttypen voneinander unterscheiden. Sie sollen mit ihren 
Abanderungen im folgenden als Hruptivgneise und Sediment- 
gneise beschrieben werden. An dritter Stelle sind Gesteine 
aufgefiihrt, die eruptives und sedimentires Material enthalten, 
also Mischgneise darstellen. Sie entsprechen nur zum kleinsten 
Teil den ,Mischgneisen Srauss. — Sowohl in Eruptivgneisen 
als in Sedimentgneisen sind Amphibolite eingelagert. — 
SchlieBlich finden sich im Erstfelder Gneisgebiet noch Gesteine, 
die als Abzweigungen eines in der Tiefe befindlichen 
granitischen Magmas gedeutet werden miissen und die an 
letzter Stelle beschrieben werden sollen. 


1. Der Erstfelder Eruptivgneis. 


Dieses Gestein stellt den von Hem als so auferordent- 
lich konstant bezeichneten Typus dar. In der Tat gleicht 
der Gneis der niachsten Umgebung yon Erstfeld  voll- 
standig dem Gneis vom Arni oder vom SustenpaB8. Ls sind 
kérnig-schuppige Biotitgneise mit gut ausgebildeter 
Lagentextur; die Biotitlagen mit glanzend schwarzbraunem 
Biotit in groBen Krystallen halten ziemlich lange aus, die rein 
weiBen Quarz-Feldspatlagen besitzen sehr regelmaSige und 
und gleichbleibende Machtigkeit. Fast alle Gesteine haben 
mittlere KorngréSe. Trotz der ausgesprochenen Paralleltextur 
erweist sich jedoch das Gestein als vollstindig kompakt. In 
manchen Fallen verschwindet die Lagenbildung, die Parallel- 
textur wird undeutlich; das Gestein erhalt dadurch sehr granit- 
aihnlichen Habitus. 

Im mikroskopischen Bild dieser Gneise (Tafel XX, Fig. 1) 
fallt vor allem der Biotit in die Augen. Er besitzt tief dunkel- 
braune Farbe und weist starken Pleochroismus auf (a = tief 
dunkelbraun, c = hellgelb). Um LEinschliisse von Zirkon 
zeigt er kraftige pleochroitische Hofe. Auch schlieSt er haufig 


224 


gedrungene Siulchen von Apatit em. Selten gelingt es, ein 
ganz frisches Gestein mit unversehrten Biotiten zu erlangen; 
meist ist der Biotit schon in der Umwandlung zu Chlorit be- 
griffen oder bereits ganz umgewandelt. Diese Chloritisierung 
ist anscheinend eine Erscheinung der Verwitterung. Da’ sie 
ziemlich rasch erfolgen mu’, beweist ein Handstiick, das in 
der einen Halfte noch unzersetzten Biotit zeigt, in der anderen 
Halfte schon vollstindig chloritisiert ist. Der Ubergang von 
unzersetztem Biotit zu Chlorit ist rasch, aber kontinuierlich. 
Bei der Chloritisierung des Biotits bilden sich als Nebenprodukte 
dunkle, oft titanhaltige Erzausscheidungen. Sehr haufig tritt 
neben dem Chlorit noch Muscoyit als Umwandlungsprodukt 
auf; auch Epidotmineralen konnten beobachtet werden. 

Wichtig ist vor allem die strenge Parallelordnung der 
Glimmer. Sie bilden haufig zusammenhingende Lagen und 
stellen so gewissermaSen das Geriist der Gneisstruktur dar: 
zwischen ihnen ordnet sich Quarz und Feldspat an. Kleinere 
Biotite werden auch noch yon diesen Mineralien eingeschlossen. 
Umgekehrt schlieB8t auch der Biotit hie und da kleine Partien 
von Quarz, seltener von Feldspat ein: es sind Ausfiillungen 
von Hohlriumen, die bei der Bildung der Glimmer zwischen 
den einzelnen Lamellen erhalten blieben. — Der Biotit kann 
mit vollkommener Deutlichkeit als der zuerst gebildete Be- 
standteil des Gesteins erkannt werden. 

Die Feldspate lehnen sich vielfach an die schon aus- 
krystallisierten Biotite an, benutzen sie als Krystallisations- 
basis. Es ist Plagioklas und Orthoklas vorhanden. 

Der Plagioklas ist an der Zwillingsbildung nach dem 
Albitgesetz kenntlich und weist fast immer geringere Licht- 
brechung als der Quarz auf. In seltenen Fallen erreicht er dessen 
Lichtbrechung oder iibertrifft sie ein wenig. 


Parallelstellung w>a,, e>7; 
Kreuzstellung wZy, ¢>4, 


Es liegt demnach Oligoklasalbit (ungefahr yon der Zu- 
sammensetzung Ab, An, — Ab; An,) vor. Damit stimmt die 
Auslischungsschiefe, die auf Blattchen nach M im Durchschnitt 
zu -+ 12° gemessen wurde. Auch der Kalkgehalt, den die Ana- 
lyse ergibt, deutet auf einen kalkarmen Plagioklas hin. 
Plagioklas besitzt oft deutlichen Idiomorphismus mit bestimm- 
baren Krystallflichen. Weniger ist dies beim Orthoklas der 
Fall. Diesem fehlt die Zwillingsbildung; dagegen zeigt er sich 
nicht selten yon Mikroperthitspindeln durchzogen, die wohl 
als Entmischungen zu deuten sind. Hie und da finden sich 


225 


am Rande des Orthoklas die bekannten myrmekitischen Ver- 
wachsungen. 

Umwandlungserscheinungen der Feldspate sind haufig. Ks 
finden sich im Feldspat (bes. im Plagioklas) kleine Muscovit- 
schiippchen, die wie ein Schleier den Krystall iiberziehen 
kénnen. AuBerdem trifft man sehr regelmafig Aggregate von 
rundlichen bis traubenférmig verzweigten schwirzlichen Ver- 
witterungsprodukten. Plagioklas ist durchweg stirker ange- 
griffen als Orthoklas, der z. T. noch vollstandig frisch er- 
scheint. 

Beide Feldspate zeigen mit groBer RegelmaBigkeit die 
,tropfenformigen Quarzeinschliisse,“ die hie und da die Form 
von Dihexaedern erkennen lassen, meist aber nur unbestimmt 
rundliche Gestalt aufweisen. 

Der Quarz des Gesteins fithrt haufig Fliissigkeitsein- 
schliisse. Wo er in gréSeren Dimensionen auftritt, bildet er 
die letzte Ausfiillung: er weist unregelmaéSige Umrisse auf 
und zeigt besonders auch die lappigen pseudopodienartigen 
Fortsatze, die fiir die Quarze in den Eruptivgneisen des 
Schwarzwaldes so charakteristisch sind. AuSerdem findet sich 
Quarz als Ausfillung schmaler Zwischenriume zwischen zwei 
Glimmerblattchen. 

Von Nebengemengteilen des Gesteins sind Apatit und 
Zirkon zu erwahnen. Apatit tritt sehr haufig auf und 
erreicht auch recht betrichtliche GréBe (bis zu 0,6 mm Durch- 
messer). Zirkon (z. T. Monacit oder Xenotim?) ist wie der 
Apatit fast ausschlieBlich an Biotit gebunden. Ziemlich selten 
sind kleine Kérner von Granat. Im Glimmer finden sich 
regelmaBig auch KHrzeinschliisse, die zum gréften Teil .aus 
Magnetit bestehen. 

Hinige Erscheinungen deuten auf Druckwirkungen hin, 
denen das feste Gestein unterlag. Die Biotite zeigen manch- 
mal leichte Verbiegungen; auch scherende Bewegungen, die 
die Glimmer in der Richtung der Lagen auseinanderzerrten, 
machen sich in geringem MaSstab geltend. Quarz zeigt undu- 
lose Ausléschung und ist haufig in einzelne Felder zerfallen. 
Ob diese letztere Erscheinung zum Teil schon primaren Charakter 
besitzt, muS allerdings dahingestellt bleiben. Fiir alpine Be- 
egriffe sind die mechanischen Deformationen des normalen Ge- 
steins sehr gering. Von einer Entstehung des Gneises aus 
einem richtungslos kornigen Gestein durch bloBe Druck- 
metamorphose (vgl. Lit.10) kann keine Rede sein. Was aus 
einem Granit durch Pressung entsteht, das zeigen in schénster 
Weise die Sericitschiefer der GrimselstraBe, die aus dem 

Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 16 


226 


Innertkirchener Granit hervorgehen. Mit derartigen Gesteinen 
haben die beschriebenen Gneise strukturell nicht das mindeste 
gemein. . 

Ebenso ist eine Entstehung des Gneises durch Krystalli- 
sationsschieferung ausgeschlossen (vgl. hierzu Lit. 7 und 17). 
Die Struktur des groSglimmrigen E. Gn. kann nach dem Ge- 
sagten nicht als krystalloblastisch bezeichnet werden. Diese 
Strukturform entsteht ja durch gleichzeitiges Wachsen aller 
Komponenten, wahrend in dem vorliegenden Gestein sich 
deutliche Anklange an reine Eruptivstruktur nachweisen lassen. 
Biotit ist (mach Zirkon und Apatit, die er einschlieBt) der 
zuerst gebildete Gemengteil. Ihm folgen die Feldspate, von 
denen Plagioklas zum Teil noch deutlich erkennbare Krystall- 
formen aufweist. Quarz bildet dagegen die Ausfiillung der 
Zwischenraume zwischen den iibrigen Gemengteilen (vgl. Taf. XX, 
tiga)! 

Es legt also die normale Ausscheidungsfolge eines 
granitahnlichen Gesteins vor, die nur deshalb nicht 
mit vollstandiger Klarheit zum Ausdruck kommt, weil 
die zuerst gebildeten Glimmerlagen die Auskrystalli- 
sierung der tibrigen Bestandteile unter einer gewissen 
raumlichen Beschrankung erfolgen liefen. 

Bei der Bildung des Gesteins kann es sich also weder um 
reine Druckmetamorphose (dagegen spricht das Fehlen mechani- 
scher Deformationen) noch auch um Krystallisationsschieferung 
handeln (die Struktur ist nicht krystalloblastisch). Da die 
Anzeichen einer Metamorphose im Gestein fehlen, so méchte ich 
den grobglimmrigen Erstfelder Gneis fiir ein primar parallel- 
struiertes Eruptivgestein halten, in derselben Weise, wie 
dies fiir den Schapbachgneis des Schwarzwaldes angenommen 
wird (vgl. Lit. 37, 43). Auch der grobglimmrige Erstfelder 
Gneis wire demnach als EHruptivgneis (Orthogneis) zu 
bezeichnen’). 

DaB8 richtungslos kérnige granitische oder syenitische Ge- 
steine randlich in parallel struierte Gesteine iibergehen kiénnen, 
wurde yon Saver am Beispiel des Durbachits gezeigt (Lit. 37). 
Im Gebiet des zentralen Aaregranits kénnen iberall die 


') Damit fallt das Gestein allerdings nicht mehr unter die Defini- 
tion der krystallinen Schiefer als metamorphe Gesteine. Trotzdem 
kann der Name ,Gneis* beibehalten werden, da er, ohne auf theoretische 
Ansichten Riicksicht zu nehmen, nur die Erscheinungsform des Gesteins, 
vor allem seine Paralleltextur bezeichnen will. Zu einer Aufteilung 
der ,Gneise“, wie sie von mancher Seite vorgeschlagen wird, ist ge- 
genwirtig, wo sich die verschiedensten Anschauungen iiber die Genese 
dieser Gesteine gegeniiberstehen, noch nicht die Zeit. 


227 


Uberginge zwischen richtungslosem Granit und ,Gneis“ nach- 
gewiesen werden. Worauf die Hntstehung der Paralleltextur 
zuriickzufiihren ist, ist eine andere, noch ungeldste Frage; ich 
michte sie mit SAUER und SCHWENKEL durch eine Art Flie8- 
bewegung im Magma erklaren (vgl. Lit. 43, 8. 171). 

Mit dieser Auffassung der gro8glimmrigen E. Gn. lassen 
sich verschiedene andere Erscheinungen gut in Hinklang bringen. 
Wiahrend bei den meisten Gneisen ebenflichige Paralleltextur 
vorherrscht, so finden sich doch auch Gneise, besonders am 
linken ReuSufer der Gegend von Erstfeld, die eine schlierige 
Sonderung der Bestandteile sowie merkwiirdige Biegungen, 
Faltelungen und Windungen der Lagen aufweisen. In den 
Sitteln sammelt sich dann haufig eine griSere Quantitit von 
Quarz-Feldspatmasse an. Diese Gneise stimmen nach einer 
Mitteilung von Herrn Dr. ScHwenKeEL vollstandig mit ge- 
wissen Gneistypen des Schwarzwaldes (z. B. des Feldberge- 
biets) tiberein. Ich méchte sie mit ihm als Schlierengneise 
bezeichnen. Unter dem Mikroskop zeigt sich mit aller wiinschens- 
werten Deutlichkeit, daB8 diese Faltungen nicht sekundaér im 
festen Gestein erzeugt worden sein kénnen. Die Biotite, die 
die Erscheinung vor allem hervorbringen, zeigen keine Spur 
mechanischer Hinwirkungen. Es miissen also diese Schlieren- 
bildungen und Faltelungen primar im Gneismagma  ent- 
standen sein. 

Andere Higentiimlichkeiten der LHruptivgneise zeigt eine 
Wanderung tiber den Sustenpa8. Nicht selten sieht man hier 
im Gneis helle Adern (6—10 cm michtig), die in die Lagen 
der Gneise eindringen und hier ein linsenartiges An- und Ab- 
schwellen der Quarz-Feldspatlagen verursachen. Oft werden, 
anscheinend durch die StoSkraft dieser eindringenden Eruptiv- 
massen, Biegungen und Stauchungen der Lagen des Gesteins 
verursacht. Ks handelt sich um Injektionen, denn es findet 
ja ein Kindringen nach vorgebildeten Lagen und Schichtflachen 
statt. Trotzdem ist das ganze Gestein als eruptiv anzusprechen; 
die Injektionen sind in Analogie mit Schwarzwialder Vor- 
kommnissen als endogene zu erklaren. 

Das heift: Der bereits in Erstarrung begriffene oder schon 
erstarrte Gneis erhielt hier aus der Tiefe neue Nachschiibe, 
die auf Gangen und Adern aufdrangen und yon hier aus den 
Flachen geringsten Zusammenhangs, den Glimmerflaichen, folgten. 
Auf diese Weise wire der starke Wechsel in der Machtigkeit der 
Quarz-Feldspatlagen sowie die starke Durchaderung mancher 
Gneise zu erkliren. 

Auf die neueste Theorie, welche die gro8glimmrigen E. Gn. 

1s 


228 


als injizierte Schiefer zu erklaren versucht, d. h. als ein Misch- 
gestein, das dadurch entstanden ware, da aplitische Eruptiv-— 
massen auf den Schichtflachen eines Sediments eindrangen, 
wird spater eingegangen werden. 

SCHWENKEL weist fiir die Granulite des Schwarzwalder 
Gneismassivs nach, daf sie Spaltungsprodukte des Gneismagmas 
darstellen. Hodchstwahrscheinlich sind auch die von Straus be- 
schriebenen granatfitihrenden, oft parallel struierten Aplite nichts 
anderes als Granulite, also vom Magma des Eruptivgneises ab- 
zuleiten. Auferdem gelang es mir, auf dem linken ReuB8ufer 
oberhalb Erstfeld ein Gestein zu finden, das nach einer Mit- 
teilung von Herrn Dr. ScHWENKEL sehr stark einem sillimanit- 
fiihrenden Granulit von Vorgelbach gleicht. Auferlich zeigt 
sich das Gestein sehr fein parallel struiert, wei8 mit einem 
Stich ins Griinliche. U.d.M. verrat es deutlich den eruptiven 
Ursprung. Idiomorphe, im Durchschnitt fast quadratische 
Plagioklase fallen auf. Die Quarze weisen rundliche Formen 
auf, wie sie fiir Granulite charakteristisch sind. Dazwischen 
hindurch ziehen sich streng parallel Strahnen von Sillimanit. 
Dieser scheint zum grof8en Teil aus Biotit hervorgegangen zu 
sein. Mineralbestand und Struktur erlauben also, das Gestein 
als Sillimanitgranulit zu bezeichnen. 

Alles in allem genommen, mu8 die Ahnlichkeit der 
Erstfelder Eruptivgneise mit den Schapbachgneisen 
des Schwarzwalds jedem Kenner beider Gebiete auffallen. Sie 
bezieht sich sowohl auf den duferen Habitus und die mikro- 
skopische Struktur des normalen Biotitgneises als auch auf 
einzelne untergeordnete charakteristische Varietaten, die beiden 
Gebieten gemeinsam sind. 


Auch ein Vergleich der chemischen Zusammensetzung 
beider Gesteine zeigt ihre nahe Verwandtschaft, was die nach- 
folgenden Analysen dartun sollen. 

Analyse I: Orthogneis, normaler LErstfelder Hruptivgneis 
vom Sustlital (StidostfuB des Wasenhorns); zitiert nach 
KOGNIGSBERGER (Lit. 25). Analytiker: SAHLBOM. 

Analyse II: Gneis von Erstfeld (Varietaét abhnlich dem 
Schapbachgneis); zitiert nach Sravus (Lit.44). Analytiker: 
HEZNER. 

Analyse III: Glimmergneis (Schapbachgneis), Wildschapbach- 
tal; zitiert nach Lit. 37. Analytiker: Dirrricn. 

Analyse 1V: Orthitgneis, ebendort; zitiert nach RosENBUSCH 
(Lit. 32). Analytiker: Dirrrics. 


229 


Die Analysen wurden auf Molekularprozente umgerechnet, 
daraus die Werte fiir A, CO, F, T, n festgestellt; schlieBlich 
wurden noch die Osannschen Projektionswerte a, c, f berechnet 
(nach dem Vorgang von Becke (Lit. 6) und GRUBENMANN 
(Lit. 17) ohne den Tonerdettberschu8 als Molektil (MgFe)Al,0, 


zu c¢ zu schlagen). 
auf a+c+f= 20 umgerechnet. 


Der Tonerdeiiberschu8 wurde noch extra 


Gewichtsprozente. 

I II Ill IV 
SMO) ov vouneaaemy 6 ) cae eee 68,27 64,89 68,21 70,25 
SEAS) al eaten oo 5 aa ae 0,35 0,91 0,41 0,27 

IAQ) 6 As aR eco 26 a eae — 1,10 0,10 — 
JMO) MRS or ene 15,08 14,69 12,22 14,47 
LINO SS a 1,22 1,78 0,89 0,85 
SS ON ci Se a es | ae 3,20 3,85 2,88 2,30 
(CRO) es nae ah SA ale od 1,18 2,67 2,66 2,64 
WCAG) Sa RY SNe TIS) 1,85 1,65 1,93 
GOL SEN Geena 0. Semen 4,76 4,05 2,47 3,04 
Noe Of es 3,10 2,57 4,43 2,82 
Gihulhien |e ct eae is. 1,88 1,87 0,84 0,95 
100,88 100,32 99,76 99,52 

Molekularprozente. 

PSO) tty Uy 0) Sa are 75,61 73,7 76,15 76,65 
IN SO ee orc Re Ps Se cae 9,78 9,6 7,99 9,26 
Ne Orne Mri a od RS 4,00 4,7 3,43 2,79 
CORIO) So -Sghes i emma 1,39 3.2 3,17 3,07 
INYLGAG)) gin ee aa 1,96 3,1 2,75 3,15 
K,O 3,35 e9) 1,76 2,11 
EN ics Olitictese Both savas. eet nol 2,8 4,77 2,97 

100,0 100,0 100,0 100,0 

Gruppenwerte (mach Osany-GruBeNMany). 

I II UOT IV 
Se, a” sis EA Ie eee Me 75,6 73,7 76,1 76,6 
JS 59 8 so cea ROR OO oR, ANIC 7,0 5,7 6,50 5,1 
OF PURSE 16, A Re a eR LDV 1,4 3,2 1,5 3,1 
1h alfa Nae OR eS a a 6,0 7,8 ts) 5,9 
UIA be Pe aa deer ea ene 0,0 0,0 i 0,0 
Pl rreea pict Ls os rs ak vses by eRe Cage SUR 1,4 0,7 — Il: 
1 RO sey BS. Wea eee an eR eA 1,5 1,5 1,5 LNG 
jt, BT ee SIRO epee cr 5,6 5,2 7,3 5,8 

Projektionswerte (nach Osany). 

ig 8 A ae te Sep pr oon 7 ee Sil 7 8,2 7,2 
1S fete SACRA RO Gc cd 2,0 4 1g) 4,4 
PVAD AB ESAS S Bay Motors tot Satis) Eee 8,3 9 She) 8,4 
+ Al,O; auf a+c+ f= 20 2,0 1 ze 1,6 


230 


Die chemische Analyse der Erstfelder Gneise deckt sich 
mit den Befunden der mikroskopischen Untersuchung: es sind 
Gesteine von granitaéhnlicher Zusammensetzung; der Kalkgehalt 
ist maBig, Natronfeldspat tiberwiegt den Kalifeldspat. Der 
Tonerdetiberschu8 ist gering, jedenfalls nicht hdher als bei 
einer groBen Anzahl echt granitischer Gesteine (vgl. K6nics- 


Ta 


| e 


Fig. 1. 


BERGER, Lit. 23). Hin Beweis dafiir, da8 in dem grobglimmrigen 
Erstfelder Gneis sedimentires Material enthalten sein miisse, 
laB8t sich mit einem so geringen Tonerdeiiberschu8 nicht fiihren. 
Mineralogisch ist er wohl auf den reichlich vorhandenen Biotit 
zuriickzufiihren. Die Analysen sind vielmehr wohl geeignet, 
die Ansicht von der rein eruptiven Natur des groSelimmrigen 
Ki. Gn. zu stiitzen. 

Kin Vergleich mit den Analysenwerten der beiden Schwarz- 
waldgneise zeigt ohne weiteres die nahe Verwandtschaft beider 
Gesteine. 


2. Der Erstfelder Sedimentgneis. 
Von dem grobschuppigen Erstfelder Eruptivgneis unter- 
scheidet sich ein anderer Typus recht scharf; er gleicht den 
Renchgneisen des Schwarzwalds, die dort als Sedimentgneise 


231 


erkannt wurden. Ls sind sehr feinkérnige Gneise mit kleinen 
Biotitblattchen. Die groBe Menge dieses Minerals verleiht 
ihnen dunkelbraunes bis schwarzliches Aussehen. Oft ist an 
diesen sehr gleichmaBig zusammengesetzten Gesteinen nur 
schwer eine Paralleltextur zu erkennen; zu einer Lagenbildung 
kommt es nicht. Trotzdem spaltet doch das Gestein hie und 
da ganz vorziiglich. . Kin Aufschlu8 im typischen feinkérnigen 
Gneis oberhalb der Kroéntehiitte des S. A.C. im ,Grau“ zeigt 
geradezu eine Schichtung des Gneises. Er erscheint aus zahl- 
reichen Bankchen von ca. 5—8 cm Machtigkeit aufgebaut. Da 
noch eine Kliiftung senkrecht zur Schichtflache hinzukommt, 
so entstehen bei der Verwitterung kleine prismatische Stiicke. 
Auch sonst wurde in den feinkérnigen Gneisen ziemlich haufig 
ein derartiges Spalten wahrgenommeu. Unwillkiirlich wird man 
durch diese Erscheinung an Schichtflachen eines urspriinglichen 
Sediments erinnert. An verschiedenen Stellen finden sich in den 
feinkérnigen E. Gn. Hinlagerungen von Kalk oder Kalksilikat- 
fels, was den Gedanken an sedimentire Natur verstarken mub. 
Ahnlich wie bei den Renchgneisen des Schwarzwalds findet 
man nur selten griéBere Blocke dieses Gesteins, meist nur 
kleinere Bruchstiicke. Infolge der ziemlich weitgehenden 
Kliiftung ist hier auch die Verwitterung viel weiter fort- 
geschritten als in den kompakteren Hruptivgneisen. 


Der Mineralbestand der feinkérnigen Gneise ist im 
allgemeinen derselbe wie in den Eruptivgneisen. Dagegen er- 
geben sich in der Ausbildung der einzelnen Gemengteile, in der 
Struktur, scharf unterscheidende Merkmale (vgl. Taf. XX, Fig. 2). 

U.d.M. macht sich vor allem ein groBer Reichtum an 
Biotit bemerkbar. [Er tritt in lauter kleinen, aber meist 
streng parallel geordneten Schiippchen auf. Nur in seltenen 
Fallen finden sich Ansatze zur Lagenbildung, meist liegen die 
Glimmerkrystallchen isoliert und unregelmafig verteilt. Zum 
Teil erweist sich der Biotit noch als frisch und kraftig pleo- 
chroitisch; in andern Fallen hat schon die Verwitterung ein- 
gesetzt, die chloritische und muscovitische Substanzen liefert 
und in allen Stadien verfolet werden kann. 

In zweiter Linie fallt bei vielen Gesteinen dieser Art ein 
betrachtlicher Reichtum an Quarz auf, der in Gestalt runder 
oder langlicher Korner mit einfachen Umrissen_ erscheint. 
Pseudopodienartige Verzweigungen, wie sie fiir die Quarze der 
Kruptivgneise charakteristisch gefunden wurden, sind ihm fremd. 
Sehr wechselnd ist das Mengenverhaltnis von Quarz und Feld- 
spat; meist tiberwiegt der erstere. 


232 


An Feldspat ist Orthoklas und saurer Plagioklas vor- 
handen. Nahere Bestimmungen sind bei der Kleinheit des 
Korns und der meist schlechten Erhaltung nicht gut méglich. 
Auch das Verhaltnis von Orthoklas und Plagioklas scheint 
starkem Wechsel zu unterliegen. Sehr hiufig ist die Bildung 
muscovitischer Substanzen aus Feldspat. 

Charakteristisch fiir diese Gneise ist nun das Auftreten 
von Sillimanit, der sich in vielen Gesteinen in Gestalt 
glanzender Strahnen nachweisen lieB. Bezeichnend ist auch 
die Anwesenheit von Graphit. Er bildet Stabchen und 
Blattchen mit den eigentiimlich faserigen Umrissen. Auch die 
fiir Graphit so typischen zerfaserten und aufgeblatterten 
Aggregate kommen vor. Granat konnte nur in wenigen Gesteinen 
aufgefunden werden; dagegen sind Apatit und Zirkon sehr 
haufige akzessorische Gemengteile. An Erzen finden sich blut- 
rot durchscheinender Hamatit, Magnetit, seltner auch Pyrit. 

Der Mineralbestand ist also, mit Ausnahme des sehr be- 
zeichnenden Vorkommens von Sillimanit und Graphit, derselbe 
wie im Hruptivgneis. Um so schirfer sind die Unterschiede 
der Struktur. Zunachst mu8 auffallen, daB diese Gesteine 
viel feinkérniger sind als die Eruptivgneise. Alle Komponenten 
weisen anndhernd gleiche GréBe auf und stoBen in einfachen 
Begrenzungslinien zusammen. JHigene Krystallformen werden 
dabei nicht gebildet. Am ehesten ist dies noch beim Biotit 
der Fall; Quarz und Feldspat bilden dagegen iiberall rundliche 
oder schwach langliche Formen. JDabei finden noch gegen- 
seitige HinschlieBungen der Komponenten statt, die wesentlich 
weiter gehen als bei den Eruptivgneisen. Sehr haufig um- 
schlieBen sich Quarz und Feldspat; oft ist auch der Biotit 
vollstandig in eins dieser Mineralien eingewachsen. Besonders 
finden sich diese Erscheinungen an vereinzelten gréSeren Feld- 
spatkrystallen, die vollstandig durchspickt erscheinen. Nicht selten 
kann man Feldspate mit Anwachsrandern beobachten. Alle diese 
Tatsachen deuten auf ein gleichzeitiges Wachsenaller Komponenten 
hin; die Struktur, die auf diese Weise zustande kommt, ist als 
krystalloblastisch bzw. granoblastisch zu bezeichnoen. Sie 
weist deutliche Anklinge an Kontaktstruktur (Siebstruktur) auf. 

Das Substrat, das diesen Gneis lieferte, mu8 sedimentirer 
Natur gewesen sein; neben der 4uBeren Erscheinungsform und 
den erwahnten Kalkeinlagerungen sprechen Mineralbestand und 
Struktur der Gesteine dafiir. Sillimanit ist ein typischer 
Gemengteil der Sedimentgneise des Schwarzwalds, Graphit 
deutet auf organische Hinschliisse (vgl. Rosrensuscu, Lit. 30, 1). 
Die Struktur der Gesteine zeigt in keiner Weise Anklainge an 


233 


Eruptivstrukturen. Vielmehr machen manche Partien u. d. M. 
direkt den Kindruck eines glimmerreichen Sandsteines (vel. 
Taf. XX, Abb. 2). Diese feinkérnigen Gneise miissen demnach 
als Sedimentgneise aufgefaBt werden. 

Die chemische Analyse bestatigt diese Ansicht. 


Analyse V: Feinkérniger Biotitgneis von Silenen. Analytiker: 
Verfasser. 

Analyse VI: Sericitgneis (Sedimentgneis) von Amsteg; zitiert 
nach Sraus (Lit. 44). Analytiker: Hezner. 


Gewichtsprozente. Molekularprozente. 
V VI V VI 

SiO pe sees) OOlA 61,20 S10, + Ti0, . 76,81 70,7 
iO nineties), OLN 1,09 GOs, seek 5: 1068 10,8 
1 EOE Vics CC aCe 0,33 ReOiee es ees 3,67 6,6 
SOR iero ane aie ee 0,28 CAO eo Re. 2,48 1,6 
ul, Oamararecc: 16.46 16,19 MoOree tka ru ee Gls 4.9 
enOnmie wees. 145 0,27 KOVAL I ears 1,83 2,5 
IROO) Sop ae | 6,64 Nae Ogres cies at oroo Pag 
MnOr ia cp 0,10 100.0 100.0 
WaOrienc ens) 2,10 1,36 , , 
NiO Renee) oO, CL 3,62 


KG Ope ess. 2°) 2,60 3,01 
BING Ole veneerceies be, 14 2,64 
Glihverl.2 5 4. 0,13 3,22 


99,67 100,45 


Gruppenwerte. 
V VI V VI 
Ooo Cait as aga 76,8 70,7 IRD ere scien Vator 0,0 0,0 
PEND Gk embie ge tk OL 5,2 5,4 ERS tiss A omaseats is Oke 3,0 3,8 
Ce oie) ines 2,5 1,6 er iassioetbotcy ag wat joeaes 1,6 1,3 
Mow ie Males Oe 4,8 16,8 


Gesteinsformeln nach Osann: 


V: S768 ag 3 C40 f 


7,7 
VI: 870.5 445 Si fia 


Die beiden Analysen zeigen ziemlich bedeutende Unter- 
schiede, besonders bei Kalk, Eisen und Magnesia. Bei um- 
gewandelten Sedimenten kann dies nicht wundernehmen. Fir 
sedimentire Natur der Gesteine spricht vor allem der betricht- 
liche Tonerdeiiberschu8, der in solcher Hoéhe bei EHruptiv- 
gesteinen nicht gefunden wird. 


Noch stairker kommen chemische Differenzen im Aufbau 
dieser Gneise durch die Hinlagerungen von Kalksilikat- 
felsen und kérnigem Kalk zum Ausdruck. Sie liefern den 


234 


besten und augenfalligsten Beweis fiir die sedimentare Natur 
des feinkérnigen Gneises. RosEensuscH (Lit. 30, Il) wies zuerst 
auf die groBe theoretische Bedeutung solcher Hinlagerungen 
hin und beschrieb in klassischer Weise eine Anzahl von Vor- 
kommnissen des Schwarzwalds (Lit. 30, I] und III). Besonders 
schéne und petrographisch interessante Hinlagerungen im 
Sedimentgneis des Erstfelder Gebiets finden sich an der Susten- 
straBe (Urner Seite). Dieses Vorkommen wird zuerst von 
Saver (Lit. 38) erwahnt, der hier zum erstenmal in den 
Schweizer Alpen Wollastonitgesteine nachweisen konnte. Der 
Freundlichkeit von Herrn SAUER verdanke ich schénes Material 
von dieser Lokalitat. 

Folgt man von Farnigen an der StraBe aufwarts, so fihrt 
der Weg vom Gorezmettlental an durch typische Eruptivgneise 
bis zur dritten Kehre oberhalb Sustenalp; hier steht ein merk- 
wiirdiges weifes Gestein mit griinlichen Flecken und Lagen an. 
Bessere LEinblicke in die Verbandsverhaltnisse gewahrt der 
Anschnitt der vierteu Kehre; auch die fiinfte Kehre zeigt noch- 
mals das weiSe Gestein. Kurz darauf tritt man jedoch wieder 
in den Eruptivgneis ein, der nun bis zum Hotel Stein anhalt. 
Es mu8 hier sofort auffallen, daB an dieser Stelle eine Bildung 
vorliegt, die von dem sonst herrschenden Gneis total ver- 
schieden ist. Durch tiefe Verwitterung einzelner Lagen treten 
fast senkrecht gestellte Banke eines weiSen Gesteins heraus. 
Zu dem massigen, keine Spur yon Bankung aufweisenden Auf- 
bau des Eruptivgneises bedeutet dies einen itiberaus -scharfen 
Gegensatz. Das weiSe Gestein la8t sich bei naherer Unter- 
suchung als ein Kalksilikatfels erkennen, der hier in vielfacher 
Wechsellagerung mit einem feinkérnigen Biotitgneis auftritt. 
Dieser stimmt makroskopisch und mikroskopisch mit den oben 
beschriebenen Sedimentgneisen tiberein und tiberwiegt wohl an 
Quantitat die Kalksilikatfelse. Der Eindruck, den man ge- 
winnt, ist der, daB hier eine riesige Scholle von Sediment- 
gneis mit stark kalkhaltigen Hinlagerungen vom 
Eruptivgneis eingehillt ist. Dieser Eindruck wird da- 
durch verstirkt, da diese Sedimentgneise in erheblicher Ab- 
weichung yom sonst iiblichen alpinen NO-Streichen fast genau 
nach N streichen. In der Nahe folgen ihnen darin die Eruptiv- 
gneise, um in einiger Entfernung jedoch wieder allmihlich in 
die gewohnliche Richtung einzubiegen. Es liegt also ein An- 
schmiegen des Eruptivgneises an die Scholle, eine Art Um- 
flieBen derselben vor. Von ihr scheint ein richtunggebender 
Einflu8 auf die Paralleltextur des umbhiillenden Gneises aus- 
geiibt worden zu sein. Eine den Sedimentgneis durchsetzende 


235 


pegmatitische Ader, hauptsachlich aus blaulichem Feldspat 
(Orthoklas) bestehend, deutet darauf hin, da’ Kruptivmassen 
in geringem Mae auch ins Innere der Scholle eindrangen. 
Die mechanische Beeinflussung des Ganzen durch den tertiaren 
Gebirgsdruck ist gering. Sie auBert sich in N—30°O 
streichenden sekundéren Schieferungs- und Ablésungsflaichen. 


Besonderes Interesse erregen natirlich die Kalksilikat- 
felse, die als Hinlagerungen in den Sedimentgneisen auftreten, 
und ihre petrographische Beschaifenheit. 

Den haufigsten Typus stellt ein weiBes Gestein dar, 
das deutlich parallel geordnete Lagen eines griinen Minerals 
aufweist, in dem man unschwer Augit erkennt. AuBerdem ist 
in allgemeiner Verbreitung noch ein rotliches Mineral mit 
spitzrhombischen Durchschnitten zu finden, das sich dadurch 
als Titanit zu erkennen gibt. Bei der Verwitterung treten oft 
strahlig-faserige Aggregate heraus, die auf die Anwesenheit von 
Wollastonit hindeuten. — Wahrend im allgemeinen eine miBige 
Korngr6é8e vorherrscht, so bilden doch einzelne Varietaten recht 
eroBe Krystalle aus. Gewisse Kalksilikatfelse weisen pracht- 
volle grime Augite von 4—5 cm Lange und 1 cm Durchmesser 
auf, die das charakteristische Prisma des Augits deutlich er- 
kennen lassen. Die Titanitkrystalle wachsen in diesem Gestein 
bis auf 1/, em GroBe. 

Bei der Untersuchung im Mikroskop muS zunachst auf- 
fallen, daB der gréBte Teil des Gesteins von einem Feldspat 
gebildet wird, der geringere Lichtbrechung als Canadabalsam 
besitzt und keine Spur von Zwillingslamellierung aufweist. 
Es liegt also offenbar Orthoklas vor. Meist treten ja in der- 
artigen Gestemen stark kalkhaltige Plagioklase auf; jedoch 
erwahnt auch RosensuscH das Vorkommen von Orthoklas im 
Wollastonitfels des Bellenwald (Lit. 30, II, S. 388). Meist ist 
der Orthoklas schon etwas getriibt, hie und da auch schwach 
sericitisiert. Der Augit erscheint im Diinnschliff vollkommen 
farblos; an maximaler Ausléschungsschiefe wurde 38—39° ge- 
messen; es handelt sich demnach um Diopsid, worauf schon 
der makroskopische Habitus der Krystalle schlieBen laBt. AlI- 
gemein verbreitet ist eine sehr feine und scharigezeichnete 
Zwillingsbildung nach (100). Besonders zeigen dies auch die 
schénen groBen Augitindividuen. Meist findet sich der Augit 
in den Feldspat eingewachsen, hie und da in skelettférmigen 
Krystallen. Im allgemeinen ist er noch vollstandig frisch; an 
manchen Stellen kommt eine schwache Serpentinisierung vor. — 
Sehr haufig ist Titanit, der in schén idiomorphen Krystallen 


236 


(Briefkuvertform) im Augit oder Feldspat eingewachsen auftritt. 
An manchen Krystallen ist ein deutlicher Pleochroismus be- 
merkbar (farblos — braunlichrot). Die tiberaus gleichmiBige 
und ziemlich reichliche Tuitanitftihrung ist als besonderes 
Charakteristikum aller Varietaten zu bezeichnen. JDasselbe 
betont Rosensusca fiir die ,,Paraaugitgneise* (Kalksilikatfelse) 
des Schwarzwalds (Lit. 30, II, 8. 372). Vgl. auch Sauer: Erl. 
zu Bl. Gengenbach, 1894. Regelmafig findet sich auch Zoisit, 
der an seinen stahlblauen Interferenzfarben leicht zu erkennen 
ist und meist Aggregate bildet. Wollastonit findet sich in 
dieser Gesteinsvarietat nur in geringen Mengen; er tritt in radiar 
angeordneten Biischeln von schlanken Nadeln auf. Ob der in 
geringer Menge vorkommende Kalkspat als direkt aus dem 
Sediment stammend zu erklaren ist, oder ob in ihm Verwitterungs- 
und Infiltrationsprodukte vorliegen, ist nicht gut zu entscheiden. 
Apatit in Gestalt kurzer gedrungener Siulchen ist regelmaBig 
vorhanden, freier Quarz dagegen selten. Erze konnten nicht 
gefunden werden. Sie fehlen anscheinend, wie hier gleich ange- 
fiigt werden soll, allen Kalksilikatfelsen des Sustenpasses. 
Die Gesteinsstruktur ist die typischer Kontaktgesteine: 
fast alle Bestandteile schlieBen sich (soweit die GréBenverhalt- 
nisse dies erlauben) gegenseitig ein. Das Gestein, aus dem dieser 
Kalksilikatfels hervorging, mu8 ein vorwiegend toniges, kali- 
reiches Sediment mit maifigem Kalkgehalt gewesen sein. 


Es sei gleich hier die Beschreibung eines Kalksilikat- 
felses vom Opplital (linkes Nebental der Reu8 zwischen 
Amsteg und Erstfeld) angefiigt, der makroskopisch der eben 
beschriebenen Varietét vom Sustenpaf auSerordentlich gleicht. 
U. d. M. zeigt sich eine starke Zunahme des Quarzes, der dem 
Feldspat gleichkommt. Neben unverzwillingtem Feldspat tritt 
noch ein zwillingsgestreifter saurer Plagioklas auf. Im tbrigen 
gleicht das Gestein vollstandig dem yom Sustenpafs. 


Andere Gesteine des Sustenpasses zeigen nun ein Zunehmen 
der Kalksilikate auf Kosten des Feldspates, der nach und nach 
vollstindig verschwindet. Diese Gesteine besitzen weibe Farbe; 
nur noch wenige lichtgriine Flecken lassen Augit darin erkennen. 
Dagegen sind schon makroskopisch seidenglinzende radiar- 
faserige Aggregate eines weifen Minerals zu erkennen. Hs 
handelt sich um Wollastonit. Die mikroskopische Unter- 
suchung bestiitiet, daB hier echte Wollastonitfelse vorliegen. 
Schén radiaér angeordnete Biischel schlanker Wollastonitsiulchen 
beherrschen das ganze Strukturbild. Kalkspat ist in diesem 


ee 


ee 


Zo 


Gestein noch in schén ausgebildeten, zwillingslamellierten 
Krystallen vorhanden und stellt sicher einen primaren Bestand- 
teil dar. Von den Biischeln des Wollastonits wird er kreuz 
und quer durchschossen, und man bekommt geradezu den Kin- 
druck, als wiirde der Kalkspat von dem ihn durchwachsenden 
Wollastonit allmahlich aufgezehrt. Vom Wollastonit hebt sich 
durch starkere Lichtbrechung deutlich der Augit ab. Hr kommt 
nur in relativ kleinen Krystallen vor, liegt haufig innerhalb der 
Wollastonitrosetten und weist Zwillingslamellierung nach (100) 
auf. Kleine Korner von Titanit und Apatit sind sehr zahlreich, 
Quarz dagegen selten. 

Das Substrat, das diesem Wollastonitfels zugrunde lag, 
muf, im Gegensatz zum vorigen Gestein, ein kalkreiches, ton- 
erdearmes Sediment gewesen sein. 


Hine weitere Zunahme des Kalkes zeigt ein Typus, der nun 
schon als silikatreicher Marmor bezeichnet werden kann. 
Dieses Gestein gleicht au8erlich dem zuerst beschriebenen: weibe — 
Farbe mit griinlichen Lagen. Jedoch erkennt man schon mit 
der Lupe in dem weif8en Mineral zwillingslamellerten Kalkspat. 
Hine weitere Higentiimlichkeit, die schon makroskopisch in die 
Erscheinung tritt, sind schwarze, tiberaus lebhaft glainzende 
Kornchen. U.d.M. zeigt sich das Gestein als zum gréften Teil 
aus Kalkspat bestehend. Es scheint einer Pressung unter- 
legen zu sein: auf Gleitflachen erfolgten leichte Verschiebungen 
der Krystalle; zum Teil sind die Zwillingslamellen stark ver- 
bogen. Im Kalkspat eingeschlossen finden sich zerstreut Kérner 
von Apatit und Quarz sowie Augitkrystalle mafiger GroBe; 
auch kleine idiomorphe Krystallchen von Titanit sind weit. 
verbreitet. Vor allem aber fallt das schon makroskopisch 
erkennbare schwarze Mineral auf, das sich durch seinen blenden- 
den Glanz und seine Unldslichkeit in HCl als Graphit zu 
erkennen gibt. Teils sind es rundliche Kérner mit Andeutung 
von Krystallflachen, teils Stabchen mit zerfasertem Rand. 

In diesem krystallinen Kalk finden sich nun Lagen von 
Silikaten, die eine groBe Anzahl von Mineralien erkennen lassen. 
Haufig sind Zoisit, schwach pleochroitischer grinlicher Kpidot 
und Augit (Diopsid). AuSerdem kommt Orthoklas, zonarer 
Vesuvian und Granat vor. Alle diese Mineralien sind aufs 
engste miteinander verwachsen. Titanit, Apatit und Graphit 
finden sich auch hier in den Silikatlagen. Freier Quarz 
ist an den Grenzen dieser Lagen gegen den Kalk ziem- 
lich haufig und drangt sich oft noch zwischen die einzelnen 
Krystalle ein. 


238 © 
Nach dem Mineralbestand zu schlieBen, liegt also hier ein 
kontaktmetamorphes Kalkgestein mit geringem Tonerde- und 
Kieselsdiuregehalt vor. ° 
Reiner (silikatfreier) krystalliner Kalk konnte nur in wenigen 
Stiicken gefunden werden, die zudem jedenfalls nur sekundare 
Bildungen darstellen. 


An den zuletzt beschriebenen Typus vom Sustenpa8 schlieBen 
sich nun sehr eng Gesteine an, die von Herrn Prof. Saver im 
Schuttkegel des Riedbachs bei Erstfeld gefunden wurden. In 
ihnen nimmt der Kalkgehalt noch weiter zu. Die innige © 
Verbindung mit Gneis beweisen Handstticke, die zur einen 
Halfte aus dem feinkérnigen Sedimentgneis, zur andern aus 
krystallinem Kalk bestehen. Der Gneis zeigt kleine, parallel 
geordnete Biotitschiippchen, die zum gréBten Teil schon der 
Chloritisierung anheimgefallen sind. Gegen den Kalk hin 
stellen sich einzelne Graphitkoérner, Augit- und Kalkspat- 
_krystallchen im Gneis ein. Die Grenze bildet eine helle 
climmerfreie Zone von ungefahr '/,cm Breite. Der krystalline 
Kalk, der nun folgt, bildet gegen den Gneis eine Lage yon 
Kalksilikaten aus. Vor allem ist es Augit, der an der Bildung 
dieser Grenzzone beteiligt ist; daneben findet sich Titanit, 
Wollastonit, Apatit und Granat. Quarz drangt sich 
zwischen die Kalkspatkrystalle ein. Diese weisen grofe, sehr 
schén verzwillingte Individuen auf, die haufig eine schwache 
Druckwirkung erkennen lassen. Der krystalline Kalk fihrt 
noch vereinzelte kleine Augite neben sehr reichlich vorhandenem 
Graphit. Oft zeigen sich die Calcitkrystalle von staubformig 
verteiltem Graphit imprigniert. Die Kalksilikate sind bei diesem 
Gestein also hauptsichlich auf die Grenze gegen den Gneis 
beschrankt, wo bei der Metamorphose vielleicht ein gegenseitiger 
Stoffaustausch vor sich ging. 

Kin anderes krystallines Kalkgestein derselben Lokalitat 
zeigt in der Art und Weise seiner Verwitterung einen Aufbau 
aus chemisch differenten Lagen. U.d.M. zeigt es sich zum 
gréBten Teil aus grobkrystallinem Kalkspat zusammengesetzt, 
in dem zerstreut einzelne Korner von Augit, Granat, Titanit 
und Graphit liegen. Die Lagen, die sich bei der Verwitterung 
als widerstandsfaihiger erweisen, werden von Quarz gebildet, 
der zahlreiche Krystalle von stahlblau polarisierendem Zoisit 
einschlieBt. 

In anderen krystallinen Kalken finden sich statt dessen 
einzelne Lagen von Wollastonit in den schon mehrmals er- 
wahnten bischeligen Ageregaten. 


Baa 


Sa ee. 


ng a a LT, LEE CI 
Lad ee = a 


239 


Die petrographische Untersuchung der Kalksilikatfelse des 
Sustenpasses, denen sich die Kalkeinlagerungen des Riedtals 
eng anschliefBen, bestitigt also die zuerst ausgesprochene Ansicht, 
daB in ihnen umgewandelte Sedimente vorliegen. Ihre 
enge Verbindung mit dem feinkérnigen Gneis macht es sicher, 
daB auch er ein umgewandeltes Sediment darstellt. Liegt diesem 
in der Hauptsache ein grauwackenahnliches Material zugrunde, 
so liegen uns in den Kalksilikatfelsen, bezw. kirnigen Kalken, 
tonig-kalkige bis kalkige Zwischenlagerungen dieses 
Gesteins vor. 

Dann erlaubt uns aber die petrographische Untersuchung, 
auch die Frage nach der Art und Weise der Umwandlung zu 
beantworten. Der Mineralbestand der Kalksilikatfelse (Wollasto- 
nit, Augit, Vesuvian, Zoisit, Granat) spricht entschieden fiir 
Kontaktmetamorphose. Damit erhalten wir auch eine An- 
deutung, wie wir uns die Entstehung des Sedimentgneises 
zu denken haben: auch er diirfte im wesentlichen unter den 
Verhailtnissen der Kontaktmetamorphose gebildet 
worden sein. 


Zum Schlu8 sei nochmals auf die frappante Ahnlich- 
keit der Kalksilikatfelse des Sustenpasses mit den ent- 
sprechenden Hinlagerungen im Sedimentgneis des 
Schwarzwalds hingewiesen. Es wiederholen sich in beiden 
Gebieten vollstandig dieselben Typen mit ihren charakteristischen 
Kinzelheiten (vgl. hierzu Rosenspuscu, Lit. 30, a und b, und 
Tutracs, Lit. 46). 


Als eine Varietat des Sedimentgneises mu hier 
endlich noch ein merkwiirdiges Gestein beschrieben werden, das 
von SAUER bei Silenen gefunden wurde. Hs ist ein feinkérniger, 
graugriinlicher Gneis, der makroskopisch kaum eine Parallel- 
textur erkennen lat. Das ungewoéhnliche daran sind hell- 
blauliche Flecken, die bis 1 cm Durchmesser aufweisen. 
Das Mineral, das sie bildet, zeigt gut ausgebildete spiegelnde 
Krystallflachen und gibt sich dadurch als Feldspat zu erkennen. 
Meist sind diese Feldspiite von einer etwas dunkleren Zone 
umgeben. U.d. M. zeigt die Hauptmasse des Gesteins den 
Typus eines normalen feinkérnigen Sedimentgneises mit Biotit, 
Feldspat (meist Plagioklas) und Quarz. Merkwiirdig ist nun 
das Auftreten von Turmalin, der sich zahlreich in Gestalt 
kurzer gedrungener Saulchen einstellt (Durchmesser 0,1—0,15 mm, 
Lange bis 0,55 mm). Meist fiigen sich diese Siulchen in die 
Parallelitat des Gesteins ein. Der Turmalin ist deutlich pleo- 


240 


chroitisch (a = farblos, c= hellbraunn) und weist nicht selten 
Zonarstruktur auf. In krystallographisch begrenzten Hohl- 
rdumen fiihrt er Fliissigkeitseinschliisse. Er tritt meist mit 


Biotit vergesellschaftet auf, findet sich aber auch im Quarz und | 


Feldspat eingewachsen. 

Von diesem Strukturbild heben sich nun deutlich die 
groBen Feldspataugen ab. Um sie herum findet eine An- 
reicherung des Biotits statt. Im Gegensatz zu den Feldspaten 
des tibrigen Gesteins erweisen sich diese groBen Krystalle als 
Orthoklas. Haufig sind in ihnen runde Einschliisse von Quarz, 
die gegen den Rand hin an Zahl zunehmen; hier wird auch 
Turmalin, jedoch kein Biotit eingeschlossen. Neben sparlichem 
Sericit bilden sich in diesen groSen Orthoklaskrystallen eigen- 
tiimliche haarférmige Verwitterungsprodukte die zum Teil an 
Sillimanit erinnern. 

Was diese merkwiirdigen Gebilde zu bedeuten haben, ist 
unklar. Jedenfalls steht das Vorkommen des Turmalins und 
der Feldspataugen in einem gewissen Zusammenhang; beides 
ist vielleicht durch eine pneumatolytische Beeinflussung des 
Gesteins zu erklaren. Damit wiirde dieser Gneis zu andern 
Gesteinen iiberleiten, die sicher eruptives Material aufgenommen 
haben, also Mischgneise darstellen. 


3. Die Mischgneise. 


Meist tritt uns der Sedimentgneis nicht in vollstandiger 
Reinheit entgegen. Vielfach zeigt er sich (in sehr wechselndem 
MaBe) durchdrungen von eruptivem Material, so da’ diese 
Gneise als ,Mischgneise“ von den echten Sedimentgneisen ab- 
geschieden werden miissen. 

Nicht selten finden sich im Sedimentgneis aplitische 
bezw. granulitische Giainge; von ihnen aus fiihren Gangchen 
ins Nebengestein, die sich zuletzt in feine Adern auflésen. 
Eben diese feinen letzten Verzweigungen sind ungemein 
charakteristisch fiir weite Gebiete. Ihre Ablésnng von gréBeren 
Aplitmassen, die nicht selten noch Bruchstiicke des benachbarten 
Gneises einschlieBen, konnte nur selten beobachtet werden; nicht 
selten erweisen sich die feinen Aderchen bei der Verwitterung 
als widerstandsfaihiger und treten dann plastisch aus dem Gestein 
heraus. Scheinbar ohne Regel setzen sie quer oder schief zur 
Schichtung durch den Sedimentgneis hindurch, oft in eigentiim- 
lich gebogenen und gewundenen Linien'). Aufkurze Strecken kénnen 


') Dié Erscheinungen zeigen die gréBte Ahnlichkeit mit den neuer- 
dings von Sederholm beschriebenen und abgebildeten ,ptygmatisch 
gefalteten Aplitadern*. (N. J. f. Min., Beilage-Bd. 36, 1913). 


241 


sie auch in der Schichtungsebene verlaufen, meist weichen sie bald 
wieder davon ab. Hie und da kommen bauchige Anschwellungen 
der Adern vor, in denen sich das Eruptivmaterial staut. DaB 
die Schichtflachen der Gneise nicht in viel weitgehenderem 


Sedimentgneis mit eruptiven Adern. Block im Riedbach bei Erstfeld. 
1/, natirl. Grobe. 


Fig. 3. 
Sedimentgneis mit gewundener aplitischer Ader quer zur Schichtung. 
Riedbach. Natiirl. Grobe. 


Mafe benutzt werden, erklairt sich aus ihrer undeutlichen Aus- 
bildung, dem Mangel an Lagentextur (vgl. das mikroskopische 
Strukturbild, Tafel I, 2). Nur an wenigen Stellen bilden sich 
Injektionen nach Schichtflachen. In diinnen keilf6rmigen Lagen 
dringt hier die Eruptivmasse in den Sedimentgneis ein, um 
jedoch bald ihre Sto8kraft zu verlieren und blind zu endigen 
(vgl. Fig. 4). 
Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 16 


242 


U.d.M. zeigen diese so haufigen Eruptivaderchen iiberall 
gleichartige Zusammensetzung. Ziemlich groBe, idiomorphe 
Feldspate bilden die Hauptmasse. Es kommt Orthoklas und 
sehr feinlamellierter Plagioklas vor. Am Rand der Ortho- 
klase finden sich zum Teil myrmekitische Verwachsungen. 
Biotit scheint dem eindringenden Eruptivmaterial zu fehlen; 
wo er auftritt, ist er nach vielen Beobachtungen vom Neben- 
gestein, dem Sedimentgneis, losgerissen und in das Gangchen 
hinein verflé8t worden. Die Begrenzung der Aderchen ist 
manchmal vollkommen scharf, in andern Fallen findet an der 


Fig. 4. 
Sedimentgneis mit Injektionen. Arni bei Amsteg. 1/, natirl. Grobe. 


_Beriihrungsflache eine teilweise Durchdringung von Eruptiy- 
und Sedimentmaterial statt. Diese Vermischungszone iiber- 
schreitet jedoch kaum die Breite von '/, em.- Makroskopisch 
auBert sich der Vorgang in einem allmahlichen Verschwinden 
der Biotite gegen das Gangchen hin. Hie und da finden sich 
an Stellen, wo das Eruptivmaterial offenbar Teile des Neben- 
gesteins assimilieft hat, Krystalle von Granat. Anhaufungen 
von Biotit gegen die Aderchen hin, wie sie Sravup (Lit. 44, S. 9) 
beschreibt, konnten nicht gefunden werden; ebensowenig zeigten 
die Glimmer in der Nachbarschaft der Gingchen eine Anderung 
ihres Erhaltungszustands. 

In allen derartigen durchaderten ,Mischgneisen“ kann 
Eruptiy- und Sedimentmaterial gut auseinandergehalten werden. 
In anderen Fallen macht dies Schwierigkeiten. Schon in dem 
Handstiick, das in Fig. 4 abgebildet ist, deutet die glimmer- 
reiche Lage inmitten des hellen (eruptiven) Teils darauf hin, 
daf hier eine Aufschmelzung und vollstindige Lostrennung von 
Sedimentmaterial erfolgt ist. Dieselbe Erscheinung wiederholt sich 
in einem Gestein vom Faulenbachfall (Erstfelder Tal), das 
neben dunklen, durchaus sedimentgneisartigen Partien hellere 


243 


Lagen zeigt, die sich in ausgezeichneter Paralleltextur in glimmer- 
iirmere und -reichere Bander differenzieren. U.d.M. zeigen sich 
sehr wechselnde Strukturverhaltnisse: neben ziemlich reiner 
Eruptivstruktur tritt ein intensives gegenseitiges Sich-Durch- 
dringen aller Bestandteile ein. Sehr haufig sind zerstiickelte 
Granaten. Jedenfalls handelt es sich hier um ein Mischgestein, 
in dem durch eine eindringende aplitische Masse Teile des Sedi- 
menteneises losgelést und mehr oder weniger vollstandig assi- 


1 tity 


aT 


Fig. 5. 


Sedimentgneis mit pegmatitischen Adern (z. T. verworfen). 
Grau (Erstfelder Tal). 1/,) natiirl. GrodBe. 


miliert wurden. Die streng parallele Anordnung der chemisch 
differenten Partien geschah durch die FlieBbewegung des sich 
eindrangenden Hruptivmaterials. 

Neben den Apliten kommen im Gebiet der Sedimentgneise 
noch pegmatitische Adern in Betracht, die besonders im 
,@rau“ schén zu beobachten sind. — Auch sie setzen meist 
unbekiimmert um die Schichtung quer durch das Gestein hin- 
durch mit vereinzeltem schwachem seitlichem Eindringen. Sie 
bestehen aus grobkrystallinem, bliaiulichem Feldspat (Orthoklas), 
kleinen Nestern von Biotit und wenig Quarz. Die vom Susten- 
pa erwahnte Ader im Sedimentgneis der Scholle ist identisch 
mit den Pegmatiten des Grau. 

Fragen wir schlieSlich nach der Abstammung dieser Hruptiv- 
massen, so ist es das nachstlegende, sie auf den Hruptivgneis 
zurtickzufihren. Das Sedimentgneisgebiet des Grau liegt voll- 
stindig im Hruptiygneis eingeschlossen, der es in gréBerem und 

16* 


244 


kleinerem MaBSstab durchdringt und so zum Teil Mischgneise 
aus ihm schafft. Das Auftreten des Pegmatits in der Scholle 
am Susten, das nur auf den umhillenden Eruptivgneis zuriick- 
gefiihrt werden kann, bestitigt diese Ansicht. 

Ein Vergleich mit den Mischgneisen des Schwarzwaldes 
zeigt, da8 auch hier weitgehende Abnlichkeiten bestehen. (Vel. 
hierzu SCHWENKEL (Lit. 43) und eine in nachster Zeit erscheinende 
Arbeit von HAFFNER.) 


4. Amphibolite. 


In den meisten Gneisgebieten finden sich als Hinlagerungen 
in wechselnder Anzahl und M4&chtigkeit Gesteine (eruptiver oder 
sedimentirer Entstehung), deren gemeinsamer Charakter ein hoher 
Gehalt an Hornblende ist, und die deshalb als Amphibolite be- 
zeichnet werden. Sie fehlen auch den Erstfelder Gneisen nicht 
und kommen sowohl in den Eruptivgneisen als auch in den 
Sedimenteneisen vor. Es seien im folgenden zwei Typen be- 
schrieben. 

Der erste Typus stammt aus dem Erstfelder Tal und ist 
als Plagioklasamphibolit zu bezeichnen. Plagioklas (von 
der chemischen Zusammensetzung des Oligoklas) tibertrifft die 
iibrigen Mineralien an Quantitét. Zwillingsbildung nach Albit- 
und Periklingesetz ist allgemein verbreitet; selten werden yon 
dem Mineral eigene Krystallflachen ausgebildet. Haufig finden 
sich die bekannten rundlichen Quarzkérner im Feldspat ein- 
geschlossen; sonst kommt wenig freier Quarz vor. Mit dem 
Feldspat eng verbunden ist die Hornblende. Sie ist meist in 
unvollkommenen Krystallen im Feldspat eingewachsen; gewohn- 
lich sind nur die Krystallflachen des Prismas ausgebildet. Die 
Hornblende ist schwach pleochroitisch (a = schwach gelblich, 
b = grinlich, ¢ = hellbraungriin) und weist Ausléschungsschiefen 
bis zu 12° auf. Biotit findet sich haufig in krystallographischer 
Orientierung nach den Prismenflichen in Hornblende eingewachsen. 
Meist ist er schon weitgehend chloritisiert und durch Aus- 
scheidungsprodukte verunreinigt. Apatit, Zirkon und Hisen- 
erze vervollstandigen den Mineralbestand des Gesteins. 

Scharf davon unterschieden ist ein zweiter Typus, ein 
Gestein von Silenen, das aus Sedimentgneisen stammt. Es ist 
fast schwarz, sehr dicht und kolossal zahe. Hornblende und 
Biotit sind schon makroskopisch zu erkennen. U.d. M. zeigt 
sich, da8 Hornblende den Hauptbestandteil des Gesteins bildet. 
Sie erscheint jedoch nicht in gréSeren zusammenhingenden 
Krystallen, sondern als ein Haufwerk sehr kleiner Kérner und 
Prismen. Der Hornblende kommt an Quantitéit der Quarz 


245 


nicht ganz gleich. Zwischen beiden Mineralien bestehen innige 
Verwachsungen: bald scheint Hornblende in Quarz eingewachsen, 
bald Quarz in Hornblende, die Struktur des Gesteins ist also 
,diablastisch*. Auer Hornblende und Quarz kommt noch 
Biotit vor, meist in Aggregaten von mehreren Blattchen. Lr 
schlieBt sparliche Eisenerze (Magnetit) ein. 

Nach dem Mineralbestand zu schlieBen, mu8 das Gestein 
sedimentiren Ursprungs sein; nach den Hauptgemengteilen ist 


es als Quarzamphibolit zu benennen. 


5 Abzweigungen eines granitischen Magmas im Gebiet der 
Erstfelder Gneise. 


Zum Schlu8 sind noch Gesteine aus dem Erstfelder Gneis- 
gebiet zu erwahnen, die streng genommen nicht in den Verband 
der Gneise gehdren; sie sind jiinger als diese. Hierher zihlen 
der von STAUB zuerst erwahnte ,Granitstock* von Erstfeld, 
der yon einem Quarzporphyr begleitet ist, sowie gewisse von 
Sauer im Erstfelder Tal aufgefundene basische Ganggesteine 
{Minette, Gangporphyrit, Orthophyr). Bei dem ,Granitstock“ 
Strauss handelt es sich zweifellos um einen Gang von Granit- 


porphyr, der auf ein in der Tiefe verborgenes granitisches 
Magma hinweist. Auch die Ganggesteine SAvUERS deuten dar- 


auf hin; als Ganggefolge eines Hruptivgneises sind solche Ge- 
steine noch nicht bekannt geworden. 

Durch diese Erscheinungen ware eine weitere Analogie 
zwischen Schwarzwald und Erstfelder Gneisgebiet festgestellt. 


Auch dort wird: ja das Gneisgebirge regelmaBig von Granit- 
porphyrgangen durchbrochen, die meist der varistischen Streich- 
richtung SW—NO folgen; auch Gange basischer Ganggesteine 
(Minette) im Gneis sind aus dem Schwarzwald bekannt ge- 


worden. 
Das Granitmagma, auf welches diese Ganggesteine als mag- 


matische Differenzierungen zuriickzufiihren sind, ist ohne Zweifel 
das des Innertkirchener Granits, das weiter nach W an die 
‘Oberflache tritt. 


Es sei hier noch die Beschreibung einer typischen Minette 


aus dem Erstfelder Tal angefiigt, die von SAUER an mehreren 
Stellen im Gehangeschutt gefunden wurde. 


Das Gestein ist feinkérnig und glimmerreich, von sehr 


dunkler Farbung. Die Untersuchung im Diinnschliff 1a8t alle 


Higentiimlichkeiten erkennen, die fiir dieses lamprophyrische 


‘Ganggestein so Shine Pome sind. Den Hauptbestandteil 


bildet ein langlich leistenformiger Feldspat, der hiufig Zwillings- 
bildung nach dem Karlsbader Gesetz aufweist. Jedenfalls handelt 


246 


es sich um Orthoklas. — Quarz ist sehr selten. Dem Feld- 
spat folgt an Menge der Biotit, der zum Teil in kleinen 
Schiippchen zwischen den Feldspaten liegt, jedoch auch groéfere 
Krystalle ausbildet. Diese zeigen in schéner Weise die charak- 
teristischen Eigenschaften des Biotits in derartigen Gesteinen: 
zonare Struktur (aufen dunkler, d. h. eisenreicher als innen) 
und randliche Zerlappung. Mit Biotit zeigt sich oft Pyrit 
verwachsen. — Recht haufig ist ein farbloser Augit, der je- 
doch meist schon der Zerstérung anheimgefallen und nur noch 
in Uberresten zu sehen ist. Er wandelt sich in Chlorit um, 
und auch der reichlich vorhandene Kalkspat mu8 zum Teil 
auf Rechnung des Augits gesetzt werden. Apatit in langen 
diinnen Nadelchen ist sehr haufig. 

Durch die beschriebenen Kigenschaften wird das Gestein als 
typische Augit-Minette charakterisiert, d. h. als basisches 
Spaltungsprodukt eines granitischen Magmas. 


IY. Allgemeines iiber die Erstfelder Gneise. 


Schon bei der Beschreibung der einzelnen Gneistypen wurde 
auf ihre enge Verwandtschaft mit Schwarzwaldgesteinen 
hingewiesen. Ks mégen diese Analogien noch einmal im Zu- 
sammenhang dargestellt werden. 

Der gro8glimmrige Biotitgneis des Erstfelder Gebiets ent- 
spricht dem normalen Schapbachgneis des Schwarzwalds. Ge- 
banderte und gefaltelte Varietaten finden ihr Analogon in den 
~ochlierengneisen* der Feldberggegend und des Kinzigtais. Von 
Granuliten wurde ein Sillimanitgranulit gefunden, der sein Gegen- 
stiick in der Kinziggegend findet. Die feinkérnigen Sedimentgneise 
des Erstfelder Massivs sind den Renchgneisen des Schwarzwalds. 
gleichzustellen. Auch in ihnen finden sich Kalksilikateinlagerungen, 
die denen des Schwarzwalds auffallend gleichen. Neben Eruptiy- 
und Sedimentgneisen treten in beiden Gebieten Mischgneise auf. 
Die Amphibolite weisen sehr ahnlichen Habitus auf. 

Zusammenfassend kann gesagt werden, da’ die Uberein- 
stimmung des Erstfelder Gneiskomplexes mit dem des 
Schwarzwaldes fiir den Kenner beider Gebiete eine ganz tiber- 
raschende ist. Nach der Aussage von Herrn Dr. SCHWENKEL. 
k6nnte man bei jedem meiner in der Erstfelder Umgebung ge- 
sammelten Handstiicke irgendeinen Ort im Schwarzwialder 
Grundgebirge nennen, wo derselbe Typus vorkommt. Was dies. 
bedeutet, versteht der, der schon verschiedene Gneismassive 
kennen gelernt hat. Die Typen krystalliner Schiefer, wie sie: 
uns etwa der Schwarzwald, das Erzgebirge, der Bihmisch- Bay- 
rische Wald oder irgendein alpines Gneisgebiet (z. B. der Simplon), 


247 


bieten, sind alle unter sich verschieden; fiir jedes Gneisgebiet 
sind gewisse Gesteine charakteristisch, die sich in einem andern 
nicht vorfinden. Nie ist z. B. im Schwarzwald ein Gneis nach- 
gewiesen worden, der etwa an den Cordieritgneis des Bayrischen 
Waldes erinnern wirde. —- Daran andert auch eine gleiche Ent- 
stehung zweier Gesteine nichts. Genetisch ist der Eruptivgneis 
des Schwarzwalds dem LEruptivgneis des Erzgebirges gleich- 
zustellen: es sind primar parallel struierte Eruptivgesteine. 
Trotzdem lassen sie sich sehr gut unterscheiden, es sind ver- 
schiedene Typen. Wenn nun eine derartig vollkommene petro- 
eraphische Ubereinstimmung aller, nicht blo8 einzelner Glieder 
besteht wie zwischen LErstfelder Gneisen und Schwarzwald- 
eneisen, so ist der Schlu8 zwingend, da8 es sich hier um ver- 
schiedene Teile eines und desselben Gneismassivs 
handeln mug. K6nicsBerGer (Lit. 25) spricht die Ansicht aus, 
der Erstfelder Orthogneis ,entspreche genetisch dem Eruptiv- 
eneis des Schwarzwalds, des Erzgebirges und anderen Ortho- 
eneisen*. Es ist auf Grund der iiberraschenden Ahnlichkeit 
beider Gneisgebiete erlaubt, weiter zu gehen und zu sagen: Das 
Erstfelder Gneismassiv ist mit dem des Schwarzwalds 
identisch, nach einer Unterbrechung durch Sedimentbedeckung 
tauchen hier bei Erstfeld wieder echte Schwarzwilder Gneise 
empor. 


Uber die Entstehung des Schwarzwilder Gneis- 
gebirges hat in letzter Zeit nach Sauer (Lit. 37) und 
RosensuscuH hauptsichlich ScHWENKEL gearbeitet (Lit. 43). Nach 
ihm ware der Gang der geologischen Hreignisse im Schwarz- 
wald der fole@@nde: Jedenfalls in pracambrischer Zeit dringt ein 
Magma (der Schapbachgneis) in einen Sedimentkomplex ein, 
den es durch und durch metamorphosiert (Renchgneis). Rand- 
lich findet eine intensive gegenseitige Durchdringung, die Bildung 
von Mischgneisen, statt. Das eruptiv eindringende Magma er- 
starrt mit paralleler Anordnung seiner Gemengteile, was auf 
eine Art yon FleSbewegung im Magma zuriickzufiihren ist. 
Granulite und gewisse Pegmatite stellen Spaltungsprodukte des 
Gneismagmas dar. 

SCHWENKEL weist auSerdem ausfiihrlich nach, da der 
mittelcarbonische Granit den Gneis bereits so vorfand, wie 
er uns auch heute noch vorliegt. Von einer Bildung von 
Injektionsgneisen durch den Granit kann demnach keine 
Rede sein. 

Diese Anschauungen moichte ich auf die Erstfelder 
Gneise tibertragen. Leider ist es hier nicht in demselbeu 


248 


MaB8e méglich, genetische Studien zu treiben wie im Schwarzwald. 
Kiinstliche Aufschliisse, die frisches Material liefern wiirden 
und einen Hinblick in die Natur der eruptiven Vorgange ge- 
wahren kénnten, wie dies bei den Steinbriichen des Schwarz- 
waldes so schén der Fall ist (vgl. die ungewohnlich giinstigen Auf- 
schliisse im Kinzigtal!), fehlen fast vollstaéndig. Was tiber die geolo- 
gischen Verbandsverhaltnisse der einzelnen Gneistypen festgestellt 
werden konnte, ist ungefahr folgendes: Eruptivgneis und Sedi- 
mentgneis wechseln miteinander ab. Zuniachst treten beim 
Auftauchen der KE. Gn. Eruptivgneise auf; dann folgen im Profil 
des Reu8tals feinkérnige Sedimenteneise, die aber wieder von 
Eruptivgneisen abgelést werden. So konnten z. B. bei Bristen 
wieder Eruptivgneise von normalem Typus, allerdings durch 
Gebirgsdruck etwas verandert, gefunden werden. Auch die 
Arbeiten am Stausee auf dem Arni lieferten schénes Material 
von Eruptivgneisen. Das Erstfelder Tal liegt der Hauptsache 
nach in Eruptivgneisen; auch der Kroénte ist aus ihnen auf- 
gebaut. Dazwischen liegen die typischen Sedimentgneise des 
Grau, die deutlich Beeinflussung durch eruptives Material zeigen. 
Am Sustenpaf fanden sich die beschriebenen Kalksilikatlagen 
in Sedimentgneis; das Ganze schwimmt als riesige Scholle im 
Eruptivgneis. Hier wird es uns auch klar, daf es in erster 
Linie der Eruptivgneis selber war, der die Sedimente metamor- 
phosierte und je nach der chemischen Zusammensetzung des 
vorgefundenen Materials Sedimentgneise oder Kalksilikatfelse 
daraus erzeugte. 

Diese Beobachtungen stimmen mit den Verhialtnissen des 
Schwarzwaldes tiberein und lassen es als das gegebene erscheinen, 
die angefiihrten Anschauungen tiber die Entstehung des Schwarz- 
wilder Gneismassivs auch auf die Erstfelder Gneise zu iiber- 
tragen. Nichts spricht dagegen. 


Dieselben Ansichten vertritt im allgemeinen KONIGSBERGER 
(Lit. 25). Auch er laft den Orthogneis eruptiv in eine Sediment- 
masse, die ,Sericitgneise“, eindringen und konstatiert zwischen 
beiden Gesteinen dasselbe Verhaltnis wie zwischen Schapbach- 
und Renchgneis. Ich méchte dabei nur dem widersprechen, 
daB der EKruptivgneis in die ,Sericitgneise“ eingedrungen sei. 
Dieser Typus wurde erst durch die tertiire Gebirgsbewegung 
geschaffen, wie spater des naheren ausgefiihrt werden soll. — 
Fiir das Alter des Erstfelder Orthogneises michte K6n1GSBERGER 
wie fiir die andern Hruptivgneise Mitteleuropas Devon oder 
Untercarbon ansetzen. (Kine Begriindung dieser Ansicht findet 
sich in Lit. 27.) Higentlich kann iiber die EK. Gn. nur das aus- 


249 


gesagt werden, da sie alter als das Carbon des Wendenjochs 
sein missen, in dem sie als Gerdélle auftreten. ScHWENKEL 
macht fiir den Schwarzwaldgneis pracambrisches Alter 
wahrscheinlich. Da die H. Gn. den Gneisen des Schwarzwaldes 
gleichzusetzen sind, wire auch fiir sie dieses Alter anzu- 
nehmen. 


Neuerdings (1911) erschien nun von W. Sravp eine Be- 
schreibung der LErstfelder Gneise, die zu einer ganz andern 
Auffassung des Komplexes kommt (Lit. 44). Auch Sraus kon- 
statiert zunachst zweifellose Sedimentgneise, legt nun aber be- 
sonderen Wert auf die granitischen und aplitischen Gesteine 
der Umgegend von LErstfeld und schreibt ihnen, bezw. dem 
Magma, dem sie entstammen, die Bildung von ,,Mischgneisen 
(Injektions- und Imbibitionsgneisen)“ zu. yr beschreibt, wie 
von Pegmatitgingen aus Adern in das Nebengestein (den Sedi- 
mentgneis) eintreten, und versucht dann nachzuweisen, da’ auch 
die groBglimmrigen Gueise (,,Varietét ahnlich dem Schap- 
bachgneis“) Mischgesteine sind, da8 sie durch den Granit, bezw. 
Aplit, injizierte Schiefer darstellen. Der ,Sedimentgneis“ 
hatte dazu das Substrat geliefert. 

Zunichst dirfte der Beweis, der aus der chemischen Ana- 
lyse gefitthrt wird, kaum stichhalten. Der TonerdetiberschuB 
(0,7 Molproz.) ist so gering, da8 er nicht als beweisend fiir sedi- 
mentare Beimischung angesehen werden kann. Licht granitische 
Gesteine kénnen noch hédheren Tonerdeiiberschu8 aufweisen. 
DaB fiir ein Eruptivgestein der Gehalt an Hisenoxyden und 
Magnesia (d. h. der Biotitgehalt) zu hoch sei, ist nicht zu be- 
grinden. Kher kénnte aus der Analyse ein Gegenbeweis gefthrt 
werden. Hs lieBe sich zeigen, daf durch die Mischung eines 
aplitischen Gesteins mit dem Erstfelder Sedimentgneis (vel. 
Analysen V und VI, Seite 223) kein Gestein von der chemischen 
Zusammensetzung des grofelimmrigen Gneises (vgl. Analysen 
I und IT, Seite 229) entstehen kann; vor allem kénnte es keine 
derartig konstante Zusammensetzung aufweisen. 

Bei der mikroskopischen Beschreibung der betr. Gneise 
betont Sraus: ,Unter dem Mikroskop zeigen alle Diinnschliffe 
dieser Mischgesteine einen sehr ahnlichen Habitus.“ Dies wi- 
derspricht aber ihrer Natur; denn Mischgesteine, wie sie von 
STAvuB supponiert werden, miissen stets auBerordentlich wech- 
selnde Strukturbilder aufweisen; je nach dem Uberwiegen des 
sedimentéren oder des eruptiven Materials werden sich ab- 
wechselnd Sediment- und Eruptivstrukturen erkennen lassen, 
auBerdem Durchdringungs- und Resorptionsvorginge.  Zeigt 


250 


ein Gestein tiberall denselben konstanten Habitus, so spricht 
dies entschieden dagegen, daf hier ein Mischgestein vorliegt. 

Um die Art und Weise der Entstehung der gro8- 
glimmrigen E. Gr. zu erklaren, fihrt Sraus folgende Beobach- 
tungen an: Der Sedimentgneis enthalt fiir gewdhnlich 
nur Chlorit statt des Biotites. Wo nun dieser Chlorit mit 
einem eruptiven Aderchen in Beriihrung tritt, wird er durch 
Biotit ersetzt, der Biotit also regeneriert. Die Glimmerlagen 
des grobschuppigen Gneises wiirden dann auf folgende Weise 
gebildet: Das Eindringen der magmatischen Substanz erfolgt 
von Gaingen aus in paralleler Anordnung lagenweise; die sauren 
Adern folgen chloritreichen Schieferungsflachen, welche sie zu 
Biotitauskleidungsflachen umformen.“ 

Darauf ist zunachst zu erwidern, daf der Sedimentgneis 
tiberhaupt keine ,chloritreiche Schieferungsflachen“ aufweist, 
langs deren der magmatischen Substanz das LHindringen so 
leicht gefallen ware (vgl. Taf. XX, Fig. 2). Oft ist die Parallel- 
textur dieses Gesteins mit bloBem Auge kaum erkennbar. Die 
sauren Adern folgen nach meinen Beobachtungen nur in seltenen 
Fallen der Paralleltextur des Gesteins; meist setzen sie vielfach 
gekriimmt und gewunden quer durch. 

Dann stehen die Ansichten Srauss tiber Chlorit und seine 
Regeneration zu Biotit auf sehr schwachen FiBen. Er schiebt 
die Entstehung des in den Erstfelder Sedimentgneisen vorhan- 
denen Chlorits in die Zeit vor dem Kindringen des injizierenden 
Magmas. Die Biotite des Sedimentgneises (durch welchen 
Vorgang uud wann entstand iibrigens dieser ,Gneis“, den 
STAUB voraussetzt, und den er doch wohl kaum fir ein 
primires Gestein halt, aus dem Sediment?) waren alle chlori- 
tisiert, ehe das Magma eindrang. Wo dieses mit den Chloriten 
in Beriihrung kam, machte es sie wieder zu Biotiten; wo wir 
also jetzt noch Biotit im E. Gn. finden, beweist er das Kin- 
dringen von Eruptivmaterial! Das widerspricht den in der 
Natur zu beobachtenden Tatsachen auf Schritt und Tritt. Schon 
die Angabe, da8 der Biotit sich auf die Nachbarschaft der Aderchen 
beschranke und sich hier ansammle, stimmt weder mit der 
makroskopischen noch mit der mikroskopischen Beobachtung 
iiberein. In verschiedenen Diimnschliffen, die ich von derartigen 
Aderchen im Sedimentgneis besitze, lieB sich nirgends weder 
eine besondere Anhiufung, noch eine frischere Erhaltung der 
Biotite gegen das Aderchen hin nachweisen. Das Vorkommen 
von Chlorit richtet sich vielmehr nach dem allgemeinen Er- 
haltungszustand des betreffenden Gesteins. — Die ganze Theo- 
rie Sraups fallt mit der Tatsache, da8B die grofeglimmrigen 


25 
Gneise, die ja gleichartig injizierte Schiefer darstellen sollen, 
die gleichen Chloritisierungserscheinungen aufweisen 
wie die Sedimentgneise. Sie sind in beiden Gesteinen in allen 
Stadien zu beobachten; von beiden Gesteinen kann man aber 
auch Sticke mit frischem, unzersetztem Biotit finden. Dadurch 
charakterisiert sich die Chloritisierung als eine nachtrag- 
liche gewo6hnliche Umbildung der dunkeln Glimmer. 
Sie geht ungemein rasch vor sich, was schon friher ausgefiihrt 
wurde (vgl. Seite 224). Da8B die meisten aufgefundenen Gesteine 
umgewandelte Biotite enthalten, erklart sich aus den ungiinstigen 
Aufschliissen und der Neigung des Gesteins mit seiner seiger 
stehenden Paralleltextur zu tiefgreifender Verwitterung. 
Ubrigens sind die feinkérnigen Sedimentgneise mit unzer- 
setztem Biotit nicht selten. Sie einfach als , Imbibitionsgneise“ 
zu bezeichnen, geht unter keinen Umstinden an. 


Zur Stiitze seiner Theorie iiber die Bildung der Erstfelder 
Gneise zieht nun Sraus noch Beobachtungen heran iiber die 
von TRUNINGER entdeckten Scholleneinschlisse im Gaste- 
rengranit (Kanderfirn). Hier sind im Granit riesige eckige 
Schollen (10—20 m miachtig, bis tiber 100 m Umfang) einge- 
schlossen, die in einem Netzwerk von Gaingen und Adern ein- 
gebettet sind. TRUNINGER schildert die Verhaltnisse folgender- 
maBen (lit. 49, 8. 49): 

»Die Injektion dieser Schiefereinschliisse mit aplitischem 
Material ist an den Randern der Injektionsgneise oft bis 
gegen deren Mitte zu eine so intensive, daB eine vollstaindige 
Aufblatterung und Zertriimmerung des ganzen Schieferkomplexes 
in einzelne Schollen stattfand. Die aplitischen Intrusionen, 
soweit es sich nicht um gréBere Gange handelt, die richtungslos 
das Gestein durchsetzen, erfolgen mit Vorliebe in die Schieferungs- 
fugen und verleihen dem Gestein ein gebandertes, durch kno- 
tiges Anschwellen der Aplitadern oft augengneisartiges Aus- 
sehen.“ 

Staus schreibt (Lit. 44, S. 18): ,Die kantigen Schollen, 
die von den G&angen und Adern umschlossen und zum Teil 
auch durchzogen werden, bestehen aus stark gefailteltem, ge- 
bandertem und gestreiftem Buiotitgneis vom unzweideutigen 
Typus der Erstfelder Gneise.“ 

Es entstanden also hier nach Straus und TrRuninGER durch 
aplitische Injektionen in ein Sedimentgestein (die Sediment- 
natur wird durch kalkige Hinlagerungen bewiesen) Gesteine, 
die den grobschuppigen E. Gn. gleichen; damit wire nach Straus 
fur die H. Gn. dieselbe Bildung durch Injektion anzunehmen. 


952 


Dieser Schlu8 ist jedoch iibereilt, und schon die sorg- 
faltigen Beobachtungen TRUNINGERS geniigen, um seine Unhalt- 
barkeit nachzuweisen. Zunichst kénnte es sich beim HE. Gn. 
nicht um ein derartiges Substrat handeln, wie es hier in den 
Schiefern des Kanderfirns vorliegt; Kalkeinlagerungen, die einen 
sicheren Schlu8 auf Vorhandensein sedimentiren Materials ge- 
statten wiirden, kommen in ihm nicht vor. Da8 lokal durch 
den Mechanismus einer Injektion Gesteine entstehen kénnen, 
die auBerlich dem grobglimmrigen E.Gn. gleichen, soll nicht 
bestritten werden. (Jedoch wiirde gewif schon die mikro- 
skopische Untersuchung betrachtliche Unterschiede zutage 
fordern.) — Nun findet aber bei den Schollen eine allseitige 
Zertriimmerung statt, die randlich am starksten ist. Aplt- 
giinge, die von griéBeren wie die Aste von einem Baum ab- 
zweigen, durchbrechen richtungslos mit scharfer Begrenzung das 
sedimentaére Nebengestein. Wo dann eine Injektion in die 
Schichtfugen erfolgt, entstehen knotige Anschwellungen. 

Diesem Verhalten widerspricht aber in jedem Punkt die 
geradezu langweilig einformige Ausbildung des Erstfelder Gueises. 
Er ermangelt der aplitischen Zufithrginge; die Quarz-Feldspat- 
lagen halten bei ihm in gleicher Breite so lange aus, als man 
sie tiberhaupt verfolgen kann; Queraste von Lagergingen, wie 
sie bei der Injektion in derartig diimnen Lagen vorkommen 
muBten, sind nicht vorhanden; knotige Anschwellungen fehlen. — 
Kurz, gegeniiber der Vielgestaltigkeit der injizierten Schollen 
TRUNINGERS, die in der Mitte sogar noch Schieferhornfelse zeigen 
(also noch nicht einmal zur vollstaindigen Vergneisung gelangt 
sind), herrscht im E.Gn. gré8te Hinheitlichkeit. 

Vollends weist nun aber die sog. , Injektionszone“ Srauss 
und TrunincEers keine Spur von Ahnlichkeit mit den Erstfelder 
»Injektionsgneisen“ auf, wie man nach der Bezeichnung doch 
vermuten sollte. 

»Aplite treten fast ganz zuriick; nur als ganz feine Adern im- 
praignieren sie das Gestein mit aplitischem Material. Um so 
zahlreicher durchbrechen dunkler gefirbte dioritische Gange 
diese Zone.“ ,Die Injektionsgneise dieser Zone zeigen oft 
rasch wechselnden Habitus; im allgemeinen sind es feinkirnige, 
oft hornfelsartig dichte, chlorit- (biotit-) reiche Schiefer.“ 
(Lit. 49, S. 51.). 

Diese Gesteine gleichen aber in gar keiner Weise 
den E. Gn. | 

Der Begriff ,Injektion* wird hier im Sinne einer unregel- 
mifigen Durchdringung eines Sediments mit Eruptivmaterial 
gebraucht, wihrend Sraup fiir die E.Gn. Injektion als das 


253 


,Hindringen von Magma vorwiegend in parallelen Lagen auf 
Schichtfugen “ definiert. (Lit. 44, 8.9, Anm. 1.). | 

Die einzigen Gesteine aus dem von TRUNINGER beschriebenen 
Gebiet, die dem EK. Gn. etwas gleichen, finden sich also lokal 
in abgelésten, von EHruptivmaterial durchschossenen Schiefer- 
paketen der ,Assimilationszone.“ Derartige lokale Injektionen 
sind auch von anderwarts schon beschrieben (vgl. Erl. zu BI. 
Hornberg und Schiltach, 8. 30, 31; 1897). Von solchen lokalen 
Mischzonen aus auf die Genese eines groBen Gneismassivs zu 
schlheBen, ist ein Ding der Unmoglichkeit. Vielmehr geht aus 
den Ausfiihrungen Trunincers klar hervor, daB es dem 
Gasterengranit in keiner Weise gelang, aus den vor- 
gefundenen Sedimenten Gneise zu erzeugen, die in 
konstanter Ausbildung aus einem regelmiéBig lagenformigen 
Wechsel von grobschuppigem Biotit einerseits und einem Ge- 
menge von Feldspat und Quarz andererseits bestehen: 

Der schematische Aufbau: ,Assimilationszone, Injektions- 
zone“ fiir die Erscheinungen am Kanderfirn ist geeignet, irr- 
tiimliche Vorstellungen zu erwecken, die dann zu bedenklichen 
Konsequenzen fiihren, wenn man diese lokalen Verbands- 
verhaltnisse dazu verwendet, um die Entstehung machtiger 
Gneismassive zu erklaren. Dazu kommt noch die erst recht 
hypothetische Imbibitionszone Srauss, die auf einer irrigen 
Interpretation ganz gewohnlicher Verwitterungsvorgange be- 
ruht'). 

Auch die glatte Ubertragung der Injektionshypo- 
these auf dieselben Gneise des Schwarzwalds muB- 
zuriickgewiesen werden. STAuB sagt: ,Ich méchte nur er- 
wahnen, daf die Annahme eines getrennten Injektionsherdes 
fir den Schwarzwald und fir die nérdliche Gneiszone wahr- 
scheinlicher erscheint.“ (Lit. 44,8. 21.) Scawenken (Lit. 43) 
weist in Ubereinstimmung mit der schon friiher von A. SAUER 
ausgesprochenen Auffassung an der Hand zahlreicher sorg- 
faltiger Beobachtungen ausfihrlich nach, da® die Schapbach- 
gneise keine injizierten Schiefer darstellen. Der Granit schlieSt 
dort Schollen dieser Gneise ein; sie kénnen demnach nicht 
unter Mitwirkung des Granits entstanden sein. 

Dasselbe gilt fir das Verhaltnis der E. Gn. zum Innert- 
kirchener Granit (—Gasterengranit), dem Sraus die Injektion 


1) Die Berufung Sravps (Lit. 44,5. 16) auf Koniespercer, der zu 
einem ,ahnlichen Resultat“ gekommen sei, ist nicht statthaft. Konres- 
BERGER erklart den grobschuppigen Erstfelder Gneis fiir einen echten 
Orthogneis, der vermutlich die obere Randfacies eines Granits darstelle, 
Straus dasselbe Gestein fir einen injizierten Schiefer. 


254 


zuschreiben méchte. Es gelang mir, im Gadmental oberhalb 
Obermatt einen Block aufzufinden, der beide Gesteine vereint 
aufweist. Der Block besteht zur einen Halfte aus Innert- 
kirchener Granit, zur anderen Halfte aus groBeglimmrigem E. Gn. 
Der Gneis wird yom Granit eingeschlossen, ist also Alter als 
dieser. lLetzterer bildet gegen den Gneis die charakteristische 
pegmatitische Randfacies aus, wie sie besonders bei den 
Scholleneinschliissen der auferen Urweid in schéner Entwick- 
lung zu beobachten ist. In ihr fanden sich schéne Turmalin- 
aggregate. Der Gneis wird von der Randfacies des Granits 
quer abgeschnitten, ohne da auch nur die Spur eines Ein- 
dringens von Magma in den Gneis zu bemerken ware. Der 
Granit traf also den grobschuppigen E.Gn. bereits so 
an, wie er uns heute noch vorliegst. 


Damit diirfte zur Geniige die Unhaltbarkeit der Injektions- 
theorie fiir die E.Gn. nachgewiesen sein. Dabei wil] ich nicht 
in Abrede stellen, da8 eine lokale Beeinflussung von Sediment- 
gneisen durch eruptives Material stattfindet und dadurch Ge- 
steine entstehen kénnen, die man als Mischgneise zu bezeichnen 
hat. Derartige Mischgneise stimmen aber durchaus nicht mit 
den normalen E. Gn. iiberein, ja sie weichen in allen wesent- 
lhehen Merkmalen, wie gezeigt worden ist, von diesen ab. 
Folglich ist es unzulissig, die grobschuppigen Erstfelder Gneise 
als Injektions- oder Mischgneise zu bezeichnen. 


Y. Die Zone der Sericitgneise und ihre Beziehungen zu den 
Erstfelder Gneisen. 

Im Stiden schlieSt sich an die E.Gn. eine Gesteinszone 
an, die bis zum zentralen Granit reicht und als Zone der 
Sericitgneise bezw. -schiefer bezeichnet wird. Damit ist 
nur der auBere Habitus dieser Gesteine charakterisiert. Sicher 
stecken aber ganz verschiedene Gesteinstypen in dieser Zone, 
worauf schon Scumipr (Lit. 40) und Hem (Lit. 19) hinwiesen. 
Es diirfte ttberaus schwierig sein, fiir alle diese Sericitschiefer 
und -gneise das urspriingliche Gestein zu ermitteln. Durch 
einen einheitlichen Vorgang haben sie alle dasselbe Geprage 
erhalten: durch den tertiaéren Gebirgsdruck. 

Uberzeugend laBt sich dies an den Porphyren dieser Zone 
beweisen. Scumiptr stellte zuerst fest, da8 die Sericitschiefer 
der sog. ,Alpgnofer Platten“, die von Hem (Lit. 18) unter 
den Sammelbegriff ,Verrucano“ gestellt worden waren, in 
Wirklichkeit nichts anderes sind als gepreBte Quarz- 
porphyre. Sie erwiesen sich als identisch mit dem Wind- 


259 


gillenporphyr, der an Stellen, wo der Druck gering war (z. B. 
im Gewoélbekern der Windgiallenfalte), als solcher noch erhalten 
blieb, dagegen an Stellen starken Gebirgsdrucks zum Sericit- 
schiefer verarbeitet wurde. Auf den Porphyren der Windgille 
liegen carbonische Schiefer, die petrographisch den Schichten 
des Ochsenstéckli (ob. Westphalien nach Escuer und ZEILLER, 
Lit. 13) entsprechen. Dies ist auch bei den Porphyren des 
Bristenstocks der Fall, die deshalb dem Windgillenporphyr 
gleichgesetzt werden miissen, trotzdem sie centralmassivisch 
gestellt sind, also eine vollstandig andere Lagerung einnehmen. 
Doch wies Scumipr auch schon auf die groBe petrographische 
Ahnlichkeit dieser Gesteine mit dem Windgillenporphyr hin. 
Thr Alter ist mit groBer Wahrscheinlichkeit als obercarbonisch 
anzunehmen (vgl. 8S. 292). 

Es ist ein Verdienst K6nicsBERGERS, diese Porphyre karto- 
eraphisch ausgeschieden und ihre Verbreitung verfolgt zu haben 
(Lit. 25, sowie Karte des dstlichen Aarmassivs). Vor allem ist 
der Nachweis von Bedeutung, daB diese Porphyre sowohl 
die Unterlage des Carbons vom Bristenstock als auch 
des Jura von Farnigen bilden. Sie sind also beim ter- 
tiiren Zusammenschub in das Centralmassiy einbezogen worden 
und haben bei diesem Vorgang ihre Umwandlung zu Sericit- 
schiefern erlitten. Damit ist aber auch festgestellt, daf die 
iibrigen Gesteine gleichfalls durch die gebirgsbildenden Vor- 
ginge mit ihren Begleiterscheinungen die Umpragung zu Sericit- 
gneisen erfuhren. Ks ist also nicht ganz richtig, wenn KO6nics- 


‘ peRGER den Erstfelder Orthogneis in die ,Sericitgneise“ ein- 


dringen laBt. Er drang in Gesteine ein, die jetzt zum Teil 
als Sericitgneise vorliegen, es aber damals noch nicht waren. 
AufSerdem stecken ja in den Sericitgneisen Gesteine, die sicher 
jimger sind als der Orthogneis (die Porphyre). 

Den besten Aufschlu8 in der Zone der Sericitgneise gibt seit 
1911 die neuerbaute StraBe von Amsteg nach Bristen. 
Ks sind dunkle Gesteine mit zahllosen Rutschflichen. Die 
Handstiicke brechen leicht nach Flachen, die von glanzenden 
Sericithauten tiberzogen sind. Vielfach ist der normale Erst- 
felder Sedimentgneis in dem Gestein noch gut zu erkennen. 
U.d.M. zeigen sich die Glimmer des Gesteins vollstandig 
ehloritisiert; Quarze und Feldspate weisen Zerbrechungs- 
erscheinungen auf; das Ganze ist von Sericit in parallelen 
Flasern und Strahnen durchzogen. Die Biotite sind meist in 
dieser Richtung auseinandergeschoben und in die Lange gezerrt. 
Sonst ist das Strukturbild das der Erstfelder Sedimentgneise. 

Ebenso lassen sich gepre8te Eruptivgneise an der 


256 


Bristener StraSe zum Teil noch als solche erkennen. Makro 
skopisch fallen diese Gesteine durch ihre Sonderung in Glimmer- 
lagen mit grofen Biotitkrystallen und Quarz-Feldspatlagen auf. 
Ein noch recht typischer Eruptivgneis konnte bei Bristen am 
Weg nach Frenschenberg gefunden werden. U. d. M. zeigt sich 
das normale Strukturbild dieser Gneise mit dem Unterschied, 
daB starke Zerbrechungen von Quarz und Feldspat zu _ be- 
obachten sind. Hand in Hand damit gehen sekundiare Um- 
setzungen. Besonders bemerkenswert ist die weitgehende 
Umwandlung des Biotits in Epidotmineralien (Epidot und 
Zoisit). 

Die GotthardstraBe zeigt in ihren Aufschliissen ober- 
halb Amsteg gleichfalls veranderte E.Gn. Zunachst (oberhalb 
der Briicke) finden sich hier typische Sedimentgneise mit 
weiBen Eruptivaderchen. U.d.M. zeigen sich die Biotite voll- 
kommen frisch; gegeniber andern Sedimentgneisen fallen 
héchstens die stark undulésen Quarze auf. Wenige Schritte 
davon steht ein Gestein an, daf sich u.d.M. als durch und 
durch sericitisiert erweist. Die Biotite sind in chloritische und 
muscovitische Substanzen umgewandelt und in der Schieferungs- 
richtung auseinandergezerrt. Feldspate liefern das Material zu 
den das ganze Gestein durchflasernden Sericitztigen. 

Dieser hiufige Wechsel, der ja fiir Gebiete mit starken 
Wirkungen des Gebirgsdrucks nicht ungewohnlich ist, zeigt sich 
auch im weiteren Verlauf des Profils. 

Weiter aufwirts treten Gesteine auf, die wohl auf Eruptiv- 
gneis zurickzufiihren sind. Doch ist oft die Entscheidung nur 
schwer zu treffen, denn die mechanische Zertriimmerung schafft 
in den Gesteinen vollstandig neue Strukturen. Im allgemeinen 
gewinnt man den LEindruck, da8 alle Gesteine der Sericit- 
schieferzone noérdlich des Porphyrzugs auf E. Gn. beider Typen 
sich zuriickfiihren lassen. Auch Gesteine aus dem Maiental 
und Gorezmettlental bestatigen diese Ansicht. 

Diese verschiedenen Gneise reichen an der Gotthardstrake 
ungefihr bis zum Schwandental, wo merkwiirdige, stark ver- 
witterte und ungemein diinnschiefernde Sericitschiefer anstehen. 
Die mikroskopische Untersuchung schlieBt es vollstandig aus, 
dab diese Gesteine gepreBte Porphyre darstellen, als welche sie 
Straus auf seiner Karte bezeichnet: es ist im Dimnschliff keine 
Spur einer Porphyrgrundmasse zu sehen; dagegen macht sich 
ein groBer Biotitreichtum bemerkbar. (Umgekehrt erkennt 
Staub die erst 100 m weiter oben beim Eisenbahniibergang die 
StraBe kreuzenden Porphyre nicht als solche und kartiert sie 
als ,stark gepreBte Sericitschiefer und schwarze Tonschiefer“. 


Dod 


Die Karte von K6nicsperGeR gibt an dieser Stelle die Ver- 
haltnisse richtig wieder.) _ 

Bei Gelegenheit der Herstellung eines StraBeniiber- 
gangs tiber die Gotthardbahn (ca. 100m oberhalb der 
Briicke tiber das Schwandental) wurden nun schéne Aufschlitisse 
in einem Gestein geschaffen, das sich als Porphyr zu er- 
kennen gibt. Hier quert also der Porphyrzug Bristenstock— 
Farnigen das ReuBtal. Der Porphyr ist zum Teil stark ge- 
schiefert, oft fast papierdtinn, mit sericitischen Hauten auf den 
Schieferungsflachen. Deutlich heben sich indessen noch, be- 
sonders in weniger gepreften Partien, Hinsprenglinge von 
Quarz und Feldspat aus der Grundmasse heraus. Merkwiirdiger- 
weise haben sich neben vollstandig geschiefertem und gepreBtem 
Gestein Stellen erhalten, die vom Druck ziemlich verschont 
blieben. Es ist dies eine Erscheinung, die auch anderwarts 
bei dynamometamorphen Kinwirkungen beobachtet wird und 
die geeignet ist, die Wiedererkennnung der Gesteine zu_ er- 
leichtern. Spalten mit sekundaren Mineralien (Quarz und 
Chlorit) deuten auf regen Lisungsumsatz nach der Schieferung, 

Das mikroskopische Bild eines gepreBten Porphyrs 
ist ungefahr folgendes: In der sehr feinkrystallinen Grundmasse 
ziehen sich breite Bahnen und Strahnen von Sericit hindurch. 
An Einsprenglingen sind Quarz und saurer Plagioklas zu _ be- 
obachten. Neben der eigentlichen Grundmasse kommt noch 
sogenannte ,unechte Grundmasse“!) vor: in der eigentlichen 
Grundmasse treten oft lmnsenformige Partien von Quarz mit 
mitteleroBem Korn auf, die sich deutlich abheben und ohne 
Zweifel yon zerpreBten gréBeren Quarzeinsprenglingen her- 
riihren. — Dasselbe Bild bieten die demselben Zug angehérenden 
Porphyre des Bristenstocks. | 

Auf die Porphyre folgen nun im Profil der GotthardstraBe 
wieder Sericitgesteine, die jedenfalls von Gneisen abzuleiten 
sind. Noch bei der Kapelle von Gurtnellen konnte ich Gneise 
auffinden, die den Erstfelder Sedimentgneisen iiberraschend 
glichen. 

Diese Gesteine werden ca. 800m oberhalb der Briicke 
_tiber den Fellitobel vom zentralen Granit (Aaregranit) ab- 
gelést?). Htwa 150m unterhalb der Granitgrenze steht etwas 

) Vel. Rterscur: Beitrige zur Kenntnis des Rofnagesteins (Lit. 34). 

*) Die Grenze des zentralen Granits gegen die Zone der Sericitgneise 
ist auf der Karte von K6nresBercer unrichtig eingezeichnet. Der Zentral- 
granit tritt erst ca. 800 m oberhalb der Briicke ttber den Fellitobel an 
die StraBbe; diese ganze Strecke zahlt also noch zur Sericitgneiszone. 


Hier muf ich der Darstellung von Sravs zustimmen, der auch gegen 
Gurtnellen hin nach meinen Beobachtungen die Grenze richtig angibt. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. VG 


258 


versteckt hinter Baumen ein porphyrisches Gestein an, das 
ohne Zweifel die von Kd6nIGSBERGER beschriebene por- 
phyrische Randfacies des Aaregranits darstellt. Dieser 
Porphyr, der sehr helle, fast weiBliche Farbe aufweist, fiihrt 
Einsprenglinge von Quarz, Plagioklas und Mikroklin. Daneben 
kommen ziemlich zahlreiche dunkelgriine Biotitschiippchen vor. 
Diese besondere Varietat des Biotits sowie der Mikroklin sind 
Mineralien, die fiir den Zentralgranit charakteristisch sind und 
nie in den E. Gn. oder den Scgn. gefunden wurden. Sie sprechen 
m. E. fir die Abstammung des Porphyrs vom Zentralgranit. 

Von gréBter Bedeutung ware es nun, zu untersuchen, ob 
beide Porphyre der GotthardstraBe vom gleichen Magma ab- 
stammen. KO6ONIGSBERGER behauptet den Zusammenhang des 
Porphyrzugs vom Bristenstock mit dem Zentralgranit am Tschar- 
(Lit. 24, 8.867). Damit ware bewiesen, da8 auch der Zentral- 
granit carbonisches Alter besitzt. 


Am Aufbau der Sericitgneiszone sind also hauptsachlich 
umgewandelte Gneise und Porphyre beteiligt. Da das Besondere 
dieser Gesteine in ihrer mechanischen Beeinflussung zu suchen 
ist, die ihnen den einheitlichen Charakter als ,Sericitgneise 
bezw. -schiefer“ verlieh, so la8t sich die von Saver (Lit. 38) 
gebrauchte Bezeichnung einer Quetschzone!) wohl rechtfertigen. 

Es ist der pragnante Ausdruck fir die Tatsache, da8 
zwischen dem Zentralgranit, der nur wenig kataklastische 
Phanomene erkennen 1a8t, und den Erstfelder Gneisen, die 
fast vollstandig frei von Druckerscheinungen blieben, eine Zone 
hegt, in der sich die mechanischen Druckkrafte in groBartiger 
Weise ausgelést haben. 


B. Der Innertkirchener Granit. 


I. Geschichtliches. 


Das Gestein von Innertkirchen wurde von STUDER in seiner 
Geologie der Schweiz (1853) zum erstenmal in den Kreis wissen- 


1) Von Kremm (Lit. 22, [V) ist der Ausdruck .Quetschzone“, wie 
ihn Saver auch fir analoge Gesteine des Grimselprofils gebraucht, 
mifverstanden worden. Er verstand darunter eine Uberschiebungs- 
breccie. Dieser Irrtum wurde jedoch inzwischen schon von Escuer 
(Lit. 13, S. 70) berichtigt. Auch Konicspercer scheint etwas anderes 
als Saver unter der ,,Quetschzone* zu verstehen, nimlich die Myloniti- 
sierung der E. Gn. unter der Sedimentdecke (Lit. 24,8. 859). Eine 
»@Quetschzone* im Sinne Rosensuscus, der diese Bezeichnung einfilhrte, 
ist eine Zerpressungszone im Gesteinskérper, die sich unter hohem 
Druck und daher ohne Lésung des Zusammenhangs gebildet hat. 


209 


schaftlicher Betrachtung gezogen. Er halt es fiir identisch 
mit dem Granit des Gasterentals und erklart die merkwirdigen 
Kontaktverhaltnisse mit dem Hochgebirgskalk damit, daB ein 
halbweiches, nicht sebr heiBes Granitmagma den Kalk einge- 
wickelt habe. Hs wiirde nach ihm also ein primarer Eruptiv- 
kontakt zwischen krystallinem Gestein und Sedimenten vor- 
liegen. Hrsteres bezeichnet er als ,Gneis“* oder ,unvoll- 
kommenen Granit*, d.h. er halt es fir ein parallel struiertes 
Eruptivgestein. 

Weitere Untersuchungen tiber die hochinteressante Geologie 
jener Gegend fiihrte Batrzer aus. Er weist in seinem 1880 
erschienenen glanzenden Werk ,Der mechanische Kontakt von 
Gneis und Kalk im Berner Oberland‘ (Lit. 1) ttberzeugend nach, 
daB es sich bei den komplizierten Verhaltnissen des Kalkkeils 
an der Jungfrau, den Gneiskeilen des Gstellihorns, dem Pfaffen- 
kopfkeil usw. nicht um Eruptivkontakt, sondern um mechanische 
Verfaltung und Verknetung handelt. Den ,unvollkommenen 
Granit“ Srupers bezeichnet er als ,Gneis“ mit primarer Schich- 
tung, zu der oft noch sekundiare Schieferung hinzutrete. Da- 
durch kénne u. U. die eigentliche Schichtung vollstandig ver- 
wischt und unkenntlich gemacht werden. 1888 gibt dann 
BaLtzEr (Lit. 2) eine genauere petrographische Beschreibung 
der Gesteine der ,ndrdlichen Gneiszone* und unterscheidet hier 
zwei Haupttypen von Gneis: 1. Muscovit- bezw. Sericiteneis, 
2. biotitfihrende Muscovit- und Sericiteneise. Die Biotitgneise 
halt er fiir untergeordnete Massen. BAtrzer ist sich der Unvoll- 
kommenheit dieser Hinteilung wohlbewuB8t; er betont die Kom- 
pliziertheit des ganzen Komplexes und erklart sich fiir auBer 
stande, irgend etwas tiber die Genese der ,Gneise“ auszusagen. 
Er redet wohl gelegentlich von ,granitischer Textur“ des Innert- 
kirchener Gneises, ist aber doch eher geneigt, ihn fiir sedimentar 
zu halten. 

Ks gelang nun zuerst SAUER (1893), die eruptive Natur des 
Gesteins durch die Auffindung fremder Hinschliisse im ,,Gneis“ 
nachzuweisen. Spater (1900, Lit. 38) fiihrt er aus, daB der 
Gneis von Innertkirchen ein echt granitisches Gestein 
darstellt, das jedoch auch gneisahnlichen Habitus annehmen kann: 
durch Druckschieferung werden aus dem Granit muscovit- und 
sericitfihrende Gneise und schlieBlich griinlich-graue Schiefer 
erzeugt; auBerdem existieren noch untergeordnet primar parallel 
struierte (also gneisaihnliche) Abanderungen des granitischen 
Gesteins. 

Huer halt (1906, Lit. 20) an der eruptiven Entstehung des 
,nordlichen Gneises“ fest, sucht nun aber im Gegensatz zu 

re 


260 


BALTZER und SAUER wieder einen eruptiven Kontakt von , Gneis* 
und Kalk zu beweisen, ohne daB es ihm recht gelange. 
Den ,,nordlichen Gneis“ erklart er fiir eine Randzone des Zentral- 
granits. 

Neuerdings wies nun schlieSlich TrRuNINGER (1911, Lit. 48 
und 49) nach, daB der Gasterengranit mit dem ,Gneis“ von 
Innertkirchen identisch sei; er gebraucht von neuem die schon 
vOnSAUER angewandte Bezeichnung,, Innertkirchener Granit*. 


II. Verbreitung des Innertkirchener Granits. 


Der Innertkirchener Granit (I.Gr.) findet sich am besten 
gerade bei diesem Ort aufgeschlossen. Besonders die Grimsel- 
strafe und die neue Steige ins Urbachtal geben in ihren An- 
schnitten gute Gelegenheit, das Gestein zu studieren. In ver- 
haltnismaBig schmaler Zone folgt der Granit der wunderschén 
aufgeschlossenen Grenze gegen die Sedimente. Er bildet gegen 
O die Sohle des Gadmentals und l48t sich bis zum Wenden- 
gletscher verfolgen. Die giinstigen Schneeverhialtnisse des 
Jahres 1911 gaben mir Gelegenheit, den I.Gr. auch noch im 
Gebiet des Wendengletschers selbst nachzuweisen. An einer 
Stelle, die etwa 3 mm links des W von ,Wendenjoch“ der 
der Siegfriedkarte 1: 50000, Blatt Wassen, liegt, kamen infolge 
starken Riickgangs des Schnees Felsen heraus, die nach An- 
gabe des Fiihrers noch nie sichtbar gewesen waren. Sie zeigten 
typischen I.Gr. mit Scholleneinschliissen. AuSerdem konnte ich 
Stiicke von I.Gr. in den Geréllen des Firnalpelibachs bei 
Herrenriiti im Engelberger Tal feststellen. Der I.Gr. mu8 also 
auch auf der 6stlichen Seite des Wendenjochs anstehen. Leider 
war es mir infolge schlechter Witterung nicht méglich, das An- 
stehende aufzusuchen. Bei Goldboden steht bereits E. Gn. an, 
und schon im Grassenbach konnte kein I.Gr. mehr gefunden 
werden. Der I.Gr. zieht sich. also unter Titlis und 
Wendenjoch in nachster Nihe des Wendenjochcarbons 
durch, um auf der Ostseite noch auf kleiner Flache heryor- 
zutreten, dann aber von den E. Gn. abgelést zu werden. Diese 
Verhiltnisse sind fiir die Deutung des Wendenjochcarbons iiber- 
aus wichtig. 

Was die Breite der Zone anbetrifft, in der der I.Gr. zu- 
tage tritt, so ]48t sich deutlich zeigen, da8B sie nach O zu 
schmiler wird. An der Grimselstrafe erscheint sie am breitesten 
(ca. 4!/, km); sie reicht ungefihr bis ,Auf der Weid“ (ca. 
800 m unterhalb der Bodenbriicke). Im Tal des Triftwassers 
befindet man sich bis kurz unterhalb Triftalp im I.Gr. (Breite 
ca 3'/, km). Geht man von Gadmen die Sustenstrafe aufwarts, 


261 


so verlift man den I.G. nach den oberen Kehren von Feldmoos. 
Gegen das Wendenjoch hin wird die Zone des I.Gr. immer 
schmaler; erst im O des Wendenjochs verschwindet er ganz. — 
Natiirlich sagen die angefiithrten Zahlen nichts tiber die tat- 
sichliche Ausdehnung des I.Gr., der ja nach N zu unter der 
Sedimentdecke verschwindet. 

Geht man von Innertkirchen aus das landschaftlich wunder- 
schéne Urbachtal aufwarts, so fiihrt der Weg bis oberhalb 
Schrattern durch I.Gr. Am Gstellihorn wurde er hier auf die 
bekannte, von BALTzer beschriebene Weise mit dem Sediment- 
mantel verknetet. Weiter nach W reichen meine Beobachtungen 
nicht. Da TruNINGER (Lit. 48 und 49) die Identitat von Gasteren- 
granit, ,nérdlichem Gneis“ (von der Jungfrau bis zum Dossen- 
horn) und I.Gr. nachwies, so wiirde sich also dasselbe Gestein 
bis zum Gasterental verfolgen lassen, um hier unter den Kalk- 
massen des Balmhorns zu verschwinden. 


III. Petrographische Beschreibung des Innertkirchener Granits. 


Der I.Gr. stellt in seiner typischen Ausbildungsform ein 
graues, mittel- bis feinkérniges granitisches Gestein dar. Als 
Gemengteile sind ein schwarzlich- brauner Glimmer, weiSer 
Feldspat und fettglanzender Quarz schon makroskopisch 
erkennbar. Im allgemeinen herrscht richtungslos kérnige 
Struktur vor; hie und da (besonders in der Nahe von Schollen- 
einschliissen) findet sich aber auch eine schwache Paralleltextur 
des Gesteins ausgebildet: die sonst regellos orientierten Glimmer- 
blattchen ordnen sich in einer bestimmten Richtung an; Lagen- 
bildung findet hierbei nicht statt. Es handelt sich also nur um 
eine lokal auftretende primar parallel struierte Facies 
des Granits. 

Haufiger sind andere Gesteine, die einen sehr charakteri- 
stischen blaugriinen Farbenton aufweisen. Die Ursache dieser 
Farbung ist ein dunkelgriines, weiches Mineral, das sich als 
Pinit zu erkennen gibt. Er tritt oft in sehr betrachtlicher Menge 
auf und verleiht dann dem Granit jenes bezeichnende Aussehen. 
Hie und da zeigt der Pinit sechsseitige Querschnitte und recht- 
eckige, fast quadratische Lingsschnitte. Er stellt also eine 
Pseudomorphose nach Cordierit dar, der in kurzen sechs- 
seitigen Prismen krystallisiert. Durch unregelmiBiges, bald 
gehauttes, bald sparliches Auftreten des Pinits erhalten solche 
Gesteine ein recht unruhiges Aussehen; manchmal tritt der Pinit 
auch zu Anhaufungen zusammen und verursacht groBe dunkel- 
grime Flecken in dem grauen Gestein. 

Das reichliche Vorkommen von Pinit als Pseudomorphose 


262 


nach Cordierit mu wohl auf die Resorption sedimentiren 
Materials zuriickgefiihrt werden. TRuNINGER stellte dieselbe 
Erscheinung am Gasterengranit fest. 

Durch reichliche Pyritfthrung zeichnen sich andere Varie- 
taten des I.Gr. aus. Ein derartiges Gestein steht z. B. an der 
Urbachsteige an. Auch ein Granit mit dunklen, fast schwarzlichen 
Feldspaten von der Mauer im Urbachtal ist noch besonders zu 
erwahnen. 


U. d. M. zeigt sich dem Untersuchenden das typische Bild 
elnes granitischen Gesteins mit hypidiomorph kérniger 
Struktur (vgl. Taf. XX, Abb. 3). Erst jetzt gewahrt man aber 
auch die Schwierigkeit, ein mechanisch vollkommen ungestértes 
Gestein zu bekommen. Selbst scheinbar unveranderte Gesteine 
zeigen im mikroskopischen Bild doch schon ganz erhebliche 
Pressungserscheinungen. Die folgende Beschreibung soll sich 
auf ein relativy unveraindertes Gestein beziehen, auf einen Normal- 
typus, wie er sich etwa an der Urbachsteige dem Untersuchenden 
darbietet. 

Der zuerst (nach Zirkon, den. Erzen usw.) ausgeschiedene 
Gemengteil ist iiberall der ziemlich reichlich vorhandene Biotit. 
Er weist manchmal gute Krystallformen auf und besitzt mittlere 
GréBe (Durchmesser 1—11!/, mm). In frischem Zustand zeigt 
er kriaftigen Pleochroismus (a = hellgelb, ¢ und b = dunkel 
kastanienbraun). Die Resultate der Analyse sprechen fiir einen 
bedeutenden Hisengehalt des Biotits. Da8 das Mineral auch 
einen betrachtlichen Titangehalt aufweist, beweisen (auBer der 
Analyse) seine Zersetzungserscheinungen (s. u.). Sehr haufig 
zeigt der Biotit leichte Aufblatterungen und Knickungen, die 
auf eine mechanische Beeinflussung des Gesteins hinweisen. Nicht 
selten schlieft der Biotit kurze, gedrungene Saulchen von Apatit 
als allererste Ausscheidungen ein; um kleine, hoch lichtbrechende 
Krystalle, die wohl zumeist Zirkon darstellen, treten pleo- 
chroitische Héfe von groBem Durchmesser und recht be- 
trachtlicher Intensitat auf. 

Selten ist der Biotit chemisch intakt geblieben; meist zeigt 
er deutliche Spuren der Umwandlung. Diese kann sich auf 
verschiedene Art und Weise yollziehen. Am hiaufigsten ist die 
Chloritisierung. Bei diesem Vorgang verliert der Biotit seine 
tief dunkelbraune Farbe; an ihre Stelle tritt ein Gelbgriin, die 
Polarisationsfarben sinken, und allmahlich wird so der Biotit in 
hellgriinen, sehr schwach pleochroitischen Chlorit (Pennin) ver- 
wandelt. Bei + Nic. zeigt dieses Mineral die charakteristischen 
tintenblauen Interferenzfarben. Meist zehrt die Chloritisierung, 


263 


allmahlich von au8en nach innen fortschreitend, den Biotit auf; 
hie und da ergreift sie auch einzelne besondere Lamellen, auf 
denen sie ins Innere vordringt. Bei der Chloritisierung miissen 
sich Substanzen ausscheiden, die nicht oder nicht ganz in das 
Chloritmolekiil eingehen kénnen. Hs ist dies ein Teil des 
EKisenoxyds sowie Titanoxyd. In friihen Stadien der Zersetzung 
des Biotits scheidet sich zundichst das Titandioxyd in Form des 
bekannten Sagenitgewebes aus. Bei weitergehender Zer- 
setzung scheint das Sagenitgewebe nicht mehr bestandig zu sein. 
Ks verschwindet, und. an seine Stelle treten schmutzige Hrzaus- 
scheidungen. Bei auffallendem Licht zeigen sie fast immer den 
charakteristischen weiSlichen Glanz und verraten sich dadurch 
als Titaneisen mit teilweiser Umwandlung zu Titanit. Die Aus- 
scheidungen bleiben meistens auf den urspriinglichen Spaltflachen 
des Biotits und lassen so im Chlorit noch vollstandig die friihere 
Krystallstruktur des Biotits, eventuelle Deformationen usw. er- 
kennen. Ks wiirde sich also um regelrechte Pseudomorphosen 
von Chlorit nach Biotit handeln. In seltneren Fallen wandern die 
Ausscheidungsprodukte aus dem Krystall aus und sammeln sich 
in der Umgebung an. Es entsteht so ein vollstandig homogener 
Chlorit, der durch nichts mehr seine Abstammung von Biotit verrat. 

Au8er der Chloritisierung verfallt der Biotit noch der Aus- 
bleichung zu muscovitahnlicher Substanz: der Pleo- 
chroismus schwindet, die Higenfarbe sinkt bis Hellgelb, schlie8- 
lich sogar bis zur farblosen Durchsichtigkeit; bei + Nic. treten die 
Interferenzfarben des Muscoyvits auf. Oft verbinden sich auch 
am gleichen Biotitkrystall die Umwandlungen zu Chlorit und zu 
Muscovit. Seltner ist die Bildung von Epidotmineralien 


bei der Zersetzung des Biotits. 


Dem Biotit folgt in der Reihenfolge der Ausscheidung der 
Plagioklas. Haufig lehnt er sich mit einer Krystallflache an 
eine bereits ausgebildete Flache des Biotits. Meist zeigt er 
ausgezeichneten [diomorphismus; deutlich sind an vielen Schnitten 
die Flachen P, M, x zu erkennen. Mit groSer Regelmafigkeit 
weist der Plagioklas Zwillingsbildung nach dem Albitgesetz auf, 
selten tritt zu diesem das Periklingesetz hinzu. Bei Benutzung 
der Beckeschen Methode zeigt es sich, da8 der Plagioklas immer 
schwiachere Lichtbrechung als Quarz besitzt. Die Ausléschungs- 
schiefe ist auf Spaltblattchen nach M ca. +5°, auf P im Mittel 
+13° Es hegt also ungefaéhr Oligoklas-Albit vor. Damit 
steht die chemische Analyse des Gesteins in Ubereinstimmung. 

Orthoklas, der sich nach dem Plagioklas ausscheidet, 
tritt zwar in geringerer Individuenzahl auf als dieser, bildet 


264 


aber viel gréSere Krystalle aus und wird wohl an absoluter © 
Quantitat den Plagioklas iiberwiegen. Er zeigt keine Zwillings- 
bildung; Mikroklingitterung wurde nie beobachtet. Dagegen 
kommen sehr regelmabig Mikroperthitbildungen vor; der Ortho- 
klas ist oft geradezu durchflochten von hoéher lichtbrechenden 
Albitschniiren. Recht haufig sind Einschliisse von kleinen Plagio- 
klas- und Quarzkérnern. 

Quarz erweist sich deutlich als letzte Ausscheidung. Er 
fihrt reihenférmig angeordnete Einschliisse, die zum Teil als 
Fliissigkeitseinschliisse zu erkennen sind. Meist ist schon un- 
dulése Ausléschung oder Zerfall in optisch verschieden orientierte 
Felder eingetreten. Uberall verbreitet sind die schon erwahnten 
Einschliisse rundlicher Quarzkérner im Feldspat. 
Wahrend sie im Plagioklas noch etwas seltener sind, treten sie 
im Orthoklas mit groBer RegelmaBigkeit auf. Es sind rundliche 
bis langliche Korner, die in giinstigen Fallen die Form eines 
Dihexaeders zeigen. 

Wahrend der Plagioklas krystallisiert, beginnt auch schon 
die Ausscheidung des Quarzes; kleine Korner dieses Minerals 
k6nnen infolgedessen vom Plagioklas eingeschlossen werden. 
In einem spiteren Stadium, wenn die Bildung des Plagioklas 
zu Ende ist, der Orthoklas sich aber noch ausscheidet, geht 
auch die Krystallisation des Quarzes schon starker vor sich; 
der Orthoklas wird infolgedessen mehr Kornereinschliisse von 
Quarz aufzuweisen haben als der Plagioklas. Mit Hilfe dieser 
Einschliisse 1a8t sich also gut die Krystallisationsfolge des 
Gesteins in ihren einzelnen Phasen feststellen. 

AuBer diesen Hauptgemengteilen findet sich als sehr weit 
verbreiteter Nebengemengteil der Pinit. U. d. M. zeigt sich, ° 
da8 wohl kaum je etwas von der urspringlichen Cordieritsub- 
stanz iibrig blieb. Hinschliisse von stark zersetztem Biotit im 
Pinit sind haufig. Bei + Nic. 14Bt sich erkennen, da’ das 
Mineral ein feinfilziges Aggregat allerkieinster, gleich orientierter 
Muscovitschiippchen darstellt. Hie und da treten an ihre Stelle 
grobblattrige Aggregate, die dann (nach Garelss) eher als 
Gigantolith zu bezeichnen waren. 

Wo Pinit vorkommt, und nur in diesen Gesteinen, stellt 
sich meist auch Graphit ein. Es sind kleine schwarze, in- 
tensiv gliinzende Blattchen und Faserchen mit den eigentiimlich 
zerfaserten Umrissen. Das Auftreten mit Pinit zusammen 
erklart sich ungezwungen daraus, daB beide Mineralien auf 
eine Resorption sedimentaren Materials durch den Granit zu- 
riickzufiihren sind. 

Kin seltner Gemengteil ist der Turmalin. Interessant 


265 


sind die verschiedenen Farben eines Krystalls in einem Gestein 
von der Urbachsteige. Die eine Halfte des Turmalins erwies 
sich als braun (a = hellgelbbraun, c= dunkler braun), die andere 
Halfte als blau (a = lichtblau, fast farblos, c=hellblau). Triibe 
Mischfarben bilden einen kontinuierlichen Ubergang von braun 
zu blau. 


Als untergeordnete Gemengteile waren Apatit, Zirkon und 
Hirze zu erwahnen. 

Apatit findet sich meist als Einschlu8 im Biotit. Er 
bildet kurze, gedrungene Siulchen von durchschnittlich 0,3 mm 
Lange; es kommen jedoch auch groBe Apatite von 1 mm Lange 
und 0,5 mm Durchmesser vor. Zirkon (Monacit und Xenotim?) 
tritt in scharf begrenzten Prismen im Biotit auf und erzeugt 
hier die pleochroitischen Héfe. Erzausscheidungen im I.Gr. 
sind selten. Hs kann eigentlich nur Pyrit festgestellt werden; 
er ist unregelmaBig verbreitet, kann aber dort, wo er auftritt 
(z. B. an einer Stelle der Urbachsteige) recht haufig sein. Hie 
und da la8t sich im Schliff beobachten, wie der Pyrit allmahlich 
von Hisenoxyd ersetzt wird; es bilden sich schéne Pseudo- 
morphosen von blutrotem Haimatit nach Pyrit. 


Die mikroskopische Untersuchung ergibt also mit voller 
GewiBheit, daB der ,Gneis“ von Innertkirchen in Wirklichkeit 
ein typischer Granitit mitnormaler Ausscheidungsfolge 
ist (vgl. Taf. XX, Fig. 3). 

Dadurch unterscheidet sich das Gestein scharf 
vom Erstfelder Eruptivgneis, der infolge ausgepragter 
Lagentextur keine reine Eruptivstruktur erkennen 1a8t. Dab 
es zwei verschiedene Gesteine sind, beweist schon zur Geniige 
die Tatsache, da8 der I.Gr. den Erstfelder Eruptivgneis ein- 
schlieBen kann (vgl. 8. 254). 

Ebensowenig hat der I.Gr. mit dem Zentralgranit, dem 
»rrotogin“, etwas zu tun. Mineralogisch charakterisiert den 
I.Gr. das Fehlen von Mikroklin und Epidot'), dieser im Zen- 
tralgranit so haufigen Mineralien. Sehr bezeichnend und kon- 
stant ist der Unterschied in der Farbe der Biotite: Wahrend 
der I.Gr. kastanienbraunen Biotit fiihrt, besaBen alle von mir 
untersuchten Dinnschliffe yon Zentralgranit einen dunkelbraun- 
griinen Glimmer. Pleochroitische Héfe um Zirkoneinschliisse 
scheinen im Zentralgranit zu fehlen oder viel schwacher zu sein. 
Strukturell ist der Gegensatz beider Gesteine noch gréB8er. Es 


1) Nur ganz untergeordnet wurde Epidot als Zersetzungsprodukt 
des Biotits sowie als sekundares Spaltenmineral beobachtet. 


266 


fehlen dem I.Gr. jene Eigentiimlichkeiten des Zentralgranits, 
die jetzt fast tbereinstimmend von den meisten Petrographen 
als das Resultat einer ,, Protoklase* (bezw. ,, Piezokrystallisation“) 
gedeutet werden (Becke, KLEMM, SALOMON, SAUER, WEINSCHENK, 
WEBER). LErsterer ist unter vollstandig normalen Bedingungen 
erstarrt, letzterer unter anormalen, wie sie jedenfalls durch 
einen gebirgsbildenden Vorgang geschaffen wurden. Geologisch 
laBt sich nirgends ein Zusammenhang von I.Gr. mit dem Zen- 
tralgranit nachweisen; die Annahme, der I.Gr. sei eine Randzone 
des Zentralgranits (Huai, Lit. 20, S. 450), kann also in keiner 
Weise als erwiesen betrachtet werden. 

Dagegen ist nun héchst wahrscheinlich der Gasterengranit 
mit dem von Innertkirchen identisch, worauf zuerst TRUNINGER 
hinwies (Lit. 48 und 49). Hine Reihe charakteristischer Kigen- 
tiimlichkeiten, die beiden Gesteinen gemeinsam sind, beweisen 
dies: Pinitfiihrung, Einschliisse von Schollengesteinen ahnlicher 
Beschaffenheit, gleiche ungestérte Erstarrungsstruktur, gleiche 
mineralische und chemische Zusammensetzung. Es darf deshalb 
wohl vorgeschlagen werden, diese Gesteine am Nordrand des 
Aarmassivs unter der Bezeichnung ,nérdlicher Granit“ zu- 
sammenzufassen. 


Suchen wir auferhalb der Alpen nach einem Gestein, das 
sich dem ,nérdlichen Granit“ vergleichen lefSe, so finden wir 
als nachstliegendes Vergleichsobjekt die Granite des Schwarz- 
waldes. DaB hier Zusammenhange bestehen miissen, spricht 
schon ScuMipt 1893 aus (Lit. 14, 8.48). Er schreibt: ,Vor 
der letzten Hebung der Alpen und dem Versinken des Vor- 
landes lag am Nordrand des sich hebenden Gebirges ein von 
der mesozoischen Sedimentdecke teilweise entbliStes Grundge- 
birge, die Verbindung von den Alpen zum Schwarzwald dar- 
stellend. Der Granit von Gasteren wire also als sidlicher, 
stehengebliebener Teil dieser jungpalaéozoischen Granitmasse zu 
denken.“ Daf{ der Gasterengranit (bezw. der nérdliche Granit 
iiberhaupt) ,eugranitische Struktur“ besitzt, die ihn ,scharf 
von den Protoginen trennt*, erklirt sich Scumipr so, daB er 
jiinger sei als der Protogin und erst nach der postcarbonischen 
Faltung aufgedrungen; deshalb sei er von dieser nicht mehr 
deformiert worden. Diese Ansicht wird sich heute kaum mehr 
halten lassen. Von groBer Bedeutung ist es jedoch, da8 also 
auch Scumipr auf Grund der Strukturen nérdlichen Granit 
und Zentralgranit voneinander scheidet und so dazu 
kommt, den nérdlichen Granit mit den Graniten des 
Schwarzwaldes zusamenzustellen. 


267 


Die chemische Zusammensetzung der in Frage ste- 
henden Gesteine ist geeignet, obige Ausfiihrungen zu stiitzen. 
Analyse I: Innertkirchener Granit, Urbachsteige. Analytiker: 


Verfasser. 


Analyse II: Gasterengranit (zitiert nach FELLENBERG, Lit 14). 
Analyse III: Pinitfiihrender Granitit von Durbach (Schwarz- 
wald) (zitiert nach Saver, Lit. 37) Analytiker: Saver. 


- 


Fig. 6. 
Gewichtsprozente. 
I 

ISUIG YS (ais i ae SpeAra inci er SRR Sa 7S ce eC Re 66,70 
DO neers a ae ean ta eer ee ty 0,81 
BRIE One are saan ne sh). ico ac apes sa 16,62 
GS Or ete ak od oa or cen eee 2,45 
TOL GS to Sg es ooh aia ates eee Sr ean 2,36 
CAO Rete cere Mong aaa Myer rar eae ir Sy 1,89 
INTO Sea AR i aetna te ne anc iat ak a 0,89 
1 Ssesl GTS ea Rp a MO Ee 4,40 
IN 2 ORS NIUE Petes ae Se eee rsee Ae oey 2,98 
Giltulhiveriiistiy were he aero Ces hres otal, 2,14 

100,24 


I If 
67,87 67,70 
0,50 
15,96 16,08 
1,65 
308k 5,26 
L738 1,65 
1,40 0,95 
4,96 5,78 
3.79 3/99 
0,80 


100,41 101,14 


268 


Molekularprozente. 

I Il Ill 
SiO: ts Bi Okr eas eh ae eee Rae 74,83 74,25 74,42 
ATOR hePe ie ey e pae pensin chhn ame OST 10,84 10,34 
WEO.S ” coeuenen satee case poe aoc nh ee eae 4.22 4,15 4.31 
CaO) RE oie amherst a lee 2,26 2,03 1,94 
Mists Sted re tes, fae beat ot 8 Sa eae 1,48 2,28 1,55 
IGOR Sa Sep setae ee ea ke oat Bacee abel 2,98 4,03 
Nay Oia: ie et ie a eee eee 3,22 3,97 5,41 

Projektionswerte nach Osann-Becke. 

if II Ill 
Hie aaa eh RR eR oI OS Baas ns 74,25 74,42 

2). BSS ene So ET San eee 8,9 9,0 9,7 

(he LID mata ain, (aici arte ete Ba eth 3,1 2.6 2.6 

‘ Re Nine ae mse eta APIS Coats ait 8,0 8,4 fil 

Bin ai hanes port Neos Sc aeeee ohare ae 5, 08 5,7 4,6 

aa Al,O,; auf a + c’ + f! = 20 umgerechnet 3, 9 1,78 1s 


Die Ubereinstimmung der chemischen Zusammensetzung 
aller drei Gesteine fallt ohne weiteres in die Augen. Ks sind 
normale Granitite mit vorwiegendem Alkalifeldspat, ungefahr 
Typus Katzenfels (Osann, Tscu. M. u. p. M. Bd. 19, 1900). 
(Ay pentornmel= sca... csr ale) 

Auffallend ist der Tonerdeiiberschu8, der besonders im 
I.Gr. eine bedeutende Hohe erreicht. Er ist jedenfalls durch 
die Resorption sedimentaren Materials verursacht. 


IV. Scholleneinschliisse im Innertkirchener Granit. 


Als das Gestein von Innertkirchen noch fiir einen sedimen- 
tiren Gneis gehalten wurde, da lieferten die von SAUER 1893 
entdeckten Scholleneinschliisse zum erstenmal den sicheren 
Beweis, daB man es mit einem eruptiven Gestein zu tun habe. 

Derartige Einschlisse, die zuerst bei der Kirche von Innert- 
kirchen sowie an der GrimselstraBe gefunden wurden, stellen 
eine im I.Gr. sehr weit verbreitete, regelmaBige Erschei- 
nung dar; alle besseren Aufschliisse weisen sie auf. Am 
schénsten und lJehrreichsten ist immer noch die tiberhangende 
StraBenwand bei der Auferen Urweid; schéne Schollenein- 
schliisse zeigen auch die Urbachsteige, der neuere Anschnitt 
der GadmenstraBe bei Hopflauenen und besonders die glazial 
geschliffene Felsoberflache am Aufstieg zum Wendengletscher. 

Von den kleineren Schollen unterscheiden sich die be- 
kannten Marmoreinlagerungen im I.Gr. durch gré8ere Di- 
mensionen. Jedoch 1a8t sich auch fiir sie die Schollennatur 
nachweisen. Wenn sie die griSten Brocken fremden Materials 
im I.Gr. darstellen, so ist die Pinitfiihrung das letzte Anzeichen 


269 


dafiir, daB hier der Granit andere Gesteine in sich aufgenommen 
hat. In diesem Falle ware dann vollstandige Assimilation ein- 
getreten. Bezeichnender Weise scheint die Pinitfiihrung in der 
Nahe von deutlichen Scholleneinschliissen am starksten zu sein. 

Den instruktivsten Einblick in diese HinschlieBungsvorgange 
gewihrt die StraBenwand an der AuSeren Urweid. Wir 
sehen hier grofe, bis 2m messende Gesteinsbrocken von Gra- 
nit umhiillt. Dieser nimmt gegen die Schollen hin gewoéhnlich 
eine andere Beschaffenheit an: Kr umsaéumt sie in saurer, grob- 
krystalliner, glimmerarmer bis -freier Ausbildung. Hie und da 
findet sich noch etwas Turmalin in dieser Zone, die als peg- 
matitische Randfacies des Granits bezeichnet werden kann. 
Die groBen Feldspate weisen meist graue bis schwarzliche 
Farbung auf. U.d.M. zeigt sich, daf sich in der Hauptsache 
nur saurer Plagioklas (Oligoklasalbit) in schén idiomorphen 
Krystallen und Quarz als Ausfiillungsmasse an der Zusammen- 
setzung beteiligen. Biotit kommt untergeordnet in kleinen 
Blattchen vor. 

In weiterer Entfernung von den Schollen zeigt der Granit 
hie und da noch sehr ungleichkérnige Ausbildung, vor allem 
groBe idiomorphe Feldspate, die dem Gestein granitpor- 
phyrischen Habitus verleihen. 

AuBerdem la8t sich noch oft eine Parallelordnuung der 
Glimmer nachweisen. Die Orientierung der Glimmerblattchen 
geht parallel zu -den Grenzen der Scholle; es liegt also soge- 
nannte ,umlaufende Paralleltextur“ vor. Higentliche La- 
genbildung findet nicht statt. Diese primare Paralleltextur ist 
wohl am besten durch FlieBbewegungen zu erklaren, die das 
Magma um die Schollen herum ausfiihren muBte. 

Alles in allem weist der Granit am Schollenkontakt 
auBerst unruhige Beschaffenheit in chemischer und struk- 
tureller Beziehung auf. 

Die Schollen zeigen in der Begrenzung noch sehr gut 
ihre Natur als Bruchstiicke eines durch magmatische Intru- 
sion zertriimmerten Gesteinskomplexes. Die Grenzen gegen 
das umhiillende Magma sind nicht immer ganz scharf und be- 
stimmt; nicht selten findet randliche Resorption und VerfléBung 
von Bestandteilen der Schollen in den Granit statt. Haufig 
dringt der Granit auch in die Scholle ein und durchadert sie. 
Dieses Eindringen folgt zum Teil den Schichtflachen und kann 
sogar eine leichte Aufblitterung derselben erzeugen; ebenso 
haufig setzen aber die feinen aplitischen Aderchen auch quer 
durch. Im ganzen scheinen die Verhiltnisse an der Auferen 
Urweid denen am Absturz des Kanderfirns (TruninGER, Lit. 49) 


270 


recht ahnlich zu sein, nur da8 dort noch gréBere und besser zu- 
sammenhangende Schieferkomplexe im Granit schwimmend ge- 
funden werden. 


Uber die urspriingliche Natur der eingeschlossenen 
Gesteine ist bei deren hochmetamorpher Natur nur sehr 
schwer etwas auszusagen. Mit Sicherheit sind einige Gesteine 
des LErstfelder Gneismassivs wiederzukennen. Schon friher 
(S. 254) ist erwahnt worden, da8 an einem Block bei Obermatt 
die EinschlieBung von Erstfelder Eruptivgneis durch I.Gr. be- 
obachtet wurde. Die Schollengesteine im Gebiet des Wenden- 
gletschers zeigen den typischen feinkérnigen Erstfelder Sedi- 
mentgneis. Die mikroskopische Untersuchung la8t unveriandert 
Mineralbestand und Struktur jener Gesteine (vgl. Taf. XX, Fig. 2) 
erkennen. Hier mu8 also der I.Gr.in die E. Gn. eingedrun- 
gen sein. 

Weiter nach W zu sind es andere Gesteine, die der Hin- 
schlieBung durch den I.Gr. unterlagen. Es sind Sedimente, 
die erst bei der Hinschmelzung ihre metamorphe Beschaffenheit 
angenommen haben. Ks ist im folgenden keine systematisch- 
petrographische Beschreibung dieser Einschliisse beabsichtigt, 
diese Arbeit ist bereits von Herrn Huei begonnen worden 
(vgl. Lit. 20); es sollen nur einzelne interessante Typen 
herausgehoben werden. 


Nicht selten zeigen die Schollen eine deutliche Differen- 
zierung in Lagen, die sich durch verschiedene Farben von- 
einander unterscheiden. Braune Lagen mit Biotit, griinliche 
mit Augit, rote mit Granat und schwarzliche mit Hornblende 
k6nnen miteinmander abwechseln. Sie bringen die lagenweise 
wechselnde chemische Zusammensetzung des eingeschlossenen 
Gesteins zur Erscheinung. 

Ziemlich haufig sind an der AuSeren Urweid Gesteine, die 
sich durch einen ungewohnlichen Reichtum an Granat und 
Biotit auszeichnen. Diese Granatfelse zeigen u. d. M. Quarz, 
Feldspat und sehr viel Biotit. Das ganze ist siebartig durch- 
setzt von einer Unmenge kleiner Kérnchen yon Granat, die als 
Einschliisse in allen iibrigen Gemengteilen auftreten. Andere 
Schollen zeigen gréBere, krystallographisch gut ausgebildete 
Krystalle von Granat. Pyrit tritt fast in allen Einschliissen in 
eréBerer oder kleinerer Menge auf. 

Ein Gestein, das diesen Hinschliissen yon der Urweid in 
vielen Punkten gleicht und jedenfalls auch einen derartigen 
Scholleneinschlu8 reprasentiert, wurde an der SustenstraBe bei 


271 


den Kehren von Feldmoos aufgefunden. Der Unterschied gegen- 
iiber dem Vorkommen der AuSeren Urweid ist der, daB das 
Gestein sehr stark mechanisch deformiert ist (vgl. S. 279). In- 
folgedessen weisen fast samtliche Granatkrystalle langliche Um- 
risse auf, die dadurch entstehen, da8 einzelne Teile des Krystalls, 
die sich nach den Spaltflachen voneinander gelist haben, auf 
diesen Flachen auseinandergeschoben werden. 

Kin sehr biotitreicher Hinschlu8 von der Urweid fiihrt 
neben viel Pyrit zahlreiche kurze Saulchen und Korner von 
hellbraunem Turmalin, der hie und da Zonarstruktur aufweist. 
Da auch der I. Gr. gelegentlich Turmalin fiihrt, so darf hier 
wohl auf Stoffzufuhr auf pneumatolytischem Wege aus dem um- 
schlieBenden Magma geschlossen werden. 

Andere Hinschliisse zeigen durch ihre Mineralkombination 
Quarz-Feldspat-Biotit und die Paralleltextur gneisartigen 
Habitus. Jedoch weisen nur einzelne Lagen diese Zusammen- . 
setzung auf; in raschem Wechsel kénnen sich hornblende- oder 
augitreiche Lagen anschlieBen. (Diese Gesteine gleichen den 
neben der Marmorlinse II anstehenden.) Hine Merkwiirdigkeit 
in derartigen Einschliissen sind stengelige Einwachsungen von 
Quarz in Hornblende; Zoisit und Titanit sind haufige Ge- 
meneteile. : 

Viele Hinschliisse zeigen einen griBeren Gehalt an Kalk, 
so daB sie als Kalksilikatfelse bezeichnet werden kénnen. 
So fiihrt ein Kinschlu8 von der StraBenwand bei der Wirtschaft 
zur Inneren Urweid neben primarem Kalkspat viel Augit, Granat, 
Zoisit und Titanit. 

Der Eindruck, den man yon der Gesamtheit der beschriebenen 
Hinschliisse erhalt, ist der, daB es sich um stark durch 
Kruptivkontakt metamorphosierte Schollen toniger bis 
kalkiger Sedimente handelt. Rein kalkige LHinschliisse 
groBeren Stils sind die Marmorlinsen der GrimselstraBe, 
die randlich betrachthchen Silikatreichtum besitzen. Vielleicht 
lag auch manchen Kalksilikatfelsen urspriinglich reiner Kalk zu- 
grunde, aus dem aber bei der Metamorphose durch Stoffzufuhr 
von seiten des Granits Kalksilikate geschaffen wurden. 


Geht man von der StraSenwand mit den Scholleneinschlissen 
die Grimselstrafe aufwarts, so erreicht man nach ca. 250 m eine 
Stelle, an der vor offenbar nicht allzulanger Zeit gegraben 
wurde. Sieht man naher zu, so bemerkt man, daB hier eine 
schmale Marmoreinlagerung im Granit vorliegt (1). Ungefahr 
25 m weiter, an der niéchsten StraBenbiegung bemerkt man eine 
zweite leichte Schiirfung, bei der anscheinend der gewiinschte 


272 


Erfolg ausblieb, die aber wiederum einen schénen Marmor ent- 
bl6Bte (II). 

Diese Marmorvorkommen im Granit werden zuerst von 
Battzer erwahnt. Er méchte sie in Analogie mit andern Vor- 
kommnissen fiir abgetrennte, durch Druck marmorisierte Stiicke 
eines Jurakalkkeils halten, ist sich aber der Schwierigkeit dieser 
Auffassung wohl bewu8t. Er schreibt (Lit. I, 8.59): ,Fiir die 
isolierten von mir nachgewiesenen Marmorbander am Schén- 
alphorn, am lauteren See, fiir den Marmor bei der Au8eren 
Urweid, welche alle ganz in Gneis eingeschlossen sind und 
keinen Ubergang in gewohnlichen Kalk zeigen, méchte ich die 
Moglichkeit anderer Entstehung nicht absolut in Abrede stellen. 
Ks la8t sich ein strenger Beweis fiir ihre Bildung nicht fihren, 
obwohl die Lagerungsverhaltnisse die Entstehung durch Um- 
wandlung wahrscheinlich machen.“ SAUER vertrat dann zuerst 
die Ansicht, daB die Marmorlinsen der AuBeren Urweid groBe, 
vom Granit eingeschlossene Schollen darstellen, die deutlich 
die Spuren der Kontaktmetamorphose aufweisen (Lit. 38). 
Hue schlieBt sich dieser Auffassung an und fiigt auch eine 
genauere petrographische Beschreibung der -Marmorlinsen bei 
(Lit. 20). . 

Daran kniipft nun eine Kontroverse zwischen Huat 
und ScHmipr an (Lit. 41 und 21). Scumipr gibt nur fiir die 
Schollen an der StraBenwand die eruptive EinschlieBung zu, 
halt aber mit Entschiedenheit die beiden ,Marmorlager“ fir 
abgequetschte Teile des Pfaffenkopfkeils. Huc1 mu demgegen- 
iiber an der kontaktmetamorphen Bildung und damit an der 
Schollennatur des Marmors festhalten, wobei er allerdings zu- 
gibt, daS hieraus kein Beweis fiir postjurassisches Alter des 
Granits gefiihrt werden diirfe, da es sich ja auch um prame- 
sozoische Kalke handeln kénne. SBei dieser Sachlage wird es 
wohl der Miihe wert sein, etwas zur Klarung beizutragen. Es 
sei daher eine kurze Beschreibung der beiden Marmor- 
linsen gegeben. 

Der Aufschlu8 I zeigt rechts die Beriihrung von Kalk 
und Granit. Die Spuren mechanischer Beeinflussung sind tiber- 
aus deutlich; sie 4uBern sich in einer ausgezeichneten Schieferung 
des Kalkes. Oben hort der Marmor schon ca. 4m tiber dem 
StraBenniyeau auf; unterhalb der StraSe ist er noch festzustellen, 
wihrend es Huer nicht gelang, auch jenseits der Aare eine 
Fortsetzung der Linse aufzufinden. Das Gestein ist zum gréften 
Teil ein fettig anzufiihlender, griingefleckter, geschieferter Marmor. 
Es fand Verwendung als Ofenstein. Die Nahe der StraBe machte 
es unméglich, mit dem Graben weiter in die Tiefe zu gehen, und 


273 


so muBte der Abbau bald aufhéren. Die petrographische Unter- 
suchung lat in dem Gestein einen sehr serpentinreichen Marmor 
erkennen, dessen Entstehung unbedingt auf Kontaktmetamorphose 
zuriickzufiihren ist. Da merkwiirdige rundliiche Verwachsungen 
von Kalkspat und Serpentin vorkommen, so praigte Huai sogar 
den Namen ,Hozoon helveticum*“ fir das interessante Vor- 
kommen. Daneben findet sich noch ein grobkrystalliner dunkler 
serpentinfreier Marmor vor. Bemerkenswert ist, da® das Fallen 
der Linse viel weniger steil ist (ca. 50° nach SO), als es fiir die 
Schieferung des Geant die Regel ist (ca. 80°). 

Die Marmorlinse II zeigt etwas kompliziertere Verhalt- 
nisse. Die Schiirfung entbléB8te den Marmor ganz gut, der sich 
nun in merkwiirdig stotzigen Formen dem Beschauer darbietet. 
Das Gestein ist hier nicht serpentinhaltig, sondern ziemlich rein, 
nur mit vereinzelten Pyritkérnern. Die Leute, die hier nach 
»Giltstein“ suchten, kamen infolgedessen nicht auf ihre Rechnung. 
Rechts und links des Marmors tritt ein dunkles, hornfelsartiges 
Gestein auf, das mit einigen Schollengesteinen von der StraBen- 
wand makroskopisch und mikroskopisch vollstandig identisch 
ist. Es erscheint gneisartig, mit lagenweise wechselnder Zu- 
sammensetzung. Dunkle biotitreiche Lagen wechseln mit griin- 
lichen ab. U. d. M. zeigt sich die Hauptmasse des Gesteins 
aus rundlichen, stark sericitisierten, nicht zwillingsgestreiften 
Feldspatkérnern gebildet, zwischen denen Biotitblattchen liegen. 
Quarz fehlt fast ganz; dagegen sind kleine Kérner von Titanit 
und Rutilnadelehen (z. T. in schénen knieférmigen Zwillingen) 
recht haufig. In den griinlichen Lagen kommen einzelne Koérner 
eines farblosen Augits vor. Es handelt sich also mit héchster 
Wahrscheinlichkeit um ein stark metamorphosiertes toniges 
Sediment, das die Marmorlinse begleitet. 

Rechts und links von diesem Gestein schlieBt sich dann 
der J. Gr. an, der hier ziemlich unruhiges Aussehen aufweist, 
z. T. primire Paralleltextur erkennen 1aBt. 

Links der groBen Marmorlinse zeigen sich noch zwei 
kleinere, von denen die obere fast ganz zu einem Kalksilikat- 
fels Renal ist, wahrend die untere sich durch einen merk- 
wiirdigen grau ond. weiB gebanderten Marmor auszeichnet. Be- 
achtenswert ist, daB diese beiden Linsen (besonders fir die 
Obere ist dies deutlich) fast genau senkrecht zur Hauptlinse 
streichen. 


Nach allem Erwahnten ]a8t sich kein Beweis gegen die 
Schollennatur der beiden Marmorlinsen vorbringen. Die 
GréBe und das lagerférmige Auftreten ist kein Gegengrund. 


Zeitschr, d. D, Geol. Ges. 1914. 18 


274 


Man kennt z. B. aus dem Odenwald linsenformige Hinlagerungen 
von Marmor in Granit, die ausgezeichnet schéne Kontakt- 
mineralien fiihren, und deren Schollennatur sicher festgestellt 
ist. Bei Auerbach ist ein ganzer Zug solcher Marmorlinsen 
auf 3,5 km Entfernung zu verfolgen; die gréSte ist 600 m lang 
und 45 m miachtig. Diese MaBe gehen also weit iiber die 
Dimensionen der Marmorlinsen von der GrimselstraSe hinaus! 
Interessant ist, da8 auch der Marmor yon Auerbach yon einem 
anderen sedimentaren Gestein begleitet ist, mit dem er ge- 
meinsam vom Granit umschlossen wurde (vgl. Lit. 12). 

Auch aus der deutlichen mechanischen Beeinflussung der 
Marmorlinsen laBt sich kein Beweis dafiir fiihren, daS in dem 


Benrfauiotock 


\ 
Wi Wes 
\ A 

\W 
WN 
NAGY 


W \\, 
at 

7000 =< \ wn 
r M 


\) 
w\\ XN \ 
\ \ \\ Ww 


M Marmorlinsen der AufSeren Urweid. 
Hig. oC: 
MaBstab 1: 100000. 


Marmor abgequetschte Teile des Pfaffenkopfkeils vorliegen. 
Der intensive Druck, der bei der Alpenfaltung auf die ganze 
Masse des I. Gr. einwirkte, hat natiirlich auch eingeschlossene 
Schollen nicht verschont. Vielleicht léste er sich in dem sonst 
so einheitlichen I. Gr. gerade an derartigen Stellen der In- 
homogenitat besonders leicht und intensiv aus, so da8 dadurch 
so merkwiirdige Verbiegungen, wie sie neben der Marmorlinse Ii 
auftreten, zu erklaren waren. Dagegen zeigt die mikroskopische 
Untersuchung von Graniten aus nachster Nahe der Marmorlinse, 
da8 dieselben nur mafige mechanische Deformationen erlitten 
haben, keinesfalls derartige, wie sie bei einer so tiefgreifenden 
Einfaltung des Marmors zu finden sein miiBten. 

Schon die Lage der beiden , Marmorlager“ schlieBt iibrigens 
eine solche Annahme aus (vgl. Fig.7). Wenn man annehmen wollte, 
daB das Ende des Pfaffenkopfkeils abgequetscht und durch Be- 
wegungen des Granits auf den Schieferungsflichen bis in die 
Hohe der Stra8e verschleppt worden wire (langs der Linie AB), 
dann miiBte dieser abgequetschte Kalk etwa bei Punkt B, also 
1—2 km oberhalb des tatsachlichen Vorkommens anstehen. 
Betrachten wir, wie spater genauer auszufiithren sein wird, die 


Flache D—C—A als die primare Auflagerungsfliche der Sedi- 
mente auf dem Granit, so ist nicht zu verstehen, durch welche 
tektonischen Bewegungen ein Stiick des Sedimentmantels unter 
diese Flache hatte heruntergezerrt werden kénnen. Hin Grund 
gegen mechanische Hinfaltung ist m. EH. auch das abweichende 
{um 90° verschiedene) Streichen der beiden kleineren Marmor- 
linsen II sowie das flache Hinfallen der Marmorlinse I. 


Es lassen sich also gegen die Schollennatur der Marmor- 
linsen keine stichhaltigen Griinde vorbringen, dagegen 
konnen positive Beweise fiir dieselbe angefiihrt werden. 

Wie schon erwahnt stimmt das Gestein rechts und links 
der Marmorlinse II vollstandig mit einigen Schollen von der 
StraBenwand iiberein. Gibt man dort die Schollennatur zu, so 
wird man sie auch hier annehmen miissen. Die Marmorlinse - 
wurde also nicht isoliert vom Magma des I. Gr. eingeschlossen, 
sondern noch mit Stiicken ihres Nebengesteins, so da wir jetzt 
eine zusammengesetzte Scholle vor uns haben. (Dasselbe 
ist, wie schon erwahnt, fiir den Marmor von Auerbach fest- 
gestellt worden.) . 

An der StraBenwand ist leicht die pegmatitische Randfacies 
zu beobachten, die der Granit gegen die Schollen hin ausbildet; 
dieselbe Randfacies konnte an der Marmorlinse II aufgefunden 
werden. 

SchhieBlich legt der starkste und ausschlaggebende Beweis 
fiir eruptive HinschleBung der Marmorlinsen in dem Auftreten 
zahlreicher und typischer Kontaktmineralien sowie der 
charakteristischen Kontaktstrukturen. Hine Mineralkombination 
von Granat, Augit, Vesuvian, Forsterit (bzw. Serpentin) wird 
sich nie durch Regional- oder Dynamometamorphose erkliren 
lassen. . 

Nach alledem kann es kaum mebr einem Zweifel unter- 
liegen, daBS in den Marmorlinsen der AuSeren Urweid 
echte kontaktmetamorphe Schollengesteine vorliegen. 


Dasselbe ist mit groBer Wahrscheinlichkeit bei den tibrigen 
Marmorvorkommen der Fall. Merkwiirdige Verhaltnisse herrschen 
am Lauteren See (oberbalb Speicherbergalp). Hier ist mitten 
in einem ziemlich reinen Marmor unvermittelt eine Lage von 
Silikaten eingeschaltet, die typische Kontaktmineralien aufweist. 
Ks mu8 daraus auf kontaktmetamorphe Entstehung dieses 
Marmors und damit auch auf Schollennatur geschlossen werden. 
Mechanische Einfaltung im Sinne BaAttrzers ist demnach aus- 
geschlossen. Ob dies vielleicht sogar fiir den ganzen ,oberen 

ise 


276 


Kalkkeil* des Pfaffenkopfs zutrifft, fir dessen Verlangerung der 
Marmor vom Lauteren See von BALTZER gehalten wurde, wage 
ich aus Mangel an Beobachtungen nicht zu entscheiden. 
Schwierig liegen die Verhaltnisse beim Marmor von 
Schaftelen. BatrzEr halt ihn ftir die Fortsetzung des Haupt- 
keils vom Pfaffenkopf, also fiir mechanich eingefaltet und mar- 
morisiert. Dafiir wiirde die Tatsache sprechen, daB die gréBte 
Marmorlinse von Schaftelen in stark geschiefertem I. Gr. liegt. 
Jedoch sollte auch hier das abgequetschte und verschleppte 
Ende des Keils eigentlich weiter siidlich, gegen das Trifttal hin, 
gesucht werden. Nur die petrographische Untersuchung kann 
entscheiden. Diese zeigt, daB auch die Marmorlinsen von 
Schaftelen Kontaktmineralien fiihren, allerdings nicht so zahl- 
reich wie die Kalkschollen der GrimselstraBe. Der Marmor der 
zweiten Linse (an der scharfen Strafenwendung oberhalb der 
Hauptlinse), der mechanisch kaum veradndert wurde, zeigt u. d. M. 
kleine Korner von Granat und zwillingsgestreiftem Augit, meist 
in Kalkspatkrystalle vollstandig eingeschlossen. Huei erwahnt 
noch mehr Kontaktmineralien von dieser Lokalitaét, darunter 
auch solche, die fiir eine pneumatolytische Hinwirkung von 
seiten des Granits sprechen (Lit. 20). Demnach? ware 
auch der Marmor von Schaftelen kontaktmetamorpher 
Entstehung; auch er wiirde eine riesige im I. Gr. schwimmende 
Scholle darstellen. Besonders die Hauptlinse unterlag dann bei 
der tertiaren Gebirgsbewegung gewaltigen Druckkraften; sie 
liegt in einer Quetschzone des I. Gr. Dies bewirkte eine 
stark ausgepragte Schieferung des Marmors, dann aber auch 
lebhaften sekundaren Umsatz des Kalkes durch Loésungen. Die 
Spalten, die im benachbarten Granit aufrissen, wurden von 
Kalk wieder ausgefiillt, und so sehen wir den Granit der 
naheren Umgebung des Marmors durchzogen yon zahlreichen 
Kalkspatadern. U.d.M. zeigt sich das granitische Gestein oft 
durch und durch impragniert von sekundaren Kalkspatkrystallchen. 


Suchen wir die allgemeine Bedeutung der Schollen 
zu prazisieren, so kénnen wir uns folgende Anschauung yon 
ihnen bilden: In diesen Schollen liegen uns die Reste eines 
unbekannten Sedimentkomplexes vor, in den derl. Gr. 
eruptiv eindrang. JDieses Gestein erscheint infolgedessen 
intensiy durchdrungen von sedimentaérem Material, das von ihm 
mehr oder weniger vollstindig assimiliert wurde. Der Tonerde- 
iiberschu8 und die Pinitfiihrung des I. Gr. sind die ersten An- 
zeichen fiir sedimentiire Beimischungen. Von hier bis zu der 
groBen, mehrere hundert Meter messenden Scholle bestehen alle 


27% 


moglichen Uberginge. Der I. Gr. ist also ein Batholith im 
Sinn von E. Surss, d. h. ein Intrusivkérper, der sich durch 
Aufschmelzen der Sedimente Platz geschaffen hat. Vielleicht 
ist am Kanderfirn noch der urspriingliche Verband des ndérd- 
lichen Granits mit dem zertriimmerten Sedimentdach erhalten, 
obgleich méglicherweise eine Verwechslung mit dem untersten 
Glied des autochthonen Sedimentmantels, der Arkose, in der 
Beschreibung TrunincERs (Lit. 49) stattfand. Auch Sraus wies 
bereits darauf hin (Lit. 44, S. 16). 

Die Aufstellung verschiedener Zonen (,,Assimilations- und 
Injektionszone“ TRuniNnGERs) la8t sich fiir den I. Gr. nicht recht- 
fertigen. Die Schollen sind unregelmafSig tiber das ganze Gebiet 
verteilt. Wenn es bei Sraus (Lit. 44, 8. 19) heift: ,Gute Auf- 
schliisse von Injektionszonen treffen wir bei der Auferen Urweid 
im Aaretal“, so mu dagegen Widerspruch erhoben werden. 
Ks handelt sich nur um eine Wand mit durchaderten Schollen- 
einschliissen, nicht um Injektion im engeren Sinne. Hieraus 
eine ,Zone“ abzuleiten, ist unzulassig. 

Aus diesen Ausfiihrungen geht nun schlieBlich auch hervor, 
daB die Scholle vom Sustenpas nicht in diesem Zu- 


-sammenhang genannt werden darf, wie das von SAUER 


geschehen ist, der nach seiner ersten kurzen Mitteilung (Lit. 38) 
iiber das Vorkommen von Wollastonitfels am Sustenpa8 geneigt 
war, diesen als Einschlu8 des I.Gr. anzusehen. In dieser 
Scholle wechsellagern vielmehr Hrstfelder Sedimentgneise mit 
Kalksilikatfelsen; das Ganze schwimmt im Erstfelder Eruptiv- 
gneis, einem von I.Gr. scharf zu unterscheidenden Magma. Sie 
bildet also wohl ein Analogon zu den Schollen im I.Gr., besitzt 
aber anderes Alter. Auch liegt sie nicht in der Verlangerung 
der Linie Urweid—Schaftelen—Feldmoos, sondern mindestens 
2—3 km siidlich davon. 


V. Mechauische Deformation des Innertkirchener Grauits. 


Folgt man der neuen GrimselstraBe mit ihren schénen 
Aufschliissen von der AuSeren Urweid bis gegen Boden, so 
erhalt man zunaichst den Hindruck, durch recht verschiedenartige 
Gesteine zu kommen (vel. Lit. 4, S. 342). Zuerst befindet man 
sich noch im typischen I.Gr.; dann folgen stark geschieferte 
Gesteine, die sich aber noch recht gut als Granit erkennen 
lassen; schlieBlich kommen bei dem kleinen StraBentunnel, iiber 
den ein Bach herabstiirzt, griine, fettig anzufiihlende Schiefer. 
Nach einer kurzen Unterbrechung der Aufschliisse steht bei 
der Wirtschaft zur Inneren Urweid wieder ein ziemlich un- 
verdndertes Gestein mit groBen Feldspiten an, das kleine 


278 


Schollen von Kalksilikatfels fiihrt. Sie gleichen den Einsehliissen 
von der AuSeren Urweid; das einschlieSende Gestein ist sicher 
I.Gr. Weiter aufwarts finden sich wieder griinliche, schiefrige 
Gesteine in ziemlich wechselnder Ausbildung bis ca. 200 m 
unterhalb der Bodenbriicke. Sie sind den weiter unten an- 
stehenden Schiefern durchaus 4hnlich. 

Schlagt man nun aus dieser Reihe scheinbar verschiedener 
Gesteine eine Serie yon Handstiicken und unterwirft diese einer 
eingehenden Vergleichung, so findet man bald alle nur ge- 
wiinschten Ubergange vom Granit bis zum grinen 
Schiefer. Besonders schén und auf geringe Entfernung zu- 
sammengedrangt sind diese Uberginge von km 3 bis zum 
StraBentunnel (ungef. bei km 3,3) zu studieren. — Es wiirde 
sich also auf der ganzen Strecke nur um ein Gestein, den 
I-Gr. handeln, der aber zum grofen Teil in stark umgewandeltem 
Zustand yorliegen wiirde. Fragen wir nach der Art der Meta- 
morphose, so kénnen wir nach den Beobachtungen am Anstehenden 
und am Handstiick keinen Augenblick im Zweifel sein, daf es 
in erster Linie eine Umwandlung durch Druck ist. Uber- 
all zeigt sich das Gestein von Flachen durchzogen, die durch 
vorziigliche Rutschstreifung ihre Entstehung durch Druck zu 
erkennen geben. Die Rutschstreifen beweisen zugleich, da 
scherende und gleitende Bewegungen auf diesen Flachen statt- 
gefunden haben. Die Schieferungsflichen sind alle gleich 
orientiert; sie treten. zuerst in maBigem Abstand voneinander 
auf und scharen sich schlieBlich immer dichter: aus dem 
Granit wird ein geschieferter Granit(, Gneis“), schlieBlich 
ein Schiefer. Nicht selten kann man bei diesem Vorgang 
beobachten, wie einzelne Bestandteile des Granits (z. B. Feld- 
spate) in Schuppen zerpreBt und diese dachziegelartig itiber- 
einandergeschoben werden. 

Mit dieser mechanischen Schieferung gehen gewisse chemisch- 
mineralogische Veranderungen des Gesteins Hand in Hand. 
Die Schieferungsflachen werden nach und nach immer dichter 
iiberzogen yon grimlichen Sericithauten, die schlieBlich dem 
Endprodukt seinen charakteristischen Habitus verleihen. 

Die Ebene, nach der die Schieferung erfolgt, liegt im 
alpinen Streichen und fallt nach SO unter einem Winkel von 
65—70° ein. Natiirlich ist diese Schieferung auch fiir die 
Verwitterung und Ablésung des Gesteins von Bedeutung, und 
so kommt es, daB sie an den Gebirgsgraten schén heraustritt 
und schon von weitem gut zu erkennen ist. 

AuBer dieser Hauptschieferungsebene macht sich besonders 
an der GrimselstraBe noch eine zweite geltend, die unter ca. 


| 
| 


279 


20—25° nach SO einfallt. Abbildung 1 auf Taf. XXI zeigt diese 
doppelte Schieferung des Granits im Hinschnitt bei km 3. 
Auch weiter aufwarts gegen die Tonende Fluh hin ist diese 
zweite, flacher hegende Druckflache sehr deutlich zu erkennen 
und oft mit wunderschénen Rutschstreifen versehen. Sie scheint 
jiinger zu sein als die steilstehende Hauptschieferungsflache. 
Die doppelte Schieferung verursacht die Erscheinung, da8 Hand- 
stiicke nach beiden Flachen spalten und ganz bestimmte, schief 
prismatische Formen annehmen. 

Ahnliches, vor allem auch prachtvolle Rutschflachen, zeigt 
der neuere Anschnitt des GadmentalstraBchens bei Hopflauenen. 
(Ganz dieselben Gesteine, die wir an der GrimselstraBe als 
Druckprodukte aus I.Gr. erkennen, finden sich am Gstellihorn, 
im Urbachtal, bei Schaftelen, im Trifttal unterhalb Triftalp, 
bei Feldmoos. Auch auf Typen von diesen Lokalitaten soll 
im folgenden Bezug genommen werden.) 

Bringt uns so schon die Beobachtung im Freien und am 
Handstiick zu der Anschauung, daB die Gesteine der Grimsel- 
straBe durch Druck aus I.Gr. entstanden seien, so erhebt die 
Untersuchung der mikroskopischen Strukturen diese 
Annahme zur Gewifheit. U.d.M. lat sich die Umbildung des 
I.Gr. bis zum griinlichen Sericitschiefer in allen ihren Stadien 
verfolgen. Gesteine, die auf einer mittleren Stufe der Um- 
bildung stehen blieben, zeigen uns den Weg, den die starkst- 
metamorphosierten durchlaufen mufSten. — Dann laft uns die 
mikroskopische Untersuchung aber auch die Faktoren erkennen, 
die durch ihr Zusammenwirken die Umwandlung des Gesteins 
hervorgerufen haben. 

Versuchen wir, aus der kontinuierlichen Reihe der Um- 
wandlungsprodukte Typen herauszuheben, so kénnen wir sie 
mit den Namen gepreSter Granit, geschieferter Granit, 
(=,Gneis“) und Sericitschiefer bezeichnen. Auch bei der 
mikroskopischen Beschreibung sollen im folgenden diese drei 
wichtigsten Stadien der mechanischen Verarbeitung des 
Granits auseinandergehalten werden. 


Alle untersuchten Diinnschliffe des I.Gr. wiesen 
schon deutliche Spuren einer Pressung des Gesteins auf, 
und es scheint, daf ein véllig intaktes Gestein im Innert- 
kirchener Gebiet tiberhaupt nicht ansteht. (Es wurde darauf 
zum Teil schon friiher hingewiesen; vgl. S. 262.) Die beiden 
Gemengteile, die die Einwirkung von Druck zuerst erkennen 
lassen, sind Quarz und Biotit. Bei Quarz AuBert sie sich 
zunichst in der bekannten undulésen Ausléschung. Jedoch 


280 


schon dieses erste Stadium ist relativ selten zu beobachten; 
meist zeigt sich der Quarz bereits in optisch verschieden 
orientierte Felder zerfallen, die mit einfachen Begrenzungslinien 
aneinanderstoBen; Spriinge lassen sich dabei nicht beobachten. 
Damit scheint sich die Spannung zunachst ausgelést zu haben: 
die einzelnen durch Zerfall entstandenen Felder zeigen keine Un- 
dulation mehr. In spateren Stadien der Pressung setzt sich 
dieser Zerfa]l fort. Dabei tritt nun hie und da ein intensiv 
zackiges Ineinandergreifen der entstandenen Felder auf, das 
recht bizarre Formen entstehen la8t. Dazu kann sich noch 
eine lebhafte Undulation gesellen, die haufig in parallelen 
Wellen iiber den Krystall weglauft und dadurch eine bestimmte 
Richtung des Drucks zu erkennen gibt. (Hs ist diese Er- 
scheinung nicht zu verwechseln mit der Parallelstreifigkeit des 
Quarzes, die erst spater auftritt.) 

Biotit zeigt zu Anfang leichte Biegungen und Stauchungen. 
Dabei lockert sich der Verband der einzelnen Lamellen, die 
aneinander verschoben oder aufgeblattert werden. Die Steigerung 
dieser Erscheinungen laft sich deutlich verfolgen; es entstehen 
immer starkere Biegungen und Zerknauelungen. 

Feldspat erleidet erst lange nach Quarz Druckdeforma- 
tionen; auch er zeigt zuerst Undulation, dann Zerbrechung. 
Plagioklas scheint dabei erheblich spréder zu sein als Orthoklas. 

Interessant ist es, wie der Pinit auf Druck reagiert. Da 
er ja eigentlich nur ein Aggregat feinster Muscovitschiippchen 
darstellt, so ist es sehr wohl verstaindlich, daB es recht leicht 
geschieht, und daS sich der Pinit dabei annahernd plastisch 
verhalt. Es hat oft den Anschein, als ob er in Spalten, die 
in seiner Nahe aufbrechen, plastisch hineingepreSt wiirde. 
Meist erzeugt der Druck im Pinit Flasern und Strahnen, die 
aus gleich ausléschenden Muscoyitkrystallchen bestehen und 
senkrecht zur Druckrichtung verlaufen. Auf einer ahnlichen 
Orientierung dieser Teilchen beruhen auch merkwiirdige Ma- 
anderbildungen im Pinit, die in einem Gestein der Urbachsteige 
gefunden wurden. 

Schon sehr bald lassen sich u. d. M. Spriinge und 
Spalten im Gestein feststellen. Sie folgen zuerst noch den 
Grenzen, in denen die einzelnen Gemengteile aneinanderstoBen, 
lassen aber oft schon deutlich in ihrer Gesamtheit eine ein- 
heitliche Richtung erkennen: die Richtung normal zum wirken- 
den StreB. Wo ein solcher Sprung durch einen Feldspat hin- 
durchsetzt, zeigt er sich oft durch eine Spaltfliche, also eine 
Flache geringerer Kohision des Krystalls, abgelenkt. Dadurch 
wurde nun natiirlich eine auBerordentliche Lockerung des Ge- 


281 


steinsgefiiges hervorgerufen und vor allem dem Wasser der 
ZLugang erdffnet. Dieses konnte nun tiberall leicht eindringen 
und im Gestein seine Arbeit verrichten. Im Zusammenhang 
damit stehen die chemischen Veranderungen der Ge- 
steinskomponenten. Sie sind also nicht als direkte Wir- 
kungen des Druckes zu denken, in dem Sinne, da8 der Druck 
die chemische Reaktion veranlasse. Sie sind vielmehr nur 
sekundire Wirkungen des Druckes: das Gestein wird durch ihn 
aufgelockert, so da die chemisch wirksamen Agenzien ein- 
dringen kénnen. Auch an den einzelnen Mineralien ist ihnen 
durch Zerbrechungen und Aufblatterungen der Angriff erleichtert. 

Dies gilt z. B. von der Bildung von Chlorit aus Biotit. 
Sehr haufig ist ein Zusammenhang zwischen Chloritisierung 
des Biotits und Starke der mechanischen Beeinflussung zu 
erkennen. Am aufgeblatterten und verbogenen Biotit finden die 
umwandelnden Agenzien leichteren Zugang; die Chloritisierung 
wird also rascher und griindlicher vor sich gehen. 

Ahnlich verhalt es sich mit der Sericitisierung der 
Feldspate. Oft beginnt sie an neu entstandenen Druckspalten, 
sie kann aber auch in sehr verschiedener anderer Weise 
sich vollziehen. In manchen Fallen treten einzelne Sericit- 
blattchen isoliert im Feldspat auf; es kann der ganze Krystall 
wie von einem diinnen Netzwerk tiberzogen sein oder schlieb- 
lich vollstandig in einen dicken Filz von Glimmer verwandelt 
erscheinen. 

An diese chemischen Veranderungen der Mineralien an 
Ort und Stelle schleBen sich nun die Erscheinungen an, die 
man zusammenfassend als ,Transport durch Liésung* be- 
zeichnen kann. Feldspate (Orthoklas und Plagioklas) zeigen 
sich oft von einer klaren Hiille umgeben, die auch aus Feld- 
spatsubstanz besteht, aber die triibenden Verwitterungseinschliisse 
nicht enthalt; sie ist offenbar schon an den in Verwitterung 
begriffenen Krystall angewachsen. Untersucht man derartige 
Anwachsrander genauer, so lassen sie hiufig etwas hodhere 
Lichtbrechung als der umwachsene Feldspat erkennen; iiberall 
zeigen sie mit ihm die gleiche krystallographische Orientierung. 
Derartige Bildungen im fertigen Gestein sind nur durch Zir- 
kulation wasseriger Lisungen auf Spaltensystemen zu erkliren; 
was an einer Stelle gelést wird, kommt an der andern wieder 
zur Ausscheidung. 

Diesen ,Lésungstransport* macht nun vor allen anderen 
Mineralien der Quarz mit. Hie und da bemerkt man in 
einem Feldspat einen Sprung, eine kleine Reibungszone. Das 
Ganze ist aber vollstandig wieder verkittet durch eingedrunge- 


282 


nen Quarz. Ebenso findet er sich zwischen den aufgeblatterten 
Lamellen von Biotit; wo iiberhaupt eine Spalte oder ein 
Sprung auftritt, wird sie yon Quarzsubstanz wieder verheilt. 
Dabei zeigt sich der Quarz meist noch begleitet von 
anderen Mineralien, besonders von Chlorit. Seine Ver- 
breitung hat in dem sich zersetzenden Biotit ihren Ursprung; 
in seiner Nahe ist der sekundar ausgeschiedene Chlorit am 
haufigsten. Gern setzt er sich auch mit merkwiirdig zackig- 
fransigem Rand an unveranderten Biotit an. Haufig scheidet 
sich der Chlorit gemeinsam mit Quarz aus; er begibt sich aber 
auch allein auf die Wanderung. Manche Feldspatkrystalle sind 
ganz von Chlorit erfiillt, der offenbar auf Spaltflachen eindrang. 
In geringerer Menge als Chlorit findet man kleine Kry- 
stalle von Kalkspat. Sie sind wohl zumeist aus der Zer- 
setzung des Kalknatronfeldspats unter Einwirkung kohlensaure- 
haltigen Wassers entstanden. In anderen Fallen, so z. B. in der 
Nahe von Marmorlinsen, mu wegen der groBen Menge des Kalk- 
spats an ein Hindringen kalkhaltiger Lésungen gedacht werden. 
Als viertes Spaltenmineral mu8 der Muscovit angefiihrt 
werden, der auch besonders mit Quarz zusammen auftritt. Er 
geht haufig aus Biotit hervor und findet sich als Zersetzungs- 
produkt dieses Minerals vergesellschaftet mit Chlorit. Noch 
haufiger entsteht er jedoch aus Feldspat (Orthoklas und Pla- 
gioklas). Da bei der Verwandlung von Feldspat in Muscovit 
Kieselsaéure frei wird, so mu8 wohl ein Teil des spaltenfiillen- 
den sekundaren Quarzes auf Rechnung dieses Vorganges gesetzt 
werden. Haufig sind Spriinge im Feldspat von einem Gemenge von 
Quarz und Muscovit erfiillt; seltner geschieht die Verkittung durch 
klare Feldspatsubstanz, die Albitlamellierung aufweisen kann. 


Eine derartige Spaltenbildung, wie sie im vorstehenden 
beschrieben wurde, die gefolgt ist von einer Zirkulation wasse- 
riger Lésungen, welche geléste Stoffe transportieren und wieder 
zur Ausscheidung bringen, kann natiirlich in allen Stadien und 
Dimensionen verfolgt werden. In diesem Zusammenhang ware 
deshalb auch die petrographische Beschreibung der Aus- 
fiillungen gréferer ZerreiBungsspalten einzufiigen, ob- 
wohl diese Erscheinungen mit dem Gang der Metamorphose 
nicht notwendig zusammenhangen wiirden. Solche Spalten von 
ca. 1 cm Breite sind nicht allzu selten, sie enthalten dieselben 
Mineralien wie die mikroskopischen Spaltensysteme. — Hie und 
da, so z. B. an einem Gestein von der GrimselstraBe, laBt sich 
schon makroskopisch erkennen, daf sich die Substanz der Spalte 
senkrecht zu den Wanden orientiert. U.d.M. ist dies noch 


283 


deutlicher. Die Hauptmasse der Ausfillung besteht aus Quarz, 
der sich in eigentiimlich stengligen Formen senkrecht zu der 
Spaltenwand einstellt; in derselben Richtung sind prismatische 
Epidotkrystalle eingewachsen. 3 

Sehr interessant sind Bildungen in einer Spaltenausfillung 
eines Gesteins vom SustenpaB (Kehren von Feldmoos). Es kommen 
hier Einwachsungen von wurmférmig gebogenem Chlorit (Hel- 
minth) in Quarz vor. Sie beweisen die gleichzeitige Aus- 
scheidung beider Mineralien aus wasseriger Liésung. Daneben 
haben sich schéne grofe Kalkspatkrystalle gebildet. Beachtens- 
wert ist schlieBlich das Auftreten von Schachbrettalbit. Er 
kommt nach Becke (Lit. 8) in Gesteinen vor, die einen ,ur- 
sprimglichen Gehalt an Kalifeldspat aufweisen und_ starker 
Umwandlung ausgesetzt waren“. Hier in der Spaltenausfillung 
mu er einfach auf waisserigem Wege entstanden sein. 


Damit waren die im ersten Stadium der Metamorphose 
auftretenden Hrscheinungen in der Hauptsache geschildert. Der 
Beginn der Gesteinsumbildung ist gekennzeichnet durch 
maSige Zerbrechungen der Komponenten sowie durch die 
Bildung mikroskopischer Spalten. Das auf diesen eindringende 
Wasser verursacht chemische Veranderungen der Gemengteile 
und verrichtet einen nicht unbedeutenden Stofftransport durch 
Lésung und Wiederausscheidung des Gelésten an anderer 
Stelle. Dadurch wird das Ganze wieder zusammengekittet,. die 
Spalten wieder ausgefiillt. Natiirlich findet dieser letztere 
Vorgang erst statt, nachdem die pressenden Krafte wieder zur 
Ruhe gekommen sind. 


Parallelstellung des Glimmers wird in diesem Stadium 
noch nicht erreicht; dieser Vorgang ist charakteristisch fir 
das folgende zweite Stadium. 

Die Spaltenbildung wird lebhafter; die Kliifte mehren sich 
zusehends und scharen sich spitzwinklig. Es erfolgen nun 
auf diesen Flachen gleitende, scherende Bewegungen, die vor 
allem den Biotit erfassen und in ihre Richtung hineinzerren. 
Die groBe Gleitfahigkeit des Glimmers auf den Spaltflachen be- 
giinstigt diesen Vorgang. Steht ein Biotit mit seiner Spalt- 
richtung senkrecht zu einer neu entstehenden Druckkluft, so wird 
er zundchst zusammengeschoben und gefaltet; dann werden 
seitlich Teile von ihm abgeschert und durch Bewegungen lings 
der Kluftflache in diese Richtung hineingezerrt. Bei manchen 
Biotiten gelang dieser Vorgang nur zur Halfte: ein Teil ist 
mechanisch in die Schieferungsrichtung hineingezogen, der 


284 


andere 148t noch seine urspriingliche Lage erkennen. Andere 
Biotite sind dagegen vollkommen in diese sekundire Parallel- 
textur aufgenommen worden. Liegt ein Biotit mit seinen Spalt- 
flaichen von vornherein in der Kluftrichtung, so werden die 
einzelnen Lamellen auseinandergeschoben, in der Kluft ver- 
schleppt, so daB schlieBlich aus dem dicken Paket eine diinne 
Flaser entsteht. 

Neben dieser Ausbildung einer Paralleltextur schrei- 
tet sowohl die mechanische Zertriimmerung als auch die Lésungs- 
tatigkeit fort. Quarz zeigt immer wildere Undulation und 
weist nun, also in einem ziemlich weit vorgeschrittenen Stadium 
der Pressung, auch die von manchen Autoren schon erwihnte 
Streifung auf. (Vgl. Taf. XX, Abb. 4.) Es handelt sich hier- 
bei nicht um eine verfeinerte , Parallelundulation“; die feine, in 
ihrer Breite sehr konstant bleibende Streifung zieht vielmehr 
geradlinig iiber den Quarz hinweg. Bei schiefer Beleuchtung 
lassen sich deutlich Differenzen in der Lichtbrechung erkennen; 
es liegt also eine gesetzmaBige Verwachsung verschieden orien- 
tierter Krystallsubstanz, d. h. eine Zwillingsbildung vor. Uber 
die Streifung her kann sich noch die gewéhnliche Undulation 
legen. 

An anderen Stellen bilden sich aus dem Quarz ganze 
Triimmerfelder mit gréSeren und kleineren Bruchstiicken. All- 
mahlich nehmen auch Zerbrechungserscheinungen im Feldspat 
immer mehr zu; die einzelnen Bruchstiicke werden dabei mit 
ihrer Liangsausdehnung in die Richtung der Gesteinsschieferung 
hineingepreSt. Schéne Zerbrechungserscheinungen im Feldspat 
zeigt Taf. XX, Fig. 5. Interessant ist, da®S der Krystall oben 
rechts bruchlose plastische Deformation zeigt. 

An den Randern der Feldspiite werden oft durch gegen- 
seitige Reibung Stiicke abgerissen und dadurch eine Art 
Triimmerzone gebildet, die dann meist durch Quarz wieder 
verkittet wird. Hine iiberaus feinkérnige Triimmermasse, die viel- 
leicht durch Abreibung der Komponenten aneinander entstanden 
ist und deshalb vielfach als ,Gereibsel* bezeichnet wird, 
verbreitet sich weithin im Gestein und sammelt sich besonders 
in den sogenannten ,toten Raiumen“ an, die nun auch auf- 
zutreten beginnen. Sie entstehen dadurch, da ein Quarz- 
oder Feldspatkrystall in die Schieferungsrichtung hereingedreht 
wird. Dabei wird an den Enden des Krystalls ein leerer 
Raum ibrigbleiben, der nun yon anderen Substanzen ausge- 
fiillt wird. Es sammelt sich darin klastisches Material der 
Umgebung (,,Gereibsel*); daneben werden von zirkulierenden 
Lisungen Stoffe ausgeschieden. So finden sich in den ,,toten 


: 285 


Raumen“ Quarz, kleine Feldspatfragmente, Chlorit und Sericit 
zum einem Ganzen verkittet. 

Damit wurde die Lésungstiatigkeit berithrt; sie ist auch 
fir dieses Stadium von gréBter Bedeutung. Inmitten eines 
stark gestérten Gesteins sieht man oft in der Richtung der 
Schieferung ganz schwach gestirte langliche Quarze liegen; sie 
weisen z. T. kaum undulése Ausléschung auf. Ihre Entstehung 
mu8 man sich wohl auf dem Wege der Ausscheidung aus 
wasseriger Lésung denken. Haufig sind auch linsenformige, 
sogenannte ,geschwinzte Quarze.“ Sie sind sicher zum 
Teil so entstanden, daS ein toter Raum, der hinter einem 
Quarzkrystall freiblieb, sich mit Quarzsubstanz ausfiillte, die 
sich in gleicher Orientierung anfiigte. 

Nachst diesen Erscheinungen beherrscht der immer 
reichlicher auftretende Sericit das Strukturbild des Gesteins. 
Das Netz von Sericit, von dem die Feldspate durchflochten 
werden, wird immer dichter; immer mehr tritt der Sericit 
dann auch aus dem Feldspat heraus und sammelt sich auf 
den Schieferungsflachen in glainzenden Hauten an; diese er- 
scheinen im Diinnschliff als breite Bahnen, die als ,Sericit- 
strahnen“ bezeichnet werden. 

Die Erscheinungen im z weiten Stadium der Metamorphose 
vermégen das Bild der granitischen Gesteinsstruktur noch nicht 
zu verwischen. Charakteristisch ist die Parallelstellung 
der Biotite, die friiher den Namen ,Gneis“ rechtfertigte. 
Jedoch merkt man dieser Paralleltextur ohne Schwierigkeit 
das Gewaltsame ihrer Entstehung an. 


Das dritte Stadium in der mechanischen Verarbeitung 
des I. Gr. stellen die Gesteine dar, die Ba.rzer als ,Sericit- 
schiefer* ausschied. Sie weisen gegeniiber dem ,Gneis- 
stadium“ keine neuen Strukturmerkmale auf. Wir sehen je- 
doch sowohl die Zertrimmerung als die Umkrystallisation 
immer gréBeren Umfang annehmen, so daS die Granitstruktur 
immer undeutlicher und endlich fast ganz verwischt wird. 

Das dritte Stadium kann man mit einer Flaserung des 
,Gneises* beginnen lassen. Es bilden sich starkere Kliifte heraus, 
langs deren die Gemengteile intensiv zermalmt werden. Dazwischen 
verbleiben linsenférmige Partien geringerer Stérung. Der 
Biotit zeigt zeigt dieselben Deformationen, wie sie bereits be- 
schrieben wurden; nur sind die einzelnen Lamellen noch viel 
weiter ausgezogen und vyerschleppt, was auf starkere Scher- 
bewegungen schlieBen laft. Oft umschmiegt er gréBere Feld- 
spite oder Quarze und hiillt sie vollstandig ein. Besonders 


286 ; 


gilt dies aber von den Sericitstrahnen, die immer griBere Be- 
deutung erlangen. Stirkere und schwachere Bahnen durch- 
flechten das ganze Gestein, vor allem auch die Triimmerfelder 
mit ihren langlichen Bruchstiicken von Quarz und Feldspat. 
Unverkennbar ist das Bestreben, die einzelnen Triimmer in 
die Schieferungsrichtung einzustellen. Die ,toten Raiume,“ die 
dabei entstehen muB8ten, sind bereits erwahnt. Das Verhalten 
des Quarzes ist tiberaus wechselnd und unberechenbar; zum 
Teil zeigt er die wildesten optischen Stérungen und mechani- 
schen Zerbrechungen; daneben finden sich Krystalle, die fast 
nichts von alledem erkennen lassen. Man konnte geradezu 
sagen: In den am stirksten gepreSten Gesteinen ist der Quarz 
am ungestértesten. Diese Erscheinung l48t sich nur durch 
Umkrystallisation erklaren. Der Feldspat wird immer mehr 
durch Sericit ersetzt und verschwindet schlieBlich ganz, so 
daB wir als Endprodukt der Umbildung des I. Gr. 
Gesteine erhalten, die nur noch aus Quarz, Sericit 
und Chlorit zusammengesetzt sind. lin instruktives 
Strukturbild aus einem derartigen Gestein zeigt Taf. XX, Fig. 6. 


Versuchen wir das zusammenzufassen, was uns die mikro- 
skopische Untersuchung tiber die Metamorphose des I. Gr. lehrt, 
so kénnen wir ungefahr folgendes aussagen: Die Hauptrolle 
spielt die mechanische Zertriimmerung. Die Bruch- 
stiicke werden dabei senkrecht zur Druckrichtung orientiert 
unter der Mithilfe scherender Bewegungen. Auf diese 
Weise entsteht aus dem richtungslos kornigen Gestein ein 
solches mit ausgepragter Paralleltextur. Hand in Hand mit 
der Zerbrechung gehen chemische Vorginge, vor allem die 
Sericitisierung des Feldspats. Das Wasser, das auf den zahl- 
losen neugebildeten Spalten eindringen konnte, wirkt durch 
Liésung und Wiederausscheidung des Geldsten in hohem 
Ma8e umkrystallisierend. Durch Zusammenwirken all dieser 
Vorgange kann aus einem Granit ein parallel struiertes Gestein 
(ein sog. ,,Gneis“), schlieBlich ein Sericitschiefer erzeugt werden. 

Legen wir die Auffassung von U. GRUBENMANN zugrunde, so 
ware die Umwandlung typisch fiir die oberste Zone, in der 
die Kataklase tiberwiegt (Lit. 17). Die angefiihrten Faktoren 
geniigen zur Erklarung der Metamorphose vollstandig, es ist 
nicht notig, auch ,postvulkanische Prozesse* beizuziehen, wie 
dies von Hvar geschieht (Lit. 20). 

Der ,Gneis* der alteren Autoren ist also nur ein de- 
formierter Granit. Daraus erklaren sich einige Tatsachen, 
die friiher ritselhaft erscheinen muBten. Batrzer betont mehrere 


287 


Male, da8 sich nie der Gneis an den Kalk anschmiege, wohl 
aber Kalk an den Gneis. Das erste erklirt sich daraus, daB 
die Schieferung des Granits senkrecht zu der Flache erfolgte, 
auf welcher der Kalk ihm auflagerte. Dagegen ist es méglich, 
daB eine Partie des Kalks (z. B. das Ende eines Kalkkeils) 
ergriffen und durch Translationsbewegungen in die Schieferungs- 
richtung des Granits hereingebogen, vielleicht gar verschleppt 
wird. 

Die Beobachtung BAtrzers, da8 zur Schichtung des Gneises 
oft noch eine sekundare Schieferung trete, erklart sich héchst- 
wahrscheinlich aus der doppelten Schieferung des Granits 
Gels. 219 and: Pat xxl. Wig 1). 


Das Gstellihorn mit seinen riesigen Verknetungen von 
Granit und Kalk liefert ganz dieselben gepreBten Gesteine, 
wie sie an der GrimselstraBe anstehen, nur ist woméglich die 
Zerbrechung und Zerreibung der einzelnen Gemengteile noch 
intensiver als dort. Die Bemerkung von WEINscCHENK, daB ein 
eruptives Hindringen des Granits in den Kalk vorliege, mu8 
entschieden zuriickgewiesen werden (Lit. 52, S. 321). Dagegen 
spricht neben dem Fehlen einer Kontaktmetamorphose und der | 
regelmaBigen Umsaumung des Jurakalks mit Rétidolomit vor 
allem auch die petrographische Beschaffenheit des Granits, 
der kaum irgendwo so starke Pressung erlitt wie eben hier. 


Von SAvER ist die Tatsache der mechanischen Verarbeitung 
des I. Gr. zuerst erkannt worden (Lit. 38). Er stellt die Er- 
scheinungen im I. Gr. in Parallele mit denen im Lausitzer 
Granit an der groBen Uberschiebung (vgl. Lit. 26 u. 29) und 
redet von einer riesigen Quetschzone im I. Gr. Er meint 
damit eine Zone im Streichen und Fallen des Aarmassivs, in 
der sich der von S kommende Druck ausgeldst habe. (Die 
MiBverstandnisse von KiemM und K6nicsperGer wurden schon 
auf S.109 erwahnt.) Diese Auffassung hat sich vollstindig - 
bestatigt; nur handelt es sich jedenfalls nicht um eine ein- 
heitliche Quetschzone. Starker und schwicher gepreBte Partien 
wechseln miteinander ab und lassen die Existenz einer gréSeren 
Anzahl hintereinanderliegender Quetschzonen wahrscheinlicher 
erscheinen. Auch fiir das Lausitzer Gebiet wird ja die un- 
gemein wechselnde Beschaffenheit des gepreBten Granits be- 
sonders betont. Im Streichen lassen sich die Erscheinungen 
vom Urbachtal bis gegen den Sustenpaf verfolgen, wo sie auf 
die EK. Gn. tibergehen. 


288 


C. Das Carbon des Wendenjochs. 


Die sedimentiren Schichten des Wendenjochs werden zuerst 
von BaLtzer erwahnt (1880, Lit. 1, $.147). Er fand hier , verru- 
canoartige Gesteine‘ und schwarze, knotige Anthrazitschiefer 
mit Linsen und Nestern von Quarz; er bemerkte auch schon, 
da8 in den dunklen Schiefern Einschliisse des unterteufenden 
Glimmergneises vorkommen. Die Lagerungsverhialtnisse faSt er 
jedoch tiberaus merkwiirdig auf. Er gibt ein Profil (Lit. 1, Atlas, 
Taf. IX, Fig. 13), in dem er versucht, trotz der beobachteten 
Diskordanz zwischen schwarzen Schiefern und Arkose den ganzen 
Komplex von den Erstfelder Gneisen bis zum Malm als eine 
konkordante Schichtfolge darzustellen. Ks gelingt dies nur mit 
Hilfe von eigentiimlichen Schichtenabbiegungen, die sich der Be- 
obachtung entziehen. 

Der zweite geologische Besucher der Lokalitat war Huct 
(1906, Lit. 20.) Er schlieBt aus der Diskordanz von schwarzen 
Schiefern und Trias auf ein héheres Alter der ersteren, die er 
ihrer petrographischen Beschaffenheit halber als Carbon erklart. 
Er untersucht die Konglomerate, in denen er nur Glimmerschiefer 
und Quarzite konstatiert, glaubt dagegen an gewissen Schiefern 
(,.Knotenschiefern“) Erscheinungen einer Kontaktmetamorphose 
zu erkennen. Diese wurde nach ihm durch den ,nérdlichen 
Gneis“ hervorgebracht, der demnach jiinger als diese Schichten 
ware. 

Dem tritt KOnIcsBERGER entgegen (Lit. 24). Er gibt ein 
detailliertes Profil des wichtigen Punktes und weist vor allem 
darauf hin, daB in den Konglomeraten des Wendenjochs Ge- 
rolle des konkordant unterteufenden Erstfelder Gneises (Erup- 
tivgneis) zu finden seien, daB es sich also keinesfalls um Kon- 
taktmetamorphose durch den ,nérdlichen Gneis“ handeln kénne. 
Die Beobachtungen Huars iiber die ,,.Knotenschiefer“ mit Kon- 
taktmineralien erkennt er tiberhaupt nicht an. 

Dieser Widerspruch der Anschauungen lést sich zum Teil 
dadurch, daS8 beide Autoren unter ,nérdlichem Gneis“ Ver- 
schiedenes verstehen. KOnIGSBERGER kommt mit seinen Unter- 
suchungen von O her und meint den Erstfelder Hruptivgneis, 
der allerdings schon in den Konglomeraten zu finden ist und 
auf den deshalb seine Ausfiihrungen zutreffen. Huar versteht 
dagegen unter ,ndrdlichem Gneis den Innertkirchener Granit, 
der in den betreffenden Konglomeraten nicht vorkommt und der 
nachweisbar jiinger ist als der E.Gn. Die Méglichkeit einer 
Kontaktmetamorphose durch dieses Gestein ist deshalb nicht von 
der Hand zu weisen. 


Ze | | Taf. VI 


634m 


) 
) 
Helsenh 
elsenhorn We 


+1000 


| Schieler 
(schistes lustrés ) 


, ographisches Institut. BerliW. 35 


feitgchrift derDeutschen Geologischen Gesellschaft 1914 


Fig 


7 _ 
i =| 7 
‘ 
ae r 
¢ ‘ 
a / 
a Hi ee ee 
/ Asean ee ee ee 4 
bis + ___---~~" Monte Leone 
4 Wasenhorn Wz a 
/ 
Bedretlo-Falten Stirnrand der Berisalfalte He 4 ae a by 
poeeesee ff Pllowasserpal, % 
Pea Saree / 7 
Z SG / 
sBerisal Gewélbe-~ 
ANS Stirn . 
AW 


Formazzo-Falte 


Valgrande 
Anago & Aving, Gaeta 
. - 
L \ 
Brigerberg A 
Ried 
Rhone 


Nordportal 


~~ “se SO 
: we a , Vad Divedro 
ess Teggtolo-Gewilbe Fselle 
eas ee pees Ke saa Sildportal 
7 = Ss aaa, ae 
(iT aA j ; 5 See 
~ NT era MU aa nA 2S" \ 
i H \ =2SK 
7 i 2 3\ 7 a o ' Wm : a g 7 S 

a Gerrilbe - a wonn-==~-~._ Teg gtoto-wwiide ~=~— ~ 

i Hy / ook Sean A SNe —— on 68m 
686m WN HX ee San ie ae is SS, 

s aN i \ oa nos of 8 of) Ce. ‘) 
wees ae be \ oe rr eet seen 
\\ Pa ara 
‘ - a 
\, ecco Percee 
\ oe = 
Ss 1: 50000 
Fig.2 
WSW 
Ochsenhorn 
Magenhorn 


Bortelhorn Hiillehorn 
Gamsertal Hopschen. 


Helsenhorn 


Cherbadung 
Kaltwasserbach 


Wannenhorn 


Ofonhorn 
Schienhorn 


ONO 


Alon 


: 100000 


Berisalschieler 


Mesozoischer Anhydrit 
Gips, Dolomit, Marmor 


Hornblendeschieler Mesozoische Schiear 


eas ‘A) Monte Leane-(M, 
(schistes lusts) Vi 


Schutt-unul. Gletscher 
ule) Ganter-(), Bedleckung 
fon -(15) Gneiss 


Horlinor Lithographinches Institut. BerlinW, 35 


7 


ee 


— a ee 


Taf. VII 


ONO 
Cistella 


0 


Berliner Lithographisches Institut.BerlinW. 35 


7 a - a a? 


Pi: ie 


mE. 


Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft 1914 
WSW 


Fig.l 


Monte Leone 


W 


Coamperetal 1:100000 


——— NW 


Wigan 


“ Cawwancabady 


so 


1: 50000 : 


1; 60000 


NNW 
Furggenbannhorn =  s_s eee --- 


“d'Aurona sae 
“a 1 M© Camera 


=== ; S50 


Styplon Hite ” 
Stalien saa 


Lago UAvino 


SS 


+1000 1: 20000 


a = 1: 25000 


sae ERG REA Oileled 
Antigorio(S) COMMU LTE (ts Berliner Lithographisches Institut Berlin W 35 


Bacenoschieler 


| Berisalschicler Mesozoi 


mit Finsolulia 


Varzosdueler 


Zeitschr 


Corno Gistella 


+1200 


Zarachrift der Deutschen Geologischen Gosellschaft 1914 a 


Marchhorn ee ‘aoe Wsw 

—— Seehorn 

NNW y sso porisal- 

\Teggiolo-bewolbe ah 
. 


\ 


Giacomo Pal La en IE Me, Ss 


meena nn arse 


Ladasen 


Bugtiagn 


ee 


al Antabbias 
Bedrettotal 


Mea tl 
Teggiologew® 


1100000 i 
+1000 : +1000 | : 
1:50000 ; NW Forno Wig ee i 
NNW 4 Vig 2 ee . sso 
C SSS Bedriolhorn 
Talihorn N. 


Cazolihorn 


“Leggiolo-Gewolbe 


In Moor 


x5 Near ee SS es 
oN ( Tosa-Gewolbe ead ea Bomar 
" Valle ti-Deveno Boyola Haceno 
#1000 = +1000 +o Se 
' 1: 50000 : = 1:50000 
VNig.3 SY 
Minmelbery Neufilgiuhorn. Monte Giove Ss Neulelgiuchorn Nig 6 


Neufelgiutal SS ee 


Bernival-Gewdld 


aa giles. 
mel as 
Mubide wee 


COE 


—HgO00 F 
= a —<==— == 


Cn 
osagewilbe Formazza-Falten 
1350000 


1:50000 


Berisalschicler Marmorlager 


Antigorta (\) Lebendun(\) 
Montebeane(S) Gretsa telgranderny, Gnelse 
Crada(C) 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1914. 


Fig. 2. 
Phot. Eck. 


Fig. 1. Nautilus Mermeti Cog. Verkleinert. S. 183. 
Fig. 2 u. 8. Nautilus Mermeti var. Munieri Cuorr. S$. 184. 
Fig. 4. Desgl. asymmetrische Lage des Siphos. S. 184. 


Orig. im Geol. Pal. Inst. u. Mus. d. Uniy. Berlin. 


Taf. IX. 


f iF 

4s f 

ob rd 
DS 
™, 

78 
wht 3 


Poa fr 
han FE 


_—-. ews 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1914. Tafel X. 


Aas 
as 
Mg t- ; 
ie 


Coe Rael 


Sphenodiscus (Lybicoceras) Ismaélis ZITT. 


Overwegi-Sch.; Ammonitenberge, Lib. Wiiste. 
Original in Miinchen (Coll. Zittel). 


Lichtdruck von Albert Frisch, Berlin W. Phot. Eck. 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1914. Taf, XI. 


Phot. Eck. 


Fig. 1. Neolobites Schweinfurthi Ecx. Verkleinert. S. 186. 

Fig. 2. Neolobites Peroni Hy. var. Pervinquiéri v. Svarr und Eck. 
Verkleinert. S.191. (Aus Sitzber. Ges. Naturf. Fr., Jahrg. 
1908, S. 278, Fig. 6.) 


Fig. 3. Desgl. Vorderansicht. Verkleinert. 


Orig. im Geol. Pal. Inst. u. Mus. d. Univ. Berlin. 


Taf. XII. 


S. 188. 


(Aus Sitzber. Ges. Naturf. Fr., Jahrg. 1908, 8. 277, Fig. 5.) 


1 


natiricher GréBe. 


“3 


ca. 
Orig. im Geol. Pal. Inst. u. Mus. d. Univ. Berlin. 


. Deutsch. Geol. Ges. 1914. 


Neololites Brancai Ecr. 


Phot. Eck. 


Zeitschr. 


Erklairung za Tafel XIII. 


Fig. 1. Hemitissotia sp. ind. Rickenansicht. Etwas vergréfert. Siehe 
auch Taf. IX, Fig. 3 u. 4. S. 216. 
Fig. 2. Hoplitoides ingens v. Korn. 5S. 194. 


Fig. 3 bis 7. Pseudotissotia segnis Souc. (= Schloenbachia Quaasi Fourt.). 
Jugendformen. S. 212. 


Orig. im Geol. Pal. Inst. u. Mus. d. Univ. Berlin. 


Tafel XIII. 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1974. 


Phot. Eck. 


Lichtdruck von Albert Frisch, Berlin W. 


SSS See ee SO SF RS ETE IE EIST IEE TGA TS 


Erklarung zu Tafel XIV. 


Fig. 1. Vascoceras Barcoicensis Cuorr. S. 208. 


Fig. 2 bis 5 u. 8. Pseudotissotia segnis Sore. (= Schloenbachta Quaast 
Fourt.). Jugendformen. S. 212. 


Fig. 6. Neolobites Fourtaui Fourr. S. 189. 


Fig. 7. Pseudotissotia segnis var. discoidalis Perving. S. 207. 


Orig. im Geol. Pal. Inst. u. Mus. d. Univ. Berlin. 


ck, 


= 
4 
ae 


Phot. I 


Tafel XIV. 


Lichtdruck von Albert Frisch, Berlin W. 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1914. 


Taf. XV. 


Phot. Ecr. Fig. 3. 
Fig. 1. Pseudotissotia segnis Souc. var. discoidalis Perving. 8. 207. 
Fig. 2. 
g. 


Anfangskammer und erste Windungen von Pseudotissotia segnis Sou. 
VergroBert 1:80. 8. 210. 


Fig. 3. Pseudotissotia segnis Souc, Erwachsenes Ex, Verkleinert. 


Orig. im Geol. Pal. Inst. u. Mus. d. Univ. Berlin. 


“UlPLOG “ALU() *p “SUyY “0 “ysUy “"]eq *]0945) WI “SIG 
POSS “juoulepyT9A °910G sabes DYOssOpnasy “G Siq J ‘Ol 
‘2 -Siq "MOF “OUg 


Taf. XVI. 


ie 

F 

i ' 
Ps 
0 ‘ : ae + AN 
wae 
ie . at 

nett et bond: icon 4 tome 


Zeitschr, d. Deutsch. Geol. Ges. 1914. Taf. XVII. 


Phot. Eek. Fig. 3. Fig. 4. 


Fig. 1 u. 2. Acanthoceras cf. Mooteanum Srou. 5. 196. 
Fig. 3. Hemitissotia sp. ind. Seitenansicht, etwas vergréBert. 5. 216. 
Fig. 4. Dasselbe Ex. von der anderen Seite. S. 216. 


Orig. im Geol. Pal. Inst. u. Mus. d. Univ. Berlin. 


“UIPtog “ATUL) “p “JSUT *[Vq “JOeH WI “SIC 
GL‘ “MoulpyIoA yreys “NOW ngwog misaboy °Z un YT Siy 


1 Sid “MO “JON 


Taf. XVIII 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1914. 


"71189}jNIC Ul [VULSLICG 'S Oly Ccolnl "MO" “JOU 


COL OM 
‘98r “S “606T “S24 
“Ty ‘fANVEN *Se4) *.10qZ11G 
suy) “19 "a/v ssoydtg 
sep esevy oyosijewuds 
SON GROUT WON PEN 
wep sne syonjsyontg 
SOULS JYOISUB.IOPIO A 
MOV SuULofrundas DIQOSSLT °| “SLi 


Taf. XIX. 


“Ulog UL [VUTSITC 
GIS ‘S Mourepyte A “HOF 


TY PUN{ULANYIY DIQOSSVT, °G DT Oly 


Erklarungen zu Tafel XX. 


Erstfelder Eruptivgneis vom Arni bei Amsteg. 
Erstfelder Sedimentgneis vom Riedbach bei Erstfeld. 


Innertkirchener Granit von Innertkirchen. 


Gestreifter Quarz aus gepreBtem I.Gr. von der Grimselstrabe. - 


Deformierter Plagioklas aus gepreBtem I.Gr. von der Grimsel- 
straBe. 
Sericitschiefer von der GrimselstraBe, aus I.Gr. durch auBerst 


starke Pressung entstanden. 


Mate xX 


rt Frisch, Berlin W. 


Zeitschr. d. Deutsch, Geol. Ges. 1914. 
Tafel XX. 


Lichtdruck von Albert Frisch, Berlin W. 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1914. Taf. XXI. 


Fig. 1: Doppelte Schieferung im Innertkirchener Granit bei km 3 der 
Grimselstrabe. 

Fig. 2: Aussicht vom Gipfel des Grassen gegen O auf SchloBberg und 
Spannorter. Auflagerung der Reste des autochthonen Sediment- 
mantels des Aarmassivs auf den steilgestellten Erstfelder Gneisen 
(vgl. hiezu das Profil Fig. 8, S. 297). 


Zeitschrift 


Deutschen Geologischen Gesellschaft. 


(Abhandlungen und Monatsberichte.) 


A. Abhandlungen. 
O. Heft. 66. Band. 1914. 


Juli bis September 1914. 
(Hierzu Tafel XXII—XXXVI). 


Berlin I914. 


\t [LUA 
Verlag von Ferdinand Enke, SE 
Stuttgart. —</ I 
(xx { 
= 
4 
INHALT. 2; 
Aufsitze: Ep, 


5. LOTZE, K.: Beitrige zur Geologie des Aarmassivs i 
(Untersuchungen uber Erstfelder Gneise und Innert- 
kirchener Granit). (Schluf) . . . 289 

6 TILMANN, NORBERT: Zur Tektonik des Monte 
Guglielmo und der mittleren Val Trompia. (Hierzu 
Tafel XXII und 6 Textfiguren) - . . 302 

7. SOMMERMEIER, L.: Neue Ooide.. ered Tafel XXIII 
DIS DOV (ie i Be . 318 

- 8. .-CHARLESWORTH, JOHN ce bas Dever da Ostalpen. 
V. Die Fauna des devonischen Riffkalkes. II. Cri- 
noiden. IV. Korallen und Stromatoporoiden. (Hierzu 
Tafel XXVIII bis XXXIV und 5 Textfiguren). . . 330 

9. WALTHER, K.: UberVorkommen und Entstehung eines 
Talkschiefers in Uruguay und iiber seine partielle 
Verkieselung. (Hierzu Taf.XXXV und2 Textfiguren) 408 

10. FRANKE, A.: Die Foraminiferen und Ostrakoden des 
Emschers, besonders von Obereving und Derne nord- 
lich Dortmund. (Hierza" Tafel" XX VIP. ee! . 428 

11. WURM, A.: Uber einige neue Funde aus dem Muschel- 
kalk der Umgebung von Heidelberg (Ptychites dux 

| Gies. und Velopecten ALBERTI (GOLDF.) PAILIPPi). 


| (Hierzu Tafel XXXVI und 4 Textfiguren) 


Deutsche Geologische Gesellschaft. 


Vorstand fiir das Jahr 1914 


Vorsitzender: Herr WAHNSCHAFFE + Schriftfihrer: Herr BARTLING 
Stellvertretende Vor- { » BORNHARDT »  HENNIG 
sitzende: =) RUSCH » JANENSCH 
Schatzmeister: » MICHAEL » WEISSERMEL | 
Archivar: » SCHNEIDER . 


Beirat fur das Jahr 1914 


Die Herren: Frucu-Breslau, FRickE-Bremen, MApsEn-Kopenhagen, 
OrBBECKE-Minchen, RorupLterz-Minchen, Satomon-Heidelberg. 


Mitteilungen der Redaktion. 


Im Interesse des regelmafigen Erscheinens der Abhandlungen und Monats- 
berichte wird um umgehende Erledigung aller Korrekturen gebeten. 

Die Manuskripte sind druckfertig einzuliefern. Die Kosten fiir 
Korrekturen, Zusitze und Anderungen in der 1. oder 2. Korrektur werden 
von der Gesellschaft nur in der Hohe von 6 Mark pro Druckbogen getragen; alle 
Mehrkosten fallen dem Autor zur Last. 

Der Autor erhalt in allen Fallen eine Fahnenkorrektur und nach Umbrechen 
des betreffenden Bogens eine Revisionskorrektur. Eine dritte Korrektur kann 
nur in ganz besonderen Ausnahmefallen geliefert werden. Fiir eine solche hat 
der Autor die Kosten stets ganz zu tibernehmen. 


Im Manuskript sind zu bezeichnen: 
Uberschriften (halbfett) doppelt unterstrichen, 
Lateinische Fossilnamen (kursiv!) durch Schlangenlinie, 


ae Oe 


Autornamen (Majuskeln) rot unterstrichen, 
Wichtige Dinge (gesperrt) schwarz unterstrichen. 


Bei Zusendungen an die Gesellschaft wollen die Mitglieder 

folgende Adressen benutzen: 

1. Manuskripte zum Abdruck in der Zeitschrift, Korrekturen sowie darauf 
beziiglichen Schriftwechsel Herrn Kénigl. Geologen, Privatdozenten 
Dr. Bartling, 

2. Hinsendungen an die Bicherei sowie Reklamationen nicht eingegangener 
Hefte, Anmeldung neuer Mitglieder, Anzeigen von Adressenanderungen 
Herrn Sammlungskustos Dr. Schneider, 

beide zu Berlin N 4, Invalidenstr. 44. 

3. Anmeldung von Vortragen fir die Sitzungen Herrn Professor Dr. 
Janensch, Berlin N.4, Invalidenstr. 43. 

4. Sonstige Korrespondenzen an Herrn Geh. Oberbergrat Bornhardt, 
Charlottenburg, Dernburg-Str.49 oder Herrn Professor Dr. Krusch, 
Berlin N4, Invalidenstr. 44. 

5. Die Beitrage sind an Herrn Professor Dr. Rich. Michael, Charlotten- 
burg, Kaiserdamm 74, Postscheckkonto Berlin NW 7, Konto Nr. 1607! 
oder an die Deutsche Bank, Depositenkasse Q, fir das Konto ,Deutsche 
Geologische Gesellschaft E. V.“ porto- und bestellgeldfrei einzuzahlen. 


289 


Neuerdings wurde das Carbon des Wendenjochs noch von 
Escusr (Lit. 13, 1911) in seiner zusammenfassenden Arbeit iiber 
pratriassische Alpenfaltung besprochen. 


Nach KG6nicspercers Angaben (Lit. 24) und eigenen: Beob- 
achtungen legen die Verhaltnisse am Wendenjoch ungefahr 
foleendermassen: 

Die schwarzen Schiefer und Konglomerate, die auf der Héhe 
des Wendengletschers am Tierberg anstehen. bilden den Teil 
eines Gesteinszuges, der von der Urat bis gegen Erst- 
feld hin zu verfolgen ist. Ostlich vom Wendenjoch erwihnt 
TosLter (Lit. 47) steilstehende schwarze Schiefer zwischen 
Zwiachten und Kleinem Spannort; weiterhin miissen diese Ge- 
steine, nach dem Funde von kohligen Schiefern und Konglo- 
meraten in den Schuttkegeln beim Oberen See und im Riedbach 
zu schlieBen, iber die Gegend des Oberen Sees bis zum 
Riedtal hin streichen, ohne jedoch das ReufStal noch zu er- 
reichen. Den einzigen guten Aufschlu8 bietet das Wenden- 
joch. Erstfelder Gneis und schwarze Schiefer liegen wahr- 
scheinlich konkordant; vielleicht ist jedoch diese Konkordanz 
keine urspriingliche, sondern erst durch tektonische Vorginge 
sekundar erzeugt. Auf den Gneis folgen (noch auf der Grassen- 
seite) Konglomerate mit Bruchstiicken von Erstfelder Gneis; 
zwischen ihnen eingeschaltet findet sich eine Lage glinzender 
schwarzer Schiefer, in denen bei lingerem Suchen wohl Pflanzen- 
reste gefunden werden kénnten. Am Tierberg setzt sich das 
Profil mit Konglomeraten und stark kohlefiihrenden Schiefern 
fort (7'—10') nach Kgsb.). Dann folgt ein ziemlich machtiger 
Komplex, der die ,Knotenschiefer“ Huats darstellt (11!—13!). 
Ks sind keine Konglomerate, wie KOnicsBERGER angibt, sondern 
dunkelgraue, sehr diinn spaltende Schiefer mit kleinen Knét- 
chen auf den Schichtflachen. Es halt schwer, ein ordent- 
liches Handstiick aus der zerbréckelnden Masse zu gewinnen. 
Es handelt sich jedoch um keinen eigentlichen ,,Kontakt- 
knotenschiefer“, in dem Knoten Konkretionen sind, die sich 
unter dem Hinflu8 metamorphosierender Agenzien bilden. Die 
Knoten bestehen vielmehr aus gréBeren Quarzkérnern, die die 
feine Schichtung stéren und kleine Erhebungen bilden. Die 
mikroskopische Untersuchung ergab eine Bestitigung der An- 
gaben von Huai: das Gestein fiihrt einzelne Krystalle von 
Granat und Turmalin. AufSerdem lief sich eine groBe Menge 
feinster Rutilnadelchen feststellen. Als sicheren Beweis einer 
kontaktmetamorphen Beeinflussung des Gesteins méchte ich 
jedoch das Vorkommen dieser Mineralien nicht auffassen; sie 

Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 19 


290 


konnen auch klastische Bestandteile des Gesteins sein. — 
Weiter gegen den kihn aufragenden Zahn von Rotidolomit hin 
treten verschiedene gneisartige Gesteine auf (14'—16! K). 


Wegen der reichlichen Kohlefiihrung, die sich in einer tief- 
schwarzen Farbe der Gesteine 4uBert, schreibt man dem ganzen Kom- 
plex von Schiefern und Konglomeraten carbonisches Alter zu. 


Uber E. Gn. und Carbon liegt diskordant der ,autoch- 
thone Sedimentmantel* des Aarmassivs. Mit der Annahme 
KONIGSBERGERS, daf hier am Wendenjoch noch der primare 
Verband von pratriassischer Unterlage und Sedimentdecke vor- 
handen sei, daf also tertiar keine Verschiebungen statt- 
gefunden hatten, modchte ich mich vollkommen einverstanden 
erklaren. An der besonders am Grassen sehr schén entblé8ten 
Grenze zwischen der Sedimentdecke und ihrer Unterlage 
sind nirgends Anzeichen eines Schubvorganges, wie Rutsch- 
streifung oder ahnliches, zu sehen. 


Die Sedimente beginnen mit einer grobkérnigen Arkose, 
die am Abhang des Grasssen schén gerundete und eigentiimlich 
herauswitternde Dolomitknollen einschlie8t. Sie ist wohl im 
wesentlichen ein Aufbereitungsprodukt des darunterliegenden 
Gneises; sie besitzt auBerordentliche Widerstandsfahigkeit gegen 
die Kinflisse der Verwitterung: der ganze N-Abhang des Grassen 
ist von ihr eingedeckt. Auf die Arkose folgen Rétidolomit, 
Dogger und Malm (vgl Lit. 13 und 47). Durch die Gewalt 
der tertiaren' Gebirgsbewegung wurde das Ganze, Gneis und 
Carbon samt der diskordant dariiberliegenden Sedimentdecke, 
als eine EKinheit schief gehoben, so daB jetzt die Auflage- 
rungsflache der Sedimente unter einem Winkel von ca. 30° 
nach NW einfallt. Dadurch erhielten die urspriinglich fast 
saiger stehenden oder schwach N fallenden Gneise und Schiefer 
ein schwaches Hinfallen nach S. 


Bei der Beschreibung des Wendenjochprofils wurde bis 
jetzt der allerdings nicht unmittelbar anstehende Innert- 
kirchener Granit auBer Betracht gelassen. Dieses Gestein bildet 
lings des ganzen N-Abhangs des Gadmentals die Unterlage 
der Sedimente. Der Aufstieg zum Wendengletscher zeigt ihn schon 
entbloBt, mit zahlreichen Scholleneinschliissen (vgl. 8.260 und 268). 
Auch auf dem Wendengletscher selbst gelang es mir, noch I. Gr. 
nachzuweisen. Am Joch ist er nicht mehr zu sehen, dagegen 
mu8 er unter der Ostwand des Titls (also auf Kngelberger 
Seite) nochmals heraustreten, was Funde im Firnalpelibach be- 
weisen (vgl. S. 260). 


291 


Ks ist damit nachgewiesen, da ein granitisches Gestein 
innachster Nahe des Wendenjochcarbons vorhanden sein 
muB, daf es vielleicht unter ihm durchzieht. Dementsprechend mu8 
das Profil KOnicsBerGeRs erganzt werden. Leider ist die Grenze 
beider Gesteine unter dem Gletscher verborgen, so da ihr gegen- 
seitiges Verhaltnis nicht unmittelbar beobachtet werden kann. 
Durch das Vorhandensein des I.Gr. wird natiirlich die Diskus- 
sion des Wendenjochprofils gegenitiber K6niGsBERGER bedeutend 
komplizierter. 

Sicher ist, da$S der Komplex Erstf. Gn. + Carbon schon 
pratriassisch aufgerichtet worden sein mu8. Auch der Granit 
mu vortriassisches Alter besitzen. Das Carbon ist jiinger als 
der Gneis; der I.Gr. ist ebenfalls jiinger als die E. Gn., wie 
schon friiher ausgefiihrt wurde (vgl. S. 254). Es bleibt also nur 
die Frage nach dem Altersverhaltnis von Granit und Carbon 
zu beantworten tibrig. 

KGONIGSBERGER erklart die Aufrichtung der Schiefer des 
Wendenjochs durch eine hebende Kraft, die der Zentralgranit 
bei seiner Intrusion ausgeiibt habe. Natirlich waren dann die 
dem Wendenjochcarbon konkordanten, gleichfalls steilstehenden 
EK. Gn. auch durch den Granit gehoben worden. Nun ist aber 
der Zentralgranit recht weit entfernt und durch die ganze Se- 
ricitschieferzone mit ihren tiefgreifenden tertiaren Kinfaltungen 
(Kalkkeil von Farnigen) vom Wendenjoch getrennt, so da 
die Annahme KOniGBERGERS unwahrscheinlich genannt werden | 
mu. Viel eher lieBe sieh noch an eine Hebung durch den I.G. 
denken, der ja unter dem Wendenjoch durchzieht; doch wissen 
wir itiber derartige Wirkungen von Intrusivmassen viel zu 
zu wenig, um hier etwas Sicheres sagen zu kiénnen. Das ein- 
fachste und nachstliegende ist ohne Zweifel, die Aufrichtung 
einer hercynischen') Gebirgsbewegung zuzuschreiben. Die 
Frage ist nun: Geschah die Eruption des [.Gr. nach oder vor 
dieser Gebirgsbewegung? Drang der I.Gr.in schon aufgerichtete 
Schichten ein oder machte er nach der Intrusion gemeinsam 
mit KE. Gn. und Carbon die ,Faltung“ durch? Das erstere er- 
scheint viel wahrscheinlicher. Gegen die zweite Annahme 
spricht die ungestérte, fast intakte Beschaffenheit des I.Gr. 
in der Umgebung des Wendenjochs. Hitte er vereint mit E. 
Gn. und Carbon die hercynische Gebirgsbewegung mitmachen 
miissen, so hatten sich ihm gewif8 in der Nihe einer so stark 
dislozierten Stelle Spuren davon aufgeprigt. Vielmehr spricht 


1) Unter ,hercynischer* Gebirgsbewegung soll mit Escuer (Lit. 13) 
ein Vorgang der carbonisch-permischen Faltungsperiode verstanden sein. 


13% 


292 


auch die tiberaus starke Zunahme von Schollen im I.Gr. gegen 
das Wendenjoch hin sehr stark dafiir, da hier noch ein primidrer, 
durch keine spatere Gebirgsbewegung mehr gestiérter Verband 
des intrusiven Magmas mit dem Schichtkomplex, in den es ein- 
drang, vorliegt. DaS einige Schollen aus Erstfelder Sediment- 
gneis bestehen, wurde erw&hnt; andere scheinen den Carbon- 
schichten zu entstammen. Der eindringende'I.Gr. traf also 
die E.Gn. mitsamt den Carbonschichten bereits steil- 
gestellt an. — Dies wiirde im Hinklang stehen mit der sonst 
gemachten Beobachtung, da8 das Hindringen von Intrusivge- 
steinen dem FaltungsprozeB nachfolgt, daB es jedenfalls auf 
Spalten geschieht, die erst durch die Gebirgsbewegung auf- 
gelockert wurden. Der I.Gr. wire also jiinger als die Carbon- 
schichten des Wendenjochs. 

Damit ist das relative Alter der geologischen Geschehnisse 
bestimmt; es bleibt noch die Aufgabe iibrig, sie in die geo- 
logische Chronologie einzureihen. Dies ist insofern 
schwierig, als eine genaue Altersbestimmung der Schichten des 
Wendenjochs aus Mangel an Fossilfunden nicht stattfinden kann. 
Nach ihrem petrographischen Habitus, vor allem ihrem reich- 
lichen Kohlengehalt, miissen sie als Carbon aufgefabt werden. 

Das einzige Carbonvorkommnis im Aarmassiv, dessen Alter 
genau bekannt ist, ist das am Bifertengratl (Tédi); die Schichten 
sind nach den neuesten Bestimmungen der Pflanzenfunde durch 
ZEILLER (Lit. 13) als Oberes Westphalien aufzufassen. Nach 
Scumipt (Lit. 40) und K6nicspercer (Lit. 24) sind die Carbon- 
schichten an der Windgalle und am Bristenstock nach ihrer 
petrographischen Ahnlichkeit denen des Bifertengratli gleichzu- 
stellen. Das Wendenjochcarbon ist aber héchstwahrscheinlich 
alter als diese Schichten, die konkordant zum dariiberliegenden 
Sedimentmantel legen! Sie sind also von der hercynischen 
Gebirgsbewegung nicht ergriffen worden, die die Schichten des 
Wendenjochs noch aufrichtete. Demnach mu8 das Carbon des 
Wendenjochs alter sein als Ob. Westfalien, also jedenfalls das 
Untercarbon reprasentieren (vgl. auch K6nicsBercer, Lit. 24). 

Zu demselben Resultat gelangt man, wenn wir den I.Gr. 
zeitlich dem Schwarzwaldgranit gleichsetzen!). Der Granit des 
Schwarzwalds metamorphosiert nimlich das Kulm, kommt aber 
in den Ablagerungen des Obercarbons (Saarbriicker und Ott- 
weiler Stufe, vgl. Lit. 26) samt seinen Nachschiiben bereits als 
Bestandteil der Konglomerate vor. Sein Alter ist demnach 
wahrscheinlich oberstes Untercarbon. Nach den obigen Aus- 


1) Uber die Berechtigung dieser Parallelisierung siehe 8. 266. 


293 


fihrungen ist das Carbon des Wendenjochs Alter als der I.Gr. 
(oberstes Untercarbon); daraus resultiert also ftir diese Schichten 
wieder Untercarbon. 

Damit befinde ich mich auch in Ubereinstimmung mit 
KGNIGSBERGER, Ohne mich im einzelnen seiner Beweisfiihrung 
anschlieBen zu miissen. Hr unterscheidet im Aarmassiv 
zwei Carbonzonen: eine Altere, der die Schichten des 
Wendenjochs zugehoren, und eine jiingere, zu der die Vorkommen 
vom Bristenstock, der Windgalle und vom Bifertengratli zu 
rechnen sind. Erstere ist Untercarbon, die zweite Obercarbon; 
zeitlich dazwischen liegt nach ihm die Intrusion des Zentral- 
granits. 

Escuer (Lit. 13) unterscheidet im Aarmassiy zwei hercy- 
nische Faltungen: die erste wire Alter als obere Saarbriicker 
Stufe (eine starke Hrosionsdiskordanz beweist betrachlich héheres 
Alter, jedenfalls Untercarbon); die zweite hercynische Faltung, 
die die Schichten des Bifertengratli (ob. Saarbr. St.) ergriff, 
ist jiinger als diese. Nach diesem Schema ware das Carbon 
des Wendenjochs von der ersten hercynischen Faltung disloziert 
worden. Von allen tibrigen Carbonvorkommen des Aarmassivs 
(Bristenstock, Windgalle, Stock Pintga, Gliemsliicke, Biferten- 
gratli) ist nur fiir das Bifertengratli Diskordanz zur Trias 
nachgewiesen; die zweite hercynische Faltung besitzt demnach 
anscheinend nur lokalen Charakter. 

Mit Hilfe dieser Parallelisierungen, die dadurch einen er- 
heblichen Grad von Sicherheit gewahrleisten, daB verschiedene 
Wege zum gleichen Resultat gefiihrt haben, 1l48t sich die 
Reihenfolge der geologischen Vorgaénge genauer pra- 
zisieren. 


Bildung des Gneises — Pracambrisch bzw. alt- 
palaozoisch 

Bildung der Sedimentschichten 

des Wendenjochs — Untercarbon 
Aufrichtung von Gneis und 

Schiefern — 1. hercynische Faltung — 

Ob. Untercarbon 

Intrusion des I.Gr. — Grenze von Untercarbon 


und Obercarbon. 
Ausbildung einer Abrasionsflache. 
Diskordante Uberlagerung yon Gneis und Untercarbon durch 
Arkose, Rétidolomit (= Muschelkalk?), Jura usw. 
Hebung des Ganzen (Gneis + Untercarbon + Granit + Sediment- 
decke) durch die tertiare Gebirgsbewegung von SO her. 


294 


Damit erhalten wir nun aber eine frappierende Analogie 
mit den Verhaltnissen im Schwarzwald. Bei den Erst- 
felder Gneisen wurde bereits darauf hingewiesen, da8 sie héchst- 
wahrscheinlich mit den Gneisen des Schwarzwalds identisch 
sind (vgl. 8.77); beim I.Gr. wurde seine Ahnlichkeit mit den 
Graniten des Schwarzwalds betont (vgl. S. 182). Die Schichten 
des Wendenjochcarbons beweisen nun die Gleichzeitig- 
keit der geologischen Vorgange in beiden Gebieten. 
‘Quer durch den siidlichen Schwarzwald zieht eine Zone von 
sedimentiren Gesteinen (Konglomeraten usw.) kulmischen Alters 
von Badenweiler bis Lenzkirch. In diese bereits aufgerichtete 
Gesteinszone (erste hercynische Faltung!) drang der Granit ein 
und. metamorphosierte sie zum Teil. Die Obercarbonschichten, 
die sich spater ablagerten, sind nicht mehr disloziert, lokale 
Stérungen abgerechnet (Carbon von Gengenbach-Berghaupten — 
zweite hercynische Faltung?). Die Analogie der geologischen 
Vorgange und der in Betracht kommenden Gesteine ware dem- 
nach eine vollkommene. Sie mag in folgender Ubersicht zum 
Ausdruck gelangen: 

Bildung der 
Schwarzwaldgneise Erstfelder Gneise 


Bildung der 
Kulmzone Badenweiler-Lenzkirch Schichten des Wendenjochs 
Untercarbon Untercarbon 


Aufrichtung der 
Kulmzone Untercarbonschichten des Wenden- 
Badenweiler- Lenzkirch jochs 
Erste hercynische Faltung. 


Hindringen des 
Schwarzwaldgranits Innertkirchener Granits 
Zwischen Unter- und Oberecarbon 


Bildung der 


Oberearbonschichten des nérdl. Oberearbonschichten des 
Schwarzwalds (Berghaupten, Bifertengratli, Windgalle, 
Diersberg, Ohlsbach usw.) Saar- Bristenstock 
briicker und Ottweiler Ob. Saarbriicker 
Stufe Stufe 
Zweite hercynische Faltung. 
Lokal Lokal (Bifertengratli) 


Bildung einer Abrasionsflache. 


Bei der groBen Ahnlichkeit der Gesteine der ,nordlichen 
Gneiszone“* mit denen des Schwarzwalds, sowie bei der bis ins 
einzelne gehenden Analogie der geologischen Vorgange in beiden 
Gebieten mu8 der Schlu8 gezogen werden, da8 in der ,nérd- 
lichen Gneiszone* ein Stiick echten varistischen Grund- 
gebirges vom Typus des Schwarzwalds vorliegt. 


29D 


D. Die Tektonik des Aarmassivs. 


Im Verlauf der vorliegenden Untersuchungen gelangten wir 
zu dem Ergebnis, daf die Gesteine der sogenannten ,nordlichen 
Gneiszone“ in allen wesentlichen Punkten den Gesteinen des 
Schwarzwalds entsprechen, sowie da8 sich fiir beide Gebiete die- 
selbe geologische Geschichte nachweisen la8t; es muB8te daraus 
der Schlu8 gezogen werden, da8 uns hier noch ein Rest echten 
varistischen Grundgebirges entgegentritt. Es soll im folgenden 
ausgefiihrt werden, was fiir Konsequenzen dies fiir die An- 
schauungen vom Bau des Aarmassivs hat. 

Den tektonischen Aufbau von Aare-, Gotthard- und Mont- 
blancemassiv kennzeichnetmanmitdem Worte,Facherstruktur*. 
Die Schichtung steht im allgemeinen recht steil, in der Mitte 
saiger. Je weiter man yon der Mitte zu nach auBen geht, desto 
flacher wird die Lagerung der Schichten, die alle der Mitte zu 
einfallen. Speziell beim Aarmassiv spricht man yon asym- 
metrischer Facherstruktur: der S-Fligel besitzt nur un- 
gefahr den achten Teil der Breite des N-Fliigels. Nach den 
Untersuchungen Herms (Lit. 18) und Batrzers (Lit. 1 und 2) 
ware ein solcher Facher ein eng zusammengeschobenes 
Biischel steilstehender Falten, deren Sattel der Hrosion 
zum Opfer gefallen sind. Die Bildung der Facherfalten erfolgte 
nach diesen Forschern im Tertiar, was durch die Hinfaltung 
sedimentarer , Mulden“, die noch Jura fiihren, bewiesen wurde. 

KONIGSBERGER (Lit. 24 und 25) widerspricht dieser weit- 
verbreiteten Auffassung und versucht nachzuweisen, daB die 
Hauptelemente der Tektonik schon auf eine hercy- 
nische Faltung zuriickzuftihren seien. Fur den Zeit- 
punkt der Auffaltung nimmt er die Zeit zwischen Mittel-!) und 
Obercarbon an (Lit. 24, $. 884), d.h. die Zeit zwischen Wendenjoch- 
Carbon und Carbon yom Bristenstock (= Carbon vom Biferten- 
grath = Ob. Westphalien nach Escuer-ZEmuer). In welcher 
Weise er die Aufrichtung der Schichten mit der Intrusion des 
Zentralgranits in Zusammenhang bringt, wurde bereits erwahnt 
(S. 291). Im Tertiér habe dann nur noch schrige Hebung des 
Ganzen und stirkerer Zusammenschub stattgefunden. 

Noch weiter geht Escuer (Lit. 13). Er bespricht alle 
Carbonvorkommnisse der Westalpen und weist an Hand davon 
zwei hercynische Faltungen nach: die erste vor Ablagerung des 
Obercarbon, die zweite vor Ablagerung der Trias. Von diesen 


1) Es sollte nach den itbrigen Ausfihrungen K.’s besser Unter- 
_ carbon heiBen! 


296 


Resultaten ausgehend, verallgemeinert er, iibersieht die Wir- 
kungen einer tertiaren Gebirgsbewegung an den Zentralmassiven 
vollstindig und erklart den ganzen Bau der autochthonen 
Massive fiir hercynisch. ,Ich glaube aber bestimmt, daf es 
Reste eines hercynischen Gebirges sind und nicht ,heraufge- 
tragene Teile des mitgefalteten Untergrundes‘ “ (Lit. 13, S. 94). 

Die Wahrheit wird wohl in der Mitte liegen zwischen den 
alteren Anschauungen Hrims und BaAttrzers und den neueren 
von KONIGSBERGER und ESCHER. 

Wohl allgemein ist jetzt die Ansicht als richtig angenommen, 
daB am Nordrand des Aarmassivs die Sedimente auf einer 
Abrasions- (Denudations-) flache des krystallinen Gebirges auf- 
hegen, und da® sie sich, kleine Rutschungen abgerechnet, noch 
im primaren Verband mit ihrer Unterlage befinden. Man be- 
zeichnet sie demnach als den ,autochthonen Sediment- 
mantel des Aarmassivs“, im Gegensatz zu den héher liegen- 
den, von S her tibergeschobenen Decken (vel. Vai. X XI} Fier2): 
Stehen nun unter einer Sedimentdecke steilgestellte Gneies und 
Schiefer an, so ist es klar, daB ihre Aufrichtung vor der Uber- 
lagerung durch die Salli ete erfolgt sein muB. Bei den steilge- 
stellten Gneisen und carbonischen Schiefern (Wendenjoch!) unter 
dem autochthonen Sedimentmantel handelt es sich also zweifellos 
um ein pratriassisches, héchstwahrscheinlich hercyni- 
sches Rumpfgebirge. Seine Faltung erfolgte in der varistischen 
Richtung (SW—NO), d.h. in derselben, wie die spatere tertiire 
Alpenfaltung. 

Nun darf aber. aus dieser Diskordanz zwischen krystallinen 
Gesteinen und autochthonem Sedimentmantel am Nordrand des 
Aarmassivs durchaus nicht auf die Tektonik des ganzen 
Massivs geschlossen werden, wie dies von KONIGSBERGER 
und EscHer geschieht. Der Beweis fiir tertiare Hlemente der 
Tektonik liegt in der gro8artigen Hinfaltung jiingerer (triassi- 
scher und jurassischer) Sedimente in das Zentralmassiv. 

Hier ist zunichst die Zone des Kalkkeils von Farnigen 
zu nennen. Bei diesem Ort Jiegt ein Komplex von Porphyren, 
Rétidolomit (nur in einzelnen Fetzen; vgl. Méscu, Lit. 27, 8. 286), 
Dogger und Malm konkordant im Seal aigacre. DaB dem Kalk- 
keil von Farnigen eine viel gréSere Bedeutung zukommt, als 
bisher angenommen wurde, beweisen die Unter ushaneee 
KOnIGSBERGERS (Lit. 25). Er wies nach, da8 die Kinklemmung 
des Jura mit einem Porphyrzug verbunden sei, der vom Tscharren 
(am Oberalpstock) an zu verfolgen ist. Am Bristenstock legen 
auf diesem Porphyrzug die Anthrazite des Bristenstafeli. Bei 
Inschi tritt zum erstenmal Dogger auf; schlieBlich kommt noch 


Ot pk 


#00 


297 
Malm hinzu, der am Kalkkeil des Kalchtals zum letztenmal 
auftritt. Zweifellos bilden die Porphyre und die carbonischen 
(?) Schiefer der Trifthiitte am Thialtistock eine Fortsetzung 
dieses Zuges, was schon auf der Batrzerschen Karte (BI. 13) 
klar heraustritt. 

Die Bedeutung dieses merkwiirdigen, fir die Tektonik des 
Aarmassiys tberaus wicbtigen Zuges mége an Hand eines Profils 
vom oberen Engelberger Tal iiber das Kleine Spannort bis Maien- 
Dérfli besprochen werden (Fig. 8). Steigt man von Staffeli iber 
die Spannorthiitte zum Kleinen Spannort auf, so kommt man 


alee ff HE. a a 


we Sea E \ 


Eres 


> 
BA \\ 
vi NPD 
EGn Erstfelder Gneise, R6tidolomit, 
Scgen Sericitgneise, i‘ Dogger,’ 
Po Porphyr, M Malm. 
Fig. 8. 


Profil Engelberger Tal — K1. Spannort— Maiental (Versenkung des Kalk- 
keils von Farnigen). MaSstab 1: 100000. 


tiber steilgestellte E. Gn., auf denen diskordant die Sediment- 
decke liegt. Beim Abstieg tiber den Ro8Sfirn ins Maiental 
bleibt die Gneisschichtung immer dieselbe; auf Seewenalp trifft 
man nun aber plotzlich auf Jurakalk, der konkordant 
im Gneis liegt. Bei Farnigen steht der Kalk noch in der 
Talsohle an. Denkt man sich sitidlich iiber das Kleine Spann- 
ort hinaus, wie dies im Profil angedeutet ist, die Auflagerungs- 
flache fortgesetzt, so kommt fiir die Versenkung des Kalkes 
unter diese Flache ca. 3000 m heraus. Wenn diese Zahl auch 
za hoch gegriffen ware, so kann doch gesagt werden, daf es 
sich hier um eine zweifellos tertiire Gebirgsbewegung gréBten 
Stils handelt, vollends wenn wir bedenken, daB sich diese Zone 
(allerdings in sehr wechselnder Gestalt) vom Oberalpstock bis 
zum Triftgletscher verfolgen laBt. Der Kalkkeil von Firnigen 
lehrt, daB die Konkordanz der Gneise vom Engelbefger Tal 
bis ins Maiental nur eine scheinbare ist: zum Teil ist die so 
einfach erscheinende Tektonik carbonischen, zum Teil tertiaren 
Alters. Als ,Mulde“ kann der Zug des Kalkkeils nicht be- 


298 


zeichnet werden; dazu fehlt ihm der symmetrische Bau. Es 
ist eine Kinfaltung in weiterem Sinn, entstanden durch riesige 
Versenkung, verbunden mit konkordanter Anpressung an 
alteres, schon gefaltetes Gebirge. Dadurch setzt sich diese 
Erscheinung in einen gewissen Gegensatz zu den Vorgingen 
an der nérdlichen Kontaktflache von ,Gneis“ und Kalk, wo 
uberall die gebirgsbildenden Krafte nach oben wirken, den 
Kalk festklemmen und den Granit dariiber wegschieben (z. B. 
Pfaffenkopf). 

Die zweite Erscheinung, die fiir tertiiire Tektonik der Zen- 
tralmassive spricht, ist die sog. ,Urserenmulde“, die sich 
zwischen Aare- und Gotthardmassiv einschiebt und sich lings 
des ganzen Siidrands des Aarmassivs verfolgen laSt (auf tiber 
100 km Entfernung). Auch sie mu8 tertiir eingefaltet sein, 
denn es kommen in ihr noch jurassische Gesteine vor. Ihr 
tiefes Hindringen zwischen den krystallinen Gesteinen beweist 
die Tatsache, da’ der Marmor von Andermatt beim Bau des 
Gotthardtunnels durchfahren wurde. 

Angesichts dieser beiden grofSartigen ,,Hinfaltungen“, die 
sich auf Dutzende von Kilometern verfolgen lassen und in re- 
lativ geringer HEntfernung (ca 12 km) voneinander dahinziehen, 
kann man unmdglich die Zentralmassive einfach als , hercynische 
Gebirge“ bezeichnen. Meines Erachtens geniigen sie vollstandig, 
um die tertiire Tektonik des dazwischenliegenden Zentralmassiy- 
teils zu beweisen. Derart gewaltige tektonische Erscheinungen 
lassen sich auch nicht allein durch ,starkeren seitlichen Zu- 
sammenschub im Tertiir“ erklaren, wie KONIGSBERGER will. 
Aus seinem ,schematischen Rekonstruktionsversuch eines Profils 
im Mesozoikum durch das Aaremassiv“ (lit. 25, S. 39) geht 
diese Méglichkeit in keiner Weise hervor; es miiBte noch so- 
gut wie alles geschehen, um aus diesem Querschnitt die Facher- 
struktur entstehen zu lassen. 

Nach diesen Ausfiihrungen ist also die Tektonik des 
Aarmassivs zum Teil carbonischen, zum Teil tertiaren 
Alters. Noérdlich vom Kalkkeil von Farnigen befindet sich 
varistisches Grundgebirge, hercynisch gefaltet; mit der Zone von 
Farnigen beginnt die tertiare Tektonik, die das ganze ubrige 
Massiy beherscht. Durch die Kraft der Alpenfaltung wurden Ge- 
steinsserien an das davorliegende altere Gebirge angepreBt. 


Das Aarmassiv ist demnach aus zwei Teilen zusammen- 


geschweift, und so gut man durch die Urserenmulde Aar- 
massivy und Gotthardmassiv trennt, mit ebensoviel und noch 
mehr Recht kénnte man durch die Zone von Farnigen das 
Aarmassiv in zwei Teile scheiden. Da8 das Ganze trotzdem 


299 


scheinbar einheitliche Struktur aufweist, erklart sich aus der 
Tatsache, da8 hercynische und tertiaére Faltung in genau der- 
selben Richtung gewirkt haben. 


Damit findet auch eine Frage ihre Beantwortung, die bei 
der Behauptung aufsteigen muB, die ,ndrdliche Gneiszone“ des 
Aarmassivs sei, kurz gesagt, Schwarzwalder Grundgebirge. 
Wie kommt es, daS dieses Grundgebirge nach einem Ver- 
schwinden unter Sedimenten auf einer Breite yon ca 100 km 
(von Laufenburg bis Erstfeld) gerade noch in einem Streifen 
von wenigen Kilometern Breite hier heraussehen soll, um dann 
endgiiltig von andern Gesteinen abgelést zu werden? Das 
scheint dauBerst zufallig und deshalb durchaus unwahrscheinlich 
zu sein. Die Antwort auf diese berechtigte Frage dirfte nach 
dem bis jetzt Ausgefiihrten nicht allzu schwierig zu geben sein: 
Gerade hier setzen gewaltige tertiare Dislokationen ein, die 
andere Gesteine an das unyestérte varistische Grundgebirge 
anpressen. Uber die Natur derartiger gebirgsbildender Vor- 
gange in krystallinen Gesteinen besitzt die Wissenschaft zur- 
zeit allerdings nur wenige klare Vorstellungen. Vielleicht sind 
aber auch die Gesteine, die das varistische Grundgebirge ab- 
lésen, jiingeren, erst tertidren Alters (Zentralgranit); dies ware 
eine noch einfachere Erklarung fir sein Verschwinden. 


Nach alledem erhalt nun aber die ,nérdliche Gneiszone“ 
den Charakter als Widerlager bei der Alpenfaltung. 
Selbstverstandlich kann der Schwarzwald nicht als Widerlager 
gelten (Hscuer, Lit. 13), aber auch nicht die Zentralmassive 
als Ganzes, wie Escuer dann annehmen mochte. Als Wider- 
lager miissen wir diejenige Masse auffassen, an der die von SO 
kommende Bewegung sich staute, die diesen gewaltigen Kraften 
gegentiber sich in ihrer Lage behaupten konnte. Wir miissen es 
natiirlich von vornherein im krystallinen Untergrund suchen. 
Alles dies trifft fiir die ,ndrdliche Gneiszone* zu. Siidlich 
von ihr findet noch ein Zusammenschub statt; das beweisen die 
Zone von Farnigen und die Urserenmulde. An dem Sockel 
varistischen Grundgebirges von HE. Gn. und I.Gr. kam 
jedoch die Gebirgsbewegung zum Stillstand; der ganze 
Komplex wurde zwar samt der dariiber lastenden Sediment- 
decke schief aus dem Untergrund herausgehoben, sonst aber 
nicht weiter disloziert; er konnte standhalten. Dariiber hinweg 
schoben sich die weiter im S abgescherten Decken. Daf8 die 
nordliche Gneiszone bei der Alpenfaltung gewaltige Drucke 


300 


auf sich genommen hat, das beweisen die Quetschzonen des 
I.Gr. und der E. Gn. sowie die Verknetungen mit dem autoch- 
thonen Sedimentmantel. 


Zusammenfassung der Resultate. 


In der sogenannten ,nérdlichen Gneiszone“ des Aarmassivs 
sind zwei verschiedene, scharf begrenzte Gesteinsgruppen zu unter- 
scheiden: die Erstfelder Gneise und der Innertkirchener 
Granit. 

Der Komplex der E. Gn. ist in erster Linie zusammen- 
gesetzt aus kérnig-schuppigen Biotitgneisen mit gut ausgebil- 
deter Lagentextur. Schon Hem bezeichnet diesen Typus als 
auBerordentlich konstant. Die Struktur dieser Gesteine schlieft 
eine Entstehung durch blofSe Druckmetamorphose oder durch 
Krystallisationsschieferung aus; die regelmaBige Zusammen- 
setzung spricht gegen die Deutung dieser Gesteine als injizierte 
Schiefer. Vielmehr finden sich deutliche Anklange an EKruptiv- 
struktur; das Gestein ist als reiner Hruptivgneis (Orthogneis) 
anzusprechen. 

Von ihm unterscheidet sich scharf ein feinkérniger Gneis 
mit kleinen Biotitblattchen, der schon in seinem Auftreten an 
ein sedimentires Gestein erinnert. Die krystalloblastische 
Struktur und die wechselnde chemische Zusammensetzung des 
Gesteins stimmen zu der Ansicht, daB es sich um einen Sedi- 
mentgneis handelt. An verschiedenen Stellen finden sich 
EKinlagerungen von Kalk und Kalksilikatfels. Besonders in- 
teressant sind Wollastonitgesteine vom SustenpaB. 

Meist tritt der Sedimentgneis nicht in vollstindiger Reinheit 
auf; es finden sich in ihm aplitische oder pegmatitische Gange, 
die sich zuletzt in feine Adern auflésen. Diese Gneise sind 
demnach als Mischgneise zu bezeichnen. 

Die einzelnen Gesteinstypen welsen nun enge Verwandt- 
schaft mit den Gneisen des Schwarzwalds auf: die Erup- 
tivgneise entsprechen strukturell und chemisch den Schapbach- 
gneisen, die Sedimentgneise den Renchgneisen. Besonders 
iiberraschend ist die Ubereinstimmung der Einlagerungen von 
Kalksilikatgesteinen im Erstfelder Sedimentgneis mit entspre- 
chenden Vorkommen yom Schwarzwald. 

Im Siiden schlieBen sich an die EH. Gn. sehr stark gepreBte 
Gesteine an (,Zone der Sericitgneise“), die zum grofen 
Teil aus umgewandelten KE. Gn. bestehen. 


Der Innertkirchener Granit, der westlich vom Wen- 
denjoch die EK. Gn. ablist, ist ein typischer Granitit mit nor- 


301 


maler Ausscheidungsfolge, der weder zum Erstfelder Hruptiv- 
eneis noch zum Zentralgranit Beziehungen aufweist, vielmehr 
dem Gasterengranit und jedenfalls auch den Graniten des 
Schwarzwalds gleichzustellen ist. Sehr weit verbreitet in ihm 
sind Scholleneinschliisse; die Marmorlinsen der AuBeren 
Urweid sind nicht abgequetschte Teile des Bion eopticeils, 
sondern grofe vom Granit umflossene Schollen. 

Der I.Gr. zeigt an der GrimselstraSe sehr schén entwickelte 
Quetschzonen, in denen die Umwandlung des Granits zu 
gneisdhnlichen Gesteinen, schlieBlich zu feinplattigem Sericit- 
schiefer in allen Stadien zu verfolgen ist. 


Das Carbon des Wendenjochs ist jiinger als die H. Gn. 
und jedenfalls alter als der I.Gr.; wahrscheinlich ist es dem 
Untercarbon des sitidlichen Schwarzwalds gleichzustellen. 

Die ganze ,nordliche Gneiszone“ entspricht petrographisch 
und tektonisch dem krystallinen Schwarzwald; sie stellt ein 
Stick echten varistischen Grundgebirges mit carbo- 
nischer Tektonik dar. Die sedimentaren Zonen von Far- 
nigen und Andermatt beweisen jedoch fiir den siidlicher lie- 
genden Teil des Aarmassivs sowie fiir das Gotthardmassiv das 
tertidre Alter der Tektonik. Damit erscheint das (bis jetzt 
als einheitlich angesehene) Aarmassiv aus zwei verschie- 
denen Teilen zusammengeschweifit: die Zone von Farnigen 
scheidet die carbonisch aufgerichtete ,nérdliche Gneiszone“ 
von den tertiar dislozierten eigentlichen Zentralmassiven. Die 
,nordliche Gneiszone* bildete das Widerlager bei der Alpen- 
faltung, was durch das Auftreten der sich siidlich anschlieBenden 
riesigen Quetschzonen bestatigt wird. 


Manuskript eingegangen am 20. Marz 1913.] 


6. Zur Tektonik des Monte Guglielmo 
und der mittleren Val Trompia’). 


Von Herrn Norsert TrnMann in Bonn. 
(Hierzu Taf. XXIT und 6 Textfiguren.) 


Seit dem Erscheinen meines Aufsatzes in diesen Monats- 
berichten”) ist tiber die Triasberge dstlich des Iseosees eine 
Reihe geologischer Mitteilungen verdffentlicht worden, die 
geeignet sind, das von mir entworfene Bild von dem Aufbau 
des Massives des Monte Guglielmo bis zur mittleren Val 
Trompia hin erheblich umzugestalten. In erster Linie sind 
hier die Arbeiten von G. B. CACCIAMALI zu nennen, der nach 
Aufnahme der siidlich vorliegenden Bergziige auch das ganze 
Gebiet des Monte Guglielmo und der mittleren Val Trompia 
in den Bereich seiner Untersuchungen gezogen hat). Ich 
wirde mit der Eesprechung und Kritik dieser Arbeiten bis 
zum Erscheinen der meine Studien endgiltig darlegenden aus- 
fihrlichen Beschreibung des ganzen Triasgebirges dstlich des 
Iseosees gewartet haben, wenn nicht die Resultate, die sich 
Herrn CACCIAMALI besonders in tektonischer, aber auch in 
einigen Punkten in stratigraphischer Hinsicht ergeben, so voll- 
stindig von den von mir vertretenen Anschauungen abweichen 
wurden. So sehe ich mich gen6dtigt, wenigstens kurz auf die 
Darlegungen CACCIAMALIs naher einzugehen, schon weil man 
sonst mit Recht vermuten kénnte, ich hatte ebenso wie CAc- 
CIAMALI meine Ansichten tiber die Tektonik des Monte Gu- 
glielmo und seiner Umgebung gedandert und stimme seinen 
Deutungen vom Bau dieser Berge bei. _ 


1) Die Jateinischen Zahlen im Text beziehen sich auf die mit ent- 
sprechender Nummer yersehenen Arbeiten, die in den FuBnoten an- 
gefiihrt sind. 

?) Trumann, N.: Beitrag zur Stratigraphie und Tektonik der Trias 
des Monte Guglielmo. Zeitschr. Deutsch. Geol. Gesellsch. 1909, Monatsber. 
Nr. 4. (1). 

3) CaccrAMAUl, G. B.: Una falda di ricoprimento tra il lago d’Iseo 
e Ja Val Trompia, Boll. soc. geol. Ital. 29, 1910. — La Geologia Bresciana 
alla luce dei nuovi concetti orogenici. Comm. Aten. Brescia 1911. — 
La falda di 1icoprimento del Monte Guglielmo con* premesso schizzo 
tectonico della Lombardio orientale. Boll. soc. geol. Ital. 30, 1911. — 
Struttura geologica del gruppo del Monte Guglielmo. Comm. Aten. 


Brescia 1912. (ID. 


| 


ro 


ina 


om 


I 
{/ 


Cy 
HA 
es, 
Te 
[Deer 
| ooe8 Pa] ieenile 


( 


sl 


= aol 
] SaaS, 


| 


Von 


ore 


oy 
ees 
eee 


= AnisischeStute (UM 45470404 Hauptdolomit fram Lias 
Bee Ladinische Sure GG Rarbler NINE — Bruchlinien 


; Fig.1. Geologische Skizze des Monte Guglielmo nach der Karte 1 : 25000 
von G. B. Cacctamatr. 1: 100000. 


Tektonische Skizze 
der 
Trias desMonte Guglielmo. 
1: 150000. 


0 ZaPisogne 


‘ 


FRR Krystallin (WM 9 fsinokalk AQ PAger 
ees] Perm u. UntereTrias WILLA Raibler Porphyrite § 

ee Lia 
EJ Anisische u.Ladinische Stufe ===] Hauptdolomit [— =] Bruchlinien. og 


Fig. 2. Karte des Monte Guglielmo (nach Trimayy). 


304 


Es ist eine kurze Klarstellung auch deshalb erforderlich, 
weil der Auffassung CACCIAMALIs von anderer Seite beigepflichtet 
worden ist. BONOMINI') hat sich in einer kurzen Arbeit tiber 
den M. Gardio zu dieser neuen Deutung bekannt, und auch 
H. RassmMuss”) hat sie sich — freilich ohne weitere Kritik — 
zu eigen gemacht, da sie sich so gut der von ihm aufgestellten 
Hypothese tiber den Bau der lombardischen Alpen einfigt. 
Dadurch erhalten die Differenzen, die zwischen Herrn Cac- 
CIAMALI und mir hinsichtlich der Tektonik des Monte Guglielmo 
bestehen, auch prinzipielle Bedeutung fiir die Auffassung des 
Baues dieses Teiles der Siidalpen; sie spiegeln den Gegensatz, 
der sich in der Ausdeutung des tektonischen Charakters der 
ganzen Stidalpenzone neuerdings wieder scharfer bemerkbar 
macht; es handelt sich um die Entscheidung der Frage, ob 
Faltenbau und Falteniiberschiebungen, also vorwiegend tan- 
gentialer Schub, oder Senkungserscheinungen, begleitet von 
tangentialem Druck, den Charakter der Tektonik bedingen. 

Die Ausfiihrungen CACCIAMALIs sind von einer geologi- 
schen Karte des Monte Guglielmo im Ma8stab 1: 25000 
(Fig. 1) und einer Profilserie begleitet (i]). Es handelt sich 
im wesentlichen um die gleiche Gegend, die ich in meiner 
friheren Arbeit durch eine Karte in kleinerem Ma8stab und 
eine Folge von Profilen erlautert habe (1)*) (Fig. 2). Aus 
dem Vergleich beider Karten wird man entnehmen, da8, ab- 
gesehen von dem siidéstlichen Teil des Gebirgsmassives des 
Monte Guglielmo, unsere Aufnahmen in der Verteilung der ver- 
schiedenen Schichtkomplexe und auch im Verlauf der Stérungs- 
linien in den wesentlichsten Punkten itibereinstimmen. Um 
so erstaunter wird man danach den fundamentalen Unterschied 
in der Auffassung der Tektonik bemerken, der sich in den 
Profilen (Fig. 3 u. 4) scharf ausprigt. 

Das Endergebnis meiner Untersuchungen lief darauf hin- 
aus, daB8 das tektonische Bild, das die Stérungen diesem Ge- 
biete aufprigen, im wesentlichen auf Senkungsprozesse und 
durch diese hervorgerufene Stauungen zuriickgefihrt werden 
kénne und mit dem ,Nachweis des Fehlens einer gréSeren 
Faltung die Annahme ausgeschlossen erscheine, da8 die Dis- 


1) Bonominy, C.: Il Monte Gardio. Boll. soc. geol. Ital. 31, 1912. 

2) Rassmuss, H.: Der Gebirgsbau der lombardischen Alpen. Zeit- 
schrift Deutsch. Geol. Gesellsch., Monatsber. 68, Nr. 2, 1913. 

3) Da die Arbeit von Cacciamaut der Mehrzahl der Leser zum 
Vergleich kaum zuginglich sein dirfte, habe ich in Fig. 1 eine ver- 
kleinerte Kopie seiner Aufnahme gegeben und fiige in Fig. 2 meine 
friihere Skizze etwas erweitert und verbessert bei. 


oe 


lokationen aus tberschobenen und zerquetschten Falten hervor- 
gegangen und als Faltenbriiche anzusprechen seien (1). 
Dagegen findet CACCIAMALI in dem gleichen Gebiet be- 
trachtliche Uberschiebungen, die aus gegen S iibergelegten 
Falten entstanden sein sollen. Die Stérungslinien, die auf 
meiner Karte und meinen Profilen als Langsbriiche erscheinen, 


N. S. 


eee Seis CdellaLana : 
} '¥. of Colonna 
hi 


Saat [Fy 
S 


Anisische Stufe Pergeneesciiaiten é. sinokalk Rajbler Tufte Hauptdolomit 
Fig. 3. 
Profil durch den Siidabfall des Monte Guglielmo 1:50000 
(nach G. B. Caccrtamatt). 


Anisische Stute ME EAR Esinokals Raibler Schichlen Haupt - -Porphyrite 
estzthals delorit 
Fig. 4. 


Profil durch den ‘Siidabfall des Monte Guglielmo 1 : 50000 
(nach N. Trrmany). 


an denen die einzelnen Schollen gegen S treppenférmig absinken, 
begrenzen nach ihm Uberschiebungsmassen, die aus scharf nach S 
uberschobenen Falten, z. T. mit véllig ausgequetschtem Mittel- 
schenkel, abzuleiten sind (II). 

Es zeigt sich hier der gleiche Gegensatz in der Deutung 
der Tektonik, der, wenn auch nicht so scharf, zwischen der 
Auffassung von A. BITTNER und meiner Ansicht besteht'). 


1) Birrner, A.: Uber die geologischen Aufnahmen in Judikarien 
und Val Sabbia. Jahrb. k. k. geol. Reichsanst. 31, 1881, S. 362 (144). 
— Tinmany, N.: Tektonische Studien im Triasgebirge des Val Trompia. 
Diss. Bonn 1907. Taf. Il. (III) 


Zeitschr, d, D. Geol, Ges, 1914. 20 


306 


Ein Vergleich unserer Profile von Collio nach Vestone — von 
der oberen Val Trompia zum Chiesetal — veranschaulicht 
das ganz klar. Wahrend BITTNER die verschiedenen Langs- 
stérungen als Uberschiebungslinien nach S iibergelegter Falten 
mit ausgequetschtem Mittelschenkel anspricht, sind es fiir mich 
einfache, nach N einfallende Langsbriiche, die die Schollen 
voneinander trennen. Allerdings macht sich doch ein von 
N wirkender Druck bemerkbar, der die jeweils ndrdliche 
Scholle auf die gesenkte siidliche Scholle tiberschiebt. 

Wie schon hervorgehoben wurde, stimme ich mit CACCIAMALI 
in den tatsachlichen Punkten, insbesondere in der Dreiteilung des 
Siidabfalls des Monte Guglielmo, durchaus iiberein. Das Gipfel- 
massiv des Monte Guglielmo und die oberen Abstiirze des 
Berges nebst der weiten Plateauflache, die sich bis zum Monte 
Stalletti hinzieht, bestehen aus einer flach gegen S fallenden 
Schichtserie, die die mittlere Trias bis zum Esinokalk herauf 
umfaft. An dem FuBe der steilen Sidabstiirze treten, an- 
stoBend an Graciliskalk, die roten Raibler Tuffe auf, die sich 
in einem fortlaufenden Bande als deutliche Terrasse durch die 
oberen Verzweigungen der Val d’Inzino verfolgen lassen und | 
das oberste Schichtglied der zweiten Scholle bilden, die eben- 
falls wieder bis zum Graciliskalk’ herunterreicht. Diese zweite 
Scholle st6Bt im $ an die machtige Masse von Hauptdolomit, 
die im Monte Nistola und Monte Lividino tiber 1000 m MAachtig- 
keit erreicht, und unter der die ganze Serie der mittleren 
Trias in der Antiklinale von Marchend zutage tritt. Auch 
CaCCIAMALI halt an dieser urspriinglich schon von COZZAGLIO') 
gegebenen Dreiteilung fest. 

Ich hatte friher ausgefiihrt, da8 sich diesen drei Staffeln 
die einfache Schichtfolge am Westfu8 des Monte Guglielmo, 
das sog. Normalprofil CuRIONIs, dadurch angliedert, da der 
SenkungsprozeB auf der Westseite in einem einheitlichen Ab- 
sinken der ganzen Schichtfolge nach W besteht, wahrend der 
analoge SenkungsprozeB auf der Siidseite verscharft erscheint 
und deshalb hier kein einheitliches Absinken, sondern ein 
Abbrechen in mehreren Schollen erfolgt. Das besagt, daB die 
die Schollen trennenden Liangsbriiche gegen W allmahlich 
verschwinden miissen. In der Tat konnte gezeigt werden, daB 
aus den Briichen an der Siidseite des Bergmassivs auf der 
Siidwestseite steile Flexuren (Valle di Gasso, Dozzo Fontanazzi) 
werden, die nach W gegen den Iseosee in der steil gestellten 
Schichtfolge verschwinden (1). 


1) CozzaGuio: Note esplicative sopra alc. relievi geol. in Val 
Camonica. Giorn. Mineralog., Bd. V, Pavia 1894. 


307 


Die Ostseite des Monte Guglielmo konnte ich damals 
nicht so eingehend untersuchen; es gelang mir jedoch, fest- 
zustellen, da8 die ganze Schichtfolge gegen die Val Trompia 
hin nach O absinkt, daB die zwei Langsbriiche auf der 
Siidseite gegen O unterhalb des Monte Stalletti sich ver- 
einigen und allmahlich in einen siidnérdlich verlaufenden Bruch 
uibergehen, an dem die dOstliche Scholle gegen das Gipfel- 
massiy des Monte Guglielmo abgesenkt erscheint. Dieser 
Querbruch sto8t westlich von Pezzoro in der oberen Valle 
delle Selle gegen die Val Trompia-Linie und bildet die dst- 
liche Grenze der gro8en, flach geneigten Tafel, die das Gipfel- 
plateau des M. Guglielmo umgreift. Ostlich von ihm haben 
wir bei Pezzoro sehr komplizierte und z. T. wegen der starken 
Schuttbedeckung nur schwer zu deutende, mir damals noch 
nicht vollstandig klare Verhdltnisse. Es folgt zunachst siid- 
lich der Val Trompia-Linie eine aus Rauhwacke und Gracilis- 
kalk bestehende itiberkippte, steil nérdlich fallende Scholle. - 
Diese sté8t an einer Langsstérung, die oberhalb Pezzoro ver- 
lauft, an eine Antiklinale, die besonders deutlich in der 
obersten Val di Pezzoro aufgeschlossen ist und hauptsiachlich 
aus Wengener Schichten, EHsinokalk und Raibler Tuffen und 
Porphyriten besteht. 

Ich vermied es damals festzulegen, ob die nérdlich von 
Pezzoro verlaufende Langsst6rung durch die Val Morina gegen 
Osten fortsetzt und ihren Anschlu8 findet an die vom Monte 
Ario im Osten bis in die Val Trompia verfolgte Uber- 
schiebung. Infolge mangelhafter Aufschliisse und weiter Uber- 
deckung mit jungen Schuttmassen ist der Talkessel von 
Pezzazze einer klaren Ubersicht wenig gimstig. Doch nahm 
ich kein Bedenken, das ganze Gipfelmassiv des Monte Pergua, 
das die Valle di Pezzoro von der Val Trompia trennt, als 
Hauptdolomit anzusprechen und in ihm die nordliche Fort- 
setzung der vom Monte Nistola titber den Dosso Zumio heran- 
ziehenden Dolomitmasse zu erblicken, die jenseits der Val 
Trompia im Hauptdolomit des Castel dell’ Asino ihr Spiegel- 
bild findet. 

CACCIAMALI vertritt nun, wie oben ausgefihrt, fiir den 
Siidteil des Monte Guglielmo die Ansicht grdSerer Falten- 
iberschiebungen (Fig. 3) (II). Da bei Entscheidung dieser 
Frage von Wichtigkeit ist, ob die Langsstérungen ein flaches 
oder steiles Hinfallen nach N aufweisen — denn _ dies 
ist, wie man leicht aus Fig. 3 u. 4 entnehmen kann, der 
einzige in Betracht kommende Unterschied beider Profile, ab- 
gesehen von einem untergeordneten Bruch an der Corna Tiragna 

20* 


308 


—, so wird es zweckmaBig sein, den Verlauf beider Linien 
auf der Stidseite des M. Guglielmo einmal genauer zu ver- 
folgen. Betrachten wir zunichst den WVerlauf der Uber- 
schiebungslinie der obersten Scholle, so finden wir, daf er 
auf den Siidhangen nicht wesentlich von der von mir an- 
gegebenen Richtung abweicht. Die Stérung durchschneidet die 
oberen Verzweigungen der Valle d’Inzino und _ steigt tber 
die trennenden Ricken hinweg ziemlich tief in die einzelnen 
Taler herab. Ware diese Stérungsflache tatsichlich eine flache 
Uberschiebung, so miiSte man erwarten, da8 sie ungefahr den 
Isohypsen parallel laufen wirde, wahrend sie in Wirklichkeit 
diese scharf schneidet'). 

Den klarsten Beweis fir den Bruchcharakter dieser Linie 
hefert ein Aufschlu8 im Bachbett der Valle di Colonno in der 
Nahe der C. Colonno. Der Weg, der von dieser Hiitte nach 
der C. Sella fiihrt, trifft gerade an der Stelle, wo er den 
Bach iberschreitet, auf die Stérungslinie. Hier sieht man 
deutlich, wie der Raibler Porphyrit mit seinen Tuffen an den 
schwarzen Kalken des Gracilishorizontes scharf absetzt, die 
hier schwach gegen N fallen. Man kann die Grenzflache 
gegen die C. Zocchi herauf ein Stick weit in einem kleinen 
SeitenriB verfolgen. Es kann sich hier nicht um eine flach 
nach N fallende Uberschiebung handeln, da die Flache steil 
gegen N einschieBt. 

Der wahre Grund fiir die Annahme einer Falteniiber- 
schiebung dieser. oberen Scholle durch CACCIAMALI ist aber 
darin zu suchen, dafS er auf der Ostseite des M. Stalletti die 
Stérungslinie direkt mit dem auch von mir angegebenen Quer- 
bruche verbindet, der dstlich der C. Pontogna vorbeifihrt. 
Dadurch erhalt die Scholle der Gipfelregion des M. Guglielmo 
auf den ersten Blick tatsachlich die Gestalt einer Uber- 
schiebungsmasse, die in der oberen Val di Pezzoro stark von 
der Erosion angegriffen ist und die Unterlage, Wengener 


1) Auf meiner kleinen Skizze (I) hatte ich dieser Stérungslinie 
einen etwas gekrimmten Verlauf gegeben, entsprechend der Tatsache, 
daB die Bruchflache weder ganz steil noch horizontal einschieBt, 
‘sondern in Wirklichkeit unter ziemlich steilem Winkel nach N ge- 
neigt ist. Es bedarf diese Linie einer kleimen Korrektur. Auf den 
einzelnen Bergriicken, die die oberen Verzweigungen der Val d’Inzino 
trennen, sieht man besonders oberhalb der C. Ortighera Graciliskalk 
ziemlich weit auf Raibler Schichten aufliegen. Untersucht man diese 
anscheinend auf die Raibler Schichten flach aufgeschobenen Scholle 
niher, so findet man, daB es sich hier um abgerutschte Massen der 
dahinter sich erhebenden Abstiirze des Graciliskalks handelt, und daB in 
Wirklichkeit die Stérungsfliche mit steil nérdlich fallendem Einschieffen 
die beiden Schollen voneinander trennt. 


309 


Schichten, Esinokalk und Raibler, in der Tiefe des Tales er- 
scheinen ]48t, zumal ein aus der Gegend der Casa Campedei 
stidlich der Forcella di Pezzoro gegen Tavernole in der Val 
Trompia hinziehender O-W- Bruch die Querbruchlinie im nord- 
lichen Teil entsprechend dem Talrelief gegen den Berghang ver- 
schiebt. (Fig. 2.) Aber es ist hier das gleiche Bild wie an der 
Stelle, wo die Val Trompia-Linie auf dem dstlichen Talhang der 
Val Camonica aus der O-W-Richtung nach N abschwenkt und der 
Langsbruch in den Querbruch itibergeht, indem der Senkungs- 
prozeB, der die Sedimente gegen die kristallinen Schiefer ver- 
senkt, auf der Westseite durch ein Absinken nach W ersetzt 
wird und dementsprechend hier die Abbruchslinie einen N—S 
gerichteten Verlauf erhalt. Gegen O wirde die obere Scholle 
fortsetzen in der tiberkippten Zone nérdlich von Pezzoro, die 
direkt an die Val Trompia-Linie anstoB8t. 

Nun sind die Verhaltnisse besonders in der Val Verda 
durchaus nicht so klar, wie man es nach der Karte von 
CACCIAMALI vermuten sollte; weithin sind die Hange itber- 
schiittet mit dem Ger6ll des Graciliskalkes; auSerdem ist schwer 
zu entscheiden, welche Teile der hier auftretenden Porphyrit- 
massen dem im Graciliskalk steckenden Teil des Eruptivs zu- 
zurechnen sind und wieweit sie mit Sicherheit zu den Raibler 
Tuffen zu stellen sind, die den Ksinokalk des Dosso Sapel 
tiberdecken. Klare Aufschliisse der Grenzlinie selbst mangeln 
hier so gut wie ganz. Aber trotzdem la8t sich an mehreren 
Punkten feststellen, da8 die Stérungslinie den Charakter 
eines Bruches haben mu8. Schon der Weg von der Forcella 
di Pezzoro zum Pa8iibergang in die Valle di Colonno zeigt 
deutlich, wie steil die Stérung, die hier noch einen NO ge- 
richteten Verlauf besitzt, in die Tiefe setzt. Besonders klar 
laBt sich dieser Charakter erkennen an der Stelle, wo bei 
C. Pontogna und C. Dossi der vermeintliche Uberschiebungsrand 
aus der S—N-Richtung anscheinend wieder in den W— O-Verlaut 
einlenkt. Man sieht hier namlich sehr deutlich, wie der 
Graciliskalk, der in den Corni tberkippt ist und steil nach 
N einfallt, scharf nach W abbiegt und hier an die auBer- 
ordentlich miachtigen, wahrscheinlich vielfach gestauchten 
Servinomassen der obersten Valle delle Selle anst68t (Taf. XXII, 
Fig. 3). Der Bruchcharakter der Stérungslinie, die hier senk- 
recht gegen die Val Trompia-Linie ansté8t, ist evident; auf 
andere Weise sehe ich keine Moglichkeit, die Lagerungs- 
verhaltnisse hier zu deuten. 

Auch schwenkt der Querbruch nicht in die Langsstorung 
ein, die oberhalb Pezzoro tiber die Hiigel J Dossi fortzieht, — 


310 


sondern schneidet sie in W ab und std8t wenig weiter nord- 
lich scharf gegen die Val Trompia-Linie. Dazu fragt man sich 
vergebens, woher tiberhaupt die Uberschiebungsmasse, die das 
Guglielmomassiy bildet, gekommen sein sollte, wenn man sie 
nicht unter das Kristallin, das nérdlich der Val Trompia- 
Linie herrscht, untertauchen lassen will. Aber der Bruch- 
charakter dieser grofen Stérungslinie ist ja neuerdings fast 
allseitig zugegeben worden und wird auch durch die soeben 
abgeschlossenen Untersuchungen des Herrn stud. geol. vy. BULOW 
durchaus bestatigt. 

Kin weiterer schwerwiegender Beweis fiir den Charakter 
der von C. Campedei herbeiziehenden Stérungslinie als Quer- 
bruch ist aber deutlich darin gegeben, daS die beiden 
durch ihn getrennten Schollen siidlich der Val Trompia- 
Linie so durchaus verschieden gebaut sind. Wahrend sich 
im Westen siidlich dieser Hauptlingsbruchlinie das Gipfel- 
massiv des Monte Guglielmo aus einer nur schwach gegen 
SW geneigten Serie von unter- und mitteltriadischen Sedimenten 
aufbaut, ist dstlich des Querbruches die Schichtserie steil 
tberkippt. Ich nenne sie nach der Valle delle Selle die 
Sellescholle. Diese wird, wie schon oben erwahnt, in nicht 
allzuweiter Entfernung von der Val Trompia-Linie im Siden 
durch eine Storung begrenzt, die sich tiber den Bergkamm 
J Dossi oberhalb des Ortes Pezzoro hinzieht und sich bis an 
den Ostabfall dieses Bergzuges gegen den Kessel von Pezzazze 
verfolgen 148t. Daran schlieBt sich im Siiden ein schlecht 
aufgeschlossenes, aber ziemlich kompliziert gebautes Gebiet, 
das ebenfalls noch durch Stérungen zerfetzt wird, das aber 
in der oberen Val Pezzoro gegen die Casa Pontogna zu aus 
einer steil aufgew6lbten Antiklinale besteht. In der iiber 
J Dossi hinstreichenden Stérung erblicke ich im Hinvernehmen 
mit CACCIAMALI die Fortsetzung der oberen Storung an der 
Siidseite des Monte Guglielmo, die aber nach meiner Auf- 
fassung durch den gro8en Querbruch Campedei—Pontogna 
weit gegen N zurickgeschoben erscheint und auch nur eine 
sehr schmale und vollig anders gebaute Scholle begrenzt. 
Trotzdem sie im Kessel von Pezzazze nur undeutlich auf- 
geschlossen ist, verbinde ich sie unbedenklich, soweit meine 
Untersuchungen reichen, mit der Stérungslinie, die die steil- 
gestellte Schichtfolge siidlich der Val Trompia-Linie in der 
Val Roccomassimo im Siiden abschneidet und an der der Por- 
phyrit.von Predondo abgesunken ist. Allerdings ist dabei zu 
beriicksichtigen, daB mehrere aus der Richtung von Lavone 
zu beiden Seiten des unteren Morinatals gegen N ziehende 


31] 
Querstorungen den Verlauf der Langsstorung stark komplizieren 
werden. 

In der Val Trompia unterhalb Bovegno verbindet sich 
diese Langsstérung mit der groSen Bruchlinie, an der am 
Monte Ario die Nordscholle auf ihre stidliche Vorlage iber- 
schoben ist, die in die Val Sorda fortsetzt und den Gracilis- 
kalk des Monte Zovato auf die Raibler Porphyrite von Irma 
bis Zigole tberschiebt. Schon frither habe ich ausgefihrt, 
daB es sich auch bei der Ariostorung nicht um eine Falten- 
iiberschiebung handelt, sondern um einen Bruch mit Uber- 
schiebungserscheinungen, welch letztere lokal gréBeres Aus- 
ma8 z. B. am M. Ario selbst erhalten (III). Unterhalb der 
Einmindung der Val Meola beobachtet man auf der Grenze 
zwischen Porphyrit und Muschelkalk eine innige Verknetung 
beider Gesteine, ganz 4hnlich, wie ich eine solche Breccie 
schon friher in kleinem MaSstabe bei Zigole nachweisen 
konnte. . 

Es ergibt sich also, daB vom Gipfelmassiv des Guglielmo 
bis in den Meridian von Collio siidlich der Val Trompia-Linie 
eine erste einheitliche Scholle besteht, die allerdings durch 
Querst6rungen erheblich in Ausdehnung und Tektonik ver- 
andert ist. 

Wir wenden uns der zweiten groSen Stoérungslinie zu, 
die am Guglielmo zu verfolgen ist. Nach CaccraMaALt CII) 
ist sie der Ausstrich einer groSen Uberschiebung, die durch 
die Talbildung der Val Trompia und ihrer Nebentaler stark 
beeinfluft wird; infolge der tiefgreifenden Erosion springt die 
Schubmasse, auf der Westseite der Val Trompia tiber die 
Héhen hinwegziehend, etwa 12 km gegen N ein; dieser Betrag 
gibt also einen MaBSstab dafiir, welches Ausma8 die Verfrachtung 
der Scholle zum mindesten gehabt hat. CACCIAMALI sieht 
ein einheitliches Phanomen in der ibergelegten Falte an der 
Punta del Oro, am Siidostende des Iseosees, in der Uber- 
schiebung des Hauptdolomits der Punta d’Armala auf Lias 
und in der Stérungslinie, die die von mir als Zwischenscholle 
bezeichnete Masse gegen ihre stidliche Vorlage, die aus Haupt- 
dolomit bestehenden Berge der Valle d’Inzino, abgrenzt. 
Was den siidlichsten Tei] anlangt, so bemerkt man deutlich, 
da8B tatsachlich der Hauptdolomit aus NW-Richtung auf einer 
etwa 40° nach NW geneigten Flache auf den Lias aufgeschoben 
erscheint. Man koénnte annehmen, es sei der Ostliche Fligel 
des groBen Gebirgsbogens, der sich nach Rassmuss') um den 


1) Rassmuss, H.: Zur Geologie der Valle d’Adrara. Zeitschr. d. 
Deutsch. Geol. Ges. 1912, Mon.-Ber. 6. 


312 


Siidteil des Iseosees schlingt. Auf der dstlichen Seite wirde 
natirlich die Uberschiebung dem Verlauf des Bogens ent- 
sprechend gegen SO gehen. Es ist aber andrerseits nicht 
zu verkennen, daf hier anscheinend die ersten Anzeichen der 
gegen O herrschenden Stérungsrichtungen sich bemerkbar machen, 
die ihren Prototyp in der Judikarienlinie finden. Darauf weist 
auch das Streichen der Antiklinale Marcheno-Lodrino. 

Verfolgen wir die J.inie weiter gegen den Monte Guglielmo 
zu, so finden wir, da8 CACCIAMALI sie am Dosso Fontanazzo 
mit einem Querbruch zusammenfallen 1a8t, der nach meinen 
Angaben am Ostabfall des genannten Berges entlang zieht und 
eine erhebliche Verbreiterung der Mittelscholle bewirkt. Diese 
besteht dstlich dieser Querstérung aus einer einfachen, schwach 
nordlich geneigten Gesteinsserie; westlich bildet sie eine steile 
Flexur auf der S-Seite des Dosso Fontanazzo, und hier erscheint 
die scharfe Grenze gegen die siidliche Vorlage nicht vorhanden, 
sondern durch die Flexur ausgelést. Nach CACCIAMALE aber 
soll gerade hier am Dosso Fontanazzo mit voller Deutlichkeit 
die Uberschiebung der oberen Scholle, die eine liegende Falte 
darstellt, tiber die aus Hauptdolomit, Rhat und Lias bestehende 
siidliche Scholle zu sehen sein (Fig. 5). Genaue Untersuchungen 
aber zeigen, daB CACCIAMALI an dieser Stelle zwei nebenein- 
ander liegende Profile, die zu beiden Seiten der genannten 
Querstérung verlaufen, in eine Ebene projiziert hat (Fig. 6). 
Dadurch erhalt er ein Uberschiebungsbild in der gleichen 
Weise wie bei der oberen Stérungslinie in der Gegend der 
Casa Pontogna. Es liegt also hier ein ganz 4bnlicher Fall vor 
wie in dem Streit, der sich tiber die Deutung der Tektonik 
des Klusengebietes des Schweizer Jura erhoben hat. Die 
hier von MUHLBERG gezeichneten Uberschiebungen kommen, 
wie W. DELHAES und H. GeErTH!) gezeigt haben, ebenfalls 
nur dadurch zustande, daf unzulassigerweise zwei durch eine 
Bruchlinie getrennte Profile in eine Ebene zusammengelegt sind. 

Am Dosso Fontanazzo ist vielmehr, wie das an den gréSeren 
Querstorungen die Regel ist, zu beobachten, daB die durch 
sie getrennten Schollen ganz verschiedenen Bau aufweisen, 
im Osten den flach siddstlich fallenden einformigen Haupt- 
dolomit, im Westen die in der Val Casere steil herabgebogene 
Flexur der Mittelscholle (Fig. 6). 

Nach CACCIAMALI biegt die Stérungslinie an der NO-Ecke 
des Dosso Fontanazzo gegen Osten um, und sie fallt hier mit 


1) DanuaArs W., und Gurrti, H.: Geologische Beschreibung des 
Kettenjura zwischen Reigoldswil (Baselland) und Oensingen (Solothurn). 
Geol: Pal. -A’bh, Noi sXe 19d. 


313 


der zweiten Lingsstérung zusammen, die die Mittelscholle 
des Guglielmo von der sidlichen Hauptdolomitmasse trennt. 
Wir zeichnen beide den Verlauf bis zur Val di Colonno ganz 
gleich auf der Karte ein; schon daraus ergibt sich, daB diese 


C.Malpensala S. 
BE eames ses : b 
! C.Ortigher2, asso Fontanazzo U: o GETS VTE 


She s 


3 V.d'Inzino 7 Spee 


a = 
AnisischeStufe Wengener Schicht. Esinokalk  Raibler Tuffe Haupt - ' Rhat lias 
Reitzikalk +forphyrife —_ dolomit 
Fig. 5. 


Profil durch den Siidabfall des Monte Guglielmo und den Dosso 
Fontanazzo 1:50000 (nach G. B. Caccramatyr). 


Castell 
Bertina 


t SSW. 
D.Fontangzz) 


V. Casere 
¢.7000m 


Vd'Inzino 


KINO. 


SSW. 
¥. Casere 
= ae! md Preece i 
ia Sehish 
AnisischeStufe Wen, enerSchicht  Esinokal RaiblerSchichten Haupt - : Porphyrite 
evtatkalh dolomit 
Fig. 6. 


Profile durch den Siidabfall des Monte Guglielmo und den Dosso 
Fontanazzo 1: 50000 (nach Trmmany). 


Linie nicht, wie CACCIAMALI es im Profil zeichnet, flach 
gegen N fallen kann, sondern steil, fast senkrecht in die Tiefe 
setzt, da sie Taler und die sie trennenden Ricken geradlinig 
durchschneidet (vgl. Taf. XXII, Fig. 1 und 2). 

Sehr scharf differieren wir dagegen an der SO-Kcke des 
Guglielmo in den Bergen oberhalb Cimmo. Nach meiner Auf- 


d14 


fassung vereinigt sich die hier in Frage kommende Lings- 
storung etwa in der Umgebung der Forcella di Cimmo mit 
der oberen Guglielmo-Stérung; beide schwenken vereint in 
den Querbruch ein, der gegen die Casa Pontogna hinzieht. 
Nach CACCIAMALI aber ist der Verlauf der Stérungslinie ein 
ganz anderer. Das hat seinen Grund vornehmlich darin, daf 
er einen Teil der Dolomite des Monte Zumio und des Monte 
Pergua fir alter als Hauptdolomit erklart und diese Berge fir 
gleichalterig mit Esinokalk halt. Ist diese Auffassung richtig, 
so besteht allerdings eine bedeutende Uberschiebung am Monte 
Pergua. Aber ich habe mich trotz wiederholter Begehung nicht 
davon tberzeugen konnen, daB der Dolomit des Monte Pergua 
und des Monte Zumio etwas anderes ist als Hauptdolomit. 
Allerdings kann ich ebensowenig einen exakten palaontologi- 
schen Beweis fihren wie CACCIAMALI; denn Fossilien fand ich 
in dieser Gegend nicht, auch keine Korallen, die doch eigent- 
lich wenigstens hier und da vorhanden sein mi8ten, wenn man 
die Dolomitmasse des Pergua als ein Korallenriff anzusprechen 
versucht. So ist man also darauf angewiesen, aus petrographi- 
schen Ahnlichkeiten heraus das Alter dieser Gesteinsmassen 
zu deuten. 

_ CACCIAMALI unterscheidet im Esinokalk mehrere Facies. 
In der normalen Ausbildung ist der Esinokalk ein weiBer | 
Riffkalk, wie er am Monte Guglielmo, am Dosso Fontanazzo 
und anderen Punkten erscheint. In der hier in Frage 
kommenden Gegend aber soll er in der unteren Abteilung ein 
Dolomit sein, der nach oben von blaulichem Plattenkalk tber- 
lagert wird. In der Dolomitfacies unterscheidet er noch 
zwischen dem normalen Dolomit, der am Monte Pergua auftritt, 
und einer leicht zerreiblichen Abart ,Dolomia stritolata® am 
Monte Nistola (II). 

Nach meinen Untersuchungen ist der Hauptdolomit im 
ganzen Gebiete immer ein Niveau, das sich ganz ausgezeichnet 
durch Kinheitlichkeit und Konstanz seiner Facies und petro- 
graphischer Ausbildung kenntlich macht. Stets ein grauer, 
bisweilen bituminéser, dann etwas dunkler gefarbter, haufig 
zuckerkérniger reiner primarer Dolomit, der sich in der 
Landschaft sehr deutlich dadurch kenntlich macht, da er 
entweder miachtige Steilabstiirze bildet, die dann durch die 
gute Bankung des Hauptdolomits wie terrassiert erscheinen, 
oder in der Form von sehr scharfen grinmen Graten sich 
heraushebt, deren Abfalle nach beiden Seiten hin auBerordent- 
lich gleichm&Big in die Tiefe zu setzen pflegen. Wer daraufhin 
sich die fraglichen Dolomite ansieht, wird nicht einen Moment 


oD 


im Zweifel bleiben, da8 es sich um Hauptdolomit handelt (vgl. 
Taf. XXII, Fig. 1 u. 2); ich kann von der Altersbestimmung 
nicht abgehen, solange nicht durch Fossilien sein Alter als 
Esinodolomit gekennzeichnet wird. Ist aber der dickbankige 
Dolomit des Monte Pergua wirklich in das Niveau des Iisino- 
kalkes zu stellen, so ist nicht einzusehen, weshalb das nicht 
auch mit dem ganz gleichen Dolomit des Caste] dell’ Asino 
auf der linken Talseite der Mella der Fall sein soll. 

Demgegeniiber stellt der Ksinokalk in seiner normalen 
Entwicklung immer eine ungeschichtete Masse dar, die nur 
in ihren obersten Teilen in die plattigen Kalke an der 
Basis der Raibler Schichten tibergeht. Nur dort, wo der 
Ksinokalk gering machtig wird, nimmt er eine dunklere 
Farbung an und wird durch den ganzen Komplex bankig, 
so da8 es manchmal schwer wird, ihn vom Raibler Platten- 
kalk oder gar von den Kalken der tieferen Trias zu trennen. 
Allerdings kenne ich auch erhebliche Esinokalkmassen, die 
heute dolomitisch sind; aber es handelt sich hier um sekun- 
dare Dolomitisierung, schon erkennbar daran, daf dieses 
Gestein auferordentlich briichig, leicht zerfallend ist und die 
Fossilien, ihrer Kalkschale beraubt, nur als Steinkerne erhalten 
sind. Ich will dabei jedoch nicht abstreiten, da8 gelegent- 
lich, wie SALOMON schon hervorhebt, im LEsinokalk auch 
primare dolomitische Massen vorkommen kénnen'). Aber aus 
der ganzen Gegend der Val Trompia kenne ich eine derartige 
Ausbildung nicht. Und so ist es mir durchaus unwahrschein- 
lich, daB gerade an dieser strittigen Stelle der EKsinokalk ein 
Dolomit sein soll und vollstandig wie Hauptdolomit aussieht. 

Dazu kommt, da’ an der Forcella di Pezzoro diese Dolo- 
mite von Raibler Rauhwacken unterlagert werden. Hs handelt 
sich hier nicht, wie CACCIAMALI meint, um reine Gehange- 
breccien, die allerdings hier eine weite Verbreitung haben, 
sondern etwas unterhalb, stidlich der Forcella, kann man sich 
ganz deutlich von dem Vorhandensein der Raibler Rauhwacken 
uberzeugen. Diese Raibler Schichten setzen gegen Siiden in 
die Prati di Caregno fort, tiberlagern hier den Hsinokalk und 
werden von Hauptdolomit tberlagert. 

Die Verhaltnisse an der Siid- und Ostseite des Monte 
Pergua sind itiberaus unklar, da miachtige Gehangebreccien- 
bildung das anstehende Gestein tberschiittet”). Ich fand bei 


1) Vgl. SALouoN, W.: Die Adamellogruppe J, Abh. d. k. k. Geol. 
Reichsanstalt 1908. 

”) In Fig. 2 habe ich daher die Begrenzung von Hauptdolomit 
und Graciliskalk nicht mit Konturen eingezeichnet. 


316 


meinen Begehungen an einzelnen Stellen zwischen dem Haupt- 
dolomit und dem in der Tiefe der Val Trompia anstehenden 
Graciliskalk einige Felsen ungeschichteten Kalkes, die ich 
unbedenklich fiir HKsinokalk anspreche. Es ist auch nicht 
weiter verwunderlich, wenn ich bisher nicht auch die itbrigen 
Schichtglieder zwischen Graciliskalk und Hauptdolomit nach- 
weisen konnte; ich méchte nur daran erinnern, da diese 
ganze Schichtfolge zwischen den gleichen Schichten des Castel 
dell’ Asino ebenfalls aufSerst reduziert ist; nur durch die 
giinstigen Aufschliisse am KEingang der Valle di Marmentino 
ist es moglich gewesen, hier samtliche Zwischenglieder nach- 
zuweisen'). Auf der Westseite der Val Morina allerdings 
verlauft ein Querbruch, durch den der Hauptdolomit des Monte 
Pergua direkt an den Graciliskalk im Osten anstoSt, und 
auch in der Valle die Tavernole trennt ein Langsbruch, der 
tiber die Forcella di Pezzoro zieht, die weitausgedehnten 
Schichten der mittleren Trias von dem Dolomit des Berges 
selbst. 

Auch aus anderen Griinden ist die Annahme einer Uber- 
schiebung des Dolomites des Monte Pergua auSerordentlich 
unwahrscheinlich. Man sieht eigentlich nicht den Grund ein, 
weshalb diese Uberschiebung nicht auch auf der éstlichen Talseite 
der Val Trompia aufgeschlossen ist. Der Dolomit des Castel 
dell’ Asino bildet die direkte Fortsetzung des Dolomites des 
Monte Pergua, nur da® er infolge einer Senkung der ganzen 
Schichtserie nach Osten erheblich viel tiefer liegt. Aber 
diesen Dolomit als Esinodolomit anzusprechen, wagt auch 
CACCIAMALI nicht. So sieht er sich denn gendtigt, seine 
Uberschiebung mit dem Monte Pergua aufhéren zu lassen und 
ihn als groBe Klippe von Esinokalk, als ein Korallenriff, 
wurzellos auf seiner Unterlage schwimmen zu lassen (II). Nun 
ist nicht einzusehen, weshalb diese bedeutende Uberschiebung 
gerade auf der Westseite des engen Mellatales aufhoren sollte; 
man mite sie unbedingt auch auf der Ostlichen Talseite 
wiederfinden, zumal dieser Teil tektonisch tiefer liegt als die 
Schichtfolge des M. Pergua. Aber hier ist am Castel dell’ 
Asino nichts von einer Uberschiebung zu sehen; das scheint 
mir einer der gewichtigsten Griinde zu sein, die dem Vor- 
handensein einer Uberschiebung auf dem analog gebauten West- 
hang (M. Pergua) widersprechen. Denkt man sich aber die Uber- 


1) Vel. Birrner, A.: Nachtrage zum Berichte tiber die geologischen 
Aufnahmen in Judikarien und Val Sebbia. Jahrb.k.k. Geol. Reichsanst. 33, 
1883. — Tiumann, N.: Tekton. Studien im Triasgebirge des Val Trompia. 
L907 Lat. ll Protas: 


317 


schiebung urspringlich auch déstlich der Val Trompia vor- 
handen und die Uberschiebungsmasse nur durch die Erosion 
weggefiihrt, so miuBte man annehmen, da der westliche Teil, 
in dem heute die Uberschiebungsmasse noch erhalten ist, an 
einer duBerst scharfen Flexur gegen den Ostteil abgesunken 
ist; von dieser aber sieht man nichts, sondern im Gegenteil, 
man beobachtet ein Senken des Ostlichen Teils’). | 

Unter diesen Umstanden kann ich mich den tektonischen 
Anschauungen CACCIAMALIs in keiner Weise anschlieSen; in Wirk- 
lichkeit ist weder die obere noch die untere Uberschiebung am 
Monte Guglielmo vorhanden; zur Annahme solcher aus Uber- 
faltungen gegen Sid hervorgehenden Storungen gelangt man nur, 
wenn man zwei Profile, die in Wirklichkeit nichts miteinander 
gemein haben, ineinander projiziert. Ich halte daran fest, da8 
das tektonische Phanomen am M. Guglielmo ein Ab- 
senkungsprozeB ist, der sich nach Westen, Siiden und 
Osten um den Berg gleichzeitig vollzieht und in seinen 
Kndwirkungen nur dadurch variiert, da8f einerseits 
deutliche Flexuren erhalten blieben, wahrend diese 
an Stellen scharferer Absenkung in Senkungsbriche 
ubergehen. 


1) Hs erscheint hier angebracht, auf die irrtiimliche Auslegung 
einer kurzen Bemerkung hinzuweisen, die ich in den ,, Tektonischen Studien 
im Triasgebirge der Val Trompia‘“ (S. 47) gemacht habe. In der oberen 
Valle d’ Irma fand ich auf der Nordseite des Castel dell’ Asino, an- 
scheinend mitten in Raibler Tuffen, eine kleine Kalkmasse, die ich ihrem 
Habitus nach fir Recoarokalk(?) ansprach. Aller Wabrscheinlichkeit nach 
bildet sie, soweit sich das bei den AduBerst untbersichtlichen, schlecht 
aufgeschlossenen Verhaltnissen iberschen laft, die Unterlage der Scholle, 
die yom Santellonepafi bis zum Dorfe Marmentino reicht. Aus diesem 
Vorkommen macht nun CAccIAMALI eine Klippe, die auf den Raibler- 
Schichten aufliegt, und deutet sie als den letzten Rest der Uber- 
schiebungsmasse des Monte Ario; dieser Ansicht schlieBt sich auch 
Rassmuss und Boxomixt an. Ich glaube, daf keiner dieser Autoren 
die im dichten Busch versteckte Kalkrippe tiberhaupt gesehen hat. 
Diesen Fetzen mit dem Graciliskalk des Monte Ario zu verbinden, ist 
vollig ausgeschlossen bei dem Verlauf und dem Charakter der Stérangs- 
linien westlich des M. Ario in der Val Sorda; ich wirde davon ab- 
gesehen haben, auf diesen Irrtum naher einzugehen, wenn er nicht 
geeignet wire, Verwirrung anzurichten bei denen, die nicht mit den 
Hinzelheiten der Tektonik und der Oberflichengestaltune dieser Tiler 
genau vertraut sind. 


Manuskript emgegangen am 23, Marz 1914. 


318 


7. Neue Ooide. 


Von Herrn L. SOMMERMEIER in Bonn. 
Hierzu Taf. XXIII bis XX VI. 


Zu der Fille von bereits vorhandenem Beobachtungs- 
material tber Vorkommen, Struktur und LEntstehung von 
Oolithen und Ooiden (im Sinne KALKOWSKIs')), das in ab- 
sehbarer Zeit wohl auch gestatten wird, eine zusammenfassende 
Betrachtung des Phinomens, oder vielmehr eine strenge Sich- 
tung der zahlreichen Kinzelerscheinungen vorzunehmen, seien 
durch Mitteilung noch nicht oder wenig bekannter Vor- 
kommen von Ooiden weitere Beitrage geliefert. 


I. Ooide im Kalktuff. 


Ihr Auftreten ist um so bemerkenswerter, weil es sich | 
um ein so weit verbreitetes und fiir die Geologie des Quartars 
wichtiges Gestein handelt, in dem dagegen oolithische Aus- 
bildungsweise verhaltnismaBig selten ist und Ooide von der 
hier zu beschreibenden Art anscheinend noch gar nicht beob- 
achtet oder nicht weiter bekannt geworden sind. 

Von den wenigen kalkigen Quellabsatzen mit oolithischer 
Struktur ist in erster Linie der Karlsbader Erbsenstein als 
der frihest beschriebene und wohl meist bekannte Oolith zu 
nennen, der von den nichtmarinen Oolithen auch die voll- 
kommenste Ausbildung zeigt. Dazu gehoren ferner die Piso- 
lithe von Vichy”) (Dép. de l’Allier) und Vogelsberg in Ober- 
krain?), Hammam Meskutin®) bei Constantine (Algier) und die 
in den pleistocinen Thermalkalken Ungarns*) (Varhegi im 


1) EK. KALKOwSKI: Oolith und Stromatolith im norddeutschen Bunt- 
sandstein. Diese Zeitschr 60, 1908. 

4) Zitiert nach Zirxkeu: Lehrbuch der Petrographie, 3, 1894, 
5. 471, und Rors: Allgemeine und chemische Geologie, 1, 1879, S. 581. 

*) L. Duparc: Pisolith de Constantine. Arch. sc. phys. nat. 
Géneve 20, 1888, S. 537. 

*) J. Kronner: Uber die pisolithische Struktur der diluvialen 
Kalktuffe von Ofen. Jahrb. K. K. Geol. R.-A. 13, 1883, ferner auch 
Z. Scurorer: Die Spuren der Tatigkeit tertiirer und pleistociner 
Thermalquellen im Budaer Gebirge. Jahrb. K. Ung. Geol. R.-A. 19, 
1912, S. 230 u. f. nee 


319 


Budaer Gebirge). Alle diese sind Absatze heiBer Quellen und 
bestehen aus Aragonit!). Ooide, schon von LEOPOLD von Bucit 
beschrieben, finden sich auch in den ausgedehnten Travertinen 

Mittei-Italiens, doch auch diese groBartigen Kalktuffbildungen 
sind auf besondere Entstehungsursachen zurickzufihren, da 
sie zum Teil wenigstens von Quellen hdoherer Temperatur ab- 
gesetzt. sind und zu den Begleiterscheinungen des quartaren 
Vulkanismus zu rechnen sind”). 

So gut wie gar nicht sind dagegen entsprechende Gebilde 
aus den gewdhnlichen Bach- und Quellkalken bekannt. Uber 
das Vorkommen ,einer Art von Pisolithen“ berichtet 
O. BurGER®). Im Schwemmtuff, dem sekundaren Umlagerungs- 
produkt des primaren, gewachsenen Kalktuffes, kommen zu- 
sammengeschwemmte Nester von runden, taubeneigroBen Tuff- 
kugeln und relativ haufige und miéachtige Packungen von 
erbsengro8en Individuen (, Erbstuff") vor. Beide zeigen kon- 
zentrischen Schalenaufbau, was die primare Gestaltgebung 
beweist. 

_ Die von mir beobachteten Ooide finden sich im Kalktuff 
des ,Kartsteins“, einem diluvialen Gehangetuff auf mittel- 
devonischer Unterlage in der Gegend von Hiserfey i. d. Hifel, 
dessen ausfihrliche geologische Beschreibung ich an anderer. 
Stelle gegeben habe*). Der Kalktuff ist vorwiegend als ein 
wenig pordser Travertin von gelblich-weiSer Farbe ausgebildet. 
Die Ooide treten vorziiglich auf in einer nestartigen Ansamm- 
lung, von normalem Travertin eingeschlossen, in einer an- 
scheinend von dem Anstehenden losgelésten machtigen Block- 
masse, so daf die urspringliche Lagerung dieser Partie nicht 
mehr einwandfrei festzustellen ist. Die Stelle ist durch den 
hier stattgehabten Abbau des ausgezeichneten Bausteines jetzt 
leider stark beeintrachtigt und das Material zum groB8ten Teil 
verschwunden. Die Ausdehnung, in der es anfanglich zu be- 
obachten war, moéchte ich schatzungsweise auf 1 bis 2 m im 
Geviert angeben. 


; 1) Durch die erneuten Untersuchungen, besonders von H. Varer: 
Uber Klypcit und Conchit. Zeitschr. f. Kryst. 35, 1901, S. 150 -178 
und anderen dirfte die Klypcit-Frage als erledigt gelten, siehe auch 
G. Ltxck in Doelters Handbuch der Mineralchemie, 1, 1912, S. 113. 

2) Vel. Parona: Trattato di Geologia. 1908. 

3) O. Burcger: Uber schwibische Kalktuffe, insbesondere des 
Hchaztales. Dissertation. Tibingen 1911, S. 27. 

4) L. SoummMermetpr: Der Kartstein und der Kalktuff von Drei- 
miihlen bei Hiserfey in der Eifel. Verh. Naturhist. Vereins PreuB. 
Rheinlande Westf. 70, 1913, S. 8303-333. (Die Ooide sind hierin nur 


kurz behandelt.) 


320 


Die Gestalt der einzelnen Ooide ist wechselnd und ihre 
GréBe sehr verschieden. Nur die kleinsten, etwa von Pfeffer- 
korn- bis Erbsengré8e, haben regelmafigere Kugelform, die 
gréBeren sind mehr knollig bis eiférmig, sie lassen sich am 
besten mit rundlichen Gerdllen vergleichen. Haufig sind sie 
in der GréBe von 1, 2, 3 und auch einigen cm mehr Durch- | 
messer, doch konnte ich auch Exemplare von 10 cm gré8tem 
Durchmesser und nahezu 1 kg schwer sammeln. An der 
Stelle des Hauptvorkommens liegen die Ooide in ziemlich 
sroBer Menge dicht gedrangt im Kalktuff (Taf. XXIII, Fig. 1), in 
dem die kleineren und kleinsten die Zwischenraume zwischen 
den vereinzelten gréSeren einnehmen, so da’, was die Grife 
anbelangt, ein vélliges Durcheinander herrscht. Vereinzelte 
Ooide der kleineren Formen finden sich auch sonst noch, aber 
nur sehr sparlich im Kalktuff. 

Die Struktur ist allen Ooiden gemeinsam, sie haben 
einen ausgesprochen konzentrischen Schalenaufbau. Durch 
wechselnd hellere und dunklere Gelbfarbung infolge des Ge- 
haltes an toniger Substanz und Hisenoxydhydrat heben sich 
zumal an angeschliffenen Schnittflachen die einzelnen Lagen 
deutlich voneinander ab (Taf. XXIII, Fig. 2). Wesentlich ist, daB 
die dunkleren, braunlich-gelben Schalen immer sehr diinn sind 
und auf den Schnittflachen vielfach nur haarfeine Ringe bilden, 
wahrend die helleren Lagen meist breiteren Raum einnehmen. 
Es hangt das mit der Struktur und der Bildung der ver- 
schiedenen Lagen zusammen. [hr Zusammenhang ist nicht 
sehr fest, sie springen und broéckeln schon bei schwachem 
Schlag voneinander ab, wie auch die ganzen Ooide sich leicht 
aus dem Gestein lésen lassen. Die Grenzflichen der einzelnen 
Kugelschalen, also auch die duB8ersten Oberflachen der Ooide, 
sind meist véllig glatt und teilweise 4hnlich emailliert er- 
scheinend, wie es bei den Aragonitpisolithen fast immer die 
.Regel ist. (Bei den schw&bischen Kalktuffooiden ist es auf- 
fallend, daB die weiSen Tuffkugeln rauhflachig sind und mehlig 
abstauben, wahrend der braune, eisenhaltige Erbstuff ebenfalls 
die Emaillierung zeigt, so da8 man geneigt sein kénnte, 
letztere hier auf Rechnung des Gehaltes an Eisenoxydhydrat 
zu setzen. Dem widerspricht aber die Beobachtung an anderen 
Pisolithen. Durch gegenseitige Scheuerung und Glattung 
— nach der Ansicht von BURGER!) — ist es aber keineswegs 
zu erklaren.) 

Die Schalen der Ooide bilden nicht kugelig gewélbte 


1) a. a. O. 


321 


Kalotten, sondern sie sind unregelmafig gewellt mit flachen 
Buckeln und Dellen, wodurch auch das knollige Aussehen 
der Ooide hervorgerufen wird. So beobachtet man auch an 
den Querschnitten nicht einfach ringformige Lagen, sondern 
ihr Verlauf ist geschlangelt mit Ausbuchtungen und Abschni- 
rungen. Die Erklarung hierfir ergibt sich aus der Betrach- 
tung der feineren Schalenstruktur (Taf. XXIV—-XXVI). Die 
breiteren, hellen Lagen haben in verschiedenem Grade der Deut- 
lichkeit eine Radialstruktur durch die radidre Anordnung der sie 
aufbauenden feinfaserigen Kalkspatkrystalle, in der von marinen 
Oolithen') und kiinstlichen Spharolithen?) bekannten Struktur. 
Stellenweise sind die Fasern auch grober ausgebildet als langliche, 
unregelmabig begrenzte Krystalle und zeigen bischelweise nach 
auBen divergierende Gruppierung. Das ungleichmaSige Lingen- 
wachstum- der Kalkspatfasern, das Vorragen der einzelnen 
gegeneinander abgegrenzten Bischel wird in den Wellungen 
und Ausbuchtungen der Schalenringe wiedergegeben. Diese 
radiir struierten starkeren Lagen fihren daher im wesent- 
lichen die endliche Gestalt der Ooide herbei, wahrend die 
diinnen, dunkleren sich jenen vorwiegend anpassen und sie als 
feine Schichten begrenzen. Aus diesem Verhialtnis der ver- 
schiedenen Lagen geht als charakteristisch fiir den Werdegang 
unserer Ooide hervor, da’ das vorwiegend radiar gerichtete 
Anwachsen von Kalkspat durch die standig wiederkehrende 
Anlagerung von ton- und eisenhaltigem Material unterbrochen 
wird. Da aber jede GesetzmaBigkeit in der Aufeinanderfolge, 
der Miachtigkeit und dem ganzen Auftreten der Lagen fehlt, 
driickt sich darin natirlich auch keine Periodizitat aus. Auch 
die Grenzen sind nicht véllig scharf, nur vereinzelt wird bei 
kleinen Ooiden der konzentrische Aufbau durch die scharf 
abgesetzten Ringe so stark betont wie z. B. bei den Karlsbader 
Erbsensteinen. (Vel. Taf. XXV, Fig. 1.) Die dunklen Lagen 
werden haufig von den Kalkspatfasern durchbrochen, so daf 
sie nicht durchgehend zu verfolgen sind. Es finden sich 
einzelne kirzere Abschnitte, die in derselben Zone keine 
weitere Fortsetzung haben und von der hellen Masse ganz 
eingeschlossen sind; stellenweise sind sie auch breiter ent- 
wickelt und verdringen jene, so daS an einzelnen Stellen die 
dunkle Farbung tberwiegt. SchlieBSlich ist auch die dunkle 
Substanz nicht nur auf das konzentrische Struktursystem 


1) Vgl: KALKOWSKI a. a. O. 
*) G. Linck: ,,Uber die Bildung der Oolithe und Rogensteine. 
Zeitschr. f. Naturw. 45, 1909, S. 271. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 5 i | 


322 


beschrankt. Unabhingig davon wirken vielmehr diese Bei- 
mengungen auch an den Stellen eines besonders stark in 
radiirem Sinne entwickelten Wachstums mit (Taf. XXIV, Fig. 2, 
Taf. XXV, Fig. 2). Die bisher beschriebene Struktur wird in 
einzelnen Ooiden nicht selten stellenweise dadurch unter- 
brochen, da8 eine Lage durch Ansatz eines lockeren Gefiiges 
sich ganz bedeutend verbreitert und AnlaB zu _ besonders 
weiten Ausbuchtungen gibt. Statt der dichten, feinfaserigen 
Schicht ist hier ein reich verasteltes, stengeliges Geflecht ent- 
standen, das dendritenahnlich an pflanzliche Gebilde, etwa an 
ein feines Moos- oder Algenpolster erinnert. Es sind aber 
zweifellos anorganische Bildungen, wie alle die zierlichen 
pflanzenahnlichen Kalkabscheidungen, die man haufig bei 
Sinterbildungen beobachten kann. Anuffallend ist ihr reichlicher 
Gehalt an tonigen Beimengungen, durch den die Stengel im 
Dinnschliff dunkel hervortreten. Ich werde sie auch weiter 
unten noch zu erwahnen haben. 

Bei dieser ganzen Ausbildungsweise ist es natirlich 
gegeben, da die einzelnen Ooide im feineren Aufbau groBe 
Mannigfaltigkeit zeigen. Das gleiche gilt auch beziglich des 
Kernes, der sich in den meisten Fallen im Innern von der 
lagenférmig aufgebauten Umhiillung unterscheiden Ja8t (Taf. 
XXIII, Fig.2). Im Verhaltnis zum ganzen Ooid hat er meist schon 
betrachtliche Gré8e und nimmt ein Viertel, ein Drittel oder 
auch mehr des ganzen Durchmessers ein. Die Form des 
Kerns gibt natirlich die Anlage fir die Gestalt des fertigen 
Ooids. Wo er deutlich zu erkennen ist, besteht er aus einem 
Stick gewdhnlichen Kalktuffes, haufig von sehr lockerem, 
schwammartigen Gefiige, und auch in der eben erwahnten 
stengeligen Ausbildung (Taf. XXV, Fig. 2 und Taf. XXIII, 
Fig. 2 die beiden AuBeren QOoide). Ferner sind es eckige 
Bruchstiicke von Ooidschalen (Taf. XXVI, Fig. 1), oder von 
neuem umkleidete halbe Ooide, deren Streifen gegen die 
umfassenden konzentrischen Lagen stark absetzen, und eben- 
so Anhaufungen kleiner Ooide, die dann von einem grofen 
Ooid umfa8t werden (,,Ooidbeutel*). Endlich sind auch 
mitten zwischen den Ooiden eingeschwemmte fremde Gerdlle 
(z. B. von Roteisenstein, Quarz, Dolomit) zu finden, die 
auch ihrerseits durch Umbhiillung mit Kalkschalen zur Ooid- 
bildung fahren. Bei angeschlagenen Hohlkugeln ist immer 
deutlich zu erkennen, da8 der zentrale Teil herausge- 
brochen ist. Jedenfalls ist es immer ein primarer Kern, 
der als Fremdkérper Anla8 zur Bildung der Ooide ge- 
geben hat, so daS deren Natur dadurch erwiesen und ihre 


323 


Entstehung als Konkretionen oder infolge nachtraglicher Um- 
krystallisation im festen Gestein aufgeschlossen ist. 

Kinen wesentlichen Beweis dafiir bietet auch der Fund 
von Ooiden in einem alluvialen Kalktuff desselben Gebietes’), 
bei denen eime andere als primare KEntstehung ausgeschlossen 
ist, und fiir welche die Ooide des Kartsteins nur die fossilen 
Analoga sind. Die betreffende, wahrscheinlich verschwemmte 
Kalktuffablagerung besteht an einer Stelle aus einer An- 
haufung von losen, im weitesten Sinne_ ,,kugelig-knolligen“ 
Kinzelgebilden, die durch einen schmierigen Kalkgrus zusammen- 
gehalten werden. Der innere Aufbau ist der gleiche wie bei 
den diluvialen Ooiden, und sie erreichen deren mittlere 
GroBe, gestaltlich zeigen sie noch weniger Regelmafigkeit. 
Kine annahernde Kugel- oder Hiform ist, wenn auch selten, 
vertreten. Haufiger sind sie abgeflacht, walzenférmig oder 
ganz unregelmagig astig und knollig mit warzen- und krusten- 
artiger Oberflache. Auch ein Kern (u. a. auch Pflanzenreste 
oder Schneckengehiuse) ist oder war wenigstens immer vor- 
handen. Von den bei BURGER?) beschriebenen Tuffkugeln 
unterscheiden sie sich nur durch die vollkommenere Kugel- 
form der letzteren. Der wesentliche Unterschied gegen die 
Ooide des Kartsteins liegt nur in ihrem Auftreten in lockeren 
Anhaufungen, was durch das jugendliche Alter und die Art 
der Ablagerung als verschwemmter Bachkalk gegentiber dem 
altdiluvialen Gehangetuff bedingt wird. Da das Bildungs- 
prinzip das gleiche ist, fallen auch sie unter den Begriff der 
Ooide trotz der zum Teil nicht unbetrachtlichen Abweichungen 
in der Gestalt, die ja in erster Linie durch die Form des 
Kernes bedingt wird. Auch die besonderen Entstehungs- 
bedingungen mogen bei der Weitergestaltung von LHinflu8 
gewesen sein, z. B. ungleichmaiSige Bewegung und Ver- 
schwemmung noch wahrend der Bildung im kalkhaltigen 
Bachwasser. 

Denen des Kartsteins ahnliche, verfestigte Ooide konnte 
ich auch in einem Handstiick Travertin von Ascoli Piceno 
feststellen, und fand auch hier die lockere, stengelige Ausbil- 
dung innerhalb des konzentrischen Aufbaues sehr hiibsch 
entwickelt. Von den iibrigen angefithrten pisolithischen Quell- 
absatzen kommt zum Vergleich keiner in Betracht. Die 
bekannten Aragonitooide haben in der 4u8eren Gestalt und in 
der Struktur nur wenig mit den unserigen gemeinsam, wie aus 


1) s. die geologische Beschreibung ,Der Kartstein usw.“ a. a. O. 
ANiaiaiait Oe 


pe) 


324 


deren Beschreibung hervorgegangen ist; auch ist hier an einen 
thermalen Absatz nicht zu denken. 

Bei der Frage nach der Entstehung dieser Ooide ist ein- 
mal die Seltenheit des Vorkommens iiberhaupt in einem so 
weitverbreiteten Gestein zu beriicksichtigen, sowie, daB8 auch 
im vorliegenden Falle ihr Hauptauftreten ein ganz lokal 
beschranktes zu sein scheint. Danach miissen wohl besondere 
Ortliche Entstehungsbedingungen zu ihrer Bildung gefihrt 
haben. Diese haben aber auch nur voriibergehend bestanden, 
denn die Ooide fihrende Gesteinspartie wird yon normalem 
Kalktuff eingeschlossen. Wie bei jeder Ooidbildung war fir 
sie wahrend des Wachstums freie Beweglichkeit im Wasser 
erforderlich, die vielleicht voriibergehend gehemmt war, worauf 
die UnregelmaSigkeiten in der Struktur zu deuten scheinen. 
Wegen ihrer Gré8e und Schwere ist bei der Mehrzahl der 
Ooide ein dauerndes Schweben auch in strudelndem Wasser 
nicht anzunehmen, bei den einzelnen Riesenexemplaren ganz 
ausgeschlossen. Ahnlich groSe und gewichtige Kugeln kommen 
auch unter den ungarischen Pisolithen') vor, wo sie auf die 
Gewalt schlieBen lassen, mit welcher die einstige Therme 
hervorbrach. 

In unserem Falle ist es am wahrscheinlichsten, daf hier 
zeitweilig ein Wasserfall tiber den Rand des anwachsenden 
Gehangetuffes stiirzte und an der Stelle des Aufprallens ein 
kleines Becken mit lebhaft strudelndem Wasser bildete. 
Kalktuffbréckchen wurden dann durch den Wirbel eine Zeit- 
lang in Bewegung gehalten und in dem kalkreichen Wasser 
zu Ooidbildnern. So kénnen sie auch bis zu _betrachtlicher 
GréBe noch in rotierender Bewegung gehalten worden sein. 
Durch das iiberrinnende Wasser wurde zugleich an einzelnen 
Stellen der Kalktuff mit einer Sinterkruste iiberschalt, und 
dasselbe vollzog sich wahrscheinlich auch an losgebrochenen 
eréBeren Stiicken sowie an Anhaufungen von fertig abgelager- 
ten und verwachsenen Ooiden. Durch die Sto8kraft des 
Wassers mogen derartige Teile dann auch wieder zeitweilig 
in Bewegung gesetzt und umgewdlzt sein, so daf eine all- 
seitige Umschalung erfolgen konnte. 

DaB sich durch Uberrieseln von kalkreichem Wasser der- 
artige Sinterverschalungen an Felswanden und freiliegenden 
Flachen aller Art bilden, ist nichts Seltenes. Ganze Quell- 
absatze bestehen nur aus solchen ibereinandergeschichteten 
Sinterdecken, und auch an Kalktuffhangen und -terrassen kann 


1) s. KRENNER, ScuROTER a. a. O. 


man sie finden. Ich erwahne sie hier wegen ihrer Verknipfung 
mit den Ooiden und weil sie ebenso wie diese hier eine 
besondere — schalige oder lagenférmige — Struktur mitten 
im normalen Tuffgestein hervorrufen. Die wellig-parallelen 
mm-feinen Lagen gleichen in der Farbenstreifung und im Auf- 
bau v6llig den Schalen der Ooide, besonders die lockere 
stengelige Struktur, wie die Faserbiischel sind sehr gut aus- 
gebildet. Sie legen sich dem Ooidtuff an, dringen auch 
zwischen die Ooide ein und umschlieBen einzelne derselben, 
so da ein inniger Zusammenhang beider Strukturen entsteht. 
Es lieBen sich auch Stellen beobachten, wo durch die Um- 
hillung von Ooidtuff oder mehreren Kinzelooiden durch den 
Schalensinter der Hindruck riesiger Ooidbeutel hervorgerufen 
wurde und beide Strukturformen ineinander itberzugehen 
schienen, was auch nach der oben versuchten Darstellung des 
Vorganges erklarlich ist. 

Ich kann die Betrachtung dieser Ooide nicht schlieBen, 
ohne die bei Studien tiber Oolithe vielfach diskutierte Frage 
zu beritthren, inwiefern an eine organische Entstehung zu 
denken sei. Um so mehr, da ich selbst anfanglich eine Er- - 
klarung in dieser Richtung suchte und dem auch in einer 
kurzen Notiz Ausdruck gegeben habe’). Bei Gelegenheit der 
geologischen Beschreibung des Kartsteins”) habe ich auch die 
ins Auge fallende Ahnlichkeit der Ooide mit knolligen Kalk- 
algen aus der Cyanophyceen-Familie der Rivulariaceen erwahnt, 
besonders mit den von BORNEMANN®) beschriebenen und ab- 
gebildeten Zonotrichites lissavienses BORN. aus dem Rhat 
Oberschlesiens (Lissauer Breccie) und rezenten Arten der 
Gattung Zonotrichia. Da aber hier zweifellos anorganische 
Bildungen, echte Ooide vorliegen, eriibrigt es sich, weiter 
darauf einzugehen; auch wirde das zwecklos sein ohne grind- 
liche Vergleichsstudien an unter den gleichen Lebensbedingungen 
heute lebenden Formen, wofiir mir Material und Erfahrung 
fehlt. Dasselbe gilt auch beziglich der gleichfalls a. a. O. schon 
erwahnten Strukturen, die ich glaube Kalkalgen’*) zuschreiben 


1) L. Soumurmeisr: Zur Geologie des Kartsteins. Diese Zeitschir. 65, 
1913, Monatsber. 6. 

eanas Oe 

3) J.G. Bornemann: Geologische Algenstudien. Jahrb. der Konigl. 
PreuB. Geol. Landesanst. fir 1886, S. 126 ff., Taf. VI u. VIL. 

4) Die Auflésung von Kalktuff und Ooidstiickchen in verdinnter 
HCl ergab neben dem mineralischen Riickstand auch einen feinen 
Detritus von kleinen Fetzen und Hiutchen ansche:nend organischer 
Substanz. Irgendwelche Strukturen konnte ich an ibnen nicht erkennen, 
auch der Nachweis der pflanzlichen Natur durch Blaufarbung mit Chlor- 


326 


zu durfen, und die ich im Travertin des Kartsteins selbst wie 
auch vereinzelt an den Ooiden beobachtet habe. Es sind 
einfach-stengelige oder reich verastelte Rohrenzellen, die meist 
deutlich die verkalkten Zellwande erkennen lassen. Teils sind 
die Réhren auch im Innern verkalkt, teils mit Tonsubstanz 
dicht und auch in kérnig verteilter Masse erfillt, je nachdem 
erscheinen sie im Dinnschliff licht oder dunkel. Mit den 
vorher bei der Struktur der Ooidschalen beschriebenen stenge- 
ligen Geflechten sind sie nicht zu verwechseln. Formen- 
verschiedenheiten lassen sich auch schon bei der Betrachtung 
weniger Schliffe erkennen; im einzelnen durchsetzen sie den 
Kalktuff ziemlich dicht gedrangt in Form kleiner Bischel, 
Polster oder flacher und kugeliger Zusammenballung. Als ein 
Beispiel gebe ich in Taf. XX VI, Fig. 2 die Mikrophotographie von 
Kalktuff mit Algenstrukturen. Ebenfalls zeigt sieTaf. XX VI, Fig. 1 
in der rechten Ecke des Kernes. Besonders fand ich diese 
Strukturen auch in Gemeinschaft mit kleinen Ooiden auftretend, 
sah sie in deren Kernstiicken und, wenn auch nur vereinzelt, 
im Gefiige der Ooidschalen selbst. Ihre Bedeutung fiir diese 
ist aber dann nur eine ganz untergeordnete, so da8 ich es fur 
zweckmaBiger hielt, sie bei der eigentlichen Beschreibung der 
Ooide nicht zu erwahnen, zumal bei der Schwierigkeit, tiber 
diese Strukturen vollige Klarheit zu gewinnen. Mit der Bildung 
der Ooide haben sie nichts zu tun, es k&me ihnen hochstens 
eine rein passive Mitwirkung zu durch Anhaften solcher Algen 
an Kalkstiickchen oder Ooidschalen von im Werden begriffenen 
Ooiden. Kine weitere Bestimmung dirfte nur durch Vergleich 
mit auch heute noch im kalkhaltigen Wasser desselben Gebietes 
lebenden Formen sich ermdglichen lassen, speziell auch mit 
solchen, deren Lebensweise (Aufenthalt in sprudelndem Wasser, 
an Wasserfallen, Anhaftung an im Wasser bewegten Steinen usw. ) 
diesem Vorkommen entspricht. 


II. Rezente Ooide von Neu-Seeland. 


Gegentiber den zahlreichen Spezialstudien und kleineren 
Notizen tiber fossile Oolithe aller Art und Zeitalter sind Mit- 
teilungen tuber rezente Bildungen nur sparlicher vorhanden. 
Auch die im vorangehenden Aufsatz zitierten Pisolithe und die 
alluvialen Kalktuffooide gehéren dazu, deren Beobachtung in 


zinkjodlésung gelang nicht. Diese pflanzliche (?) Substanz, deren Vor- 
handensein ich daher nur mit allem Vorbehalt annehme, kann aber 
ebensowohl allochthon zugleich mit der Tontribe und dem Sand zu- 
gefubrt sein. 


ti 


eee 


B27 


statu nascendi sich ermdglichen la8t. Uber die Bildung kleiner 
Ooide auf organischem und anorganischem Wege, die durch 
ihr massenhaftes Auftreten nach Verfestigung zu typischen 
Oolithen fihren wirden, sind am Meeresstrande, in Seeen und 
kiinstlichen Becken noch verhaltnismafig die meisten Beob- 
achtungen gemacht’). 

Rezente Ooide anderer Art sind die pisolithischen Sinter- 
bildungen aus abtropfenden und am Boden sich sammelnden 
Minerall6sungen, die sich in Hohlen, Kliften, alten Berg- 
werksstollen usw. finden. Hin Beispiel davon zeigte letzthin 
W. STAHL’) an, wihrend sie friher schon von F. SENnrr?) 
wahrend der Bildung beobachtet und ausfihrlich beschrieben 
sind. Dazu gehéren auch die von E. Grinitz*) beschriebenen 
,salzoolithe®. SchlieBlich geben uns nicht am wenigsten die 
kiinstlich®) erzeugten Ooide Gelegenheit, ihre Bildungsweise 
zu studieren. 


Im folgenden sei ein neues Vorkommen mitgeteilt, welches 
mit keinem der genannten gleiche Ursache hat. Zu den 
Ooiden des Kartsteins zeigen sich bei der Ahnlichkeit des Auf- 
baues und der Entstehungsbedingungen vielfache Beziehungen, 
so daB auch diese Ooide ein rezentes Beispiel ftir jene ab- 
geben konnen. Ich verdanke das Material Herrn Professor 
WANNER, der die von ihm gesammelten Ooide mir freundlichst 
zur Beschreibung tberlie8. 


1) Ich verweise auf die Zusammenstellung in der Hinleitung bei 
F. Gaus: Die jurassischen Oolithe der Schwabischen Alb. Geol.- 
Palaont. Abhandl. 1910. 

2) W. Sranz: Pisolithe. Centralbl. f. Min. usw. 1918, 8S. 337 
m. Textfigur. 

3) F. Spxrr: Die Wanderungen und Wandelungen des kohlen- 
sauren Kalkes. Diese Zeitschr. 18, 1861, S. 302 ff. 

Der Kinwurf von A. WicuHmann (Uber sogenannte Pisolithe aus 
dem Mansfelder Flézgebirge, Centralbl. f. Min. usw. 1913, S. 457), daB 
deren (2) Deutung als Hrbsensteine nicht beizustimmen sei, ist m. EH. 
gegenstandslos. Ob das Medium, in dem sich die Ooide bilden, einer 
aufsteigenden oder abtropfenden Lésung entstammt, hat keine Bedeutung 
fir deren Bildung, die im Prinzip immer die gleiche ist. Die Bezeich- 
nung ,,Pisolith* dementsprechend zu beschrinken, hat keine innere 
Berechtigung, sie kénnte traditionell den Thermalabsitzen vorbehalten 
bleiben (was aber nicht immer durchgefihrt ist) oder in erweiterter 
Anwendung zweckmafig zur Unterscheidung konzentrisch ohne radiare 
Anordnung aufgebauter Ooidbildungen dienen. 

4) EK. Geinirz: Rezente Salzoolithe von Jessenitz, Arch. Ver. Fr. 
Naturg. i. Mecklenburg 65, 1911, S. 69, 70. 

°) Vgl. besonders G. Linck: Die Bildung der Oolithe und Rogen- 
steime. N. Jahrb. Min. usw., Beil.-Bd. 16, 1903, S. 495—513, und 
Zeitschr. f. Naturw. 45, 1909, S. 267—278. 


328 


Im Brunner Survey-Distrikt, Siidinsel von Neu-Seeland, 
stand (November 1910) auf dem Olfeld von Kotuku eine 
Bohrung 400 engl. Fuf tief in jungtertiarem Kalkstein. Aus 
dieser spritzte bestandig Salzwasser von hohem Kalkgehalt 
heraus, welches sich an der Bohrstelle ausbreitete und in 
kleinen Rinnsalen abflo8. In der Umgebung des Bohrlochs 
bildeten sich starke Sinterabsatze und in dem abflieBenden 
Wasser die merkwirdigen Ooide. An geschitzteren Stellen, 
wo sie von dem Wasser nicht so leicht fortgespiilt werden 
konnten, lagen sie in grdferer Menge. Die Kugelform 
ist vielfach recht vollkommen ausgebildet, besonders bei 
denen mittlerer Gré8e, wahrend die gréferen meist etwas 
abgeflacht sind. Das hangt aber nicht mit der GrdB8e 
oder Schwere zusammen, sondern diese zeigen auch schon 
in jiingeren Wachstumsstadien flache Form. Die Ooide 
bestehen aus Kalkspat, ebenfalls mit Beimengungen toniger 
Substanz. Durch den Eisengehalt sind sie gelblich bis rot- 
braun gefarbt. Bemerkenswert ist die Beschaffenheit der Ober- 
flache, die auch auf der Abbildung hervortritt. (Die glatten 
Stellen an den gréBferen sind abgescheuert, so daf diese auch 
nachtraglich deformiert sind.) Sie ist mit unregelmaBig ver- 
teilten, aber meist gleichgroBen starken, héckerigen Warzen 
bestanden und zwischen diesen fein gekérnelt. Nur in einem Falle 
erscheinen die Warzen z. T. in Reihen angeordnet, das ist aber 
mehr zufallig als gesetzmaBig. In gleicher Weise wie die 
flachen Buckel der Kartsteinooide sind hier die Warzen durch 
die innere Struktur bedingt, die, wie bei jenen, in der Kom- 
bination heller und dunklerer konzentrischer Lagen und radiar 
gerichteter Strukturelemente besteht. 

Ihr gemeinsames Auftreten ist verschieden. Auf Taf. XXIII, 
Fig. 3 zeigt das erste Ooid von link seinen scharfen Gegensatz 
in der Ausbildung des zentralen Teiles und der AuBeren 
Halfte. Bis zu einer gewissen GrédSe ist der Aufbau des 
Ooides aus konzentrischen Lagen sehr markant mit den scharf 
vyoneinander absetzenden Streifen'). W&ahrend des weiteren 
Wachstums kommt dagegen die Radialstruktur sehr stark zum 
Ausdruck, wie tiberhaupt bei der Mehrzahl der durchschnittenen 
Exemplare. Die radiairen Elemente sind hier nicht feinfaserig, 
sondern bilden sehr kraftige Faserziige in Form hoch- 
stimmiger Biischel mit starken Seitenaésten und fiederformiger 
Verzweigung. Sie lassen sich bei einigen durch den ganzen 


') Im Dinnschliff erkennt man die feinfaserige Radialstruktur in 
den hellen Lagen. Das leicht zerreibliche Material lieB keine guten, 
reproduktionsfahigen Schliffe herstellen. 


829 


Radius verfolgen, bis sie in den Warzen der Oberflache 
endigen. Die konzentrischen dunklen Lagen legen sich wohl 
den jeweiligen Endigungen der Bischel an, aber meist ohne 
sie im Weiterwachsen zu unterbrechen, so da8 sie nur als 
Farbstreifen hindurchziehen, was an das Bild des Karlsbader 
Sprudelsteins erinnert. Scharfere Unterbrechungen des radiaren 
Wachstums kommen nur seltener vor. Die Struktur ist also 
im ganzen derjenigen der Kartstein-Ooide recht ahnlich, mit 
der Besonderheit, da8 die dort nur vereinzelt auftretende 
locker-stengelige Ausbildungsweise in den Zonen des radiaren 
Wachstums hier die herrschende ist. Da8B die feinen , Dendriten “- 
Geflechte sinterartige Ansatze sind, ist ersichtlich. Die Ab- 
bildung der angeschliffenen Querschnitte (Taf. XXIII, Fig. 3) zeigt 
sie allseitig bei den Ooiden, die wahrend ihrer Bildung an- 
scheinend dauernd in gleichmafiger Bewegung gehalten wurden. 
Eine Ausnahme macht das zweite Ooid von rechts (s. Abb.) 
Auch auSerlich la8t dieses an einer Abflachung der Unterseite 
erkennen, daB es in der zweiten Halfte seines Wachstums 
zeitweilig festgelegen hat und dadurch an der symmetrischen 
Ausbildung gehindert wurde. Erst in den Au8enzonen tritt 
wieder mit der konzentrischen Umschalung eine regelmaBigere 
Ausbildung ein. 

Der durch die unterschiedlichen Lagen sich ausdriickende 
Strukturwechsel kommt also zustande durch die AuSeren 
- Umstainde, welche das Ooid wahrend seiner Bildungszeit 
betrafen, wie durch den Wechsel in der von au8en heran- 
tretenden Stoffzufuhr zum Aufbau’des Ooids. Das gilt fir 
alle Ooide von derartiger Strukturverschiedenheit. 

Beziiglich des Kernes der neuseelandischen Ooide sei 
noch gesagt, daB dieser immer au8erordentlich klein ist. Die 
konzentrische Lagenstruktur la8t sich auch bei den gréd8eren 
Ooiden bis in die Mitte verfolgen. Die eigentlichen Kerne 
sind kleine Kalkpartikel oder Sandkérner, die bei der Auf- 
Iésung in Salzsaure sich aus den innersten Umbhillungen 
herausschalen. Uber die Zeit, welche die Bildung der Ooide 
in Anspruch nahm, ist nichts beobachtet. Als sie gesamimelt 
wurden, stand die Bohrung zwei Jahre. 


Bonner Geologisch-palaontologisches Institut. August 1913. 


Manuskript eingegangen im Oktober 1913.] 


380 


8. Das Devon der Ostalpen. 
Vv. 
Begonnen von F. FRecH: 


Die Fauna des devonischen Riffkalkes. 


Til. Crinoiden. 


Von Herrn Joun K. CHARLESWORTH. 
Hierzu Tafel XXVIII und XXIX und 5 Textfiguren. 


Einleitung. 

Nachdem Frecu im Jahre 1894 in dieser Zeitschrift!) mit 
der Beschreibung der organischen Reste des unterdevonischen 
Riffkalkes der Karnischen Alpen und zwar zunachst der Crusta- 
ceen, Cephalopoden, Gastropoden und Wiirmer begonnen hatte, 
wurde die Schilderung der Fauna, und zwar der Lamelli- 
branchiaten und Brachiopoden von Scuprn in dieser Zeitschrift?) 
fortgesetzt. Herr Frecn hat mir sein gesamtes Crinoiden- und 
Korallen-Material in freundlichster Weise zur Verfiigung gestellt; 
ich fiihre deshalb die Beschreibung der interessanten Fauna 
im nachfolgenden mit den Crinoiden fort, um sie mit den 
Korallen, die demnachst erscheinen sollen, zum Abschlu8 zu 
bringen. Auch an dieser Stelle spreche ich noes Herrn PRECH 
meinen aufrichtigen Dank aus. 

Die durchgiangig aus der Frecuschen Sammlung stammenden 
Crinoidenkelche wurden nur z. T."in der Hauptkette der Kar- 
nischen Alpen aufgesammelt. Der gréSere Teil der Exemplare 
wurde in dem Riffkalk der Karawanken gefunden, die ebenfalls 
dem Unterdevon und zwar einer etwas hdheren Zone als die 
grauen Kalke des Wolayer Sees angehéren. Das Interesse, das 


1) Uber das Devon der Ostalpen Ill. Die Fauna des unterde- 
yonischen Riffkalkes I. 46, 1894, S. 446, Taf. 30 —37. 

) Das Devon der Ostalpen IV. Die Fauna des unterdeyonischen 
Riffkalkes IL. 57, 1905, S. 91, Taf. 5, 6; 58, 1906, S. 213, Taf. 11—17. 


do L 


die vorliegenden Arten erregen, beruht vor allem darauf, dab 
es sich vorwiegend um Vorlaufer der wohlbekannten Kifler 
Crinoiden handelt. Hierzu gehéren die im folgenden beschriebenen 
Arten der Gattungen Lhipidocrinus, Hexacrinus, Hucalyptocrinus 
und Melocrinus. Nur der in einem Exemplar vorliegende 
Megistocrinus ist 1m deutschen Mitteldevon unbekannt. Sein 
nachster Verwandter ist aus Westeuropa (dem Unterdevon von 
Asturien) von OruiLerr beschrieben worden. Im Gegensatz zu 
diesen Typen ist der einzige Cyathocrinus ein Rest der ober- 
silurischen Fauna. Die in groBer Menge in den Karnischen Alpen 
auftretenden Stielglieder, die vermutlich zu den beschriebenen 
Arten gehéren, konnten in den meisten Fallen nicht na&her be- 
stimmt werden. 


Beschreibung der Arten. 
Fistulata. 
Cyathocrinidae_ F. Rormer (emend. Wacusm. Spr.). 

Cyathocrinus MILLER 

Syn. Sphaerocrinus F. Romer 
Palaeocrinus Bruuines 

Cyathocrinus carnicus 0. sp. 

1894 Cyathocrinus n. sp. Frecu, Karnische Alpen S. 255. 

Der Kelch ist schiisselformig und hat eine ganz glatte 
Oberflache. Leider ist es wegen des ungiinstigen Hrhaltungs- 
zustandes der Basis unméglich, die Zahl der Infrabasalia (Crypto- 
basalia von ScuuLzE) und ihre Abgrenzung naher zu unter- 
scheiden. 

Die fiinf groBen Basalia umschlieSen ein gerundetes Finf- 
eck, dessen Durchmesser ca. 13 mm betrigt. 

Unter diesen fiinf Basalia sind vier von gleicher GréBe und 
fiinfseitig. W&ahrend diese aber oben zugespitzt sind, ist das 
fiinfte und hintere oben horizontal abgestumpft und durch diese 
Abstumpfung zur Aufnahme der Analplatte bestimmt. Hs ist 
erdBer als die tibrigen, sechsseitig, mit den drei oberen Rindern 
von ungefahr gleicher Lange. 

Dariiber folgen und mit diesen alternierend, die fiinf gleich 
groBen Radialia. Sie sind ebenfalls fiinfseitig, subquadratisch 
und sind mit einem breiten, den ganzen Oberrand einnehmenden 
Gelenkausschnitt versehen. 

In der Mitte dieser Gelenkflaiche steht eine kleinere keil- 
f6rmige, zugeschirfte Medianleiste, die eine Divergenz der Arme 


BZ 


bewirkt hat, und die andeutet, daB jedes Radiale articular fiir 
zwei Armstéamme war. 

Die Entfernung zwischen dem halbmondformigen Ausschnitt 
und der Leiste, welche die beiden kiirzeren Gelenkflachen trennt, 
betraigt ca. 3 mm. 

Das Radianale, das auf dem schmalen abgestumpften Ober- 
rande des hinteren Basale ruht, ist sechsseitig und liegt zwischen ° 
den zwei hinteren Radialia. 

Die Kelchdecke ist nicht erhalten. Nur die Articulations- 
fliche der Basis der fiinf Arme ist vorhanden. 

In einem kleinen Stiick liegt eine Saéule, die sehr wahr- 
scheinlich zu Cyathocrinus carnicus gehért. Sie ist aus sehr 
niedrigen gleichhohen Gliedern zusammengesetzt und von einem 
ziemlich gro8en fiinfseitigen zentralen Nahrungskanal durchbohrt. 
Thr Durchmesser betraigt etwa 8S—9 mm, der des Kanals ca. 4,5mm. 

Die Unterscheidung zwischen Taxocrinus und Cyathocrinus 
hangt von der Zahl der Infrabasalia ab und betragt drei bei 
der ersten Gattung und fiinf bei der letzten. 

Leider gestattet der Hrhaltungszustand der Basis, worauf 
schon oben hingewiesen wurde, nicht, eine Hntscheidung tiber 
die Zugehérigkeit der Art zu treffen. Den kleinen erhaltenen 
Nahten nach zu schlieBen, diirften wahrscheinlich fiinf vorhanden 
gewesen sein. Genaueres lat sich iiber die Basis nicht aufern. 
Dieser Umstand machte es nétig, das Vergleichsmaterial der 
Breslauer Sammlungen zu Rate zu ziehen. Danach ist dieses 
Stiick zweifellos ein Cyathocrinus; denn es zeigt die tibrigen 
Merkmale von Cyathocrinus so deutlich, daB man, die drei Basalia 
voraussetzend, die Art unbedenklich zu dieser Gattung stellen 
kann. 

Taxocrinus affinis MtuLter') der Hifel und Zax. multibran- 
chiatus Lyon und Cass?) des Kalkes von Indiana zeigen ganz 
andere Merkmale, besonders in der wellenférmigen Ausbildung 
der Arme und des Kelches. 

So steht die scheinbare Ahnlichkeit der Zahl der Infraba- 
salia in Ubereinstimmung mit den anderen Merkmalen des 
ganzen Tieres. 

Von Cyathocrinus ramosus*), Cyath. longimanus*) und Cyath. 
acinotubus ANGELIN®) aus dem Obersilur unterscheidet sich die 


') Mirier: Neue Echinodermen der Eifel. S. 244, Taf. I, Fig. 1, 2. 

*) Amer. Journ. Science, 28. 

3) Anertin: Iconographia Crinoideorum in Stratis Sueciae siluricis, 
1878, S. 22, Tab. 20, Fig. 1—3. 

*) Ebenda 8.22, Tab.20, Fig.4, 6,7; Tab. 26, Fig. 4, 4a —c, 5, da - b. 

5) Ebenda 8S. 22, Tab. 20, Fig. 5. 


O99 


beschriebene Art durch die articulare Natur des Radiale erster 
Ordnung, wihrend bei den drei genannten Arten erst das Radiale 
dritter Ordnung als Articulare funktioniert. 

Vorkommen: Aus dem Riffkalk im mittleren Unterdevon, 


Wolayer Thorl. 
Camerata. 
Hexacrinidae Wacuss. Spr. 
Hewacrinus AUSTIN. 
Hexacrinus Rosthorni FRECH mscr. 
1894 Hexacrinus Rosthorni Freca, Karnische Alpen, 8. 255, 257, 259. 
GroBter Kleinster 


Durchmesser Durchmesser Hohe 
ca 28mm ca23mm ca l8mm 
” 27 ” ” 21 ” ” 21 ” 
Py) 28 ” ” 20 39 > 26 ” 
” 36 ” 9 26 by) ” 32 by) 
” 15 bb} >y) 13 99 ” 13 by) 
ea sree ed aes LS. 


Als Héhe des Kelches gilt in der vorstehenden Tabelle 
die Kntfernung des Sticlansatzes von dem héchsten Punkte 
der Decke. AuSer den Kelchen, deren MaSe oben angegeben 
sind, legen noch einzelne Bruchstiicke vor. Durch Kombina- 
tion der an diesen zahlreichen verhaltnismafig gtinstig erhal- 
tenen Hixemplaren gemachten Beobachtungen ergibt sich das 
folgende: . 

Der schiisselformige Kelch besitzt eine ausgesprochen 
zweiseitige Symmetrie; die Liangs-Achse lauft in samtlichen 
Fallen derart, daf die Analplatte zwischen ihr und der kiirzeren 
zu liegen kommt. 


Bie mde 
Kelchdecke von Hexacrinus Rosthorny Frecn. 


In dem grauen und dem roten Kalke der Karawanken bei Vellach 
und zwischen Wolayer Thorl und Wolayer See (1:1). Vergl. Taf.1, Fig. 5c. 


Die monocyklische’ Basis besteht aus drei gleichgrofen, 
sechsseitigen Basalia, die ein kleines, niedriges, fast flach ge- 
woélbtes Sechseck bilden. Bei dem dritten Exemplar, dessen 


334 


Dimensionen oben angegeben wurden, ist die Basis, wie schon 
aus den Ziffern zu entnehmen ist, ziemlich scharf zugespitzt; 
denn wihrend die Zahlen des langsten und kiirzesten Durch- 
messers bei den ersten drei Stiicken ziemlich konstant bleiben, 
iibertrifft die Hoéhenziffer des dritten bedeutend die der zwei 
anderen. Die extremen Formen aber sind durch alle méglichen 
Uberginge miteinander verbunden. Wenn auch die GriBe der 
Kelche und das Verhaltnis zwischen ihrer Hohe und Breite in 
gewissen Grenzen schwanken, so wird dadurch der aufere Ha- 
bitus nur unwesentlich beeinflu8t. Unmittelbar am Anheftungs- 
punkte der Saule ist die Basis ringférmig eingeschniirt oder gedriickt. 

Dariiber folgt ein- Kranz von sechs Tafelchen, die alter- 
nierend dem horizontal abgestumpften Rande oder dem ein- 
springenden Winkel der Basalia aufliegen. Fiinf von diesen sind 
Radialia, die fiinfseitig sind, aber ein quadratisches Aussehenhaben, 
da die kleinen Oberrainder fast in einer geradenLinie verlaufen. 

Das Verhaltnis zwischen ihrer Hohe und Breite schwankt 
bedeutend, bald ist die Hohe doppelt so groB als die Breite, 
bald sind beide einander fast gleich. Jedenfalls erweitern sich 
die Radialia etwas nach oben und sind mit einem breiten, 
tiber die Halfte des ganzen Oberrandes einnehmenden Gelenk- 
ausschnitt versehen. 

Das Interradiale anale, das auf dem einspringenden Winkel 
zweier Basalia ruht, ist in der Mitte am breitesten und ver- 
schmalert sich allmahlich nach oben, ohne tiber den Oberrand 
der angrenzenden Radialia hinauszutreten. Die beiden das 
Interradiale begrenzenden Radialia sind etwas schmaler als 
die drei tbrigen. 

Die flach gewélbte Kelchdecke ist mit 18 oder 19 ziemlich 
sroBen Tafelchen gepflastert. Das sechs- oder siebenseitige 
Mitteltafelchen ist von 17 oder 18 anderen Tafelchen umgeben, 
die in zwei Kreisen gruppiertesind. In der inneren, kreisf6r- 
migen ‘Tafelchenreihe befindet sich der excentrische After 
und zwar zwischen dem Mitteltéfelchen und dem Interradiale. 
Bei den zwei Exemplaren, deren Kelchdecke gut erhalten ist, 
stimmt die Anordnung und Zahl der Plattchen im After nicht 
iiberein. In dem einen Exemplar besteht diese aus fiinf Finf- 
ecken, die ein sechstes umschlieBen, in dem anderen sina etwa 
ein Dutzend kleine Plattchen ohne bestimmte Anordnung vor- 
handen. Ob hierauf weitere Spezies oder Varietaten zu be- 
griinden sind, kann erst nach Auffindung eines vollstandigeren 
Materiales entschieden werden. : 

Die Afteréffnung ist nicht zu einer Proboscis ausgezogen, 
sondern besteht lediglich in einer Offnung der Kelchdecke. 


33D 


Die ganze Kelchoberflache ist auSerst fein granuliert, ihr 
Erhaltungszustand aber ist so unginstig, da8 man urspriinglich 
bedeutend starkere Granulationen annehmen muf. 

Die cylindrische Siule besteht aus tiberall gleichhohen, 
auf den Gelenkflichen radiar gekerbten Gliedern, die an der 
auBeren Peripherie mit einem kriaftigen, scharfen Ringwulst ver- 
sehen sind. Die Gleder alternieren miteinander, das eine ganz 
elatt, das andere mit Héckerchen bekleidet. Sie sind in der 
Mitte von einem verhaltnismaBig feinen, runden Nahrungskanal 
durchbohrt. Die Arme sind nicht erhalten. 

Die auBere Gestalt der beschriebenen Art gestattet keine 
Verwechslung mit den anderen Crinoiden aus gleichaltrigen 
Schichten noch denen des Hifler Kalkes. Sie zeigt aber eine 
auffallende Ahnlichkeit mit Hex. interscapularis Put.’) (Platy- 
crinus granulifer F. ROmER?), von dem ein sehr schon erhaltenes 
Exemplar zum Vergleich vorliegt. Die westfalische Art ist 
bedeutend grdSer, aber in bezug auf die Tafelchenanordnung 
sowie in der duBeren Gestalt ist sie der unsrigen sehr nahe 
verwandt, da in beiden Fallen die Breite die Héhe um ein 
' Drittel tibersteigt. Von Hex. interscapularis unterscheidet sie 
sich durch die kleinere Gestalt, die schmaleren, das Interradiale 
begrenzenden Radialia und die bedeutend flachere Kelchdecke. 

Die Art wurde nach dem Kartner Geologen genannt, der 
die Verhialtnisse des Palaozoicums von Karnten und Béhmen 
zuerst richtig beurteilt hat, dessen Beobachtungen aber in un- 
verdiente Vergessenheit geraten sind. 

Vorkommen: Ziemlich haufig im grauen Crinoidenkalk 
und dem roten Kalke des oberen Unterdevon von Pasterkfelsen 
(Pistotta) bei Vellach. Ferner in mittelunterdevonischen 
Schichten (F 2) zwischen Wolayer Thorl und Wolayer See. 

Untersucht wurden 19 Stiicke. 


Hexacrinus Frechi n. sp. 


1894 Hexacrinus n. sp. Frecu, Karnische Alpen. S. 257. 


Kelchdurchmesser 15 mm 

Jat@Ie gg ee BSP araact) 
Die Form des Kelches ist der eines umgekehrten, abge- 
stumpften Kegels ahnlich. Der untere Teil der Basis ist an 


') Paleozoic Fossils, S. 28, Tab. 14., Fig. 39. Vgl. Scuunzm: Mo- 
nographie der Echinodermen des Hifler Kalkes. Denkschr. d. k.k. Akad. 
d. Wiss., Math.-Naturwiss. Kl. 26, 1867, 8.191, Taf. VIII, Fig. 5. 

2) Verh. Naturh. V. Rheinland u. Westf. Jahrgang 9 S. 281, Taf. 2, 
Fig, 1 a—e. 


336 


dem einzigen vorliegenden Exemplar nicht erhalten. Gleichfalls 
macht der ungiinstige Erhaltungszustand des oberen Teiles die 
Abgrenzung der Basalia unméglich. Jedenfalls aber zeigt das 
Stiick, da8 die Basalia verhaltnismaBig hoch gewesen sein 
mussen. 

Die fiinf gleichgroBen Radialia, fast so breit wie hoch, 
erweitern sich nach oben. 

Das Interradiale anale ist bedeutend schmaler als die Ra- 
dialia, wie diese etwas nach oben erweitert. Die Radialia und 
das Interradiale erscheinen undeutlich subquadratisch oder 
trapezformig, wiihrend sie eigentlich fiinfseitig sind. Die Ra- 
dialia zeigen an ihrem oberen Rand einen ziemlich tiefen Ge- 
lenkausschnitt, der ungefahr die eine Hialfte des gesamten 
Randes einnimmt, so da8 die oberen Ecken zweier aneinander- 
grenzender Radialia scharf zackenartig hervorragen. 

In einem Kinschnitt, der durch die Divergenz der schragen 
Oberriinder der Radialia zustande gekommen ist, befindet sich 
ein kleines fiinf- oder sechsseitiges Tafelchen. 

Die Kelchdecke ist ziemlich rund und stark gewélbt, mit 
sehr unregelmiBigen, hickerigen, blasig aufgetriebenen Tafelchen ~ 
bedeckt. Die Kelchdecke ist so hoch gewélbt, da sie die 
obere Halfte der gesamten Kelchkugel bildet. 

Die Analplatte befindet sich in dem duferen Kreis der 
Tafelchen. 

Arme und Saule sind nicht erhalten. 

In iuBerer Gestalt zeigt die kirntner Art griBere Ahnlich- 
keit mit Hevracrinus erculptus Goupruss!) als mit irgendeiner 
anderen Art. 

Von ihr aber unterscheidet sie sich durch das Verhalten 
des Interradiale anale. Wie schon erwihnt wurde, erweitert 
sich das letztere bei der beschriebenen Art nach oben; bei 
der Kifeler Art aber wird das Interradiale anale nach oben 
schmiler. 

Ferner unterscheidet sie sich durch die Ausbildung der 
Oberfliche, die bei Hevacrinus erculptus mit Randleisten oder 
gerundeten Randwiilsten versehen und bei Hex. Frechi ganz 
glatt ist. 

Vorkommen: In dem fleischroten Kalk des unteren Unter- 
devon des Pasterkriffes bei Vellach. 


1) Beitrage zur Petrefaktenkunde, 8. 347, Taf. 32 Fig. 3, a, b, c. 


337 


Actinocrinidae Wacusm. and Ser. 
Megistocrinus OWEN and’ SHUMARD. 
Syn. Actinocrinus Hatt. 


Megistocrinus devonicus 0. sp. 
1894 Megistocrinus sp. Frecu, Karnische Alpen. 


Kleinste Breite des Kelches 36 mm 
GroéBte Breite des Kelches 48 mm 
Hohe des Kelches 30 mm 


Die angegebene griSte Breite wurde in der, die Interradia- 
lia schneidenden Ebene, die kleinste Breite von dem 
dorsalen Interradius bis zum Ventralradius und die Hohe von 
den Basalia hinauf bis zu den Distichalia zweiter Ordnung 
gemessen. 

Der Kelch ist breit und schiisselformig mit ausgepriagter, 
zweiseitiger Symmetrie. 


Fig. 2. 
Projektion des Kelches von Megistocrinus devonicus n. sp. 
In dem Unterdevon des Wolayer Thorls (1: 1). 


Die nur sehr wenig eingesenkte, monocyklische Basis ist 
ein Sechseck, das von den drei fiinfseitigen, gleichgroBen Ba- 
salia gebildet wird. Sie ist von den fiinf groBen Radialia 
erster Ordnung und dem Analinterradiale umschlossen. Auf 
die Radialia erster Ordnung folgen jene der zweiten und 

Zeitschr, d, D. Geol, Ges, 1914, 22 


338 


dritten Ordnung. Die Radialia erster und zweiter Ordnung 
sind sechsseitig, das Radiale axillare aber finfseitig. Samtliche 
Radialia nehmen nach oben an GriSe unbedeutend ab. 

Auf das Radiale axillare folgen die zwei Distichalia. Jeder 
Distichalradius, mit Ausnahme des ventralen, besteht aus zwei 
Distichalia, von denen das untere sechsseitig, das obere fiinf- 
seitig und axillar ist. Auf diese folgen noch unregelmaBige 
Palmarien. In dem ventralen Radius ist das Distichale axillare 
sechsseitig. 

Auf den oberen Seitenrandern der Distichalia erster Ordnung 
und zwischen den Distichala axillaria ruht das sechs- oder 
siebenseitige Interdistichale. Uber die Form und Anordnung 
der tiber diesem Interdistichale frither vorhanden gewesenen 
Tafelchen la8t sich des ungiinstigen Erhaltungszustandes wegen 
kein Aufschlu8 geben. Samtliche Distichalia axillaria sind 
kleiner als die Distichalia erster Ordnung und, ebenso wie die 
Radialia, breiter als hoch. Das sechsseitige Interradiale erster 
Ordnung ruht auf den oberen Seitenrandern der Radialia erster 
Ordnung und zwischen den Radialia zweiter Ordnung. Darauf 
folgen zwei Reihen, deren sechs- oder siebenseitige Tafelchen 
nach oben an GréSe abnehmen und miteinander alternieren. 
Der Interradius ist von ungefihr gleicher Breite wie der Radius. 

Der Analinterradius ist jedoch breiter als die tibrigen 
Interradien und besteht aus ziemlich groBen Tafelchen. Das 
erste ist groB und sechsseitig. Hs befindet sich in dem Kranz 
der Radialia erster Ordnung. JDariiber folgen in drei Reihen 
die anderen Tafelchen des Interradius. Sie sind unregelmabig 
fiinf-, sechs- oder siebenseitig und werden nach oben kleiner. 
Die mittlere Tafelreihe zeichnet sich von den zwei duBeren 
durch die bedeutende GréSe der Tafelchen sehr deutlich aus. 

Nur der innere Abdruck des Kelches ist erhalten, so daf 
es unmoéglich wurde, die urspriingliche Kelchoberflache und 
ihre Ornamentierung zu beobachten. 

Kelchdecke, Arme und Saule sind ebenfalls nicht erhalten. 

Infolge des Gebirgsdruckes, welchem dieses Stiick unter- 
worfen wurde, ist das Ganze etwas zerquetscht, und an einigen 
Stellen sind die Tafelchen auseinandergerissen. Doch,der Erhal- 
tungszustand ist geniigend giinstig, um die vollstandige Tafel- 
chenanordnung klarzulegen. Megistocrinus ist vornehmlich im 
Carbon entwickelt. AuSerdem hat OruLerr!) vor Jahren aus 
dem hiheren Unterdeyon Asturiens Meg. Waliszewskii beschrieben. 


1) Bull. Soc. Géol. de France. Sér. 3, Tome 24, 1896, S. 818, Taf. 
26, Fig. 1—4. 


edo : 


Mit ihm ist unsere Art sehr nahe verwandt, mit der sie sowohl 
in bezug auf ihre GréBe als auch die Tafelanordnung eine 
groBe Ahnlichkeit zeigt. Doch ist Meg. Waleszewskii, wie 
OEHLERT selbst hinwies, kein echter Megistocrinus, da die Ent- 
wicklung des Analinterradius ganz abnorm ist, der aus fiinf 
Tafelreihen besteht, wihrend er bei der karnischen Art deren 
drei zeigt. Aus diesem Grunde ist unsere Art mit der spa- 
nischen gar nicht zu verwechseln. 

Von dem Typus Meg. Evansiti OWEN and Suum.!) und von 
den anderen Arten der Gattung unterscheidet sie sich durch 
das ganze Aussehen des Kelches und die Form und Anordnung 
der Tafelchen. 

Megistocrinus ist fast ausschheBlich auf das Devon 
und Carbon von Amerika beschrankt. Die Gattung wurde 
auferdem aus dem Carbon von Irland — Meg. globosus (= Ac- 
tinocrinus globosus Puiu.) — beschrieben. 

Meg. Waliszewskii stammt aus dem Unter- oder Mitteldevon 
von Santa Lucia. AuSfer den zwei Vorkommnissen von Spanien 
und den Karnischen Alpen kommt die Gattung nur in héheren 
Stufen bis zum Carbon hinauf vor. — 

Vorkommen: Unterdevon, Wolayer Thorl. 


Melocrinidae F. Rormur (emend. Wacusm. Spr.), 
Melocrinus GOLDFUSS. 


Melocrinus prostellaris FREcH mscr. 
1894 Melocrinus prostellaris Frucu, Karnische Alpen mscr. 


Der Kelch ist birnenférmig. Seine gréfte Breite entspricht 
der durch die Radialia distichalia zweiter Ordnung gelegten 
Ebene. | 

Die monocyklische Basis besteht aus vier ein Finfeck 
bildenden Basalia, von denen drei gleich und fiinfseitig sind, 
das vierte etwas gréSer und sechsseitig ist. 

Die Radialia erster Ordnung stoSen in einem geschlossenen 
Kranz um das Fiinfeck zusammen. Dariiber folgen die Radia- 
lia zweiter und dritter Ordnung. Siamtliche Radiala sind 
sechsseitig. Auch das Radiale axillare ist, abweichend von der 
bei den tibrigen Arten der Gattung herrschenden Regel, sechs- 
seitig. 

Die Distichalia, von denen einige gut erhalten sind, sind 
sowohl in bezug auf ihre Anordnung und Gré8e als auch die 


1) U.S. Geol. Rep. Iowa, Wise. and Minn. 1852 8, 594, Taf. 5, Fig. 
3a, b. 


ao," 


340 


Zahl ihrer Seiten auBerst unregelmaBig. In simtlichen Fallen 
aber ist ein fiinf- oder sechsseitiges Interradiale vorhanden, 
das im allgemeinen kleiner ist als die umgebenden Distichalia. 
Stets ist es kleiner als die Radialia. 

Was nun die Interradialia betrifft, so bestehen dieselben 
zunaichst aus einem Kranz von fiinf groBen, sechsseitigen Inter- 
radialia erster Ordnung, die sich auf die oberen, schragen 
Riinder der Radialia erster Ordnung stiitzen und zwischen 
den unteren Seitenrindern der Radialia zweiter Ordnung liegen. 
Uber den Interradialia erster Ordnung folgen die zahlreichen 
anderen, unregelmaBigen fiinf-, sechs- oder siebenseitigen Inter- 
radialia in zwei Reihen, die fast unmerklich nach oben an 
Grobe abnehmen. 


Projektion des Kelches von Melocrinus prostellaris Frecu. 
In dem Unterdeyon des Wolayer Thorls (1: 1). 


Das Interradiale erster Ordnung in dem Analinterradius 
ist bedeutend griBer als die iibrigen und achtseitig. Darauf 
folgen die anderen Interradialia in drei Reihen, deren mittelste 
aus sechsseitigen Tafelchen besteht, wihrend die beiden ‘uBe- 
ren aus kleineren, meistens sechsseitigen Tifelchen zusammen- 
gesetzt sind, die nach oben an GriSe abnehmen. Die Hohe 
der Tiifelchen des Kelches ist durchweg grifer als die Breite. 
Demnach besitzt die alpine Art bedeutend griSere Dimensionen 
als ihre Nachkommen im Hifler Kalke. 


341 

Kelchdecke, Saule und Arme wurden nicht beobachtet. 

Da das Stiick nur den Abdruck des Kelches darstellt, ist 
es unmoéglich zu erkennen, ob das Exemplar urspriinglich glatt 
oder mit Skulptur versehen war. : 

In der duBeren Gestalt zeigt die beschriebene Art einige 
Ahnlichkeit mit Melocrinus stellaris F. Ronmer'), obwohl die letztere 
bedeutend geringere Dimensionen erreicht. Melocrinus prostellaris 
zeigt ferner nicht die eigentiimliche sternartige Skulptur, die 
Mel. stellaris besonders charakterisiert. 

Vorkommen: Das Unterdevon, Wolayer-Thorl. 


Rhodocrinidae F. Roemer. 


Rhipidocrinus BEYRICH. 
Syn. Rhodocrinus Goupruss. 
Rhipidocrinus praecursor FRECH mscr. 
1894 Rhipidocrinus praecursor Frecu, Karnische Alpen S. 255. 
Breite des Kelches . . 27 mm 33 mm 
Hohe?) des Kelches . . 9 mm 11 mm 
Saiule-Durchmesser . . 7 mm 11 mm. 
Der schiisself6rmige Kelch ist breit und hat eine glatte Ober- 
flache. Die dicyclische Basis ist etwas eingesenkt und zehn- 


Fig. 4. 
Projektion des Kelches von Rhipidocrinus praecursor I’Recu. 
In dem Unterdevon des Wolayer Thor!s (1:1). 


seitig, da sie von den fiinf Radialia und den fiinf Parabasalia 
umgeben ist. Der HKrhaltungszustand, der iibrigens nicht un- 


1) Verhdl. d. naturhist. Vereins f. Rheinland 8, S. 362, Taf. VII, 
Fig. 2a—c. 
*) Bis auf den Oberrand des ersten Palmare. 


342 


giinstig ist, macht die Abgrenzung und Unterscheidung der In- 
frabasalia unmédglich. Die Basis ist von einem kleinen, fiinf- 
lappigen Nahrungskanal durchbohrt. Die zehnseitige Basis 
zeigt fiinf langere Seiten, die von ebenso vielen kleinen unter- 
brochen sind; die ersteren entsprechen den unteren Randern der 
Radialia, die letzteren den kleinen Parabasalia, die sich zwischen 
die groéBeren Radialia einschieben. 

Samtliche Radialia erster Ordnung sind sechsseitig und 
ruhen auf den langen Seiten des Zehnecks, wahrend sich den 
kleinen Seitenrandern die Parabasalia anfiigen. Die anderen 
Seitenrander sind bedeutend langer. Den breiten horizontalen 
Randern der Radialia erster Ordnung liegen die fiinf sechsseitigen 
Radialia zweiter Ordnung auf. Ihre unteren Seitenrainder sind 
langer als die oberen mit Ausnahme der zwei den Analinteradius 
begrenzenden Radialreihen, deren Anordnung umgekehrt ist. 
Dem oberen Rande der Radialia zweiter Ordnung legt ein 
Kranz von fiinf fiinfseitigen Radialia auf; die keilférmig und 
zugescharft sind, da sie axillar fiir zwei Distichalreihen dienen. 

Jeder Distichalradius besteht aus zwei Distichalia, von denen 
das untere sechsseitig, das obere finfseitig und axillar ist. 

Auf diese Distichalia axillaria folgen kleinere, sechsseitige 
Palmaria. Zwischen den unteren Seiten der Distichalia zweiter 
Ordnung und auf den oberen Seitenrandern der Distichaha 
erster Ordnung ruhend befindet sich das kleine, siebenseitige, 
symmetrische Interdistichale. Samtliche Distichalia werden nach 
oben zu kleiner und sind wie die Radialia breiter als hoch. 

Die Interradialia bestehen zunachst aus einem Kranz von 
fiinf ziemlich groBen Interradialia erster Ordnung, die auf den 
kleinen, horizontalen, oberen Randern der viereckigen Parabasalia 
aufliegen und von je zwei Radialia erster und zweiter Ordnung 
begrenzt sind. Vier davon sind siebenseitig und tragen iiber 
sich zwei etwas kleinere, sechs- oder siebenseitige Interradialia 
zweiter Ordnung. Auf diese folgen noch andere unregelmibig 
sechs- oder siebenseitige Tafelchen, die nach oben zu an Grife 
abnehmen. Die unteren Interradialia folgen zu Paaren, ohne aber 
eine bestimmte Anordnung erkennen zu lassen. 

Das fiinfte Interradiale erster Ordnung ist achtseitig. Auf 


seinen drei oberen Randern legen drei Interradialia zweiter _ 


Ordnung, von denen das mittelste, das Interradiale anale, be- 
deutend griBer ist als die zwei anderen. 

Uber diesen folgen drei kleinere Interradialia dritter Ordnung, 
denen wiederum drei andere Tifelchen folgen. Dariiber sind 
noch kleine Tiafelchen ohne bestimmte Gruppierung vorhanden. 
Saimtliche Tifelchen des Analinterradius, mit Ausnahme des 


343 


ersten, sind sechsseitig und werden nach oben zu kleiner. Die 
mittlere Tafelreihe ist bedeutend grofer als die zwei auferen. 

Kelchdecke und Arme sind unbekannt. 

Die runde Saule ist ziemlich dick und von einem verhaltnis- 
maBig sehr kleinen, fiinfseitigen Kanal durchbolirt. Ihre ziem- 
lich niedrigen Glieder sind mit einer scharfen Ringwulst ver- 
sehen. 

Rhipidocrinus praecursor ist in auBerer Gestalt dem Rhipi- 
docrinus crenatus GoLpFuss') ziemlich ahnlich, unterscheidet sich 
aber, abgesehen von der netzartigen Skulptur und den Runzeln, 
die die Kelchoberflache bei der Hifler Art bedecken, durch die 
Kleinheit der vierseitigen Parabasalia. AuBerdem berihren sich 
die letzteren nicht wie bei der rheinischen Art, sondern sind 
durch die Radialia erster Ordnung voneinander getrennt. 

Vorkommen: Das Unterdevon, Wolayer Thorl. 


Rhipidocrinus alpinus un. sp. 
1894 Rhipidocrinus n. sp. Frecu, Karnische Alpen, S. 257. 


Breite des. Kelches . . . . 52 mm 
Hohe des Kelches .. . . 17 mm 


Die dicyklische Basis ist etwas eingesenkt. Die Infrabasalia, 
fimf an der Zahl, bilden iiber dem Stiel ein Fiinfeck. Um dieses 
ordnen sich die finf sechsseitigen Basalia an, deren Breite 
groBer als die Héhe ist. Die unteren Seitenriinder, durch 
welche sich die Basalia vereinigen, sind auBerst kurz, waihrend 
die oberen, die die Radialia erster Ordnung umgrenzen, lang 
sind. Der obere Rand ist dem unteren parallel und stiitzt das 
Interradiale erster Ordnung. Somit ist der Umrif der Basalia 
trapezformig. 

Dariiber folgen, auf den oberen Seitenrindern der Basalia 
ruhend und regelmafig mit ihnen alternierend, die fiinf fiinf- 
seitigen Radialia erster Ordnung. Ihnen folgen die fiinf sechs- 
seitigen Radialia zweiter Ordnung. 

Uber diesen endlich folgt wiederum, dem unteren Rande 
der Radialia zweiter Ordnung aufliegend, ein Kranz von finf 
fiinfseitigen Radialia, die keilformig sind und axillar fir zwei 
Distichalradien als Stiitzpunkte dienen. Dort an der Stelle, 
wo die Interradialia distichalia liegen sollen, ist die Erhaltung 
des Kelches sehr mangelhaft, doch diirften zwei Reihen von 
Interradialia vorhanden gewesen sein. 

Jeder Distichalradius besteht aus zwei Radialia distichalia, 
die durchgangig sechsseitig sind und von denen das untere 


1) Petref. Germ. Bd.I, S. 211, Taf. 64, Fig. 3. 


344 


groBer als das obere ist. Hin Interdistichale, das zwischen den 
Distichalia liegen miifte, ist des schlechten Hrhaltungszustandes 
wegen nicht zu beobachten. Joch ist nach der Form und An- 
ordnung der Distichalia die Vermutung erlaubt, da8 sie durch 
ein sechs- oder siebenseitiges Interdistichale voneinander ge- 
trennt waren. 

Die drei Radialia nebst den zwei Distichalia schlieBen sich 
mit den benachbarten zu einer unregelmaBigen Ellipse zusammen, 
welche die sechs Interradialia umgrenzt. 

Das Interradiale erster Ordnung, das sich auf den ab- 
gestumpften Oberrand der Basalia stiitzt, ist groB und sieben- 
seitig. Die Radialia werden durch dieses getrennt, das sich 
zwischen den Radialia erster Ordnung und den unteren, schragen 
Seiten der Radialia zweiter Ordnung befindet. Die Interradialia 
zweiter Ordnung bestehen aus zwei kleinen Tafelchen. Dar- 
iiber folgen noch zwei dritter Ordnung nebst einem oder zwei 
Tafelchen. 


Sea 


Projektion des Kelches von Rhipidocrinus alpinus n. sp. 
In dem roten Krinoidenkalke des unteren Unterdevon des Pasterkfelsens 
bei Vellach (1:1). 


Die Interradialia sind mit Ausnahme des ersten gewohnlich 
sechsseitig und nehmen nach oben an GriBe ab. 


345 


Im Kranz der Radialia und Interradialia erster Ordnung 
befindet sich das groBe, siebenseitige Tafelchen des Analinter- 
radius. Dartiber folgen die zwei untersten Glieder der zwei 
auBeren Tafelreihen; die ganze mittlere Tafelreihe einschlieBlich 
der Analplatte sowie die Tatelchen der zwei anderen Reihen 
sind leider nicht erhalten. Doch dirften sie wahrscheinlich eine 
ahnliche Anordnung besessen haben wie bei Rhipidocrinus praecursor. 
Simtliche Tafelchen sind breiter als hoch. 

Die Nahte sind vertieft, wie sich trotz der schlechten Er- 
haltung beobachten la8t. Urspriinglich war die Oberfliche vielleicht 
eranuliert. 

Kelchdecke, Arme und Saule sind nicht erhalten. 

In der Tafelanordnung zeigt die beschriebene Art eine ge- 
wisse Ahnlichkeit mit Rhipidocrinus crenatus Goupruss, weicht 
aber von dieser Art ab, einmal durch das Fehlen der eigen- 
 tiimlichen, feinen Runzeln und der eigenartigen Skulptur, die 
die Kifler Art charakterisieren, dann auch durch die Lage der 
erdBten Breite des Kelches. LEinerseits erweitert sich der Kelch 
bei Rhipidocrinus crenatus unmittelbar tiber der Basis sackartig, 
so da haufig noch Parabasalia und Radialia erster Ordnung in 
der auf der Saule senkrecht stehenden Flaiche legen. Folglich 
ist hier die gréSte Breite des Kelches zu bezeichnen. Anderer- 
seits liegt bei Rhipidocrinus alpinus die gréBte Breite weit hoher 
und zwar in der durch die JDistichalia zweiter Ordnung 
schneidenden Ebene. 

Ferner sind die vorliegenden Exemplare bedeutend gri8er 
als die entsprechenden Crinoiden des Kifler Kalkes, d. h. geradezu 
doppelt so gro. 

Die Hauptmerkmale der neuen Art bestehen daher in der 
eigentiimlichen, hohen Lage der gréSten Breite des Kelches und 
seiner bedeutenden Grofe. 

Vorkommen: Im roten Kalk des Unterdevon des Pasterk- 
felsens bei Vellach. 


Calyptocrinidae Anex.iy. 
EHucalyptocrinus GOLDFUSS. 
Eucalyptocrinus ex aff. rosaceo'!) GOLDFUSS. 
1894 Lucalyptocrinus cf. rosaceo Frecn, Karnische Alpen p. 259. 
Kis liegen ein Kelch und zwei isolierte Basalpyramiden 


vor. Die Basis des Kelches zeigt eine tiefe, trichterformige 


') Kucalyptocrinus aff. rosaceo Goupr. 


1838 Lucalyptocrinus rosaceus Goupr.. Petref. Germ. S. 3835, Tab. 30, Fig. 6. 


346 


Einsenkung wie der Boden einer Weinflasche. Sie besteht aus 
vier Basalia, von denen das eine gréfer ist als die drei tibrigen. 
Der untere Teil des Kelches wird durch die fiinf gleichen, tra- 
pezformigen Radialia erster Ordnung gebildet. Die anderen 
Tafelchen der Radien sind nicht vorhanden. Die ganze Ober- 
flache ist mit auBerst feinen Runzeln und Granulationen verziert, 
die eine Unterscheidung der einzelnen Tafelchen schwierig 
machen. 

Die Saule ist nicht erhalten, doch ist sie, der Haftstelle 
nach zu urteilen, ungefahr rund gewesen, hat aber die ganze 
Hoéhlung der Basis nicht ausgefillt. 

Kelche, Decke und Arme sind ebenfalls nicht erhalten. 

Der Kelch, von dem nur der unterste Teil erhalten vorliegt, 
ist bedeutend kleiner als die meisten dieser Art. Wahrend bei 
dem beschriebenen Stiick der Kelchdurchmesser etwa 20 mm 
betragt, ist derselbe bei den Exemplaren, wie sie z. B. ScHuLZE 
abbildet, um das Zweifache oder Dreifache gréBer. Jedoch 
stimmt die Form des Kelches und die Anordnung der Tafelchen 
mit der genannten Art gut tiberein, so da die Zugehdorigkeit 
zu einer vermutlich neuen Art aus der Verwandtschaft von 
Eucalyptocrinus rosaceus sehr wahrscheinlich ist. Richtig ist . 
jedenfalls der Nachweis des Vorkommens dieser Gattung im 
Unterdevon der Alpen, da die Gattung mit Rhipidocrinus cre- 
natus zu den haufigsten und charakteristischsten Crinoiden des 
Mitteldevon gehort. 

Vorkommen: Im unterdevonischen, grauen Crinoidenkalk 
des Pasterkfelsen bei Vellach. 


Zusammenfassung. 


Unter den acht beschricbenen Crinoidenarten stammen 
Cyathocrinus carnicus, Megistocrinus devonicus, Melocrinus prostel- 
laris und Rhipidocrinus praecursor aus dem Unterdevon des Wo- 
layer Thorl. Die anderen Arten kommen in den Karawanken 
bei Vellach in dem oberen Unterdevon vor und zwar Huca- 


1853 Eucalyptocrinus rosaceus Dr Koniycx et Lenox, Recherches sur des 
Crinoids du Terrain Carbonifiere de la Belgique S. 73. 

1855 Eucalyptocrinus rosaceus F. Romer, Lethaea Geognostica S. 259, Tab. 
4 Fig. 20 a—c. 

1866 Lucalyptocrinus rosaceus Scuutze, Monographie der Echinodermen 
des Hifler Kalkes. Denkschr. d. k. k. Akad. d. Wiss. S. 90, Tab. 
11, Fig. 1—14. 

1885 Eucalyptocrinus rosaceus Wacusmurn and Sprincer. Revision of 
the Palaeocrinoidea, Part Ill, S. 134. 

1895 Eucalyptocrinus rosaceus Houzarren, Oberes Mitteldevon im khei- 
nischen Gebirge. Abh. d. Kgl. Geol. Landesanst. N. F. 16, S. 303. 


BAT 


lyptocrinus ex aff. rosaceus in dem grauen Crinoidenkalk, Rhipi- 
docrinus alpinus und Heaxacrinus I’rechi in dem roten Crinoiden- 
kalk, wahrend Hewxacrinus Rosthorni an allen drei Fundorten 
gesammelt wurde. 

Da Frecn aus anderen Griinden das Alter des Riffvor- 
kommens bei Vellach als jungeres Unterdevon gleich G1 von 
Bohmen gedeutet hat, bildet die Bestimmung der Crinoiden- 
kelche eine weitere Stiitze fiir diese Anschauung. 

Bemerkenswert sind die bedeutenden Dimensionen, die die 
Kelche des grdBeren Teiles der beschriebenen Art erreichen. 
Sie tibertreffen bei weitem die entsprechenden mitteldevonischen 
meistens in der Hifel vorkommenden Nachfolger derselben Gat- 
tungen. Nur Hucalyptocrinus ex aff. rosaceo und Heracrinus 
Rosthorni bilden in dieser Hinsicht eine Ausnahme. Dieser 
GréS8enunterschied ist wohl darauf zuriickzufiihren, daB die EHifler 
Arten in dem schlammigen Wasser der Crinoidenschicht lebten, 
wihrend die karnischen bzw. Karntner Formen in einem fast 
chemisch reinen Kalk vorkommen. Daf fur festgewachsene 
Meerestiere wie Korallen und Crinoiden die Lebensbedingungen 
im reinen Wasser im allgemeinen giinstiger sind als in schlamm- 
getriibten Meeresteilen, ist eine aus der Gegenwart bekannte 
Tatsache. 


Manuskript eingegangen am 24. November 1913.] 


IV. Korallen und Stromatoporoiden. 


Von Herrn Jonn K. CHARLESWORTH. 
(Hierzu Tafel XXX—XXXIV.) 
Kinleitung. 

Die folgende Arbeit iiber die Korallen bildet den SchluB 
der Beschreibung der unterdevonischen Fauna der Ostalpen, 
die von Frecu') mit der Beschreibung der Crustaceen, Cepha- 
lopoden, Gastropoden und Wirmer im Jahre 1894 begonnen 
wurde und von Scupin?) mit der Beschreibung der Lamelli- 
branchiaten und Brachiopoden, vom Verfasser mit der der Cri- 


!) Die Fauna des unterdevonischen Riffkalkes I. Diese Zeitschr. 
46, 1894, 8. 446, Taf. 30—37. 

7) Das Devon der Ostalpen IV. Die Fauna des unterdevonischen 
Ritkalkes ltt. og. 1900. s:.0le Mats 5; 6;° 68, 190658. 213; Taf. 
319 Reean ee 


348 


noiden fortgesetzt wurde. Herr Frecu hat mir die Liebens- 
wiirdigkeit erwiesen, sein gesamtes Korallenmaterial in freund- 
lichster Weise zur Verfiigung zu stellen, um die Beschreibung 
der Fauna zum Abschlu8 zu bringen. Ich méchte ihm auch 
an dieser Stelle dafiir meinen aufrichtigen Dank aussprechen. 

Nach den Brachiopoden bilden die Korallen die zahlreichste 
und wichtigste Tierklasse des karnischen Unterdevons. Leider 
lieB der Erhaltungszustand oft viel zu wiinschen iibrig, so daB 
Beobachtungen iiber die Innenstruktur mittels Lings- und 
Querschliffen, wo es angebracht gewesen wire, nicht immer er- 
folgen konnten. Doch gestattet das Material in den meisten 
Fallen, wenigstens einen Schliff anzufertigen. 

Samtliche Stiicke stammen von den Fundorten Wolayer 
Thérl, Seekopf-Thérl, oberes Valentin-Tal und Cellonkofel'). 

Von den vier Fundorten befindet sich der Plickenpaf 
dstlich des Cellonkofels, wahrend die Fundorte Wolayer Thorl, 
Seekopf-Thérl und oberes Valentin- Tal unmittelbar nebenein- 
ander liegen. Der Cellonkofel ist dadurch wichtig, da8 ‘die 
vorliegenden Korallen die einzigen organischen Reste sind, 
die hier tiberhaupt gefunden wurden. Sie zeichnen sich durch 
gute Struktur aus, wodurch die geringe Zahl der Exemplare 
gewissermaBen ausgeglichen wird. Die Struktur ist bedeutend 
besser als bei den weiter westlich aufgesammelten Stiicken. 
Wesentliche Unterschiede wurden nicht beobachtet, so daf 
der Zusammenhang mit dem westlichen Teil des Hochgebirgs- 
kammes sicher steht. Von den vier genannten Fundorten hat 
sich das Wolayer Thérl bei weitem als das reichhaltigste, 
sowohl in bezug auf Artenreichtum wie Zahl der Exemplare, 
erwiesen. 

Die verschiedenen Spezies treten in sehr verschiedener 
Haufigkeit auf. Mehrere Arten sind nur durch einzelne Exem- 
plare vertreten, wahrend andere, wie Aspasmophyllum ligeriense 
Barrois, Favosites Goldfussi M. KEpw. et Haime und Heliolites 
celloniensis un. sp. in verhaltnismaBig groBer Zahl vorliegen. 
Unter den Tetracorallen iiberwiegen die Cyathophyllen und 
unter den Tabulaten die Favositen bei weitem, sowohl in bezug 
auf die Zahl der Exemplare wie auf Artenreichtum. 


1) Ich behalte die von Frecu und dem Osterreichischen General- 
stab gegebenen Namen bei. Es ist méglich oder wahrscheinlich, dab 
die abweichenden Bezeichnungen, die Gryrr angewandt hat, dem Sprach- 
gebrauch besser entsprechen, aber die dsterreichischen Generalstabskarten 
liefern eine bessere Grundlage als Nachfragen bei Jagern und Hirten. 
Vor allem mu aber eine Einheitlichkeit der Namengebung mit den 
schon erschienenen Teilen erstrebt werden. 


ES Et ee a eS TS a 


349 


In den Karnischen Alpen sind die Vorkommen, die in 
tonigem Kalk lagern, am besten erhalten, so im Valentin-Tal 
und am Cellonkofel. In den Kalken des Wolayer Thorl, die 
ganz ‘ihnlich aussehen, herrscht eine rein kalkige Beschaffenheit 
wie bei Konieprus in Bohmen vor. Die Hrhaltung der Struktur 
ist infolgedessen sehr ungiinstig. Nur das groBe Aspasmophyllum 
mit seinen sehr kraftigen Septen ist stets sehr gut unterscheidbar. 

Die Mannigfaltigkeit der Arten ist im groBen und ganzen 
eréBer als im Konieprus. Dabei ist aber zu beriicksichtigen, 
daB die béhmischen Vorkommen aus einem in regelmafbigem 
Betrieb stehenden Steinbruch stammen, wahrend die karnischen 
Stiicke zur Zeit der Frecuschen Aufnahme in einem durch Unter- 
kunftshiitte noch nicht erschlossenen Hochgebirge gesammelt 
wurden. Ks geht wohl aus alledem hervor, daf die feinen und 
leicht zerstérbaren Formen in den Alpen besser erhalten waren. 


Beschreibung der Arten. 


Zoantharia. 
Tetracoralla. 
Inexpleta. 
Cyathaxonidae. 
Petraia MUNSTER. 
Petraia confinensis n. sp. 


Diese Art ist die kleinste und zierlichste aller der in den 
unterdevonischen Schichten der Karnischen Alpen vorkommenden 
Korallenexemplare. 

Die Koralle ist einfach und frei. Die Theca ist deutlich 
entwickelt, Thecalgebilde konnten aber nicht beobachtet werden. 
Der Kelch selbst ist anscheinend sehr tief. Der gré8te Durch- 
messer betrigt 8 mm. Da alle vorliegenden, angeschliffenen 
Korallen unvollkommen sind, obwohl sie sich gewissermafen 
gegenseitig erginzen, wurde eine griéBere Linge als 1 cm nicht 
beobachtet. 

Die undeutlich fiederstellig angeordneten Septen sind wohl- 
entwickelt, ungefihr 22 an der Zahl und gleichméfig lang. 
Ausnahmsweise ist eine symmetrische Anordnung der Septen 
erkennbar, erstens dadurch, da8 zu beiden Seiten des Haupt- 
septums ein kleines Septum auftritt, zweitens dadurch, da die 
Septen in den zwei Gegenquadranten zu beiden Seiten des 
Gegenseptums biindelfé6rmig in der Mitte miteinander verwachsen 


sind. Kine Columelle fehlt. 


350 


Ahnlich wie Kunrn!) es bei Petraia radiata MUnsver 
und Kayser?) bei Petraia undulata A. ROMER  beobachtet 
haben, treten bei der karnischen Art zwischen den Seitenflachen 
der Septen im Langsschnitt sehr kurze, sich nur wenig erhe- 
bende Querleisten auf, die eine Art Kerbung der Septen be- 
dingen. Die angeschliffene Flache der abgebildeten Koralle 
schneidet diese ziemlich tief, namlich in der Nahe der Kelch- 
spitze, so da die Septen fast bis zur Mitte reichen. 

Die Art unterscheidet sich von den anderen bekannten 
Formen durch den geringen Durchmesser und die dadurch be- 
dingte kleine Septenzahl, vor allem aber durch die oben be- 
schriebene Anordnung der Septen, die von der der anderen 
bekannten Arten der Gattung ganzlich abweicht. 

Die Inexpleta, welche iiberhaupt nicht zahlreich auftreten, 
sind im: Unterdevon besonders diirftig entwickelt. Es handelt 
sich nur um die folgenden Arten: 

Petraia undulata A. RoEmMER*) (Harz) 
»  similans Poéra*) (Béhmen) 
, betula Poéra*) (Béhmen G1) 
Microcyclus simplex SANDBERGER®) 
— Hadrophyllum conicum Barrois") (Asturien, Zone de FerrOnes) 
Palaeocyclus ellipticus SANDBERGER®) 
Combophyllum germanicum FRrcH?®) 
ee, Leonense M. Evw. et Hatme(Barrots!®), Asturien, 
Zone d’Arnao) 
-~ Combophyllum Osismorum M. Epw. et Harte") (Brest) 
: obtusum SANDBERGER!?). 

Vorkommen: Hine kleine Platte mit mebreren, angeschliffenen 
Korallenbruchsticken aus dem schwarzen Kalke des Unter- 
devons des Cellonkofels, Pléckenpass. 


1) Diese Zeitschr. 1870, 22, 8. 37. 

2) Die Alteste Fauna des Harzes. Abhandl. zur Spezialkarte von 
PreuBen usw., 2, Heft 4, 1878, S. 232, Taf. 33, Fig. 3. 

3) Strephodes undulatum, Beitr. zur Kenntnis des Harzgebirges III, 
S. 2, Taf. 1, Fig. 8, 1855. 

oy eae °O. Silur. Systéme S. 208, Taf. 113. 

*) a. a. O. S. 204, Taf. 68, 112. 

6) Uber die Entwickelung d. unt. Abteilung d. devonischen Systems 
in Nassau, 1889, S. 101, Taf. 2, Fig. 2, 2a. 

a) ty sa A Terrains Anciens §. 194 Pot, apes 

8) a. a. O. 8.102 Taf. 2, Fig. 3, 3a. 

°) Geologie der Umgebung von Haiger. Abhandl. z. geol. Spez.- 
Karte v. PreuSen 8, Heft 4, S. 35, Taf. 3, “Fig. 6. 

10) laa. Os Sz 195. 

11) Polyp. foss. 5S. 359, Taf. 2, Fig. 2. 

13) Bava 0.9, AOS Taf. 2, Fig. 1. 


351 


Kapleta. 
Zaphrentidae. 
Amplexus Sow. 
Amplexus sp. indet. ex. aff. irregularis Kayser. 

Die Koralle ist einfach und cylindrisch. Bei einem gréften 
Durchmesser, der zwischen 15 und 23 mm schwankt, erreicht 
die Koralle bei abgebrochenen Stiicken eine Linge von etwa 
23 mm. 

Ein Querschnitt zeigt die rudimentaren, duSerst kurzen 
Septen, deren Zahl zwischen 56 und 80 schwankt. Bei einem 
Exemplar alternieren die Septen ziemlich deutlich; die der 
zweiten Ordnung sind duBerst kurz, manchmal sogar kaum zn 
erkennen. Bei anderen Exemplaren aber sind alle Septen 
gleich lang und auf Septalfurchen der Theca festzustellen. 
Septalleisten fehlen ganzlich. Die AuSenwand ist mit den, 
den Septen entsprechenden Linien sehr deutlich langsgestreift, 
deren regelmiBige Abstéinde etwa 1 mm betragen. Sie laufen 
gerade und vertikal, werden aber von Querleisten nicht gekreuzt. 

In ituBerer Gestalt und Hauptmerkmalen Ahneln diese 
Stiicke dem Amplexus irreqularis Kayser!). Doch 1a8t der Er- 
haltungszustand gar nichts Definitives iiber ihre Zusammen- 
gehbrigkeit aussagen. 

Vorkommen: Unterdevon des Seekopf Thorl. 


Amplexus Frechi n. sp. 

Der Durchmesser der mir vorliegenden Bruchstiicke be- 
tract etwa 10—15 mm, die griéBte Lange etwa 3,5 cm. Die 
Korallen sind cylindrisch mit langsgestreifter AuBenwand. Die 
Theca ist ziemlich kraftig und folglich erscheinen die Langs- 
streifen erst bei begonnener Verwitterung. 

Auf einem kreisrunden Querschliff erkennt man die kurzen 
Septen, deren Lange etwas iiber die Halfte des Kelchradius: 
betragt und fiir Amplexus also relativ lang ist. 

Das Endothecalgebilde besteht ausschheBlich aus Boden, 
die den ganzen Innenraum von Wand zu Wand durchsetzen. 
Sie sind verschieden gestaltet, meistens flach, seltener nach 
unten konvex. Auch kommen kleine, accessorische Lamellen 
vor. Die Béden sind im Liangsschliff in der Mitte horizontal, 
an den Randern meist etwas aufwarts gebogen. Auf diese pflegen 
in geringem Abstand ein oder zwei kleine accessorische Biden 
zu folgen, die sich mit unregelmafig flach oder nach oben ge- 


1) Diese Zeitschr. 1872, 24, S. 691, Taf. 27, Fig. 7. 


302 


kurvten Bogen von der Wand her auf den ersteren legen, 
so daB sie die langen Boden meist etwa in der Mitte beriihren. 
In einem groSBen Abstand von etwa 3—4 mm folgen tiber diesen 
unregelmaBige, neue Boden, an denen sich abermals unregel- 
miBige, gebogene, accessorische anlegen. 

Die Septen lésen sich im excentrischen Tangentialschliff in 
sehr deutlich entwickelte Septaldornen auf, die ebenso wie 
der Querschliff eine zweiteilige Anordnung der Septen erkennen 
lassen. 

Die Stiicke sind mit Amplexus hercynicus A. RoEMER!) am 
niichsten verwandt, besitzen aber bedeutend lingere Septen. 

Vorkommen: Aus dem Unterdevon von Wolayer Thérl 
und Cellonkofel. 


Aspasmophyllum F. Roemer. 
Syn. Pselophyllum Barranne. Mucophyllum Eruerice’), 

Die Hauptmerkmale der Gattung Aspasmophyllum wurden 
bereits von F. RoemeEr®) bei der auf Crinoiden aufgewachsenen, | 
mitteldevonischen Art Aspasmophyllum philocrinum beobachtet>” 
Spiter wurde die Gattung von Frecu‘) auf Grund von Unter- 
suchungen iiber neues Material niher definiert und ihre nahe 
Verwandtschaft mit Zaphrentis nachgewiesen. Von Zaphrentis 
unterscheidet sich die Gattung dadurch, da8 die Septen sich 
niemals in der Mitte vereinigen, von oes dagegen durch 
erbBere Lange und Ausdehnung der’ Septen, von beiden 
Gattungen dadurch, da8 in den echten Septen Septaldornen 
vollkommen Asc voidlsa Die Gattung erreicht ihre Haupt- 
entwicklung und Verbreitung im Unterdevon (Westfrankreich, 
Béhmen, Karnische Alpen und Neu- Stidwales). Das mittel- 
enti oe Aspasmophyllum philocrinum ist als ein verkiimmerter 
Ausliufer anzusehen. 

Aspasmophyllum ligeriense BARROIs. 
1889 Zaphrentis ligeriensis Barrots, Fauna dd Erbray, 8.52, Tafel 3, 


Fig. 1. 

1894 Aspasmophyllum bohemicum Frecu, Karnische Alpen S. 255. 

1902 Pselophyllum bohemicum Barranne, Systéme Silurien du Centre de 
la Bohéme. Bd. VIII, Teil II, S. 82, Tafel 29—34, 103, 109. 


1) Amplexus hercynicus var. aculeatus A. Roemer, Harz, II, 8. 138, 
Pat, LO" Piste 

2) a. a. OS. 11, Tat. 34, 

3) Verhandl. Schles. Ges. f. vaterl. Kultur $. 184; ausfiihrlicher in 
Lethaea palaeoz. S. 376. 

4) Cyathophylliden und Zaphrentiden des rheinischen Mitteldeyons 
£02! 


VO i 


353 


Die vorliegende Art ist die gréBte der EHinzelkorallen des 
Unterdevon. Die GréBenverhdltnisse der einzelnen Kelche 
sind sehr verschieden, der Durchmesser betragt 1,7 cm bis 
8,5 cm. 

Die Koralle ist einfach und subcylindrisch. Die scheinbar 
diinne Theca ist bei fast sémtlichen Exemplaren durch Ver- 
witterung entfernt. Die Thecalstreifen verlaufen vertikal und paral- 
lel und besitzen im oberen Teil der Koralle eine Breite von ca. 
2mm; nach unten verschmilern sie sich unmerklich. 

Der Innenraum ist mit parallel gestellten, kraftigen, ur- 
spriinglich gedrangten Béden erfillt; die letzteren sind meistens 
nicht gut erhalten, sondern durch den grobkrystallisierten 
Kalkspat zerbrochen. Der Abstand der einzelnen Boden be- 
trigt etwalmm. Der Kelch selbst ist nur bei einem Exemplar 
erhalten, er ist ziemlich tief und besitzt, der Gestalt der hori- 
zontalen Boden entsprechend, einen flachen Boden und steil 
abfallende Winde. Auf dem Kelchrande erscheinen die Septen 
als breite, gerundete, durch schmale Furchen getrennte Leisten. 
Die Septen, 28 + 28 bis 88+ 88 an der Zahl, sind sehr dick — 
etwa 2mm —, auf das aufere 1/3 bis 2/3 des Innern be- 
schrankt. Sie enden stumpf und der centrale Teil der Koralle 


ist lediglich von den Biden eingenommen. Die Septen alternieren, 


doch ist ihr Liangenunterschied sehr unbedeutend. Sie zeigen 
an einem einzigen Schliff, der die gute Erhaltung erkennen 
laBt, eine facherformige Anordnung ibrer inneren Elemente; die 
Seitenflachen aber sind véllig glatt. 

Aspasmophyllum ligeriense wurde zuerst von Barros als 
Zaphrentis beschrieben, ohne da er die Beziehungen zu der 
auBerlich abweichenden, innerlich aber iibereinstimmenden, 
mitteldevonischen Art gefunden hatte. Auf die Zusammenge- 
hérigkeit beider wies Frecu!) in einer Notiz hin. Die Selb- 
stindigkeit des Gattungstypus wurde auch von Poéra erkannt, 
der diese zwischen Amplecus und Zaphrentis stehende Gattung 
als Pselophyllum in dem posthumen Werk BArRRANDEs abge- 
bildet hat. 

Pselophyllum bohemicum, von welchem einige Stiicke aus 
dem Unterdevon von Béhmen zum Vergleich vorliegen, stimmt 
mit den karnischen Stiicken gut tiberein. Der Unterschied 
zwischen Aspasmophyllum philocrinum und Pselophyllum bzw. 
Aspasmophyllum ligeriense besteht lediglich darin, daB Aspasmo- 
phyllum philocrinum eine niedrige und daher mit wenigen Biden 
versehene Art, Aspasmophyllum ligeriense dagen eine subcylindrische 


') Karnische Alpen S. 255. 
Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 23 


354 


Form und infolgedessen mit zahlreichen Biden versehen ist. 
Dieser Wachstumsunterschied geniigt nicht zur Begriindung 
einer selbstandigen Gattung, umsomehr, als die Identitat von 
Pselophyllum bohemicum und Aspasmophyllum ligeriense keinem 
Zweifel unterliegt. Auch Mucophyllum ErneripGe aus dem 
australischen Devon ist ident mit dieser Gattung. 

Coelophyllum eurycalyx WEISSERMEL') aus dem Silurge- 
schiebe OstpreuBens zeigt eine auffallende Ahnlichkeit mit der 
beschriebenen Art, unterscheidet sich aber durch die bedeutend 
schwachere Entwicklung der Septen. Danach diirfte vielleicht 
Coelophyllum eurycalyx als Vorlaufer von Aspasmophyllum an- 
gesehen werden. 

Vorkommen: Aus dem weifSen und dem schwarzen Kalk 
des Unterdevon von Wolayer Thoérl. Die Art kommt auch in 
der F2-Zone von Bohmen und der gleichaltrigen Blanc Calcaire 
d’Erbray vor. Untersucht wurden 26 Stiicke aus den Karnischen 
Alpen und 4 aus Bohmen. 


Zaphrentis RAFINESQUE et CLIFFORD. 
Syn. Caninia Micwe in. 
Zaphrentis alpina n. sp. 

Langste Achse der Ellipse . . 35 mm 25 mm 

Kiirzeste Achse der Ellipse . . 24 mm 20 mm. 

Die Hiéhe der zwei mir vorliegenden, unvollkommenen 
Exemplare betrigt in beiden Fallen, nach Anfertigung eines 
Querschnittes, ca. 20 mm. 

Da die Stiicke elliptisch sind, macht sich eine Symmetrie 
bemerkbar, indem unter den beiden Septen, die den gréBten 
Durchmesser bilden, das Hauptseptum langer und das Gegen- 
septum kiirzer als die iibrigen Septen sind. Die anderen Septen 
nehmen der Reihe nach von dem kleinsten bis zum gréBten 
Septum allmahlich an GréSe zu, eine Anordnung, die auch bei 
© Menophyllum tenuimarginatum M. Evw. et Haime?) recht klar zum 
Ausdruck gelangt. Folglich reichen die Septen in einer Kelch- 
halfte fast bis zur Mitte, in der anderen sind sie nur sehr kurz 
entwickelt, von '/; zu 1/, des Kelchradius an Lange. 

In der Halfte, wo die langeren Septen vorkommen, sind 
wohlentwickelte Querleisten zwischen ihnen deutlich sichtbar. 
In der anderen Halfte fehlen sie ginzlich. Bei einem Exemplar 
verlaufen die Septen gerade, bei dem zweiten aber sind sie 
regelmaBig nach rechts gebogen und erinnern sehr an Strepte- 

1) a. a, QO. 8.1635, Taf. 50) Pip..8—9; Taf oi ie. te 

*) Polyp. foss. S. 348, Taf. 3, Fig. 1, La. 


a 


355 


lasma. Daf es sich bei diesem Exemplar um Zaphrentis und 
nicht Streptelasma handelt, wurde durch eine angeschliffene 
Flache weiter unten bewiesen, wo die Septen keine Spur von 
Drehung zeigten. 

Sehr charakteristisch ist die iuBerst dicke Theca, die sich 
im Querschliff als ein ausgepragter Rand yemet ber macht. 
Hier sind die Septen fast vollstandig obliteriert und nur mit 
Miihe zu sehen. Doch eine genaue Untersuchung ergibt das 
Vorhandensein der diinnen Septen erster und zweiter Ordnung, 
von denen die letzteren nur sehr wenig in das Kelchinnere 
hineinragen. Ihre Zahl betragt bei dem gré8ten Stiick 38 + 38, 
bei dem kleineren 34 + 34. 

Kin Langsschliff zeigt die wohlentwickelten, au8erst dicht- 
gedrangten Biden, die den ganzen Raum von Wand zu Wand 
durchkreuzen. Sie sind durch den krystallisierten Kalkspat 
zerbrochen odersehrunregelmafbig gebogen. Blasen fehlen ganzlich. 

Von Cyathophyllum unterscheiden sich die beschriebenen 
Stiicke dadurch, da8 peripherische Blasen vollkommen fehlen, 
von Amplexus dagegen durch gréfere Lange der Septen erster 
Ordnung. Durch beide Merkmale erweisen sie ihre Zusammen- 
gehérigkeit zu der Gattung Zaphrentis. 

Diese Art 1a8t sich wegen der Anordnung der Septen und 
der 4uBerst dicken Theca mit anderen Arten des Devon und 
Silur nicht verwechseln. 


Vorkommen: 2 Stiicke aus dem Unterdevon des Cellon- 


kofel-PléckenpaB. 
Columnaria DYBOwWSKI. 
Syn. Cyathophylloides DyBowskt. 
Columnaria symbiotica n. sp. 

Der Stock ist aus dicht zusammenstehenden, cylindrischen, 
subparallelen Kelchen zusammengesetzt, die je einen Durch- 
messer von ca. 1 mm besitzen. 

Im Querschliff sind die kreisférmigen Kelche von sehr 
diinnen Wanden umgrenzt, von denen die an mancher Stelle 
sehr deutlich erkennbaren Septen ausgehen. Die letzteren sind 
ca. 24 an der Zahl und erreichen den Mittelpunkt. Septen 
zweiter Ordnung wurden nicht beobachtet. Die Sprossungs- 
vorginge sind in diesem Schliff besonders gut zu erkennen. Die 
durch calycinale Sprossung entstehenden zwei Kelche sind erstens 
von einer eigenen, zweitens von einer den beiden gemeinsamen 
Wand umgrenzt, so daB die beiden Wiinde an mancher Stelle 
sehr deutlich erkennbar sind. Abgesehen von dem [ehlen einer 
dicken Theca ist ein Querschliff dieser Art von dem des Cyatho- 


phyllum syringoporoides n. sp. kaum zu unterscheiden. 
23* 


306 


Erst im Liangsschliff sind die beiden Arten leicht zu trennen. 
Wahrend perlschnurartige Blasen in der peripherischen Zone 
bei Cyathophyllum syringoporoides auftreten, fehlen Blasen in den 
vier vorliegenden Schliffen von Columnaria  symbiotica ginz- 
lich. Infolgedessen verlaufen die gedringt stehenden Béden 
von Wand zu Wand. Sie sind im allgemeinen horizontal oder 
bisweilen leicht nach unten konvex, niemals aber in den fur 
Syringopora charakteristischen Trichtern eingesenkt, mit der 
die Stiicke sehr leicht verwechselt werden kénnten. Die Wand 
scheint durch eine dichte, schmale Stereoplasmazone innerlich 
verdickt zu sein. 

Die Art ist auBerlich einer Syringopora-Art sehr ahnlich, 
unterscheidet sich aber im inneren Bau durch das vollstandige 
Fehlen der Querréhren und der trichterférmigen Boden. 

Von der anderen, devonischen Art der Gattung Columnaria 
(Columnaria rhenana FrEcH')), von der ein Exemplar zum Ver- 
gleich vorliegt und die im oberen Stringocephalenkalk vorkommt, 
unterscheidet sich die in Rede stehende Art durch bedeutend 
geringere GréBe — 1 mm statt 10 mm — und schwachere Ent- 
wicklung oder ginzliches Fehlen der Septen zweiter Ordnung. 
Durch den geringen Durchmesser diirfte sich das Fehlen der 
Septen zweiter Ordnung leicht erkliren. 

Von Columnaria fascicula KurorGa?) aus dem _baltischen 
Untersilur, von dem ebenfalls mehrere Exemplare zum Vergleich 
vorliegen, unterscheidet sich die beschriebene Art durch geringere 
GréBe, horizontale Form der Biden und Fehlen der an Erido- 
phyllum erinnernden, seitlichen Fortsatze. 

Wenn das Vorkommen der unterdevonischen Art die auf- 
fallige Liicke zwischen den Formen des Mitteldevons und Unter- 
silurs iiberbriickt, so bildet die Art keineswegs einen Ubergang 
zwischen diesen oerien. vielmehr steht Columnaria fasciculus 
der Columnaria rhenana verhaltnismaiBig sehr nahe, wahrend 
Columnaria symbiotica eine etwas isolierte Stellung einnimmt. 
Diese Isolierung beruht méglicherweise und wahrscheinlich dar- 
auf, daB8 die kleinen Columnaria-Arten friiher fiir Syringopora 
-gehalten wurden. Das gleiche gilt sehr wahrscheinlich auch 
fiir die kleinen Cyathophyllum-Arten, wie der Speciesname der 
neuen, karnischen Art Cyathophyllum syringoporoides anzeigt. 

Vorkommen: Mehrere Stiicke aus dem Unterdevon des 
Wolayer Thorl. 


') Cyathophylliden und Zaphrentiden 8S. 93, Taf. 3 (15), Fig. 19 
und 19a. 

*) Dritter Beitrag zur Geologie RuSlands 8. 41, Taf. 8, Fig. 6; 
Taf. 9, Fig.4. Vgl. F. Roemer, Lethaea palaeozoica 8. 340, Fig. 67. 


aot 


Cyathophyllidae. 
Cyathophyllum GOLDFUSS. 


Synonymie: Vgl. Frecu, Cyathophylliden und Zaphrentiden des 
deutschen Mitteldevons S. 53. 

Unter Beriicksichtigung der von Frecn') fiir die mittel- 
devonischen Cyathophyliden aufgestellten Gruppen verteilen sich 
die beschriebenen, karnischen Species folgendermaBen: 

1. Gruppe des Cyathophyllum helianthoides GoLprFuss. 

Cyathophyllum helianthoides GOLDFUSS. 


2. Gruppe des Cyathophyllum heterophyllum M. Evw. et H. 
— Cyathophyllum vermiculare GoLDFUSS mut. n. carnicum. 


‘3 56 ef. heterophyllum M. Epw. et H. 
ts irs ef. hallioides FREcH, 
a sp. 


bE 2 volaicum N. sp. 
3. Gruppe des Cyathophyllum ceratites GOLDFUSS. 
_~ Cyathophyllum dianthus GOLDFUSS © 
ea fs alpinum n. sp. 
a n. sp. ex. aff. dianthus GOLDFUsS. 
4. Gruppe des Cyathophylium caespitosum GOLDFUSS. 
Cyathophyllum syringoporoides n. sp. 
5. Gruppe des Cyathophyllum decorticatum BILuinGs. 
—  Cyathophyllum macrocystis FRECH. 
6. Gruppe des Cyathophyllum helianthoides GOLDFUSS. 


Cyathophyllum helianthoides Goupruss. 

1826 Cyathophyllum helianthoides Goupruss (ex parte), Petr. Germ. I. 8. 
62, Taf. 20, Fig. 2a, b, d, e, g, h. (cet. excl.). 

1850 Cyathophyllum helianthoides M. Kow. et Harmer (ex parte), Polyp. 

foss. des terr. paléoz. Taf. 8, Fig. 5 (hier die weitere Literatur). 

1853 Cyathophyllum helianthoides M. Epw. et Harimu (ex parte), Brit. 
Foss. Cor. Taf. 51, Fig. 1. 

1866 Astrodiscus helianthoides Lupwie, Korallen aus_palaeolithischen 
Formationen. Palaeontographica Bd. XIV, Taf. 58. 

1881 Cyathophyllum helianthoides Quenstepr, Petrefaktenkunde: Deutsch- 
lands Bd. VI, S. 500, Taf. 160, Fig. 20, 21, 22. 

1881 Cyathophyllum hypocrateriforme ibid. Taf. 161, Fig. 4. 

1883 Cyathophyllum helianthoides F. Roemer, Lethaea palaeozoica S, 336, 
Taf. 26, Fig. 5. 

1883 Chyathophyllum 2? helianthoides (Actinocystis ?) HK. Scautz, Die 
Hifelkalkmulde von Hillesheim (Jahrb. d. kgl. preu’. Landesanstalt 
fiir 1882 S. 82). 

1886 Cyathophyllum  helianthoides Frecn, Die Cyathophylliden und 
Zaphrentiden. 8. 54, Taf. 4 (16), Fig. 5, 6, 7: Taf. 7 (19), Fig. 13, 
13a. 


') Die Korallenfauna des Oberdevons in Deutschland. Diese Zeit- 
schrift 3%, 1885, 5S. 26. 


308 


Die Koralle ist einfach. Im Querschliff sind die verhaltnis- 
maBig breiten Septen nahe dem Rande in ziemlich regelloser 
Weise hin und her gebogen, so da sie stellenweise nur durch 
ihre milchige Farbe von dem angrenzenden, ebenfalls unregel- 
maBig angeordneten Blasengewebe zu unterscheiden sind. Im 
Inneren des Schliffes aber verlaufen die Septen regelmaBig 
radial. Im Zentrum erreichen sie den Mittelpunkt, vereinigen 
sich jedoch nicht miteinander. Zwischen den Septen erscheinen 
auf dem ganzen Querschliff die zahlreichen Blasen. Die Gestalt 
der peripherischen Interseptalblasen ist auBerst unregelmafig, 
die der im Zentrum befindlichen bedeutend regelmaBiger. An 
einigen Stellen verschwinden die Septen innerhalb der Blasen 
in geringer Entfernung vom Rande. Die Septen zweiter Ordnung 
sind ?/, so lang wie die Primarsepten. Die Zahl der Septen 
betragt 36 + 36. Hin Langsschliff konnte nicht angefertigt 
werden. 

Mit einem sehr viel gréSeren Querschliff von Cyathophyllum 
helianthoides GoLpFuss aus der oberen Calceolaschicht stimmt 
der karnische, der nur '/, des Durchmessers besitzt, in der 
Struktur vollkommen iiberein. Die geringe GréB8e ist der einzige 
Unterschied zwischen den beiden Schliffen, doch finden sich in 
gleich hohem Niveau der Hifel kleinere Formen. Bei der Ge- 
ringfiigigkeit des GréSenunterschiedes und der Diirftigkeit des 
vorliegenden Materials diirfte von einer bestimmteren Bezeichnung 
abgesehen werden. 

Vorkommen: Das einzige Stiick ist lose gefunden und 
stammt aus der Umgebung des Cellonkofels. 

Ein gro8es, vorlegendes Stiick von Cyathophyllum helian- 
thoides, das von einem Alveolites sp. umwachsen ist, stammt 
offenbar von der Spitze des Collinkofels, wo bekanntlich mittel- 
devonische Korallen gesammelt worden sind, da es sich zweifel- 
los um eine mitteldevonische Form handelt. 


Gruppe des Cyathophyllum heterophyllum M. Epw. et HAIMe. 
Cyathophyllum vermiculare Goupr. mut. n. carnicum. 

Der Durchmesser betragt etwa 20mm und die Hohe des 
noch erhaltenen Teiles ca. 25 mm. 

Die Koralle ist cylindrisch gestaltet und diirfte wahrschein- 
lich eine ziemlich bedeutende Lange erreicht haben. Die Stiicke 
sind von einer ziemlich dicken Theca bekleidet, die mit ver- 
tikalen, den Septen entsprechenden Streifen bedeckt ist. Diese 
sind den Septen erster und zweiter Ordnung entsprechend, alter- 
nierend stark und schwach entwickelt. Anwachsstreifen sind 
undeutlich. 


359 


Kin Querschliff stellt ein unregelmaBiges Netzwerk von zick- 

_ zackférmig verlaufenden Septen und geradlinigen, den Durch- 

schnitten der Blasen entsprechenden Leisten dar. Die Septen 
reichen bis zum Zentrum oder héren nur in der Nahe desselben 
auf. Ihre Zahl betragt etwa 52. 

Die auf den Langsstreifen der Theca erkennbare Teilung 
der Septen in zwei Ordnungen ist im Querschnitt nicht zu 
unterscheiden. 

Die Endothecalgebilde gliedern sich im Langsschliff in 
Blasen, Boden und eine schwach entwickelte Zwischenzone. 
Die ausgedehnteste ist die 4uBere Blasenzone, deren Ausdehnung 
etwa die Halfte oder ?/, der ganzen Breite des Schliffes betrigt. 
Sie besteht aus mehreren Reihen wohlentwickelter, nach innen 
konvexer Blasen, die alternierend ineinander geschoben und zu 
regelmaBigen, nebeneinander stehenden Reihen ausgebildet sind. 
Nach innen zu folyt dann eine schmale Zwischenzone, die aus 
einer Reihe schrag nach innen verlaufender Blasen besteht. 
Hier sind die Blasen ziemlich stark ausgezogen, wahrend sie in 
der 4uBeren Zone, besonders aber am Rande, mehr kugelig er- 
scheinen. Die eigentliche, zentrale Bédenzone nimmt nur etwa 
17, des Kelchdurchmessers ein. Selbst hier erscheinen die Biden 
mehr als langgestreckte Blasen und erinnern sehr an Actinocystis 
oder manches Cystiphyllum. Der Kelch selbst ist durch eine 
verhaltnismaBig bedeutende Tiefe gekennzeichnet. 

Die vorliegenden Stiicke kommen in ihrer Innenstruktur 
der Gattung Actinocystis (—=Mesophyllum ScuHitter) sehr nahe. Be- 
sonders aber ahnelt die Struktur des Endothecalgewebes der der 
genannten Gattung. Doch finden sich andererseits in dem The- 
calgebilde, in dem ganzen Aussehen des Kelches und den wohl- 
entwickelten, obwohl unterbrochenen Septen Merkmale der 
. typischen Cyathophyllen. . 

Vor allem nahert sich die beschriebene Mutation im aiuBeren 
und inneren Bau dem Cyathophyllum vermiculare GOLDFUSS'), von 
dem sie sich aber durch das starke Auftreten der Blasen unter- 
scheidet. Von der ebenfalls sehr nahe verwandten Form Cya- 
thophyllum vermiculare GOLDF. mut. praecursor FRecH?) unter- 
scheidet sie sich durch geringere Breite der zentralen Zone und 
geringere Dicke der Theca. 

Vorkommen: 3 unvollstaindige, oben und unten abgebrochene 
Exemplare aus dem Unterdevon von Seekopf Thorl. 


) Petref. Germ., Taf. 17, Fig. 4. 
1) Cyathophylliden u. Zaphrentiden, 8. 63, Taf. 2, Fig. 4, 6, 7, 8, 
3, 10; 


360 


Cyathophyllum sp. 

Die Koralle ist einfach und frei und hat eine wohlentwickelte 
Theca. Die dicken Septen sind wohl ausgebildet, manchmal 
erweisen sie sich als riickgebildet. Zwischen den Septen be- 
finden sich die zahlreichen Blasen, die bald groB, bald zu- 
sammengedrangt und klein erscheinen. 

Es handelt sich nicht um ein Cyathophyllum,. das mit den 
beschriebenen Arten in Beziehung gebracht werden kann. Das 
Vorkommen sei nur erwabnt, um den Reichtum der Korallen- 
fauna zu zeigen. 


Vorkommen: 3 Stiicke aus dem Unterdevon des Valentin- 
Tals. 


Cyathophyllum cf. heterophyllum M. Epvw. et Hare. 


1860 Cyathophyllum heterophyllum Mitye Epwarps, Hist. nat. des Cor. 
5. 369. (Hier die vollstandigen Synonymen.) 

1866 Astrothylacus giganteus Lupwie, Korallen aus paliolithischen For- 
mationen. Palaeontogr. 14. 

1873 Cyathophyllum heterophyllum Dysowsx1, Zoantharia rugosa S. 19. 

1879 Ptychophyllum etfelense Kayser, diese Zeitschr. 31, 8. 305, Taf. 5, 
Fig. 

1881 Cyathophyllum obconicum QuenstepT, Petrefaktenkunde Deutschlands. 
6, S. 460, Taf. 158, Fig. 32. 

1881 Cyathophyllum limbatum, ibid. 8. 465, Taf. 158, Fig. 38 (cet. excl.). 

1881 Cyathophyllum strioleps, ibid. S. 483, Taf. 159, Fig. 25. 

1881 Zaphrentis domestica F. Maurer, S. 90. Taf. 1: Fig. 23. 

1886 Cyathophyllum heterophyllum FREcH, Cyathophylliden u. Zaphren- 
tiden 8. 59, Taf. 6, Fig. 5—10. 


Die Koralle ist einfach und besitzt eine subcylindrische 
Gestalt. 

Der Querschliff ist elliptisch mit langerem Durchmesser, 
etwa 2cm, und kiirzeren, etwa 1 cm. Die Primarsepten haben 
einen sehr gekriimmten Verlauf und reichen bis zur Mitte, wo 
sie sich umeinander drehen. Dieses Umschlingen ist nicht auf einen 
Punkt beschrankt, sondern geschieht auf einer langausgestreckten 
Linie, welche der Symmetrielinie der Seitensepten entspricht. 
Die Septen zweiter Ordnung sind im allgemeinen sehr kurz 
und ragen nur sehr wenig in das Kelchinnere hinein, kénnen 
aber eine Lange von einem halben Radius erreichen. Die Zahl 
der Septen betragt 38+ 38. Sie waren urspriinglich von ge- 
ringem Durchmesser, werden jedoch meist durch Ansatz yon 
Stereoplasma verdickt. Besonders klar ist diese Verdickung 
im randlichen Teil des Querschliffes zu sehen. Zwischen den 
Septen sind zahlreiche, gerade oder nach innen zu konvexe 
Dissepimente sehr wohl ausgebildet. 


361 


Kin Langsschliff stellt wegen der auBerordentlichen Un- 
regelmaBigkeit der Blasen ein sehr verworrenes Bild dar. Die 
auBere Blasenzone ist sehr stark entwickelt und besteht aus 
verschiedenartig gestalteten Blasen, die im allgemeinen ihre 
Langsachse der Wand parallel gestellt haben. Die mittlere 
Zone ist noch verworrener wie die tuBere und besteht aus un- 
regelmaBig durcheinander geworfenen Dissepimenten, die kaum 
eine Ahnlichkeit mit Boden zeigen. Noch verworrener wird 
das Bild, sowohl in der 4uBeren wie in der inneren Zone, durch 
das unregelmaBige Auftreten der Septen. Die AuBenzone be- 
tragt etwa */, des gesamten Kelchdurchmessers. 

Mit Diinnschliffen von Cyathophyllum heterophyllum aus dem 
deutschen Mitteldevon zeigen die beschriebenen Schliffe eine 
so groBe Ahnlichkeit, da8 man die karnischen Stiicke wohl 
ohne Bedenken zu der Art stellen kénnte. Diese Ahnlichkeit ist 
besonders auffallend in der Entwickelung der Septen, ibrer 
Zahl, Lange und Umschlingung im Zentrum sowie in dem ver- 
worrenen Bild des Langsschliffes. 

Vorkommen: Hin einziges Stiick aus dem Unterdevon von 
Seekopf Thorl. 


Cyathophyllum cf. hallioides Frecu. 


1884 Lophophyllum sp. (2?) Cuamprrnowne, Quarterly Journal Geological 

Society London, 40, 8S. 499, Taf. 21, Fig. 3. 

1886 Cyathophyllum hallicides Freca, Cyathophylliden u. Zaphrentiden 

d. deutschen Mitteldevons, 8S. 63, Taf. 7 (19), Fig. 6, 6a, 15. 
1911 Cyathophyllum halhoides Frecu. y. Ricuraoren, China, Bd. V, §, 41, 

Taf. 6, Fig. 2a 2b!). 

Die Koralle ist einfach und cylindrisch. Der Durchmesser 
des Kelches betragt etwas weniger als 2 cm, die Zahl der Septen 
28 + 28. 

Im Querschnitt reichen die Primarsepten fast bis zur Mitte, 
die Septen zweiter Ordnung hingegen sind bedeutend kiirzer, 
etwa 1/, so lang wie die Primarsepten. Nach der Peripherie zu 
nehmen die Septen gleichmafig an Starke zu. Zu beiden Seiten 
des sehr verlangerten und deutlich erkennbaren Hauptseptum 
ordnen sich die anderen Septen ziemlich undeutlich, fiederstellig 
an. Im Zentrum ist die keulenférmige Verdickung des Haupt- 
septums sehr deutlich ausgepragt, wo es sich mit den Primar- 
septen der beiden, gegeniiberliegenden Quadranten vereinigt. Die 
beiden Seitensepten heben sich weniger deutlich ab. In der 


1) In der Tafelerklarung zu Tafel 6 Fig. 2b im Frecn’schen Werk 
hat sich ein Druckfehler eingefunden — statt ,Oberdevon‘ ist selbst- 
verstandlich ,Mitteldevon* au lesen. 


362 


peripherischen Zone, wo die Septen beider Ordnung vertreten 
sind, sind Querdissepimente ziemlich zahlreich ausgebildet. 

Leider konnte ein Langsschnitt nicht hergestellt werden, 
zumal das vorliegende Material zu diesem Zwecke nicht ausreichte. 

Mit vorliegenden Originalstiicken von FrecH aus dem Mittel- 
devon (Crinoidenschicht) der Hifel, stimmen die karnischen Stiicke 
gut iiberein. Der einzige Grund, warum die Bestimmung nicht 
definitiver gemacht werden konnte, ist, wie gesagt, die Unmég- 
lichkeit der Herstellung eines Langsschnittes. 

Diese Koralle ist eine von den seltenen Vorkommen in dem 
tieferen Horizont, zumal die tiberwiegende Mehrzahl der be- 
schriebenen, unterdevonischen Korallen von diesem Fundort aus 
dem hoher gelegenen, weiBen Kalk stammen. 

AuBer den Kifler Exemplaren wurde ein in der Ecole des 
Mines sich befindendes Stiick aus dem Mitteldevon von Lou-nan, 
Siid- Yiinnan, von Frecn beschrieben und abgebildet. 

Vorkommen: Hinige, kleine Stiicke aus dem schwarzen, unter- 
devonischen Kalk des Wolayer Thorls. 


Cyathophyllum volaicum nov. sp. 


Die Koralle ist einfach und subcylindrisch. Der Kelch selbst 
ist leider bei keinem, mir vorliegenden Exemplar erhalten. Die 
Korallen sind in ihren Dimensionen sehr verschieden, z. B. be- 
tragt die GroBe des’ Kelchdurchmessers bei den kleinen Exem- 
plaren 4mm, bei den groBen Stiicken dagegen 3 cm. Unge- 
achtet aber der Abweichung der einzelnen Korallen an Gro8e 
voneinander la8t sich derselbe Typus leicht erkennen. In ty- 
pischer Ausbildung sind die Kelche von 2—2,5 cm Durchmesser, 
so da8 die kleineren Formen als jiingere Individuen angesehen 
werden miissen. Die Hoéhe der Koralle betraigt bei den aus- 
gewachsenen, allerdings unvollkommenen Individuen etwa 3 cm. 
Die Stiicke nehmen sehr schnell an Kelchdurchmesser zu; so 
hat beispielsweise ein Exemplar 3 cm von der unteren Spitze 
entfernt einen Durchmesser von 2,3 cm schon erreicht. 

Die Theca ist diinn. Die wohlentwickelten, radiar ange- 
ordneten Septen alternieren deutlich. Die Primiarsepten reichen 
fast oder ganz bis zur Mitte, ohne sich aber zu bertihren. Bei 
einem Querschliff bestehen die Primarsepten in ihrem, dem Zen- 
trum zuniachst gelegenen Teil aus Reihen getrennter Dornen. 
Die Sekundirsepten sind etwa '/, so lang wie die Primarsepten. 
Die Zahl der Septen ist selbstverstandlich bei verschiedenen 
Kelchen je nach der GréfSe des Kelchdurchmessers sehr ver- 
schieden und schwankt zwischen 12+ 12 bei den jiingeren und 


363 


36 + 36 bei den ausgewachsenen Formen. Vom Zentrum aus 
gegen die AuSenwand werden die Septen beider Ordnungen, be- 
sonders aber die erster Ordnung immer dicker, so da8, wenn 
sie in der Mitte sehr zart und fein sind, sie nach au8en eine 
Dicke von fast 0,5 mm erreichen. Infolge dieser Verdickung 
scheint im Querschnitt die innere Zone des Kelches von einem 
weiBen Ring umgeben zu sein, in welchem die konstituierenden 
Septen nur mit Miihe zu erkennen sind. Nur bei den jiingeren 
Formen kommt dieser Ring nicht vor, da die Septen sehr diinn 
und voneinander durch einen verhaltnismafig groBen Zwischen- 
raum getrennt sind. Zwischen den benachbarten Septen finden 
sich auBerst feine Querleisten. 

Das Endothecalgebilde besteht aus einer Blasenzone, die 
fast die ganze Breite des Kelchdurchmessers einnimmt, wahrend 
die zentralen Béden auf 1/, derselben beschrankt sind. Die 
letzteren stehen in den Interseptalraumen nicht auf gleicher 
Hohe und koénnen daher als ,Boéden* kaum betrachtet werden. 
Sie werden von den, den Durchschnitten der Septen entsprechen- 
den, vertikalen Linien quer durchkreuzt. Dieser Endothecal- 
struktur nach zu schlieBen, diirfte der Kelch, der nicht mehr 
vorhanden ist, die Gestalt eines tiefen Trichters mit kurzen, 
flachen Boden und steil abfallenden Wainden besessen haben. 

Die beschriebenen Stiicke sind mit Cyathophyllum vermicu- 
lare GOLDF.1) am nachsten verwandt. Von dieser Art unter- 
scheidet sich die karnische aber, wie zahlreiche, vorliegende Kxem- 
plare und Schliffe aus dem deutschen Mitteldevon zeigen, durch 
die diinne Theca, die besonders haarfeine Beschaffenheit der 
Querdissepimente im Querschnitt und die durch Ansatz von Ste- 
reoplasma verursachte, starke Verdickung der Septen in der pe- 
ripherischen Zone. © 

Vorkommen: Oberes Unterdevon; vom Valentin-Tal zwischen 
den Talern auf der rechten Seite und aus den Schichten unter 
dem unteren Ton desselben Tales. Ferner aus dem wei8en Kalk 
des Wolayer Thorls. 


Gruppe des Cyathophyllum dianthus GOLDFUSS. 


Cyathophyllum dianthus Gown. 


1826 Cyathophyllum dianthus Goupr., Petr. Germ. S. 34, Taf. 16, 
Bioib,.e.'d. 

1851 Cyathophyllum Steiningeri M. Epw. et Hare, Polyp. foss. des-terr. . 
paléoz. $. 378 (non Cyathophyllum dianthus a. a. O. 5. 381). 

1851 Cyathophyllum Roemert M. Epw. et Harmer a. a. O. Taf. 8, Fig. 3. 


1) Petr. Germ. Taf. 17, Fig. 4. 


364 


1866 Astrocyathus nutricius Lupwic, Korallen aus palaeolithischen For- 
mationen. Palaeontographica 14, Taf. 52, Fig. 4. 

1866 Taeniodendrolopas rugosa id. ibidem, Taf. 63, Fig. 2. 

1881 Cyathophyllum dianthus Quexstevt, Petrefaktenkunde Deutschlands 
Taf. 159, Fig. 2,3; 8.470, Taf. 162, Fig. 11 u. 12. 

1883 Heliophyllum iuvene? E. Scuviz, Hifelkalkmulde von Hillesheim 8. 31. 

1886 Cyathophyllum dianthus Freca, Cyathophylliden und Zaphrentiden 
S. 68, Taf. 1 (13), Fig. 1—6. 


Die Koralle ist cylindrisch und einfach. Der Durchmesser 
schwankt zwischen 0,9 cm und 1,5 cm. Die Theca ist diinn, 
Thecalgebilde konnten aber nicht beobachtet werden, da die 
Stiicke vom Muttergestein umhiillt sind. Die Septen sind wohl- 
entwickelt, dick, alternierend und ziemlich gerade. Die Primar- 
septen Pore es oder ganz bis zur Mitte, ohne sich aber zu 
berithren. In der peripherischen Zone ae sie sehr dick, um 
in der Mitte des Kelches fast haarfein zu werden. ie Zu- 
scharfung geschieht sehr plotzlich, so da der peripherische Teil 
der Septen dick, der centrale aber sehr diinn ist. Die Zahl 
der Septen schwankt zwischen 23 + 23 und 34+ 34. Zwischen 
den Septen sind Querleisten wohl entwickelt, aber meistenteils 
auf den Teil des Querschliffes beschrankt, wo Septen beider 
Ordnungen vorhanden sind. 

Die Boden sind sehr dicht gedrangt und nehmen iiber die 
Halfte des Kelchdurchmessers ein. 

Von den vorliegenden Schliffen aus der Crinoidenschicht der 
Eifel lassen sich die karnischen gar nicht unterscheiden. 

Vorkommen: 1 Stiick aus dem Unterdevon des Valentin- 
Tal und 1 Stiick von Wolayer Thérl. 


Cyathophyllum alpinum n. sp. 


Der Durchmesser der kreisférmigen Kelche schwanktzwischen 
13 und 20 mm, der der elliptischen Kelche zwischen 18 und 
35 mm. Die Hohe betragt nach Anfertigung eines Querschnittes 
bei keinem Stiick mehr als 1,5 cm. 

Die Septen sind sehr deutlich in zwei Ordnungen geteilt 
und sind ca. 1 mm oder mehr voneinander entfernt; ihre Zahl 
schwankt bei den ausgewachsenen Formen zwischen 34 + 34 
uud 38 + 38, bei den kleineren Formen sind die Primarsepten 
fast ebenso zahlreich, die Septen zweiter Ordnung aber gar nicht 
erkennbar. Siamtliche Septen sind »is auf den duBersten Teil 
des Kelches beschrinkt. Die Septen zweiter Ordnung sind 
auBerst kurz, etwa halb so lang wie die Primarsepten. Bei 
den gréBeren Exemplaren werden die Primirsepten in ziemlicher 
Ausdehnung und in wechselnder Machtigkeit von Stereoplasma 


| 


365 ° 


umlagert. Dadurch verdicken sich die Primarsepten in den rand- 
lichen Teilen so stark, da8 sie breiter erscheinen als die Inter- 
septalraume. Doch ist die Verdickung nicht so weit vorge- 
schritten, daB die Septen beider Ordnungen miteinander ver- 
schmelzen. | 

Kin Querschliff zeigt folgendes Bild: Die ziemlich dicht 
gedringten Boden sind unregelmafbig und durch den auskrystalli- 
sierten Kalkspat an manchen Stellen zerbrochen. Sie sind durch 
Abstande von 0,5 mm voneinander entfernt. Die peripherische 
Zone ist von Blasen erfiillt, die aber nicht immer zum Vorschein 
kommen, da die dicken Septen von dem Schliff zuweilen ge- 
rade getroffen werden, wenn die duSere Zone keine Struktur 
erkennen |abt. 

Die neue Art unterscheidet sich von Cyathophyllum dianthus 
GoLpruss!), mit dem sie am nachsten verwandt ist, durch die 
groBere Entfernung der Septen voneinander und die geringere 
Linge der Septen zweiter Ordnung. Ferner ist sie durch die 
starke Stereoplasmaverdickung der Septen, ihre radiire An- 
ordnung und die vollkommnere Ausbildung der Boden sehr 
leicht von der genannten Art zu unterscheiden. 

Vorkommen: Mehrere Stiicke aus dem Unterdevon von 
Wolayer Thorl, oberem Valentin-Tal und Cellonkofel. 


Cyathophyllum un. sp. ex aff. dianthus Goupruss. 


Die Lange des einzigen, vorliegenden Exemplares betrigt 
2,5 cm, der Durchmesser 1,2 cm. Das Stiick ist subcylindrisch, 
zeigt aber die charakteristische, regelmaBige, hornformige 
Biegung. 

Die alternierenden Septen sind im Querschliff radiir an- 
geordnet. Die Septen zweiter Ordnung sind wesentlich kiirzer 
als die Primarsepten. Samtliche Septen sind jedoch auf den 
dem Rand zuniachstgelegenen Teil des Schliffes beschrinkt. 

Im Langsschliff ist die etwa */, des gesamten Durchmessers 
betragende, peripherische Zone von Blasen erfiillt, die in zwei 
oder drei der Wand parallel gestellten Reihen angeordnet sind 
Der innere Teil des Schliffes ist von krystallisiertem Kalkspat 
erfillt, in welchem sowohl Septen wie Boden verschwunden 
sind. ls hat den Anschein, als ob diese schmale, periphe- 
rische Blasenzone dieser Umkrystallisierung Widerstand geleistet 
hatte. Die Richtigkeit dieser Annahme vorausgesetzt, handelt 
es sich um eine neue Form aus der Verwandtschaft von Cya- 


') Petref. Germ. Bd. I, S. 34, Taf. 16, Fig. 1b, ¢, d. 


© 366 


thophyllum dianthus oder ceratites, die tibrigens sehr nahe mit- 
einander verwandt sind. | 

Infolge des Verschwindens der Boden und des inneren 
Teiles der Septen ist das Stiick nicht naher bestimmbar. Die 
genauere Bestimmung mu8 bis zur Auffindung besseren Mate- 
riales vertagt werden, immerhin geben solche Reste von der 
Mannigfaltigkeit der unterdevonischen Korallenfauna Kunde. 

Vorkommen: Kin Stiick aus dem Unterdevon des Wolayer 
Thorls. 


Gruppe des Cyathophyllum caespitosum GOLDFUSS. 
Cyathophyllum syringoporoides n. sp. 

Der zusammengesetzte Stock besteht aus langgestreckten, 
cylindrischen Individuen, deren Durchmesser duBerst klein ist — 
etwa 1mm —, so daf der ganze Stock fiir eine Syringopora 
gehalten werden kénnte. Die Theca ist im Verhaltnis zum 
geringen Durchmesser der Zellen ziemlich kraftig. Thecal- 
streifen lassen sich nicht erkennen. Anwachsstreifen sind jedoch 
auBerst stark ausgebildet, die als zahlreiche Ringe die Zellen 
in verschiedenen Héhen umgeben. Die Vorgiinge der Knospung 
wurden nicht beobachtet. 

Im Querschliff unterscheidet man einen schmalen, periphe- 
rischen Ring, welcher der Blasenzone, und einen breiten, 
inneren, welcher der Bodenzone entspricht. Bei giinstiger Er- 
haltung sind etwa 12 Septen zu unterscheiden, deren Teilung 
wegen ihres geringen Durchmessers nicht zu erkennen ist. In 
simtlichen Fallen scheinen sie bis zum Zentrum zu reichen, 
wo sie frei endigen. 

Im Langsschliff nehmen die Boden etwa die Halfte des ge- 
samten Durchmessers ein und sind horizontal oder leicht nach 
unten konvex. Ihre Abstinde betragen etwa 05mm. Die 
Blasenzone besteht aus einer einzigen Reihe sehr langgestreckter 
Blasen, die die AuBenwand gewissermafen tapezieren und sich 
perlenschnurartig aneinanderreihen. 

Diese sehr leicht erkennbare Form ist mit Cyathophyllum 
minus A. ROMER!) aus dem deutschen Oberdevon am nichsten 
verwandt. Beide haben das Vorhandensein einer einzigen 
Blasenreihe und die Kleinheit der Kelche gemeinsam. JDoch 
unterscheidet sich Cyathophyllum minus durch erheblich gréBeren 
Durchmesser, 5 mm statt 1 mm, sowie durch gréBere Kntfernung 
der Boden. Ferner ist die Zahl der Septen, dem gré8eren 
Kelchdurchmesser entsprechend, bedeutend gréfer. 


1) Harz ID, S. 29, Taf. 6. 


367 


Von allen anderen, beschriebenen Arten ist die Form durch 
den sehr kleinen Durchmesser der Zellen leicht zu unterscheiden. 

Vorkommen: [ine faustgroBe Masse aus dem Unterdevon 
von Wolayer Thorl. 


Gruppe des Cyathophyllum decorticatum BILLINGs. 


Cyathophyllum macrocystis Frecs. 


1886 Cyathophyllum macrocystis Freca, Die Cyathophylliden und 
Zaphrentiden 8. 79, Taf. 2, Fig. 11, 11a, 12. 

Die Koralle ist einfach und subcylindrisch. Der Durch- 
messer betrigt 2,5 cm. Die Theca ist ziemlich dick, Septal- 
streifen sind deutlich entwickelt. Die Septen alternieren sehr 
deutlich und waren urspriinglich von geringem Durchmesser; 
durch Ansatz von Stereoplasma wurden die meisten aber sehr 
verdickt. Infolge dieses hohen Stadiums der Verdickung sind 
Querdisseptimente wegen Mangels an Raum weniger zahlreich 
entwickelt. Die Primarsepten reichen bis zum Zentrum, wo 
sie sich deutlich umeinander drehen. Die Septen zweiter 
Ordnung hingegen sind d4uBerst kurz und auf den randlichen 
Teil des Querschliffes beschrankt. Meist ragen sie nur als 
verlangerte Dornen in das Kelchinnere hinein. 

Im Langsschliff besitzen die Boden eine Ausdehnung von 
2/, der ganzen Breite des Kelchdurchmessers und sind durch 
Abstinde von 1 oder 2mm voneinander getrennt. In der 
Mitte sind die Béden flach, aber nach dem Rande zu aufge- 
trieben; wo sie in Beriihrung mit den peripherischen Blasen 
stehen, sind sie etwas abwarts gebogen. 

Mit Schliffen aus den oberen Cultrijugatus-Schichten ge- 
gentiber Lissingen bei Gerolstein, die sich in der Privatsamm- 
lung von Herrn Frecu befinden, zeigen unsere Schliffe eine 
bemerkenswerte Ahnlichkeit der Struktur, so daB die Richtig- 
keit der Bestimmung keinem Zweifel unterliegen kann. 

Vorkommen: Ein einziges, abgerolltes Stiick aus dem 
weiBen Kalk des Seekopf-Thorls. 

Die Art ist sonst nur aus den Cultrijugatus-Schichten von 
Westdeutschland bekannt. 


Hallia M. Epw. et HAIME emend. FRECH. 
Hallia? sp. 


Der Durchmesser in der Ebene der Hauptsepten betrigt 
8 mm, in der Ebene der Seitensepten 5 mm. Die Zahl der 


368 


Septen ist, angesichts des geringen Kelchdurchmessers, verhilt- 
nismaBig sehr hoch: 24+ 24. Gegen- und Seitensepten sind 
nicht besonders ausgezeichnet. Die Primarsepten reichen nicht 
bis zur Mitte, sondern lassen einen verhaltnismafbig groBen Raum 
im Zentrum frei. Die Septen zweiter Ordnung sind etwa 4/, 
so lang wie die Primarsepten. Septalleisten fehlen oder sind 
nur angedeutet. 

Das Endothekalgebilde konnte wegen Mangels an Material 
durch Liangsschliffe nicht beobachtet werden. Doch sind 
Béden im Schliff zu erkennen, da derselbe etwas schrig ge- 
troffen ist. 

Dieses einzige Stiick laft eine Bestimmung kaum ausfiihren. 
Die deutlich fiederstellige Anordnung der Septen diirfte vielleicht 
auf Hallia hinweisen, doch zeigt der Schliff durch das Vor- 
handensein der anscheinend breiten Biden und der kurzen, 
alternierenden Septen groBe Ahnlichkeit mit einem Cyatho- 
phyllum aus der Gruppe von Cyathophyllum caespitosum GOouLpr. 

Abgebildet miége der Schliff aber werden, denn das Stiick 
ist eines yon den seltenen Vorkommen von PléckenpaB. 

Vorkommen: Das einzige Stiick aus dem Unterdevon yon 
Cellonkofel-PléckenpaB. 


Endophyllum M. Epw. et HarIme. 
Syn. Spongophyllum Dyb. u. auct. non M. Epw. et Harme. 


Endophyllum carnicum n. sp. 


Diese einfache Koralle besitzt einen Durchmesser von 2,5 cm. 

Kin Querschliff zerfallt in zwei Zonen, eine zentrale 
Septal- und eine dieselbe einschlieBende AuBenzone. Die iiuBere 
wird aus langlichen, ziemlich schmalen, elliptischen Blasen gebildet. 
Die GréB’e der Blasen ist recht verschieden und diirfte durch- 
schnittlich etwa 3 mm an Lange betragen. Die Blasen sind in kon- 
zentrischen Kreisen angeordnet, deren Zahl durchschnittlich 
drei ist. An diese drei Reihen legt sich stellenweise eine 
vierte an. Die Septen beginnen erst innerhalb dieses Blasen- 
gewebes ohne irgendeinen Zusammenhang mit der AuBenwand 
und nehmen einen kreisfOrmigen Raum ein. Sie sind sehr 
zahlreich, etwa 36+ 36, und durch regelmaBige Dissepimente 
verbunden. Sie sind strahlenférmig angeordnet und in zwei 
Ordnungen deutlich geteilt. Zwischen diesen bestehen be- 
trichtliche Liangenunterschiede, denn die Primarsepten sind 
etwa doppelt so lang wie die Septen zweiter Ordnung. Die 
Primirsepten sind in der: Mitte keulenférmig verdickt und un- 
regelmaBig umeinander gerollt. 


369 


Die beschriebene Art ist dem Hndophyllum acanthicum 
Frecu!) sehr nahe verwandt, unterscheidet sich aber durch 
den spiral gebogenen Verlauf der Septen. 

Vorkommen: Ein einziges Stiick aus dem Underdevon 
von Wolayer Thorl. 


Eindophyllum sp. ex aff. acanthicum FRecH. 


Diese einfache, subcylindrische Koralle besitzt einen Durch- 
messer von 1,5 cm. Die Zahl der alternierenden Septen be- 
trigt 40 +40. Die Ungleichheit der Septen erster und zweiter 
Ordnung ist in Bezug auf die Linge ziemlich betrachtlich, zumal 
die Sekundiarsepten nur die Halfte oder weniger der Linge 
der Primarsepten erreichen. 

Zuerst hatte ich das einzige guterhaltene Exemplar als 
ein Cyathophyllum aus der Gruppe von Cyathophyllum ceratites 
GoLpr. bestimmt, da die peripherische Riickbildung der Septen 
im unteren Teil der Koralle nicht so weit fortgeschritten ist 
wie weiter oben. Erst ein Schliff durch den Kelch selbst be- 
wies die ZugehGrigkeit des Stiickes zu Endophyllum. DieSepten sind 
in diesem Querschnitt deutlich riickgebildet und von der Wand 
durch mehrere Reihen kleinerer Blasen abgetrennt. 

Die Bestimmung lef sich nicht genauer ausfiihren, da 
nur ein sehr excentrischer Langsschnitt yorliegt, wonach aller- 
dings, den vertikal gestellten Septen und _ peripherischen 
Blasen nach zu schlieBen, die Boden etwas iiber die Halfte 
des gesamten Kelchdurchmessers einnehmen diirften. 

Vorkommen: Zwei Stiicke aus dem Unterdevon des Wolayer 
Thorls. 

Cystiphyllidae. 
Cystiphyllum LONSDALE. 
Cystiphyllum intermedium 'TSCHERNY sp. var. n. densum. 


Die iiuBere Gestallt ist cylindrisch oder kegelformig; das 
untere Hnde der Koralle lauft wahrscheinlich in einer mehr 
oder minder stumpfen Spitze aus. Bei einem Durchmesser von 
4cm besitzen die vorhandenen Bruchstiicke des Kelches eine 
Lange von 6,5—7 cm, doch diirften die Kelche urspriinglich 
betraichtlich linger gewesen sein. Die AuSenwand ist mit 
ziemlich stark, manchmal sogar sehr stark entwickelten An- 
wachsstreifen und Wiilsten versehen, die sich im Querschnitt 
des Kelches als wellenférmige Ausbuchtungen der Wande be- 
merkbar machen. Im Lingsschnitt ist der Innenraum in zwei 


1) Cyathophbylliden u. Zaphrentiden S. 87, Taf. 6, Fig. 1, la, 2, 2a, 
A, 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1914. 24 


310 


Zonen geteilt, die nur wenig scharf voneinander getrennt sind 
und allmahlich ineinander iibergehen. Die Au8enzone enthilt 
langgestreckte Blasen, die parallele Schichten bilden und mehr 
oder weniger der ‘Gestalt des Kelches entsprechen. Das Blasenge- 
webe zeigt keine Spur von Septen oder septenahnlichen Gebilden. 
Der Innenraum des Kelches ist also ungekammert und die 
vertikalen Blasenreihen stoBen unmittelbar aneinander. Die 
Blasen stehen im randlichen Teil der Koralle ganz oder fast 
vertikal, nach innen aber gegen die zentrale Zone des Kelches 
gehen sie allmihlich aus der vertikalen in horizontale Lage 
tiber und nehmen dabei etwas an GréBe zu. An den meisten 
Stellen stehen sie sehr dicht, stellenweise sogar so, daB sie 
einander fast beriihren. Die gestreckte Form der Blasen er- 
innert an Boden. In der AuBenzone des Langsschnittes bilden 
die linsenférmigen Blasen ziemlich lange Reihen, deren Langs- 
achsen der Kelchwand parallel gestellt sind. 

Von Cystiphyllum  cristatum Frecui!) und Cystiphyllum 
cylindricum LonspALE?) laBt sich die Art sehr leicht durch die 
geringe GréBe der Blasen unterscheiden. Mit den uralischen 
Arten zeigt sie jedoch eine bemerkenswerte Ahnlichkeit besonders 
in der auBeren Gestalt. Von Diplochone amplexoides TscHERNY®), 
unterscheidet sich die beschriebene Art durch ihre bedeutende 
~GréBe, das Fehlen der Septen und die raschere Zunahme des 
Kelchdurchmessers mit dem Wachstum. 

Naher verwandt sind die beschriebenen Stiicke mit der 
Diplochone intermedia TscueRNy*). Von dieser zu Cystiphyllum 
zu stellenden Koralle unterscheiden sich die karnischen Exem- 
plare durch die sehr enggedrangte Stellung der Blasen in 
allen Teilen des Liangsschnittes. Es ist. schwer festzustellen, 
ob diese als eine neue Art oder Varietaét anzusehen sei, da 
das Material aus dem Ural ziemlich diirftig zu sein scheint. 
Bis bessere Stiicke es méglich machen, eine Hntscheidung zu 
treffen, modgen diese vorliegenden Sticke als Varietat der 
uralischen Art betrachtet werden. 

Mit den devonischen Arten aus Béhmen ist keine Verwechslung 
miglich, da die betreffenden Formen, Cystiphyllum bigener®) und 
ultimum®), bedeutend gréBer sind. | 

Vorkommen: Aus dem Unterdevon von Seekopf-Thorl. 


1) Cyathophylliden u. Zaphrentiden S. 105. 

*) Mourcuison, Silur. Syst., 8. 691, Taf. 16, Fig. 3. 

3) A. a. O. Ostabhang des Ural 8S. 97, Taf. 14, Fig. 9. 
4) Aa. O80 OG, hat 4. Picao: 

5) BaRRANDE a. a. O. S. 164, Taf. 117. 

6) a. a.O. 8.174, Taf. 105. 


dt1 


Cystiphyllum vesiculosum GOLDFUSS. 


1826 Cyathophyllum vesiculosum Goupr., Petref. Germ. 
S. 58, Taf. 17, Fig. 5; Taf. 18, Fig. 1. 

1826 Cyathophyllum secundum ibid. S. 58, Taf. 18, Fig. 2. 

1826 Cyathophyllum ceratites (pars) Gotpr. ibid. Taf. 17, Fig. 2k. 

1841 Cystiphyllum vesiculosum Pairs, Palaeoz. Fossils, S. 10, Taf. 4, 
Fig. 12. 

1850 Gy uation vesiculosum Dr Vernevrit et J. Hare, Bull. Soc. geol. 
de France 2. Ser., 7, S. 162. 

1850 Cystiphyllum secundum u. vesiculosum p’ORBIcNY a. a. O. 1, 8. 106. 

1851 Cystiphyllum vesiculosum M. Epw. et Hare, Polyp. foss. des terr. 
paléoz., S. 462. 

1853 Cystiphyllum vesiculosum iidem, Brit. Foss. Corals 8. 243, Taf. 56., 
His Jt Ta, Ub; . 

1860 Cystiphyllum vesiculosum M. Epw., Hist. Nat. des Cor. S. 447. 

1886 Cystiphyllum vesiculosum Frecu, Cyath. u. Zaphrentiden, S. 108, 
Mit Holzschnitt. 


Nur ein Bruchstiick liegt vor mit langerem Durchmesser 
von 382 mm und kiirzerem Durchmesser von 23 mm. Der 
zentrale Innenraum der Koralle ist mit zahlreichen, verschieden- 
artig gestalteten Blasen ganzlich erfillt, die an Gré8e bald 
ziemlich gleich, bald recht verschieden sind, indem einzelne, 
langgestreckte die anderen an GriSe iibertreffen. Sie werden 
von einer langeren und zwei kirzeren Seiten begrenzt. So- 
wohl die langeren wie die kirzeren lLinien haben ihre 
Konvexitit gegen das Zentrum gerichtet. An der Peripherie 
des Querschnittes sind die Blasen kleiner und bedeutend dichter 
gedranet als im Zentrum. Durchgingig sind sie auferst klein, 
mit untergeordneten gréferen hier und da vermischt und werden 
weder von Septen noch Septalgebilden zerlegt. Leider gestattet 
die Diinne des Stiickes nicht das Herstellen eines Langsschnittes. 

Kin ungefahr gleichgestalteter Querschnitt des mitteldevo- 
nischen Cystiphyllum vesiculosum Gotpr. aus der Eifel unter- 
scheidet sich kaum merklich von dem karnischen Exemplar. 
In beiden Fallen sind die kleinen Blasen in der peripherischen 
Zone, die gréberen im Zentrum der Koralle deutlich unter- 
scheidbar. Septalreste sind weder in einem noch im anderen 
Querschnitt zu beobachten. Nur die Mangelhaftigkeit des vor- 
legenden Stiickes, die z. B. die Anfertigung des Langsschnittes 
unmoéglich macht, erlaubt nicht eine ganz sichere Bestimmung, 
doch ist kein Merkmal vorhanden, das eine Unterscheidung 
desselben von Cystiphyllum vesiculosum aus dem Mitteldevon 
gestattet. 

Vorkommen: Aus dem schwarzlichen Kalk des Unterdevons 
yom Cellonkofel. 

24* 


o12 


Cystiphyllum cristatum? FRECH. 


1886 Cystiphyllum cristatum Frecu., Cyathophylliden und Zaphrentiden 
S. 109) Wak 3; fie. 7) und) 26! 

1893 Cystiphyllum cristatum ? Tscuerny., Ostabhang des Urals, S. 96, 
Taf. 14, Fig. 18. 


Nur ein einziger Kelch liegt vor, dessen Durchmesser ca. 
32mm betragt. Die innere Zone ist von Muttergestein erfiillt, 
die auBere besteht ausschheBlich aus groBen und kleinen Blasen, 
die in etwa sieben Reihen angeordnet sind. Sie sind schriag 
von innen nach auSen gerichtet, so daB der Kelch demgema8 
einen breiten, schragen Rand besitzt. Ausgesprochene Septen 
sind wohlentwickelt und verlaufen von der AufSenwand bis 
zur Grenze der zwei Zonen. 

-Wegen des Vorhandenseins von Septen habe ich den Kelch 
zu Cystiphyllum cristatum FrecH gestellt, doch da das Material 
mangelhaft ist, wurde die Bestimmung mit einem Fragezeichen 
bezeichnet. Das vorliegende Stiick sei nur deshalb beschrieben 
und abgebildet, um zu zeigen, daf die Korallenfauna noch 
lange nicht erschépft ist; denn obwohl die Bestimmung nicht 
ganz sicher ist, ist der Kelch von den beiden, angefiihrten 
Cystiphyllum-Arten durch das Vorhandensein der Septen sehr 
deutlich unterscheidbar. 


Vorkommen: Ein einziges Stiick aus dem Unterdevon des 
oberen Valentin-Tals. 


AuBer den Vorkommnissen im deutschen Mitteldevon wurde 
die Art (mit Fragezeichen bestimmt) von TSCHERNYSCHEW aus 
dem Unterdevon am Ostabhang des Ural beschrieben und ab- 
gebildet. 


Alcyonaria. 


Heliolitidae. 
Heliolites DANA. 
Heliolites confinensis un. sp. 

Der Korallenstock bildet rundliche, knollige Massen von 
deutlich elliptischem Umri8 und verschiedener GréBe und Gestalt. 
Der Abstand der benachbarten Kelche voneinander ist gewohn- 
lich etwas gréBer als ihr Durchmesser. Bei einigen Stiicken 
hingegen sind die Kelche um weniger als die Lange eines Durch- 
messers voneinander getrennt. Folglich ist das Coenenchym 
bei einigen Exemplaren viel reicher entwickelt als bei anderen. 
Sogar der Abstand der Kelche voneinander ist an verschiedenen 
Stellen desselben Stockes sehr verschieden. 


313 


Im Langsschliff sind die groBen, durch horizontale Boden 
geteilten Kelche sehr klar zu sehen. Das Coenenchym besteht 
aus sehr feinen, festverwachsenen, durch horizontale Boden ge- 
teilten Réhren, deren GréBe bei demselben Stock annahernd gleich 
ist. Abgesehen von dem Coenenchym ist eine starke Stereo- 
plasma-Verdickung wahrzunehmen, die bei /eliolites interstinctus 
LInNE nur andeutungsweise vorhanden ist. Die Kelche sind 
beiderseits von ziemlich starken und wohlentwickelten Wanden 
begrenzt, deren Dicke zwei- oder dreimal so grof ist als die 
der Coenenchymréhren. Die Dicke schwankt jedoch bei ein und 
demselben Kelche; diese Unregelmafigkeit ist vielleicht durch 
die mangelhafte Hrhaltung zu erklaren. 

Im Querschliff erscheinen die Kelche als kreisférmige Off- 
nungen und zwischen denselben die prismatischen Roéhren des 
Coenenchyms als feine Punkte. Der Durchmesser des Kelches 
behalt in samtlichen Stiicken denselben Wert bei und betragt 
etwa 1 mm. Zwischen den Kelchen schieben sich 1, 2, 3, so- 
gar manchmal 4 Coenenchymroéhren ein, so daf eine Entfernung 
von ca. 2mm die Kelche trennt. Seltener beriihren sich die 
Kelche an einem Punkte ohne die Hinschiebung eines Coenen- 
chymrohres. Die feinen Bodden stehen viel dichter in den 
Coenenchymroéhren als in den groBen Kelchen; so kommen auf 
5 mm Kelchlange ungefahr 25 Boden auf die ersteren und 15 
auf die letzteren. 

Die karnischen Stiicke stehen, wegen der gréSeren Fein- 
heit des Coenenchyms und dem kleineren. Abstand der Kelche 
dem Heliolites interstinctus LinNE!) am nachsten. Doch ist das 
Gewebe bedeutend feiner als bei der genannten Art, wie ein 
Dimnschliff von einem durch Linpsrrém selbst bestimmten 
Exemplar aus dem Obersilur von Wisby sehr deutlich erkennen 
laBt. 

Vorkommen: Untersucht wurden 9 Stiicke aus dem wei8en 
Kalk des Unterdevons von Wolayer Thérl und 3 Stiicke von 
Seekopf-Thorl. 


Tabulata. 
Favositidae. 
Favosites LAMARCK. 
Syn. Calamopora GoupFuss. 
Favosites proasteriscus n. sp. 


Von dieser Art liegen mehrere ziemlich gro8e Bruchstiicke 
vor, von denen das gréBte eine Linge von ca. 9 cm erreicht. 


1) Madrepora interstincta. Systema Nat. ed. XII, Vol. I, S. 1276, 1767. 


d7T4 


Der Stock ist aus langen prismatischen Individuen zusammen- 
gesetzt, die einen Durchmesser von etwa 1 mm, selten weniger 
besitzen. Die Kelche sind durch duferst diinne Winde von- 
einander getrennt, die von Wandporen durchbohrt sind. Die 
letzteren sind kreisférmig, ziemlich grof und einreihig. An 
mancher Stelle sind sie sehr klar mit bloBem Auge zu erkennen, 
besonders aber wo die Oberflache etwas angewittert ist; an 
anderen Stellen aber lassen sie sich gar nicht wahrnehmen. 

Im Querschliff sind die Kelche polygonal, im allgemeinen 
fiinf- bis siebenseitig, die knospenden Individuen schieben sich 
zwischen die ausgewachsenen unregelmiéBig ein. 

Im Langsschnitt erscheinen die Kelche fast alle von gleicher 
Gr6éBe; kleinere sind nur verhaltnismafig selten zu treffen. Sie 
werden von den horizontalen oder etwas konkaven, diinnen 
Béden in ziemlich regelmiSige Riume geteilt. Die Boden sind 
dicht gedrangt, so daB annahernd 25 in einen cm Lange zu 
liegen kommen. Sie scheinen in fast sémtlichen Fallen auf 
gleicher Héhe zu stehen und sind sehr viel weniger ausgebildet 
wie bei den Formen Favosites Goldfussi und Favosites Gothlandicus. 
Im Liangsschliff nehmen die Kelche an einigen Stiicken eine 
wellenformige Form an, so da die ganze Flache von AuBerst 
bizarren Wellen bedeckt ist. Dieser wellenformige Verlauf der 
Kelche wurde auch von Poéra an den béhmischen (F,) Stiicken 
von Favosites intricatus BARRANDE!) beobachtet und von ihm ab- 
gebildet. | 3 

Diese Stiicke kénnten bei oberflachlicher Betrachtung als 
eine kleinzellige Varietat von Favosites Goldfussi M. Epw. et 
Hamme aufgefasst werden. Doch zeigt ein Querschliff, daB an 
den Kreuzungsstellen der Zellenwinde sternformige Verdickungen 
entwickelt sind, die jedoch nicht jede Kreuzungsstelle kenn- 
zeichnen. Sie sind meistens da ausgebildet, wo mehr als drei 
Zellenwande zusammentreffen. Meist treten vierstrahlige, selten 
fiinfstrahlige Sternchen hervor. Dieses Merkmal wurde bis jetzt 
nur an dem /avosites asteriscus FREcH?) aus dem oberen Mittel- 
devon von Hwa-ling-pu in Zentralasien beobachtet. Unsere Art 
unterscheidet sich von der zentralasiatischen, von der ein Diinn- 
schliff zum Vergleich vorliegt, durch vollkommnere Ausbildung 
der Boden und die Kleinheit der Kelche. Ferner unterscheidet 
sie sich durch die geringere Deutlichkeit der Sternchen. 

Vorkommen: 7 Stiick aus dem Unterdevon von Wolayer 
Thoérl und 1 einziges Stiick von Seekopf-Thorl. 


1) Systeme Silurien du Centre de la Bohéme S. 233, Taf. 88, 91, 


95, 102. 
2) y. Ricurnoren: China Bd. V, 1911, S. 47, Taf. 9, Fig. 2a—c. 


Fawosites reticulatus BLAINV. sp., mut. n. praecursor. 


Der Stock bildet schlanke, cylindrische oder etwas abge- 
plattete, sich ein- oder zweimal gabelnde Aste von 4—6 mm 
Durchmesser und ca. 15—20 mm Héhe, die am unteren Ende 
ziemlich stumpf auslaufen. Vollstandige Exemplare aber legen 
nicht vor. 

Die prismatischen, polygonalen, meist sechsseitigen Zellen 
sind an der Oberflache annahernd gleichgroB, zeigen aber im 
Zentrum, dem Wachstum entsprechend, erhebliche GréSen- 
differenzen. Sie besitzen durchschnittlich einen Durchmesser 
von etwa 0,5 mm. Sie liegen unmittelbar aneinander und strahlen 
yon der imaginaren, vertikalen Achse allmahlich nach auB8en aus, 
bis die Oberflache erreicht wird. Sie werden von sehr dinnen 
Winden begrenzt, die durch Stereoplasma-Ablagerungen fast 
oder gar nicht verdickt sind. 

Die Stiicke beziehen sich auf eine verkleinerte Form von 
Favosites reticulatus BuAINV., sowohl auf die gesamten Sticke 
wie die einzelnen Zellen, so daB es sich um einen kleinen Vor- 
laufer des Favosites reticulatus handelt. Bei dem Vergleich mit 
Favosites reticulatus aus dem mitteldevonischen Stringocephalen- 
kalk und dem oberen Korallenkalk vom Pelm ergeben sich sehr 
geringfiigige Unterschiede zwischen der mitteldevonischen und der 
unterdevonischen Form. Bei der mitteldevonischen Form ist vor 
allem der Durchmesser der einzelnen Zellen etwa doppelt so 
groB wie bei ihren kleinen, unterdevonischen Vorlaufern. Eben- 
so sind die GréSenverhaltnisse der verzweigten Stammchen im 
allgemeinen bei den mitteldevonischen Formen erheblich griBer. 
Das Fehlen der Septaldornen bei den vorliegenden Kxemplaren 
aus den Karnischen Alpen ist erwahnenswert und wiirde bei der 
geringen Bedeutung, die den GréBenverhaltnissen zukommt, den 
einzigen, wesentlichen Unterschied bedingen. 

Fir die enge Zusammengehorigkeit der mittel- und unter- 
devonischen Formen ist vor allem der Umstand wichtig, da8 die 
eine wie die andere festgewachsene, netzformige (reticulatus), 
verzweigte Formen sind, so daB die Kelche sich nach allen 
Seiten 6ffnen. Da diese unterdevonische Form ein zweifellos 
naher Verwandter ist, bezeichne ich sie als Vorlaufer (praecursor). 

Vorkommen: Unterdevon von Seekopf- und Wolayer Thorl. 


Favosites Goldfussi M. Epw. et Harmer. 


1829 Calamopora Gothlandica (pars) Goupruss, Petref. Germ. 8. 78. 

1841 Favosites Gothlandicus Puities, Palaeoz. Fossils 8. 16, Taf. 7, Fig. 
21. 

1850 Favosites Goldfussi p’OrBieny a. a. O. Vol. I, 8. 107. 


316 


1851 Favosites Goldfussi M. KEpw. et Haims, Polyp. foss. des terr. paléoz. 
Se 200, Hale 20s sion. 

1853 Favosites Goldfussi iidem, Brit. Foss. Cor. 8S. 214, Taf. 47, Fig. 
J—3de. 

1860 Favosites Goldfussi Mttnz Epwarps, Hist. nat. des Cor. 8. 248. 

1882 Favosites Goldfussi Barrots, Terrains Anciens des _ Asturies 


S. 212. 

1885 Favosites Goldfussi TscHERNYSCHEW, a. a. O. Westabhang des Urals, 
S. 95. 

1893 Favosites Goldfussi Tscuernyscuew, a. a. O. Ostabhang d. Urals, 
Sp ISL. 


Die mir vorliegenden Korallenstécke sind ziemlich umfang- 
reich; der gréBte besitzt eine Lange von ca. 15 cm. Die Sticke 
sind aus zahlreichen Kelchen zusammengesetzt und von unregel- 
maBiger Gestalt. Die Kelche sind typisch ausgepragt polygonal 
und diinnwandig. Im allgemeinen sind sie von gleichmafiger 
GroBe, die kleineren, jiingeren Individuen schieben sich zwischen 
die ausgewachsenen Formen ein. Der Durchmesser schwankt 
zwischen 1 und 2 mm. Die Wande sind mit runden Poren aus- 
gestattet, die bald einreihig, bald in zwei den Wanden parallelen 
Reihen angeordnet und auf jeder prismatischen Flache zu er- 
kennen sind. Sie sind alternierend gestellt, bisweilen von einem 
erhohten Rand umgeben. Diese Poren sind im Diinnschliff weniger 
gut sichtbar wie an angewitterten Flachen. Die dicken Béden 
sind sehr vollkommen ausgebildet, wagerecht, seltener konkav 
oder konvex. Ihre Abstande sind jedoch ziemlich unregelmabig. 
Je nach der Verlangsamung oder Beschleunigung des Wachs- 
tums werden die Biden durch gro8e oder kleine Abstande von- 
einander getrennt. 

Wie vorlegende Diinnschliffe aus dem deutschen Mittel- 
devon zeigen, sind die beschriebenen Stiicke zu Favosites Gold- 
fussi M. Epw. et Haime zu stellen, da die beobachteten Merk- 
male in bezug auf die Abstande der Boden und den Durch- 
messer der einzelnen Individuen diese Art charakterisieren. Mit 
Favosites gothlandicus wird die Art bekanntlich haufig verwechselt. 
Von einem typischen, von Linpstr6m selbst bestimmten Diinn- 
schliff von Favosites gothlandicus aus dem Obersilur von Wisby 
unterscheiden sich die vorliegenden Stiicke durch bedeutend ge- 
ringeren Durchmesser der Zellen. 

Vorkommen: Im Unterdevon des Wolayer Thorls (ca. 20 
Stiick), des Seekopf-Thérls (5 Stiick) und des Cellonkofels 
(3 Stiick). Die Art wurde aus dem Unterdeyon Asturiens von 
Barrois beschrieben. Ferner fiihrte Tscnernyscnew die Art 
aus den gleichaltrigen Schichten am Ost- und Westabhang des 
Urals an. 


3t7 


Favosites polymorphus GOLDFUSS. 
1829 Calamopora polymorpha var. tuberosa Goup¥., Petr. Germ. Bd. I, 

S. 19, Taf. 27, Fig. 2b—d, 3b—e: 

1829 Calamopora polymorpha var. tuberosa ramosa ibid. Taf.27, Fig. 3a, 2. 

1829 Calamopora polymorpha var. ramosa dwaricata ibid. Taf. 27, Fig. 
4a—d. 

1829 Calamopora spongites var. ramosa ibid. S. 80, Taf. 28, Fig. 2a—g. 

1852 Favosites polymorpha Quexsrevt, Petr. Deutschlands S. 642, Taf. 56, 

Fig. 46—49. 

1853 Favosites cervicornis M. Epw. et Haims, Brit. Foss. Cor. 8. 216, 

| Taf. 48, Fig. 2. 

1853 Favosites reticulata iidem, ibid. 8. 215, Taf. 48, Fig. 1, la, 1b. 
1860 Favosites polymorpha Mitxye Epwarps, Hist. nat. des Cor. S. 251. 
1860 Favosites cervicornis ibid. 5. 256. 

1860 Favosites reticulata ibid. S. 255. 

1879 Favosites cervicornis Nrcu., Tabulate Corals 8S. 82, Taf. 4, Fig. 3—3b. 
1883 Pachypora cristata F. Roemer ex parte, Lethaea palaeozoica S. 437. 
1885 Favosites polymorpha Frecu, Die Korallenfauna des Oberdevons 

in Deutschland. Diese Zeitschr. 37, 5. 103, Taf. 9, Fig. 1—3. 
1911 Favosites polymorphus Frecu. vy. Ricatnoren, China Bd. V, S. 51. 

Die Koralle besteht aus sich verzweigenden, breiten Asten, 
die einen Durchmesser yon ca. 1,5 cm besitzen. 

Die einzelnen Individuen strahlen von der zentralen Achse 
des Zweiges aus und biegen sich sanft nach auSen. Sie sind 
wesentlich polygonal, manche aber etwas gerundet und oval. 
Von Stereoplasma sind sie kaum eingeengt, denn die Wande 
sind auBerst diinn und behalten diese Diinne auf ihrer ganzen 
Lange bei. Die Kelche erreichen einen Durchmesser von ca. 
1 mm, manche aber, hauptsichlich die jiingeren Formen, sind 
bedeutend kleiner. Die wagerechten Boden sind verhaltnismabig 
zahireich und vollstandig; ihre gegenseitigen Abstande sind ziem- 
lich bestandig und betragen durchschnittlich 1 mm. 

Der einzige, vorliegende Diimnschliff laft sich von einigen ~ 
aus dem Mitteldevon (Stringocephalenkalk) der Hifel kaum unter- 
scheiden. Alle Diinnschliffe haben die verhaltnismafig groBe 
Haufigkeit der Boden und die geringe Starke oder ganzliches 
Fehlen der Stereoplasmaverdickung gemeinsam. JDer einzige. 
Unterschied, der auf die Hrhaltung zuriickzufiihren ist, ist die 
Seltenheit der Poren bei den karnischen Exemplaren. Da die 
Eifler Stiicke meist im tonigen Kalk, die karnischen aber 
meist im reinen Kalk vorkommen, kénnte dieser Unterschied 
der Seltenheit der Poren durch die Krystallisierung des Kalk- 
spats erklart werden. 

Vorkommen: 6 Bruchstiicke und 1 guter Dimnnschliff aus 
dem Unterdevon des Wolayer und Seekopf-Thorls. Auer den 
Vorkommnissen im Mitteldevon, wurde die Art in unterdevo- 
nischen Schichten von Erbray (Blane Calcaire), Asturien, Bre- , 


3718 


tagne und Ardennes, endlich am Ostabhang des Urals bereits 
beschrieben. 


Striatopora Hatt. 
Striatopora volaica n. sp. 


Es liegen zwei groBe, wei8e Kalksteinplatten vor, die mit 
Bruchstiicken dieser Koralle ganz erfillt sind und sich ohne 
Zweifel zur Gattung Striatopora gehérig erweisen. Die Korallen- 
stammchen sind langgestreckt, cylindrisch, schlank und kaum 
verzweigt. Diese einzelnen Fragmente besitzen einen Durch- 
messer von etwa 2mm und eine durchschnittliche Lange von 
7mm. Seltener steigt der Durchmesser bis auf 5 und die Lange 
bis auf 12 mm. 

Im Liangsschliff verlaufen die einzelnen Zellen in der Achse 
des Astes durchweg parallel und genau in der Langsrichtung 
und biegen sich scharf von hier schrag nach auBen und oben. 
Auf den angeschliffenen Platten sind sie so dicht zusammen- 
gedrangt, daB das ganze nur als weife Masse erscheint, in der 
die einzelnen Réhren mit bloBem Auge nicht zu unterscheiden — 
sind. Im Langsschliff aber unterscheidet man deutlich eine 
zentrale, unverdickte und eine nach aufen zu verdickte Wand. 
Die Rander der Zellen sind, wie im Querschliff zu sehen ist, 
ziemlich regelma8ig polygonal und haben einen Durchmesser von 
ca. 0,3 mm oder noch weniger. Infolge der Kleinheit der Kelche 
wurden die feinen, radialen, den Septen entsprechenden Streifen, 
die im Hals des Kelches sonst vorkommen, nicht beobachtet. 
Verbindungsporen sind deutlich und verhaltnismaBig groB. 

Sowohl Querschnitte wie Langsschnitte zeigen, da8 die Réhren 
durch Ablagerungen von Stereoplasma innerlich eingeengt sind. 
Doch erreicht dieser Absatz keinen solchen Grad wie z. B. bei 
Pachypora und ist, wie erwihnt, im Zentrum der Aste kaum 
merkbar. Die seltenen Boden stehen ziemlich weit voneinander 
und sind im einzelnen regelmabig ausgebildet. 

Am nachsten verwandt ist die enebsiston: Art mit Stria- 
topora vermicularis Mc. Coy sp. var. filiformis F. RoEMER (Cala- 
mopora filiformis F. RoEMER')) aus dem Stringocephalenkalk von 
Dziwki bei Siewierz und aus dem Oberdevon von Ober-Kunzen- 
dorf. Die auBere Gestalt einiger in der Privatsammlung von 
Frecu befindlichen Stiicke ahnelt der der vorliegenden Exem- 
plare auBerordentlich. Von der oberdevonischen Form unter- 
scheidet sich die unterdevonische durch bedeutend geringeren 
Durchmesser der einzelnen Kelche und geringe Entwicklung 


1) Geologie von Oberschlesien, S. 31, Taf. 3, Fig. 1 u. 2. 


3719 


der Boden. Auch ist die Stereoplasma-Ablagerung weniger aus- 
gebildet, und in dieser Beziehung ahnelt sie der Hauptform eher 
als der Varietat. Von der Hauptform Striatopora vermicularis 
Mc. Coy!) aber unterscheidet sie sich durch geringeren Durch- 
messer der gesamten Stécke. Dieser geringere Durchmesser der 
Stocke und Réhren macht eine Verwechslung mit irgendeiner 
anderen, beschriebenen Art der Gattung unmdglich. 

Wegen der weiSgrauen Farbe der Stereoplasma-Verdickungen 
hebt sich die Wand der Zellen als eine schwarze, haarfeine Linie 
hervor, wahrend die Grenze bei F'avosites reticulatus verschwindet. 

Vorkommen: Unterdevon des Wolayer Thorls. 


Striatopora subaequalis M. EKpw. et Harme. 


1845 Calamopora spongites Micuetin, Icon. zooph., 8. 189, Taf. 48, Fig. 8. 
1849 Alveolites ramosus? Sreiincer, Geogr. Beschreibung der Eifel, 

S. 25, Taf. 6, Fig. 6. 

1851 Alveolites subaequalis M. Eyw. et Harme, Polyp. Foss. des terr. 

paléoz., S. 256, Taf. 17, Fig. 4, 4a. . 

1860 <Alveolites subaequalis M. Kpwarps, Hist. nat. des cor. Vol. Ill, 8. 267. 

1885 ee ramosa Erecu, diese Zeitschr. 37, 5.106, Taf. 11, 
ig. a. 

1911 Sie aionore subaequalis Frecu. vy. Ricutuorsn, China. Bd. V, 8S. 51, 

Taf. 8, Fig. 2. 

Die Koralle bildet baumférmig verastelte Formen mit all- 
seitig sich 6ffnenden Kelchen. Die Oberflache ist, wie bei den 
meisten Baumchen des Hifler Mitteldevons und den Exemplaren 
von Tshon-Terek, meist sehr mangelhaft erhalten und la8t gar 
keine Struktur erkennen. Der Durchmesser der Stammchen 
schwankt zwischen 0,7 mm und 10 mn, der der einzelnen Réhren 
betragt etwa 0,5 mm. 

Im Querschliff aber sind die einzelnen Réhren deutlich zu 
erkennen. Sie sind im Innern des Stammchens von haardiinnen 
Wanden umgrenzt und nur auf der 4uferen, den Ast begrenzenden 
Zone der Koralle werden sie durch Ablagerung von Stereo- 
plasma etwas eingeengt. Diese Ablagerung ist jedoch niemals 
betrachtlich. 

Im Langsschliff sind die Réhren radial zur zentralen Achse 
des Stammcehens gestellt und divergieren nach auBen. Sie sind 
ausgesprochen polygonal, oft von zwei verschiedenen GrdéBen. 

Septen, Septaldornen und Verbindungsporen wurden nicht 
beobachtet. 

Von vorliegenden Diinnschliffen aus dem Mitteldevon der 
Eifel und von Tshon-Terek sind die karnischen Schliffe kaum 
zu unterscheiden. 


1) Ann. and Mag. Nat. Hist. II. Ser., Vol. VI, S. 377, 1850. 


380 


Vorkommen: Kine groBe Masse und einzelne Bruchstiicke 
aus dem Unterdevon des Wolayer Thorls. 


Alveolites LAMARCK. 
Alveolites suborbicularis Lam. mut. n. volaicus. 

Die Koralle bildet scheibenférmige Massen. Infolgedessen 
sind die Kelchéffnungen auf die obere Seite beschrankt. 

Die einzelnen Kelche sind im Querschliff unregelmaBig drei- 
eckig und lassen eine langere, konvexe und zwei kiirzere, konkave 
Seiten erkennen. Doch ist diese dreieckige Form nicht so 
ausgeprigt wie bei der Hauptform. Der Durchmesser betragt 
ca.1 mm. Septaldornen wurden nicht beobachtet. 

Im Langsschliff sind die sehr wohlentwickelten Béden 
sehr dicht zusammengedringt und zahlreicher als bei dem mittel- 
devonischen Typus. Sie sind durch Abstaénde von 0,5 mm von 
einander entfernt. Zuweilen liegen die Béden viel dichter, doch 
behalten sie durchschnittlich diesen angegebenen Mittelwert bei. 
Die Boden sind regelmaBig nach unten konvex; besonders ist 
dieses aber der Fall in den kleineren Réhren, wihrend sie sich 
in den breiteren mehr der horizontalen Richtung nahern. 

Von der Hauptform') unterscheidet sich die neue Mutation 
durch weniger ausgesprochen dreieckige Form der Zellen im 
Querschnitt, das ginzliche Fehlen der Dornen, etwas grifere 
Zahl der Boden sowie durch gréBeren Durchmesser der einzelnen 
Individuen. 

Vorkommen: Etwa 10 Stiicke aus dem Unterdevon des 
Wolayer Thorls. 


Caliapora SCHLUTER. 

Nach den Angaben von ScuLtirer?) sind Boden bei der 
Gattung nicht entwickelt. Doch ist diese Bemerkung in dieser 
Form unrichtig, insofern, als Boden ziemlich zahlreich ausgebildet 
sind, wie mehrere vorliegende, mit den englischen Stiicken 
tibereinstimmende Diinnschliffe aus dem deutschen Mitteldevon 
zeigen. Die irrtiimliche Angabe von Schliter ist leicht er- 
klarlich durch die Tatsache, da8 die deutschen Stiicke aus einem 
hellen oder weifSen Kalk bestehen. Infolgedessen heben sich 
die Béden nur sehr wenig von der umgebenden Masse hervor. 
Wenn man den Schliff in einem auffallenden Lichtkegel be- 
obachtet, statt ihn gegen das Licht zu halten, so erkennt man 
die Boden am deutlichsten. 


1 Hist. des Anim. sans vert. II., 5. 186, 1816. 
2) ta, OLS: 9b, Tata ie, Sir. 


® 381 


. Alveolites (Caliapora) Frechi nu. sp. 

Der Stock ist aus zahlreichen, sehr kleinen Individuen 
zusammengesetzt, die sich unmittelbar beriihren. Ihr Durch- 
messer betragt etwa 0,5 mm. 

Im Querschliff miinden die Kelche nicht schief, wie es bei 
Alveolites der Fall ist, sondern die Kelchéffnung ist unregelmaBig 
polygonal und erinnert sehr an Favosites. Die Zellen werden 
von ziemlich dicken Wanden begrenzt, die aber an mancher 
Stelle durch Liicken, die den Querschnitt der Poren darstellen, 
unterbrochen sind. 

Im Liangsschliff sind die Wande ebenfalls dick und von 
Poren durchbohrt. Die Vorspriinge, die von der Wand ausgehen, 
sind ziemlich zahlreich und wohlentwickelt. An mancher Stelle 
trifft der Schnitt nur die Spitze der Vorspriinge, die in diesem 
Falle nur als Punkte erscheinen. Die Poren sind verh4ltnis- 
miafig sehr gro8, einreihig und im allgemeinen nicht rund, sondern 
vieleckig. 

Kinige Boden wurden mit Sicherheit an einem gut erhaltenen 
Langsschliff der karnischen Art beobachtet. Die geringe. Ent- 
wicklung der Béden steht selbstverstindlich im Zasammenlyng 
mit der groBen Ausbildung der Dornen. Da Biden bei dieser 
Art vorkommen, fehlen sie bei keiner Art der Gattung, da sie 
bei Alveolites (Caliapora) Battersbyi'!) M. Kp ~. et Harme und der 
dritten Art, Alveolites (Caliapora) carnicus n. sp., deutlich be- 
obachtet wurden. 

Von der nachstverwandten Form, Caliapora Batlersbyi aus 
dem Mitteldevon von Siidengland und Deutschland, unterscheidet 
sich die karnische Art durch die geringere Ausbildung der 
Dornen und erheblich geringeren Durchmesser der einzelnen 
Individuen. 

Vorkommen: Hine faustgroBe Masse aus dem Unterdevon 
des Valentin-Tals. 


Thecia M. Evw. et HAIME. 


Thecia Swinderenana GOuLpDF. mut. n. devonica. 


Der Korallenstock ist massig und besteht aus unmittelbar 
aneinandergrenzenden, prismatischen, fast gleich grofen, dick- 
wandigen Zellen. Der Durchmesser der Kelche betraigt ca. 1 mm. 

Kin Querschliff zeigt sehr deutlich die zwilf starken Septen, 
welche mit denjenigen der angrenzenden Zellen in gekriimmtem 
Verlauf tiber die schmalen, trennenden Kelchrainder zusammen- 


1) Brit. Foss. Cor. S. 220, Taf. 49, Fig. 2, 2a. 


382 ry 


flieBen und. den Kelchen ein zierliches, sternformiges Aussehen 
geben. Die Septen sind nicht gleichmaBig dick, sondern scharfen 
sich von aufen nach innen zu, so daB sie im inneren Teil 
schneidende Kanten bilden, wahrend sie am Umfang der Zellen 
eine ziemliche Dicke besitzen. 

Von der Hauptform Thecia Swinderenana Goupr.!) unter- 
scheidet sich die neue Mutation durch geringe Dicke der Rander. 

Es liegt nur ein schneeweiSer Uberzug von Thecia yor, der 
ein in seiner Struktur sehr schlecht erhaltenes Stromatoporoid 
umschlungen und erstickt hat. Da der Uberzug an der dicksten 
Stelle kaum 1 cm — meist weniger — hetragt, konnte ein 
Langsschhff nicht hergestellt werden. 

Vorkommen: Das einzige Stiick aus dem Unterdevon des 
Wolayer Thorls. 

Dieses ist das erste Vorkommen der Gattung in anderen 
als obersilurischen Schichten. 


Monticulipora bD’ORBIGNY emend. NICHOLSON. 
Monticulipora (Monotrypa)? sp. 


Die scheinbar kugelférmig gestaltete Koralle besteht aus 
parallel angeordneten Réhren. Die Kelche sind ziemlich klein, 
der Durchmesser ca 1/,mm lang, ohne Septaldornen und un- 
regelmaBig polygonal. Wandporen wurden nicht beobachtet. 
Die Kelchwande sind diinn und ohne stereoplasmatische Ver- 
dickung. Infolgedessen sind die Grenzlinien der einzelnen 
Kelche sehr deutlich zu unterscheiden. Hs fehlen die fiir 
Chaetetes charakteristischen, durch Kelchteilung hervorgerufenen, 
septenformigen Ausbuchtungen (Pseudosepten) der Wande. 

Wie sich aus der vorstehenden Beschreibung ergibt, wiirde 
Monticulipora sp. zu dem Subgenus Monotrypa NicHoLson ge- 
héren, wenn man die Hinteilung des genannten, englischen 
Forschers annimmt. 

Der Querschliff spricht fiir Monticulipora bzw. Monotrypa, 
eine genaue Bestimmung ist jedoch wegen des Fehlens eines 
Lingsschliffes nicht durchfiihrbar. 

Vorkommen: Das einzige Stiick stammt aus dem Unter- 
devon des Seekopf-Thorls. 


Syringopora GOLDFUSS. 
Syringopora alpina n. sp. 


Der Stock ist aus. zahlreichen, cylindrischen Zellen zu- 
sammengesetzt, die einen Durchmesser von ungefihr 1 mm oder 


1) Petref. Germ. Bd. I 8. 109, Taf. 38, Fig. 3 a, b. 


383 


weniger besitzen. Die Rohren sind vorherrschend parallel und 
gerade; bald, wie der Querschliff zeigt, eimander sehr ge- 
nahert, zuweilen bis zur Beriihrung, bald um die Linge des 
eigenen oder doppelten Durchmessers getrennt. Dieser griBte 
Abstand wird nur in wenigen Fallen iibertroffen. Der Quer- 
schnitt der einzelnen Kelche ist kreisformig.. Die AuSenseite 
ist nur an einer Stelle erhalten. Aus diesem Grunde wurden 
die Anwachsstreifen und andere Thecalgebilde nicht beobachtet, 
zumal die Kelche tiberdies einen geringen Durchmesser haben. 

Die von Wand zu Wand verlaufenden Boden sind schwach 
trichterformig nach abwarts gerichtet. Querréhren, welche die 
griBeren Kelche verbinden, wurden nur an einer Stelle be- 
obachtet. Diese sind aber viel zu klein, um die innere Struktur 
erkennen zu lassen, doch scheinen sie denselben Bau zu be- 
sitzen wie die langeren Rohren. 

Syringopora wurde in dem Unterdevon sowohl yon Boéhmen 
wie vom Ural bis jetzt nicht gefunden. Mit Ausnahme der 
Karnischen Alpen und Nehou (Manche), wo nach M. Epw. et 
Hamme!) Syringopora abdita, eine ganz abweichende Form, vor- 
kommt, fehlt sie in Europa in Schichten dieses Alters ganzlich, 
so da8 sie mit Ausnahme dieser zwei Gebiete im Unterdevon 
auf Amerika beschrankt ist. 

Aus devonischen Schichten waren Arten von gleich ge- 
ringem Durchmesser bisher nicht beschrieben; aus obersilurischen 
Schichten sind dagegen verschiedene Arten bekannt. Von ihnen 
steht Syringopora Hisingeri Bruincs?) der karnischen Art am 
nachsten und unterscheidet sich von ihr durch gréferen Abstand 
der Rohren. Trotzdem nur ein einziges Stiick vorhegt, mag 
dasselbe doch beschrieben werden, da es sich um eine Koralle 
handelt, die sich von den bisher beschriebenen Formen sehr 
leicht unterscheidet. 

Mit dieser Syringopora ist ein schlecht erhaltenes Stroma- 
toporoid verwachsen, so da8 das Ganze auch hier die bekannte 
,Caunopora*-Struktur zeigt. Das Stromatoporoid-Skelett zeigt 
gesonderte Radialpfeiler, die horizontale, strahlenformige Fort- 
satze aussenden. Die Radialpfeiler setzen sich durch zwei 
bis drei Interlaminarraume fort. Auf langeren Strecken wurden 
sie nicht beobachtet. Angesichts der angegebenen Linge der 
Radialpfeiler und der deutlichen Trennung zwischen Radial- 
pfeiler und Laminae haben wir es hier mit einem Actinostroma 
zu tun. Die Bestimmung der Species aber ist auf Grund 
dieses einzigen Stiickes allein nicht méglich. 


1) Polyp. foss. terr. paleoz. 5. 295. 
») Canad. Nat. and Geol. Vol. IV, S. 20. 


384 


Dieses diirfte wohl das erste und einzige Vorkommen von 
,Vauropora* im Unterdevon von Europa sowohl wie von Amerika 
sein; denn obwohl diese eigentiimliche, kommensualistische, aus 
Syringopora bzw. Aulopora und einem Stromatoporoid bestehende 
Form im Mitteldevon yon den Karnischen Alpen bis Devon- 
shire allgemein verbreitet ist, wurde bis jetzt, soviel mir be- 
kannt ist, kein einziges Vorkommen aus dem Unterdevon be- 
schrieben. 

Vorkommen: Unterdevon des Cellonkofels. 


Syringopora sp. 


Ks lhegt mir ein kleines Stiick vor, dessen Durchmesser 
etwas iiber 3,5 mm betraet. 

Die ganze Oberfliche ist, wie ein Querschnitt zeigt, von 
diuBerst winzigen, fast mikroskopisch kleinen, kreisférmigen Off- 
nungen bedeckt, deren GriBe bedeutend geringer ist als die 
von Syringopora alpina. Die innere Struktur der Syringopora 
laBt sich kaum beobachten. Soviel aber 148t sich erkennen, 
daB8 die Offnungen von einem deutlich begrenzten Rand um- 
geben sind. Leider ist es wegen der Diinne der Platte un- 
moéglich, einen Langsschnitt anzufertigen; folglich laBt sich nicht 
feststellen, ob eine Syringopora mit Boden, oder eine Aulopora 
ohne Boden vorliegt. 

Wie bei Syringopora alpina ist die Koralle im ,Caunopora*- 
Stadium verwachsen. Die Radialpfeiler und die horizontalen 
Fortsitze des Coenesteums sind derartig miteinander verbunden, 
daB ein ziemlich ununterbrochenes Gewebe entsteht. Daher diirfte 
es sich um eine Stromatopara handeln, deren genauere Struktur 
nicht beobachtet werden kann. Die Species lat sich nicht 
bestimmen, da, wie gesagt, ein Lingsschnitt sich nicht anfertigen 
laBt. 

Vorkommen: Unterdevon des Valentin-Tals. 


Stromatoporoidea. 
Stromatopora GOLDFUSS. 


Stromatopora celloniensis n. sp. 


Es liegen mehrere, massige Stiicke dieser Art vor, die sehr 
verschiedene Gestalten zeigen. Alle die verschiedenen Er- 
scheinungsformen erweisen jedoch ihre Zusammengehiérigkeit 
durch wesentliche Ubereinstimmung der Innenstruktur wie 
Langs- und Querschliffe zeigen. — 


38D 


Eine Basaltheca wurde nicht beobachtet. Ein Querschliff 
zeigt in der Mitte die abgeschnittenen Hnden der dicht zu- 
sammenstehenden Radialpfeiler, die eine wohl ausgesprochen 
gerundete Form zeigen. Infolge der Unebenheit der Laminae 
erscheint das Bild der horizontalen und transversalen Schliffe 
zugleich. Der innere Teil des Horizontalschliffes wird von 
zahlreichen, mehr oder weniger regelmafigen, konzentrischen, 
kreisfOrmigen, den horizontalen Fortsaitzen entsprechenden 
Linien umgeben. 

Im Langsschliff erscheinen die Laminae als kleine, hori- 
zontale Dornen, die auf den Radialpfeilern sitzen und deren 
gegenseitiger Abstand etwa 1/, mm betragt. Das charakteristische 
Merkmal des Liangsschliffes aber sind die senkrecht gestellten, 
gesonderten, mehr oder weniger geraden Radialpfeiler. Sie sind 
sehr kraftig entwickelt, so daS ihr Durchmesser gréBer ist als 
ihr gegenseitiger Abstand. Von einem Axialkanal wurde keine 
Spur gefunden. Die Radialpfeiler durchsetzen mehr als 20 
aufemanderfolgende Interlaminarraume ohne Unterbrechung. 
Die Laminae sind in deutlchen Latilaminae von ungleicher 
Gré8e gruppiert, von denen man in einem ca. 18 mm hohen 
Schliff etwa 6 beobachtet. 

Zoviden-Réhren und Astrorhizen wurden in den zwei gut 
erhaltenen Schliffen nicht beobachtet. 

Die Art ist mit Stromatopora Beuthi Barc.') und Stroma- 
topora HHipschii Bare.*) aus dem Mitteldevon am ngchsten 
verwandt. Von den beiden genannten Arten unterscheidet sie 
sich durch die betrachtliche Starke und den geraderen Verlauf 
der Radialpfeiler. AuBSerdem ist sie durch das Zuriicktreten 
der Laminae und das ganzliche Fehlen der Astrorhizen von 
der ersteren und durch das Fehlen der Axialkanale von der 
zweiten Art unterscheidbar. 

Vorkommen: 6 Stiick aus dem Unterdevon des Cellon- 
kofels. 

Die hellen, fast weiBen Kalke des Wolayer Thorls und 
Wolayer Sees haben keine guten Praparate geliefert. Die von 
dort stammenden Hxemplare sind makroskopisch erkennbar, 
aber mikroskopisch unbrauchbar. Dagegen sind die grauen 
oder gelblichen, weniger reinen Kalke, wie sie im Valentin- 
Tal und am Cellonkofel auftreten, durch bessere Erhaltung 
der Korallenstruktur ausgezeichne